Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Egidi-Tunnel
von gabi50 Gestern um 9:53 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:25 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Gestern um 9:14 pm

» Katzen
von Markenfreund49 Gestern um 4:37 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 3:08 am

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Sa Nov 18, 2017 5:39 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Nov 18, 2017 2:08 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von lithograving Sa Nov 18, 2017 2:56 am

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Fr Nov 17, 2017 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Nov 17, 2017 10:24 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Hotelbriefe
von MaxPower Fr Nov 17, 2017 9:24 am

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Nov 16, 2017 5:46 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von MaxPower Do Nov 16, 2017 3:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Nov 15, 2017 10:45 pm

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 9:32 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Nov 14, 2017 7:27 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Mi Nov 08, 2017 7:34 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:15 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:03 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Nov 07, 2017 11:44 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm

» Mischfrankatur Deutsch-Österreich/ Österreich 1922
von MaxPower Di Nov 07, 2017 10:15 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von MaxPower Di Nov 07, 2017 9:52 am

» Breitenau
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 10:44 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 8:14 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mo Nov 06, 2017 7:38 pm

» Lindner Vordruckalben
von Meinhard Mo Nov 06, 2017 5:29 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von kaiserschmidt Mo Nov 06, 2017 11:58 am

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Nov 05, 2017 9:45 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:34 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:08 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard So Nov 05, 2017 12:36 pm

» DR 274 U, die 5.000 Mark 1923 ungezähnt
von oldhainburg So Nov 05, 2017 11:11 am

» Serbia 2017 - new issues:
von Milco Sa Nov 04, 2017 12:18 pm

» Präsentation Sondermarke Adi Übleis
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 9:17 pm

» Grinzing
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 7:20 pm

» Bahnhofbriefkastenstempel
von kaiserschmidt Do Nov 02, 2017 2:31 pm

» Deutschfeistritz
von gabi50 Do Nov 02, 2017 2:20 pm

» Siegerbild im Oktober 2017 
von Michaela Do Nov 02, 2017 8:24 am

» Fische
von Markenfreund49 Mi Nov 01, 2017 6:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von schenz Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

» Halloween
von Michaela Di Okt 31, 2017 7:44 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Okt 30, 2017 9:21 pm

» Info zu Stempel aus Nordmähren
von frimos Mo Okt 30, 2017 7:53 pm

» Briefmarke Vatikan 1867 10 cent
von Gerhard Mo Okt 30, 2017 11:59 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mo Okt 30, 2017 11:19 am

» Bayrisch-Salzburgisches Sammlertreffen 05.11.2017
von wilma So Okt 29, 2017 6:42 pm

» Bitte schön stempeln
von muesli So Okt 29, 2017 6:10 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth So Okt 29, 2017 5:49 pm

» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 So Okt 29, 2017 10:10 am

» Deutschlandsberg
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:25 pm

» Unbekannte Marke
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:14 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb November 2017
von Michaela Mi Okt 25, 2017 7:28 pm

» Erledigt.
von s.kleinz Mi Okt 25, 2017 3:59 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 – Maria mit Kind, Carlo Maratta“
von Gerhard Di Okt 24, 2017 10:42 pm

» Dachstein
von gabi50 Di Okt 24, 2017 5:43 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Mo Okt 23, 2017 9:06 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf So Okt 22, 2017 11:57 pm

» Göttweig
von Gerhard So Okt 22, 2017 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 So Okt 22, 2017 2:39 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm


Austausch | 
 

 Verrückte Reisen in unheimlichen Flugzeugen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Verrückte Reisen in unheimlichen Flugzeugen   So Jul 13, 2008 1:55 pm

Sie riskierten ihr Leben für ein paar Briefe: Als die ersten Postflieger in ihre klapprigen Flugkisten stiegen, gehörten technische Pannen und Bruchlandungen zum Arbeitsalltag. Ruhm und Abenteuer entschädigten für die Gefahren, doch kaum ein Flug gelang ohne Zwischenfall - oft der skurrilen Art.

Wenige Stunden, nachdem Dean Smith knapp dem Tode entronnen ist, schreibt er ein Telegramm: "auf strecke 4 westwärts. tiefflug. motorschaden. notlandung nur auf kuh möglich. kuh tot. maschine bruch. ich zu tode erschrocken."

Smith hatte einen Job, in dem spektakuläre Pannen und lebensgefährliche Manöver zum Alltag gehörten - er war nach dem Ersten Weltkrieg Flieger des amerikanischen Luftpostdienstes. Der rühmte sich damit, die Postsäcke bei jeder Witterung zuverlässig ans Ziel zu bringen - bei jeder Witterung. Abenteuerlust und Verwegenheit waren die wichtigsten Einstellungsvoraussetzungen in einem Job, der allein zwischen 1918 und 1927 insgesamt 34 US-Luftpost-Piloten das Leben kostete - und damit etwa jeden sechsten Postflieger.
Denn ihre Fluggeräte - ehemalige Schulflugzeuge der Armee - waren alles andere als zuverlässig. Smith bezeichnete seine Truppe später als "Selbstmörderverein". Die Piloten waren risikofreudige Grenzgänger, wie es heute vielleicht noch Free-Solo-Kletterer oder Apnoe-Wettkampftaucher sind - mit dem Unterschied, dass es bei den Fliegern häufiger an technischem als an menschlichem Versagen lag, wenn es zu einem Unfall kam.
Notlandung in der Küche

Immer wieder fielen Motoren aus, vereisten Vergaser oder gaben Propeller ihren Geist auf. Allein im Jahr 1921 kam es bei der US-Post zu 1764 Notlandungen - die Hälfte davon wegen mechanischer Fehler, die andere Hälfte wegen Regengüssen, Stürmen oder Nebel.

Da die Kompasse anfällig für Fehler waren, orientierten sich die frühen Piloten lieber an markanten Landpartien. Ein Instrumentenbrett mit Höhen- und Geschwindigkeitsmesser und Benzinanzeige sei sowieso "nur dazu da, das Cockpit zu verrammeln und von dem Schienenstrang oder Flussbett abzulenken, dem man nachfliegt", sagte Harold "Slim" Lewis, einer der besten Flieger seiner Zeit. Doch auch er bescherte einmal einer Bauernfamilie unerwünschten Besuch, als er mit seiner Maschine in deren Küche donnerte.

Jeder neue Start war für diese Piloten ein Adrenalinkick, der sie die Angst vor Unfällen vergessen ließ: "Das Leben war so anregend und ausgefüllt, dass jede Alternative eintönig, prosaisch und fade erschien", schrieb Smith später. Einige der todesmutigen Männer wurden populär wie Filmstars, und ihre gefährlichen Ausflüge lieferten die Grundlage dafür, dass später die ersten regelmäßigen Passagiermaschinen ihren Dienst aufnehmen konnten.

Acht Kilometer in 13 Minuten

Der erste offizielle Posttransport in einem Flugzeug gelang auf der Welt-Postausstellung im indischen Allahabad und ging über eine Distanz von acht Kilometern: Am 18. Februar 1911 brachte der 23-jährige französische Pilot Henri Pecquet in einem Humber-Doppeldecker 6500 Briefe ins Nachbardorf Naini. Bei strahlend blauem Himmel brauchte er 13 Minuten für seine Pionierleistung. Die Sonderstempel des Fluges sind bis heute gesuchte Raritäten unter Briefmarkensammlern.

Bereits wenige Monate später wurde in England eine regelmäßige Luftpostverbindung zwischen London und Schloss Windsor im Westen der britischen Hauptstadt eröffnet. Auch in Deutschland richtete man im Jahr 1912 einen Flugdienst zwischen Mannheim und Heidelberg sowie weiteren Strecken ein, die jedoch bald wieder eingestellt wurden. Dann brach der Erste Weltkrieg aus, und das Interesse der Fliegernationen verlagerte sich vom Gütertransport auf die Frage, wie sich Maschinengewehre und Bomben an Flugzeugen befestigen ließen. Als Star verehrt wurden nicht mehr die Briefträger der Lüfte, sondern Kriegshelden wie der "Rote Baron" Manfred von Richthofen.

Doch mit dem Ende des Krieges im Jahr 1918 suchten viele Militärpiloten nach neuen Jobs, auch an Flugzeugen herrschte kein Mangel. So war der Zeitpunkt günstig, um feste Luftpostrouten einzuführen.

Pannen bei der Premiere

In den USA verlief die erste Luftpoststrecke zwischen dem Wirtschaftszentrum New York und der Hauptstadt Washington. Am 15. Mai 1918 kamen Tausende Zuschauer, unter ihnen auch US-Präsident Woodrow Wilson, um Zeugen des Premierenfluges zu werden. Doch als Pilot George Boyle die Zündung seiner "Jenny" betätigen wollte, tat sich zunächst nichts. "Wir vergeuden hier nur wertvolle Zeit", soll Wilson gesagt haben, bevor den Technikern einfiel, dass sie vergessen hatten, das Flugzeug zu tanken.

Doch nicht nur die Wartungsabteilung hatte einen schlechten Tag erwischt: Nach dem Start flog Boyle versehentlich nach Süden statt nach Norden und landete auf einem Acker, 40 Kilometer entfernt vom Abflugsort. Sein Kompass habe "irgendwie verrückt gespielt", entschuldigte sich der Orientierungslose telefonisch bei seinem Chef. Ein Lastwagen brachte die Postsäcke zum Flughafen zurück. Glücklicherweise kamen drei seiner Kollegen im Laufe des Tages ohne weitere Komplikationen ans Ziel, und von nun an verkehrten an jedem Wochentag Postflieger zwischen den Großstädten.

Der risikoreiche Lufttransport war lange Zeit umstritten, da Züge zunächst schneller und zuverlässiger waren und größere Mengen Post laden konnten. Im US-Kongress hatten die Post-Pioniere Schwierigkeiten, Argumente für weitere Finanzspritzen zu liefern, zumal die häufigen Todesfälle ihrem Image schadeten. Einen tragischen Rekord stellte John P. Charlton jr. Im Oktober 1919 auf, als er nach nur zwei Tagen im Dienst tödlich verunglückte. Für die Zeitung "New York Sun" war die Luftpost nicht mehr als eine lebensgefährliche Modetorheit.

Vier Postladungen und ein Todesfall

Doch statt auf die Kritiker zu hören, planten Post und Piloten längst ein neues Wagnis, um allen zu beweisen, dass ihre Flugzeuge den Zügen himmelhoch überlegen waren: den ersten ununterbrochenen Transkontinentalflug zwischen San Francisco und New York. Das waren mehr als 4200 Kilometer Strecke, von der ein Teil bei Nacht bewältigt werden musste - im Winter in oben offenen Flugzeugen. In kleinen Etappen sollte die Post im Staffellauf-Prinzip von Pilot zu Pilot weitergereicht werden.

In den frühen Morgenstunden des 22. Februar 1921 starteten in New York und San Francisco je zwei De-Havilland-Maschinen mit ihrer Brieffracht. Der Versuch von Osten nach Westen endete schon beim zweiten Zwischenstopp in Chicago, weil Schnee und Nebel die Flieger am Weiterflug hinderten. In der Gegenrichtung kam es zur Tragödie, als der William Lewis (nicht verwandt mit "Slim"), erst seit vier Monaten im Dienst, im Steigflug von Elko im Bundesstaat Nevada die Kontrolle über seine Maschine verlor und abstürzte. Der junge Pilot war sofort tot.

Den Verantwortlichen war klar, dass ein Misserfolg die Zukunft der Luftpost in den USA gefährden konnte, also sammelten Bergungsarbeiter die Postsäcke neben dem Wrack ein und ließen wenige Stunden später einen Ersatzpiloten weiterfliegen.

Geschwindigkeitsrekord über den Wolken

In Omaha drohte das Unternehmen erneut zu scheitern. Die Piloten, die von hier per Nachtflug die Fracht weiter gen Osten tragen sollten, steckten noch in Chicago fest. So entschied sich der soeben gelandete Flieger Jack Knight, eine zusätzliche Nachtschicht einzulegen - auf einer 695 Kilometer langen Strecke, die er vorher noch nicht einmal bei Tag geflogen war. Zwischenzeitlich musste er wegen miserabler Sicht knapp über den Bäumen fliegen, später hielt sich der übermüdete Pilot mit Schlägen ins Gesicht wach. Zur Orientierung dienten sein Kompass und eine Straßenkarte sowie die Lichter am Boden.

Um 8.40 Uhr morgens, mehr als sechs Stunden nach dem Start in Omaha, setzte er in Chicago auf, wo er als Held empfangen wurde. Die restlichen Etappen waren für seine Kollegen ein Kinderspiel, und mit einer neuen Weltbestzeit von 33 Stunden und 20 Minuten kamen die Postsäcke um 16.50 Uhr am New Yorker Flughafen Hazelhurst Field an - etwa 65 Stunden schneller als per Zug.

Die amerikanischen Zeitungen feierten die Sensation auf sämtlichen Titelseiten. Trotz Lewis' Tod und trotz des Chicago-Debakels schlug wie erhofft die Meinung im Kongress um: Mit einer deutlichen Mehrheit wurden weitere Investitionen in die Luftpost bewilligt, die in den Folgejahren dank verbesserter Technik immer zuverlässiger und sicherer wurde. Für manchen Flugveteranen alter Schule war das irgendwann sogar zuviel des Guten: Nach Jahren als Chef-Testpilot bei Boeing zog sich "Slim" Lewis 1947 aus der Fliegerei zurück und kümmerte sich fortan nur noch um seinen Bauernhof - mit den ganzen Instrumenten und bunten Anzeigen im Cockpit hatte ihm der Job einfach keinen Spaß mehr gemacht.


Video vom letzten Flug: Das Postflugzeug Douglas M-2
HIER anschauen!

einestages.spiegel.de

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Verrückte Reisen in unheimlichen Flugzeugen   So Jul 13, 2008 2:49 pm

Hallo
vielen Dank Michaela für den ausführlichen Bericht über die Entstehung der Luftpost.
Hier ein Sammelblatt von mir zu diesem Thema


Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt


Zuletzt von kawa am So Jul 13, 2008 4:53 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Luftfracht   So Jul 13, 2008 2:55 pm

und hier eines über Luftfracht

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
 

Verrückte Reisen in unheimlichen Flugzeugen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen