Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Heute um 12:23 am

» Matrix-Freistempeltyp gesucht.
von T1000er Gestern um 10:12 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 10:09 pm

» Satzbriefe
von wilma Gestern um 9:00 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:18 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Gestern um 4:26 pm

» Laxenburg
von gabi50 Gestern um 3:38 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 Gestern um 3:27 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Sa Nov 17, 2018 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa Nov 17, 2018 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:03 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Do Nov 15, 2018 4:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:53 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von Rore Fr Nov 09, 2018 11:21 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 09, 2018 10:40 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Fr Nov 09, 2018 6:20 am

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:26 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» NEU: Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» NEU: Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Okt 31, 2018 7:30 pm

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Di Okt 30, 2018 6:52 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 1:02 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 6:24 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Di Okt 23, 2018 9:37 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1861
von gabi50 Mi Okt 03, 2018 7:13 pm

» Siegerbild im September 2018
von Michaela Mo Okt 01, 2018 8:01 am

» Welcher Stempel bitte?
von x9rf Mo Okt 01, 2018 12:34 am


Teilen | 
 

 Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
per0207
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Di Okt 18, 2016 6:14 pm

Wie steht Ihr eigentlich modernen Messmethoden zur Farbbestimmung gegenüber?
Ja, ich weiß, dass Licht, Alter und auch Folien Farben verändern können. Ganz böse Zeitgenossen mißbrauchen sogar ihren Backofen, um Farben zu manipulieren.
Ist es aber nicht an der Zeit, den alten Michelfarbenführer in die Ecke zu schmeissen und nach modernen, zeitgemäßen Messmethoden Ausschau zu halten?
Leider steht der Bund Philatelistischer Prüfer modernen Messverfahren wie mit dem Spektralphotometer skeptisch gegenüber, sind doch so voluntaristischen Bewertungen Tor und Tür geöffnet. Sammler und auch Experten (z.B. der letzte Landesvorsitzende Mecklenburg-Vorpommern des Bundes Deutscher Philatelisten Günter Theile) sehen in diesem Verfahren eine echte Alternative zu der altertümlichen Verfahrensweise anhand des Farbenführes oder Vergleichmaterials „vor dem Fenster mal das linke und mal das rechte Auge aufzumachen“,(O-Ton eines Prüfers).
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Di Okt 18, 2016 6:45 pm

Wir können die alten Michelfarbenführer in die Ecke schmeissen wann solch eine Spektralphotometer nur ein bisschen teuerer wäre! Smile

Nach oben Nach unten
x9rf
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Spektralphotometer   Di Okt 18, 2016 11:55 pm

@Rein schrieb:
Wir können die alten Michelfarbenführer in die Ecke schmeissen wann solch eine Spektralphotometer nur ein bisschen teuerer wäre!  Smile
Hallo,
ist damit etwa der "Portable Spektralphotometer CM-2500c / CM-2500c CT" von KONICA, plus der erforderlichen Software "SpectraMagic™NX", für die Farbanalyse gemeint??

http://www.konicaminolta.eu/de/messgeraete/home.html

Und wieviel würde so ein Gerät plus Software etwa kosten ??

mfG
planke
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Mi Okt 19, 2016 12:54 am

Sammeln wir Farbvarianten oder wollen wir uns wissenschaftlich mit Nuancen auseinander setzen, die kein Mensch im Album unterscheiden kann ?
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Mi Okt 19, 2016 9:21 am

Wie unterscheidet man Zähnungen???? Messeaparate sind doch notwendig aber nur wann die nicht zu teuer sind und überall mitgenommen werden können...
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Mi Okt 19, 2016 10:15 am


Hallo Forumler,

wie schon per0207 geschreiben hat, gibt es gerade im Grenzbereich zwischen den Farbtönungen keine Prüfsicherheit. Je nachdem, welches Auge geschlossen wird, wird die eine oder die andere Farbe als Ergebnis attestiert. Dieser Umstand hat mich bewogen vor etwa 14 Jahren mit dem Sammeln von Farben aufzuhören.
Sollte es eine technische Möglichkeit geben, Farbnuancen sicher zu bestimmen, wäre das ein sehr großer Fortschritt.
Für die Prüfer wäre das allerdings ungünstig, da die Anzahl der zu prüfenden Marken stark sinken würde, wenn nur mehr die schon bestimmten Farben zu prüfen wären. Die Hauptarbeit wären dann nur mehr die Gummiprüfungen.

Kaiserschmidt


Nach oben Nach unten
x9rf
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Spektralphotometer - Farbenbestimmen   Mi Okt 19, 2016 3:30 pm

Hallo Sammlergemeinde,

mal ehrlich, wer kann schon zu 100 Prozent genau eine Farbe bestimmmen??

Durch das Alter der aufgetragenen Farbe, durch das Papier und die Papierfarbe,
sowie wie und wo die Marke aufbewahrt wurde,
ebenso mit welchen Mitteln die Marke bisher behandelt wurde - z.B. beim Ablösen
der Marke usw. ändert die aufgetragene Farbe.

Daher die Verwendung eines Spektralphotometers wäre sicher sehr interessant,
jedoch wie bereits ausgeführt, würde die Prüfung zu weit gehen und einen Großteil der
Sammler, schon aus Kostengründen, ausschließen.

Wenn solche Fragen gestellt werden, werden wir nur mehr Marken nach
chemischer Zusammensetzung des Papiers, des Gummiauftrages und des Stempelauftrages
im Katalog finden.

Wer sammelt dann noch ??

mfG
planke
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Do Okt 20, 2016 4:45 pm

Zitat :
Wenn solche Fragen gestellt werden, werden wir nur mehr Marken nach
chemischer Zusammensetzung des Papiers, des Gummiauftrages und des Stempelauftrages
im Katalog finden.

Wer sammelt dann noch ??

Das heisst Spezialization!

Was man mit ziemlich einfache und nicht zu teuere Instrumenten unterschieden kann!

Wer nicht drucktechnisch spezialisiert kann  immer noch thematich Sammlen oder posthistorisch Smile
Nach oben Nach unten
per0207
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Fr Okt 21, 2016 6:16 pm

Missverständnisse entstehen ja immer ganz schnell.
1. Natürlich sollte nicht jeder anstelle eines Farbenführers sich teure Ausrüstungen zulegen. Mit einem guter Scanner und z.B. Farbdienstprogrammen des Mac kann man auch schon einiges erreichen.
2. Auch will ich keine neuen Farben erfinden, es gibt schon genug. Aber es ist schon spannend, eine bereits bestimmte oder auch falsch bestimmte Marke mit anderen zu vergleichen. Meine Erwartung ist, dass moderne Prüfverfahren in die Philatelie Einzug halten. Eine ARGE und auch ein Prüfer des VPEX nutzen ja schon spektrophotometrische Verfahren.


Zuletzt von per0207 am Fr Okt 21, 2016 6:30 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Fr Okt 21, 2016 6:29 pm

Warum "keine neuen Farben erfinden"?????

Sind wir so sicher dass was im Katalog steht die richtige Farben betrfifft????

Ich habe gelernt den Katalog NIE zu trauen!
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Fr Okt 21, 2016 10:14 pm

Hallo Sammlerfreunde,

Ich bin auch immer Verteidiger von neue Technike. Farbbestimmung war immer etwas schwer. Man nützte (geprüftes) Vergleichsmaterial aber dann ist es noch immer schwer. Und man teilte diese in die im Katalog aufgeteilte Farben.
Aber jeder Sammler von klassische Marken weiss dass es so viele Zwischenfarben gibt, original verschieden gedruckt oder später durch Einwirkung von Licht oder anderes.

Ob man nun die alte Vergleichsmethode nimmt oder die modernere Analyse mit Instrumente es werden immer sehr viele Nuancen bleiben und dass macht auch spass für fortgeschrittenen Sammler immer etwas neues zu entdecken.
Und was Rein schreibt über Kataloge kann ich nur beitreten. Ein Katalog ist nur eine Synthese der Kentnisse an diesem Moment und ist schon veraltet wenn man dieser kauft.
Darum frage ich mich noch immer ab warum man noch Kataloge druckt und nicht online zur Verfüging stellt? Mittels eine Art Abo hat man dann immer die neueste Kentnisse und kann man viel tiefer gehen.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Meinhard
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Sa Okt 22, 2016 10:12 am

@Rein schrieb:
Warum "keine neuen Farben erfinden"?????
Sind wir so sicher dass was im Katalog steht die richtige Farben betrfifft????
Ich habe gelernt den Katalog NIE zu trauen!

Hallo Rein,

ich habe mir mal die Mühe gemacht und 3 Bilder der Besetzungsausgaben 1. Weltkrieg von der "blauen 20" zu machen.
Die geprüften Farben stehen unter den Marken. Was meinst Du: alles richtig geprüft oder sollte man hier noch mehr Farben katalogisieren bzw.
jetzt nochmals nachprüfen lassen und eben dann neue Farben bezeichnen bzw. aufnehmen?

LG, Meinhard
NS: Die Bilder sind in hoher Auflösung, damit man auch die Farbunterschiede sehen kann.


Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Sa Okt 22, 2016 2:05 pm

Meinhard,

jetzt etwas ketzerisches!

Es gibt hier NUR eine Farbe mit vielleicht ein paar Nuanze.

Was der Katalog schreibt ist mir Wurst! Und die Prüfer richten sich bloss nach den Katalog und damit kann ich auch nichts anfangen....

Ich habe bei viele Niederländische Dauermarken Nuanze gesehen welche viel mehr den Sammler ansprechen sollen OHNE das es mehr als ein Hauptnummer gibt ebenfalls in unsere Spezialkatalog! Wir haben dann auch keine Prüfer-Industrie in die Niederlande Smile

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Sa Okt 22, 2016 2:59 pm

Alles auf  dasselbe, gestrichenem Papier, mehr oder weniger gleichzeitig gedruckt!


Nach oben Nach unten
x9rf
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Spektralphotometer   So Okt 23, 2016 9:55 am

Hallo Rein,
welchen Spektralphotometer und welche Software benützt du, bzw. welches brauchbares Gerät schlägst du vor??
mfG
planke
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   So Okt 23, 2016 10:20 am

Ich benutzte keine!

Gute Augen, eine Lupe [bis 30x nich mehr!] und eine Skanner [mindestens 1200dpi].

Mein Punkt war das alle angebliche Farben-Unterschieden ofters nur Phantasie sein und ausgenutzt waren durch kluge nicht-Sammler!

Die Dauermarken welche ich zeige sind alle aus 1971 entweder von Schalterbogen mit Bogendruck [Rakeltiefdruck auf eine Palatia-maschine von Albert, Frankenthal] oder von Schalterrollen mit Rollendruck [Rakeltiefdruck auf eine Goebel-maschine von Goebel AG, Darmstadt]. Das Papier war von Sortectie und ist gestrichen mit eine phosphorescente Substanz beigemischt.

Alle diese in 1971 gedruckte Marken haben dasselbe Unterschied in Farbe und Druck! Man kann diese auch vereinzelt unterscheiden und braucht dann auch kein Vergleich

Wann es keine andere wesentliche Merkmale gibt sind die angebliche Farbenuanze nur Zufallspiel!
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   So Okt 23, 2016 3:32 pm



Bei uns heisst alles "lichtblauw" ["hellblau"], bei Michel "mattultramarin"!

Wo ist das Labo?  Oder KTU!
Nach oben Nach unten
x9rf
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Farbbeispiel   Mo Okt 24, 2016 1:36 am

Die von Rein gezeigten vier Portomarken unterscheiden sich schon sehr!!!

Die erste 1 Cent und die 4 Cent haben die gleiche Zähnung (Kz 12 1/2) und sind auf helleren Papier,
wobei bei dieser 1 Centmarke der innere Kreis gefüllt und das E von CENT einen Farbpatzer ausweist.

Frage: Ist die Bezeichnung CENT bei der 4 Centmarke immer so tief?

Die zweite 1 Cent und die 25 Cent sehen etwas verwaschen aus (!!??) und zeigen eine Zähnung
von 13 1/2 : 12 3/4.

Daher sollte man schon von zwei Farbvarianten sprechen, den es liegen zwischen beiden Ausgaben doch
etwa zwanzig Jahre dazwischen.

mfG
planke

N.S.: Was oder wer ist KTU ??
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Mo Okt 24, 2016 10:00 am

Schauest du nie Krimi's??

Tatort? Schimanski? Ein starkes Team?

KriminalTechnische Untersuchstelle . Smile
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Mo Okt 24, 2016 3:52 pm

Zitat :

Die erste 1 Cent und die 4 Cent haben die gleiche Zähnung (Kz 12 1/2) und sind auf helleren Papier

Ja und nein! Kammzähnung 13 1/2:12 3/4 seit 1934 bis in 1947. Die andere haben Kz 12 1/2...

!4 Zähnen oder 13!
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   Mo Okt 24, 2016 8:20 pm

Hallo zusammen,

eigentlich hatte ich nicht die Absicht, mich hier einzumischen, denn derartige Fragestellungen passen eher in ein anderes Forum als hierher.

Da singt unser Freund @Rein zunächst ein Loblied auf  die Technik ...

@Rein schrieb:

Das heisst Spezialization!

Was man mit ziemlich einfache und nicht zu teuere Instrumenten unterschieden kann!

... um dann etwas später auf entsprechende Nachfrage sein Equipment zu beschreiben:

@Rein schrieb:

Gute Augen, eine Lupe [bis 30x nich mehr!] und eine Skanner [mindestens 1200dpi].

Da stellt sich jetzt aber die Frage, wozu er dann eigentlich spektrophotometrische Daten braucht (gegen die sich sogar mein Rechtschreibeprogramm sträubt  er  ) bzw. welcher Sammlertyp sich die entsprechenden Geräte anschaffen soll.

Beruhigend ist natürlich Folgendes

@Rein schrieb:

Wer nicht drucktechnisch spezialisiert kann  immer noch thematich Sammlen oder posthistorisch Smile

Alles klar.

Aber was @Rein mit seinem etwas verunglückten Thema sagen will, ist ja nicht falsch

@Rein schrieb:

Mein Punkt war das alle angebliche Farben-Unterschieden ofters nur Phantasie sein und ausgenutzt waren durch kluge nicht-Sammler!

Das ist natürlich richtig. Und man kann unter dem Gesichtspunkt der Werterhaltung jedem Sammler nur dringend abraten, für die vielen „teuren“ Farbvarianten der Klassik-Marken auch nur annähernd die Katalogpreise zu bewilligen. Ausnahmen hiervon sind nach meiner Überzeugung nur die Farbänderungen zwischen nachweislich unterschiedlichen Auflagen, die können sehr wohl häufiger oder seltener und entsprechend höherwertig sein.

Übrigens möchte ich an dieser Stelle auch etwas zu den Prüfern sagen, die sich – nolens/volens – mit den unterschiedlichen Katalognotierungen auseinandersetzen müssen, weil ihre Kunden das von ihnen erwarten.

Als Beispiel dafür möchte ich zwei von Franz Stegmüller geprüfte Baden-Briefe zeigen:


Baden Nr, 18, 21a


Baden Nr. 18, 21b

Wer einen Michel-Deutschland-Spezial Band 1 zur Hand hat, kann nachlesen, wie die Briefbewertungen für die Farben der beiden 18-Kreuzer-Marken differieren.
Herr Stegmüller hat mir für seine beiden Atteste exakt die gleiche Prüfgebühr in Rechnung gestellt. Zumindest dieser von mir hoch geschätzte Prüfer hat - wie vermutlich die Mehrzahl seiner Kollegen - keinerlei Interesse daran, sich an teuren Farben zu bereichern.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten   

Nach oben Nach unten
 

Farbauswertung mittels spektrophotometrischer Daten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: Allgemeine Fragen zu Briefmarken Deutschland-
Tauschen oder Kaufen