Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 10:19 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Gestern um 9:37 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Gestern um 8:53 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Mo Okt 22, 2018 10:22 am

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von Markenfreund49 Fr Okt 19, 2018 8:47 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von schenz Fr Okt 19, 2018 2:54 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Di Okt 16, 2018 8:26 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:40 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 1:56 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So Okt 14, 2018 7:17 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 13, 2018 11:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1861
von gabi50 Mi Okt 03, 2018 7:13 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Okt 03, 2018 3:14 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Gerhard Di Okt 02, 2018 10:48 pm

» Siegerbild im September 2018
von Michaela Mo Okt 01, 2018 8:01 am

» Welcher Stempel bitte?
von x9rf Mo Okt 01, 2018 12:34 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Sep 30, 2018 7:10 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard So Sep 30, 2018 7:02 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Sep 30, 2018 6:32 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Sep 30, 2018 12:45 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von Gerald So Sep 30, 2018 12:42 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 So Sep 30, 2018 10:31 am

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa Sep 29, 2018 7:57 pm

» Bitte um Hilfe Lichtenstein AK
von gabi50 Sa Sep 29, 2018 4:34 pm

» Leibnitz
von gabi50 Sa Sep 29, 2018 11:48 am

» NEU: Sondermarke Glückwunsch "Blumenstrauß"
von Gerhard Fr Sep 28, 2018 11:48 pm

» NEU: Sondermarke 30 Jahre „Vier Pfoten“
von Gerhard Fr Sep 28, 2018 11:45 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2018
von Michaela Mi Sep 26, 2018 6:44 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di Sep 25, 2018 8:11 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Di Sep 25, 2018 6:52 pm

» Russland Zarenreich
von kaiserschmidt Di Sep 25, 2018 9:51 am

» Satzbriefe
von gabi50 So Sep 23, 2018 2:56 pm

» Lassing
von gabi50 So Sep 23, 2018 2:25 pm

» Veranstaltung
von gottfried So Sep 23, 2018 1:50 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie So Sep 23, 2018 12:50 am

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Fr Sep 21, 2018 8:59 pm

» Lassnitz bei St. Lamprecht
von gabi50 Do Sep 20, 2018 4:48 pm

» Lassnitz
von gabi50 Di Sep 18, 2018 3:38 pm

» Post der Bestzungsmächte
von kaiserschmidt Mo Sep 17, 2018 1:46 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im September 2018
von Michaela Mo Sep 17, 2018 7:08 am

» Einstieg in Briefmarkensammeln mit geschenkter Sammlung
von Laemmi So Sep 16, 2018 6:56 pm

» Sondermarke Steirerhut
von Gerhard Do Sep 13, 2018 8:10 pm

» Sondermarke Heilige Erentrudis
von Gerhard Do Sep 13, 2018 7:59 pm

» Langenwang
von gabi50 Do Sep 13, 2018 3:17 pm

» Kaiserreich Österreich Ungarn
von kaiserschmidt Do Sep 13, 2018 11:05 am

» Klagenfurt
von gabi50 Di Sep 11, 2018 2:21 pm

» Sondermarke Klaus Maria Brandauer
von Gerhard Di Sep 11, 2018 12:15 am

» Sondermarke Basilika zu Mariä Geburt Frauenkirchen
von Gerhard Di Sep 11, 2018 12:03 am

» Bilderwettbewerb im September 2018
von Kontrollratjunkie Mo Sep 10, 2018 12:37 am

» Kufstein
von gabi50 So Sep 09, 2018 11:09 am

» Veranstaltung
von gottfried Mo Sep 03, 2018 8:54 pm

» Kremsmünster
von gabi50 So Sep 02, 2018 5:38 pm

» Siegerbild im August 2018
von gabi50 Sa Sep 01, 2018 3:59 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von Markenfreund49 Mi Aug 29, 2018 4:47 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb September 2018
von Michaela Di Aug 28, 2018 8:11 am

» Massenfrankaturen
von MaxPower Mo Aug 27, 2018 8:30 pm

» Zollausschlussgebiete
von gabi50 So Aug 26, 2018 1:34 pm

» 41. SAMMLERTREFFEN - 11.NOVEMBER 2018 STOCKERAU
von Markenfreund49 So Aug 26, 2018 7:28 am

» Wert - Dolfuss 10S Eckstück
von Kontrollratjunkie Sa Aug 25, 2018 9:44 pm

» Phila-Toscana Gmunden 2018
von wilma Sa Aug 25, 2018 9:05 pm

» Markenblock 100. Todestag Klimt – Schiele – Moser – Wagner
von Gerhard Sa Aug 25, 2018 5:18 pm

» Sondermarkenblock "Vierspännige Personenpost"
von Gerhard Sa Aug 25, 2018 5:15 pm

» Kaiserbrunn
von gabi50 Sa Aug 25, 2018 2:10 pm

» Internationale Briefmarken-Wettbewerbsausstellung in Gumden 2018
von Michaela Sa Aug 25, 2018 8:49 am


Teilen | 
 

 Wachau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Mautern   Sa Okt 09, 2010 1:29 am


Lithografie, Mehrbildkarte Gruß aus Mautern an der Donau, gelaufen 1897 nach Herzogenburg

Die Stadtgemeinde Mautern an der Donau liegt am rechten Donauufer am östlichen Ausgang der Wachau. „Ein Spaziergang durch die Römerzeit“ – so kann man wohl die Besichtigung Mauterns beschreiben. Nirgends sonst in Österreich ist auch noch so ein eindrucksvoller Rest einer römischen Befestigung wie hier. Das Römermuseum im Schüttkasten des Schlosses zeigt eine beeindruckende Sammlung der römischen Ausgrabungen.


Ortswerbestempel Mautern

Ebenso sehenswert ist die barockisierte Pfarrkirche mit Kreuzwegbildern von M.J. Schmidt. Vom romanischen Ursprungsbau der im 11. Jh. vom Bistum Passau aus gegründeten Kirche ist leider nichts mehr erhalten. Auch die gotischen Elemente der um 1400 erbauten dreischiffigen Staffelkirche sind unter den vorherrschenden Barockformen nur noch zum Teil sichtbar. Die Pfarrkirche ist dem Hl. Stephan geweiht.


Sonderstempel 1000 Jahre Stadtpfarre vom 28. September 1980

Eine zeitweilige Besiedlung des Raumes am Schnittpunkt der west-östlich führenden Wasserstraße und einem Zweig der nord-südlich gerichteten Bernsteinstraße, der einzigen Stelle wo die Donau eine günstige Überfahrt bot, lassen bereits Funde aus der Eisenzeit schließen.
Im Jahr 16 n Chr. legte der römische Kaiser Tiberius die ersten Lager und Kastelle an der Donau an, darunter war auch Favianis, das heutige Mautern.
Im 5. Jhdt. lebte und wirkte hier Severin von Noricum. Der hl. Severin gründete hier ein Kloster.


Inlandspostkarte mit ZF 2 x ANK 1730 St. Sverin mit Sonderstempel Mautern St. Severin

In der Raffelstetter Zollordnung finden sich Hinweise auf die Bedeutung Mauterns im 10. Jh, Mautern war ein bedeutender Handelsplatz mit einem Hafen, der das Anlegen von Schiffen ermöglichte. Ebenso war Mautern gegen Ende des 10. Jhdt ein Brennpunkt kirchlicher Macht. Bischof Pilgrim von Passau hielt u. A. zur Regelung von Zehentzuständigkeiten und Aufteilung der Kircheneinnahmen hier 985 eine Synode ab.
König Rudolf I. bestätigte 1279 das Stadtrecht. Kaiser Friedrich III. erteilte 1463 das Privileg zur Errichtung einer Brücke zwischen Mautern und Stein (die zweitälteste Donaubrücke in Österreich) und verlieh Mautern das Stadtwappen mit dem Passauischen Wolf.
Mit Wirksamkeit vom 1. Juni 1849 wurde in der Stadt Mautern ein Postamt ohne Pferdewechsel errichtet, welches sich mit der Aufnahme und Bestellung von Brief- und Fahrpostsendungen zu befassen hatte.


Brief von 11. April 1853 von Mautern nach Wien

1938 wurde Mautern in die Gaustadt Groß-Krems eingegliedert, am 1. Jänner 1948 wurde die Stadtgemeinde wieder selbstständig.


Paketkartenabschnitt 1942, OT Krems-Mautern


Lithografie Hundsheim, gelaufen 1900 nach Zwettl

Zu Mautern gehören die Katastralgemeinden Baumgarten, Hundsheim und Mauternbach.


Blick auf Mautern mit Stift Göttweig, Photochromie, Verlag Saska Krems 1916


Postablagestempel 1914 Unterbergern


Personalisierte Marken mit Motiv Mautern
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Stein an der Donau   Do Okt 14, 2010 1:04 am

Stein an der Donau, einst Schwesterstadt von Krems, heute eine von elf Katastralgemeinden der Statutarstadt Krems an der Donau, liegt gegenüber der Stadt Mautern nördlich der Donau als Tor zur Wachau.
Von Süddeutschland aus zogen die Kelten um 400 v Chr. längs der Donau und besiedelten auch im nördlichen Niederösterreich die Flusstäler.



Stein lag unmittelbar an der Grenze zur römischen Provinz Noricum, Ende des 2. Jhdt wurde unter dem römischen Kaiser Marc Aurel auch am nördliche Donauufer Befestigungen errichtet. Der Name Stein dürfte auf diesen steinernen Festungsbau zurückzuführen sein.
Im Zuge der Völkerwanderung kam Ufernoricum unter die Herrschaft der Rugier, deren Königssitz mit Handelsmarkt und Goldschmiedewerkstätten in Stein errichtet wurde und bis gegen Ende des 5. Jhdt hier bestand. Unter Karl dem Großen wurde die Wachau durch die Bayern besiedelt. Ab dem 10. Jhdt wuchs rasch und kontinuierlich der Handels- und Verwaltungsstützpunkt um die Kirchensiedlung am Frauenberg in Stein.


Weiße Karte der Postverwaltung der UN mit Cachetstempel der Ansicht von Stein



Trotz der räumlichen Trennung der Siedlungen Stein und Krems bis ins 19. Jhdt sahen die Landesherren die Städte als einen landesfürstlichen Ort, der gemeinsam zu verwalten war. 1305 erhielten Stein und Krems „Alle Ehren und Würden gleich der Stadt Wien“, führten das gleiche Stadtsiegel, den doppelköpfigen Reichsadler, und wurden unter einem Bürgermeister verwaltet.
Einer der bedeutendsten Barockmaler, Martin Johann Schmidt (1718-1801), genannt der Kremser Schmidt, lebte und wirkte in Stein.



Die Stadtmauern wurden geschleift und Stein wuchs mit Krems zusammen, dennoch wurde im Zuge der Verwaltungsreformen der Habsburgermonarchie 1849 Stein zu einer eigenständigen Stadtgemeinde.


Brief der Stadtgemeinde Stein 1930, Portoverrechnung mit Jahresgebühr

Im Jahr 1938 wurde Stein in die Gaustadt Krems eingemeindet und Stein blieb auch nach 1945 in einer Verwaltungseinheit mit Krems.



Im März 1850 kaufte der Staat das ehemalige Redemptoristinnenkloster in Stein an der Donau und gestaltete es in Folge für die Zwecke des Strafvollzuges aus. Etliche Um- und Zubauten ließen die Anstalt auf eine Größe von 58.000 m² wachsen. Heute können in der Justizanstalt Stein 730 ausschließlich männliche Insassen, mit einer Strafdauer über 18 Monate bis Lebenslänglich, untergebracht werden.


Bonusbrief - Zudruck "Justiz", der in Stein durchgeführt wurde

Wo heute gelernt, gelehrt und geforscht wird, drehten früher fleißige Hände Virginia-Zigarren: 1865 stellten knapp 600 Arbeiterinnen mehr als 41 Millionen Zigarren her.



Das historische Hauptgebäude der Donau-Universität Krems wurde Anfang des 20. Jahrhunderts als Tabakfabrik errichtet und 1995 zur Bildungsinstitution umfunktioniert. 2005 wurde die ehemalige Tabakfabrik mit einem neuen Gegenüber aus Glas, Stahl und Aluminium zum Campus Krems, der 4.500 Studierenden die optimale Umgebung für ein genussvolles Studium bietet.



Die Kunstmeile, zwischen der mittelalterlichen Altstadt von Stein und dem historischen Stadtkern von Krems, setzt vielseitige und abwechslungsreiche kulturelle Schwerpunkte (Kunsthalle, Karikaturmuseum etc.).

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Krems an der Donau   Sa Okt 30, 2010 7:05 pm

Krems an der Donau.


Erstmals namentlich erwähnt wird Krems 995 in einer Urkunde von Kaiser Otto III. ein befestigter Platz im Osten, der Chremisa genannt wird. Die Siedlung lag damals an der Ostgrenze der kleinen Mark Ostarrîchi in unmittelbarer Nachbarschaft zu Mähren, wuchs aber bald über den Burgbezirk hinaus und entwickelte sich im 11. Jahrhundert zu einer Marktsiedlung um den Hohen Markt. Seit 1014 war Krems aufgrund einer Königsschenkung Pfarre.


Stadtansichten, Lichtdruck koloriert, "Buchstabenkarte", Verlag Siller, Krems, gelaufen 1912

Um 1150 war Krems das wichtigste Handelszentrum im Land. Im Turm der Kremser Stadtburg am Steilhang des Hohen Markts wurde zwischen 1130 und 1190 die erste babenbergische Münze, der Kremser Pfennig, geprägt. Auf der Weltkarte des arabischen Gelehrten Idrisi wird Krems vor Wien genannt, das erst in der Folgezeit Krems überflügeln sollte. Das Wachstum der Stadt machte vermutlich schon in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts die Verlegung der Pfarre von der Stephanskirche am Frauenberg (jetzt Piaristenkirche) an den Fuß des Berges notwendig, wo die neue Veitskirche Pfarrkirche wurde.


Piaristenkirche, Sonderstempel zum Tag der Briefmarke 1993

Ende des 12. Jahrhunderts war Krems mit einer Stadtmauer umgeben, 1196 ist der erste Stadtrichter bezeugt. Die Stadt wurde mehrmals erweitert und erstreckte sich im Spätmittelalter vom Steiner Tor im Westen bis zum Fluss Krems im Osten. Das 1236 gegründete Dominikanerkloster lag zunächst noch außerhalb der Stadt.
Das Erscheinungsbild der Stadt wird von den zahlreichen Bürgerhäusern aus dem 15. und 16. Jahrhundert geprägt, die mit Erkern, Sgraffito und Malereien sowie Laubenhöfen im Inneren ausgestaltet sind.


Postkarte mit Wertzeicheneindruck "Gozzoburg" und Sonderstempel 1000 Jahre Krems

Das 17. Jahrhundert brachte infolge der Verlagerung der internationalen Handelswege und des Bedeutungsrückgangs des Donauhandels einen wirtschaftlichen Niedergang. Schwere Schäden erlitt die Stadt 1645 durch die Schweden, die Krems belagerten, eroberten und zur Hauptfestung ausbauten, und durch die Rückeroberung ein Jahr später. Erst nach 1700 setzte wieder ein Aufschwung ein, der in der Barockisierung der Stadt seinen Ausdruck fand.


Gotik in Österreich, Sonderstempel 1967 auf Antwortpostkarte der DDR


Ausstellung 1000 Jahre Kunst in Krems, Marke mit Ersttagstempel

Die größte Veränderung des Stadtbilds seit dem Mittelalter erfolgte im 19. Jahrhundert durch die Abtragung der Stadtmauer und der Stadttore. Erhalten blieben bis auf Reste der Stadtmauer nur das Steinertor, das zum Wahrzeichen der Stadt wurde.


Steinertor, Viererblock aus der Dauerserie "Bauten", ungezähnt


Werbestempel Wachau 1936 und 1938

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Stift Göttweig   Do Nov 18, 2010 7:24 pm

Stift Göttweig

Ortswerbestempel 3511 Furth bei Göttweig 1984

Unübersehbar thront das Benediktinerstift Göttweig in 449m Seehöhe am östlichen Rand des weltberühmten Donautales der Wachau. Seit 2001 Weltkulturerbe ist es heute nicht nur Anziehungspunkt für Gäste aus aller Welt, sondern auch ein spirituelles Zentrum im Herzen Niederösterreichs, getragen von einer Gemeinschaft von ca. 45 Mönchen.

Lithografie J. Velten, Karlsruhe, gelaufen 1900

Lichtdruck, Verlag Oesterreicher Krems, ungebraucht

Die Geschichte der Gegend reicht bis in die Frühzeit zurück, wie prähistorische Funde auf dem Göttweiger Berg aus der Keramik-, Bronze- und Eisenzeit bezeugen. Das Kloster - aufgrund seiner großartigen Berglage auch das "Österreichische Montecassino" genannt - wurde 1083 als Augustinus-Kloster gegründet. 1094 wurde Göttweig den Benediktinern übergeben.


PM-Einzelwerte aus dem Bogen Post.Edition Wachau

Heute sind von den mittelalterlichen Bauwerken Göttweigs nur noch Reste vorhanden (Erentrudiskapelle aus 1072, Alte Burg, Krypta und Chor der Kirche), da nach einer verheerenden Brandkatastrophe im Jahre 1718 der barocke Neubau des Stiftes notwendig wurde.
Der kaiserliche Hofarchitekt Johann Lucas von Hildebrandt lieferte die Pläne für den grandiosen Klosterbau, der 1720 unter Abt Gottfried Bessel begonnen wurde und zu zwei Drittel vollendet werden konnte.
Im Museum im Kaisertrakt erlebt der Besucher diese barocke Pracht, wie z. B. die monumentale Kaiserstiege mit dem Deckenfresko Paul Trogers aus 1739, die zu den schönsten und größten barocken Treppenhäusern Europas zählt. In den angrenzenden Fürsten- und Kaiserzimmern zeigen die Kunstsammlungen des Stiftes jährliche Sonderausstellungen.


Brief vom Stift Göttweig, gelaufen 1876


Ortswerbestempel 1937


Sonderstempel 2009
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Fr Nov 19, 2010 11:41 pm

Mit dem gestrigen Beitrag über das Stift Göttweig habe ich meine kleine Reise durch die Wachau beendet.
Obwohl ich versucht habe, den Text möglichst kurz und die Beleganzahl möglichst niedrig zu halten, ist mir das nicht immer ganz gelungen.
Es würde mich freuen, wenn jemand Spaß daran hatte, mich auf meiner kleinen Reise ein Stück zu begleiten.
Vielleicht ist es mir sogar gelungen, bei dem Einen oder Anderen den Funken zu entfachen, über seine nähere Umgebung zu forschen und Belege zu sammeln, so den Kreis der Heimatsammler zu erweitern, auch eventuell bereits Gesammeltes hier im Forum zu präsentieren.



Herzliche Sammlergrüße
.gd
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Sa Nov 20, 2010 10:01 am

@Gerhard schrieb:

Es würde mich freuen, wenn jemand Spaß daran hatte, mich auf meiner kleinen Reise ein Stück zu begleiten.

Danke Gerhard für die schöne Reise

Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 23'000 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 3100 Belege Abbildungen zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Mi Dez 08, 2010 7:49 pm

Hallo Gerhard,
hier ist ein Mitbringsel von meiner Reise nach Wien. Es passt gut hierher und kann gerne an dich weitergegeben werden.



Recepisse vom 31.3.1802 (?) aus Krems

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Mi Feb 08, 2012 11:32 pm

@Gerhard schrieb:


Emmersdorf an der Donau

die 1.700 Einwohner zählende Marktgemeinde liegt am Tor in die Wachau gegenüber von Melk.

Katastralgemeinden sind Emmersdorf an der Donau, Fahnsdorf, Goßam, Grimsing, Hain, Hofamt, Luberegg, Mödelsdorf, Pömling, Rantenberg, Reith, Schallemmersdorf, St. Georgen.

Ein Neuzugang:


Chromolithografie, "Gruss aus Gossam" Verlag Schwidernoch Wien, der Abstempelung entgangen, ca 1900

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Di Mai 07, 2013 2:32 am

Manchmal findet man auf einer Messe einen Beleg, der gut in die eigene Frachtbrief-Sammlung passt (wo er auch bleiben soll), den man aber auch in einem anderen Thema vorstellen kann.

Ich zeige euch heute einen Frachtbrief in deutscher Sprache der Ausgabe von 1873, Schneiderbauer Nr. 15, gelaufen am 17.1.1875 von Krems nach Gut Wickershausen bei Northeim, Provinz Hannover. Mit diesem Frachtbrief wurde ein Buch per Paket verschickt; es wog 15 Loth und hatte einen Wert von 3 Gulden.





Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
gottfried steinmann
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: wachau   Do Mai 01, 2014 8:56 am

Lieber Gerhard
ich habe nun schon mehrmals deine Wachau-Karten und postalische Belege bewundert. Man kann eben immer etwas lernen!
Da ich selbst "Die Donau" sammle, allerdings "vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer", freue ich mich sehr über deine Abhandlung. Ich habe auch eine "PowerPoint-Demonstration" erstellt über "Die schöne, blaue Donau", hauptsächlich mittels Schulvereinskarten, in der ich versuche Geschichte und Kultur der österr. Donau aufzuzeigen. Würde sie dir gerne mal vorführen, vielleicht ergibt sich eine Gelegenheit, eventuell bei einem Sammlertreffen?
Übrigens bei der "HUNPHILA" letzte Woche habe ich mit meinem "Warschauer Aufstand" nicht so gut abgeschnitten, nur VERMEIL! Damit hatte ich schon International zwei mal Gold bekommen.
Gupfi -
Gottfried
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Wachau   

Nach oben Nach unten
 

Wachau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Sammlungen einzelner Mitglieder-
Tauschen oder Kaufen