Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG





Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Heute um 12:14

» Wertbriefe - Geldbriefe Österreich
von muesli Heute um 9:27

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Heute um 4:36

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Gestern um 23:04

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Gestern um 22:50

» Generalgouvernement
von kaiserschmidt Gestern um 22:46

» Stempeldatum?
von muesli Gestern um 10:21

» Österreichische Absenderfreistempel
von bernhard Gestern um 6:48

» NEU: Sondermarke Haus der Geschichte Österreich
von Gerhard Gestern um 5:35

» Privatganzsachen 1.Republik
von Cantus So 13 Jan - 16:15

» Marken Edition 8
von chopper Sa 12 Jan - 23:43

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von Gerhard Sa 12 Jan - 10:13

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa 12 Jan - 8:41

» Neuausgaben 2019 Deutschland
von Gerhard Sa 12 Jan - 7:42

» NEU: Sondermarke Erwin Wurm – Fat House
von Gerhard Sa 12 Jan - 7:33

» NEU: Sondermarke Neue Wege – Brieftaube
von Gerhard Sa 12 Jan - 7:29

» MARKENEDITION 20 SELBSTKLEBEND
von chopper Do 10 Jan - 11:30

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 Do 10 Jan - 1:27

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Do 10 Jan - 1:09

» Mooskirchen
von gabi50 Do 10 Jan - 0:53

» Marken.Edition 20
von chopper Di 8 Jan - 12:08

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di 8 Jan - 8:45

» Erste Ungarische Ausgabe 1871
von muesli Di 8 Jan - 6:43

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mo 7 Jan - 23:17

» Sammlung WWF - bitte um Rat
von Mädi Mo 7 Jan - 8:12

» neue deutsche selbstkebende ATM als Postversuch
von gesi Mo 7 Jan - 6:31

» Mitterndorf
von gabi50 Mo 7 Jan - 1:30

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt So 6 Jan - 23:20

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt So 6 Jan - 22:50

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie So 6 Jan - 10:42

» Tausche postfrische, deutsche Marken und mehr...
von gesi So 6 Jan - 1:46

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa 5 Jan - 13:29

» Sammlerpost
von wilma Sa 5 Jan - 9:18

» Bilderwettbewerb im Jänner 2019
von Gerhard Fr 4 Jan - 11:19

» Postüberwachung mit Röntgenscannern
von wilma Fr 4 Jan - 11:04

» Christkindl Stempel
von x9rf Fr 4 Jan - 10:36

» Bulgarien unbekannte Briefmarke ca. 1980er
von Markenfreund49 Fr 4 Jan - 1:09

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Do 3 Jan - 23:56

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Do 3 Jan - 9:24

» Zeppelinpost der Besatzung
von Polarfahrtsucher Mi 2 Jan - 2:17

» Neue österreichische Dauermarkenserie/Wahrzeichen
von wilma Di 1 Jan - 8:56

» Marke ohne Wertangabe
von wilma Di 1 Jan - 7:52

» Schiffe im Stempel
von T1000er Di 1 Jan - 7:09

» Siegerbild im Dezember 2018
von muesli Di 1 Jan - 5:35

» Belegestücktausch UNO Wien
von Bolle Di 1 Jan - 0:36

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von jklang Mo 31 Dez - 5:20

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von Polarfahrtsucher So 30 Dez - 22:28

» Mixnitz
von gabi50 So 30 Dez - 4:42

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Jänner 2019
von Michaela Sa 29 Dez - 19:46

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa 29 Dez - 12:44

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Fr 28 Dez - 7:08

» NEU: 4. Ausgabe Dispenser-Rollenmarken
von Gerhard Fr 28 Dez - 6:50

» NEU: Sondermarke Lohner Sissy
von Gerhard Fr 28 Dez - 5:45

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Do 27 Dez - 9:12

» Tauschtag Attnang-Puchheim 3.2.2019
von Gerhard Do 27 Dez - 6:28

» NEU: Sondermarke Austro Fiat Typ 1C
von Gerhard Mi 26 Dez - 9:48

» Unsere Weihnachtspost 2018
von wilma Mi 26 Dez - 6:38

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mo 24 Dez - 11:55

» Briefmarkenfund
von Bolle Mo 24 Dez - 11:47

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma So 23 Dez - 8:04

» Sudetenland - Ausgabe für Maffersdorf
von Kontrollratjunkie Sa 22 Dez - 11:11

» Unterschied Mi. Nr. 1 und Mi. Nr. 5 (verfärbt)
von gmeckl Fr 21 Dez - 12:20

» Mautern
von gabi50 Fr 21 Dez - 1:59

» Schönes Österreich
von wilma Mi 19 Dez - 8:30

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Di 18 Dez - 21:12

» NEU: 350 Jahre Universität Innsbruck
von Gerhard Di 18 Dez - 5:06

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Dezember 2018
von Michaela So 16 Dez - 6:38

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von muesli Do 13 Dez - 10:13

» Mariazell
von gabi50 Do 13 Dez - 1:28

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi 12 Dez - 23:47

» Briefmarken geerbt.
von T1000er Di 11 Dez - 5:52

» Maria Fieberbründl
von gabi50 Mo 10 Dez - 1:15

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Dikloster So 9 Dez - 10:28

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa 8 Dez - 10:03

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa 8 Dez - 9:23

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Sa 8 Dez - 8:47

» 3. Ausgabe Dispenser-Rollenmarken
von wilma Sa 8 Dez - 8:18

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Sa 8 Dez - 3:25

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr 7 Dez - 6:20

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von Markenfreund49 Do 6 Dez - 18:34

» Die Freimarkenausgabe 1916
von miragenikita Do 6 Dez - 3:10

» Bilderwettbewerb im Dezember 2018
von Otto61 Mi 5 Dez - 22:31

» Mariatrost
von gabi50 Di 4 Dez - 1:15

» Merkwürdiges bei delcampe, Ebay & Co.
von muesli So 2 Dez - 8:09

» Siegerbild im November 2018
von muesli So 2 Dez - 8:05

» Mariagrün
von gabi50 So 2 Dez - 3:43

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher So 2 Dez - 1:51

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Sa 1 Dez - 10:01

» Cuba Bogenmappe
von ma007 Sa 1 Dez - 0:54

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Fr 30 Nov - 8:31

» Automatenmarke FRAMA
von Gerhard Fr 30 Nov - 6:10

» Satzbriefe
von Ausstellungsleiter Fr 30 Nov - 6:06

» Sondermarke (Block) 100. Jahre Flugpost
von Gerhard Do 29 Nov - 20:41

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von Gerhard Mi 28 Nov - 6:19

» Marburg
von gabi50 Mi 28 Nov - 5:27

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2018
von Michaela Di 27 Nov - 19:02

» Weihnachten Österreich
von Michaela Mo 26 Nov - 6:44

» Mahrenberg
von gabi50 So 25 Nov - 4:37

» surinam
von Philip van Wegen-Wirth So 25 Nov - 1:19


Teilen | 
 

 Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Do 9 Feb - 0:30

Liebe Sammlerkollegen,

nachdem das Gebiet Deutschlands, welches von der Sowietbesatzung kontrolliert wurde schon sehr breit hier vorgestellt und erfreulicherweise diskutiert wird, möchte ich anfangen, erst einmal einen Thread für die Gesamtausgaben, beginnend mit der I. Kontrollratsserie  (MiNr 911 - 970; Ziffernserie) zu eröffnen.




Diese und auch die nachfolgende, die II. Kontrollratsserie (MiNr 943 - 962; Arbeiterserie) sind für den Spezialisten sehr interessant. Auch die nachfolgenden Ausgaben, wo diese Serien überdruckt wurden haben als Grundstock diese Ausgaben. Nur in wenigen Fällen wurden noch einmal, meist in einem abweichenden Farbton Neuauflagen hergestellt.

Um auf die Besonderheiten dieser beiden Freimarkenserien noch einmal zurückzukommen; bei beiden sind unterschiedliche Druckverfahren angewendet worden (Platten- und Walzendruck), zu unterscheiden idR. am Ober- bzw. Unterrand. Es gibt einige Plattendruckausgaben, die am Seitenrand sog. Schutzleisten aufweisen, diese sind nicht mit den Walzenstrichen zu verwechseln, so wie es einige Philoutelisten zur Gewinnmaximierung gerne machen!

Bei der I Ausgabe sind es folgende Werte:

6Pf, 8Pf, 10Pf, 12Pf grau, 16Pf, 20Pf, 24Pf, 30Pf, und 40Pf
Der Walzendruck (leider habe ich noch kein Exemplar des Wertes zu 30Pf):



und die gleichen Werte im Plattendruck (hier fehlen noch die Werte zu 12Pf und 24Pf):



Wie bei dem Wert zu 10 Pfennig zu erkennen ist, gibt es bei beiden Freimarkenserien durchgezähnte und nichtdurchgezähnte Oberränder.

Gleich geht's weiter.
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Do 9 Feb - 0:42

Im Vorstellungsthread habe ich die Schutzleisten erwähnt, die ich hier noch zeigen möchte:



Wie an dem Eckrandstück zu erkennen ist, kommen diese Leisten ausschließlich beim Plattendruck vor.
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Do 9 Feb - 1:04

Weiter Merkmale auf dem Seitenrand sind Schnittlinien und Passermarken. Beim Plattendruck wureden mehrere Bogen nebeneinander gedruckt. Zur Erleichterung der anschließenden 'manuellen' Trennung Schnittlinien auf dem Seitenrand gedruckt. Die Passermarken (meistens ein Punkt) wurden für die spätere Zähnung angebracht.

Schnittlinien:



Passerpunkt:



Zu den Schnittlinien ist noch zu erwähnen, dass diese nicht bei allen Ausgaben vorkommen und dass es verschiedene Arten gibt und zwar als einfache Linie, als Doppellinie und als gepunktete.
Nach oben Nach unten
Roreu1
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Gemeinschaftsausgaben für die Amerikanische Zone   Do 9 Feb - 13:23

Hallo elmue In meiner Sammlung befindet sich die 30 er in Walzedruck auch nicht.

Gruß
Roreu
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Do 9 Feb - 13:48

Meint Ihr so etwas ?




Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Do 9 Feb - 13:55

Noch zwei nette Einheiten.....




Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Roreu1
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Gemeinschaftsausgaben für die Amerikanische Zone   Fr 10 Feb - 0:44

Hallo Kontollratjunke,
Ja genau die meinen wir.

Gruß
Roreu
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Fr 10 Feb - 22:29

Ein bisschen gibtes hier bei der I. Kontrollratsserie noch zu zeigen. Dabei handelt es sich um die Hausauftragsnummer (HAN), die nur beim Plattendruck verwendet wurde und wie Walzennummer (WZNr) die, wie der Name schon sagt, nur beim Walzendruck erscheint:

Hausauftragsnummer:




Walzennummer:



Da es bei den Ausgaben dieser Zeit sehr viele unterschiedliche Farben gibt, war es meine Idee, ob man diese Farben eindeutig bestimmten HAN zuordnen kann. Mangels Material kann ich selber diese Frage nicht beantworten, auch die Frage in den Foren konnte bis dato noch keine Antwort hierzu liefern.
Die Paare mit WZNr. sieht man nur sehr selten auf Tauschtagen  tg, HAN-Paare schon eher.


Einen Rand-"Zu"-Druck gibt es noch, dabei handelt es sich um das Druckerzeichen:

Druckerzeichen:



Sollte noch jemand Besonderheiten der Ränder kennen und zeigen wollen, so freue ich mich darüber (wahrscheinlich auch viele andere, die sich für dieses Gebiet spezialisieren).

Beste Sammlergrüsse


El Mü
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   So 12 Feb - 21:47

Die 2 weiteren Ausgaben, die der I. Kontrollratsserie folgten waren zum einen die Blockausgabe zur Briefmarkenausstellung in Berlin und die erste Ausgabe zur Leipziger Frühjahrsmesse nach dem WKII.

Der Block zeigt drei Marken aus der I. Kontrollratsserie (MiNr.: 924,925,929). Es gibt eine gezähnte und eine geschnittene Ausgabe. Die geschnittenen Blockmarken dürfen nicht verwechselt werden, mit deren Pendant als Bogenmarken, die irrtümlich die Druckerei verließen. Auch hier ist zur Unterscheidung, ob es sich um Block- oder Bogenmarken handelt bei Einzelstücken der Bogenrand hilfreich (Einheiten, bzw. ungeschn. Paare können ja als Blockausgabe nicht vorkommen). Die un-, bzw. teilgezähnt gebliebenen Bogen sind ein Indiez für die Problematik der Zeit. Den Block konnte man nur in Verbindung mit einer Eintrittskarte zu der Ausstellung für 6 RM erwerben. Der Zuschlag war für die Flüchtlingshilfe bestimmt.



Die 2. schon oben erwähnte Ausgabe wurde anlässlich der 1. Leipziger Frühjahrsmesse nach dem WKII ausgegeben. Auch hier gibt es Besonderheiten, wo man sein Sammelgebiet vertiefen kann, denn hier gibt es zum einen 2 verschiedene Druckverfahren (Kupfer- und Stichtiefdruck), zum anderen mehrere versch. Zähnungen. Die unterschiedlichen Druckverfahren entstanden, durch die Herstellung in unterschiedlichen Druckereien (Berlin-KuTdr; Leipzig-StTdr).

Bei den Zähnungsarten gibt es die Linien- und die Kreuzkammzähnung. Während beim Leipziger Druck nur die Kreuzkammzähnung vorkam, wurde in Berlin unterschiedlich gezähnt. Die K-Zähnung kann man (bei den meisten?) Marken an Ausgleichszähnen nach dem 7., bzw.16 Loch erkennen. Die liniengezähnten Marken sind erheblich seltener (und deswegen auch höher bewertet).

Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   So 12 Feb - 22:25

Kommen wir nun zur II. Kontrollratsserie, der Arbeiterserie (MiNr.: 943-962).



Die Ausgabe wurde so gestaltet um den Wiederaufbau im Nachkriegsdeutschland zu zeigen. Der Pflanzer, der eine junge Eiche pflanzt (die Eiche, ein 'urgermanisches' Symbol); ein Sämann, der neue Saat auf die Felder ausbringt; Arbeiter, Maurer und Bäuerin, die die zerstörten Gebieten wieder aufbauen und letztendlich die Friedenstaube mit der Aussage, nie wieder Krieg. Den Pflanzer hat man übrigens noch jahrelang, bis zum Ende der DM, auf der Rückseite des 50Pf-Stücks der Bundesrepublik geprägt.

Auch bei dieser wurden bei einigen Ausgaben 2 Druckverfahren angewand. Es handelt sich hierbei um die
Mi-Nr.: 944-6Pf; 945-8Pf; 946-10Pf; 947-12Pf und 949-16Pf. Hier sind die gleichen Unterscheidungsmerkmale wie bei der Ziffernserie, deswegen verzichte ich hier darauf dieses zu dokumentieren. Einzig allein bedarf es beim Druckerzeichen einer besonderen Erwähnung. Während bei der ersten Serie das DZ entweder auf dem Seitenrand neben der 91. bzw. 100. Marke gedruckt wurde, wurde bei der Arbeiterserie selbiges auf den Seitenrändern in folgenden Positionen angebracht: 1/11; 10/20; 81/91; 90/100. Dazu kommt, dass die DZ der Kontrollratsserie nur beim Plattendruck, bei der Arbeiterserie nur beim Walzendruck zu finden sind.
Zum Plattendruck der 8Pf-Marke sei noch zu sagen, dass dieser erst kurz vor der Währungsreform erschien, weswegen diese ohne Aufdruck relativ selten ist.
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   So 12 Feb - 23:00

Zum Gedenken an Heinrich v. Stephans 50. Todestag wurde am 15. Mai 1947 eine Sonderausgabe mit 2 Werten (24Pf und 75Pf) emitert. Die 24Pf-Marke deckte das Porto für einen Inlandsfernbrief, die 75Pf-Marke das Porto für einen Auslandsbrief ab. Wie bei vielen Ausgaben dieser Zeit gibt es auch hier unterschiedliche Farbtöne, die durch die Materialknappheit, mangelhafte Infrastruktur, usw. entstanden.



Erwähnenswert bei den Randstücken sind die Plattennummern, die bei den Spätauflagen auf dem Unterrand zwischen Feld 45/46 gedruckt wurden.

Zu dieser Zeit war es noch vorgegeben, welche Farbe für die jeweilige Portostufe zuzuweisen sei. Am 01. März 1946 wurde ein Portowechsel vollzogen, dieses machte es notwendig bestimmte Werte in neuer Farbe zu drucken, sowie sog. Ergänzungswerte auszugeben, damit die alten Marken noch geeignet verbraucht werden konnten. Deswegen ist die Ziffernserie auch nicht an ein und demselben Tag erschienen sondern hat sich die Ausgabe über mehrere Monate erstreckt.
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Mo 13 Feb - 22:20

Am 02. September folgte dann die Ausgabe zur Leipziger Herbstmesse (MiNr.: 965/966). Diese Ausgabe, für die damalige Zeit sehr anspechend und passend, ist im gleichen Stil (Entwurf Gruner), wie die schon erschienenen Marken 941/942 und noch auszugebenden 967/968, wobei diese, die Leipziger Frühjahrsmesse betrafen. Später erschienen in der SBZ noch 2 weitere Sätze (SBZ 230/231 u. SBZ 240/241).

Von der 965/966 zeige ich hier eines von 4 Gedenkblättern:



Bei der Ausgabe für die Frühjahrsmesse 1948 wurden keine offiziellen Gedenkblätter ausgegeben, deswegen zeige ich hier 'nur' postfrische Exemplare:



Letztere Marken sind ebenfalls in 2 verschiedenen Farbnuancen erschienen.
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Mo 13 Feb - 22:27

Als letzte Ausgabe die in der alliierten und sowjetischen Zone gültig waren erschienen 2 Marken zur Exportmesse in Hannover. Nebenbei bemerkt, die Exportmesse ist der Vorläufer der späteren Industriemesse, aus der später die CeBit hervorging. Die Industriemesse gibt es neben der CeBit auch heute noch.

Das interessante an dieser Ausgabe ist, das 1/12 der Auflage im sogenannten Schachbrettdruck hergestellt wurde, dh., dass waagerecht, wie senkrecht sich immer eine Marke abwechselt, wodurch es schöne Zusammendrucke gibt.

Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Mo 13 Feb - 22:54

Besondere Erwähnung bedarf es zum Schluss noch der Ausgabe des Markenheftchens, mit den Marken der Ziffernserie.



Da ich das MH nicht knicken möchte verzichte ich lieber auf einen Scan der einzelnen H-Blätter und zeige nur den senkrechten Zusammendruck S IV mit Rand. Bemerkenswert ist, dass auf dem Rand dieses H-Blättchens eine Schutzleiste in Farbe der 12Pf-Marke (920) gedruckt wurde. Hat jemand also eine 16Pf-Marke (923) mit rechtem Seitenrand, wo die Schutzleiste aber in grau, also der Farbe der 920 ist, so handelt es sich eindeutig um eine Marke aus dem MH.
Es existieren auch Exemplare aus dem Markenheftchenbogen, die aber von offizieller Seite nie ausgegeben wurden, somit also nicht ganz legal in Verkehr gebracht wurden.


Alle Ausgaben dieser Zeit unterlagen oft chaotischen Bedingungen. Hierdurch kam es zu den unterschiedlichen Farbnuancen, da beim Anmischen der Farbe nicht immer alle Rohstoffe, die man dafür benötigte, vorhanden waren. Viele Produktionsanlagen waren zerstört oder defekt und wurden nur provisorisch instand gesetzt, was zB. Fehlzähnungen bedingte. Einheitliches Papier war auch nicht immer vorhanden und beim Gummi gibt es auch unterschiedliche Zusammensetzungen. Einige Marken gibt es mit glattem und geriffeltem Gummi, usw. Das alles ist das, was diese Zeit im philatelistischen Sinne für mich so spannend macht.

Ausblickend ist noch darauf hinzuweisen, dass am 21.06.48 die DM eingeführt wurde. Die Marken der Gemeinschaftsausgaben waren vom 21. Juni nur noch zu 1/10 ihres Nennwertes für das Porto bis zum 23. Juni gültig. Hier existieren oft schöne Belege, die aber meiner Meinung zu einem neuen Thema gehören. Die Kontrollratsserien erhielten einen Aufdruck, im Westen waren das die Posthornaufdrucke (Band und Netz), im Osten die Bezirkshandstempelaufdrucke, bzw. der Dreizeiler Sowjetische - Besatzungs- - Zone und in West-Berlin die Schwarzen, bzw. roten Berlin-Aufdrucke. Wollte man von jeder Aufdruckmöglichkeit zu jeder Druckausgabe auch nur ein Randstück belegen, ich glaube da reicht nicht ein Leben dafür.
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Mi 2 Mai - 19:41

In meinem 3. Beitrag dieser Kolumne habe ich schon mal die Schnitthilfslinien auf den Seitenrandstücken angesprochen. Auf dem letzten Tauschtag zeigte mir ein Sammlerkollege, dass es nicht nur unterschiedliche Formen davon gibt (einzelne, doppelte Linie oder gepunktete Linie) sondern auch unterschiedliche Positionen. Relativ selten sind die Schnittlinien, die zwischen 5 und 10mm vom Markenrand gedruckt wurden. Vlt. hat ja ein Leser dieses Threads ja die Möglichkeit, hier solche Exemplare vorzustellen.

Beste Sammlergrüsse


El Mü
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   Fr 7 Apr - 4:45


Hallo Forumler,



diese Karte wurde am 1.7.1949 von Berlin W11 ( laut Wikipedia ist das der Anhalter Bahnhof ) nach Stendal geschickt. In den Wertstempeleindruck ist handschriftlich die Zahl 10 geschrieben.
Eine Nachgebühr wurde in Höhe von 12 Pf verrechnet.
Kann mir jemand sagen, wie diese Nachgebühr zustande kommt?

Kaiserschmidt


Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone   

Nach oben Nach unten
 

Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: Alliierte Besetzung :: Gemeinschaftsausgaben-
Tauschen oder Kaufen