Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Marke ohne Wertangabe
von Markenfreund49 Heute um 6:36 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Heute um 5:53 am

» Kanada
von x9rf Heute um 1:50 am

» Taxstempel
von x9rf Heute um 1:16 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:09 pm

» Teilnehmer für Poststudie gesucht
von Markensammler Gestern um 12:28 pm

» Schönes Österreich
von x9rf Gestern um 1:49 am

» UNFICYP
von x9rf Gestern um 1:40 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Do Jun 22, 2017 5:38 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Do Jun 22, 2017 2:43 pm

» Mischfrankatur Deutschland-Österreich
von kaiserschmidt Do Jun 22, 2017 9:59 am

» Postdienststempel
von x9rf Do Jun 22, 2017 12:05 am

» Posthilfsstellen-Stempel
von x9rf Mi Jun 21, 2017 11:45 pm

» Postbegleitadressen mit fiskalischem Werteindruck
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 6:08 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von Meinhard Mi Jun 21, 2017 6:04 pm

» K.u.K. Feldpost, ungar. Begleitadresse
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 4:53 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von kaiserschmidt Di Jun 20, 2017 11:39 am

» 3430 Tulln - Briefmarkenschau 1998
von x9rf Di Jun 20, 2017 12:16 am

» Österr. Bundesheer im Kosovo-Friedens-Einsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:34 pm

» Österr.Bundesheer im Zypern- Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:16 pm

» Österr. Bundesheer im Bosnien-Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 10:39 pm

» Ungestempelte aber eingeklebte Marken wertlos?
von Gerhard Mo Jun 19, 2017 10:10 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Mo Jun 19, 2017 7:10 pm

» Übung Granit 2000
von x9rf Mo Jun 19, 2017 9:54 am

» United Nations Austrian Field Hospital in Iran
von x9rf So Jun 18, 2017 11:46 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 18, 2017 10:52 pm

» 30 Jahre Österreichische UN-Soldaten im Dienste des Friedens
von x9rf So Jun 18, 2017 8:32 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Kontrollratjunkie So Jun 18, 2017 12:57 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie So Jun 18, 2017 12:54 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jun 17, 2017 1:09 am

» Michel Österreich-Spezial 2017
von kaiserschmidt Fr Jun 16, 2017 6:31 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Fr Jun 16, 2017 6:23 pm

» Rotes Kreuz
von wilma Fr Jun 16, 2017 5:15 pm

» Gratisexemplar von Philapress - Social Philately
von wilma Fr Jun 16, 2017 4:31 pm

» Besonderer nicht alltäglicher Stempelabschlag
von x9rf Fr Jun 16, 2017 2:50 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Fr Jun 16, 2017 8:39 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe IV
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:20 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe II
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:09 am

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 12:48 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 12:45 am

» Weine und Weinbau in aller Welt
von Gerhard Mi Jun 14, 2017 11:21 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Di Jun 13, 2017 6:43 pm

» Sonderpostamt in 4411 Christkindl
von kaiserschmidt Di Jun 13, 2017 10:55 am

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Mo Jun 12, 2017 8:37 pm

» Kriegsgefangenenpost II Weltkrieg
von wilma Mo Jun 12, 2017 8:17 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mo Jun 12, 2017 7:44 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Mo Jun 12, 2017 7:32 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Mo Jun 12, 2017 5:29 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa Jun 10, 2017 7:16 pm

» Schweiz – Gratis- «WebStamp»-Briefmarken an alle Haushalte
von kawa Sa Jun 10, 2017 7:07 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von x9rf Sa Jun 10, 2017 9:48 am

» 50 Jahre Stadterhebung Purkersdorf
von Michaela Fr Jun 09, 2017 7:41 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Do Jun 08, 2017 10:29 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Mi Jun 07, 2017 8:42 pm

» Postüberwachung mit Röntgenscannern
von wilma Mi Jun 07, 2017 7:23 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jun 07, 2017 11:34 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Jun 07, 2017 11:26 am

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Jun 07, 2017 12:12 am

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Di Jun 06, 2017 8:14 pm

» Numisbrief bzw. Karte
von x9rf Di Jun 06, 2017 11:07 am

» Tauschtag Luxemburg 25.06
von Mommo17 Di Jun 06, 2017 10:08 am

» Börse Luxemburg 25. Juni
von Mommo17 Di Jun 06, 2017 10:06 am

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von kaiserschmidt Di Jun 06, 2017 9:52 am

» Wer sagt mir etwas über Briefmarken aus dem 3. Reich ?
von kaiserschmidt Mo Jun 05, 2017 7:15 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mo Jun 05, 2017 6:55 pm

» Volkstrachten mit Mischfrankatur
von raumzeitlos Mo Jun 05, 2017 2:22 pm

» Feldpostamt in Villach
von Quasimodo Mo Jun 05, 2017 9:24 am

» Sonderstempel Kroatien mit Österreich-Bezug
von Quasimodo Mo Jun 05, 2017 9:16 am

» Briefe aus Übersee
von kaiserschmidt So Jun 04, 2017 10:24 pm

» Sonderpostmarke 《Apollo 11》
von Gerhard So Jun 04, 2017 7:20 pm

» Kanada - Ganzsache
von kaiserschmidt So Jun 04, 2017 2:58 pm

» FRANKREICH bis 1900
von versandhandel-der-born So Jun 04, 2017 12:17 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Sa Jun 03, 2017 6:15 pm

» Sondermarke „150 Jahre Brennerbahn“
von Gerhard Fr Jun 02, 2017 10:24 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Fr Jun 02, 2017 10:20 pm

» Siegerbild im Mai 2017
von muesli Fr Jun 02, 2017 5:43 pm

» Sakrale Kunst in Österreich - Christus und ungläubiger Thomas
von Gerhard Do Jun 01, 2017 10:46 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Do Jun 01, 2017 5:12 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Mi Mai 31, 2017 11:22 pm

» Sondermarke „Christoph Waltz“
von Gerhard Mi Mai 31, 2017 7:44 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi Mai 31, 2017 2:36 pm

» 3 Kreuzer Gravurtype?
von Markenfreund49 Di Mai 30, 2017 11:01 am

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Mo Mai 29, 2017 8:10 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mo Mai 29, 2017 12:47 pm

» Flugpostausgabe (V) "Posthorn und Flugzeugsilhouette"
von Kontrollratjunkie Mo Mai 29, 2017 12:59 am

» Zeppelinpost des LZ 127
von Kontrollratjunkie Mo Mai 29, 2017 12:50 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von belu25 So Mai 28, 2017 7:59 pm

» Sonderausgabe mit Zuschlag Kleinrentnerhilfe
von Kontrollratjunkie Sa Mai 27, 2017 11:29 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa Mai 27, 2017 8:15 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)
von Polarfahrtsucher Sa Mai 27, 2017 7:56 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von balf_de Do Mai 25, 2017 6:03 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Angus3 Do Mai 25, 2017 5:29 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Juni 2017 
von Michaela Do Mai 25, 2017 8:26 am

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Mai
von Michaela Do Mai 25, 2017 8:20 am

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi Mai 24, 2017 4:27 pm

» Eisenbahn
von muesli Di Mai 23, 2017 10:39 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Di Mai 23, 2017 8:27 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Di Mai 23, 2017 7:37 pm

» Briefmarken Deutsches Reich
von PinaP Di Mai 23, 2017 9:37 am


Austausch | 
 

 Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten   So Nov 30, 2008 2:27 pm

Almabtrieb / Tirol



Seit Jahrhunderten wird der Almabtrieb als fester Bestandteil bäuerlichen Brauchtums festlich begangen. Im gesamten Alpenraum, aber besonders im Gebiet um Zell am Ziller, wird diese Tradition gepflegt. Am 1. Sonntag im Oktober kehrt das geschmückte Vieh von den Almen in die heimatlichen Ställe zurück. Die sogenannte Moarkuh (die Leitkuh) führt den mit Blumen, Bändern, Spruchtafeln und Heiligentafeln geschmückten Zug an. Nur wenn es Unglücks- oder Todesfälle beim Vieh oder einen Todesfall in der Familie gegeben hat, entfällt dieser Schmuck. Nach der Reihe folgen Rinder, Kalbinnen, Stiere, junge Ochsen und das Kleinvieh wie Schafe und Ziegen. Zehntausende Besucher aus dem In- und Ausland erleben diesen bäuerlichen Festtag alljährlich mit.

Ernte Monstranz / Steiermark



Aussaat-, Fruchtbarkeits- und Erntebrauchtum wurzeln in vorchristlicher Zeit. Ende des 19. Jahrhunderts finden sich in unseren Breiten erste Zeugnisse ausgeprägten christlich-religiösen Erntedanks. Unter Josef II. wurde der 2. Sonntag im Oktober als Kirchweihsonntag festgesetzt. Dieser Festtag wird auch heute noch mit Dankgottesdiensten begangen: Die Kirchen werden geschmückt und eine ganze Reihe von Opfergaben dargebracht. Diese sind zu den verschiedensten Gebilden, wie z.B. Kränzen, Kronen oder Monstranzen zusammengesetzt. Der früheste Bericht einer Erntemonstranz wird aus der Pfarre St. Stefan ob Stainz aus dem Jahre 1892 überliefert. Die aus einem hölzernen Grundgestell gefertigten Monstranzen, die mit Früchten und Körnern ausgeschmückt werden, sind anschauliche Werke der Volkskunst, die von der frommen Ehrfurcht im christlich-religiösen Brauchtum zeugen.

Winzerkrone / Wien



Wie alle anderen durften auch die Bauern in Raume Wien bis zum Jahre 1752 ihre Erzeugnisse nur an Geschäfte und Wirtshäuser verkaufen. Die hohe Belastung mit Steuern und die schlechte Ertragslage zwangen sie in diesem Jahr, eine Änderung ihrer Situation von der damaligen Königin von Österreich und Ungarn, Maria Theresia, zu erbitten. Das Ergebnis war die Erlaubnis, unter dem Zeichen des Föhrenbusches, ihre Waren selbst und steuerfrei verkaufen zu dürfen. Aus Dank für dieses Zugeständnis fertigten die Winzer der Orte rund um Wien festlich geschmückte Erntedankkronen für ihre Landesherrin. Dieses Buschenschankrecht wurde aber von den Wiener Stadtvätern, denen dadurch Einnahmen entgingen, erfolgreich bekämpft und schon im Jahre 1756 wieder entzogen. Erst 1784 wurde dieses Recht, durch Josef II. modifiziert, wieder in Kraft gesetzt. Die Winzerkrone hat sich bis heute ihren Platz im Brauchtum der Weinbauern erhalten.

Schützenscheibe / Niederösterreich



Neben den paramilitärischen Schützenvereinigungen wie z.B. den "Tiroler Schützencompagnien", die Anfang des 16. Jahrhunderts entstanden, gab es noch eine zweite Wurzel der heutigen Schützenvereine, das Vogelschießen. Dieser Brauch hielt sich von der Antike bis in die Neuzeit. Wurde anfangs der Schuss mit Pfeil und Bogen oder Armbrust auf einen hölzernen Vogel oder durch einen Kranz als glücksbringend angesehen, kam mit der Einführung des Feuergewehrs auch die Scheibe als Anzeiger der Treffer des Schützen in Gebrauch. Dazu wurde einfach der Kranz mit Brettern aufgefüllt und bei festlichen Anlässen mit feierlichen Motiven bemalt. Der abgegebene Schuss galt als Ehrung des dargestellten Motives. Die Briefmarke zeigt eine Scheibe aus dem Jahre 1732 auf der ein "Zieler" abgebildet ist, der das Glück symbolisiert.

Bauerntruhe / Kärnten



Kärntner Bauernmöbel zeigen nicht nur regionale, sondern auch Merkmale ihrer Schrittweisen 400-jährigen Entwicklung. Die Bauerntruhe war einst wichtigstes Ausstattungs- und Hochzeitsmöbel und zugleich Statussymbol der Bevölkerung. Die abgebildete Truhe, heute in der Möbelabteilung des Kärntner Freilichtmuseums zu bewundern, wurde 1974 in der Ortschaft Trieblach im Unteren Rosental erworben. Die in einer verzinkten Bauweise aus Weichholz geschreinerte so genannte Kastentruhe steht auf niederen, viereckigen Klotzfüßen. Sie erscheint in ihren Grundelementen noch als Nachklang der in Kärnten vor allem in der Renaissance aufblühenden Schreinerkunst des Landmöbels im 17. Jahrhundert. Anders der gemalte Dekor, der dem Nachbiedermeier um 1850 entspricht.

Votivtafel / Vorarlberg



Die Venser Kapelle "Zu unserer Lieben Frau", im Volksmund "Venser Bild" genannt, liegt im Pfarrbezirk der Gemeinde Vandans im Tale Montafon im Bundesland Vorarlberg. Im Jahre 1613 wütete die Pest in Vandans und unter dem Eindruck dieser Not gelobte eine Bäuerin namens Maria Pleng eine Kapelle zu Ehren der Mutter Gottes, der heiligen Maria, und des Pest-Patrons, des heiligen Sebastian, errichten zu lassen, wenn der Ortsteil Vens von der Pest verschont bliebe. Tatsächlich blieb Vens von der Seuche verschont und die Kapelle wurde in der Folge erbaut. Sie wurde zur viel besuchten Gnadenstätte, bereits im Jahre 1697 vergrößert, und anschließend mit zwei Glocken ausgestattet. Im Zuge der Gründung der Sebastian-Bruderschaft im Jahre 1713 wurde die Kapelle durch den Anbau eines Landhauses vergrößert. Seit dem Jahre 1938 ist sie für die Abhaltung heiliger Messen auf den drei stilvollen Barockaltären eingerichtet, die dort in den Sommermonaten einmal pro Woche gefeiert werden.

Fronleichnamsprozession / Oberösterreich



Das Fronleichnamsfest hat seine geschichtlichen Wurzeln im 12. Jahrhundert. In Hallstatt, am Fuße des Dachsteins gelegen und durch den See auf kleinstem Raum eingeengt, wurde die dortige Fronleichnamsprozession 1623 erstmals urkundlich erwähnt. Die Besonderheit des Umzuges in Hallstatt ist, dass er mittels großer Zillen (Mutzen) auch auf dem See abgehalten wird. Hervorzuheben ist die immerwährende Stiftung des Festes durch den Salzbergbau, der 1628 gegründet wurde. Den Auftakt der Feierlichkeiten bildet ein Hochamt in der Pfarr- und Wallfahrtskirche "Unsere Liebe Frau am Berg", von der aus sich die Prozession zu den vier Segensstationen in Bewegung setzt. Am Ende der Prozession wird in der Kirche der Abschlusssegen gespendet und ein feierliches Tedeum angestimmt.

Aperschnalzen / Salzburg



Dieser Brauch ist im Salzburger Flachgau und im benachbarten Rupertigau beheimatet. Beim Aperschnalzen handelt es sich um einen Lärmbrauch mit doppelter Funktion: Das laute Knallen der "Goaßeln" (Geiseln, Peitschen) soll die Winterunholde vertreiben und zugleich die im Winter "schlafende Natur" zu neuem Wachstum erwecken. Man kann das Aperschnalzen deshalb als einen Vegetationskult bezeichnen. Der Begriff "aper" bedeutet soviel wie schneefrei. Die verwendeten "Goaßeln" sind bis zu 3,50 m lang. Heute gibt es alleine im Salzburger Flachgau und im Rupertigau über 100 "Passen" (Gruppen) mit rund 1200 Aperschnalzern. Beim Rupertigau-Preisschnalzen messen alljährlich Passen aus Salzburg und Bayern ihre Kunst.

Blochziehen / Burgenland



Vor allem im südlichen Burgenland, aber auch in Teilen der Steiermark und Kärntens, im Oberen Inntal und im Lungau wird am Faschingssonntag oder -montag der Brauch des "Blochziehens" gepflegt. Im Mittelpunkt steht dabei das Bloch (ein astfrei gemachter, geschmückter Baumstamm von respektabler Länge), das in feierlichem Zug aus dem Wald in das Dorf gebracht wird. Ursprünglich war dieser Brauch als Strafe für Burschen und Mädchen gedacht, wenn im jeweiligen Ort ein Jahr lang (von Fasching zu Fasching) keine Hochzeit stattgefunden hatte. Das "Bloch" ist die Braut in dieser Hochzeitsparodie, bei der alle Protagonisten einer Hochzeitsgesellschaft, wie z.B. Bräutigam oder Trauzeugen, teilnehmen.

Die Querschwingerwiege



Um schwer einschlafenden Kindern den Weg ins Reich der Träume zu erleichtern, empfiehlt bereits der griechische Philosoph Platon (5./4.Jhd.v.Chr.) rhythmisch wiegende Bewegung. Das Entstehen der Wiege als Gebrauchsgut hat seine Wurzeln in ausgehöhlten Baumstämmen, von denen ausgehend immer komplexere Formen entwickelt wurden. Die älteste, gut erhaltene hölzerne Wiege mit Kufen ist uns aus Herculaneum, unweit von Pompeij, in Italien bekannt (ca. 79 n. Chr.). Die dargestellte Wiege mit Wiegenbogen aus Dornbirn, der heute größten Stadt Vorarlbergs, gehört zu den "Querschwingerwiegen" und somit ebenfalls zu den "kufenartigen Wiegen und Kufenwiegen". Sie stammt aus dem Jahre 1808 und ist durch farbenprächtige Malerei und funktionelle Details ein besonders imposantes Beispiel für dieses, auch in Österreich weit verbreitetes Kindermöbel.

Die Godenschale - ein Patengeschenk



In Oberösterreich, besonders in der Gegend von Gmunden, war es Brauch, dass die Taufpatin ("Goden") der Wöchnerin nach der Entbindung ein "Weigert" (Gabe der Goden) brachte, das der Hauptsache nach in einer Hühnersuppe bestand, der man ganz besondere Kräfte zumaß. Diese Suppe wurde in einer eigenen "Godenschale" gereicht, die dem Kind als bleibendes Andenken an die "Goden" zugedacht war. Die Godenschalen, die stets auf individuelle Bestellung hin geschaffen wurden, gelten somit als Zeugnisse volkstümlicher Heiligenverehrung. Die kleinen, flachrunden Schalen, deren Deckel mit drei kurzen Füßen umgekehrt stehen konnten, waren innen und außen bemalt, und trugen im Fond stets das Bild des Namenspatrons des Täuflings oder ein auf die Charaktereigenschaften Bezug nehmendes Symbol.

Kinderrodel aus dem Ausseerland



Bevor wintertaugliche Motorfahrzeuge und geräumte Straßen zum gewohnten Bild unseres Lebens gehörten, war man in den Alpenländern bei Schneelage gezwungen, die üblichen Räderfahrzeuge durch Kufenfahrzeuge zu ersetzen. Diese Schlitten wurden üblicherweise von Pferden gezogen, vor allem zur Holzbringung wurden aber in den Wintermonaten so genannte Gleitschlitten verwendet. Für das Schneevergnügen der Kinder sorgten kleine, einfache Schlitten, die Rodeln. Die dargestellte Rodel aus dem steirischen Ausseerland, zeigt ein Meisterwerk heimatlicher Schnitzkunst. Die Sitzfläche bildet der Rücken eines gebückten Mannes, dessen Füße an den Kufen aufliegen, während seine ausgestreckten Arme die Rodel vor sich her zuschieben scheinen. Ausdrucksstark ist auch das Gesicht der Figur.
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten   So Nov 30, 2008 2:28 pm

Gailtaler Gürtel / Kärnten



Der auf der Briefmarke abgebildete Gürtel gehört zu den kostbarsten Schmuckstücken der Gailtaler Tracht. Er wurde im Jahre 1950 vom Landes-Museum für Kärnten erworben und besteht aus lackiertem Kalbsleder mit einer Riemenzunge, welche messingverstärkte Ösen besitzt. Besonders die Einfassung aus rotem Lackleder und seine reiche, füllig-dichte Federkielstickerei machen ihn zu einem besonders kostbaren Beispiel früher Gürtlerkunst, wie die auf der Riemenzunge eingestickte Jahreszahl 1816 beweist. Die Gürtelschließe aus schwerem, bombierten Messing ist mit 1840 datiert und wurde somit erst nachträglich angebracht.

Weinhütertracht / Wien



Vom Jahre 1678 bis in die 60er Jahre unseres Jahrhunderts lässt sich die ununterbrochene Tätigkeit des Weinhüters in den Rieden rund um Neustift am Walde nachweisen. Im Volksmund "Hiata" genannt, lagen seine Aufgaben vor allem in der Beaufsichtigung der Rieden, um Traubendiebstahl, Vogelfraß und ähnliche Vorfälle zu verhindern. Seit 1753 hatte der Weinhüter von Neustift am Walde auch die Aufgabe, einen Kirtag abzuhalten, bei dem er sich mit der historischen Winzerkrone alljährlich in einem festlichen Umzug, der am Tage des Kirchenpatrones der Ortskirche, dem hl. Rochus, stattfindet, den ortsansässigen Weinhauern vorstellt.

Wachauer Goldhaube / Niederösterreich



Die, im Herzen von Niederösterreich, im Donautal gelegene Wachau ist eine der vielleicht reizvollsten Landschaften Österreichs. Das Klima dieser Region begünstigt bereits seit 1000 Jahren den Weinanbau. Zu dem aus dieser Tradition gewachsenen kulturellen Erbe gehören auch eine Vielzahl von Trachtenelementen, von denen die Wachauer Goldhaube wohl eines der markantesten ist. Sie gehört zur Festtracht der Wachauerin, und geht auf die Grundform der seit dem 17. Jhdt. existenten einfachen Bodenhaube zurück. Ihren Namen erhielt die Haube von der goldfärbigen oder golddurchwirkten Bespannung. Das Markenmotiv zeigt ein Exponat aus dem niederösterreichischen Museum für Volkskultur in Groß Schweinbarth.

Schemenlaufen / Tirol



Der Imster Schemenlauf ist einer der bekanntesten Fassnachtsbräuche im Alpenraum. Doch über seinen Ursprung gibt es nur Vermutungen. Die moderne Volkskunde sieht im Schemenlauf eine "seit dem Spätmittelalter ausgeübte Lustbarkeit" vor der Fastenzeit. Obwohl das Spektakel zur Zeit der Gegenreformation und während der Aufklärung sogar verboten wurde, ist es dank der ausgeprägten Tiroler Traditionsverbundenheit bis heute erhalten geblieben und setzt sich erfolgreich gegen die Kommerzialisierung der Massenmedien durch. Das Markenbild zeigt die beiden Hauptfiguren, den unwirschen "Scheller" mit monströsem Schnurrbart, und sein feminines Gegenstück, den "Roller". Sie bilden einen Kreis um den sich die anderen Figuren gruppieren: "Sackner", "Wifligsackner", "Turesackner", "Bauresackner" und die "Spritzer", die dem Ganzen mit kalten Güssen Platz verschaffen. Ein weiteres Kernstück bilden die Hexen, Vogelhändler und "Ruaßler". Nach der Fassnachtsmesse beginnt am Vormittag der "Aufzug" der Masken von der Unter- in die Oberstadt. Der "Umzug" in umgekehrter Richtung setzt dann mit dem "Zwölfuhrläuten" ein und beim abendlichen "Betläuten" wird dem ganzen Spuk ein Ende gesetzt.

Prangstangen / Salzburg



Das "Prangstangentragen" zählt zu den besonderen Bräuchen des Landes Salzburg und ist in den beiden Lungauer Gemeinden Muhr und Zederhaus beheimatet. Prangstangen sind 6-8 Meter lange, entrindete Holzstangen, die mit Blumengirlanden umwunden werden. Für eine Stange werden rund 40.000(!) Blumen und 300 Arbeitsstunden benötigt. Über die Herkunft der Prangstangen gibt es verschiedene Theorien. Nach mündlicher Überlieferung gehen die Prangstangen auf ein Gelöbnis zurück, das die Bevölkerung wegen einer Heuschreckenplage leistete. Das Tragen der Stangen ist ein Privileg der unverheirateten Burschen. Die Prozession dauert bis zu zwei Stunden. Nach dem Umzug werden die Prangstangen in die Kirche getragen, wo sie bis 15. August - dem "Hohen Frauentag" - im Mittelgang neben den Kniebänken aufgestellt bleiben.

Tiroler Schützen



Das Tiroler Schützenwesen findet seine Wurzeln in einer Wehr- und Verteidigungsordnung, die im Jahre 1511 im "Landlibell" - ein Heftchen mit acht Pergamentblättchen, versehen mit dem Siegel Kaiser Maximilians I. - schriftlich niedergelegt wurde. Das Landlibell wurde von den Landesständen mitgestaltet und bestimmte, dass im Falle einer Gefahr 5.000 - 20.000 Männer bewaffnet an die bedrohten Landesgrenzen ziehen sollten, um die Heimat zu schützen. Die Grundsätze der Tiroler Schützen stimmen über den Schutz der Heimat hinaus fast wörtlich mit der Präambel zur Tiroler Landesordnung überein. Nach den dort verankerten Prinzipien sind die Schützen bestrebt, an der Meinungs- und Willensbildung im "Land im Gebirge" über alle Parteigrenzen hinweg mitzuwirken. Zur Zeit gibt es im Bundesland Tirol über 230 Schützenkompanien mit 13.000 aktiv ausrückenden Schützen.

Sternsingen / Burgenland



Dreikönigsumzüge, Dreikönigsspiele und auch das Dreikönigssingen bereicherten das christliche Brauchtum über die Jahrhunderte hinweg. Von diesen verschiedenen Bräuchen ist lediglich das Dreikönigssingen, besser bekannt als "Sternsingen", bis in die Gegenwart erhalten geblieben. Die überaus wichtige Stellung, die die "Drei Heiligen Könige" im religiösen Leben der Menschen einnahmen, kommt in Legenden und auch im Sternsingen zum Ausdruck. Das Dreikönigssingen ist nach einigen Theorien ein eigenständiger Brauch aus dem 16. Jahrhundert. Wahrscheinlich wurde das schon früher übliche Neujahrssingen zum Dreikönigssingen umfunktioniert. Drei als Könige verkleidete Schüler, meist in Begleitung eines Lehrers, zogen durch die Gassen und baten um eine Gabe. Die wichtigste Requisite, der Stern, durfte niemals fehlen. Nicht zu allen Zeiten fand das Dreikönigssingen ungeteilten Beifall. Der Brauch wurde oft in Misskredit gebracht, verboten oder nur mit Sondergenehmigungen gestattet. All diese Schwierigkeiten und auch das Gedankengut der Aufklärung, das den Faden so mancher Überlieferung abschnitt, konnten das Dreikönigssingen nicht zum Erliegen bringen. Auch in unserem Jahrhundert überlebte das Sternsingen die politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen. In Österreich ziehen über 70.000 Kinder von Haus zu Haus, verkünden mit ihren Liedern die Botschaft von der Geburt Jesu und sammeln Spenden für Not leidende Menschen in der "Dritten Welt". Das Markenbild zeigt eine Sternsingergruppe aus dem Burgenland.

Blasmusikkapelle / Tirol



Die Sonderpostmarke wird aus Anlass des Jubiläums des 50jährigen Bestehens des Landesverbandes der Tiroler Blasmusikkapellen herausgegeben. Das Markenbild zeigt die Blasmusikkapelle Kössen. Blasmusik und Blasmusikorchester blicken in Tirol auf eine lange Geschichte und sorgsam gepflegte Tradition zurück, die bis ins Mittelalter zurückreichen. Ihren langen Bestand, ihre Beliebtheit und ihr Format verdankt die Tiroler Blasmusik dem Umstand, dass sie - bei aller Tradition - voll in die Gesellschaft integriert ist. Die zahlreichen Tiroler Kapellen praktizieren eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und freuen sich über diese florierende lebendige Sparte der Volksmusik, über die Annäherung zum professionellen Musizieren und darüber, dass diese Musiziergemeinschaften mit zum Wertvollsten gehören, was Tirol im musischen Bereich zu bieten hat.

Turmblasen / Oberösterreich



Schon in frühester Zeit wurden bedeutende Gebäude wie Kirchen, Burgen, Schlösser und Rathäuser mit Türmen versehen. Diese waren wegen des Ausblickes für Wachtposten besonders geeignet. Diese Wächter wurden vom Magistrat bestellt und hatten seit dem Mittelalter einen festen Platz im Gemeinwesen der Städte. Sie wurden "Türmer" genannt. Neben ihrem Wachdienst hatten sie auch musikalische Aufgaben von sakraler Musik bis hin zur Tanz- und Unterhaltungsmusik. Im ganzen Raume Oberösterreich ist das Turmblasen zu Weihnachten ein Brauch, der von den ehemaligen Türmern geblieben ist. Dabei werden Weihnachtslieder und Stücke alter Meister gespielt. Auf der Anhöhe über der Stadt steht die Stadtpfarrkirche Steyr. Ihr Bau wurde im Jahre 1443 durch Hans Puxbaum, dem Baumeister des Wiener Stephansdomes, begonnen. Der bekannteste Türmer auf dem Turm der Stadtpfarrkirche war Ferdinand Sertl, der diese Aufgabe seit 1691 wahrnahm. Auf ihn geht die Wallfahrt nach "Christkindl" zurück, ein kleiner, der Stadt Steyr benachbarter Ort, der in aller Welt durch das Postamt Christkindl bekannt ist. Die Sonderpostmarke "Turmblasen in Oberösterreich" zeigt vier Turmbläser der Stadtkapelle Steyr auf einer Galerie des Turmes der Stadtpfarrkirche Steyr.

Fiaker / Wien



Der Name Fiaker, der sowohl Gefährt als auch in Wien den Lenker des Gefährtes benennt, leitet sich vermutlich vom heiligen Fiacrius ab. Bevor der Fiaker in Wien der Kaiserzeit verkehrte, begnügte man sich beispielsweise mit den Tragsesseln (Portechaises), die seit 1689 offiziell vermietet werden durften. So gab es im Jahre 1782 bereits 100 Tragsessel zu mieten, die man von 6 Standplätzen aus ordern konnte. 1888 wurde dieser Dienst eingestellt, zu diesem Zeitpunkt verkehrten bereits 684 Fiaker. Als Alternative zum eher teuren Fiaker boten sich die "Zeiselwagen", ungefederte Bauernleiterwagen mit einer Plache als Regenschutz, an. Diese durften allerdings nicht in die Stadt selbst hineinfahren, sondern nur außer den Linien (Gürtel) oder Überland verkehren. Die Fiaker-Lizenz war nur Leuten vorbehalten, die schon einige Jahre als Fuhrwerker gefahren waren, die über ein bestimmtes Vermögen verfügten und einen einwandfreien Leumund nachweisen konnten. Weiters durften sie kein anderes Gewerbe betreiben und mussten vom Militärdienst befreit sein. Heute beleben noch rund 90 Fiaker das Alltagsbild von Wien.

Palmeselumzug



Im Dorf Thaur in der Nähe von Innsbruck findet seit nunmehr über 200 Jahren alljährlich am Palmsonntag die "Palmeselprozession" statt. Beim Umzug nach der Palmweihe werden von den Kindern kunstvoll gebundene Palmbuschen, Palmgabeln, Palmstangen und viele kleine, aus Holz geschnitzte "Eselen" - Miniaturausgaben des "Palmesels" - mitgetragen. Im Mittelpunkt des Geschehens steht aber der Thaurer "Palmesel": Eine fast lebensgroße Christusfigur sitzt auf einem aus Holz geschnitzten Esel. Dieser ist auf einem vierrädrigen, niedrigen Wagen befestigt. In der linken Hand hält die Christusfigur einen Ölzweig, die rechte Hand ist segnend erhoben. Die Gliedmaßen der aus dem Jahre 1772 stammenden Figur sind beweglich. Die Christusfigur ist mit einem langen roten Gewand bekleidet und wird von einem weiten scharlachroten Mantel umhüllt.
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten   So Nov 30, 2008 2:30 pm

Lungauer Samson / Salzburg



Die Lungauer Samsone, riesenhafte, bis zu 8 m hohe Figuren, werden - vorwiegend im Bundesland Salzburg - an bestimmten Tagen unter Musikbegleitung und großer Anteilnahme der Bevölkerung vom "Samsontroger", der von 4 "Aufhobern" unterstützt wird, durch die Orte getragen. Sein Weg führt durch Straßen und Gassen, und vor Gasthäusern, dem Rathaus oder dem Dechantshof hält er inne und tanzt seinen Samsonwalzer. In einigen Orten wird der Riese noch von zwei "Zwergln" begleitet. Die Samsone, die den biblischen Richter Simson darstellen, dem äußeren Erscheinungsbild nach aber eher dem Goliath gleichen, sind mit Helm, Rüstung und Lanze oder Hellebarde ausgestattet. Der Samson von Tamsweg gilt als die älteste der inneralpinen Riesenfiguren und lässt sich bis auf die Zeit der Gegenreformation zurückverfolgen. Bis heute ist der Samson Bestandteil lebendigen Brauchtums im Lungau.

Fußwallfahrt auf der Via Sacra



Wallfahren und Pilgern bedeutet bei allen Religionen: sich aus Antrieb von Frömmigkeit, Dankbarkeit oder Hilfsbedürftigkeit an einen geheiligten Ort zu begeben - einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen Personen. Es hat sich im Lauf der Jahrhunderte Wallfahren zu einem Volksbrauch entwickelt, der tief im Gemütsleben der Menschen verwurzelt ist, oft unabhängig und ergänzend zu offiziellen Gottesdienstformen. Der bedeutendste Wallfahrtsort Österreichs ist Mariazell in der Steiermark. 1157 sandte der Abt des obersteirischen Benediktinerklosters St. Lambrecht den Mönch Magnus in die damals einsame Waldgegend als Seelsorger für die dort arbeitenden Holzknechte. Er errichtete eine kleine Zelle und stellte die mitgebrachte Marienstatue auf, daher der Name Maria-Zell. Der damalige Bischof von Wien, Kardinal Melchior Klesl führte als Dompropst von St. Stephan 1587 den Brauch ein, jährlich nach Mariazell zu Wallfahren. Ausgangspunkt war am 11. August die Paulanerkirche. Von dort zog man über Brunn am Gebirge durch die Brühl nach Gaaden, dann ging es über Heiligenkreuz, Alland nach Altenmarkt. Am nächsten Tag traf man in Hainfeld ein und nächtigte in Lilienfeld. Weiter ging es nach Türnitz, Annaberg und Wienerbrückl. Der 14. August begann am Josefsberg und dann kam man endlich nach Mariazell, wo die Pilger mit Fahnen und Musik empfangen wurden. Nach einem feierlichen Hochamt am 15. August, dem Festtag Mariä Himmelfahrt und einem gemeinsamen Mittagessen machte man sich wieder auf den Heimweg. Die Sonderpostmarke zeigt eine Wallfahrergruppe auf dem traditionellen Wallfahrerweg mit der Wallfahrtskirche am Hafnerberg im Hintergrund.

Kürbisfest / Niederösterreich



Das alljährliche Kürbisfest zählt zu den bedeutendsten Großereignissen Niederösterreichs im Spätherbst jeden Jahres. In den letzten Jahren hat sich das Retzer Land immer mehr einen Namen auch als Region der Feste gemacht - einer Gegend, wo es die Menschen verstehen, zu feiern. Das Kürbisfest im Retzer Land, das jährlich tausende Besucher anlockt, hat Tradition. Eine Idee, die ursprünglich gar nicht von allen ernst genommen wurde, mutierte zu einem Fest mit gigantischen Ausmaßen. Die Verantwortlichen können mit Recht vom größten Fest im Weinviertel sprechen. Das erste Kürbisfest 1993 wurde schwerpunktmäßig in Retz abgehalten, wobei sich die Gemeinde Zellerndorf in diesem Jahr auch bereits mit der Abhaltung eines eigenen etwas kleineren Kürbisfestes hervorgetan hat. Die ursprüngliche Idee, nämlich das Fest als Wanderfest zu deklarieren und jährlich in einer anderen Gemeinde des Retzer Landes abzuhalten, wurde beibehalten. Der Kürbis ist eine sehr alte Kulturpflanze. Schon vor mehr als zehntausend Jahren soll es in Süd- und Zentralamerika Kürbisse gegeben haben, man spricht sogar von einer Kürbiskultur-Epoche. Kürbisse sind älter als Bohnen und Mais. Unter der harten Schale liegt das sehr saftige, weiße oder gelbe Fruchtfleisch, reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Auch die Kerne, geröstet oder verarbeitet zu Kürbiskernöl, haben einen hohen Stellenwert in der gesunden Ernährung.

Pummerin / Wien



Die alte Wiener Tradition, das Neue Jahr mit der Pummerin, der größten Glocke Österreichs im Dom zu St. Stephan, einzuläuten, hat sich zu einem Volksbrauch entwickelt. Unter dem Hauptmotiv, der frei schwingenden Pummerin, sehen wir das Dach des Albertinischen Chores des Wiener Stephansdomes mit zwei Wappen, den unausgebauten Nordturm, in dem die Pummerin hängt, und eher andeutungsweise den von den Wienern liebevoll "Steffel" genannten 136,7 Meter hohen Südturm, in dem bis zum Brand des Domes am 12. April 1945 die erste Pummerin hing. Sie wurde als Dank für die Befreiung Wiens von der zweiten Türkenbelagerung von Kaiser Franz Josef I. in Auftrag gegeben. Am Wiederaufbau des Stephansdoms beteiligten sich alle österreichischen Bundesländer sowie viele Gönner im In- und Ausland. Die neue Pummerin widmete das Land Oberösterreich. Am 13. Oktober 1957 läutete sie erstmals vom 68,3 Meter hohen Nordturm. Ihr Durchmesser beträgt 314 cm, die Höhe 294 cm, die größte Wandstärke ist 23 cm. Mit 21.383 kg ist sie die zweitschwerste Glocke der Welt (nur die "St. Peters-Glocke" des Kölner Domes ist mit 23.500 kg schwerer). Die Pummerin wird wenigstens zehnmal im Jahr geläutet: zum Jahreswechsel um Mitternacht, zur Osternachtsfeier, zum Oster- und Pfingsthochamt, zur Fronleichnamsfeier, zu Maria Himmelfahrt, zu Allerseelen, am Heiligen Abend, am Stephanitag und zur Jahresschlussandacht.

Kirchleintragen / Kärnten



Der Brauch des Kirchleintragens in Bad Eisenkappel, dem südlichsten, in einem Talkessel gelegenen Kur- und Grenzort Österreichs, erinnert volkskundlich an den Brauch des Lichterschwemmens. Tage und Wochen vor dem 1. Februar basteln die Kinder in der Volksschule von Bad Eisenkappel mit Begeisterung an den Kirchen aus weißem und buntem Papier. Am Vorabend von Mariä Lichtmess (2. Februar) werden die gebastelten Papier-Kirchen auf Tragstangen befestigt und zur Brücke beim Schloss Hagenegg getragen. An der Brücke angelangt übergeben die Teilnehmer ihre Kirchen behutsam den Fluten der manchmal schneebedeckten und vereisten Vellach. Die "Lichterkirchen" tanzen dann noch behende auf den Wellen des Flusses, bis sie umkippen und langsam ihr Licht verlieren. Die Zeit der Einführung des Brauches "Kirchleintragen" kann nur vermutet werden. Angeblich soll ein Gelübde nach einem Hochwasser im 12. Jahrhundert die Wurzel für den Brauchumzug bilden. Anlass für diese Prozession sei, so der Sage nach, ein Unwetter und eine Überschwemmungskatastrophe gewesen. Nachdem der Hauptplatz, die Häuser und die Pfarrkirche durch die Hochwasser führende Vellach unter Wasser gesetzt worden waren und nur noch die Wallfahrtskirche Maria Dorn über dem Ort den Fluten trotze, gelobten die Eisenkappler, die Zuflucht in der Kirche gesucht hatten, jährlich eine Prozession zum Dank für die Errettung zu machen, in welcher sie erleuchtete Kirchen zur Vellach tragen und diese dem unscheinbaren Fluss übergeben.

Schleicherlaufen Telfs



Die Marktgemeinde Telfs (Tirol), am Fuß der 2661 Meter gelegenen "Hohen Munde", ist zum einen modern und fortschrittlich. Andererseits hängt der Ort sehr an seiner bewegten Geschichte, an seiner alten Tradition, an seinem überlieferten Brauchtum. Lebendige Fasnachten ähnlicher Art und Größe, bei denen 400 bis 500 Männer aktiv, aber noch mehr fleißige Helfer im Hintergrund in das Geschehen einbezogen sind, gibt es nur mehr wenige. Der Unterschied zwischen der Telfer und den anderen großen Tiroler Fasnachten besteht vor allem in den Gruppen der "Schleicher" und der "Wilden", die das Kernstück dieses örtlichen Brauchtums bilden und von denen erstere der spektakulären Kulthandlung den Namen gab. Über Ursprung und Hintergrund des alle fünf Jahre stattfindenden "Telfer Schleicherlaufens" gibt es mangels eindeutiger Quellen widersprüchliche Mutmaßungen: Zum einen werden in all diesen Fasnachten vorchristliche Wurzeln alter Fruchtbarkeitsrituale, der Beschwörung von Totengeistern oder eines Frühlingskultes zur Winteraustreibung und ähnliches vermutet. Andere Meinungen, die mehr zum "Mythos der Maske als Mittel der Überbrückung gesellschaftlicher und moralischer Schranken" tendieren, siedeln die Entstehung der Fasnachtsbräuche, mit Hilfe derer die Landbevölkerung höfische Feste nachzuahmen und zu parodieren trachtete, ins Spätmittelalter an.
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten   So Nov 30, 2008 2:30 pm

Internationales Flößertreffen



Unter allen Flüssen des ehemaligen Innerösterreichs (Steiermark, Kärnten und Teile des heutigen Sloweniens) besitzt ohne Zweifel die Drau die älteste Schifffahrtstradition. Man kann die Anfänge der Flößerei mit denen des Holzhandels in Verbindung bringen. Der früheste urkundlich gesicherte Nachweis eines Güterverkehrs auf der Drau stammt aus dem Jahre 1209. Die Drauflößerei begann gewöhnlich zu Ostern und dauerte bis November. Der Zusammenbau der Flöße erfolgte an natürlichen Nebenwässern der Drau. Der erste Schritt war der Bau des Floßbodens, der aus drei oder vier Tafeln bestand. In eine Tafel wurden 10 bis 15 gleich lange Rundhölzer mit einer Länge von ca. 4,30 Meter eingebunden. In der Mitte der Tafeln reicht je ein Stamm von der einen Tafel zur nächsten zurück und verhindert so eine seitliche Verschiebung der einzelnen Floßteile gegeneinander. Die Steuerung wurde über die vorne und hinten angebrachten Ruder vorgenommen. Der vordere Steuermann nahm die Richtungswechsel vor, der hintere Steuermann musste das Floß nur mehr gerade stellen. Dies erforderte viel Geschick, Konzentration und vor allem genaueste Kenntnisse über den Lauf der Drau samt seinen Tücken. Das Flößen im oberen Drautal hat Tradition. Im Jahr 2000 findet das Internationale Flößertreffen, bei dem auch Flößer aus mehreren Ländern Europas teilnehmen, zum zwölften Mal statt.

Murecker Schiffmühle



Vor 1200 Jahren gab es in Mesopotamien bereits Wasser-Treträder zu Bewässerungszwecken. 1000 Jahre später verwendete man fließendes Wasser als Antrieb für solche Räder. Bald ist man auf die Idee gekommen, die Kraft des Wassers auch zum Antrieb einer Mühle zu verwenden. 25 v. Chr. beschreibt ein römischer Ingenieur bereits eine Wassermühle, die einer Bauernmühle ähnelt. Als ca. 500 Jahre später die Ostgoten die Wasserversorgung Roms und damit die Wassermühlen außer Betrieb setzten, behalfen sich die Römer mit Schiffmühlen auf dem Tiber. Auf Donau, Rhein, Drau u.a. Flüssen gab es in späterer Zeit viele Schiffsmühlen. Auf der Mur waren es vor 150 Jahren im Bereich Radkersburg noch 43! Die zunehmende Konzentration auf große Mühlen ließ die kleinen schließlich verfallen. Vielenorts, so auch in Mureck, entstanden Traditionsvereine, die alte Mühlen restaurieren oder nach alten Vorbildern neue, wie in Mureck, bauen. Dort vermahlt man heute Weizen, Dinkelweizen und Roggen mit Schale und Keimling aus biologischem Anbau und verkauft direkt ab Mühle. Wenn man erschöpft ist, wird man im Mühlenhof, in dem auch das Sonderpostamt untergebracht sein wird, mit steirischen Spezialitäten verwöhnt. Die Natur ausstrahlende Marke stammt von Maria Schulz, der Stich von Prof. Wolfgang Seidel.

Fastentuch / Tirol



So genannte Fastentücher sollen in der Fastenzeit den Altar verhüllen, weil nach mittelalterlicher Meinung, der büßende Mensch nicht würdig wäre, Gott zu schauen. Der Brauch kam im 10. Jahrhundert auf, fand im Spätmittelalter seine weiteste Verbreitung, wurde durch die Reformation sowie durch josephinische Bestrebungen zurückgedrängt und erlebt heute besonders in unserem Raum eine regelrechte Renaissance.
Waren die riesigen Tücher ursprünglich einfärbig, wurden sie später bestickt oder bemalt. Ein besonders schön bemaltes, 32 m2 großes Tuch von 1640, das erst kürzlich vom Bundesdenkmalamt restauriert wurde, befindet sich im Museum für Volkskunde in der Laudongasse 15-19, im 8. Wiener Gemeindebezirk. Auf 36 Feldern wird in der Art einer Bilderbibel das gesamte Heilsgeschehen einschließlich Himmelfahrt und Krönung Mariens dargestellt.
Das ganze Tuch auf einer Briefmarke darzustellen ist natürlich nicht möglich. Die Markenkünstlerin Maria Schulz zeigt nach einem hervorragenden Einfall auf ihrem Entwurf einen Ausschnitt: sie stellt in den Mittelpunkt die Verkündigungs-Szene, den Erzengel Gabriel und Maria und umgibt diese Darstellung mit weiteren 18 auf ein Viertel verkleinerten Feldern, von der Erschaffung des Menschen bis zur Grablegung Christi.

Preberschießen / Salzburg



Der Preber ist ein 2.741 m hoher Berg, an dessen Fuß sich ein 350 m langer See erstreckt, der, teilweise wunderschön am Wald gelegen, als Badesee im Sommer recht beliebt ist. Der Prebersee ist von Tamsweg im Salzburgischen Lungau auf einer kleinen Landstraße nach 9 km Fahrt oder Wanderung Richtung Norden erreichbar. Einige Male im Jahr gibt es dort eine ganz besondere Aktivität: das Schießen auf Wasserscheiben. Genauer müsste man sagen, dass auf Spiegelbilder auf der Wasseroberfläche von 6 Schießscheiben gezielt wird. Die sich am Wasserspiegel überschlagenden Bleigeschosse treffen dann, wenn alles gut geht, als Geller die in einer Entfernung von 120 m vom Schützen aufgestellten eigentlichen Scheiben. Am mechanischen Stand wird zwischen je drei Scheiben am Wasser links und rechts auf sechs überhöht liegenden Scheiben das Ergebnis von "Zielern" aufgezeigt (siehe Abbildung der Sondermarke). Vom Ursprung des einmaligen Brauchtums "Wasserscheibenschießen" ist nichts bekannt. Verbürgt ist lediglich, dass es seit 1832 betrieben wird.

Fasslrutschen



Das "Fasslrutschen" ist ein Brauch, der in Klosterneuburg auf einem Fass aus dem Jahre 1704 ausgeübt wird. Das so genannte "Tausendeimerfass" mit 56.000 Liter Inhalt, fast 5 m Länge und 3,84 m Höhe steht in einem Gewölbe der stiftlichen Binderei ("Binderstadl"). Die erste gesicherte Nachricht über das Fasslrutschen stammt aus dem Jahr 1814. Ursprünglich diente das Fass vermutlich zur Aufnahme des Zehentweines der Pachtbauern des Stiftes Klosterneuburg. Seit es die Franzosen 1809 zur Gänze leerten, wurde es nicht mehr gefüllt.
Jedes Jahr bei den Feiern zu Leopoldi (vom 13. bis 16.November) klettern die Besucher auf der einen Seite auf das Fass und rutschen auf der anderen Seite über die Dauben hinunter. Der Babenberger Leopold war Markgraf von Österreich und starb am 15.November 1136. 1485 wurde er durch Papst Innozenz VIII. heilig gesprochen und 1663 zum Landespatron von Österreich ernannt. Der Brauch hat seine Wurzeln im fruchtbringenden Gleiten über die "Mutter Erde" in der Hoffnung auf Kindersegen. Ähnliche Bräuche gibt es auch in der Wachau und in der Schweiz. Der Sage nach wurde entstand der Brauch natürlich anders: der Klosterwirt sei von seiner Frau übertölpelt worden. In fröhlicher Runde hatte er abgestritten, dass er sogar über das große Fass rutschen würde, wenn dies seine junge Frau von ihm verlangen würde. Als er dies verneinte, weil er sich als Herr im Haus fühlte, hörte dies seine Gattin mit. Sie bewog ihn, nachts ohne Zuseher zu rutschen. Insgeheim hatte sie aber alle Freunde im Keller versteckt. Als diese den Wirt beim Rutschen zusahen, fanden sie so großen Gefallen daran, dass alle es versuchten.

Weitensfelder Kranzelreiten



In alter Zeit war das Gebiet der Marktgemeinde Weitensfeld im Gurktal von dichten Wäldern bedeckt und diente als Rückzugsgebiet für die Kelten. Eine Besiedelung größeren Ausmaßes erfolgte vermutlich im 12. Jahrhundert. Weitensfeld wird urkundlich 1131 erstmals erwähnt und erhielt 1211 das Marktrecht. 1629 wurde dem Ort ein Wappen zugestanden. Die Gemeinde besitzt die älteste Gemeindefahne Kärntens, sie ist über 200 Jahre alt. Aus dem Gemeindegebiet stammt auch ein kunstgeschichtliches Juwel, die „Magdalenenscheibe“, Österreichs ältestes Glasfenster, entstanden um 1170. Sie wird im Landesmuseum Klagenfurt aufbewahrt. Ein rechtsgeschichtliches Denkmal stellt der „Bürgereid von Weitensfeld“ dar, den ein Marktschreiber 1765 aufzeichnete.

Alljährlich wird zu Pfingsten einer der schönsten Bräuche Kärntens gepflegt, das Kranzlreiten in Weitensfeld. Es ist eine Art Gelöbnis zur Erinnerung an die Pestepidemie vor etwa 400 Jahren. Fürchterlich soll damals der „Schwarze Tod“ gewütet haben. Der Sage nach haben nur drei Bürgersöhne überlebt und das Burgfräulein vom Schloss Thurnhof in Zweinitz. Die ritterliche Maid habe die jungen Männer, die um ihre Hand anhielten, zu einem Wettlauf aufgefordert. Dem Sieger reichte sie die Hand zum Lebensbund. Daraus entstand das Kranzelreiten. Es muss jedes Jahr stattfinden, andersfalls käme Unheil über den Markt Weitensfeld. Selbst in den schwersten Kriegsjahren, als es großen Mangel an Ross und Reiter gab, wurde das Fest traditionsgemäß abgehalten.

Heute besteht das Kranzlreiten aus einem Wettlauf und einem Wettritt, an dem sich jeweils drei Burschen – Angehörige von Gewerbebetrieben der Marktgemeinde – beteiligen. Das Fest beginnt am Pfingstsonntag mit einem Einladungsritt in die Nachbardörfer und einem G´stanzlsingen für die Bewohner des Marktes. Am Pfingstmontag findet der eigentliche Wettstreit statt. Die steinerne Jungfrau auf dem Marktbrunnen wird festlich geschmückt, sie trägt ein weißes Kleid mit roter Schärpe, in der linken Hand hält sie einen Schlüsselbund, in der rechten eine Pfingstrose. Dreimal wird die Laufstrecke vom oberen Markt bis zum Jungfrauenbrunnen von einer Reiterschar im Galopp abgeritten, gleichsam zur Austreibung der Pest. Danach treten die drei Reiter zum Wettritt an, gefolgt von den drei Läufern. Der Sieger aus dem Lauf wird im festlichen Zug zur Jungfrau am Marktbrunnen geführt, erhält ein Kranzl, ein Seidentüchlein und ein Paar Strümpfe und darf die Jungfrau auf dem Brunnensockel küssen. Alle 25 Jahre wird dieser Brauch ganz besonders begangen: Anstelle der steinernen Jungfrau nimmt eine echte Maibraut das Kranzl und den Kuss des Siegers entgegen.
Nach oben Nach unten
eurowelter
Mitglied in Silber



BeitragThema: Re: Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten   Di Okt 11, 2011 11:44 am



Belegpost aus Ungarn

Erstausgabe 28.02.1964

Halaser Spitzen

40 f - Michel 2002
60 f - Michel 2003
2 Ft - Michel 2005
Nach oben Nach unten
 

Volksbrauchtum und volkskundliche Kostbarkeiten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Sonstige-
Tauschen oder Kaufen