Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Heute um 12:23 am

» Matrix-Freistempeltyp gesucht.
von T1000er Gestern um 10:12 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 10:09 pm

» Satzbriefe
von wilma Gestern um 9:00 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:18 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Gestern um 4:26 pm

» Laxenburg
von gabi50 Gestern um 3:38 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 Gestern um 3:27 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Sa Nov 17, 2018 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa Nov 17, 2018 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:03 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Do Nov 15, 2018 4:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:53 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von Rore Fr Nov 09, 2018 11:21 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 09, 2018 10:40 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Fr Nov 09, 2018 6:20 am

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:26 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» NEU: Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» NEU: Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Okt 31, 2018 7:30 pm

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Di Okt 30, 2018 6:52 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 1:02 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 6:24 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Di Okt 23, 2018 9:37 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1861
von gabi50 Mi Okt 03, 2018 7:13 pm

» Siegerbild im September 2018
von Michaela Mo Okt 01, 2018 8:01 am

» Welcher Stempel bitte?
von x9rf Mo Okt 01, 2018 12:34 am


Teilen | 
 

 Ungarn

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Ungarn   So Apr 20, 2008 7:52 am

Die Magyar Posta präsentiert einige von den einheimischen ungarischen Tierarten traditionsgemäß auf Briefmarken.
Der ungarische Büffel lebt seit mehr als tausend Jahren in diesem Gebiet. Der Büffel ist nach unseren heutigen Begriffen von dreierlei Nutzen. Er produziert Milch und Fleisch mit hohem Fettgehalt und dient als Zugtier. Gegenüber seinem vertrauten Pfleger ist er gefügig und gutmütig, im Allgemeinen ist er scheuer als das Rindvieh. Mit Rücksicht darauf, dass es sich hierbei um eine Art südlicher Abstammung handelt, kann er bei uns nur in geschlossenem Stall überwintern. Da die Zugtiere in den Hintergrund verdrängt wurden, hat sich ihre Zahl in Ungarn bedeutend verringert, heute bewahren wir sie als tiergenetische Reserve und kulturhistorisches Andenken.



 Das ungarische Riesenkaninchen (auch Ungarischer Riese genannt) stammt neben dem ungarischen Landkaninchen und dem Wildkaninchen auch von dem nach Ungarn gebrachten belgischen Riesenkaninchen ab. Sein Futter besteht hauptsächlich aus Haferfutter und großen Mengen an getrocknetem Grünfutter. Es wird in vier Farbvarianten gezüchtet. Die Ohren sind an den äußeren Rändern und an den Spitzen schwärzlich getönt. Das Fell ist am ganzen Körper gleichmäßig gefärbt. Ein ausgewachsenes Kaninchen wiegt zwischen 5,5 bis 7 kg. 1994 wurde es in die Liste der einheimischen Tiere aufgenommen. Heutzutage gibt es davon insgesamt nur ein paar hundert Exemplare.  Die ungarische Waldziege ist eines unserer einheimischen und gesetzlich geschützten Haustiere. Als Waldziege wird sie deswegen bezeichnet, weil sie nicht infolge einer bewussten Züchtung zustande kam. Vermutlich wurde sie von unseren Vorfahren zur Zeit der Landnahme mit nach Ungarn gebracht und die robuste, fügsame Art entwickelte sich durch die Kreuzung mit den Ziegen der hier lebenden Völker. Ihr Fell ist wolfsgrau, weiß, scheckig oder graubraun, im Sommer rötlich, auf dem Rücken mit dunklen Riemen. Die Ziegenböcke tragen nach oben stehende gedrehte Hörner.  Die Geschichte des Ziktaschafs in Ungarn begann nach der Türkenherrschaft, als man in den sich entvölkernden Regionen deutschsprachige Bevölkerung ansiedelte. Sie brachten das Ziktaschaf mit ins Land, dessen Körper von langbuschiger, grober, weißer Wolle bedeckt ist. In seiner ursprünglichen Heimat starb es vollkommen aus und dies verleiht dem ungarischen Bestand eine besondere Bedeutung, da abgesehen von einigen Präsentationsexemplaren von dieser Art nur eine einzige Herde existiert. Ein wirtschaftlicher Nutzen kann ihm nicht mehr zugeschrieben werden, das Ziel seiner Haltung ist einzig die Erhaltung tiergenetischer Ressourcen.  Die Geschichte des ungarischen Waldesels reicht bis zu Beginn unserer Zeitrechnung zurück, da die ersten Esel zur Zeit der Kelten ins Karpatenbecken gelangten. Er wurde nie gezüchtet, sein Bestand nahm stets auf dem Wege der natürlichen Vermehrung zu. Seine Farbe ist abwechslungsvoll. Die wertvollsten Eigenschaften der Art sind die Resistenz gegenüber Krankheiten, die Genügsamkeit, die Ausdauer, das friedliche Gemüt, die Leistungsfähigkeit und die vielfältige Nutzbarkeit. 2004 wurden sie als eigenständige Art anerkannt.
Auf der Rahmenzeichnung des Blocks ist – als Teil einer auf sein natürliches Umfeld hindeutenden grafischen Komposition – der Hausbüffel zu sehen. Auf den Marken der Briefmarkenserie sind – ähnlich wie auf dem Block – auf den Lebensraum beziehungsweise das Umfeld des Tiers hindeutende Motive abgebildet. Auf den Briefmarkenbildern sind in der Reihenfolge des Nennwerts das ungarische Riesenkaninchen, die ungarische Waldziege, das Ziktaschaf und der ungarische Waldesel zu sehen. Den Sonderumschlag zieren ornamentale Tier- und Pflanzenabbildungen, die auf die Hirtenkunst hindeuten. Das Hauptmotiv des Sonderstempels ist die stilisierte Zeichnung der ungarischen Waldziege und des Ziktaschafs.
TM



Quelle: http://hu.wikipedia.orgwww.magyarallat.huwww.hortobagyikht.hu
Bestellkode: 2008070030011/Block 2008060050411/Serie 6/2008
Sondermarke
2103070060012/Block-FDC 2008060060012/Serie-FDC
Nennwert des Blocks: 600 Ft Gesamtnennwert der Serie: 775 Ft
Auflagenhöhe: 100.000 St. Auflagenhöhe: 400.000 Serien (50 Marken/Bogen)
Schnitt-/Perforationsabmessungen: 90 x 65 mm / 40 x 30 mm Perforationsabmessungen: 40 x 30 mm
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2008
Druckverfahren: Offsetdruck
Druckerei: Pénzjegynyomda Zrt.
Entwurf: Kálmán Székely
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Kulturhauptstadft Europas   Di Feb 19, 2013 3:07 pm



Das Ausgabeprogramm der Sonderbriefmarken 2013 der Ungarischen Post eröffnet ein Briefmarkenblock über Kaschau (Kassa).
Auf der am 25. Januar erschienenen Briefmarke ist das älteste Gebäude der Stadt, das aus zwei gotischen Bürgerhäusern zusammengebaute Miklós-Gefängnis zu sehen. Auf dem Bogenrand sind die schönsten Gebäude der Innenstadt, darunter der Elisabeth-Dom, das Gebäude des einstigen Generalkommandos sowie Teile der Fassade des Forgách-Palasts und des 1899 nach Entwürfen von Jenő Lechner erbauten Neo-Renaissance-Palasts abgebildet. Die Briefmarkenbesonderheit wurde auf Grund der Fotos von József Hajdú von der Grafikerin Orsolya Kármán entworfen, ihr Nennwert beträgt 600 HUF. Hergestellt wurde der Briefmarkenblock in 80 000 Exemplaren in der Pénzjegynyomda (Banknotendruckerei).

Den Titel Kulturhauptstadt Europas verleiht die Europäische Union jeweils für einen Zeitraum von einem Jahr. Während dieser Zeit wird der betreffenden Stadt die Möglichkeit eingeräumt, ihr kulturelles Leben und ihre kulturelle Entwicklung zu präsentieren. Die Veranstaltung „Kulturstadt Europas“ wurde vom Rat der Europäischen Union 1985 gestartet, seit 1999 trägt sie den Namen „Kulturhauptstadt Europas“. 2010 wurde dieser Ehrentitel der Stadt Pécs verliehen. Kulturhauptstadt Europas 2013 wird neben Kaschau Marseille sein.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Ungarn   Mo März 20, 2017 10:43 pm

Liebe Sammlerfreunde,

heute habe ich von einem Sammlerfreund einen wunderschönen Briefmarkenblock aus Ungarn erhalten.
In einer Teilauflage von 10.000 Stück wurde der Block mit Goldfolie und Prägedruck hergestellt:



Briefmarkenblock zur Hundertjahrfeier der Krönung des seligen Königs Karl IV., und der Königin Zita.

Der Briefmarkenblock wurde von dem Grafiker Imre Benedek entworfen und von ANY Security Printing Company produziert.
Auflage: 30.000 + 10.000
Ausgabedatum 17.  August 2016.

Der gesegnete Karl IV. (1887-1922) herrschte zwischen 1916 und 1918 als Karl I. von Österreich und Karl IV. Von Ungarn und war der letzte Habsburger Kaiser und der letzte König von Ungarn. Er und seine Frau, Prinzessin Zita von Bourbon und Parma, wurden am 30. Dezember 1916 in der Dresdner Matthias-Kirche gekrönt. Abgesehen von der für die Habsburger typischen Frömmigkeit war sein tiefer Glaube von Anfang an offensichtlich. Sowohl als Kind als auch als Erwachsener war er freundlich, geduldig und fromm. Er fand einen würdigen Partner in seiner Frau, und sie erzogen ihre Kinder in ihren Glauben. Karl wurde am 3. Oktober 2004 selig gesprochen. Sein Festtag ist der Tag ihrer Hochzeit am 21. Oktober.
Zita (1892-1989), Prinzessin von Parma und Bourbon, war Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn als Frau von Karl IV. Zwischen 1916 und 1918. Nach dem Zusammenbruch von Österreich-Ungarn wurde sie mit ihrem Mann und ihren Kindern ins Exil gezwungen . Während des Zweiten Weltkriegs zog sie nach Amerika und kehrte erst in den letzten Jahren ihres Lebens zurück.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
x9rf
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Hundertjahrfeier der Krönung des seligen Königs Karl IV., und der Königin Zita   Do März 30, 2017 10:17 pm

@Gerhard schrieb:

Briefmarkenblock zur Hundertjahrfeier der Krönung des seligen Königs Karl IV., und der Königin Zita.
Der Briefmarkenblock wurde von dem Grafiker Imre Benedek entworfen und von ANY Security Printing Company produziert. Auflage: 30.000 + 10.000 Ausgabedatum 17.  August 2016.
Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Hallo Gerhard und Sammlerfreunde,
heute erhielt ich ein Erstagskuvert vom 17. 8. 2016 zum gezeigtem Briefmarkenblock.

mfG
planke
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Ungarn   

Nach oben Nach unten
 

Ungarn

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Europa/Übersee :: Europa-
Tauschen oder Kaufen