Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:50 pm

» Großtauschtag Hirtenberg, 21. Mai 2017
von Gerhard Gestern um 7:24 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Gestern um 7:07 pm

» Eisenbahn
von muesli Gestern um 2:05 pm

» Wertvoll oder nicht?! Briefmarke aus Frankreich
von chefrogga Fr Apr 21, 2017 10:41 pm

» Tauschtag und Offene Klasse in Coburg am 29./30.04.2017
von Ausstellungsleiter Fr Apr 21, 2017 8:34 pm

» Merkurkopf 1916, Komplettbogen gestempelt
von Newbie1234 Fr Apr 21, 2017 4:36 pm

» Briefe aus Übersee
von ampf-phil Fr Apr 21, 2017 11:52 am

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von x9rf Do Apr 20, 2017 11:59 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)
von balf_de Do Apr 20, 2017 8:28 pm

» file excel Austria
von fodof Do Apr 20, 2017 2:41 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 4:03 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 3:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 3:47 pm

» Einschätzung Sammlung Europa geschätzt 1850-1930
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 10:15 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Mi Apr 19, 2017 12:20 am

» Wert 6 Rpf Briefmarke Deutsches Reich 1938 mit "Des Führers Geburtstag"-Stempel
von Glaurung24 Di Apr 18, 2017 10:00 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von kaiserschmidt Di Apr 18, 2017 8:38 pm

» Mithilfe bei Identifizierung Übersee-Briefmarken
von k3fir Di Apr 18, 2017 8:38 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von x9rf Di Apr 18, 2017 7:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von Polarfahrtsucher Di Apr 18, 2017 1:52 pm

» Seltener Stempel
von Gerhard Di Apr 18, 2017 1:10 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Apr 17, 2017 11:09 pm

» Brücken auf Briefmarken
von Seku Mo Apr 17, 2017 9:14 pm

» Straßenbahnen
von Seku Mo Apr 17, 2017 8:55 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Mo Apr 17, 2017 6:31 pm

» Sammlerpost
von kawa Mo Apr 17, 2017 6:07 pm

» SUCHE echte Tauschpartner Reich 1933-1945 in Wien
von kaiserschmidt Mo Apr 17, 2017 4:58 pm

» Stempeldatum 03.05.1943 gesucht!
von kaiserschmidt Mo Apr 17, 2017 1:17 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb April 2017
von Michaela So Apr 16, 2017 9:04 am

» Suche Amtsblatt des Reichspostministeriums 1933-34 und 1939-45
von Hans88 So Apr 16, 2017 3:10 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Apr 15, 2017 7:51 pm

» Sonderstempel Mai 2017
von Gerhard Fr Apr 14, 2017 10:08 pm

» Marke+Münze 2017
von Gerhard Fr Apr 14, 2017 10:03 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Apr 14, 2017 7:08 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Fr Apr 14, 2017 4:45 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Do Apr 13, 2017 9:20 am

» K. u. K. Feldpost
von kaiserschmidt Mi Apr 12, 2017 2:34 pm

» 1867er bei Müller nicht bewertet oder gelistet
von x9rf Mi Apr 12, 2017 1:54 am

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Markenfreund49 Di Apr 11, 2017 10:16 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Di Apr 11, 2017 9:01 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Di Apr 11, 2017 8:04 pm

» Altes Schaubek Album
von balf_de Mo Apr 10, 2017 10:04 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mo Apr 10, 2017 7:20 pm

» Bilderwettbewerb im April 2017
von Meinhard Mo Apr 10, 2017 6:17 pm

» „Südamerikapost per Zeppelin“
von balf_de Mo Apr 10, 2017 5:24 pm

» Erbschaft Sonderstempel
von emmi Mo Apr 10, 2017 11:27 am

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von kaiserschmidt So Apr 09, 2017 2:12 pm

» Fahrrad
von Seku So Apr 09, 2017 11:46 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Apr 09, 2017 12:54 am

» Sondermarke „175 Jahre Wiener Philharmoniker“
von Gerhard Fr Apr 07, 2017 11:34 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Fr Apr 07, 2017 10:36 pm

» Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone
von kaiserschmidt Fr Apr 07, 2017 5:45 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Apr 07, 2017 11:23 am

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Fr Apr 07, 2017 7:56 am

» Sondermarke „Puch XII Alpenwagen“ Serie „Autos“
von Gerhard Do Apr 06, 2017 10:54 pm

» Sondermarke „PUCH 150 SR“ Serie „Motorräder“
von Gerhard Do Apr 06, 2017 10:46 pm

» Sonderstempel im April 2017 Österreich
von nurso Do Apr 06, 2017 9:06 pm

» Alte Marken bitte um Hilfe
von hardy2011 Do Apr 06, 2017 9:40 am

» Lufthansa Erstflüge
von Quasimodo Mi Apr 05, 2017 10:04 pm

» Feldpostamt - Nationalfeiertag 2016
von Quasimodo Mi Apr 05, 2017 9:50 pm

» Österreich-Ungarn Klassik Katalog
von x9rf Di Apr 04, 2017 10:44 pm

» Sondermarke 100 Jahre Lions Clubs International
von Gerhard Di Apr 04, 2017 6:45 pm

» Flugpostkarten Erste Republik
von kaiserschmidt Di Apr 04, 2017 4:28 pm

» Bildpostkarten 2. Republik - Besonderheiten
von kaiserschmidt Di Apr 04, 2017 10:58 am

» Sonderpostamt im VÖPh
von Michaela Di Apr 04, 2017 8:43 am

» Schachweltmeister Anatoli J. Karpow in der VÖPh
von Michaela Di Apr 04, 2017 8:41 am

» Der Schlierbacher Klosterkäse
von Michaela Di Apr 04, 2017 8:37 am

» Sondermarkenblock „300. Geburtstag Maria Theresia“
von Gerhard Mo Apr 03, 2017 7:25 pm

» Sondermarke Europa 2017 – Schloss Schönbrunn
von Gerhard Mo Apr 03, 2017 7:22 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Apr 02, 2017 11:34 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Markenfreund49 So Apr 02, 2017 6:49 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So Apr 02, 2017 3:52 pm

» Philatelietage im April
von Michaela So Apr 02, 2017 3:51 pm

» Siegerbild im März 2017
von Michaela So Apr 02, 2017 3:37 pm

» Neuausgabe zum 1. April
von Jurek So Apr 02, 2017 11:20 am

» Österreich Bosnien-Herzegowina "Freimarkenausgabe 1912" Nr. 64 bis 84"
von Markenfreund49 So Apr 02, 2017 5:16 am

» Ungarn
von x9rf Do März 30, 2017 10:17 pm

» Goldschmiedekunst
von Gerhard Do März 30, 2017 7:11 pm

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Do März 30, 2017 2:51 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Do März 30, 2017 2:03 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von Angus3 Do März 30, 2017 11:32 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do März 30, 2017 11:20 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb April 2017
von Michaela Mi März 29, 2017 10:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Di März 28, 2017 9:19 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di März 28, 2017 8:43 pm

» Zollausschlußgebiete
von wilma Di März 28, 2017 8:27 pm

» Gemischte Ganzsachen alle Welt
von kaiserschmidt Di März 28, 2017 10:12 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo März 27, 2017 8:36 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt So März 26, 2017 10:06 am

» Schönes Österreich
von kaiserschmidt Sa März 25, 2017 9:00 pm

» Arabische Staaten - Ganzsachen
von kaiserschmidt Sa März 25, 2017 3:06 pm

» Briefumschläge als Werbemittel
von kaiserschmidt Fr März 24, 2017 10:14 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr März 24, 2017 8:11 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von kaiserschmidt Fr März 24, 2017 5:03 pm

» Paketbegleitschreiben ?
von muesli Do März 23, 2017 10:43 pm

» Litauen
von kaiserschmidt Do März 23, 2017 4:39 pm

» Stempel 12.12.12
von muesli Do März 23, 2017 12:09 am

» Vietnam
von Gerhard Di März 21, 2017 10:13 pm


Austausch | 
 

 Wertbriefe - Geldbriefe Österreich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Do Jan 09, 2014 9:47 pm

Hallo Sammlerfreunde,

Zur Versendung mit der Fahrpost im Inland kamen alle Sendungen die nicht ausdrücklich der Briefpost zugewiesen waren oder die nicht ausdrücklich vom Posttransport ausgeschlossen waren auf denen ein Wert angegeben war (Geldbriefe, Geld-Pakete, Geld-Colli, Nachnamesendungen und Frachtstücke) und umfangreiche Briefsendungen soweit sie das Gewichtslimit der Briefpost überstiegen.

Über die Gebührenberechnung lese ich bei Ferchenbauer: Um den Postbeamten in dieser vielschichtigen Materie eine Hilfe bei der Bemessung der Gebührenzu geben wurden von der Post für den internen Fahrpostverkehr aufgelegt:
- eine Entfernungstabelle (Meilenweiser)
- ein Gewichtsportotarif
- ein Wertportotarif

Wie man das Porto berechnen muss für der unten gezeigten Wertbrief weiss ich nicht. Ich habe dies Hilfsmittel für Postbeamten nicht finden können.

Über Geldbriefe lese ich noch folgendes:
Für die Frankierung gab es eine Reihe penibler Vorschriften, die vor allem darauf abziehlten dass keine kriminelle Spolierung der Briefe durch Aufschneiden stattfinden könnte. So dürften zur Frankierung nur Einzelmarken und keine Streifen oder Blockstücke verwendet werden. Auch musste um jede aufgeklebte Marke genügend Freiraum bleiben um sich von der Unversehrtheit des darunterliegenden Kuvertteiles überzeugen zu können. Das Gewicht wured nach Verschluss der Sendung in Gramm auf der Vorderseite vermerkt. Es gab Postamtliche und private Geldbriefumschläge.  

Ich möchte hier ein solcher postamtlicher Geldbriefumschlag zeigen am 15.5.1895 von Brünn nach Graz gelaufen. Inhalt 4000 Gulden (4 Banknoten von je 1000). Gewicht 19 Gramm. Porto 146 Kreuzer. Die Berechnung der Gebühren steht oben :105+41. Vielleicht kann jemand das Porto erklären?
Auf dieser Geldbrief sind 2x ANK 66 + ANK 65 vorderseitig und ANK 50 + 56 rückseitig geklebt worden.





Rückseitig ist der Umschlag versiegelt mit Siegel "K.K.Fahrpostamt Brünn".



Beste Sammlergrüsse,

Raf.


Zuletzt von muesli am Fr Jan 10, 2014 11:50 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Do Jan 09, 2014 10:06 pm

Hallo Raf,

nach dem Handbuch der Herren Hochleutner und O.Pollack handelt es sich bei dem Geldbriefumschlag um die deutsch-böhmische Ausgabe des Jahres 1890, lfd. Nummer 8b im Handbuch. Bei der nur deutschen Ausgabe habe ich bisher vier verschiedene Varianten nachweisen können, bei der deutsch-böhmischen Ausgabe müsste ich mal schauen, ob es da auch Vordruckvarianten gibt. Falls du Informationen zu dem Handbuch haben willst, schick mir bitte eine PN.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Do Jan 09, 2014 10:45 pm



Hallo Ingo,
Hier ein Wertbrief vom 9.11.1881 aufgegeben in der Habsburggasse nach Wien Wieden. Als Absendeadresse scheint


der Schweizerhof in der k.k. Hofburg auf, eingeschlossen waren 5 Gulden 30 Kreuzer. Die Weggebühr hat 12 Kreuzer und die Wertgebühr 3 Kreuzer betragen. Der Wertstempeleindruck in Höhe von 5 Kreuzer wurde nicht berücksichtigt, da Wertbriefe bis zum 31.8.1890 bar zu frankieren waren. Die Gebühr von insgesamt 15 Kreuzer wurde bar eingehoben.

Reinhard


Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Do Jan 09, 2014 10:57 pm



Und noch ein Wertbrief aus Plumenau über 3920 Gulden nach Praze. Die Gebühr setzt sich zusammen aus der Entfernungs- und Gewichtsgebühr über 10 Meilen bis 250 Gramm von 24 Kreuzer und der Wertgebühr von je 3 Kreuzer je 150 Gulden. Die Wertgebühr beträgt daher für 3920 Gulden 81 Kreuzer, die Entfernungsgebühr 24 Kreuzer sind zusammen ein Gulden 24 Kreuzer.

Reinhard

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Geldbriefe Österreich   Do Jan 09, 2014 11:12 pm

Hallo Raf,

bei Deinem Wertbrief errechnet sich die Gebühr wie folgt:

Die Entfernungs- und Gewichtsgebühr über 10 Meilen bis 250 Gramm betrug 24 Kreuzer, die Wertgebühr war
3 Kreuzer je 150 Gulden Inhalt. Bei gezählten Wertbriefen wurde die eineinhalbfache Wertgebühr verrechnet.

Wertgebühr 81 Kreuzer eineinhalbfach gerechnet = 122 Kreuzer aufgerundet, Entfernungsgebühr 24 Kreuzer
macht zusammen 146 Kreuzer Gebühr.

Grüße Reinhardl
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Fr Jan 10, 2014 11:24 am

Hallo Ingo und Reinhard,

Herzlichen Dank für diese Infos!

Die Berechnung rechtsoben (105+41 Kr) muss dann eigentlich 122+24 Kr sein (Wertgebühr + Entfernungsgebühr)?
Steht das auch im Buch von Hochleutner und Pollak beschrieben?

Beste Sammlergrüsse,

Raf.

P.S. 4.000 Gulden in 1895 müsste eine wichtige Summe gewesen sein?


(Wikipedia)
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Fr Jan 10, 2014 1:36 pm

Hallo Raf,

danke für den Hinweis, da habe ich einen Blödsinn gerechnet. 81 Kreuzer und 24 Kreuzer sind zusammen 105 Kreuzer und das ist verklebt.

Reinhard
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Fr Jan 10, 2014 2:37 pm

Hallo Raf,

noch eine Erklärung die ich vergessen habe: Dein Wertbrief trägt den Vermerk " gezählt " während mein Wertbrief diesen Vermerk nicht trägt. Beim gezählten Wertbrief wurde vor den Augen des Postbeamten der Betrag nachgezählt und dann erst der Wertbrief verschlossen. In diesem Falle ehöhte sich die Wertgebühr um 50 %.

Grüße Reinhard
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Fr Jan 10, 2014 4:13 pm

Hallo Reinhard,

Vielen Dank für die Erklärung!
Damit verstehe ich diese 105+41 Kr die auf dem Brief geschrieben sind. 105 sind dann 24 Kr Entfernungsgebühr + 81 Kr Wertgebühr.
Dazu kamen dann noch 41 Kr (50% von 81) Nachzahlgebühr.

Beste Grüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Di Jan 14, 2014 9:44 pm




Geldbrief vom 14.3.1902 über 14 000 Kronen von Wien nach Budapest. Wertgebühr je 300 Kronen 6 Heller, das sind für 14 000 Kronen 2,82 Kronen. Der Betrag wurde gezählt, daher erhöhte sich die Wertgebühr um 50% auf 4,23
Kronen. dazu kommt die Weggebühr von 48 Heller, sodaß sich ein Gesamtporto von 4,71 Kronen ergibt.
Vorderseitig die 4 Kronen von 1899, die auf Brief nicht häufig ist.







Rückseitig 71 Heller.
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Di Jan 14, 2014 11:00 pm

Hallo Reinhard,

Schöner Geldbrief zeigst Du da!

Und die eingeschlossenen Geldscheine sind noch in Gulden (5x1000 Fl + 20x100 Fl = 7000 Fl).

Beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Mi Jan 15, 2014 9:13 am

Hallo Raf,

man lernt nie aus - daß in diesem Brief Gulden eingelegr waren, ist mir bisher nicht aufgefallen!

Danke

Reinhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Mi Jan 15, 2014 5:18 pm

Hallo Sammlerfreunde,

@muesli schrieb:

Wie man das Porto berechnen muss für der unten gezeigten Wertbrief weiss ich nicht. Ich habe dies Hilfsmittel für Postbeamten nicht finden können.

da geht es mir ebenso wie Raf, leider habe ich keine Ahnung, wie die Vergebührung funktionierte.

Also zeige ich euch einen  franco-Geldbrief aus meiner Heimatsammlung, ca um 1860 von Krems nach Wien. So große Geldbeträge, wie in den meisten vorher von euch gezeigten Briefen, wurden natürlich von Krems nicht versendet, Krems war und ist ja nur eine kleine Provinzstadt  ja .



(Rückseitig zwei private und das Siegel K.K. PA Krems)

Der Brief beinhaltete eine Banknote zu 5, 3 Banknoten zu 1 Gulden und Münzen im Wert von 14 Kreuzer, also 8 Gulden 14 Kreuzer, der Stempel "NACH ANGABE" dürfte nach dem bisher hier gelesenem bedeuten, dass der Betrag nicht vom Postmeister nachgezählt war.
Bei der Aufgabe dürften 17 Kreuzer für den Brief bezahlt worden sein, den Vermerk in Röthel kann ich nicht deuten, möglich dass es sich um die Gewichtsangabe handelt.

Sollte @kaiserschmidt zur Gebühr einige Datails wissen, wäre ich für Antwort sehr dankbar.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Mi Jan 15, 2014 5:37 pm

Hallo Gerhard,

die Gebühr deines Briefes setzt sich zusammen aus der fixen Gebühr von 15 Kreuzer und der Wert- und Gewichtsgebühr von 2 Kreuzer je 100 Gulden.
Diese Daten habe ich aus dem Skriptum von Dr. Armin Lind aus Graz. Titel des Skriptums: Werbriefe in Österreich
Die Gebühren für frankierte Wertbriefe findest Du:

bis 1918 Ferchenbauer
1918-1925 Kroiss
1925-1938 Karasek
Ostmark da bin ich zuständig

Grüße Reinhard

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Do Jan 16, 2014 4:47 pm

Hallo Sammlerfreunde.

Vielen Dank an @kaiserschmidt für die wieder einmal so kompetente Information.

Bei dem wesentlich "jüngeren" Beleg, den ich euch heute zeige, habe ich naturgemäß mit der Ermittlung der Gebühren kein Problem - es handelt sich um einen Postdienst - Wertbrief:



Postdienst-Wertbrief vom 19.10.1993 vom Postamt 3503 Krems-Rehberg an das Postamt 3500 Krems.
Interessant auch die beiden Siegelmarken (Lochung mit Postleitzahl und lfd. Nummer) auf der Rückseite:



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   So Jan 19, 2014 10:18 pm

Guten Tag miteinander,

ich war überrascht und erfreut, als Raf das Thema „Geldbriefe “ eröffnet hat, denn das ist ein für mich außerordentlich interessantes Sammelgebiet, nur leider bewegen sich seitdem alle Diskussionsbeiträge in eine Richtuing, die mir selber völlig egal ist und die mit meiner Art, mich mit dem Thema zu beschäftigen, überhaupt nichts zu tun hat. Die Frage, die Raf da am 10.1.2014 an mich gerichtet hat, zeigt deutlich, wie unterschiedlich unsere Sichtweise ist und dass ich einerseits und ihr andererseits von völlig unterschiedlichen Dingen reden; wir hatten so eine Diskussion ja auch schon an anderer Stelle.

Ihr nehmt den Geldbriefumschlag als gegeben hin und eigentlich interessiert ihr euch nur für die Postgebühren, die unter Verwendung des Geldbriefumschlages in jedem Einzelfall erforderlich waren, am besten noch unter Verwendung irgendwelcher Briefrmarken. Das zeigt, dass ihr entweder Postgeschichtler seid oder aber Portostufensammler. Natürlich kann man sich über die Verwendung von Geldbriefen so miteinander austauschen, mich aber interessiert das überhaupt nicht und deshalb habe ich mich bisher hier nicht weiter beteiligt.

Ich bin und bleibe ein Ganzsachensammler, für den Briefmarken nur irgendwelche (Zusatz-)Frankaturen sind, und als solcher hat man einen anderen Blick auf Belege jeder Art.  Mein Sammelinteresse besteht darin zu erforschen, wann welche Arten von amtlichen oder auch privaten Geldbriefumschlägen überhaupt zum Verkauf gelangt sind, in welchen Sprachen sie aufgelegt worden waren, wo es nachweisbare Unterschiede in der Vordruckgestaltung oder in der Art der Papierform oder Papierfaltung gab, ich versuche, alle bisher bekannten oder auch noch nie in der Literatur beschriebenen Druckdaten der einzelnen Ausgaben als bedarfsverwendete Geldbriefumschläge nachzuweisen, und genau in diese Richtung geht auch das Handbuch von Hochleutner/Pollack, dessen Titel ich nachstehend abbilde.



Im Laufe der Zeit habe ich etwa zweihundert gelaufene Umschläge zusammentragen können, überwiegend natürlich in deutscher oder deutsch-böhmischer Sprache, aber auch in allerlei anderen Sprachvariationen. Meine Sammlung beginnt im Vorphilabereich, geht dann über die vorgeschriebene Barfrankierung bis ins Jahr 1874 und ab dort mehrheitlich mit Briefmarkenfrankierungen bis in die 1920er Jahre; die katalogartige Beschreibung orientiert sich dabei stets an dem o.g.Handbuch sowie an meinen zwischenzeitlich notwendig gewordenen Ergänzungen.

Ich bin mir nun nicht sicher, ob ich meine Umschläge hier zeigen oder dafür ein gesondertes Thema gründen soll. Es stört mich ja nicht, wenn Reinhard oder Raf oder Andere sich dann dazu über die einzelnen Portostufen und möglicherweise verwendeten Briefmarken austauschen, nur von mir dürft ihr solche Ausführungen nicht erwarten, denn mit dem einzelnen Geldbriefumschlag als solchem hat das nichts zu tun. Ich hätte gerne eure Meinungsäußerung dazu.

Für die, die sich näher mit dem Gebiet befassen wollen, bilde ich nachstehend das Post-Verordnungsblatt vom 31.März 1874 ab, mit dem die Einführung der postämtlichen Geldbriefcouverte bestimmt wurde.





Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   So Jan 19, 2014 11:21 pm

Hallo Ingo,

Mich würde es sehr interessieren wenn Du hier Deine Sammlung zeigen möchtest und Deine Kentnisse über dieses interessantes Teilgebiet sind sehr wilkommen!

Wie Du geschrieben hast habe ich und wahrscheinlich noch andere Sammler ein anderes Ausgangspunkt. Für mich persönlich sind die Geldbriefe eine der viele Anwendungen von Briefmarken. Ich sammle diese Geldbriefe wie ich andere Belege und Dokumente sammle wobei die Briefmarken von bestimmten Ausgaben (für mich aus den Jahren 1867-1918) gebraucht worden sind. ABER wie es für Belege interessant zum wissen ist wer den Brief geschickt hat, auf welche Weise, zu welchem Zweck, via welcher Postweg, wieviel das kostete (Porto) usw. ist es auch interessant mehr über die Geldbriefe zu lernen.
Das Post-Verordnungsblatt, dass Du gezeigt hast, ist schon sehr interessant für mich und sicherlich auch für anderen Forumler. Und ich bin sicher dass Du uns noch viel mehr interessantes zeigen kannst.

Herzliche Grüsse,

Raf.



Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Mo Jan 20, 2014 12:29 am

@Cantus schrieb:

Ich bin mir nun nicht sicher, ob ich meine Umschläge hier zeigen oder dafür ein gesondertes Thema gründen soll. Es stört mich ja nicht, wenn Reinhard oder Raf oder Andere sich dann dazu über die einzelnen Portostufen und möglicherweise verwendeten Briefmarken austauschen, nur von mir dürft ihr solche Ausführungen nicht erwarten, denn mit dem einzelnen Geldbriefumschlag als solchem hat das nichts zu tun. Ich hätte gerne eure Meinungsäußerung dazu.

Hallo Ingo.

Ist es nicht toll, dass die Philatelie so viele Möglichkeiten bietet, uns mit diesem weiten Feld nach unseren Möglichkeiten, Neigungen und Interessen zu befassen. Wenn wir es wollen, können wir unseren Horizont in viele Richtungen hin erweitern.

In der Philatelie ist auch für alle Platz – und ich persönlich finde es besonders schön, wenn sich unsere Wege dann und wann kreuzen oder ein Stück zusammen führen.

Dieser Thread hier ist doch das beste Beispiel dafür: der Thread hier wurde unter
Postgeschichte – Österreich
eröffnet, also ist es nur natürlich, dass hier in besonderer Weise auch die postgeschichtlichen Aspekte der Geldbriefe behandelt werden.

Nicht weniger interessant sind jene Aspekte die du als Ganzsachen-Sammler angeführt hast, ich denke sie würden einen eigenen Thread verdienen unter
Ganzsachen – Österreich.
Vielmehr noch, ich finde dieser Thread fehlt dort geradezu. Und wer, wenn nicht du, könnte uns dort viele interessante und neue Informationen zu den Geldbriefumschlägen liefern.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Mo Jan 20, 2014 2:23 pm

Hallo,

besten Dank für eure Anmerkungen. Ich habe mich danach entschlossen, ein eigenes Thema aufzumachen, allerdings nicht unter "Ganzsachen", denn die Geldbriefumschläge zählen nicht zu den Ganzsachen, sondern eher zu den Postwertzeichen. Damit wir uns mit den Begriffen nicht in die Quere kommen, werde ich das Thema "Amtliche und private Geldbriefumschläge von Österreich" nennen und das Thema unter "Postgeschichte / Sammlungen einzelner Mitglieder" unterbringen. Darin werde ich dann nach und nach die Entwicklung der Umschläge zeigen und besprechen, soweit mein Material dazu ausreicht. Zusätzlich will ich hier im Thema Geldbriefumschläge zeigen, die bei mir nicht hineinpassen oder thematisch zu oft vorhanden sind; dazu können dann Reinhard oder Andere gerne Ergänzungen wie das Besprechen der Postgebühren vornehmen.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Mi Jun 24, 2015 3:08 pm


Hallo Forumler,

diesen Geldbriefumschlag habe ich kürzlich erworben.



Es wurden 1000 Kronen mit der Feldpost am 18.8.1914 an Luise Horan, Oberlandesgerichtsratstochter, in Leitmeritz geschickt. Nach Hochleutner handelt es sich hier um die Nummer 18.d - der Druckvermerk 1913 ist bei ihm nicht erfaßt.



Erst bei Erhalt des Loses, das ich bei Ebay ersteigert habe, habe ich gesehen, daß die Marken rückseitig ausgeschnitten waren. Da habe ich nun gewußt, warum das Los nur € 2,50 gekostet hat.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Wertbriefe   Do Mai 19, 2016 12:08 am

Hallo Sammlerfreunde,

Ich habe schon bei verschiedenen Themen Beispiele von Wertbriefe gesehen hier aufs Forum.
Vielleicht interessant um ein neues Thema "Wertbriefe" zu öffnen.

Wozu haben diese Werbriefe gedient und wie müsste man diese gebrauchen?

Welche Portostufen gab es dafür?

Sind diese Wertbriefe beschrieben in Kataloge oder Spezialbücher?

usw.

Ich fänge mal an mit ein "postfrischer" Wertbrief in tadelloser Zustand aus dem jahr ???
Dieser Wertbrief ist noch in Guldenwährung, also vor 1900.
In mein FB Handbuch und Spezialkatalog aus 2000 finde ich diese nicht zurück.





Beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wertbriefe - Geldbriefe Österreich   Do Mai 19, 2016 9:48 am


Hallo Raf.,

die Gebühren für Wertbriefe in der Zeit der Monarchie findest Du im Ferchenbauer.
Für die Zeit 1918 bis 1925 stehen die Tarife im Kroiß, wenn Bedarf besteht kann ich diese zeigen.
Die Zeit 1925 bis 1938 ist bei Karasek erläutert. im Michel Postgebührenhandbuch findet man die Tarife vom 1.8.38 bis zum Ende des III. Reiches.
Kotal behandelt die Zeit ab 1945, hier kann Dir Wima alles sagen.

Kaiserschzmidt

Nach oben Nach unten
 

Wertbriefe - Geldbriefe Österreich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen