Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Bild5110

Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Neuausgaben 2021 Deutschland
von Gerhard Heute um 12:06 am

» Österr. NEU: Postcrossing 2021
von Gerhard Heute um 12:03 am

» 24. - 26.9.2021 MULTILATERALE / ÖVEBRIA in St.Pölten
von Gerhard Gestern um 11:55 pm

» Exponat "Stehende Helvetia"
von Gerhard Gestern um 11:14 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Gestern um 9:53 pm

» Emmenegger, Stempelhandbuch Schweiz
von giuseppeaqua Gestern um 7:20 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Gestern um 5:59 pm

» ● Briefmarken-Kalender 2021
von Michaela Gestern um 7:08 am

» Kongress des FIP in München 1966 - Bayerische Postkutsche und Preußischer Briefträger
von Ausstellungsleiter Di Jun 15, 2021 8:44 am

» Symbolzahlen
von herbi Mo Jun 14, 2021 5:10 pm

» Crypto Stamp 3.0
von Tatjana Mo Jun 14, 2021 4:13 pm

» Alte Marken 1920er Jahre
von Hesse30 Mo Jun 14, 2021 7:57 am

» Kolonien in der Südsee
von Ausstellungsleiter So Jun 13, 2021 6:40 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt So Jun 13, 2021 11:28 am

» Horses / Pferde (Marken auf Brief oder Karte)
von Tatjana Fr Jun 11, 2021 8:43 pm

» Care Pakete Quittungen
von Sigi_der_Zweite Fr Jun 11, 2021 11:20 am

» Ansichtskarten aus Lippe Detmold
von luetke Do Jun 10, 2021 9:55 pm

» DP Lager in Österreich nach dem 2. Weltkrieg
von kaiserschmidt Do Jun 10, 2021 9:28 pm

» Österr. NEU: Jochberger Hummel
von Gerhard Di Jun 08, 2021 11:05 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 06, 2021 11:24 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 06, 2021 11:21 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von wilma So Jun 06, 2021 8:42 pm

» Zensurnebenstempel Österreich nach 1945
von wilma So Jun 06, 2021 7:42 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 06, 2021 6:22 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Jun 06, 2021 1:15 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt So Jun 06, 2021 9:42 am

» 100 Jahre Burgenland bei Österreich
von kaiserschmidt Sa Jun 05, 2021 4:54 pm

» Deutsches Reich von 1933 bis 1945 "in einer ausgesuchten Perspektive"
von jklang Fr Jun 04, 2021 6:17 pm

» Schönes Österreich
von kaiserschmidt Fr Jun 04, 2021 5:24 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr Jun 04, 2021 4:56 pm

» II. Wiener Aushilfsausgabe
von Hesse30 Fr Jun 04, 2021 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von Paul S. Do Jun 03, 2021 10:55 pm

» Albrecht Dürer
von Ausstellungsleiter Do Jun 03, 2021 6:33 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer Do Jun 03, 2021 6:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Paul S. Di Jun 01, 2021 10:15 pm

» Siegerbild im Mai 2021
von Paul S. Di Jun 01, 2021 7:15 pm

» Österr. NEU: Martin Schnur - Ast, 2020
von Gerhard Di Jun 01, 2021 6:54 pm

» Schöne Briefe und Belege aus Berlin
von Ausstellungsleiter Di Jun 01, 2021 3:37 pm

» Die Dialogpost der DP
von Ausstellungsleiter Di Jun 01, 2021 2:53 pm

» Komponisten
von Ausstellungsleiter Di Jun 01, 2021 1:07 am

» Jubiläum: 100 Jahre MOTO GUZZI
von Ausstellungsleiter Mo Mai 31, 2021 11:53 am

» Bundesgärten in der Krone
von Gerhard So Mai 30, 2021 11:57 pm

» Belegestücktausch gesucht
von Bolle So Mai 30, 2021 6:03 pm

» I. Wiener Aushilfsausgabe, erste Ausgabe
von wilma Sa Mai 29, 2021 7:50 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa Mai 29, 2021 7:02 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt Sa Mai 29, 2021 6:22 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbeweerb im Mai 2021
von gesi Fr Mai 28, 2021 12:41 pm

» Sprüche von Frauen auf AK
von Ausstellungsleiter Mi Mai 26, 2021 5:48 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Mi Mai 26, 2021 12:17 am

» Die Französische Besatzungszone von 1945-1949 im Deutschen Reich
von Ausstellungsleiter Di Mai 25, 2021 12:32 pm

» Österr. NEU: Design aus Österreich MKE – Hydrant
von Gerhard Mo Mai 24, 2021 7:28 pm

» Österr. NEU: Lisl Ponger Fotokunst Österreich
von Gerhard Mo Mai 24, 2021 7:26 pm

» Blumenflut aus Deutschland
von nordhamburger Mo Mai 24, 2021 4:50 pm

» "British Guiana" wird versteigert
von Ausstellungsleiter So Mai 23, 2021 2:28 pm

» Olympische Spiele 1976
von Ausstellungsleiter So Mai 23, 2021 2:26 pm

» Ältere Flugpost Österreich
von kaiserschmidt So Mai 23, 2021 10:41 am

» Österr. NEU: Crypto stamp 3.0
von Gerhard Fr Mai 21, 2021 11:18 am

» Österr. NEU: Thermenregion – Rotgipfler
von Gerhard Do Mai 20, 2021 10:15 pm

» Eulen und sonstige Käuze
von Ausstellungsleiter Do Mai 20, 2021 6:37 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Di Mai 18, 2021 4:03 pm

» Neuen Glanz verleihen, oder nicht?
von wipa2000 Mo Mai 17, 2021 8:19 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Mai 17, 2021 12:50 am

» Lombardei-Venetien, Ausgabe 1858/62, 1859/62
von Markenfreund49 So Mai 16, 2021 9:38 pm

» Österr. NEU: Fischerkirche Rust
von Gerhard So Mai 16, 2021 8:06 pm

» Wachau
von Gerhard So Mai 16, 2021 12:54 am

» Sammlerpost
von wilma Sa Mai 15, 2021 7:32 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im Mai 2021
von wilma Fr Mai 14, 2021 7:49 pm

» Fälschungen bei Ebay
von Gerhard Do Mai 13, 2021 6:34 pm

» Eine runde Zahl
von Hesselbach Mi Mai 12, 2021 3:49 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Markenfreund49 Mo Mai 10, 2021 9:07 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von Paul S. Fr Mai 07, 2021 4:17 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Kontrollratjunkie Fr Mai 07, 2021 3:36 am

» Briefporto steigt schneller als die Inflation
von Ausstellungsleiter Do Mai 06, 2021 5:11 pm

» Vespa feiert seinen 75. Geburtstag
von Ausstellungsleiter Do Mai 06, 2021 8:39 am

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mi Mai 05, 2021 3:29 pm

» Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945
von kaiserschmidt Mi Mai 05, 2021 10:41 am

» Luther-Gedächtnis-Feier am 4. und 5. Mai 2021
von Ausstellungsleiter Di Mai 04, 2021 10:48 am

» Sternzeichen
von Michaela Di Mai 04, 2021 7:27 am

» Leuchttürme
von Michaela Di Mai 04, 2021 7:25 am

» Nobelpreisträger Literatur
von Michaela Di Mai 04, 2021 7:23 am

» Diverse personalisierte Marken, als Frankatur verwendet
von Gerhard Di Mai 04, 2021 12:00 am

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von Alwin.bfW Sa Mai 01, 2021 10:25 pm

» 10 J. Karajan-Centrum Farbvarianten
von Gerhard Sa Mai 01, 2021 7:15 pm

» Raffael (bis in's 19. Jh hinein, galt er als der größte Maler aller Zeiten)
von Ausstellungsleiter Sa Mai 01, 2021 1:28 pm

» Briefmarkenmesse Sindelfingen 2021 abgesagt
von Gerhard Fr Apr 30, 2021 4:50 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Do Apr 29, 2021 7:21 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Do Apr 29, 2021 10:35 am

» Österreich - Specimen, Schwarzdrucke, Buntdrucke
von Gerhard Mi Apr 28, 2021 8:15 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mi Apr 28, 2021 8:02 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Mi Apr 28, 2021 7:30 pm

» Maschinenwerbestempel von Österreich
von kaiserschmidt Mi Apr 28, 2021 11:58 am

» 1867 Farbfehldruck für 135.000 € versteigert
von Gerhard Di Apr 27, 2021 9:53 pm

» Abstimmung für unser Thema im Mai für den Bilderwettbewerb
von gesi Di Apr 27, 2021 5:20 pm

» II. Wiener Aushilfsausgabe - Hilfe erbeten bei Frankatur ...
von wipa2000 Di Apr 27, 2021 3:34 pm

» Telegramm per Rohrpost
von JohannesL Di Apr 27, 2021 2:51 pm

» Österr. NEU: Österreichische Bundesgärten
von Gerhard Mo Apr 26, 2021 6:57 pm

» Sagen und Legenden - Belege
von wilma Sa Apr 24, 2021 6:12 pm

» Nachruf Fritz Plankenauer
von Gerhard Sa Apr 24, 2021 5:17 pm

» Die Bayerische Ostmark
von Ausstellungsleiter Sa Apr 24, 2021 3:26 pm


Teilen
 

 Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Gerhard
Moderator
Gerhard


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyMo Dez 12, 2011 7:22 pm

@balf_de schrieb:

Na klar: dass dieser Brief für einen einstelligen Euro-Betrag zu bekommen war, ist ja logisch – da ist ja gar keine Briefmarke drauf!
balf_de

cheers Gratulation! - ein tolles Schnäppchen gemacht.......

In dieser "Bucht" würde ich auch gerne nach ähnlichen Belegen zu diesen Preisen für meine Heimatsammlung suchen.....

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyDi Dez 13, 2011 12:25 pm

@Gerhard schrieb:
In dieser "Bucht" würde ich auch gerne nach ähnlichen Belegen zu diesen Preisen für meine Heimatsammlung suchen.....
Hallo Gerhard!

Jetzt weiß ich nicht genau, ob ich mich freuen soll oder lieber traurig bin, dass Du wahrscheinlich keine "Heidelberg"-Sammlung aufbaust. Einerseits gibt es da schon genug Konkurrenz, andererseits hätte ich Dir helfen können: http://www.ebay.de/itm/160695590738?ssPageName=STRK:MEBIDX:IT&_trksid=p3984.m1431.l2649

Allerdings geht es diesmal nur noch "zweistellig". Man kann über die neudeutsche (E-) Bucht denken, wie man will, aber den einfachen Zugriff auf diese Materialfülle hat es in der Vergangenheit noch nie gegeben - das muss man gerade für unser Hobby auch einmal positiv sehen.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyDi Dez 13, 2011 4:22 pm

@balf_de schrieb:

Man kann über die neudeutsche (E-) Bucht denken, wie man will, aber den einfachen Zugriff auf diese Materialfülle hat es in der Vergangenheit noch nie gegeben - das muss man gerade für unser Hobby auch einmal positiv sehen.

Hallo Alfred,
...tja, da bin ich wohl "auf der Leitung gestanden" - ich hatte den Hinweis auf eBay nicht verstanden. hl
Keine Sorge wegen neuer Konkurrenz - mit meiner Heimatsammlung Krems (und allem Anderen das ich sammle) bin ich "ausgelastet".
Deine Aussage zur Materialfülle bei eBay kann ich nur unterstreichen - auch, und gerade bei meinen Motivsammlungen war es doch früher undenkbar, um ein paar Euro einen Beleg aus den USA, Chile, China, Ägypten oder sonstwo zu erstehen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyDi Okt 02, 2012 4:52 pm

Hallo zusammen!

Bei meiner Bewerbung für den Bilderwettbewerb September 2012 habe ich meinen bunten Brief schon kurz beschrieben:

@balf_de schrieb:
Aus dem Jahr 1869 stammt die Mischfrankatur der Minr. 18, 19a, 23 aus Baden. Das Porto von Heidelberg nach Bremen betrug in der Zeit nach dem DÖPV (ab 1868) nur noch 3 Kreuzer, die Einschreibegebühr von 7 Kr. wurde mitfrankiert.
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Scanne28

Damit ist die postgeschichtliche Relevanz des Briefs schon angesprochen: nachdem das Großherzogtum Baden den deutschen Krieg von 1866 an der Seite Österreichs verloren hatte und der Deutsche Bund samt Deutsch-Österreichischem-Postverein erloschen war, galten für den Postverkehr ab 1868 auch in Süddeutschland die von Preußen diktierten Regeln des Norddeutschen Bundes (Novemberverträge von 1867).

Das wesentlichste Merkmal dieser Neuerung war die einheitliche Brieftaxe für das gesamte Gebiet des Norddeutschen Bundes mit den drei süddeutschen Staaten (Bayern, Württemberg, Baden) und für Österreich und Luxemburg: nur noch 1 Silbergroschen war für einen einfachen (bis 1 Lot = 16 2/3 Gramm schweren) Brief zu frankieren. Die Entfernungsprogression entfiel komplett.

Zu diesem Thema möchte ich ein paar Zeilen aus der „Geschichte des Verkehrs in Baden“ von K. Löffler (erschienen bei C. Winter, Heidelberg, 1910) zitieren:

„Der wichtigste Fortschritt der Novemberverträge bestand darin, dass die Sätze des Posttaxgesetzes (vom 4. November 1867) nicht nur für das Bundesgebiet, sondern auch für Österreich und Luxemburg Geltung erlangten. Die Transitgebühren für Briefsendungen des Wechselverkehrs wurden aufgehoben. Im Verkehr mit dem Ausland bildete Deutschland hinsichtlich des Transits und der Vertragsschließung ein einziges Postgebiet.
Im Einzelnen ist über das Verhältnis der der badischen Post den Vertragsbestimmungen gegenüber zu bemerken:
Das neue Brieftarifsystem von 1 Sgr. für einfache Briefe (bis 1 Zollot) und für 2 Sgr. für alle Briefe über 1 Zollot bis 250 g (1/2 Pfund) unter Wegfall der umständlichen lotweisen Progression bot außer der Verbilligung den Vorteil, daß bisher zur Fahrpost aufgegebene kleinere Paketchen gegen mäßige Gebühr der schnelleren Briefpost überliefert wurden und dadurch die Fahrpost von einer Menge kleiner, leicht abhandenkommender Sendungen zweckmäßig befreit wurde. Allerdings waren die Sätze von 7 und 11 Kreuzer (2 und 3 Sgr.) für unfrankierte Briefe zur Erhebung der süddeutschen Währung sehr unbequem; allein da die Sätze von 2 und 3 Sgr. im Bereich des Norddeutschen Bundes galten und Preußen bei Abschluß der Verträge den dringenden Wunsch ausdrückte, daß seine Sätze von den süddeutschen Staaten übernommen würden, mußten letztere diese Unbequemlichkeit in Kauf nehmen – Baden mußte jetzt statt einer 6-Kr-Marke eine 7-Kr-Marke herausgeben.“


Soweit das Zitat aus dem für postgeschichtlich orientierte Baden-Sammler wichtigen Buch des badischen Postinspektors Löffler, das ich gelegentlich auch im Literatur-Thread vorstellen möchte.

Wir lesen, dass leider die Parität der norddeutschen Taler- zur süddeutschen Guldenwährung nicht 1 zu 3 war - 2 Taler (à 30 Sgr.) wurden in 3 1/2 Gulden (à 60 Kreuzer) umgerechnet - somit entsprach 1 preußischer Silbergroschen 3 ½ Kreuzern. Beim einfachen Brief wurde zwar abgerundet – hier blieb es beim 3 Kreuzer-Porto, aber schwerere Briefe kosteten 7 Kreuzer. Gleiches galt für die Einschreibegebühr: statt bisher 6 Kr. waren jetzt 7 Kr. fällig.

So kam es bei meinem Brief von 1869 zur „bunten“ Mischfrankatur zwischen den alten Marken aus der Postvereinszeit (MiNr. 18 und 19 mit der Inschrift „Postverein“) und der „neuen“ 1-Kr-Marke MiNr. 23 (mit der Inschrift „Freimarke“). Was damals als Unbequemlichkeit galt, ist heute ein philatelistisch glücklicher Umstand!

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyFr Dez 14, 2012 3:41 pm

Hallo zusammen!

Die Belegbeschreibung meiner Heidelberger Neuerwerbung, die ich kürzlich aus Bayern wieder zurück „nachhause“ geholt habe, kann ich diesmal einem Fachmann überlassen:

Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Scanne10

Also: kein postgeschichtlicher Ausnahmebeleg, auch keine teure Frankatur, …
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 23232510
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 23232511

… sondern einfach nur schön! Eine echte Werbung für das schöne Klassik-Sammelgebiet.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyDi Jun 25, 2013 8:13 pm

hl
Hallo zusammen,
 
Nein, ein wirklich schöner Brief ist es nicht, den ich euch heute zeigen will, aber Schönheit ist bekanntlich relativ – vielleicht sollten wir diesen Thread schlicht in „Briefe aus Heidelberg“ umbenennen.
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 17a_1810


Wie gesagt: nicht schön, auch nicht wirklich selten, was die Frankatur mit einer MiNr. 17a + 18 anbetrifft, aber ein Brief mit einer kleinen Geschichte.
 
Auf den ersten Blick habe ich ihn als Beleg aus der Postablage Schönau angesehen, die zur Postexpedition Heidelberg gehörte und habe ihn auch bei meinen Postablage-Briefen eingeordnet.
 
Aber bei genauerem Hinsehen ist es etwas anders: aufgeliefert wurde er am 21. September 1867 beim Postamt Heidelberg, adressiert an den Großherzoglichen Gerichtsnotar in Schönau.
Ebenfalls vorderseitig bestätigt der Bote Krug (?), dass er eine Nachnahme über 9 Kreuzer erhalten hat.

Jetzt wird klar, dass die Heidelberger Postablage Schönau ihren Stempel als Ankunftstempel abschlug – aber einen Gerichtsnotar gab es in dem kleinen Odenwalddorf damals wohl nicht. Ein kluger Mann (mit einer ziemlich ungeübten Handschrift) notierte beim Ort Schönau zusätzlich „Wiesental“ und gab den Brief dem Landbriefträger bei seinem nächsten Botengang zurück. 
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 17a_1811


So kam er drei Tage später wieder nach Heidelberg, siegelseitig erkennbar am Heidelberger Durchgangsstempel. Dort kam er zur badischen Bahnpost; mit „Zug 15“ wurde er auf der Rheintalstrecke Richtung Basel befördert. Auf dem Ankuftstempel der Postexpedition Schönau im Schwarzwald ist leider das Ankunftsdatum nicht erkennbar – es wird wohl der 25. September gewesen sein.
 
Dort konnte der Briefträger beim Gerichtsnotar 13 Kreuzer – die 9 Kr. Gebühr + 3 Kr. Porto + 1 Kr Nachnahmegebühr (die bis zu 20 Kr. Nachnahmebetrag 1 Kr. betrug) – kassieren.
 
Eigentlich hieß diese Art von Nachnahmesendungen damals noch zutreffend „Postvorschuss“ – der absendende Heidelberger Bote erhielt die seinem Amt zustehenden 9 Kreuzer bar ausbezahlt, die Postbehörde schoss den Betrag vor. Dieses Verfahren war allerdings nur mit Behörden oder bekannten Institutionen (z.B. Zeitungsverlagen) möglich, die entsprechende Sicherheit boten.
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 17a_1812

Der Inhalt des Briefs ist weniger spannend:
Ein Formular, das den Schönauer  Notar benachrichtigt, dass die Urkunde über den Liegenschaftsverkauf des Zeller Kaufmanns Ferdinand Ritter an dem Heidelberger Kaufmann Stößer-Müller durch den Gerichtsboten Krug zugestellt wurde.
 

Viele Grüße

Alfred (balf_de)




 
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyMi Aug 21, 2013 2:38 pm

Hallo zusammen,

nachdem durch einige neue Beiträge die Post des 19. Jahrhunderts hier wieder mehr in den Vordergrund gerückt ist, möchte ich gerne auch diesen Thread mit meinen altbadischen Briefen aus Heidelberg wieder etwas aus der Versenkung holen.

Zeigen möchte ich einen relativ späten altbadischen Brief: einen Monat vor dem Ende der badischen Briefmarken wurde er am 29. November 1871 aus Heidelberg nach Moltraiso am Comer See befördert.
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 2425b_10

Aber dem Herrn Grafen Gamberini (vermutlich verwandt mit dem gleichnamigen Kardinal Antonio Domenico Gamberini, den man bei Wikipedia findet) war es wohl am See zu kühl geworden; er hatte sich bereits in seine Stadtwohnung in der noblen Mailänder Via Clerici zurückgezogen.
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 2425b_12

Die Weiterleitung ging zügig vonstatten: nachdem der Brief aus Heidelberg schon vor der Weiterbeförderung zum Comer See am 30. November in Mailand einen Durchgangsstempel erhielt, erreichte er am 1. Dezember Moltrasio. Von dort aus wurde er sofort zurückgeschickt und kam noch am gleichen Tag wieder in Mailand an.
Es darf bezweifelt werden, ob das der Post heute auch noch gelingen würde ...

Frankiert ist er portorichtig (nach dem Vertrag vom April 1869) mit den badischen MiNr. 24 und 25b – der „guten Farbe“ der 7-Kreuzer-Marke (die Frau Brettl auch entsprechend doppelt signiert hat)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyDo Okt 31, 2013 8:29 pm

Hallo zusammen,

hier kann ich einen meiner wertvollsten Neuzugänge der philatelistisch ereignisreichen letzten Woche fast „nahtlos“ anschließen:
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 25b_hd10Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 25b_hd11

Wie bei meinem zuletzt gezeigten Heidelberger Brief nach Italien handelt es sich um eine Nachsendung – diesmal innerhalb der Schweiz vom ursprünglichen Ziel Oberstraß bei Zürich nach Affeltrangen im Kanton Thurgau über Märstetten.

Ebenfalls gemeinsam haben die beiden Briefe die gute hellblaue 7-Kreuzer-Marke als Frankatur. Bei aller Skepsis gegenüber den zahlreichen badischen Farben ist die Differenzierung bei der Michelnr. 25 zu akzeptieren: die hellblaue Nr. 25b  stammt aus der dritten Auflage von 995.300 Exemplaren, die erst im Juni 1871 an die Schalter kam. Hier  handelt es sich um eine echte klar unterscheidbare Farbänderung.

Außerdem ähneln sich beide Briefe beim späten Absendedatum: mein mit 7 Kreuzern korrekt frankierter neuer Schweizer Brief ist sogar noch etwas jünger als der „Italiener“: erst einen Monat später, am 29. Dezember 1871, also zwei Tage vor dem Ende der Frankaturfähigkeit badischer Briefmarken kam er zum Heidelberger Postamt und seinen Empfänger in der Schweiz erreichte er erst am Silvestertag.

Also handelt es sich bei diesem Brief nicht nur aufgrund der seltenen – und hoch bewerteten – Einzelfrankatur der MiNr. 25b sondern auch wegen des „Fast-Letzttags-Datums“ zu einer echten „Rosine“ meiner Heidelberg-Sammlung.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: erkennt hier jemand, zu welcher Studentenverbindung unser Theologiestudent Brenner gehörte? Ich konnte den Zirkel nicht identifizieren.
Nach oben Nach unten
saintex
Mitglied
Mitglied
saintex


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyFr Nov 01, 2013 11:23 am

Hallo Alfred,

bei dem Zirkel in der linken oberen Ecke Deines Altbriefes handelt es sich um den sog. "kleinen Burschenschafterzirkel"

Hier ein Link zur Geschichte und zur Bedeutung des Zirkels

http://www.burschenschaft.de/geschichte/geschichte-der-db/sinnbilder-farben-und-wappen-der-deutschen-burschenschaft/zirkel-und-zeichen-der-burschenschaft.html

Der Absender und der Empfänger, stud. theol. K. Brenner waren demnach wohl Bundesbrüder und gehörten der gleichen Burschenschaft an. Welche Heidelberger Burschenschaft 1871 als Zirkel den kleinen Burschenschafterzirkel führte, weiß ich leider nicht. Von den heute in Heidelberg noch aktiven Burschenschaften exestierten 1871 nur die Burschenschaft Allemania und die Burschenschaft Frankonia, die beide 1856 gegründet worden waren.

Das sollte Dir für weitere eigene Forschungen etwas helfen. Du wohnst ja "gleich um die Ecke".Smile

Viele Grüße

Wolfgang (saintex)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyFr Nov 01, 2013 11:06 pm

Lieber Wolfgang,

danke für den Link! Dass Du sogar zu meinen alt-badischen Beiträgen so qualifiziert Stellung nimmst, das gefällt mir ganz besonders. Vielen Dank dafür! Jedenfalls brauchen wir uns da nicht über Bedarfspost ja oder nein zu streiten ...
Leider ist bei meinem neuen Brief in die Schweiz kein Inhalt mehr vorhanden, sonst wüssten wir vielleicht, ob der brave Theologiestudent sogar in einer schlagenden Verbindung war.
Dass ich "gleich um die Ecke" wohne und eigentlich immer nahe meiner Heimatstadt Heidelberg war, das siehst Du richtig. Allerdings habe ich trotz relativ langer Studentenzeit in Heidelberg immer vermieden, mich zu sehr von Burschenschaften und dergleichen vereinnahmen zu lasen - dass man sich ohne zu zucken blutig schlagen lassen muss, war mir schon immer suspekt ...

Aber natürlich bin ich dem Bundesbruder Brenner dankbar, dass er noch so kurz vor Torschluss der badischen Postverwaltung einen so schön frankierten Brief verschickt hat.

Viele Grüße
Alfred
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptySo März 16, 2014 10:03 pm

Hallo zusammen,

wie wär’s nach so vielen „Spezialitäten“ wieder einmal mit etwas Postgeschichte ...
Nur so zur Abwechslung, für manche unter uns vielleicht sogar zur Erholung ....
Jedenfalls möchte ich gerne noch einmal versuchen, hier im Forum die Blickrichtung  etwas in meine etwas andere Welt der Philatelie zu lenken.

