Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» NEU: Weihnachten 2018 – Vintage – Mädchen mit Katze
von Gerhard Heute um 5:55 pm

» NEU: Weihnachten 2018 Geburt Christi, Maria Rast
von Gerhard Heute um 5:52 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – 200 Jahre Stille Nacht
von Gerhard Heute um 5:49 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Heute um 5:45 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Gestern um 7:06 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von Markenfreund49 Gestern um 5:36 pm

» Matrix-Freistempeltyp gesucht.
von T1000er So Nov 18, 2018 10:12 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 18, 2018 10:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 So Nov 18, 2018 4:26 pm

» Laxenburg
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:38 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:27 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Sa Nov 17, 2018 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa Nov 17, 2018 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:03 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Do Nov 15, 2018 4:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:53 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von Rore Fr Nov 09, 2018 11:21 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 09, 2018 10:40 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Fr Nov 09, 2018 6:20 am

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:26 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Okt 31, 2018 7:30 pm

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Di Okt 30, 2018 6:52 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 1:02 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 6:24 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Di Okt 23, 2018 9:37 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm


Teilen | 
 

 Post - Privatisierung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
markenjo
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Post - Privatisierung   Fr Jan 25, 2008 10:42 am

Diese nette Geschichte spielt in Deutschland, bereits vor der Euroeinführung.

Eine Beschreibung dessen, was passieren kann, wenn mit kompetenten Postbeamten besetzte Postämter geschlossen und durch einen Schalter im örtlichen Supermarkt ersetzt werden.

Gefunden bei http://www.pda-soft.net/body_ge_stories__montag_morgen.html



Montagmorgen...

Die in dieser Geschichte erwähnten Personen und Ereignisse sind nicht frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen und Ereignissen ist absolut nicht zufällig.

Es ist Montagmorgen. Frank, im Begriff, vom Frühstückstisch aufzustehen:

"Ach übrigens... Wenn Du innerhalb der nächsten halben Stunde eine laute Explosion aus südwestlicher Richtung hörst, begleitet von einem hellen Blitz, mach' Dir keine Gedanken. Das ist nur, weil ich den Supermarkt ausradiert habe."

Sofort wechselt der Gesichtsausdruck seiner Frau in ein tief empfundenes Mitleid.

"Wieder ein Paket, Liebling?"

Frank, grummelnd, mit dem Gesichtsausdruck eines römischen Gladiators unmittelbar vor seiner ersten Begegnung mit den Löwen:

"Ja, wieder ein Paket!"

"Na dann... viel Glück!"

Da der Eindruck, dass sich die Mundwinkel seiner Frau einen Zehntelmillimeter in Richtung eines kaum unterdrückten Schmunzelns bewegt haben, vermutlich kein hinreichender Scheidungsgrund ist, ist alles, was Frank antwortet, ein kurzes "Danke", gefolgt von einem genauso kurzen "Tschüß".

"Tschüß, Liebling. Viel Glück!"

Auf der Straße beschäftigt Frank alle Gehirnzellen, die nicht zum Fahren gebraucht werden, mit dem Versuch, sowohl sein Bewusstsein als auch sein Unterbewusstsein davon zu überzeugen, dass diesmal alles gut gehen wird. Obwohl sein örtliches Postamt im letzten Jahr geschlossen und durch einen Schalter im örtlichen Supermarkt ersetzt wurde. Gleich neben dem Gemüsestand. Besetzt mit einer nicht enden wollenden Vielfalt ehemaliger Supermarktangestellter.

Frank betritt den Supermarkt und geht zum Schalter neben dem Gemüse. Während die Dame hinter dem Schalter einen Kunden bedient, der versucht, Briefmarken zu kaufen, hat er hinreichend Gelegenheit, zu beobachten, wie Zwiebeln und Möhren neu aufgefüllt werden. Dann ist er an der Reihe.

Frank, fröhlich: "Guten Morgen!"

Die Dame hinter dem Schalter, mit einer Miene, als wäre sie vor kurzem gezwungen worden, eine Zitrone zu essen: "rgen!"

"Ich möchte das in die Vereinigten Staaten schicken. Versichert. Wäre das als Päckchen möglich?"

Frank ist sich selbstverständlich völlig darüber im Klaren, dass Päckchen selbst dann nicht versichert werden können, wenn sie innerhalb Deutschlands verschickt werden. Diese Frage ist seine Standarderöffnung, um sich ein Bild über die Qualifikation seines Gegners zu machen.

"Hmmm... Päckchen können nicht versichert werden. Selbst dann nicht, wenn sie innerhalb Deutschlands verschickt werden."

Offenbar arbeitet die Dame seit mehr als einem Tag hinter diesem Tresen. Wer weiß, vielleicht wird es diesmal...

"Ok, dann bleibt uns nur ein Maxibrief, nehme ich an?"

Die Dame legt die Sendung auf eine Waage und beäugt sie misstrauisch. Frank hat den Eindruck, dass ihr die Tatsache, dass die Summe von Länge, Breite und Höhe von Maxibriefen 90 Zentimeter betragen darf, nicht bewusst ist. Genauso wenig wie die Tatsache, dass kleine Kartons als Maxibrief durchaus erlaubt sind, so lange diese Maße nicht überschritten werden.

"Das ist kein Brief!"

"Warum nicht?"

"Er ist zu groß!"

"Verzeihung, aber die Summe von Länge, Breite und Höhe von Maxibriefen darf 90 Zentimeter betragen."

Die Dame beginnt energisch, auf ihrer Tastatur herumzutippen.

"Oh. Sie haben Recht."

Weiter nichts, nur ein lächerliches "Sie haben recht". In Anbetracht der Tatsache, dass Frank gerade Informationen übermittelt hat, die der weiteren Karriere der Dame möglicherweise höchst förderlich sein können, hätte Frank einen Ausdruck von Dankbarkeit angemessen gefunden.

In der Zwischenzeit beobachtet die Dame weiterhin den Karton auf der Waage. Vielleicht hofft sie, dass er im Laufe der Zeit um jene 176 Gramm an Gewicht zunehmen wird, die ihn schwerer machen würden als die für Maxibriefe erlaubten zwei Kilogramm. Da dies offensichtlich innerhalb eines Zeitraumes, den abzuwarten es sich lohnen würde, nicht zu passieren scheint, fängt die Dame wiederum an, ihre Tastatur zu attackieren.

"Sie können keinen versicherten Brief in die Vereinigten Staaten schicken."

"Äh... warum nicht, bitte? In Ihrer Preisliste steht, dass die Versicherung international versandter Briefe 3 DM für jede 200 DM Versicherungssumme kostet?"

"Ja, aber..."

"Und letzte Woche konnte ich ohne Probleme einen versicherten Brief nach England schicken?"

"... ich kann es im Computer nicht finden!"

"Aber..."

"Ah! Hier! Hier unten steht.......... Nicht in alle Länder möglich!"

"Ich verstehe. In welche Länder, bitte, kann man denn von Deutschland aus versicherte Briefe verschicken?"

"... ich kann es im Computer nicht finden!"

"Genauso wenig, wie ich es in Ihrer Preisliste finden konnte. Heißt das, dass der einzige Weg, um herauszufinden, ob ich einen versicherten Brief in ein bestimmtes Land schicken kann, ist, hierher zu kommen und zu hoffen, dass Sie es in Ihrem Computer finden?"

"..."

Frank beginnt, sich auf seine Atmung zu konzentrieren. Tief und gleichmäßig. Ein und aus. Ein und aus. Tief und gleichmäßig. Nach einiger Zeit verschwindet das wilde Verlangen, über den Tresen zu springen und etwas Furchtbares zu tun.

Ein unterdrücktes Kichern ist von hinten vernehmbar. Frank dreht sich um. Etwa 10 Leute stehen hinter ihm an, alle mehr oder weniger offen grinsend. Das könnte möglicherweise sowohl die steigende Nervosität der Dame als auch die Tatsache, dass sich auf ihrer Stirn seit einiger Zeit kleine Schweißtröpfchen bilden, erklären.

Mit übermenschlicher Anstrengung schafft Frank es, höflich zu bleiben.

"Also gibt es keinen Weg, etwas versichert in die USA zu schicken?"

"Oh doch, den gibt es!"

Nach einigen Sekunden verwirrten Wartens wird Frank klar, dass die Dame freiwillig keine weiteren Informationen über dieses Thema weiterzugeben gedenkt.

"Und welche Versandform wäre das, bitte?"

"Ein Wertpaket."

"Hm... Wie viel würde das kosten?"

Nach kurzer weiterer Tastaturattacke verkündet die Dame den Preis. Da besagter Preis nicht ihre Schuld ist, tut Frank sein Bestes, um einen hysterischen Lachkrampf zu unterdrücken. Es wäre weit billiger, dem Empfänger den Neupreis zu erstatten, falls der Brief verloren ginge.

Da die Schlange hinter ihm mittlerweile bei den Tomaten angekommen ist und er darüber hinaus in einer Besprechung erwartet wird, die 40 Minuten und 35 Kilometer von seinem jetzigen Aufenthaltsort entfernt stattfinden soll, entscheidet Frank, dass diese Situation irgendeine Abkürzung erfordert.

"Also, ich glaube, das ist im Moment keine Alternative. Also wird es doch ein Päckchen werden. Wie viel wird das kosten?"

"DM 19,00."

"Ok, das hört sich gut an."

KlickediKlick. Klick. KlickediKlickediKlickediKlick. Löschen. Klick? Löschen. LöschenLöschenLöschen. Klick!

"Wollen Sie Eilzustellung?"

"Wie viel würde das extra kosten?"

"DM 4,00."

"Prima, dann möchte ich Eilzustellung!"

Die Dame, offensichtlich erleichtert, dass sie zur Abwechslung etwas Hilfreiches anzubieten hatte, beginnt eifrig, weiterzuklicken.

"Möchten Sie es als Einschreiben verschicken?"

Frank, auf die unwahrscheinliche Möglichkeit hoffend, dass der Dame sein immenses Interesse an Preisen mittlerweile aufgefallen sein könnte, antwortet nicht gleich. Diese Kommunikationslücke ermöglicht es ihm, zu erkennen, dass die Leute, die außer Hörweite in der Schlange stehen, deutliche Anzeichen von Feindschaft ihm gegenüber erkennen lassen. Genau wie die Kunden, die erfolglos versuchen, den Brotstand zu erreichen, der mittlerweile vollkommen von der Schlange blockiert wird.

"Wie viel würde das extra kosten?"

KlickediKlick. Klick. Löschen.

"DM 3,00."

"Hört sich gut an."

KlickKlickKlickLöschen.

"Möchten Sie das Einschreiben mit Rückschein verschicken?"

Ein und aus. Langsam und gleichmäßig. Frank versucht, so gut er kann, alles, was im entferntesten mit Briefzustellung zu tun hat, für einen Moment zu vergessen, und beginnt statt dessen, sich ausschließlich auf Schönes und Friedliches zu konzentrieren.
Der stetig steigende Wutpegel hinter ihm bringt ihn jedoch nach einigen Sekunden friedlichen Wanderns durch die Regenwälder Neuseelands zurück auf den Boden der Tatsachen.

"Wie viel würde das extra kosten?"

"DM 3,00."

"Ok, prima!"

KlickediKlickediKlick. Löschen. KlickKlick.

"So... Das macht zusammen DM 44,00."

"Äh... Verzeihung, aber... DM 19,00 für das Päckchen plus DM 4,00 für Eilzustellung plus DM 3,00 für das Einschreiben plus DM 3,00 für den Rückschein sollten zusammen so etwa DM 29,00 sein, oder?"

"DM 19,00 ist nur für Sendungen bis zu einem Kilogramm Gewicht."

Plötzlich breitet sich im hinteren Bereich von Franks Hals deutlich spürbar Feuchtigkeit aus. Das ist die Folge des Umstandes, dass der Mann in der Schlange hinter ihm die Selbstbeherrschung verloren hat. Hysterisch kichernd versucht er zur gleichen Zeit, den Mund geschlossen zu halten, was ihm ein leicht behindertes Aussehen verleiht. Sein plötzlicher Heiterkeitsausbruch ist wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass seit geraumer Zeit in leuchtend grünen Ziffern die Zahl "1,824 kg" im Display der Waage zu lesen ist.

Was den feuchten Hals angeht, der stört Frank nicht. Genauso wenig wie die Schlange hinter ihm, obwohl ein scheuer Blick über die Schulter zeigt, dass sie mittlerweile am Eingang angekommen ist, was es unmöglich macht, ihre wirkliche Länge abzuschätzen. Alles ist plötzlich irgendwie unwirklich geworden. Frank schwebt über der Szene, herunterblickend auf sich, die Dame und die Waage, deren grüne Ziffern spöttisch funkeln. Alle Geräusche sind gedämpft, so wie damals, als er als kleiner Junge in der Badewanne tauchen übte. Alle Farben sind heller und leuchtender. Es gibt nicht viele Dinge heutzutage, die unwichtiger sind als Pakete, Waagen oder Damen. Welch ein perfekter Tag zum Wandern.

"Hallo? Mein Herr?? Geht es Ihnen gut, mein Herr?"

Während Frank sich widerwillig, Zentimeter um Zentimeter, zurück in die grausame Wirklichkeit begibt, entscheidet der Kunde hinter ihm unerwartet, ihm zur Hilfe zu kommen.

"Hören Sie, meine Dame, ich versichere Ihnen, dass ich bis vor einer Minute dieses Theaterstück außerordentlich genossen habe. Unglücklicherweise ist das Genießen von Theaterstücken nicht das, wofür ich bezahlt werde. Und aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Paket dieses Herrn in absehbarer Zeit sein Gewicht nicht erhöhen. Würden Sie also BITTE endlich dafür sorgen, dass es auf den Weg kommt, damit ich meine Briefmarken kaufen kann, ohne entlassen zu werden?"

Stille. Dann mehr Stille.

Die Dame dreht langsam den Kopf, um die Quelle dieser unerwarteten Einmischung zu mustern - dies aber weder ärgerlich noch ungehalten. Tatsächlich wirkt sie eher lammfromm und unterwürfig. Vielleicht ist Franks ständige Höflichkeit von vornherein keine gute Idee gewesen. Es gibt solche Leute. Leute, mit denen man besser klarkommt, wenn man sie herablassend und voller Selbstbewusstsein anspricht.

"Also... natürlich, mein Herr. Wir werden uns umgehend um Ihre Briefmarken kümmern. Tut mir leid, dass Sie warten mussten! Das sind dann DM 35,00, mein Herr."

Es dauert einige Sekunden, bis Frank klar wird, dass der zweite Satz der Dame an ihn gerichtet war und nicht an den Herrn hinter ihm. Ohne ein Wort zieht er seine Brieftasche. Sicherheitshalber sucht er den genauen Betrag zusammen. Irgendeinen Wechselgeldbetrag auszurechnen, ganz zu schweigen von dem richtigen, könnte sich als eine Herausforderung erweisen, der die Dame nicht gewachsen ist. Warum also ein Risiko eingehen.

KlickediKlick. Klick.

"Was?!" LöschenKlick. "Ach so, ja!"

Ein Aufkleber wird gedruckt. Schweigend und effizient klebt die Dame diesen auf das Paket. Dann öffnet sie eine Schublade, holt eine Liste heraus, legt sie auf den Tresen und beginnt, sie genauestens zu untersuchen. Dabei runzelt sie die Stirn und bewegt ihre Zungenspitze mit beeindruckender Geschwindigkeit zwischen Unter- und Oberlippe.

Frank kennt diese Liste, und er hat gelernt, sie zu hassen. Sie enthält Anweisungen dafür, wie man verschiedene Portostufen mit so wenig Briefmarken wie möglich erreicht. Frank, der einst auf die harte Tour lernen musste, dass es eine äußerst schlechte Idee ist, jemanden zu unterbrechen, der gerade in diese Liste vertieft ist, vertreibt sich die Wartezeit mit der Überlegung, ob Nichterscheinen bei einer Besprechung, die er organisiert hat und moderieren soll, irgendeinen negativen Einfluss auf seine Karriere haben könnte.

Plötzlich folgt dem Aufkleber eine beeindruckende Reihe von Briefmarken. Die Tatsache, dass der Gesamtwert dieser Marken weder dem Preis entspricht, den die Dame gerade erwähnt hat, noch irgendeiner Frank bekannten Portostufe, erzeugt in ihm ein wachsendes Gefühl von Panik.
Da die Dame mit dem, was er schließlich bezahlt, jedoch zufrieden zu sein scheint, ersetzt unendliche Erleichterung das Gefühl der Panik. Der Hinweis, dass die Dame gerade einen Luftpostaufkleber auf das Paket klebt, obwohl Frank nur für den Land/Seeweg bezahlt hat, wäre dieser Erleichterung sicherlich nicht förderlich, deshalb unterlässt Frank ihn sicherheitshalber.

Genau genommen interessiert es ihn nicht mehr, ob das Paket den Empfänger jemals erreicht oder nicht. Oder ob morgen die Welt untergeht. Das Einzige, was ihn gegenwärtig interessiert, ist, so schnell wie möglich hier herauszukommen und seinen normalen Geisteszustand wieder einzuholen, der gerade noch so am Horizont erkennbar ist.

"Ähm... Mein Herr? Mein Herr?!?"

Es dauert eine kleine Weile, bis es Frank, rüde unterbrochen in der angenehmen Vorstellung, wie man es anstellen könnte, damit es wie ein Unfall aussieht, dämmert, dass eine männliche Stimme von hinter ihm auf keinen Fall der Dame gehören kann.

"Mein Herr? Ich glaube, Sie sind fertig!"

Frank sieht die Dame fragend an. Eine Augenbraue hochziehend, nicht glaubend, dass er wirklich solch ein Glück haben kann.

Die Dame nickt, gütig lächelnd. "Ihr Paket ist praktisch schon angekommen, mein Herr."

"Vielen, vielen Dank!"

So müssen sich Leute fühlen, die auf dem Gipfel des Mount Everest stehen, nachdem sie diesen barfuss und ohne Atemgerät erklommen haben. Mit erhobenem Kopf geht Frank zum Eingang, die feindlichen Blicke und gezischelten Beleidigungen der Leute in der Schlange selbstbewusst ignorierend. Wenn man gerade einen Krieg gewonnen hat, haben solche Kleinigkeiten die Tendenz, absolut unwichtig zu werden. Als er an der jungen Frau am Ende der Schlange (weit hinter dem Eingang) vorbeikommt, informiert er sie und ihre mürrisch dreinblickende halbwüchsige Tochter, dass der Stau sich vor einer Minute aufgelöst hat und sie erwarten kann, in spätestens zwei Stunden an der Reihe zu sein. Überraschenderweise scheint sie diese Nachricht nicht als die gute Neuigkeit anzusehen, die sie tatsächlich ist.

Leise pfeifend geht Frank zurück zu seinem Auto. Welch ein seltener Glücksfall, dass heute alles so schnell und reibungslos ging. Wenn man bedenkt, wie es beim letzten Mal ablief, gibt es keinen Zweifel: Heute muss sein Glückstag sein.
Nach oben Nach unten
 

Post - Privatisierung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Privatpost :: Moderne Privatpostanstalten-
Tauschen oder Kaufen