Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Schönes Österreich
von wilma Gestern um 9:06 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:09 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Gestern um 6:11 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Gestern um 4:56 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Di Sep 18, 2018 6:58 pm

» Lassnitz
von gabi50 Di Sep 18, 2018 3:38 pm

» Post der Bestzungsmächte
von kaiserschmidt Mo Sep 17, 2018 1:46 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im September 2018
von Michaela Mo Sep 17, 2018 7:08 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Sep 16, 2018 11:43 pm

» Einstieg in Briefmarkensammeln mit geschenkter Sammlung
von Laemmi So Sep 16, 2018 6:56 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Sa Sep 15, 2018 3:23 pm

» Sondermarke Steirerhut
von Gerhard Do Sep 13, 2018 8:10 pm

» Sondermarke Heilige Erentrudis
von Gerhard Do Sep 13, 2018 7:59 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Do Sep 13, 2018 7:05 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Do Sep 13, 2018 3:35 pm

» Langenwang
von gabi50 Do Sep 13, 2018 3:17 pm

» Kaiserreich Österreich Ungarn
von kaiserschmidt Do Sep 13, 2018 11:05 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Sep 12, 2018 1:15 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Sep 12, 2018 11:02 am

» Klagenfurt
von gabi50 Di Sep 11, 2018 2:21 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Di Sep 11, 2018 11:45 am

» Sondermarke Klaus Maria Brandauer
von Gerhard Di Sep 11, 2018 12:15 am

» Sondermarke Basilika zu Mariä Geburt Frauenkirchen
von Gerhard Di Sep 11, 2018 12:03 am

» Bilderwettbewerb im September 2018
von Kontrollratjunkie Mo Sep 10, 2018 12:37 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Sep 09, 2018 8:25 pm

» Dispenser Rollenmarke
von wilma So Sep 09, 2018 6:21 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Sep 09, 2018 5:26 pm

» Kufstein
von gabi50 So Sep 09, 2018 11:09 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Mi Sep 05, 2018 8:21 pm

» Veranstaltung
von gottfried Mo Sep 03, 2018 8:54 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 So Sep 02, 2018 6:02 pm

» Kremsmünster
von gabi50 So Sep 02, 2018 5:38 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 So Sep 02, 2018 5:28 pm

» Siegerbild im August 2018
von gabi50 Sa Sep 01, 2018 3:59 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von Markenfreund49 Mi Aug 29, 2018 4:47 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb September 2018
von Michaela Di Aug 28, 2018 8:11 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von gabi50 Mo Aug 27, 2018 9:22 pm

» Massenfrankaturen
von MaxPower Mo Aug 27, 2018 8:30 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Mo Aug 27, 2018 7:13 pm

» Zollausschlussgebiete
von gabi50 So Aug 26, 2018 1:34 pm

» 41. SAMMLERTREFFEN - 11.NOVEMBER 2018 STOCKERAU
von Markenfreund49 So Aug 26, 2018 7:28 am

» Wert - Dolfuss 10S Eckstück
von Kontrollratjunkie Sa Aug 25, 2018 9:44 pm

» Phila-Toscana Gmunden 2018
von wilma Sa Aug 25, 2018 9:05 pm

» Markenblock 100. Todestag Klimt – Schiele – Moser – Wagner
von Gerhard Sa Aug 25, 2018 5:18 pm

» Sondermarkenblock "Vierspännige Personenpost"
von Gerhard Sa Aug 25, 2018 5:15 pm

» Kaiserbrunn
von gabi50 Sa Aug 25, 2018 2:10 pm

» Internationale Briefmarken-Wettbewerbsausstellung in Gumden 2018
von Michaela Sa Aug 25, 2018 8:49 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Fr Aug 24, 2018 9:59 pm

» Bayern Briefmarkenalbum aus Erbe
von Markenfreund49 Mi Aug 22, 2018 9:49 pm

» Kumberg
von gabi50 Mi Aug 22, 2018 5:36 pm

» Heraldik selbstklebend 2018 aus 4er-Set
von fodof Mi Aug 22, 2018 12:35 pm

» 3. Ausgabe Dispenser-Rollenmarken
von wilma Di Aug 21, 2018 7:54 pm

» Rayon Briefmarken (?)
von castor Di Aug 21, 2018 7:22 pm

» helvetia 2
von Julek266 Di Aug 21, 2018 1:40 pm

» Unbill des Pfadfinder-Lebens
von Gerhard Mo Aug 20, 2018 12:12 pm

» Krottendorf
von gabi50 So Aug 19, 2018 11:54 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im August 2018
von Michaela Do Aug 16, 2018 9:19 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Aug 15, 2018 8:33 pm

» Sondermarke EU Ratspräsidentschaft
von Gerhard Di Aug 14, 2018 6:24 pm

» Krieglach
von gabi50 Mo Aug 13, 2018 4:59 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Aug 11, 2018 6:46 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Fr Aug 10, 2018 6:44 pm

» Bilderwettbewerb im August 2018
von gabi50 Fr Aug 10, 2018 2:42 pm

» Kötsch
von gabi50 Fr Aug 10, 2018 2:03 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Do Aug 09, 2018 7:43 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Aug 09, 2018 4:21 pm

» RPD Schwerin 1934 - 1945
von Briefmarkentor So Aug 05, 2018 12:55 pm

» Briefmarken Wert
von Quante So Aug 05, 2018 3:52 am

» K.K.FIL.BRF/AUFG.AMT Stempel
von Gerhard Sa Aug 04, 2018 7:58 pm

» 4 Vollständige Alben geerbt - Lindner Falzlos Album Nr. 120M (Olympische Sommerspiele München 1972)
von Jogius Sa Aug 04, 2018 2:21 pm

» Briefmarken aus Nachlass
von austria1850 Fr Aug 03, 2018 7:03 pm

» Germania-Frankaturen
von kaiserschmidt Fr Aug 03, 2018 12:19 pm

» REKO Karte mit MiNr. 965 und 966
von Gerald Do Aug 02, 2018 6:50 pm

» Siegerbild im Juli 2018
von kawa Do Aug 02, 2018 9:46 am

» Blockfrankaturen
von gabi50 Mi Aug 01, 2018 8:33 pm

» Krampen
von gabi50 Mi Aug 01, 2018 3:24 pm

» Köflach
von gabi50 Di Jul 31, 2018 1:23 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Jul 30, 2018 10:50 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mo Jul 30, 2018 10:13 am

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Jul 29, 2018 6:58 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von MaxPower Sa Jul 28, 2018 8:56 pm

» Koralpe
von gabi50 Sa Jul 28, 2018 8:14 pm

» Briefmarkenvordrucke
von Meinhard Sa Jul 28, 2018 2:30 pm

» Knittelfeld
von gabi50 Do Jul 26, 2018 4:21 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2018
von Michaela Mi Jul 25, 2018 7:00 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jul 25, 2018 10:36 am

» Briefmarken geerbt.
von Kontrollratjunkie Di Jul 24, 2018 11:26 pm

» Bildpostkarten 2. Republik - Besonderheiten
von gabi50 Mo Jul 23, 2018 8:24 pm

» Bilder von Schweizer Briefmarken
von Jensche So Jul 22, 2018 1:02 pm

» Klöch
von gabi50 So Jul 22, 2018 12:12 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Jul 22, 2018 11:20 am

» Sonstige Feldpost
von kaiserschmidt So Jul 22, 2018 11:14 am

» Privatstreifbänder - Österreich
von gabi50 Sa Jul 21, 2018 5:36 pm

» Österr. Bundesheer, RVHÜ 86
von gabi50 Sa Jul 21, 2018 4:57 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von kaiserschmidt Sa Jul 21, 2018 4:52 pm

» Klein Semmering
von gabi50 Sa Jul 21, 2018 4:21 pm

» Veranstaltung im September 2018
von manfred Sa Jul 21, 2018 10:22 am

» Die Neudrucke der Österreichischen Postwertzeichen-Ausgaben 1850-1864
von Meinhard Sa Jul 21, 2018 9:54 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Sa Jul 21, 2018 12:07 am


Teilen | 
 

 Zeppelinpost aus Brasilien

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Frankieboy
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Zeppelinpost aus Brasilien   Di Jun 24, 2014 5:49 pm

Hallo Spezialisten der Zeppelinära

Wenn sich bitte jemand die 2 folgenden Belege ansehen könnte und einen kurzen Kommentar zur Beförderung und Luftschiff dazu abgeben könnte sowie eine etwaige Schätzung über einen Verkaufspreis.

Für Eure Mühe danke ich im Vorraus

Briefmarkenfrank


Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   Di Jun 24, 2014 8:52 pm

Hallo Frankieboy,

bei deinem Brief handelt es sich um einen brasilianischen Beleg, der auf der Rückfahrt der LZ 127 Graf Zeppelin zur 5. Südamerikafahrt 1933 befördert worden ist.
In Porto Alegre wurde dein Brief am 23.8. per Einschreiben aufgegeben und in Recife am 26.8 dem Luftschiff aufgeliefert. Schön hier der brasilianische "Zeppelin - Condor" Sonderbestätigungsstempel auf der Vorderseite.
Über Sevilla ging es am 29.8 nach Friedrichshafen. Dort verließ der Brief das Luftschiff und wurde per Luftpost nach Berlin befördet. Den Bestimmungort Misdroy/Pommern errreichte er am 30.8.33.
Sieger ordnet deinen Brief nach Nr. 227A ein. Der Katalogwert wird mit 50,- Eur angegeben.
Unter den brasilianischen Marken befindet sich die Zeppelin Sondermarke von 1932 zu 3500 Reis. Sieger ordnet diese unter Nr. 14 ein und bewertet Belege mit dieser Marke zu 60,- Eur.
Über den Verkaufserlös kann man nur spekulieren. Er dürfte sich wohl bei 20-30% des Katlogwertes einordnen.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   Di Jun 24, 2014 10:50 pm

Hallo Frankieboy,

ergänzend zu Klaus' korrekter Belegbeschreibung Deines schönen Zeppelinbriefs möchte ich noch die Portorichtigkeit bestätigen:
700 Reis kostete im Jahr 1933 ein Auslandsbrief bis 20 Gramm, dazu kamen 3.500 Reis ("3$500") pro 5 Gramm für die Luftschiffbeförderung. Die Einschreibegebühr betrug 1.400 Reis.

Ganz nebenbei ergibt sich die Gelegenheit, wieder einmal auf unser Büchlein der Brasilien ArGe zu Rudolf Oehlkes Untersuchungen der Bestätigungsstempel hinzuweisen ...

@Polarfahrtsucher schrieb:
Schön hier der brasilianische "Zeppelin - Condor" Sonderbestätigungsstempel auf der Vorderseite.

Ja, und er ist grün - was von der Condor-Agentur in Porto Alegre, wo er aufgegeben wurde und wo er auch die außergewöhnlich klaren Entwertungsstempel erhielt, nicht anders zu erwarten war.



Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Frankieboy
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Vielen Dank für die aufschlussreichen Antworten   Mi Jun 25, 2014 9:10 pm

Hallo

Vielen, vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten, alles Tiptop erklärt und ich durfte wieder mal viel dazu lernen.

Eine Gute Zeit und vorallem Gesundheit wünscht Euch Briefmarkenfrank
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   Mi Mai 09, 2018 10:03 pm

Hallo zusammen,

merkwürdig, dass dieser Thread offensichtlich in Vergessenheit geraten ist, denn eigentlich gehört die brasilianische Post der Südamerikafahrt 1930 zu den interessantesten Themen dieser Fahrt – das gilt zumindest für mich. Dabei sind es weniger die relativ gleichförmigen Frankaturen – die Condor-Marken zu 5, 10 und 20 Milreis waren die einzig möglichen Marken neben den kleinen Werten der brasilianischen Post, die zusätzlich frankiert werden mussten, sondern vielmehr die postgeschichtlichen Aspekte, wie man die Zusammenarbeit zwischen der „Graf Zeppelin“ und den kleinen Flugbooten der Condor-Gesellschaft zur Beschleunigung der Postbeförderung innerhalb Brasiliens organisieren wollte.

In meinem letzten Beitrag hier habe ich eine Seite aus unserer Forschungsarbeit der Brasilien-Arbeitsgemeinschaft gezeigt, wo die Sonderstempel der Condor-Gesellschaft und deren Verwendung mit unterschiedlichen Tintenfarben in den einzelnen Städten bzw. Condor-Agenturen.


In ähnlicher Weise wie mit der oben gezeigten Tabelle haben wir das auch für die SAF 1930 versucht: zwar gab es da außer in Recife keine anlassbezogenen Sonderstempel zur Zeppelinfahrt, aber statt Stempelfarben haben wir hier die bekannt gewordenen Verwendungen der verschiedenen Condor-Sondermarken (Michel ZP1-ZP10) für Zeppelin-Briefe und Karten dokumentiert.
Auch nach der Veröffentlichung unseres Forschungsberichts im Jahr 2013 haben wir die Tabelle der Südamerikafahrt 1930 weiter gepflegt: wenn Post aus bisher nicht belegten Auflieferungsorten (Condor-Agenturen) bzw. neue Frankatur-Kombinationen auftauchen, wird das mit dem Namenskürzel des Melders in die Tabelle eingetragen.

Hier ist eine relativ aktuelle Version dieser Tabelle:


Mit diesem etwas ramponierten, aber sauber gestempelten Brief aus Joinville kann ich die Tabelle mit einem „N“ in Zeile „Joinville“ und Spalte „ZP6“ ergänzen ...


Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   Fr Mai 11, 2018 4:19 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

Mit diesem etwas ramponierten, aber sauber gestempelten Brief aus Joinville kann ich die Tabelle mit einem „N“ in Zeile „Joinville“ und Spalte „ZP6“ ergänzen ...


zu deinem schönen Brief aus Joinville kann ich dieses Stück aus meiner Sammlung zeigen:





Hier mit Verwendung der Sondermarke zu 10000 Reis ZP2.

Leider hat hier der brasilianische Postbeamte in Joinville nicht sorgfältig gearbeitet, da der Entwertungsstempel nicht zweifelsfrei zu erkennen ist. Aber sowohl der M.P. Vermerk, als auch die Rückseite, inkl. schönen "Hydro-Aviao" Abschlag lassen keinen Zweifel übrig, der Brief wurde in Joinville aufgegeben.

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   Sa Mai 12, 2018 10:43 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Leider hat hier der brasilianische Postbeamte in Joinville nicht sorgfältig gearbeitet, da der Entwertungsstempel nicht zweifelsfrei zu erkennen ist. Aber sowohl der M.P. Vermerk, als auch die Rückseite, inkl. schönen "Hydro-Aviao" Abschlag lassen keinen Zweifel übrig, der Brief wurde in Joinville aufgegeben.

Und wenn es die rückseitigen eindeutigen Merkmale für die Absender-Adresse nicht gäbe, wäre die Herkunft doch eindeutig:
wie so oft hilft die Homepage des unvergessenen Dr. Artur Knoth hier weiter: wenn der Stempel nur zur Hälfte sichtbar und verkehrt herum abgeschlagen ist, wenn dazu noch der "M-P."-Stempel in der linken oberen Ecke sitzt, dann kommt der Beleg ganz sicher aus Joinville!

in nächster Zeit möchte ich gerne mit einem Beitrag in einem Forschungsbericht der Brasilien-ArGe unsere Fortschritte bei der Dokumentation der Auflieferungsorte für Zeppelinpost bei der SAF 1930 zeigen - dann brauche ich eigentlich nur noch dein Namenskürzel für den Tabellenplatz Joinville - ZP2.

Auch bei mir hat sich zwischenzeitlich noch eine Ergänzung ergeben:


Pelotas - ZP3 war bisher auch noch unbesetzt. Mit diesem "spannenden" Brief - Frankatur, Destination ... - ist sie geschlossen!

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   So Mai 13, 2018 6:30 pm


Hallo Forumler,

ich hoffe, daß ich diesen Beleg noch nicht gezeigt habe.





Brief aus Friedrichshafen vom 18.9.1931 nach Brasilien, Ankunftsstempel Recife 21.9.1931
rückgesandt am 23.9.1931 von Recife, Ankunftsstempel 28.9.1931 Friedrichshafen.
Absenderangabe Delag

Kaiserschmidt



Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   Di Jun 19, 2018 10:33 pm

Hallo Kaiserschmitt,
bitte entschuldige die verzögerte Stellungnahme zu Deinem Zeppelinbrief - ich hatte Deinen Beitrag übersehen. Vermutlich weißt Du, dass mein Spezialthema die Südamerikafahrt 1930 ist, aber mit Hilfe meiner guten Literatur kann ich auch zu Deinem Brief etwas sagen:
Es handelt sich um einen Beleg der zweiten Südamerikafahrt 1931 vom 18. bis 28.September 1931 - bei Sieger werden die Poststücke unter Nr. 129 geführt, bei Michel wird entsprechend der Fahrtnummern gelistet: die Hinfahrt nach Recife ist Fahrt Nr. 221, die Heimfahrt 222.
Deinen Brief - der Hin- und Rückfahrt mitgemacht hat - findet man bei Sieger als Nr. 129.D); er ist mit 150 Euro bewertet. Auch Michel "kennt" diese Belege - Nr. 221)a. "Hin- und Rückfahrt, Tagesstempel Friedrichshafen, brasilianische Frankatur" wertet hier 100 Euro.
Eine hervorragende Dokumentation der frühen Südamerikafahrten "Graf Zeppelins" haben wir Eckhard Förster zu verdanken, der sie in der "Zeppelinpost 2013" veröffentlicht hat: "Brasilianische Zeppelinpost 1930 - 1932".
Zu den Portostufen lesen wir dort, dass die Luftschiffgebühr der Brasilianischen Post in 5-Gramm Schritten erhoben wurde - 2.500 Reis je 5 Gramm. Dazu kam das Auslandsporto der Staatspost, 400 Reis für einen 20-Gramm-Brief. Dein Brief wog demnach zwischen 5 und 10 Gramm. Während das deutsche Porto mit 4 RM für maximal 20 Gramm schwere Briefe und 2 RM für Postkarten unverändert gegenüber der Fahrt 1930 blieb, halbierte sich das brasilianische Luftschiffporto.
Ein anderer wesentlicher Unterschied: die Frankatur der Luftschiffgebühr bestand nicht mehr wie im Vorjahr aus Privatmarken der Condor-Agentur sondern aus offiziellen Briefmarken der brasilianischen Staatspost, die in den Postämtern erhältlich waren, wobei aufgrund der hohen Wertstufen die umlaufenden Flugpostmarken zu 200 und 300 Reis mit den Werten 2.500 Reis und 5.000 Reis überdruckt wurden. Von der roten 2.500-Reis-Marke (MiNr. 366) beträgt die Auflage 49.609 Stück, von "Deiner" grünblauen 5.000-Reis-Marke (MiNr.367) sind es 47.017 Stück.
Zur etwas merkwürdigen Adresse Deines Briefs ist zu sagen, dass es sich sozusagen um einen "beriebsinternen" Brief handelt: bei der Firma Stoltz in Recife handelt es sich um die örtliche Agentur der Condor-Gesellschaft, die Deutsche Luftfahrts Aktiengesellschaft (DELAG) war der Betreiber von LZ127. Von daher ist es klar, dass auch bei diesen rudimentären Adressen das Ziel jeweils erreicht wurde ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Zeppelinpost aus Brasilien   

Nach oben Nach unten
 

Zeppelinpost aus Brasilien

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen