Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von kaiserschmidt Heute um 4:59 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Heute um 3:39 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Heute um 2:13 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von kaiserschmidt Heute um 12:16 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf Gestern um 11:57 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:11 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Gestern um 8:29 pm

» Göttweig
von Gerhard Gestern um 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 Gestern um 2:39 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 Gestern um 2:26 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth Sa Okt 21, 2017 7:00 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:48 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Do Okt 19, 2017 7:38 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Okt 18, 2017 10:35 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:36 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von Gerhard Mi Okt 18, 2017 6:24 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Di Okt 17, 2017 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Di Okt 17, 2017 5:31 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Di Okt 17, 2017 12:06 am

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm


Austausch | 
 

 Stempeldatenbank

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Frank 1401
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Stempeldatenbank   Sa Mai 11, 2013 7:46 pm

Hallo Crying or Very sad
Gibt es in diesem Forum auch irgendwo eine Stempeldatenbank.
Kann mir einer hier weiterhelfen.
Frank 1401
Nach oben Nach unten
nostalgiker
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   So Mai 12, 2013 9:26 am

Hallo Frank 1401,

eine Stempeldatenbank wirst Du hier nicht finden, die gibt es aber bei philaseiten, einem deutschen Forum. Da müsstest du Dich (ebenfalls kostenlos) anmelden, um gezielt fragen zu können.

Klick hier zu Philastempel.de

Gruß
Willy
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Richtige Stempeldatenbank   So Mai 12, 2013 12:31 pm

Hallo,

der Link ist nur suboptimal und führt zu einer Art Bildergalerie. Eine echte Stempeldatenbank, in der stehen auch nicht nur ein paar Bilder, sondern 200.000 Stempelgeräte, findet sich unter

http://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-datenbank.php

Dort machen ungefähr 1.000 Leute mit. Da gibt es Kataloge und Preise und was man sich sonst so vorstellt. Beispiel Bayern, Katalog der Mühlradstempel:

http://www.stampsx.com/ratgeber/bayern-muehlradstempel.php

Macht mit, bei der Stempeldatenbank die Stempelgeräte listet und nicht nur Bilder von Abschlägen.
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Mo Mai 13, 2013 10:21 pm

Hallo zusammen,

ich kenne beide Stempeldatenbanken und denke, dass beide nebeneinander ihre jeweilige Berechtigung haben. Die Datenbank bei PhilaStempel spricht mich persönlich mehr an, denn z.B. Angaben zu Stempelgeräten interessieren mich persönlich überhaupt nicht; Angaben zu geographischen oder verwaltungsgemäßen Zuordnungen von Ortsstempeln finde ich viel interessanter. Dazu gehört natürlich, dass ich kein vorrangiger Stempelsammler bin, sondern meine Freude an gelaufenen Ganzsachen oder frankierten Postsendungen habe; dabei tritt dann die Art ders Stempels zunächst völlig in den Hintergrund und wird, wenn überhaupt, erst als nachgeordnetes philatelistisches Merkmal betrachtet.

Wenn man jedoch vorrangig oder ausschließlich an Stempeln interessiert ist, auch auf Belegen, die keinerlei Frankatur tragen, dann dürften beide Datenbanken, je nach persönlichem Geschmack, zum Mittun oder zur Nachschau einladen.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Di Mai 14, 2013 2:01 pm

Hallo zusammen,

ein wichtiger Aspekt bezüglich des „Werts“ einer Stempeldatenbank fehlt bisher, den unser neues Mitglied @Frank 1401 meinen könnte: wie kann man Stempelfälschungen erkennen?

Wir wissen zwar immer noch nicht, um was für eine Sammlung es sich bei Deiner Erbschaft handelt, lieber Frank, aber Deine sehr konkreten Fragen nach Wasserzeichen und Stempeln lassen vermuten, dass es sich um Briefmarken aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert handelt. Insbesondere bei Deiner Frage nach einer Stempeldatenbank fällt mir die Inflationszeit in Deutschland in den frühen 1920er Jahren ein. Habe ich recht?

(Übrigens: bist Du ganz sicher, dass Du wirklich ein ahnungsloser Anfänger bist – oder willst Du uns hier nur ein bisschen „testen“? Deine bisherigen Fragen sind nicht so ganz typisch für einen Anfänger; auch die Beschaffung eines „Ferraris unter den Wasserzeichensuchern“ würden ehrlich gesagt eher zu einem "fortgeschrittenen" Sammler passen ...)

Aber wie auch immer: ich bin sicher nicht der Einzige, der sich freut, nicht sofort nach dem materiellen Wert der Erbschaft gefragt zu werden – und dann nie wieder etwas vom neuen Mitglied zu hören.

Zu den beiden Stempeldatenbanken: für meine postgeschichtliche Heimatsammlung „Heidelberg“ habe ich beide getestet: Bei den Philaseiten habe ich unter dem Suchbegriff „Heidelberg“ einen einzigen Stempel aus der für mich relevanten Zeit vor 1872 gefunden – und das war ein Bahnpoststempel der Strecke Basel-Heidelberg, der also gar nicht in Heidelberg verwendet wurde. Auch unter dem Suchbegriff „Zeppelin“ – ebenfalls interessant für mich – ist das Ergebnis recht mager. Da sieht es bei StampsX wesentlich besser aus.

Und in Bezug auf Stempelfälschungen wären z.B. die altbadischen Stempel besonders wichtig, da es bei den beiden hohen Nennwerten 18 und 30 Kreuzer (Baden MiNr. 21 und 22) erhebliche Wertunterschiede zwischen postfrischen und echt gestempelten Marken gibt.

Ganz ähnlich sieht es in der Inflationszeit aus. Hierzu möchte ich ein Beispiel zeigen

Was ist von diesem „interessanten“ Viererblock der MiNr. DR 118 zu halten? Wer will, kann beide Stempel-Datenbanken ausprobieren!

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Di Mai 14, 2013 3:06 pm

Cantus schrieb:
Angaben zu geographischen oder verwaltungsgemäßen Zuordnungen von Ortsstempeln finde ich viel interessanter. ...

Hallo Cantus,

da bei der einzigen tatsächlichen Stempeldatenbank (die auch den technischen Namen zurecht trägt) nur knapp 1.000 Leute mitmachen und das Projekt erst seit 5 Jahren läuft, fehlt natürlich noch Vieles. So ist seit langem geplant, vorbereitet und in Arbeit, die Geräte mit Postämtern und die Postämter mit Orten zu verknüpfen. Die Ortsdatenbank gibt es auch schon. Dort sind 400.000 Postorte, alle Welt (logo, was sonst), bereits erfasst. Bei den Stempelgeräten fehlen leider noch ca. 3 Mio. Geräte die angelegt werden müssen. Bei den Orten sind wir schon weiter. Da gibt es ca. 95% aller Postorte, die bis zum Jahr 2000 bestanden. Versuche einfach einmal eine Ortssuche. Den Link findet man auch in der Stempeldatenbank, die man auch unter http://stempeldatenbank.de aufrufen kann. Man kann sogar aufrufen unter:

http://stempeldatenbank.at

Zur Suche nach Orten einfach hier nachsehen: http://www.stampsx.com/ratgeber/ort-suchen.php
Nach oben Nach unten
Frank 1401
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Di Mai 14, 2013 9:41 pm

Also ich würde vieleicht mal sagen die Stempel sind doch eventuell gefälscht.
Weil die sehen so verschmiert aus.
Oder sollte ich mich hier täuschen, na ja als Anfänger!!!!
Frank 1401
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Mi Mai 15, 2013 12:32 pm

Hallo,

das Bild des Viererblocks ist sehr klein und zu Erklärungen nicht mehr geeignet. Die Abschläge stammen, soweit man das Bild zur Beurteilung heranzieht, von einer schlechten Stempelimitation. Die Bogen ergeben nicht einmal einen virtuellen Kreis. Wer die Bildergalerie befragt, bekommt den Stempel nicht zu sehen. Wer die Stempeldatenbank benutzt, findet den Königsberg 5 i, Typ Kreisbrückenstempel mit Bogen oben und unten:

http://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-datenbank.php?stempel_id=115772

Dort findet sich auch die Information, dass der Stempel rückdatiert auf Inflamarken vorkommt. Ungeprüfte Stücke sind als falsch zu werten.
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Mi Mai 15, 2013 11:57 pm

Hallo Jürgen,

eine echte Stempeldatenbank ist das, was du hier so vehement in den Vordergrund zu schieben versuchst, mit absoluter Sicherheit nicht. Wir hatten in Deutschland vor über zwanzig Jahren eine Wiedervbereinigung, aber während ich in deiner Datenbank selbst seltenste Staatennamen aus Afrika zu finden sind, gibt es für dich und die Macher in deiner Stempeldatenbank offensichtlich Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg uder Mecklenburg-Vorpommern nicht. Statt dessen findet man da nur das Wort "DDR". Was für eine herablassende Haltung einem Drittel der deutschen Bevölkerung gegenüber. Und das soll eine Datenbank sein, bei der Du zum Mitmachen aufforderst?

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 11:09 am

Hallo stampsx,

Ich bin hier aufs Forum hauptsächlich für meine Österreich-Sammlungen. In diese "Stempeldatabank" finde ich aber sehr wenig oder nichts zurück von was ich suche. Mit die Bücher von Wilhelm Klein und Edwin Müller von die Stempeln 1850 bis 1918 hat diese Stempeldatabank kein Vergleich!

Beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 11:28 am

Hallo Sammlerfreunde,

ein Stempeldatenbank ist ein undankbares Unterfangen. Warum?

Alleine für ein so kleines Gebiet wie Deutschland müssten tausende Ortschaften erfasst werden, welche im Laufe von fast 200 Jahren unzählige Stempel verwendeten.

Kein Sammler kann diese Vielfalt alleine dokumentieren, dies schafft nur eine große Gruppe. Somit hängt eine solche Datenbank von der Mithilfe und Mitarbeit vieler Sammler ab. Das eine solche Mitarbeit meistens aber nur von einer Handvoll Personen betrieben wird und die große Mehrheit nur konsumiert, kennen wir alle aus dem Forenalltag. Auch sind die Ansprüche an eine solche Datenbank höchst unterschiedlich. Egal ob bestimmte Zeitabschnitte, Gebiete, Stempeltypen, all diese Spezialisierungen müssen in die Software eingepflegt werden.

Vorhaben wie stampsx oder die Stempeldatenbank auf den philaseiten zolle ich meinen höchsten Respekt. Geschieht doch hier etwas, was unter Briefmarkensammler eher selten vorkommt. Wissen wird kostenlos zur Verfügung gestellt und weiter ausgebaut, anstatt undokumentiert mit ins Grab genommen zu werden.

Natürlich sind diese Seiten bei weitem nicht perfekt und schon gar nicht vollständig. Aber das liegt ja an jedem einzelnen Sammler, dies zu ändern. Alles was investiert werden muss, ist etwas Zeit.

Herzlichst

Marko
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 1:10 pm

Cantus schrieb:
Hallo Jürgen, eine echte Stempeldatenbank ist das, was du hier so vehement in den Vordergrund zu schieben versuchst, mit absoluter Sicherheit nicht. Wir hatten in Deutschland vor über zwanzig Jahren eine Wiedervbereinigung, aber während ich in deiner Datenbank selbst seltenste Staatennamen aus Afrika zu finden sind, gibt es für dich und die Macher in deiner Stempeldatenbank offensichtlich Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg uder Mecklenburg-Vorpommern nicht. Statt dessen findet man da nur das Wort "DDR". Was für eine herablassende Haltung einem Drittel der deutschen Bevölkerung gegenüber. Und das soll eine Datenbank sein, bei der Du zum Mitmachen aufforderst? Viele Grüße Ingo

Hallo Ingo,

dein Beitrag ist objektiv eine Beleidigung meiner Arbeit, die in Geld bemessen, bisher einige 100.000 Euro ausmacht und für die kein anderer etwas zahlen muss, und ein Beleg dafür, dass du nicht verstanden hast, wozu das Werkzeug dient. Was du hier vorträgst, die Macher der Stempeldatenbank wären eingefleischte Wessis, die die Zonendödel beleidigen wollten, ist ein schlechter Witz. Sehr viele Mitwirkende kommen aus den neuen Bundesländern. Das ist aber nicht der Punkt. Nachfolgend ein Bild, dass auch du in deinem Browser sehen könntest, wenn du die Maus in der gezeigten Position kurz still hältst. Das böse Wort "DDR" taucht in der Auswahl "Postverwaltung (Gebiet, Land)" auf.


In dieser Auswahl wird die Postverwaltung ausgewählt, die das Stempelgerät bestellt hat. Weder Mecklenburg-Vorpommern hat Stempel bestellt, noch das Land Brandenburg. Übrigens hat auch Hessen oder Niedersachsen keine Stempel bestellt. Bevor man jemandem eine herablassende Haltung gegenüber einem Drittel der Deutschen Bevölkerung unterstellt, sollte man schon wissen, um was es geht.

Aus mir völlig unklaren Gründen, gibt es immer wieder, geradezu hasserfüllte, Kritik an Projekten, die ich mache. Du reihst dich damit in eine lange Reihe ein. Manche können sicher nicht nachvollziehen, weshalb ich seit Jahren Vollzeit, ein quasi Ehrenamtliches Projekt betreibe, andere sind nur neidisch darauf.

Gerne nehme ich sachliche Kritik und Anregungen aller Art auf und berücksichtige auch alle sinnvollen Vorschläge. Eine pauschale und unsachliche Verunglimpfung der Stempeldatenbank nehme ich nicht hin.
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 1:21 pm

muesli schrieb:
Hallo stampsx,
Ich bin hier aufs Forum hauptsächlich für meine Österreich-Sammlungen. In diese "Stempeldatabank" finde ich aber sehr wenig oder nichts zurück von was ich suche. Mit die Bücher von Wilhelm Klein und Edwin Müller von die Stempeln 1850 bis 1918 hat diese Stempeldatabank kein Vergleich! Beste Sammlergrüsse, Raf.

Hallo muesli,

habe etwas Geduld. In ein paar Jahren werden die Informationen in der Stempeldatenbank zu Österreichischen Stempeln, umfangreicher sein als in den erwähnten Handbüchern. Ich selbst habe noch Millionen von Belegen, die noch meine Urenkel hochladen werden. Zum Beispiel habe ich eine Sammlung von Stempeln aus Vorarlberg bis etwa 1900. Du hast doch sicher auch das Rosé-Handbuch der Vorarlbergstempel dazu, indem dramatisch mehr steht, als in den Büchern von Klein und Müller. Ich habe auf Originalbelegen zu fast jedem dort gezeigten Stempel eine frühere Verwendung als das genannte Frühdatum und eine spätere Verwendung als das genannte Spätdatum. Das kommt alles noch in die Stempeldatenbank. Mein Tag hat aber nur 24 Stunden.

Wir haben einfach mit deutschen Gebieten angefangen. Nimm Baden, Bayern, Bergedorf oder Braunschweig (ja, wir haben auch im Alphabet vorne angefangen). Vergleiche zum Beispiel die Braunschweigstempel mit der gesamten Literatur zu dem Gebiet. Ein Einstieg ist zum Beispiel über den folgenden Link möglich:

http://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-gebietsuche.php?cid=33

Österreich kommt im Alphabet leider sehr weit hinten. Da aber jeder mitmachen kann, mache doch einfach selbst mit. Lege Geräte an, die noch nicht erfasst sind, lade dann Bilder dazu hoch. Falls du keinen Scanner hast, für 100,- bis 150,- Euro gibt es Spitzentechnik, zum Beispiel einen Epson Photo v500.
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 1:30 pm

Hallo zusammen,

Da ich mich mit meinem „interessanten“ Stempel aus Königsberg hier eingemischt habe, um meine Vorstellungen zur Sinnhaftigkeit einer Stempeldatenbank am praktischen Beispiel zu beschreiben, sollte ich wohl hier noch einmal Stellung nehmen – möglichst ohne Öl ins Feuer zu gießen ...

stampsx schrieb:
... Die Abschläge stammen, soweit man das Bild zur Beurteilung heranzieht, von einer schlechten Stempelimitation. ... Wer die Bildergalerie befragt, bekommt den Stempel nicht zu sehen. Wer die Stempeldatenbank benutzt, findet den Königsberg 5 i, Typ Kreisbrückenstempel mit Bogen oben und unten:

http://www.stampsx.com/ratgeber/stempel-datenbank.php?stempel_id=115772

Dort findet sich auch die Information, dass der Stempel rückdatiert auf Inflamarken vorkommt. Ungeprüfte Stücke sind als falsch zu werten.

Zunächst einmal, lieber Jürgen, möchte ich Dir bestätigen, das mir Deine mutigen und sachkundigen Fernanalysen wirklich imponieren – auch wenn ich im Einzelfall glaube, dass Du Dich manchmal ziemlich weit „aus dem Fenster lehnst“. Nach meiner Überzeugung sind Scans – auch bei hoher Auflösung – nur sehr bedingt geeignet, professionell gemachte Fälschungen und/oder Reparaturen zu erkennen. Und ganz schwierig wird es bei den Farben der Marken des 19. Jahrhunderts ...
Im Ergebnis liegst Du natürlich richtig, was den beispielhaft gezeigten Viererblock anbetrifft: auch wenn es sich um einen echten Stempel handelt, ist er doch mit Sicherheit nicht zeitgemäß sondern erst nachträglich zur Vortäuschung einer Beförderung – also in Fälschungsabsicht – abgeschlagen worden.

Und dieser Nachweis lässt sich mit Hilfe „Deiner“ Stempel-Datenbank führen, während dies bei den Philaseiten so nicht möglich ist. Du bringst auf den Punkt, was ich anhand meines Beispiels aussagen wollte.

Frank 1401 schrieb:
Also ich würde vielleicht mal sagen die Stempel sind doch eventuell gefälscht. Weil die sehen so verschmiert aus.

Was Du als verschmiert bezeichnest, würde ich lieber „abgenutzt“ nennen. Und natürlich hast Du recht: der Stempel, um den es hier geht, ist in Königsberg erst deutlich später in Gebrauch gewesen. Aber selbst wenn er schon im Jahr 1920 existiert hätte – was zeitlich wesentlich vor allen bisher bekannten Abschlägen liegen würde -, dann wäre er damals noch nagelneu gewesen und hätte ein völlig anderes Stempelbild hinterlassen. Ergo: der Stempel kam nach seiner Verwendungszeit in falsche Hände und wurde zu Fälschungen benutzt.

Übrigens haben auch erfahrene Prüfer mit derartigen Fälschungen oft ein Problem: es ist äußerst gefährlich für sie, die Marken bzw. Belege einfach mit „Stempel falsch“ dauerhaft zu kennzeichnen, wenn sie die Fälschung nicht gerichtsverwertbar beweisen können. Ich kenne z.B. einen aktuellen konkreten Fall, wo ein älterer ehemaliger BPP-Prüfer bei einem Barcelona-Abwurf der versuchten Nordamerikafahrt 1929 von „Graf Zeppelin“ (Sieger 26.b), Michel 23I)b.) den undeutlichen Barcelona-Stempel als falsch identifiziert und den Brief entsprechend gekennzeichnet und damit den Beleg dauerhaft wertlos gemacht hat. Es ist davon auszugehen, dass er zu Schadensersatz verpflichtet wird.

Aber solche Probleme sind Dir ja sicher schon geläufig ... Zwinkern

Frank 1401 schrieb:
Oder sollte ich mich hier täuschen, na ja als Anfänger!!!!

Nicht jede Stempelfälschung ist so plump, dass man sie bedenkenlos kennzeichnen kann:

(Das ist die letzte Stempelfälschung, die ich hier zeige - versprochen!)


Ein anderes Stichwort möchte ich noch kommentieren:

Cantus schrieb:
eine echte Stempeldatenbank ist das, was du hier so vehement in den Vordergrund zu schieben versuchst, mit absoluter Sicherheit nicht. Wir hatten in Deutschland vor über zwanzig Jahren eine Wiedervereinigung, aber während ich in deiner Datenbank selbst seltenste Staatennamen aus Afrika zu finden sind, gibt es für dich und die Macher in deiner Stempeldatenbank offensichtlich Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern nicht ... Und das soll eine Datenbank sein, bei der Du zum Mitmachen aufforderst?

Obwohl ich mich hier durchaus nicht zum Moderator berufen fühle, möchte ich das so nicht stehen lassen: gerade deshalb sollten wir alle mitmachen, wenn wir das Ziel einer möglichst umfassenden Datenbank als richtig und sinnvoll erkennen. Der Fehler der Unvollständigkeit ist doch nicht bei den Zulieferern zu suchen, die ihre mehr oder minder exotischen Sammelgebiete einbringen sondern bei den Deutschland-Sammlern, die nicht mitmachen.
In einem anderen stark frequentierten Forum, das im Augenblick allerdings „außer Gefecht gesetzt“ ist, hat ein einzelner Sammler sein wirklich sehr spezielles Gebiet „Philippinen“ in eindrucksvoller Vollständigkeit eingebracht – was sollten dazu die Sammler weniger exotischer Länder oder Themen sagen, die dort ausgesprochen unterrepräsentiert waren ...

Ausdrücklich unterstreichen möchte ich dieses Resümee zum Thema:

Briefmarkentor schrieb:

Vorhaben wie stampsx oder die Stempeldatenbank auf den philaseiten zolle ich meinen höchsten Respekt. Geschieht doch hier etwas, was unter Briefmarkensammler eher selten vorkommt. Wissen wird kostenlos zur Verfügung gestellt und weiter ausgebaut, anstatt undokumentiert mit ins Grab genommen zu werden.

Natürlich sind diese Seiten bei weitem nicht perfekt und schon gar nicht vollständig. Aber das liegt ja an jedem einzelnen Sammler, dies zu ändern. Alles was investiert werden muss, ist etwas Zeit.

Dem ist nichts hinzuzufügen (außer dem schlechten Gewissen, dass man nicht mehr tut!)

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 2:20 pm

balf_de schrieb:
... Zunächst einmal, lieber Jürgen, möchte ich Dir bestätigen, das mir Deine mutigen und sachkundigen Fernanalysen wirklich imponieren – auch wenn ich im Einzelfall glaube, dass Du Dich manchmal ziemlich weit „aus dem Fenster lehnst“. Nach meiner Überzeugung sind Scans – auch bei hoher Auflösung – nur sehr bedingt geeignet, professionell gemachte Fälschungen und/oder Reparaturen zu erkennen. Und ganz schwierig wird es bei den Farben der Marken des 19. Jahrhunderts ...

Hallo balf_de,

vielen Dank für deinen sachlichen Beitrag. Ein paar Aussagen möchte ich trotzdem kommentieren. Du schreibst, dass du glaubst, ich würde mich im Einzelfall weit aus dem Fenster lehnen. Das klingt so, als hätte ich nur manchmal recht mit meiner Beurteilung von schlechten Scans und Fotos. Völlig klar ist doch, ich kann nur beurteilen, was an Informationen aus einem Bild zu entnehmen ist. Eine völlig klare Sache ist es auch, dass man nicht jede Farbe abschließend an Bildern beurteilen kann. Dafür kennen wir unzählige Beispiele. Zurück, zu dem, was du glaubst, nämlich dass ich mich zu weit aus dem Fenster lehnen würde. Es ist doch ganz einfach. Ich habe etwa 10.000 Beiträge in diversen Foren geschrieben. Dabei habe ich viele Bilder kommentiert. Gib einen Link auf ein Beispiel, wo mein Urteil falsch gewesen wäre. Ein Beispiel reicht.

Richtig ist tatsächlich, dass ich bei extrem kleinen Bildern, sagen wir unter 20KB groß, kein Urteil abgeben kann. Trotzdem kann ich selbstverständlich die meisten Fälschungen an den individuellen Merkmalen der jeweiligen Fälschung, auch an unscharfen Miniaturfotos zweifelsfrei identifizieren. Die Aussage "Nach meiner Überzeugung sind Scans – auch bei hoher Auflösung – nur sehr bedingt geeignet, professionell gemachte Fälschungen und/oder Reparaturen zu erkennen." stimmt nicht und dürfte einer unbegründeten Befürchtung entspringen. Zeige mir ein Beispiel, wo ich an einem 2400 DPI Scan, Vorder- und Rückseite, auf einem Epson v500 gescannt, eine Abweichung zu einem aktuellen BPP, von mir geben würde. Ausgenommen sind einige Farben, wie schon erwähnt. Die meisten "Farben" kann man allerdings bereits auf entsprechenden Schwarzweißfotos sicher erkennen. Die Farben, die man daran nicht erkennen kann, sind auch oft nur zu unrecht katalogisierte Nuancen.

Noch einmal zu dem Königsbergstempel. Du schreibst, es wäre ein Abschlag vom echten, abgenutzten Gerät mit rückdatiertem Datum. Ich habe geschrieben, es ist ein Abschlag von einer Stempelimitation. Dabei bleibe ich auch. Das echte Gerät hatte frühzeitig diverse Unterbrechungen. Der Abschlag zeigt keine davon. Die "G" sind beim echten Gerät extrem schmal. Auf allen Abschlägen auf dem Viererblock sind die "G" seltsam verzogen und breit. Soweit es auf dem kleinen Bild erkennbar ist, stammt die Stempelfarbe aus einem Schaumgummistempelkissen. Das Gerät selbst dürfte im Krieg verschollen sein. Abschläge vom echten Gerät aus einem Schaumgummistempelkissen dürfte es eher nicht geben. Möglicherweise würde sich mein Urteil an einem 2400 DPI Scan ändern, wahrscheinlich aber nur bestätigen.

Ansonsten habe ich ein Avatarbild eingestellt. Es ist im Mai 2013 fotografiert und vielleicht erkennt ja ein Heimatkundler, wo es aufgenommen wurde. Zwinkern

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 4:09 pm

Hallo Jürgen,

offensichtlich habe ich Dich mit meiner Formulierung, dass Du Dich mit Deinen Diagnosen ohne Originalunterlagen hin und wieder „weit aus dem Fenster lehnst“, etwas auf dem falschen Fuß erwischt – das tut mir Leid!
Fakt ist, dass mir neben Deiner profunden Sachkenntnis in erster Linie Dein Mut imponiert, so konkrete Aussagen zu machen – das kenne ich sonst von keinem der zahlreichen mir bekannten Fachleute. Ob Du tatsächlich hin und wieder nicht richtig liegst, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich kenne ausschließlich Deine Beiträge bei StampsX, aber ich kann mich an keinen konkreten Vorgang erinnern, wo Deine Beurteilung sich als definitiv falsch herausgestellt hat.

stampsx schrieb:
... . Das klingt so, als hätte ich nur manchmal recht mit meiner Beurteilung von schlechten Scans und Fotos.
Nein, das wollte ich nicht aussagen. Nur, dass es ungewöhnlich mutig ist.

stampsx schrieb:
Die Aussage "Nach meiner Überzeugung sind Scans – auch bei hoher Auflösung – nur sehr bedingt geeignet, professionell gemachte Fälschungen und/oder Reparaturen zu erkennen." stimmt nicht und dürfte einer unbegründeten Befürchtung entspringen. .
Gut – lassen wir es bei der „unbegründeten Befürchtung“. Mit dieser Kritik kann ich gut leben. Ich bin inzwischen knapp 70 Jahre alt und meine Augen sind keinen Tag jünger. Von daher ist es für mich kaum sinnvoll, mich mit Plattenfehlern und ähnlichen filigranen Details auf Briefmarken zu befassen (auch teure Tools wie z.B. ein Digitalmikroskop, das mir liebe Menschen geschenkt haben, nützen nur wenig, weil ich nicht richtig damit umgehen kann ...); viel wichtiger ist für mich, alte Schriften transkribieren zu lernen und Beförderungsmerkmale von Poststücken richtig zu interpretieren.
Fast alles, was bei Deinen Analysen fokussiert wird, das erledigt für mich der Prüfer, an den ich eigentlich alles schicke, wofür ich nennenswert Geld ausgegeben habe. Klar ist natürlich, dass ich nicht bei mehr oder minder „privaten“ Anbietern in der Bucht einkaufen darf. Aber auch damit kann ich gut leben!
Vermutlich könnte ich Geld sparen, wenn ich über Deine Kompetenz verfügen würde, aber – wie gesagt – ich habe altersbedingt andere Prioritäten gesetzt.

stampsx schrieb:
Ich habe geschrieben, es ist ein Abschlag von einer Stempelimitation. Dabei bleibe ich auch. Das echte Gerät hatte frühzeitig diverse Unterbrechungen. Der Abschlag zeigt keine davon. Die "G" sind beim echten Gerät extrem schmal. Auf allen Abschlägen auf dem Viererblock sind die "G" seltsam verzogen und breit. Soweit es auf dem kleinen Bild erkennbar ist, stammt die Stempelfarbe aus einem Schaumgummistempelkissen. Das Gerät selbst dürfte im Krieg verschollen sein. Abschläge vom echten Gerät aus einem Schaumgummistempelkissen dürfte es eher nicht geben. Möglicherweise würde sich mein Urteil an einem 2400 DPI Scan ändern, wahrscheinlich aber nur bestätigen.
WOW – da stehe ich nur staunend vis à vis ... Was Du alles über einen einzelnen Stempel weißt! Von einem Schaumgummistempelkissen höre ich heute zum ersten Mal (und vermute, dass ich da nicht ganz alleine bin). Die „Weisheit“ zur Echtheit des Stempelgeräts ist – wie Du Dir nach dem bisher gesagten sicher denken kannst - nicht auf meinem Mist gewachsen sondern stammt von einem guten Bekannten, an dessen Kompetenz ich eigentlich keinen Zweifel habe. Trotzdem möchte ich gerne auf die Weiterführung der eigentlich unsinnigen Recherche verzichten – schon mangels Möglichkeit zum 2.400 dpi-Scan bzw. Epson-Scanner . Aber für Dein Angebot einer weiteren Untersuchung bedanke ich mich herzlich.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS:
stampsx schrieb:

Ansonsten habe ich ein Avatarbild eingestellt. Es ist im Mai 2013 fotografiert und vielleicht erkennt ja ein Heimatkundler, wo es aufgenommen wurde. Zwinkern
Ich bin kein Heimatkundler – aber „meine Stadt“ Heidelberg erkenne ich jedenfalls nicht. (Ich weiß nur, dass Du in Essen warst ..)
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Do Mai 16, 2013 6:27 pm

Hallo balf_de,

das Heimaträtsel war eher für Cantus gedacht. Unter http://philabild.de/images/foren/ding-dong-800.jpg kommt man der Lösung eventuell näher.
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Fr Mai 17, 2013 12:54 am

Hallo stampsx,

Zitat :
Österreich kommt im Alphabet leider sehr weit hinten. Da aber jeder mitmachen kann, mache doch einfach selbst mit. Lege Geräte an, die noch nicht erfasst sind, lade dann Bilder dazu hoch. Falls du keinen Scanner hast, für 100,- bis 150,- Euro gibt es Spitzentechnik, zum Beispiel einen Epson Photo v500.

Doch, ich habe ein Scanner und ich habe mal versucht schon ein Stempelgerät (Wien/Filiale blau) hochzuladen. Geht prima aber Arbeitsintensiv. Ich werde zwischendurch ab und zu auch etwas mitmachen mit meine Stempelsammlung der Ausgabe 1867.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Fr Mai 17, 2013 9:28 pm

Hallo Jürgen,

mit dem "Heimaträtsel" kann ich leider nichts anfangen. Hier direkt im Umfeld ist es wohl nicht, aber so etwas wie Glockenspiele merke ich mir üblicherweise sowieso nicht.

Viele Grüße
ingo
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Fr Mai 17, 2013 11:07 pm

Hallo stampsx,

Ich habe mich gestern registriert bei stampsX und bis heute Abend noch kein Bestätigungsmail (Aktivierungsmail) empfangen. Damit ist meine Benutzername (muesli) noch nicht bestätigt. Meine aufgegebene E-mail Adresse stimmt. Kannst Du mal nachsehen bitte ?

Danke und beste Grüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Sa Mai 18, 2013 3:00 am

Hallo Raf,

das Mail müsste raus gegangen sein. Macht aber nichts. Ich habe manuell aktiviert. Du kannst jetzt Stempel unter deinem Namen hochladen. Später kannst du auch ein PDF aus deinen Stempel herunterladen, eine Art eigenes Stempelhandbuch. Falls du einmal nicht eingeloggt warst, schreibe mir einfach. Ich ordne den Stempel dann deinem Account zu.
Nach oben Nach unten
stampsx
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   Sa Mai 18, 2013 3:04 am

Cantus schrieb:
Hallo Jürgen,

mit dem "Heimaträtsel" kann ich leider nichts anfangen. Hier direkt im Umfeld ist es wohl nicht, aber so etwas wie Glockenspiele merke ich mir üblicherweise sowieso nicht.

Viele Grüße
ingo

Hallo Ingo,

da stehe ich auf dem Marktplatz von Pasewalk. Die Glocken gehören auch nicht zu einer Kirche, sondern machen schöne Musik. Das Foto ist am "Herrentag" gemacht und es waren tatsächlich keine Menschen in der Stadt zu sehen. Dafür torkelten Herren mit Hüten auf dem Kopf und Bierflaschen in der Hand auf den Landstraßen. Zwinkern Später waren wir noch in Stralsund. Da war der Bär los. cl
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   So Mai 19, 2013 3:05 am

Hallo Jürgen,

Pasewalk ist zu weit von meinem Wohnort weg, um es mal eben so kennenzulernen. Ich bin in den letzten zwanzig Jahren  ein einziges Mal mit dem PKW auf einer Reise durch Pasewalk hindurchgefahren, das war's dann aber auch schon.

Vor gut einem Jahr bin ich übrigens bei einem Ankauf einmal auf die Fälschung einer gestempelten französischen Marke hereingefallen, da hätte mir aber auch keine Stempeldatenbank geholfen, das war schlicht und einfach eigene Dummheit und Unaufmerksamkeit. Die Marke war echt, der Stempel war auch echt - nur leider gab es den Stempel zum Zeitpunkt der Gültigkeit der Marke überhaupt noch nicht. Das habe ich aber erst nach dem Bezahlen gemerkt; zu Vergleichszwecken habe ich die Marke dann doch behalten.

Viele Grüße
Ingo


Zuletzt von Cantus am Mi Jan 29, 2014 2:23 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Bolle
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Stempeldatenbank   So Mai 19, 2013 11:44 am

Hallo stampsx,

wo sollen in dieser Region noch Leute herkommen, die ist LEERGEWOHNT, einmal in der Woche findet auf dem Marktplatz sicher ein Bauernmarkt für die über 70 jährigen statt....und das war es auch.

Herzlichst Bolle
Nach oben Nach unten
 

Stempeldatenbank

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Stempel :: Sammlungen einzelner Mitglieder-
Tauschen oder Kaufen