Wenn man einen Altdeutschland-Sammler fragt, ob er in der Zeit des DÖPV (1851-1867) im Kreuzer-Gebiet die Portostufe von 4 Kreuzern kennt, dann kommt er sicher etwas ins Grübeln: 1 Kr. kostete ein Ortsbrief, 3 Kr. ein Brief in den 10-Meilen-Umkreis, 6 Kr. für 10-20 Meilen und schließlich 9 Kr. im dritten Entfernungsrayon über 20 Meilen (1 geographische deutsche Meile = 1/15 Äquatorgrad = 7.420 Meter). Das galt für Briefe bis 1 Loth Gewicht (1 Loth = 15 5/8 Gramm); mit jedem weiteren Loth waren die Gebühren entsprechend zu multiplizieren.
Für Post ins Ausland – außerhalb des DÖPV – kommen auf den ersten Blick nur höhere Frankaturen in Frage, denn da beanspruchte ja die ausländische Postverwaltung auch einen Teil des „Kuchens“ für sich ..

Also wofür  4 Kreuzer ?

Einem Baden-Sammler fällt sicher noch der „Bestellkreuzer“ ein, der bis zum 1. Oktober 1862 für mit der Briefpost beförderte Sendungen vom Empfänger erhoben wurde, der aber auch vom Absender vorausfrankiert werden konnte. Ein nicht ganz unproblematisches Beispiel eines vorausfrankierten Bestellkreuzers kann ich zeigen:
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 5_10a_10
MiNr. 5 Mischfrankatur mit MiNr. 10a

Jawohl hier haben wir eine 4-Kreuzer-Frankatur, die aber einen kleinen Schönheitsfehler hat: der blaue Strich auf dem Brief steht für eine „1“ – die Taxierung bedeutet, dass vom Empfänger ein Kreuzer als Bestellgebühr nachgefordert wurde: der Absender meinte es gut, wusste aber wohl nicht, dass für Briefe ins Taxis-Gebiet der Bestellkreuzer nur an Behörden als Empfänger vorausfrankiert werden durfte. Oder er übersah einfach, dass die Stadt Hirschhorn – obwohl keine 20 km von Heidelberg entfernt – damals wie heute noch in Hessen liegt ...

Aber seit ein paar Wochen habe ich eine „richtige“ 4-Kreuzer-Frankatur:
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 17a-1710

Die Drucksachenschleife ging am 21.Juni 1865 aus Heidelberg nach Luzern am Vierwaldstätter See. Für Streifbänder in die Schweiz sah der Tarif von 1857 ein reduziertes Drucksachen-Porto vor: 2 Kreuzer pro Loth waren zu frankieren. Und offensichtlich wog die Zeitung, die Herrn Dr.Fischer zugestellt wurde, mehr als knapp 16 Gramm  - 4 Kreuzer waren für die doppelt schwere Auslandsdruckdache portorichtig. Dargestellt wurde das Porto mit zwei waagerechten Paaren der MiNr. 17a

Der Prüfer Franz Stegmüller schreibt dazu mit gewohnter Zurückhaltung: „Höhergewichtige Auslandsdrucksachen sind nicht häufig“ Und bestätigen kann ich, dass sie auch nicht gerade Massenware sind, wenn man sie aus Heidelberg „braucht“ ....

Und wenn sich sicher auch nicht viele für meinen sehr speziellen Beitrag interessieren, so habe ich doch hoffentlich für etwas Abwechslung gesorgt.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyDi Nov 29, 2016 9:48 pm

Hallo zusammen,
Auf den ersten Blick scheint der Brief von Heidelberg nach Rauenberg – im ersten badischen Entfernungsrayon – nicht sehr erstrebenswert: schwach abgeschlagene Stempel, der Nummernstempel 57 kaum lesbar. Warum ist diese Neuerwerbung von der Vereinsauktion der Philippsburger Briefmarkenfreunde  für mich ein "schöner Brief", der in diesen Thread gehört?

Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 2_a_vo10

Immerhin: die Marke ist vollrandig und mit großer Sicherheit eine Michelnummer 2a: das Jahr 1851 ist auf dem Lokaldatumstempel klar lesbar; es handelt sich um die erste Auflage; die Nummer 2b kam erst ein Jahr später an die Schalter.
Erst die Siegelseite zeigt die Besonderheit:

Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 2_a_vo11

Glücklicherweise wurde der Brief für den kurzen Beförderungsweg nach Rauenberg – etwa 15 Kilometer – bei der Bahnpost aufgeliefert. Und dort wurde deutlich gestempelt – der 7. Mai 1851 war der siebte Tag der badischen Markenzeit - es handelt sich um den ältesten Markenbrief in meiner Heidelberg-Sammlung!

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyDi März 07, 2017 6:24 pm

Hallo zusammen,

nicht ganz so wertvoll für meine Sammlung wie der zuletzt gezeigte Mai-Brief ist meine "Beute" von der Münchner Briefmarkenbörse am letzten Freitag:

Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 4b_hd-10Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 4b_hd-11

Der Brief ging am 19. Juni 1857 von Heidelberg per Bahnpost nach Preußen, portorichtig für die Entfernung über 20 Meilen (= rd. 180 Kilometer) frankiert mit 9 Kreuzern - einer späten Auflage der Michelnummer 4b.

Postgeschichtlich kann der Brief keine Lücke in meiner Sammlung füllen, aber der Adresse Carl Bockhacker in Hückeswagen in gestochen schöner Schrift konnte ich nicht widerstehen …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: Immerhin war er schon am nächsten Tag nach der Auslieferung am nächsten Tag nachmittags um 4 Uhr am Ziel. Ob er das heute auch noch schaffen würde ?
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
Cantus


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyMo März 13, 2017 7:03 pm

Hallo Alfred,

über Werte kann man streiten, aber mir persönlich gefällt der letzte Brief von dir besonders gut, ist für mich doch der Gesamteindruck eines Briefes maßgeblich und nicht die theoretische Seltenheit einer Marke.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptyMo März 13, 2017 7:58 pm

Hallo Ingo,

ich freue mich immer ganz besonders, wenn ich hier im Forum auch einmal ein Feedback zu meiner „Heidelberg“-Sammlung erhalte – vielen Dank dafür!

Es gibt zwar nicht wie von dir vermutet einen nennenswerten Wertunterschied der beiden zuletzt gezeigten Briefe aufgrund ihrer Frankatur – ich weiß im Augenblick nicht genau, ob eine Michelnr. 2a überhaupt höher bewertet ist als eine 4b – die Wertigkeit für mich als postgeschichtlich orientiertem Sammler ist beim 3-Kreuzer-Brief durch die frühe Verwendung im Mai 1851 begründet: es ist mein ältester mit einer Briefmarke frankierter Brief.

Aber natürlich bin ich auch Briefmarkensammler und ich stimme Dir zu hundert Prozent zu, dass der Gesamteindruck  eines Belegs – sei es ein Brief, eine Karte oder eine Ganzsache –  wichtig und für mich auch „wertig“ ist. Ich freue mich über Belege, die „ein Gesicht“ haben.

Aber man kann da auch schlechte Erfahrungen machen. Schaue Dir diesen Brief an:
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 13a-1310

Der hätte doch ganz bestimmt in diesen Thread gepasst! Wobei er außerdem auch postgeschichtlich sehr interessant schien: die mit Abstand späteste Verwendung im Jahr 1867 des Heidelberger Nummernstempels „57“ und der weitgezähnten 3-Kreuzer-Marke mit schraffiertem Hintergrund, der Michelnr. 13a.

Aber dann kam vom Prüfer statt des erhofften Attests die kalte Dusche:
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Stegmy10

Ich habe lange mit mir gekämpft, ob ich den Brief nicht trotzdem behalten  soll und habe ihn dann schweren Herzens an das Auktionshaus (das sich auf mehrere Altprüfungen der Herren Englert und Seeger verlassen hatte) zurückgegeben.

Das fiel mir jetzt beim Stichwort "Gesamteindruck eines Belegs" wieder ein … Aufgrund dieser und einiger ähnlicher Erfahrungen habe ich den „Mai-Brief“ zum Prüfer geschickt – auch bei dem Brief nach Baden-Baden war ich von der Authentizität überzeugt.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Angus3
Mitglied
Mitglied
Angus3


Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 EmptySo März 19, 2017 5:48 pm

Hallo zusammen,

Auch ich als Baden-Sammler kann hier meinen einzigen Brief aus Heidelberg zeigen,
da meine Sammlung auf meiner Geburtsstadt Mannheim basiert.

Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Baden410
Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Baden411

Der Faltbrief ging am 25. Juli 1856 von Heidelberg nach Birkendorf über Bahnhof Bonndorf,
frankiert mit 9 Kreuzern - einer späten Auflage der Michelnummer 4b und geprüft Stegmüller BPP.
Rückseitig ist der Bahnpoststempel vom Type 2b abgeschlagen sowie der Ankunftsstempel von Bonndorf am 26. Juli 1856.
Der Inhalt ist eine Art Lieferschein einer Öl-Raffinerie in Heidelberg, dabei handelt es sich nicht um Motorenöl oder dergleichen sondern um "Lampenöl".

Viele Grüße
Angus
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg - Seite 2 Empty

Nach oben Nach unten
 

Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen