Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Baden Nr. 16 Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Zähnung alter Marken
von gesi Heute um 5:23 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Heute um 2:40 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Heute um 2:33 pm

» Problem with identification - simillar to Mi 208IA
von Darius Gdansk Heute um 11:50 am

» Briefmarken-Kalender 2020
von Michaela Heute um 8:15 am

» Neuausgaben 2020 Deutschland
von Gerhard Heute um 12:09 am

» Öst. NEU: Christus Salvator - Sakrale Kunst
von Gerhard Gestern um 11:50 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Gestern um 11:41 pm

» Die IBRA '99 in Nürnberg
von Ausstellungsleiter Gestern um 7:36 pm

» Rosen
von Ausstellungsleiter Gestern um 7:13 pm

» Evangelisten
von Ausstellungsleiter Gestern um 6:58 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Paul S. Gestern um 6:02 pm

» Wertbriefe - Geldbriefe Österreich
von Paul S. Do Sep 17, 2020 10:17 pm

» Ansichtskarten mit Werteindruck = Bildpostkarten
von wilma Do Sep 17, 2020 8:09 pm

» China Post Mogao-Grotten
von jamestang75 Do Sep 17, 2020 11:04 am

» Pablo Picasso
von Ausstellungsleiter Mi Sep 16, 2020 6:57 pm

» Giovanni Bellini - auch Gambellino genannt
von Ausstellungsleiter Mi Sep 16, 2020 6:10 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Sep 16, 2020 11:28 am

» Rembrandt
von Ausstellungsleiter Mi Sep 16, 2020 11:06 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mi Sep 16, 2020 9:44 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Mo Sep 14, 2020 8:55 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Sep 14, 2020 3:03 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Sep 13, 2020 8:40 pm

» Flugpostserie II Heimische Vogelwelt in Stadt und Land - Vögel
von wilma So Sep 13, 2020 8:06 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Sep 13, 2020 7:26 pm

» Raffael (bis in's 19. Jh hinein, galt er als der größte Maler aller Zeiten)
von Gerhard Sa Sep 12, 2020 7:24 pm

» Biete Bogen Reichschatz
von Ausstellungsleiter Sa Sep 12, 2020 10:57 am

» Briefmarkensammlung geerbt
von Briefmarkengirl2000 Sa Sep 12, 2020 10:53 am

» Vögel
von Ausstellungsleiter Sa Sep 12, 2020 10:49 am

» Öst. NEU: Sportarten Basketball
von Gerhard Sa Sep 12, 2020 1:05 am

» Öst. NEU: Sportarten Beachvolleyball
von Gerhard Sa Sep 12, 2020 12:56 am

» Öst. Neu: Sportarten Handball
von Gerhard Sa Sep 12, 2020 12:50 am

» Öst. NEU: Tag der Briefmarke 2020 - St. Pölten
von Gerhard Sa Sep 12, 2020 12:44 am

» Gemälde von Rubens
von penny_black Fr Sep 11, 2020 8:37 pm

» Blumenflut aus Deutschland
von gesi Fr Sep 11, 2020 10:46 am

» C. Scheidl
von lithograving Do Sep 10, 2020 5:19 am

» Die WIPA 2000
von Gerhard Mi Sep 09, 2020 10:44 pm

» Pierre-Auguste Renoir
von Ausstellungsleiter Mi Sep 09, 2020 8:36 pm

» Francisco de Goya
von Ausstellungsleiter Mi Sep 09, 2020 5:24 pm

» Antonio da Correggio
von Ausstellungsleiter Mi Sep 09, 2020 4:36 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945 - Drittes Reich
von jklang Mi Sep 09, 2020 3:34 pm

» Briefmarkensammlung geerbt
von penny_black Mi Sep 09, 2020 12:23 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von muesli Di Sep 08, 2020 11:01 pm

» Tizian - eigentlich Tiziano Vecellio
von Ausstellungsleiter Di Sep 08, 2020 6:27 pm

» Die "seltsame" Malerei des Amedeo Modigliani
von Ausstellungsleiter Mo Sep 07, 2020 6:20 pm

» Die spanische Eroberung Amerikas
von Ausstellungsleiter Mo Sep 07, 2020 6:08 pm

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mo Sep 07, 2020 5:26 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mo Sep 07, 2020 5:10 pm

» Ausstellungssammlung zum Thema Albrecht Dürer
von Ausstellungsleiter Mo Sep 07, 2020 4:42 pm

» Stefan Klein und Olaf Neumann
von gesi So Sep 06, 2020 8:28 pm

» Gastronomie mit Tradition Viererblock
von fodof So Sep 06, 2020 4:36 pm

» Stille-Sonne-Flora&Fauna-FrischeLuft-Wind-Regen-Lebensmittel-Klares Wasser-Guter Boden
von Ausstellungsleiter Sa Sep 05, 2020 1:44 pm

» Briefmarken - Prüfer
von Tatjana Sa Sep 05, 2020 12:00 pm

» Neuheiten - Storch-Schwan
von Tatjana Fr Sep 04, 2020 5:55 pm

» Ermäßigte Gebühren Ausland (CSR Ungarn etc.)
von kaiserschmidt Do Sep 03, 2020 9:54 pm

» Bildpostkarten mit privatem Zudruck
von Gerhard Do Sep 03, 2020 12:17 am

» Posthilfsstellen-Stempel
von Gerhard Do Sep 03, 2020 12:02 am

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi Sep 02, 2020 3:33 pm

» DP Lager in Österreich nach dem 2. Weltkrieg
von kaiserschmidt Mi Sep 02, 2020 12:14 pm

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb August 2020
von Michaela Mi Sep 02, 2020 8:15 am

» Phila Toscana in Gmunden vom 28.08. - 30.08.2020
von Paul S. Mo Aug 31, 2020 10:51 pm

» Der Hype um die Crypto stamp
von Gerhard Mo Aug 31, 2020 8:01 pm

» Crypto Stamp - Goldene Unicorn Briefmarke
von Gerhard Mo Aug 31, 2020 7:07 pm

» Esperanto
von Gerhard Mo Aug 31, 2020 5:18 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma So Aug 30, 2020 8:07 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma So Aug 30, 2020 6:37 pm

» Flohmarkt in der Briefmarkenhandlung
von Tatjana So Aug 30, 2020 1:19 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa Aug 29, 2020 6:57 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Aug 29, 2020 6:14 pm

» Albrecht Dürer
von Ausstellungsleiter Fr Aug 28, 2020 10:15 pm

» Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945
von kaiserschmidt Do Aug 27, 2020 8:45 pm

» Diego Velázquez
von Ausstellungsleiter Mi Aug 26, 2020 10:31 pm

» Irrläufer
von Paul S. Mi Aug 26, 2020 6:43 pm

» Abstimmung für für den Bilderwettbewerb im August 2020
von gesi Mi Aug 26, 2020 2:41 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Di Aug 25, 2020 8:17 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von kaiserschmidt Mo Aug 24, 2020 6:29 pm

» Rogier van der Weyden
von Ausstellungsleiter So Aug 23, 2020 3:28 pm

» Österr. NEU: Jahre Bundesverfassung von Hans Kelsen
von Gerhard Sa Aug 22, 2020 6:38 pm

» Leonardo da Vinci - Gilt als einer der berühmtesten Universalgelehrten aller Zeiten
von Ausstellungsleiter Sa Aug 22, 2020 1:03 pm

» Bartolomé Esteban Murillo
von Ausstellungsleiter Fr Aug 21, 2020 10:09 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempel gefragt
von Gerhard Fr Aug 21, 2020 12:53 am

» Alonso Cano
von Ausstellungsleiter Do Aug 20, 2020 5:57 pm

» Österr. NEU: 250. Geburtstag Ludwig van Beethoven
von Gerhard Di Aug 18, 2020 11:02 pm

» Eulen und sonstige Käutze
von Ausstellungsleiter Di Aug 18, 2020 3:06 pm

» Belgien Liége
von kaiserschmidt Di Aug 18, 2020 9:54 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mo Aug 17, 2020 9:00 pm

» Königreich Sachsen
von Ausstellungsleiter Mo Aug 17, 2020 8:27 pm

» Belgien Liége
von Dirty P Mo Aug 17, 2020 6:28 pm

» Wertvolle Marken
von kaiserschmidt So Aug 16, 2020 2:19 pm

» Belege aus Hinterpommern bis 1945
von Briefmarkentor So Aug 16, 2020 7:25 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Cantus Sa Aug 15, 2020 10:22 pm

» George Washington Marken
von Cantus Sa Aug 15, 2020 9:47 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Sa Aug 15, 2020 1:36 am

» Freimarkenserie "Tierschutz"
von Gerhard Fr Aug 14, 2020 10:28 pm

» Pickern
von pohorc Fr Aug 14, 2020 12:24 pm

» Egidi-Tunnel
von pohorc Fr Aug 14, 2020 12:09 pm

» Nachverwendung (nach 1945) Deutsches Reich Briefmarken/Ganzsachen
von Ausstellungsleiter Do Aug 13, 2020 8:56 pm

» Beliebt ist die Bayern Nr. 1
von Ausstellungsleiter Do Aug 13, 2020 8:17 pm

» Albert Thasler Zeppelin Machinist
von alex62 Do Aug 13, 2020 11:21 am


Teilen
 

 Baden Nr. 16

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden Nr. 16 Empty
BeitragThema: Baden Nr. 16   Baden Nr. 16 EmptyDo Mai 31, 2012 4:19 pm

Hallo zusammen!

Eigentlich ist es ganz einfach, sich die im Großherzogtum Baden zwischen 1851 und 1871 erschienenen Briefmarken zu merken und sie richtig zuordnen zu können.

Es begann mit der ersten Ausgabe geschnittener Marken in den Nennwerten von 1, 3, 6 und 9 Kreuzer, die am 1. Mai 1851 an die Schalter kamen – bei Michel die Nummern 1-4. Gedruckt wurde mit schwarzer Stempelfarbe auf unterschiedlich farbiges Papier. Auf meiner Steckkarte mit Marken aus meiner Heidelberg-Sammlung in der ersten Reihe. (Der Postexpedition Heidelberg war die Stempelnummer ‚57‘ zugeteilt worden).
Baden Nr. 16 Baden_15

Ab dem Jahr 1853 wurde mit den gleichen Druckstöcken auf andersfarbiges Papier gedruckt – die 1-Kreuzer-Marken auf weißes, die 3-Kreuzer auf grünes und die 6-Kreuzer auf gelbes Papier. Die Michel-Nummern lauten 5-7. Im Jahr 1858 folgte eine weitere Farbänderung: die 3-Kreuzer-Marke wurde jetzt blau – Michelnr. 8. Ich habe sie in die zweite Reihe platziert.

Im Jahr 1860 gab es völlig neue Marken: statt der Ziffern jetzt das badische Wappen, statt farbigem jetzt weißes Papier, das farbig bedruckt wurde, und last but not least wurden die fertig gedruckten Bogen mit einer neu angeschafften „Durchlochungsmaschine“ perforiert – es entstanden gezähnte Marken.
In der dritten Reihe der Stekkarte findet ihr links die eng gezähnten (K 13 ½) Michelnr. 9-12 , rechts die weit gezähnten (K 10) Nr. 13-15, die ab 1862 verwendet wurden.

Die nächste Reihe mit den Nummern 17-22 zeigt das endgültige Druckbild der badischen Marken: aus ästhetischen Gründen wurde die Schraffierung des Wappen-Hintergrunds beseitigt, statt des linierten entstand in weißer Hintergrund.

Schließlich, im Jahr 1868, ergab sich eine letzte Änderung der Marken. Nach dem für Preußen siegreichen Krieg von 1866 hatte der Deutsch-Österreichische Postverein aufgehört zu existieren. Deshalb wurde der Text „Postverein“ auf den Marken durch „Freimarke“ ersetzt. Außerdem wurde die Währungsbezeichnung „Kreuzer“ durch „KR“ abgekürzt.

Für die gezähnten Marken Badens gibt es eine einfache Systematik: zuerst kamen die eng gezähnten Marken mit schraffiertem Hintergrund, dann folgten die weit gezähnten mit gleichem Druckbild. Die wurden abgelöst durch weit gezähnte Marken mit weißem Hintergrund; zuletzt kam der Satz mit abgekürzter Währungsbezeichnung.

Wenn da nicht die Nummer 16 wäre, die ich – nicht ganz zufällig – auf meiner Steckkarte ausgelassen habe: sie zeigt zwar schon das „neue“ Druckbild mit weißem Hintergrund, aber gleichzeitig die „alte“ enge Zähnung.

Auf diese Marke möchte ich etwas ausführlicher eingehen:

Sehr wahrscheinlich handelt es sich bei der enggezähnten roten 3-Kreuzer-Marke von 1862 um die badische Briefmarke, über die am meisten diskutiert und geschrieben wurde, zu der es aber nach wie vor unterschiedliche Theorien gibt, was ihre Auflage anbetrifft.

Merkwürdig ist auch die Tatsache, dass die Nummerierung im Michel-Katalog – und allen anderen mir bekannten Katalogen – bei dieser Marke die chronologische Reihenfolge ihres Erscheinens nicht richtig wiedergibt: sie müsste statt der Nummer 16 eigentlich die Nummer 14 erhalten, da sie vor den 6- und 9-Kreuzer-Marken (Nr. 14 und 15) an die Postämter ausgeliefert wurde.

Von Lindenberg („Die Briefmarken von Baden unter Benutzung amtlicher Quellen, bearbeitet von C.Lindenberg“ Verlag von Dr. H. Brendicke, Berlin 1894) wissen wir, dass es im Jahr 1862 zwei Beweggründe für eine Veränderung der badischen Briefmarken gab. Die preußische Postverwaltung hatte angeregt, dass alle Staaten des DÖPV einheitliche Farben für ihre Marken mit gleichem Wertbetrag einführen sollten, um so die Kontrolle des richtigen Portos länderübergreifend zu erleichtern.

„Es waren herbei nur die Wertbeträge, welche die 3 Taxstufen darstellten, in Aussicht genommen, und zwar sollten die Marken zu 1 Sgr. (3 Kr. Rheinisch, 5 Neukr. Österr., 1 ½ Schill. Mecklenburgisch, 2 Schill. Hamburgisch und Lübisch, 3 Grote Bremisch, 12 ½ Centimes Luxemburgisch) rot, die zu 2 Sgr. etc. blau und die zu 3 Sgr. etc. dunkelbraun sein.“

Den zweiten Beweggrund für eine Änderung beschreibt Lindenberg so:

„Neben dieser Farbänderung trat aber auch das Bedürfnis nach einer Änderung der Zeichnung hervor. Es hatte mehr und mehr die Einsicht Platz gegriffen, dass der schraffirte Untergrund das Wappen gar zu schlecht hervortreten lasse, und damit der Schönheit der Marken Abbruch thue.“

Demzufolge wurde der Graveur Kurz in Frankfurt beauftragt, die Schraffierung aus den Satzstücken zu entfernen. Gebraucht wurden zunächst nur die Stempel der 3-Kreuzer-Marke (MiNr. 10); die zum Druck der 6- und 9-Kreuzer-Marken (Nr. 11 und 12) waren weniger stark abgenutzt und konnten weiterverwendet werden.
Dem Mannheimer Handelsverein ist es zu verdanken, dass im Jahr 1862 auch höhere Nennwerte als 9 Kreuzer in Auftrag gegeben wurden. Auf dessen Initiative im Juli 1861 hin wurden bei Kurz auch Satzstücke für 18- und 30-Kreuzer-Marken in der neuen nicht schraffierten Version bestellt.

Folgt man Lindenberg, so erhielt die Hofdruckerei Hasper am 31. Dezember 1861 einen großen Druckauftrag :

20.000 Blatt zu 1 Kreuzer in schwarz,
60.000 Blatt zu 3 Kreuzer in cochenillelack,
10.000 Blatt zu 6 Kreuzer in berlinerblau,
10.000 Blatt zu 9 Kreuzer in umbra,
2.000 Blatt zu 18 Kreuzer in hellchromgün,
2.000 Blatt zu 30 Kreuzer in zinnoberrot
(bzw. später dunkelchromgelb)
Von diesen Marken wurden die zu 3, 18 und 30 Kreuzer von den neuen Satzstücken, die zu 1, 6 und 9 Kr. noch von den alten Satzstücken, bei denen das Wappen auf schraffirtem Grund stand, gedruckt“

Ein gewaltiger Druckauftrag für den guten Hofdrucker Hasper – über 10 Millionen Briefmarken waren per Handpressendruck fertigzustellen. Besonders eilig war dabei die Auslieferung der 3-Kreuzer-Marken mit den neuen Satzstücken, weil hier die Vorräte zur Neige gingen. Deshalb wurde mit dem Druck dieser Marken begonnen.
Nachdem am 26. März die ersten 2.000 Blatt abgeliefert waren, gab die „baden-württembergische“ Durchlochungsmaschine (gemeinsam mit der württembergischen Post für 1285 fl. 35 Kr. in Österreich gekauft) wieder einmal ihren Geist auf. Diesmal packte man das Problem der häufigen Störungen an der Wurzel an: die viel zu dünnen Perforationsnadeln, die häufig brachen und die Maschine lahmlegten, wurden kurzerhand durch stabilere – dickere - ersetzt. Erst nach dieser Unterbrechung, am 4. Juli 1862, fand die nächste Ablieferung von 4.000 Blatt der 3-Kreuzer-Marken statt.

Und das war jetzt schon die Michelnummer 18.

Amtlicherseits gibt es bezüglich der veränderten Zähnung der Marken keinerlei Verlautbarung; anders als heute hielt man dies damals nicht für erwähnenswert.
Bis heute sind viele Sammler skeptisch, ob diese relativ kleine Zahl – 200.000 Marken – richtig ist. Im Vergleich zu Marken mit ähnlicher Auflage wie z.B. den 18- und 30-Kreuzer-Marken sind deutlich mehr Briefe und insbesondere lose Marken erhalten geblieben. Bedenkt man aber, dass von den hohen Nennwerten große Anteile ungebraucht blieben und z.T. vernichtet wurden, während die Nummer 16 fast vollständig verbraucht wurde – ganze 63 ungebrauchte Exemplare kannte der Baden-Prüfer Englert im Jahr 1994, so relativieren sich die Zahlen deutlich. Auch sind aufgrund der hauptsächlichen Verwendung der hohen Nennwerte für Auslandspost sicher mehr Briefe und Marken verloren gegangen als bei der im Inland verbliebenen Post. Und last but not least gibt es bekanntlich auch reichlich nachgezähnte Fälschungen aus der Nummer 18 ….

Die Arbeitsgemeinschaft Baden führt ein sehr umfassendes Archiv der bekannten Belege aller besseren Frankaturen. So sind aktuell etwa 100 Einzelfrankaturen mit der Nummer 16 registriert. Dazu kommen 66 Bunt- und Mischfrankaturen bzw. Zusatzfrankaturen auf Briefumschlägen.
Einer anderen Statistik ist zu entnehmen, dass nur in 101 der insgesamt 177 Postagenturen die enggezähnten 3-Kreuzer-Marken vorkommen.

Ein kleines Briefstück kann ich zeigen, dessen Uhrradstempel „7“ man wegen des beigefügten Stempels der Postexpedition Heidelberg dem Briefkasten am Mönchhof im Stadtteil Neuenheim zuordnen kann.
Baden Nr. 16 16_bri10

Mein Brief mit einer Einzelfrankatur ging am 26. September 1862 aus Heidelberg nach Pforzheim. Portorichtig nach dem Tarif von 1859: Briefe über 3 - 10 Meilen = 3 Kr.
Baden Nr. 16 16_hd-10

Vermutlich sind es nicht allzu viele, die diesen Beitrag bis hierher mit Interesse verfolgt haben - und sehr wahrscheinlich werde ich mit diesem recht speziellen Text zu einer zugegebener Maßen nicht sonderlich attraktiven Briefmarke bei kaum einem der mitlesenden Sammlerfreunde das Feuer für eine Alt-Baden-Sammlung entfachen können, aber wie ich weiß, gibt es doch einige hier, die gerne einmal etwas anderes sehen - oder erfahren - können, was jenseits ihrer eigenen Sammelgebiete liegt.

Ich stelle mir diese Art von Postgeschichte als "Kontrastprogramm" zu den hier vorwiegenden Themen vor.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
Kontrollratjunkie


Baden Nr. 16 Empty
BeitragThema: Re: Baden Nr. 16   Baden Nr. 16 EmptyFr Jun 01, 2012 1:58 am

Lieber balf_de,

vielen Dank für diesen herausragenden Beitrag und den intensiven Einblick in die Postgeschichte Badens.
Bislang habe ich mich mit den Ausgaben Altbadens nicht näher beschäftigt, aber hier haben wir nun einen Schnellüberblick über alle verausgabten Werte und einige Tips zur schnellen Identifizierung.

Vielen Dank für Dein lobenswertes Bemühen und Deine Arbeit um unser aller Wissenerweiterung.

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Sa Jun 02, 2012 12:10 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Hermann01
Mitglied
Mitglied
Hermann01


Baden Nr. 16 Empty
BeitragThema: Re: Baden Nr. 16   Baden Nr. 16 EmptyFr Jun 01, 2012 11:44 pm

Hallo balf_de,

Du kannst es nicht lassen .. lachen Zwinkern .... immer wieder klasse Beiträge - Meilenweit von meiner „Spielwiese“ entfernt und doch Beeindruckend und nicht nur Informativ .....
schön wäre es die „Nörgler“ bekämen das auch auf die Reihe – fraglich denn nicht nur ich vermisse die Zeppelinbeiträge von Dir und den / Deinen Mitstreitern ...
mfsg Hermann
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden Nr. 16 Empty
BeitragThema: Re: Baden Nr. 16   Baden Nr. 16 EmptyMi Jun 06, 2012 6:56 pm

Hallo zusammen!

Lieber Kontrollratjunkie, lieber Hermann - Vielen Dank für eure netten Kommentare, die mich wirklich motivieren!

Auch über PN’s zu diesem Betrag habe ich mich gefreut; ich verstehe ganz gut, dass besonders friedliebende Sammlerfreunde diesen Weg bevorzugen, wenn sie mein „Kontrastprogramm“ positiv kommentieren wollen.

Für alle, denen die Lektüre alter philatelistischer Texte gefällt, habe ich noch etwas in meiner Baden-Literatur zum Stichwort „eng gezähnte 3-Kreuzer-Marke“ geschmökert.

Aus dem Jahr 1929 habe ich noch einen „Baden Spezial-Katalog“ der Autoren Bosshard, Simon und Wolfschlag. Siegfried Simon ist heute noch bekannt, die beiden anderen weniger.  Aber ich habe zu Wilhelm Wolfschlag ein ganz besonderes Verhältnis: am Schaufenster seines kleinen Ladens in den Arkaden am Heidelberger Bismarckplatz habe ich mir in den 1950er Jahren als kleiner Junge schon die Nase plattgedrückt. Ab und zu durfte ich mit meinem Vater auch dort eintreten und mir Briefmarken aussuchen.

Die Baden Nr. 16 habe ich mir – leider – damals nicht ausgesucht, die neuen Bund-Marken waren viel interessanter ….

In besagtem Katalog steht zur „Ausgabe 1862, 3 Kreuzer rosa/weiß“ zu lesen:
Baden Nr. 16 Scanne23Baden Nr. 16 117

Ähnlich sieht es fast 50 Jahre später auch Ewald Müller-Mark – „Altdeutschland unter der Lupe“  (5. Auflage):

„Eine Marke, deren Wert stark unterschätzt wird, ist die 3 Kreuzer, weißer Grund, eng gezähnt (Nr. 16). Obgleich die Auflage ebenso wie bei der 18 Kreuzer (Anmerkung: Die Auflage der 18 Kreuzer betrug zwar genau 315.000 Stück, doch sind davon 151.012 Stück verbrannt worden), findet man doch eher zwei 18 Kreuzer als eine dieser 3-Kreuzer-Marken. Dabei ist die 18 Kreuzer in den Katalogen doppelt so hoch wie die 3 Kreuzer notiert.
Die Ablieferung der letzten eng gezähnten Marken erfolgte Ende März 1862. Das erste bekannte Datum der weitgezähnten ist der 19. Juli 1862 (Anmerkung: Vergl. Phil. Mitteilungen 1925 S. 69)
Die Nummer 16 war, um ihre Seltenheit einmal recht deutlich zu machen, nur vom März bis Juli 1862 im Verkehr, während die Weitgezähnte (Nr. 18) in 26 ½ Millionen Stück gedruckt wurde und rund 6 Jahre in Gebrauch war.“


Off topic:
@Hermann01 schrieb:
Du kannst es nicht lassen .. lachen   Zwinkern ....
Nein, ich kann es wirklich nicht lassen, euch die „Rückseite“ der kleinen Broschüre aus dem Jahr 1952 zu zeigen:
Baden Nr. 16 Scanne24Baden Nr. 16 118

Wasser auf die Mühlen meiner schärfsten Kritiker hier im Forum!

Aber wenn man den etwas holprigen Lebensweg von Ewald Müller-Mark verfolgt – die stets bestens informierten Spezialisten hier im Forum wissen sicher, wovon ich spreche – könnte der Applaus auch von der falschen Seite kommen …

Zurück zur Baden Nummer 16:

Als kürzlich in Stuttgart die große Baden-Sammlung eines Pfarrers aus dem Schwarzwald aufgelöst wurde, habe ich auch ein schönes "Häppchen“ abbekommen.
Diesmal ist es keine Einzelfrankatur wie bei dem gezeigten innerbadischen Brief im 10-Meilen-Bereich sondern eine Sendung aus Heidelberg vom Januar 1863 ins bayerische Allgäu – also innerhalb des  DÖPV über 20 Meilen, Franco-Gebühr 9 Kreuzer. Dargestellt wurde das Porto mit einer Mischfrankatur MiNr. 11b + 16.
Baden Nr. 16 11b16_10Baden Nr. 16 119

Viele Grüße
balf_De
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


Baden Nr. 16 Empty
BeitragThema: Re: Baden Nr. 16   Baden Nr. 16 EmptyMi Jul 18, 2012 5:23 pm

Fortsetzung bei "Baden Nummer 18" ...

https://www.briefmarken-forum.com/t4983-baden-nummer-18
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Baden Nr. 16 Empty
BeitragThema: Re: Baden Nr. 16   Baden Nr. 16 Empty

Nach oben Nach unten
 

Baden Nr. 16

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen