Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Gestern um 10:07 pm

» ABC Postkarten 1890-1900 der Zeitschrift Glühlichter
von Hofetob Gestern um 9:38 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 8:18 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Gestern um 8:12 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Karlsbad
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:07 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:01 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Jan 20, 2018 7:34 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Sa Jan 20, 2018 6:49 pm

» Gleisdorf
von gabi50 Sa Jan 20, 2018 6:36 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Cantus Sa Jan 20, 2018 5:34 am

» NEU: Sondermarke Jan Davidsz. de Heem – Stillleben
von Gerhard Fr Jan 19, 2018 11:10 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Fr Jan 19, 2018 7:58 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Fr Jan 19, 2018 6:22 pm

» Amtliche Überklebung
von wilma Fr Jan 19, 2018 5:59 pm

» NEU: Sondermarke „Joannis Avramidis, Großer Kopf“
von Gerhard Do Jan 18, 2018 11:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Do Jan 18, 2018 7:58 pm

» Gleinstätten
von gabi50 Do Jan 18, 2018 5:24 pm

» Suche Lieferant dieser Aufstecklupe 2.5x
von 3dreal Do Jan 18, 2018 4:43 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mi Jan 17, 2018 9:11 pm

» NEU: Sondermarke „Generationenfrage"
von Gerhard Mi Jan 17, 2018 8:13 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:47 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:23 pm

» Briefmarken USA
von eh9988 Mi Jan 17, 2018 4:45 pm

» Belegestücktausch UNO Wien
von Bolle Mi Jan 17, 2018 2:08 pm

» Gesäuse
von gabi50 Mi Jan 17, 2018 11:42 am

» Luftpost,Erstflüge sammeln
von kaiserschmidt Mi Jan 17, 2018 10:34 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Di Jan 16, 2018 10:57 am

» Portobelege aus Österreich
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:39 am

» Ältere Flugpost aus Wien
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:30 am

» Dross
von Gerhard Mo Jan 15, 2018 10:57 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jan 15, 2018 10:05 am

» Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Mo Jan 15, 2018 10:00 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma So Jan 14, 2018 7:32 pm

» Spezialitäten der Landschaftserie 1945
von Rein So Jan 14, 2018 7:13 pm

» Christkindl Stempel
von wilma So Jan 14, 2018 7:10 pm

» Feuerwehr als Stempelmotiv
von Gerhard So Jan 14, 2018 5:40 pm

» Gams bei Stainz
von gabi50 So Jan 14, 2018 3:39 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:35 pm

» Gams bei Hieflau
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:08 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Jan 10, 2018 2:52 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jan 10, 2018 2:43 pm

» Gaishorn
von gabi50 Di Jan 09, 2018 4:47 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Mo Jan 08, 2018 11:06 pm

» Hilfe - WIPA 1933
von muesli Mo Jan 08, 2018 10:16 pm

» Fürstenfeld
von gabi50 So Jan 07, 2018 2:33 pm

» Volkstrachten mit Aufdruck Hakenkreuz und Wertangabe RPfg
von franz1964 So Jan 07, 2018 10:23 am

» Schweiz MiNr 1 ???
von balf_de Sa Jan 06, 2018 1:55 pm

» Bogenrandsignaturen DDR
von versandhandel-der-born Fr Jan 05, 2018 4:57 pm

» Frohnleiten
von gabi50 Do Jan 04, 2018 8:04 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Mi Jan 03, 2018 10:58 pm

» Fernitz
von gabi50 Mi Jan 03, 2018 5:20 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von kaiserschmidt Mi Jan 03, 2018 10:53 am

» Großtauschtag 4. Februar 2018 Attnang-Puchheim
von Gerhard Di Jan 02, 2018 4:06 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von x9rf Di Jan 02, 2018 10:50 am

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mo Jan 01, 2018 5:14 pm

» Siegerbild im Dezember 2017
von gabi50 Mo Jan 01, 2018 1:12 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von kaiserschmidt Mo Jan 01, 2018 1:02 pm

» Friedberg
von gabi50 So Dez 31, 2017 4:17 pm

» Handbuch "Rainer" und "Müller" gesucht!
von adilac So Dez 31, 2017 10:29 am

» Kommen Sie mit nach Ambunti in die Sepik-Provinz ?
von Rabaul So Dez 31, 2017 8:11 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Sa Dez 30, 2017 10:10 pm

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 6:18 pm

» Frein bei Mürzsteg
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 5:29 pm

» Marke aus Argentinien
von gabi50 Fr Dez 29, 2017 6:33 pm

» Legendäre Sammlung
von Gerhard Fr Dez 29, 2017 4:43 pm

» Frauheim bei Kranichfeld
von gabi50 Do Dez 28, 2017 4:57 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mi Dez 27, 2017 11:46 pm

» Alte Briefmarkensammlung - Wie am besten verkaufen
von Markenfreund49 Mi Dez 27, 2017 5:52 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 4:42 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 2:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Jänner 2018 
von Michaela Di Dez 26, 2017 8:04 am

» Zeppelinpost des LZ 127
von kaiserschmidt Mo Dez 25, 2017 5:32 pm

» Sondermarke „Steyr Typ 50 - Baby“
von Gerhard Mo Dez 25, 2017 4:42 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de So Dez 24, 2017 4:13 pm

» Weihnachten Deutschland
von Ausstellungsleiter So Dez 24, 2017 8:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:14 pm

» Frauenberg bei Ardning
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:04 pm

» Weihnachtspost 2017
von Michaela Sa Dez 23, 2017 8:17 am

» Dispenser Rollenmarke
von Markenfreund49 Fr Dez 22, 2017 8:53 pm

» Sondermarke „Bugholzmöbel – Michael Thonet“
von Gerhard Fr Dez 22, 2017 6:00 pm

» Frauenberg bei Bruck
von gabi50 Fr Dez 22, 2017 5:16 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von kaiserschmidt Fr Dez 22, 2017 11:12 am

» Feldpost II Weltkrieg Belege
von kaiserschmidt Do Dez 21, 2017 11:45 am

» Verlag B. K. W. I. aus Österreich
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 9:53 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 20, 2017 8:20 pm

» Sondermarke „Wiener Tuba“, Serie „Musikinstrumente“
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 6:42 pm

» Ortswerbestempel - Deutschland nach 1945 (Handstempel)
von Angus3 Di Dez 19, 2017 1:09 pm

» Fohnsdorf
von gabi50 Mo Dez 18, 2017 8:06 pm

» Weinpaket
von Gerhard Mo Dez 18, 2017 7:22 pm

» SBZ Stadt Berlin 2 wbzs
von Angus3 Mo Dez 18, 2017 6:55 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von kaiserschmidt Mo Dez 18, 2017 5:43 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Dez 17, 2017 7:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Michaela So Dez 17, 2017 8:19 am

» Fladnitz
von gabi50 Fr Dez 15, 2017 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Fr Dez 15, 2017 11:04 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Dez 15, 2017 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Fr Dez 15, 2017 5:22 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 8:58 pm

» Fieberbründl
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:16 pm


Teilen | 
 

 Die Hoheit des Postlers

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Die Hoheit des Postlers   Di Jun 17, 2008 8:26 am

Mit dem staatlichen Postamt verschwindet eine uralte Institution, die uns mit der Ewigkeit verband
Mag man die geplante Aufgabe der letzten 750 kleineren Postfilialen auch für ökonomisch sinnvoll halten, so beendet dieser weitere Schritt zu Auflösung des Postmonopols doch auch eine Jahrhunderte währende Geschichte. Seitdem Kaiser Rudolf II. im Jahre 1595 Leonhard von Taxis das Patent als Reichs-General-Oberstpostmeister erteilt hatte, zählte das Postwesen zu den kaiserlichen Regalien, gab es eine staatliche Posthoheit, die durch ein eigenes Postrecht geschützt wurde. Jahrhunderte vor dem worldwideweb wurden Reich und Welt so von der Post verbunden und zusammengehalten.

Als Kevin Costner 1997 die USA in seinem Film "Postman" ausgerechnet in einer Postuniform aus dem Tohuwabohu nach einem Atomkrieg rettete, ahnte er wohl gar nicht, dass er damit in einer langen Tradition stand. Hatte Jahrhunderte lang ein Spieß zur Grundausstattung aller Postboten gehört, so sorgten später deren Uniformen und ihre zahlenmäßige Übermacht für den nötigen Respekt. Angriffe auf die Botenehre gingen nun weniger von den allein stehenden Frauen altgedienter Briefträgerwitze als von allein stehenden Hunden aus, die ihre eigenen Vorstellungen von Hoheitlichkeit hatten und deren täglicher Verletzung durch uniformierte Sparringspartner entgegenfieberten.

Um 1895 legten in Deutschland rund 30 000 Landbriefträger zu Fuß jährlich rund 204 Millionen Kilometer zurück und wirkten dabei nach einer zeitgenössischen Quelle "segensreicher auf den Verkehr als das bloße Begehen der Bezirke durch den Gendarmen". Mit jedem Briefgange sei die ländliche Bevölkerung "mehr und mehr in den großen Kreis allgemeiner Interessen gezogen" worden. Und mehr noch als die seinerzeit als Innovation gepriesene "Anbringung von Briefkasten, welche von den Landbriefträgern auf ihren Gängen regelmäßig geleert werden", trug die Einrichtung von "Postanstalten" dazu bei.

Ende des 19. Jahrhunderts kam eine dieser Anstalten auf durchschnittlich 1477 Deutsche, was man als durchaus flächendeckend bezeichnen kann. 1904 zählte man im "Reichspostgebiet" 38 658 Postanstalten, darunter allein 151 im aufstrebenden Berlin. Zu Briefen und Postkarten kamen bald Telegramme und Pakete hinzu, deren Zahl nach 1945 noch einmal deutlich zulegte.

Nun schwappte die Welle der Care-Pakete zurück. Besonders vor den Festtagen sorgten schwer beladene Paketversenderinnen auf den Ämtern dafür, dass ihre nach Kalifornien ausgewanderten Söhne und Töchter Weihnachten in langen Unterhosen feiern konnten und die Neffen "jenseits des Eisernen Vorhangs" mit Nietenhosen versorgt waren.

Postlagernd in den großen Ämtern von Prag, Paris, New York hatten nach 1933 auch Botschaften verlorener Söhne und Freunde auf deren exilierte Empfänger gewartet. Längst nicht alle Postämter darf man sich als großstädtische Marmorpaläste vorstellen, doch wenn Bahnhöfe die Kathedralen des kaum enden wollenden 19. Jahrhunderts waren, so waren die Postämter dessen Kapellen. In ihnen wurde dem wachsenden Weltverkehr gehuldigt. Hier wurde profanes Papier durch zeremonielle Akte in Dokumente verwandelt. Jeder Federstrich war ein Hoheitsakt, jeder Stempel verlieh Postsachen ein unauslöschliches Siegel.

Lange vor Internetcafés sorgten Dorfpostämter für den freien Datenaustausch. Deren Mitarbeiter waren oft besser informiert als die Führung der Telekom heute, und jener Landbriefträger, der meiner Urgroßmutter einst eine Postkarte mit den Worten "Frau Thomsen, Sie kriegen Besuch!" überreichte, wird keine Ausnahme gewesen sein.

Dabei ging alles nach Vorschrift zu und das nicht nur in Deutschland, wie der argentinische Schriftsteller Julio Cortázar schon im Titel einer Erzählung andeutete: "Man klebe die Briefmarke in die rechte obere Ecke des Umschlags." Nicht von ungefähr begannen die fröhlichen Anarchisten in seinen grotesken "Geschichten der Cronopien und Famen" 1962 ihren Angriff auf die bürgerliche Ordnung deshalb in einem Postamt, wo sie Pakete teerten und federten und sakrosankte Postformulare in einen Schwarm bunter Papierflieger verwandelten.

Auch in Arno Schmidts Endzeitfantasie "Schwarze Spiegel" (1949) führt der Weg aufs Postamt, das mit einem Handbeil geöffnet wird "Mit einem Satz war ich auf dem Zahlbrett und hinüber, im Allerheiligsten. In Büchern blättern. Einschreibliste, Geld war gezahlt, Stempel ragten von ihren dörrenden Kissen, Tinte trocknete rot und schillergrün, nutzlos hingen die milchernen Lampenkugeln, albern, antiquiert wie ein Blinddarm."

Dass hier vom "Allerheiligsten" gesprochen wird, enthüllt seinen wahren Hintersinn erst, als der letzte Mensch dann eine letzte Postkarte schreibt. Die geht an einen längst verewigten Kollegen Schmidts, dessen biblisches Heldengedicht "Der Messias" schon zu seinen Lebzeiten als schwer lesbar gegolten hatte. Entsprechend lautet die Botschaft, die dem Herrn Klopstock in die Ewigkeit nachgesandt wird: "Anbei den Messias zurück."

Der rabiate Atheist Schmidt weist hier nicht nur ein literarisches Opus, sondern gleich das ganze Christentum zurück. Dass er dazu ein verwaistes Postamt nutzt, ist schon mehr als bloße Ironie. Ist man einer Redensart zufolge vor Gericht und auf hoher See ganz in der Hand Gottes, so sah man sich in einem traditionellen Postamt zumindest in der Hand des Schicksals. Dass man hier bedient werden würde, war so sicher wie der Tod, nur die Stunde war ungewiss, denn wie im Paradies gab es hier zumindest eine Schlange, die einem freilich keinen Apfel, sondern nur ihr schnödes Hinterteil darbot.

War man nach geduldigem Warten an deren besseres Ende vorgerückt und hatte sein Anliegen vorgebracht, sah man sich bisweilen mit einem nach oben gereckten Zeigefinger konfrontiert. Der verwies einen zwar nicht direkt auf den Willen des HERRN, aber auf die über dem Schalter befindlichen Worte: "Hier nur Einzahlungen".

Aber soweit musste man erst einmal gekommen sein. Doch wer garantierte einem, dass das alte Mütterchen vor einem nicht plötzlich ein Postsparbuch zücken würde, um darin die Zinsen seit 1932 nachtragen zu lassen? Oder dass der silberhaarige ältere Herr mit der Goldrandbrille hinter ihr - aber vor einem - aus seinem zierlichen Kalbslederaktentäschchen nicht 120 jeweils mit einem kompletten Satz Sondermarken bestückte Ersttagsbriefe ans Tageslicht befördern würde, um sie alle aufs Sorgfältigste abstempeln zu lassen?

Dann kam die Stunde der wahren Empfindung, die sich, wie so mancher Wahrheitsbegriff, als dehnbar erwies. Aus dem markigen Doppelschlägen, aus dem Wupp-Wumm, Wupp-Wumm, mit dem frohgemute Postbeamte sonst den Stempel zwischen Stempelkissen und Briefen hin und her springen ließen, wurde dann ein weihevoll verlangsamter Akt voll vibrierender Spannung, der sich stundenlang wiederholen konnte. Wussten die Stempelnden doch, dass sie hier nicht mehr für die profane Tagespost, sondern für die Ewigkeit wirkten, dass die sauberen Abdrücke, die sie auf den Briefen hinterließen, sie alle und die Leute in der Schlange und den Schalter und selbst das Postamt in ledergebundenen Sammelalben überdauern würden. Das ist ihnen jetzt schon fast gelungen.

LESERBRIEF SCHREIBEN
Bitte füllen sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Die Hoheit des Postlers
Mit dem staatlichen Postamt verschwindet eine uralte Institution, die uns mit der Ewigkeit verband


Leserbrief * Ihr Name * Ihre E-Mail * Ihre Website
Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:


Code *
Leserbrief abschicken
Nutzungsbedingungen

Artikel empfehlen
Bitte füllen sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Die Hoheit des Postlers
Mit dem staatlichen Postamt verschwindet eine uralte Institution, die uns mit der Ewigkeit verband

Name Empfänger * E-Mail Empfänger * Ihr Name * Ihre E-Mail * Bemerkung * Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:


Code *

Empfehlung abschicken
welt.de

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
 

Die Hoheit des Postlers

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen