Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 11:54 pm

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Gestern um 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Gestern um 10:24 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Gestern um 9:16 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Gestern um 5:00 pm

» Hotelbriefe
von MaxPower Gestern um 9:24 am

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Nov 16, 2017 5:46 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von MaxPower Do Nov 16, 2017 3:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Nov 15, 2017 10:45 pm

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 9:32 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Nov 14, 2017 7:27 pm

» Katzen
von Bios Di Nov 14, 2017 5:41 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Mi Nov 08, 2017 7:34 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:15 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:03 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Nov 07, 2017 11:44 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm

» Mischfrankatur Deutsch-Österreich/ Österreich 1922
von MaxPower Di Nov 07, 2017 10:15 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von MaxPower Di Nov 07, 2017 9:52 am

» Breitenau
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 10:44 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 8:14 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mo Nov 06, 2017 7:38 pm

» Lindner Vordruckalben
von Meinhard Mo Nov 06, 2017 5:29 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von kaiserschmidt Mo Nov 06, 2017 11:58 am

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Nov 05, 2017 9:45 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 05, 2017 7:09 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:34 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:08 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard So Nov 05, 2017 12:36 pm

» DR 274 U, die 5.000 Mark 1923 ungezähnt
von oldhainburg So Nov 05, 2017 11:11 am

» Serbia 2017 - new issues:
von Milco Sa Nov 04, 2017 12:18 pm

» Präsentation Sondermarke Adi Übleis
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 9:17 pm

» Grinzing
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 7:20 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von Rein Do Nov 02, 2017 6:35 pm

» Bahnhofbriefkastenstempel
von kaiserschmidt Do Nov 02, 2017 2:31 pm

» Deutschfeistritz
von gabi50 Do Nov 02, 2017 2:20 pm

» Siegerbild im Oktober 2017 
von Michaela Do Nov 02, 2017 8:24 am

» Fische
von Markenfreund49 Mi Nov 01, 2017 6:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von schenz Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

» Halloween
von Michaela Di Okt 31, 2017 7:44 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Okt 30, 2017 9:21 pm

» Info zu Stempel aus Nordmähren
von frimos Mo Okt 30, 2017 7:53 pm

» Briefmarke Vatikan 1867 10 cent
von Gerhard Mo Okt 30, 2017 11:59 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mo Okt 30, 2017 11:19 am

» Bayrisch-Salzburgisches Sammlertreffen 05.11.2017
von wilma So Okt 29, 2017 6:42 pm

» Bitte schön stempeln
von muesli So Okt 29, 2017 6:10 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth So Okt 29, 2017 5:49 pm

» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 So Okt 29, 2017 10:10 am

» Deutschlandsberg
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:25 pm

» Unbekannte Marke
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:14 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Fr Okt 27, 2017 2:47 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb November 2017
von Michaela Mi Okt 25, 2017 7:28 pm

» Erledigt.
von s.kleinz Mi Okt 25, 2017 3:59 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 – Maria mit Kind, Carlo Maratta“
von Gerhard Di Okt 24, 2017 10:42 pm

» Dachstein
von gabi50 Di Okt 24, 2017 5:43 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Mo Okt 23, 2017 9:06 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf So Okt 22, 2017 11:57 pm

» Göttweig
von Gerhard So Okt 22, 2017 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 So Okt 22, 2017 2:39 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:36 pm


Austausch | 
 

 Im Briefmarken-Olymp

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Im Briefmarken-Olymp   Sa Jun 14, 2008 9:20 am


Eingeschriebener Auslandsbrief vom 8. Mai 1922 von Odessa nach Berlin. Mit 410 250 Rubel leicht überfrankiert. Das Porto eines Auslandseinschreibbriefes war ab 1. Mai 1922 auf 400 000 Rubel erhöht worden.

Dr. Wolfgang Leupold aus Schleiz erhält als einziger Deutscher in Tel Aviv Groß-Gold
Von OTZ-Redakteur Uli Drescher Schleiz. Was für den Sportler die Teilnahme an den Olympischen Spielen, das ist für den Philatelisten die Weltausstellung der Fédération Internationale de Philatélie, der Vereinigung von Philatelistenverbänden aus aller Welt. Im Mai fand sie in Tel Aviv statt und Dr. Wolfgang Leupold (57) aus Schleiz gewann als einziger der deutschen Teilnehmer mit seinem Exponat das begehrte Groß-Gold, die höchste mögliche Einstufung.
Leupold ist Spezialist für Briefmarken aus der Zeit von 1918 bis 1923 in der RSFSR, der Russischen Sozialistischen Förderativen Sowjetrepublik. Sie wurde kurz nach der Oktoberrevolution am 7. November 1917 gegründet und gehörte 1922 zu den Gründungsmitgliedern der neu entstehenden Sowjetunion. Die Zarenherrschaft war gestürzt und die neuen Machthaber, die Bolschewiki und ihre linkssozialrevolutionären Genossen, gestalteten das riesige Land nach ihren Vorstellungen um. "Eine ganz spannende Zeit", sagt Dr. Wolfgang Leupold, der selbst einige Jahre in der ehemaligen Sowjetunion Ökonomische Kybernetik studiert hat und heute als Unternehmensberater selbstständig ist.


"Der 1. Weltkrieg war beendet, im Land tobte aber weiterhin Bürgerkrieg, jetzt der Kampf um die Macht zwischen den Bolschewisten und den konservativen Kräften. Die wirtschaftlichen Verhältnisse waren katastrophal, es herrschte Inflation und Hungersnot. Philatelistisch bilden diese fünf Jahre ein hoch interessantes Kapitel im Sammelgebiet Russland/UdSSR, die wirtschaftliche und politische Lage spiegelt sich auch in der Philatelie wieder: Provisorien und Aushilfsausgaben, Weiterverwendung zaristischer Ausgaben, laufende Tarif-Anpassungen, Markenmangel und Lokalausgaben sowie Bürgerkriegsausgaben", schreibt er u.a. in den Erläuterungen zu seinem vergoldeten Exponat, das genau den Zeitraum von 1918 bis 1923 umfasst. "Es gab sogar eine Zeit des Postkommunismus von 1919 bis zum 14. August 1921, in der das Porto für normale Briefe gar nichts kostete. Offiziell hieß es, es sollen Arbeiterklasse und Bauernschaft mehr miteinander korrespondieren", erzählt Leupold eine kleine Episode aus dieser Zeit. Nur für Sonderleistungen wie Einschreiben sei damals Porto fällig geworden.

Leupold hat in den vergangenen 30 Jahren alles zusammengetragen, was man aus dieser Zeit finden kann. Fragt man ihn nach den Quellen, schmunzelt der Experte. "Vieles hat richtig Geld gekostet, denn es sind Raritäten darunter, die es weltweit nur in wenigen Exemplaren gibt." Man müsse die Augen offen halten, Auktionen und diverse Veröffentlichungen beobachten.

Besonders stolz ist Dr. Wolfgang Leupold darauf, den Werdegang der ersten von der Sowjetmacht herausgegeben Briefmarke erforscht zu haben. Er besitzt sowohl den ersten Entwurf, der seinerzeit nach einem Wettbewerb von einer Jury zum Sieger gekürt wurde, als auch die Probedrucke bis zur ersten fertigen Marke.

Nach welchen Kriterien urteilt die internationale Jury bei der Bewertung eines solchen Exponates? "Es geht nicht nur darum, besondere Briefmarken schlechthin zu zeigen, sondern sie im geschichtlichen Zusammenhang darzustellen, warum z.B. bestimmt Motive gewählt wurden, die auch die Machtverhältnisse ausdrücken, oder unter welchen Schwierigkeiten und wirtschaftlichen Zwängen sie herausgegeben wurden", erklärt Dr. Leupold, der inzwischen selbst zu den internationalen Juroren gehört. Das erkenne man zum Beispiel am verwendeten Papier, an der Sauberkeit der Drucke, der verwendeten Farben, an Plattenfehlern oder der Zahnung der Marken. Oft hatte die galoppierende Inflation den Wert der Marken schon bei der Ausgabe überholt. Man behalf sich mit nachträglichen Aufdrucken und ganzen Markenseiten, die den Postsachen beigelegt bzw. auf die gesamte Sendung verteilt aufgeklebt wurden.

Für die Teilnahme an internationalen Ausstellungen der Philatelisten muss man bestimmte Kriterien erfüllen. "Als ich vor zwei Jahren in Malaga Gold bekam (OTZ berichtete), da hatte ich fünf Rahmen zu gestalten mit insgesamt 80 Blatt. Wenn man Gold hatte und das nächste Mal ausstellt, dann muss man schon 128 Blatt, das sind acht Ausstellungsrahmen, präsentieren."

Der Schleizer Philatelist plant bereits ein neues Projekt: die Flugpostmarken der ersten deutsch-russischen Luftpostlinie "Deruluft", die 1922 gegründet wurde. "Beim Erscheinen der ersten Flugpostmarke reichte der Nennwert von 45 Rubeln nicht mehr für einen Luftpostbrief aus, der Tarif war inzwischen bei 150 Rubel angekommen. Außerdem war wegen des hereinbrechenden Winters der Flugbetrieb vorübergehend eingestellt", erzählt Leupold eine Story zu dieser Marke, die er natürlich auch hat. Das wird aber Thema einer anderen Geschichte.

Den Erfolg des Schleizer Philatelisten in Tel Aviv trübt nur ein kleiner Wermutstropfen. "In der DDR gab es keine Briefmarken-Weltausstellung, weil wir damals das Gold nicht hatten für die seinerzeit echte Goldmedaille. Heute wäre das wohl kein Problem mehr, aber die Medaille ist inzwischen nicht mehr aus Gold."


13.06.2008

otz

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Jasper McIntyré
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Im Briefmarken-Olymp   Mi Jun 25, 2008 8:28 pm

Hallo,

Zitat :
"In der DDR gab es keine Briefmarken-Weltausstellung, weil wir damals das Gold nicht hatten für die seinerzeit echte Goldmedaille. Heute wäre das wohl kein Problem mehr, aber die Medaille ist inzwischen nicht mehr aus Gold."

Oh, ja das war schon eine schlimme Zeit, heute ist es wirklich einfach an Gold heran zukommen. Ich frage mich nur warum die Medaille nichtmehr aus Gold ist? Gold verfällt doch nicht, oder doch?

lg Jasper
Nach oben Nach unten
 

Im Briefmarken-Olymp

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen