Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Heute um 19:49

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Heute um 15:37

» Zeppelinpost aus Brasilien
von balf_de Di 19 Jun 2018, 22:33

» Zu verschenken
von wilma Di 19 Jun 2018, 20:57

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di 19 Jun 2018, 19:46

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di 19 Jun 2018, 19:13

» Deutsch Österreich 1 Krone Blau 18000 Euro
von Gerhard Di 19 Jun 2018, 13:12

» Heilpflanzen
von klaber Di 19 Jun 2018, 12:08

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo 18 Jun 2018, 20:27

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So 17 Jun 2018, 20:17

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juni 2018
von Michaela Sa 16 Jun 2018, 06:47

» ? zu Doppelpostkarten
von wilma Fr 15 Jun 2018, 20:28

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr 15 Jun 2018, 11:22

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr 15 Jun 2018, 08:31

» Portobelege aus Österreich
von gabi50 Do 14 Jun 2018, 21:26

» Kaindorf
von gabi50 Do 14 Jun 2018, 20:38

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Mi 13 Jun 2018, 21:17

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi 13 Jun 2018, 16:01

» Bilderwettbewerb im Juni 2018
von gabi50 Mi 13 Jun 2018, 15:56

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi 13 Jun 2018, 10:39

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi 13 Jun 2018, 10:30

» Trachtenserie
von Gerhard Di 12 Jun 2018, 23:09

» Judendorf Strassengel
von gabi50 Di 12 Jun 2018, 16:14

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Di 12 Jun 2018, 10:37

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Di 12 Jun 2018, 10:28

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Mo 11 Jun 2018, 20:12

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo 11 Jun 2018, 19:09

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Mo 11 Jun 2018, 18:34

» Judenburg
von gabi50 So 10 Jun 2018, 15:48

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von gabi50 Do 07 Jun 2018, 21:59

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Do 07 Jun 2018, 16:28

» Johnsbach
von gabi50 Di 05 Jun 2018, 16:20

» Die Portomarken der ERSTEN REPUBLIK
von kaiserschmidt Di 05 Jun 2018, 09:28

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard Mo 04 Jun 2018, 18:55

» Ältere Briefmarkensammlung
von A.S47 Mo 04 Jun 2018, 17:54

» Satzbriefe
von gabi50 Mo 04 Jun 2018, 14:54

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli So 03 Jun 2018, 23:56

» Jagerberg
von gabi50 So 03 Jun 2018, 15:38

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Sa 02 Jun 2018, 21:04

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Fr 01 Jun 2018, 20:46

» Siegerbild im Mai 2018
von Michaela Fr 01 Jun 2018, 18:10

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Berni17 Fr 01 Jun 2018, 08:38

» Type III (MP) - 10 Centesimi
von Berni17 Fr 01 Jun 2018, 08:08

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Do 31 Mai 2018, 18:27

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do 31 Mai 2018, 16:21

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do 31 Mai 2018, 00:35

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von MaxPower Mi 30 Mai 2018, 19:28

» Damenbriefe
von gabi50 Mi 30 Mai 2018, 16:41

» Sammlerpost
von gabi50 Mi 30 Mai 2018, 16:24

» Innsbruck
von gabi50 Mi 30 Mai 2018, 16:08

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Mi 30 Mai 2018, 10:03

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt Di 29 Mai 2018, 22:27

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Di 29 Mai 2018, 20:23

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Di 29 Mai 2018, 13:46

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo 28 Mai 2018, 22:11

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo 28 Mai 2018, 18:39

» Kakteen
von klaber Mo 28 Mai 2018, 18:25

» Igls.
von gabi50 Mo 28 Mai 2018, 15:10

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von Berni17 Mo 28 Mai 2018, 05:49

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So 27 Mai 2018, 20:47

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa 26 Mai 2018, 17:24

» Ischl
von gabi50 Sa 26 Mai 2018, 15:25

» NEU: Sondermarke EU Ratspräsidentschaft
von Gerhard Fr 25 Mai 2018, 21:18

» Zeitungsmarken Böhmen & Mähren
von jklang Fr 25 Mai 2018, 17:24

» NEU: Sondermarke 100. Todestag Peter Rosegger
von Gerhard Do 24 Mai 2018, 20:18

» NEU: Sondermarke Thayataler Tracht
von Gerhard Mi 23 Mai 2018, 19:13

» Leuchttürme
von klaber Mi 23 Mai 2018, 17:27

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi 23 Mai 2018, 14:27

» 125 Jahre Stanserhornbahn
von muesli Di 22 Mai 2018, 20:47

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Di 22 Mai 2018, 20:15

» Irdning
von gabi50 Di 22 Mai 2018, 16:39

» Änderung bei Briefzustellung ab Sommer 2018
von wilma Mo 21 Mai 2018, 19:54

» Sagen und Legenden
von wilma Mo 21 Mai 2018, 18:26

» Sonstige Feldpost Österreich
von kaiserschmidt Sa 19 Mai 2018, 19:18

» Freimarkenstempler
von kaiserschmidt Sa 19 Mai 2018, 16:24

» Ingering
von gabi50 Fr 18 Mai 2018, 20:27

» Sondermarke 800 Jahre Diözese Graz-Seckau
von Gerhard Fr 18 Mai 2018, 18:44

» Steuerpostanweisung - Frage
von gabi50 Fr 18 Mai 2018, 15:57

» Fragen zu Freimarken und Flugpostmarken
von kaiserschmidt Fr 18 Mai 2018, 09:05

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Michaela Do 17 Mai 2018, 07:50

» Österreich beschimpft EU?
von Markenfreund49 Do 17 Mai 2018, 06:59

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Di 15 Mai 2018, 23:43

» Postablagestempel
von Gerhard Di 15 Mai 2018, 23:26

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 Di 15 Mai 2018, 10:28

» Ilz Oststeiermark
von gabi50 Mo 14 Mai 2018, 19:21

» Zensuren im Deutschen Reich bis 1945
von kaiserschmidt Mo 14 Mai 2018, 10:34

» Erster Trans-Pazifik Flug mit Passagiere
von muesli Sa 12 Mai 2018, 23:25

» NEU: Sondermarke mit Zuschlag „Tag der Briefmarke 2018“
von nurso Sa 12 Mai 2018, 20:18

» Frage zu "Päckchen M"
von Gerhard Fr 11 Mai 2018, 20:55

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von nadelfee Fr 11 Mai 2018, 17:21

» Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Polarfahrtsucher Fr 11 Mai 2018, 15:57

» Info-Mail - Mut zum Altpapiersammeln
von wilma Do 10 Mai 2018, 20:07

» Häuserl im Walde
von gabi50 Do 10 Mai 2018, 18:03

» Briefe der DDR
von kaiserschmidt Mi 09 Mai 2018, 14:10

» Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum Eisenerz
von Gerhard Di 08 Mai 2018, 23:24

» Hohentauern
von gabi50 Mo 07 Mai 2018, 16:19

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma So 06 Mai 2018, 18:45

» Wer kennt diesen Stempel?
von kaiserschmidt So 06 Mai 2018, 15:25

» Liechtenstein
von kaiserschmidt So 06 Mai 2018, 14:58


Teilen | 
 

 Südamerikafahrten LZ 127 1933

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Di 17 Jul 2012, 00:34

Hallo Zeppelinfreunde,

wir haben uns ja schon an anderer Stelle über die Portogebühren für Luftschiffpost nach Südamerika unterhalten.

Nun möchte ich euch einen ähnlichen Beleg der 4. Südamerikafahrt 1933 der Graf Zeppelin zeigen.
Hier handelt es sich wieder um einen überschweren Bedarfsbeleg der mit stolzen 19,30 RM frankiert ist. Gewählt wurden eher ältere Marken, die aber alle noch voll frankaturgültig waren. So findet man einige Marken der "Bauwerke" Serie von 1924/27 sowie deren Neuerscheinung von 1930 mit Aufdruck "Reichsmark" (Michel 440).
Nun aber kein weiteres Rätsel für Euch sondern eher eine Bitte für die Erklärung des Portos. oh





Eigentlich hatte ich gehofft auf der Rückseite noch weitere Marken zu finden, den das Kürzel zur Gewichtsangabe lies noch mehr Marken vermuten. Allerdings zeigt die Rückseite nur einen Ankunftsstempel von Buenos Aires.

Am ehesten würde die Portorechnung bei Briefen bis 60g aufgehen:
60:5= 12 facher Zeppelinzuschlag (1,50 RM nach Argentinien)
also 18,00 RM
+ 0,25 RM Auslandsbrief
+ 0,30 RM Einschreibegebühr
+ 0,45 RM Gewichtszuschlag (3x15 Rpf)
-------------------
19,00 RM Gesamtporto

Allerdings sieht mir die Gewichtsangabe anders aus und außerdem wurde das Porto auch relativ bestimmend gewählt. Ich rätsle noch ob meine Theorie da richtig ist.



Möglicherweise wurde der Beleg beschnitten und es fehlen daher noch Marken, oder es gab evtl. eine andere Portokategorie für überschwere Sendungen (Päckchen) ???

Über eure Meinung und Hilfe würde ich mich freuen!

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Di 17 Jul 2012, 18:21

Hallo Klaus!

Zuerst einmal: Du zeigst hier einen Beleg, der mich wieder einmal zweifeln lässt, ob ich mir wirklich das richtige Spezialthema der Zeppelinpost ausgewählt habe! Ein phantastischer Bedarfsbrief, der sicher auch alle überzeugen kann, die hier oder anderswo der Zeppelinpost misstrauisch oder ablehnend gegenüberstehen.

Das Porto ist natürlich wirklich eine harte Nuss.

Der Michelkatalog gibt dazu nicht viel her - nur das "normale" Auslands-Briefporto sowie die Einschreibegebühr lassen sich ablesen. Zu den Luftpostzuschlägen habe ich als beste Literatur die schon erwähnte Dokumentation von John Duggan und Jim Graue "Commercial Zeppelin Flights to South America", wo (aauf Seite 111-113) die "Postage Rates for Zeppelin Airmail in Germany" beschrieben sind.

Hier gibt es bei den "Internal Base Rates" außer den im Michel-Spezial genannten Zahlen auch eine Variante für "Geschäftspapiere": "per 50 grams up to 2 kg 5 RPf, Minimum 25 Rpf."

Bei den "Airmail Surcharge Rates to other Nations in South America" werden hier neben der Rubrik ...
"Postcard or letter, per 5 grams or fraction .... RM 1,50" ... auch weitere genannt:
"Others, per 25 grams or fraction ..... RM 1,50" .. sowie
"Packets, per 0,5 kg or fraction ..... RM 7,00"

Die trotz Deiner Vergrößerung etwas schwer leserliche Zahl - sehr wahrscheinlich die Gewichtsangabe - lese ich als 268 g?.

Die Möglichkeit, dass ein Paket deklariert wurde, scheidet wohl aus.
Wenn man unterstellt, dass für den schweren Brief die Rubrik "Others" gültig war, hatte er nach meiner Interpretation 11-faches Gewicht. Preis: 16,50 RM

Hinzu kommen die Basis-Gebühren: als "Geschäftspapiere" 6 (268/50) mal 0,05 = 0,30 RM plus 0,30 RM Einschreiben = 17,10 RM.
Also reichlich überfrankiert ....

Wie wäre es, wenn man das Basis-Porto für einen "normalen" Auslandfsbrief geklebt hätte?
0,20 RM plus 13 (248/20) mal 0,15 RM - 1,95 RM - plus Einschreiben 0,30 RM = 18,95 RM.

Wenn wir jetzt den "Rest" als Rechenfehler abhaken .....

Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Vielen Dank fürs Zeigen und herzliche Grüße
balf_de



Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Mi 18 Jul 2012, 23:11

@balf_de schrieb:
Hallo Klaus!
Zuerst einmal: Du zeigst hier einen Beleg, der mich wieder einmal zweifeln lässt, ob ich mir wirklich das richtige Spezialthema der Zeppelinpost ausgewählt habe! Ein phantastischer Bedarfsbrief, der sicher auch alle überzeugen kann, die hier oder anderswo der Zeppelinpost misstrauisch oder ablehnend gegenüberstehen.

Hallo Alfred,
vielen Dank für deine netten Worte! Allerdings glaube ich schon du hast "dein" richtiges Spezialthema bestimmt gefunden. Kaum ein Fahrt bietet mehr Variationen und Besonderheiten wie die Südamerikafahrt 1930.

Allerdings bin ich schon ein wenig stolz dieses Stück in meiner Sammlung zu wissen. Selten findet man Bedarfsbelege der Zeppelinpost mit einer trotzdem schönen Ausstrahlung.
Das Porto macht(e) mir aber etwas Kopfzerbrechen. Leider kann ich die Gewichtsangabe nicht entziffern, evtl. gelingt es ja einen Mitleser hier im Forum!

Entweder der Beleg war in etwa um die 60g schwer und etwas überfrankiert, oder aber er hatte tatsächlich über 200g (228 oder 268?) und wurde mit deiner Beispielrechnung abgerechnet.

Vielen Dank für deine wie immer umfangreichen Informationen!

Habe absichtlich den Titel "Südamerikafahrten 1933" gewählt um hier noch mehr Belege dieser Fahrt unterbringen zu können. Hat noch jemand einen passenden Beleg hierzu ?

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Mo 23 Jul 2012, 18:45

Hallo Klaus, Hallo zusammen!
@Polarfahrtsucher schrieb:
... Hat noch jemand einen passenden Beleg hierzu ?
Eigentlich will ich mich ja nicht immer vordrängen, wenn nach Zeppelinpost gefragt wird. Aber gerade der schöne Bedarfspostbrief, den Du hier gezeigt hast, verdient es wirklich nicht, in der Versenkung zu verschwinden ... nein
Deshalb soll es hier noch etwas weitergehen: ich möchte Deinen Brief gerne mit einem etwas kleineren (und leichteren) Kollegen zusammenführen:

Ein Brief zur 7. Südamerikafahrt 1933 Siegernummer 232.Aa).

Das Gewicht des Briefs ist nicht notiert, lässt sich aber anhand der Frankatur von 9,15 RM nachvollziehen: wenn er zwischen 31-35 Gramm wog, war das 7-fache Luftpost-Porto fällig. Für Post nach Brasilien betrug das 7 mal 1,25 RM = 8,75 RM. Dazu kam das Auslandsporto für Briefe: 0,25 RM für 20 Gramm + 0,15 für die "restlichen" 11-15 Gramm = 0,40 RM. Macht zusammen 9,15 RM.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Mi 25 Jul 2012, 19:13

@balf_de schrieb:

Eigentlich will ich mich ja nicht immer vordrängen, wenn nach Zeppelinpost gefragt wird. Aber gerade der schöne Bedarfspostbrief, den Du hier gezeigt hast, verdient es wirklich nicht, in der Versenkung zu verschwinden ... nein

Hallo Alfred,

vielen Dank füs Zeigen dieses schönen Stückes. In der Tat auch ein sehr schöner Beleg!

Leider beschränkt sich der "Zeppelin-Fanclub" momentan auf uns zwei "Exoten". Macht aber gar nichts, da ich noch jede Menge von Dir lernen kann und du sehr "spendabel" mit deinen Fachwissen umgehst lachen .

Vielleicht bekommen wir ja in nächster Zeit etwas Verstärkung!



Hier habe ich noch einen Bedarfsbrief zur selben Fahrt und auch die Siegernr. ist identisch: 232Aa




Diesmal ein nicht sonderlich "schweres" Stück und somit ist die Portorechnung einfach: 2 facher Zeppelinpostzuschlag plus 0,25 Rpf für einen Fernbrief machte für die IG Farben AG ein Porto von 3,25 RM aus. Ich denke ich habe den Beleg schon mal gezeigt, allerdings passt er hier natürlich sehr gut rein.

Schönen Gruß
Klaus


Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Do 26 Jul 2012, 01:11

[quote="Polarfahrtsucher"]
@balf_de schrieb:


Leider beschränkt sich der "Zeppelin-Fanclub" momentan auf uns zwei "Exoten". Macht aber gar nichts, da ich noch jede Menge von Dir lernen kann und du sehr "spendabel" mit deinen Fachwissen umgehst lachen .

Hallo Klaus,

das kann ich natürlich nicht unkommentiert stehen lassen.
Natürlich bin ich bei Euch. Jeder neue Beitrag wird sofort "verschlungen", keine Angst.
Leider gibt meine schmale Sammlung keinen Beleg zu den SA - Fahrten des LZ 127 im Jahre 1933 her. Sonst hätte ich ihn schon gezeigt.

Aber ich habe vor, mich wieder ein wenig mehr bei den Zeppelinern einzubringen.....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Do 02 Aug 2012, 19:40

Hallo zusammen!

@Kontrollratjunkie schrieb:
@balf_de schrieb:


Leider beschränkt sich der "Zeppelin-Fanclub" momentan auf uns zwei "Exoten"......
Grnicht so einfach mit den Zitaten ...

@Kontrollratjunkie schrieb:
das kann ich natürlich nicht unkommentiert stehen lassen.
Sehr richtig: als Exot fühle ich mich hier eigentlich nicht. Sogar bei der "Postgeschichte Altdeutschlands" habe ich völlig überraschend eine tolle Resonanz erhalten - seht euch nur unser "Bild des Monats" an!

Einen weiteren Beleg der 7. SAF 1933 - mit dem schönsten aller Bestätigungsstempel - möchte ich noch zeigen:


Diesmal kein Bedarfsbrief sondern (ganz im Gegenteil) eine Satzfrankatur Mit MiNr. 228-231 aus Lettland. Gerne hätte ich meinem Freund @Bolle eine Freude gemacht und einen Beleg aus Litauen gezeigt, aber den hatte ich leider noch nie. Aber immerhin sind wir in der Nähe ...

Der Brief wurde per Zuleitungs-Flugzeug von Berlin nach Friedrichshafen gebracht, deshalb ist er bei Sieger unter Nr. 232.B) katalogisiert.

Viele Grüße
balf_de

PS: Bitte, fragt mich nicht, ob die Frankatur portorichtig ist - ich habe keine Ahnung rw
Nach oben Nach unten
saintex
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Fr 03 Aug 2012, 14:24

Hallo @balf_de,

die Frankatur von 2,20 Lat. entspricht den für diesen Flug festgelegten Gebühren von 0,35 Lat. für den Auslandsbrief und 1,60 Lat. für die Luftpostbeförderung nach Brasilien, zusammen 1,95 Lat. Der Brief ist damit mit 0,25 Lat. überfrankiert.

Quelle:

Harry von Hofmann, Lettland: Die Luftpost 1920-1940, Hamburg 2003, Seite186-187

MfG

saintex
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Sa 04 Aug 2012, 12:43

Lieber Saintex!

@saintex schrieb:
Quelle: Harry von Hofmann, Lettland: Die Luftpost 1920-1940, Hamburg 2003, Seite186-187
Zu gerne würde ich einmal einen Blick in Deine Bibliothek werfen!

Dein Beitrag ist eigentlich wie immer gleichzeitig überraschend und restlos überzeugend!
Besonders „gesprächig“ bist Du hier ja nicht gerade, aber kaum jemand in irgendeinem Forum hat meine Fragen zur Zeppelinpost so prompt und präzise beantworten können. Dafür möchte ich mich – wieder einmal – herzlich bedanken!

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Sa 04 Aug 2012, 13:50

@balf_de schrieb:
Lieber Saintex!
... aber kaum jemand in irgendeinem Forum hat meine Fragen zur Zeppelinpost so prompt und präzise beantworten können. Dafür möchte ich mich – wieder einmal – herzlich bedanken!

Hallo Saintex,
auch von mir einen herzlichen Dank! Auch in meinem Falle hast du in einem anderen Forum sehr präzisse und umfassend geantwortet. Wäre schön öfters an deinem Wissen teilhaben zu können.
Evtl. ist der Bedarfsbrief ganz oben in diesem Thread eine Gelegenheit dein umfassendes Wissen zu beanspruchen.
Irgendwie vermute ich dass es mit Zeppelin- Geschäftspapieren noch eine Besonderheit auf sich hat, von der ich bisher noch keine Ahnung habe.
Vielleicht kannst du uns einen Wink in die richtige Richtung geben.

Hallo Alfred,

@Polarfahrtsucher schrieb:

...Leider beschränkt sich der "Zeppelin-Fanclub" momentan auf uns zwei "Exoten"...

Natürlich wollte ich dich nicht, lieber Alfred, aufs "Exoten" Gleiss schieben, vielmehr war der Beitrag dazu gedacht die Mitleserschaft etwas aus der Reserve zu locken ...
Ich hoffe du hast mich da nicht missverstanden än

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Sa 04 Aug 2012, 15:26

Hallo Klaus!
@Polarfahrtsucher schrieb:
.. Natürlich wollte ich dich nicht, lieber Alfred, aufs "Exoten"-Gleis schieben, vielmehr war der Beitrag dazu gedacht die Mitleserschaft etwas aus der Reserve zu locken ...
Ich hoffe du hast mich da nicht missverstanden än
Nein, das habe ich nicht falsch verstanden - aber bei aller Ernsthaftigkeit, die die Zeppelinpost zweifelsfrei verdient, etwas Spaß muss sein! lachen

Einen Beleg zur 7. SAF 1933 mit dem wunderschönen Santa-Maria-Stempel kann ich noch zeigen, bei dem ich diesmal nicht @Saintex's Hilfe brauche:



Die Portosätze für Schweizer Post sind - anders als für Lettland - bei John Duggan's und Jim Graue's "Commercial Zeppelin Flights to South America" gelistet:
Auslandsbriefe bis 20 Gramm kosteten 30 Rappen, die Luftpost-Beförderung nach Brasilien zusätzlich 1,70 SFr. pro 5 Gramm.
Die Frankatur mit MiNr. 245.x ist portorichtig für einen "Leichtbrief".

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
saintex
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Mi 08 Aug 2012, 17:06

Hallo @Polarfahrtsucher,

nachdem Du mich so freundlich gebeten hast, bin ich Dir gerne bei der "Entschlüsselung" des Portos auf Deinem Zeppelin-Bedarfsbrief in Deinem Beitrag vom 17.7.2012 behilflich.

Ausgangspunkt sind auch für mich die auf dem Brief angegebene Versendungsform "Geschäftspapiere" und der Gewichtsvermerk "268 gr", den ich auch trotz anfänglicher Zweifel wie @balf_de lese.

Weiter hatte @balf_de bereits zutreffend darauf hingewiesen, dass das Auslandsporto für Geschäftspapiere im Jahr 1933 0.05 RM je 50 Gramm und die Einschreibegebühr 0.30 RM betrugen. Die Lösung zu Deiner Frankatur liegt im Luftpostzuschlag!

Im Jahre 1933 gab es für den Postkunden aus Deutschland zwei Möglichkeiten
Sendungen per Luftpost nach Argentinien zu versenden:1. mit der französischen Luftpost der Aéropostale und 2. mit dem Zeppelin. Hierbei waren die Luftpostzuschläge unterschiedlich. Die für die Zeppelinpost geltenden Luftpostzuschläge betrugen für Luftpost nach Argentinien für Briefe und Postkarten 1.50 RM je 5 Gramm, für andere Briefsendungen (hierzu zählten auch Geschäftspapiere) 1.50 RM je 25 Gramm. Hierauf hatte @balf_de in seinem Beitrag vom 17.7.2012 ebenfalls zutreffend hingewiesen.

Die Luftpostzuschläge für die französische Luftpost nach Argentinien lagen höher und betrugen im Jahr 1933 zunächst für Briefe und Postkarten 1.60 RM je 5 Gramm und für andere Briefsendungen 3.30 RM je 50 Gramm. Ab Mai 1933 wurden die Luftpostzuschläge für andere Briefsendungen allerdings dahin ermäßigt, dass nunmehr der Luftpostzuschlag 1.70 RM pro 25 Gramm betrug.

Weiss man das, kann man das "Rätsel" Deiner Frankatur leicht lösen. Bei einem Gewicht von 268 Gramm und der Versendungsform "Geschäftspapiere" fielen zunächst 0.30 RM Auslandsporto an (6 x 0.05 RM). Hinzu kamen 0.30 RM Einschreibegebühr, so dass bei einem Gesamtporto von 19.30 RM für das Luftpostporto ein Betrag von 18,70 RM verbleibt. Dividiert man diesen Betrag durch 11 Gewichtseinheiten, da der Brief mit einem Gewicht von 268 Gramm in der 11. Gewichtsstufe (zwischen 250 und 275 Gramm) lag, ergibt dies einen Betrag von 1.70 RM.

Damit wird deutlich, was hier passiert ist. Der Absender hat schlicht übersehen, dass für die "neue" Beförderungsform Zeppelinpost ein ermäßigter Luftpostzuschlag galt und statt dessen den ihm aufgrund der bisher gewählten Beförderungsform (französische Luftpost) bekannten Luftpostzuschlag für Geschäftspapiere verklebt.

Hierbei handelte es sich - zumindest im Jahr 1933 - offensichtlich um einen unter Postkunden weitverbreiteten Irrtum, der die deutsche Postverwaltung zu einer entsprechenden Klarstellung im Amtsblatt des Reichspostministeriums veranlasste (Bf. 238/1933 vom 23.7.1933).

Quellen:

Amtsblatt des Reichspostministeriums
Postliste bzw. Luftpostliste, herausg. vom Reichspostministerium
MICHEL Postgebühren-Handbuch 2. Aufl. München 2004
Reinhold Schwarz, Die Luftpostgebühren für deutsche Briefsendungen nach dem Ausland (1926 - 1945), Osnabrück 1989
John Duggan/Jim Graue, Commercial Zeppelin Flights to South America , Valleyford, Washington/USA, 1995

So, als Belohnung gehts für mich nun ab in den Biergarten. Hier scheint schon den ganzen Tag die Sonne. Und bei Euch ?

Euer saintex

[justify]


Zuletzt von saintex am So 19 Aug 2012, 14:01 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Do 09 Aug 2012, 18:16

@saintex schrieb:

So, als Belohnung gehts für mich nun ab in den Biergarten. Hier scheint schon den ganzen Tag die Sonne. Und bei Euch ?

Hallo Saintex,

vielen herzlichen Dank für deine sehr umfangreiche Antwort zu meiner Portofrage und für die Mühe die du damit gehabt hast.

Du hast dir in der Tat eine "kühle Blonde" im Biergarten verdient. Gern wäre ich mit dabei und würde dich auf eine "Halbe" einladen. Vielleich haben wir ja doch mal die Gelegenheit dazu.

Mit deinen Informationen (inkl. denen von Alfred) fügt sich mein Bild über den überschweren Zeppelinbeleg zusammen. Nochmals herzlichen Dank dafür!

Schöne Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   So 17 März 2013, 13:09

Hallo Sammlerfreunde,

hier ein Versuch auch älteren Beiträgen wieder etwas mehr Beachtung zu schenken.

Hier zeige ich Euch einen Beleg der 6. Südamerikafahrt 1933. Der Brief stammt offensichtlich aus dem Bedarf und so muss man wohl mit Abstrichen in der Optik leben. Der Brief ging von Friedrichshafen über Brasilien nach Uruguay.





Da man auch eine Gewichtsangabe auf dem Beleg finden kann, lässt sich das Porto leicht erklären:
0,25 Rpf Auslandsbrief
+3,00 Rpf Flugpostgebühr Südamerika außerhalb Brasilien (2x1,50 RM pro 5 Gramm)
3,25 Rpf und somit portogerecht

Interessant für mich, ist der Ankunftsstempel von Montevideo vom 7. September 1933 (wenn ich ihn korrekt lese). Wenn man bedenkt, dass der Brief erst am 2.9.1933 Friedrichshafen verlassen hat, bin ich schon erstaunt über die rasche Beförderung. Recht viel schneller scheint dies heute auch nicht zu funktionieren (auf nicht elektronischen Wege).

Auch interessant ist der Stempelabschlag eines Sonderbestätigungsstempels aus Paraguay auf der Vorderseite. Dessen Bedeutung ist mir nicht ganz klar. Evtl. wurde er als "Durchgangsstempel" benutzt. Vielleicht weiss hier jemand mehr dazu? Evtl. unser Südamerikaspezialist @Saintex ?



Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   So 17 März 2013, 14:14

Hallo,
hier noch mal ein Nachtrag zum oben gezeigten Beleg:
Wie es der Zufall will hatte ich eben das Werk "Zeppelin - Ein Name wird zum Begriff" in den Händen. Ein 500 seitiges Werk über die Firmengeschichte der Luftschiffbau Zeppelin GmbH zum 100 jährigen Jubiläum. Eigentlich für mich ein Fehlkauf, da sich zum Thema Zeppelin selbst nicht sehr viel Interessantes finden läst, dafür wird aber die Firmengeschichte sehr detailiert aufgezeigt.

Und hier ist mir den Name Alfred Colsman aus Werdohl untergekommen. Hier ein Auszug aus Wikipedia zu diesem Herren:
http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Colsman

Und so bekommt mein "hässliches Entlein" noch einen geschichtlichen Touch hinzu. Schießlich war Alfred Colsman bis 1929 Generaldirektor der Zeppelin GmbH, bis schließlich Differenzen mit Herrn Eckener zur Trennung führten.
Scheinbar hatte er aber den Glauben an die Zeppeline selbst nicht verloren, wie der Beleg zeigt.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Mi 06 Mai 2015, 19:30

Hallo Zeppelinfreunde,

vor Kurzem konnte ich diesen Brief meiner Sammlung zuführen:





Ein Brief zur 1. Südamerikafahrt der Graf Zeppelin im Jahre 1933. Schön hier der Sonderstempel der Fahrt mit dem Portrait des Graf Zeppelin.
Gelaufen über Friedrichshafen nach Barcelona, also Sieger 202 Aa.

Sicher könnte ihr Euch denken warum mich dieses Stück interessiert hat. Findet ihr die Besonderheit?

Wie es zu dieser "Besonderheit" gekommen ist, kann ich mir auch nicht recht erklären. Falls jemand eine Lösung parat hat, bitte melden! Zwinkern

Auch das Porto des Briefe ist interessant. Will jemand versuchen das Porto zu entschlüsseln?

Schönen Gruß
Klaus

P.S. Leider musste ich auch bei diesem älteren Thread feststellen, dass viele Bilder der Beiträge verschwunden sind. Mir scheint dieses "Bildersterben" nimmt immer größere Ausmaße an, wirklich schade, da viele Beiträge ohne entsprechendes Anschauungsmaterial ihren Sinn verlieren. ug
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Mi 06 Mai 2015, 20:42



Hallo Klaus,

dann versuche ich mich als absoluter Zeppelinlaie bei Deinen Fragen.
Das Briefporto Ausland hat 25 Pf betragen, die Einschreibegebühr 30 Pf verbleiben für den Zeppelindienst
1,50 RM

Als Besonderheit? ist mir nur aufgefallen, daß die 25 Pf Marke der Entwertung entgangen ist und in Heilbronn
nachentwertet wurde.

Reinhard



Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Do 07 Mai 2015, 16:47

Hallo Reinhard,

@kaiserschmidt schrieb:

dann versuche ich mich als absoluter Zeppelinlaie bei Deinen Fragen.

In Sachen Zeppelin evtl. schon, aber natürlich bist du schließlich ein Experte in Sachen Postgeschichte und Portofragen!
So freut es mich sehr, dass du dich meinen Fragen angenommen hast!

@kaiserschmidt schrieb:

...Als Besonderheit? ist mir nur aufgefallen, daß die 25 Pf Marke der Entwertung entgangen ist und in Heilbronn
nachentwertet wurde.
Das Briefporto Ausland hat 25 Pf betragen, die Einschreibegebühr 30 Pf verbleiben für den Zeppelindienst
1,50 RM...

Stimmt, die große "Besonderheit ist es sicherlich nicht. Mit deiner Vermutung die 25 Rpf Marke ist später nachentwertet worden hast du vermutlich recht. Aber andererseits kommt es mir seltsam vor, dass in Kirchhausen der Postbeamte den Handstempel nur bei drei Marken abgeschlagen hat. Könnte es nicht sein, dass in Heilbronn die letzte Marke nachfrankiert wurde? Wenn ja, wäre sowas im Nachhinein möglich?
Auch wenn es sich hier nicht um einen spektakulären Beleg handelt, ist es wohl mein einziger Zeppelinbeleg (außer evtl. Bordpost) bei dem jeder einzelne Beförderungstag genauestens dokumentiert ist:

Aufgeliefert am 4.Mai in Kirchhausen
weitergeleitet am 5. Mai in Heilbronn
dem Luftschiff übergeben am 6. Mai in Friedrichshafen
und schließlich am 7. Mai in Barcelona angekommen Zwinkern

Bleibt noch die Portofrage:
Auch hier hast du recht:
0,25 RM Auslandsbrief
0,30 RM Einschreibegebühr
1,50 RM Zeppelingebühr
______
2,05 RM und somit portogerecht.

Die Zeppelingebühr setzt sich aus 0,75 RM Gebühr pro 5 gr für die Beförderung innerhalb Europas zusammen. Da die Gewichtsangabe auf meinen Brief mit 10 gr. angegeben ist, sind 1,50 RM korrekt.
Man könnte leicht auf den Gedanken kommen die Portokosten für die Beförderung nach Südamerika (1,25 RM für Brasilien bzw. 1,50 RM für andere Länder in Südamerika) anzusetzten, aber schließlich ist mein Brief "nur" bis Barcelona befördert worden.

Vielen Dank fürs Mitmachen!

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Do 07 Mai 2015, 17:35

Hallo Klaus,

Deine Beiträge verfolge ich immer mit großem Interesse. Die Nachentwertung ist relativ häufig, es gibt in Deutschland sogar einen eigenen Stempel dafür, im Flugpostverkehr denke ich ist sie selten anzutreffen.
Ob bei Zeppelinbelegen die Nachentwertung noch seltener ist, weiß ich nicht.



Bei diesem Flugpostbrief aus Leoben nach Sao Paulo wurde die linke Marke in Frankfurt nachentwertet.
Ich glaube nicht, daß diese Marke erst nachträglich angebracht wurde, der Postler hat einfach die äußere Marke übersehen.

Grüße Reinhard

P.S. In Frankfurt wurde der Stempel Auslandsstelle Bahnpostamt 19 abgeschlagen.
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Mi 20 Mai 2015, 22:38

Hallo Zeppelinfreunde,

Heute ist dieser Beleg der 4. Südamerikafahrt 1933 eingetroffen für meine Sammlung.
Von Hamburg nach Pernambuco mit Anschlussflug nach Rio de Janeiro.



Vorderseitig Vermerk 5 (Gramm). Ich hoffe dass das Porto von 1,50 RM richtig ist damit (1,25 + 0,25)?

Stempel Hamburg 4. 8. 33 7-8 und Friedrichshafen 5. 8. 33 20-21.
Im Siegerkatalog lese ich aber Nr 223: Start Friedrichshafen nach Recife 5.8.33 um 19:24 ???
Wie kann der Stempel Friedrichshafen dan um 20-21 Uhr abgeschlagen sein?

Sonderbestätigungsstempel 4. Südamerikafahrt in ziegelrot.
Damit ist es eine Sieger 223 Aa) denke ich.



Rückseitig 2 Ankunftsstempel und ein Stempel Responda logo via Zeppelin-Condor "A mala de ultima hora feche Quinta-Feira 10/8/33 às 12 horas"

Kann jemand hier dieser Stempel erklären? Ankunft in Recife war am 8.8.33 um 20:17 und schwarzer Ankunftsstempel Rio ist vom 9.8.33.

Es gibt auch noch ein Firmenstempel von Herm(ann) Stoltz in Hamburg. Bei Wikipedia habe ich folgendes gefunden: http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Hermann_Stoltz und irgendwo anderes dieses noch: http://www.johanneum.eu/texte/seite.php?id=120349
Hermann Stoltz war einer der Aktionäre des Syndicato Condor LTDA.

Und dann habe ich noch eine Frage beim zweiten Stempel (violett). Dieser Stempel ist schwer lesbar aber ich lese das Datum 9 AGG 1932 statt 1933???

Ich habe ein Scan dieser 2 Stempeln gemacht und versucht etwas mehr kontrast zu geben:



Hoffentlich kann jemand mich etwas weiter helfen mit diese Fragen.

Vielen Dank und beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Sa 23 Mai 2015, 19:28

Hallo Raf.,

@muesli schrieb:

Vorderseitig Vermerk 5 (Gramm). Ich hoffe dass das Porto von 1,50 RM richtig ist damit (1,25 + 0,25)?

Richtig! Ein Gramm schwerer hätte der Brief nicht sein dürfen – er hätte sonst 2,75 RM gekostet ...

@muesli schrieb:

Im Siegerkatalog lese ich aber Nr 223: Start Friedrichshafen nach Recife 5.8.33 um 19:24 ???
Wie kann der Stempel Friedrichshafen dann um 20-21 Uhr abgeschlagen sein?

Doch das stimmt: soweit ich weiß, ist es in keinem der beiden Zeppelinpost-Katalogen ausdrücklich erwähnt: die Zeitangaben sind jeweils in der Westeuropäischen Zeit (GMT = Greenwich Mean Time) angegeben. In Friedrichshafen war es schon 20:24 Uhr.

@muesli schrieb:

Rückseitig 2 Ankunftsstempel und ein Stempel Responda logo via Zeppelin-Condor "A mala de ultima hora feche Quinta-Feira 10/8/33 às 12 horas"
Kann jemand hier dieser Stempel erklären?

Nach einigem Suchen habe ich den Stempel auch gefunden:


Auch ohne fundierte Portugiesisch-Kenntnisse lese ich heraus, dass es sich um einen Werbestempel für die zur Rückreise aufzuliefernde Post handelt.  „Responda logo“ – „Antworte bald“. „ultima hora“ – der letzte Zeitpunkt, - „fechar“ – schließen, „Quinta feira“ ist der Donnerstag (in Brasilien beginnt die Woche montags); der 10. August 1933 war ein Donnerstag.
Interessant ist folgende Frage: bezog sich der Postschluss für die Rückfahrt auf die Auflieferungen in Rio de Janeiro oder Recife? Das Luftschiff stieg in Rio schon kurz nach 7 Uhr Ortszeit (10:06 Uhr GMT) auf, da passt der Termin 12 Uhr sicher nicht. Trotzdem vermute ich, dass nicht die Auflieferungen in Recife gemeint sind – die hatten sicher etwas länger Zeit (Aufstieg erst am 12. August 10:17 Uhr Ortszeit) –, aber das Condor-Flugzeug, das die Post aus Rio de Janeiro nach Recife transportierte, war rechtzeitig vor der Rückfahrt dort.

@muesli schrieb:
Und dann habe ich noch eine Frage beim zweiten Stempel (violett). Dieser Stempel ist schwer lesbar aber ich lese das Datum 9 AGG 1932 statt 1933???

Das ist eindeutig ein Stempelfehler aus einem anderen Postamt in Rio de Janeiro. Inwieweit er bekannt ist, weiß ich leider nicht.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   Sa 23 Mai 2015, 21:46

Hallo Alfred,

Herzlichen Dank für deine immer ausfürliche und deutliche Antworten!

Dass die Start- und Landungszeit in GMT war bei Sieger wusste ich noch nicht. Aber das ist auch logisch und besser so für interkontinentale Flüge oder Fahrten.  Der Start in Friedrichshafen war damit 20:24 Lokalzeit und dann ist der Poststempel 20-21 Uhr noch möglich.

Zitat :
Auch ohne fundierte Portugiesisch-Kenntnisse lese ich heraus, dass es sich um einen Werbestempel für die zur Rückreise aufzuliefernde Post handelt.  „Responda logo“ – „Antworte bald“. „ultima hora“ – der letzte Zeitpunkt, - „fechar“ – schließen, „Quinta feira“ ist der Donnerstag (in Brasilien beginnt die Woche montags); der 10. August 1933 war ein Donnerstag.
Interessant ist folgende Frage: bezog sich der Postschluss für die Rückfahrt auf die Auflieferungen in Rio de Janeiro oder Recife? Das Luftschiff stieg in Rio schon kurz nach 7 Uhr Ortszeit (10:06 Uhr GMT) auf, da passt der Termin 12 Uhr sicher nicht. Trotzdem vermute ich, dass nicht die Auflieferungen in Recife gemeint sind – die hatten sicher etwas länger Zeit (Aufstieg erst am 12. August 10:17 Uhr Ortszeit) –, aber das Condor-Flugzeug, das die Post aus Rio de Janeiro nach Recife transportierte, war rechtzeitig vor der Rückfahrt dort.

Ja, das muss die Bedeutung dieser Stempel sein. "Schnell antworten via Condor-Zeppelin : letzte Auflieferung Donnerstag 10 August 1933 um 10 Uhr". Und dann war es wie bei Ankunft der Sendung (bis Recife mit LZ 127 und nach Rio mit Anschlussflug): zurück mit Flugzeug nach Recife und weiter mit Zeppelin nach Europa.
Das Luftschiff hat nur ein sehr kurzes Aufenthalt gemacht in Rio: zwischen Ankunft und Abfahrt war nur eine halbe Stunde.

Und der violettem Stempel ist auch nicht so wichtig denke ich. Das Jahr 1932 muss wohl ein Stempelfehler sein. Das einzige was ich lesen kann auf diesem Stempel ist ....RIOTO FEDERAL.

Vielen Dank und liebe Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1933   

Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrten LZ 127 1933

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen