Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Heute um 6:59 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Heute um 6:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Heute um 5:42 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Heute um 3:39 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von kaiserschmidt Heute um 12:16 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf Gestern um 11:57 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:11 pm

» Göttweig
von Gerhard Gestern um 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 Gestern um 2:39 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 Gestern um 2:26 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth Sa Okt 21, 2017 7:00 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:48 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Do Okt 19, 2017 7:38 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Okt 18, 2017 10:35 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:36 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von Gerhard Mi Okt 18, 2017 6:24 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Di Okt 17, 2017 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Di Okt 17, 2017 5:31 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Di Okt 17, 2017 12:06 am

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm


Austausch | 
 

 Bedrohte Tierarten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Bedrohte Tierarten   Do Feb 07, 2013 9:57 am

Aus meiner ETB-Sammlung.






Michel 2015 - 2019 vom 08.10.1998
Bedrohte Vogelarten
ETB 34/1998 und 34a/1998
Nach oben Nach unten
Fauna-Bernd
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Bedrohte Tierarten   Sa Feb 16, 2013 6:36 pm

Hallo Bernd,

in meiner ansonsten postfrischen Motivsammlung habe ich auch ab und zu mal Philaprodukte dieses Genres.
Hier der FDC zur Frm.-Ausgabe Französische Gebiete in der Antarktis (T.A.A.F.)
1968 Tiere der Antarktis, Schwarzbrauen-Albatros.



Gruß Bernhard
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Bedrohte Tierarten   Mo Feb 18, 2013 12:54 pm

Bedrohte Tierarten
in Deutschland




Michel 2086 vom 04.11.1999

Mit der neuen Serie "Bedrohte Tierarten in Deutschland" soll das Bewußtsein für den Natur- und Umweltschutz in der Öffentlichkeit geschärft werden. Die in Deutschland vom Aussterben bedrohte Fledermausart "Große Hufeisennase" steht am Beginn dieser Serie.

Die Zahl der Großen Hufeisennasen (Rhinolphus ferrumequinum) ist in Mitteleuropa seit den 50er Jahren stark zurückgegangen. In Deutschland ist die Art mit noch ca. 50-100 Individuen vom Aussterben bedroht. Die Zerstörung ihrer Quartiere und Jagdgebiete und die Pestizidbelastung ihrer Nahrung ist für den dramatischen Bestandsrückgang verantwortlich zu machen.

Im Sommer hängen Große Hufeisennasen in warmen, zugluftfreien Dachböden, Kirchtürmen oder Höhlen. Mit dem Einbruch der Dunkelheit verlassen sie ihren Tageshangplatz, um das Jagdgebiet aufzusuchen. Die Jagd auf Käfer und Nachtschmetterlinge findet bevorzugt in Geländen mit lockerem Baumbestand, an Hängen oder in Gärten statt. Für die Orientierung in der Nacht und den Insektenfang verlassen sich die Tiere auf ihr hochspezialisiertes Echo-Ortungssystem. Hufeisennasen senden ihre Rufe durch die Nase aus, wobei der namensgebende, hufeisenförmige Nasenaufsatz wie ein Megaphon wirkt. Die Echos ihrer Laute verraten den Fledermäusen fliegende Beuteinsekten und warnen sie vor Hindernissen. Ein von der Echoortung erfaßtes Insekt wird von der Hufeisennase im Flug mit dem Flügel gefangen. Im Frühjahr finden sich die Fledermaus-Weibchen zur Geburt und Aufzucht der Jungtiere in Verbänden zusammen, sogenannten Wochenstuben. Ein Weibchen hat in der Regel ein Junges, das in der Zeit von Ende Juni bis Ende Juli geboren wird. Nach der Paarungszeit im Spätsommer werden von Oktober bis Ende April frostsichere und ausreichend feuchte Felshöhlen, Stollen und unterirdische Gewölbe für den Winterschlaf aufgesucht.
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Bedrohte Tierarten   Mo Feb 18, 2013 4:27 pm

Sonderpostwertzeichen-Serie Tierschutz
Bedrohte Seevögel





60 Pf Michel 1593
Kampfläufer, Philomachus pugnax


Dieser Schnepfenvogel zeichnet sich durch einen auffälligen Geschlechtsdimorphismus aus: die Männchen, die auch bedeutend größer als die Weibchen sind (Gesamtlänge 300 zu 230 mm), legen ein Prachtkleid (Hochzeitskleid) mit sehr unterschiedlich gefärbten Halskrausen an (auf der Marke Vogel im Vordergrund). Kein Männchen gleicht einem anderen, was einen hohen Grad an Individualität bewirkt: denn Halskragen und Ohrbüschel variieren in der Farbe (weiß, rostrot, kastanienbraun, schwarz) wie im Muster (einfarbig, helle Säume, Wellenzeichnungen). Die Weibchen sehen das ganze Jahr über schlicht sandbräunlich aus (Vogel im Hintergrund). Im Frühjahr treffen sich die Männchen in ihren typischen Lebensräumen (Niederungswiesen, Moore und Sümpfe, Tundren) auf kurzgrasigen gemeinschaftlichen Balzplätzen und locken durch ihr auffälliges Kampfgehabe - es werden intensive Scheingefechte ohne Verletzungsfolgen um die Vorherrschaft in der Arena ausgetragen - die Weibchen an. Nach der Paarung ist das Weibchen ganz auf sich allein gestellt, dreht zuerst zwischen hohen Gräsern und Kräutern versteckt die dann mit einigen Halmen gepolsterte Nestmulde, legt 4 Eier, brütet diese aus (Brutdauer 20 bis 21 Tage) und führt die Jungen (Nestflüchter), die nach 4 Wochen selbständig sind. Ab Ende Juli bis spätestens November ziehen die Kampfläufer in die afrikanischen Winterquartiere ab, kehren von dort ab Ende Februar bis Anfang Mai zurück. Der Kampfläufer ist noch Brutvogel in Deutschland, aber nur an wenigen Stellen, meist im Küstengebiet und auf störarmen Inseln (Vogelschutzinseln). Einstmals war er weit verbreitet, kam überall in Feuchtgebieten vor, hat aber durch tiefgreifende Umgestaltung der Landschaft die Mehrzahl seiner Brutorte vor allem im Binnenland eingebüßt. Hingegen kann er zur Zugzeit noch häufig auf Schlickflächen und Sandbänken an den Küsten und an Binnengewässern bei der Nahrungssuche beobachtet werden; es handelt sich dabei um hochnordische Durchzügler.

80 Pf Michel 2540
Zwergseeschwalbe, Sterna albifrons


Die kleinste Seeschwalbe Europas wird neben der geringen Größe (mit einer Gesamtlänge von 230 mm aber nur wenig kleiner als die nächstgrößere Verwandte, die Trauerseeschwalbe mit etwa 240 mm) durch folgende arttypische Merkmale charakterisiert: gelber Schnabel mit schwarzer Spitze (sonst haben die europäischen Arten rote oder schwärzliche Schnäbel, die starke Brandseeschwalbe einen schwarzen Schnabel mit gelber Spitze) und kleines weißes Stirndreieck.
Der eigentliche Lebensraum der Zwergseeschwalbe ist die Küste, sind weitgehend ungestörte Insellagen, Verlandungszonen, flache Sandstrände, Dünenlandschaften, Brackwasserlagunen und Salzseen. Dort finden sich die Vögel zu Kolonien zusammen, brüten auch in Gemeinschaft mit anderen Seeschwalben und Schnepfenvögeln. Zur Balz übergibt das Männchen als Aufmerksamkeit seinem Weibchen kleine Fische. Das Nest ist eine flache Mulde, die mit Muschelschalen oder Steinehen ausgekleidet wird. Das Gelege umfaßt 2 bis 3 Eier, an deren Bebrütung, die 20 bis 22 Tage dauert, sich beide Geschlechter beteiligen. Die Jungen sind Nestflüchter. Sie verbergen sich in der Nestumgebung, wenn eine Gefahr droht (Platzhocker). Nach 3 Wochen ist der Nachwuchs flugfähig und etwas später selbständig. Zwergseeschwalben ernähren sich von kleinen Fischen, Krebstierehen, Insekten, Würmern und anderen Wirbellosen. Wie die übrigen Verwandten gehört auch die Zwergseeschwalbe zu den Zugvögeln, die die deutschen Brutplätze ab Juli bis spätestens September verlassen und ab Ende April bis Mai aus den westafrikanischen Überwinterungsgebieten wieder zurückkehren.

100 Pf Michel 1541
Ringelgans, Branta bernicla


Aus dem hohen Norden - die nächsten Brutplätze befinden sich auf Spitzbergen, Franz-Josef-Land, in Ostsibirien und Nordost-Grönland - kommt die verhältnismäßig kleine Ringelgans (Gesamtlänge 560 bis 590 mm; zum Vergleich: Graugans 700 bis 820 mm) in jedem Winterhalbjahr nach Europa. Die weißlichen Seitenflecken am schwarzen Hals machen die Art unverwechselbar. Die Winterquartiere befinden sich in der westlichen Ostsee (z. B. nahe der Insel Poel in der Wismar-Bucht), im Nordseeraum, an den Küsten Deutschlands, Englands, der Niederlande, Frankreichs usw. Sie erscheinen hier ab September, im Oktober und auch noch im November und bleiben bis März/April, ziehen spätestens Anfang Mai zurück.

Auf Halbinseln und Inseln, meist in Küstennähe oder an Flußeinmündungen, finden sich die Ringelgänse in ihrer Heimat zu Brutkolonien zusammen, oft zu mehreren Tausend. In den Weiten der Tundren errichten sie auf etwas erhöht gelegenen, Übersicht bietenden Plätzen ihre Bodennester, bestehend aus einer Mulde, ausgekleidet mit Flechten, Moosen und reichlich Dunen, die sie sich selbst ausreißen. Das Weibchen brütet allein die 3 bis 5 Eier aus. Das Männchen fungiert nur als Wächter, schlägt Feinde in die Flucht und hält sich dazu stets in unmittelbarer Nestnähe auf. Die Brutzeit dauert 22 bis 24 Tage. Die Gössel sind Nestflüchter, werden von beiden Elternteilen geführt, wobei sich dazu nicht selten mehrere Familien zusammentun. Diese Familien und Großfamilien halten bis zur nächsten Brutperiode zusammen. Ringelgänse ernähren sich von den verschiedensten Pflanzen, die in der Tundra wachsen, dazu von Seegras und Seetang, auch anderen Wasserpflanzen; ferner nehmen sie gelegentlich Muscheln und anderes Kleingetier auf.

140 Pf Michel 1542
Seeadler, Haliaeetus albicilla


Der stattliche Seeadler (Gesamtlänge 570 mm, Flügelspannweite 1500 mm) mit gewaltig dimensioniertem gelbem Schnabel ist im Alter (Geschlechtsreife wird erst mit 5 bis 6 Jahren erreicht) durch den weißen Stoß (Schwanz) gekennzeichnet. Dieser prachtvolle Greifvogel kommt im Küstengebiet und an größeren Binnengewässern vor, erreicht in Deutschland - im Norden der neuen Bundesländer brüten noch knapp 100 Paare - seine derzeit westliche Verbreitungsgrenze auf dem europäischen Festland. Er kommt sonst noch auf Island, im nördlichen und östlichen Skandinavien, auf dem Balkan und von Polen an ostwärts vor.

Hoch oben in Bäumen stehen die gewaltigen Knüppelhorste, die nach Möglichkeit über viele Jahre beibehalten und durch Ausbesserungsarbeiten, die jedes Jahr ausgeführt werden, immer größer werden. Das Gelege besteht aus 2 weißen Eiern, die vor allem vom Weibchen über etwa 6 Wochen ausgebrütet werden. Die Nestlingszeit dauert knapp 3 Monate, so daß vom Baubeginn bis zum Ausfliegen der Jungen mindestens 5 Monate vergehen. Die Seeadler ernähren sich von Wassergeflügel, Fischen, Säugetieren, nehmen häufig herumliegendes Aas auf. Die Beute wird vom Ansitz aus oder im Suchflug gejagt; er greift Enten, Bleßrallen u. a. auf der Wasserfläche direkt an, betätigt sich bei der Fischjagd als Stoßtaucher, jagt nach Wegelagerermanier anderen Greifvögeln die Beute ab und raubt Wasservogelnester aus. Der Seeadler kann Standvogel und Teilzieher sein, sich aber auch wie ein richtiger Zugvogel auf Fernwanderung begeben.

Text: Dr. Joachim Haensel, Tierpark Berlin
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Bedrohte Tierarten   Mi Feb 20, 2013 10:31 am

Bedrohte Tierarten
Berggorilla, Indisches Panzernashorn
Deutsche Post




Michel 2182 vom 10.05.2001
Berggorilla


Der Berggorilla (Gorilla gorilla beringei) ist eine der drei Unterarten des Gorillas und kommt heute nur noch in zwei voneinander getrennten kleinen Populationen in höheren Bergregionen des östlichen Zentralafrika vor. Der Pflanzen fressende Berggorilla ist ein kräftiger, muskulöser, in normaler Haltung aufrecht stehend bis etwa 1.80 Meter (Männchen) bzw. 1,40 Meter (Weibchen) hoher Menschenaffe mit tiefschwarzem, teilweise sehr langem Fell. Wegen der anhaltenden bürgerkriegsähnlichen Zustände in seinem Verbreitungsgebiet und des rasant fortschreitenden Raubbaus an den Resten seines Lebensraumes sind dringend Schutzbemühungen mit internationaler Unterstützung erforderlich, um das Überleben der letzten noch auf der Erde lebenden Berggorillas zu sichern.

Michel 2183 vom 10.05.2001
Indisches Panzernashorn


Das Indische Panzernashorn (Rhinoceros unicornis) ist eine der heute noch auf der Erde lebenden fünf Nashorn-Arten, von denen zwei in Afrika und drei in Asien vorkommen. Die massigen und relativ plump wirkenden Landtiere mit ihrem proportional großen Kopf haben ihre nächsten, heute lebenden Verwandten bei den Tapiren sowie - weitläufiger - den Pferden, Zebras und Eseln, mit denen sie gemeinsam die Säugetierordnung der Unpaarhufer bilden. Alle fünf Nashornarten sind in ihren natürlichen Lebensräumen in ihrem Bestand stark bedroht. Das Indische Panzernashorn, das früher in einem großen Gebiet im Norden des Indischen Subkontinents vorkam, ist heute in seiner Verbreitung auf nur einige wenige Nationalparks in Indien und Nepal beschränkt.
Nach oben Nach unten
 

Bedrohte Tierarten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Fauna-
Tauschen oder Kaufen