Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von eckenerecki Gestern um 9:44 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:10 pm

» Wertbriefe - Geldbriefe Österreich
von gabi50 Gestern um 7:06 pm

» Satzbriefe
von balf_de Gestern um 6:17 pm

» Sammlerpost
von gabi50 Gestern um 2:06 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Gestern um 10:22 am

» Großwilfersdorf
von gabi50 So Feb 18, 2018 9:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Feb 18, 2018 8:15 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma So Feb 18, 2018 7:24 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Feb 18, 2018 6:54 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma So Feb 18, 2018 6:33 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma So Feb 18, 2018 6:15 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Feb 18, 2018 3:12 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Feb 18, 2018 11:40 am

» Groß St. Florian
von gabi50 Sa Feb 17, 2018 7:49 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Sa Feb 17, 2018 7:41 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von jklang Sa Feb 17, 2018 6:12 pm

» Postbelege - verhunzt und zerstört
von gottfried Fr Feb 16, 2018 3:52 pm

» Großsonntag
von gabi50 Fr Feb 16, 2018 3:19 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Februar 2018
von Michaela Fr Feb 16, 2018 10:33 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 Do Feb 15, 2018 10:04 pm

» Großreifling
von gabi50 Do Feb 15, 2018 4:17 pm

» Farben und Farbführer
von Gerhard Mi Feb 14, 2018 9:59 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Mi Feb 14, 2018 8:48 pm

» Die Dauerserie Heuss
von Angus3 Mi Feb 14, 2018 7:15 pm

» Valentinstag
von Gerhard Mi Feb 14, 2018 1:22 pm

» NEU: Sondermarke „KTM R 125 Grand Tourist“
von Gerhard Mi Feb 14, 2018 10:33 am

» NEU: Sondermarke Treuebonusmarke 2017
von Gerhard Di Feb 13, 2018 5:03 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Di Feb 13, 2018 4:59 pm

» NEU: Sondermarkenblock „Freimarken 1863/64“
von Meinhard Mo Feb 12, 2018 9:38 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Feb 12, 2018 11:54 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Feb 11, 2018 8:14 pm

» Kartenbrief (Sprachgebiet)
von gabi50 So Feb 11, 2018 6:24 pm

» Großlobming
von gabi50 So Feb 11, 2018 2:07 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 Sa Feb 10, 2018 10:54 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Sa Feb 10, 2018 9:30 pm

» Einmotorige Flugzeuge
von kawa Sa Feb 10, 2018 4:24 pm

» Frage zu stanleygibbons.com
von Frank1401 Sa Feb 10, 2018 3:49 pm

» Euromarken ohne Wertaufdruck
von Rambo10dd Sa Feb 10, 2018 3:34 pm

» Bilderwettbewerb im Februar 2018
von kaiserschmidt Fr Feb 09, 2018 10:27 pm

» Gratwein
von gabi50 Fr Feb 09, 2018 9:19 pm

» "Die Briefmarke" ab Februar 2018 vom Schwaneberger Verlag gestaltet.
von kaiserschmidt Fr Feb 09, 2018 9:56 am

» Suche Hilfe bei Schätzung von Nachlass
von balf_de Do Feb 08, 2018 6:40 pm

» Seltsame Briefmarken, Deutsches Reich ?
von Gerhard Mi Feb 07, 2018 1:01 pm

» Grafendorf
von gabi50 Di Feb 06, 2018 4:05 pm

» Streifbänder des DÖAV
von kaiserschmidt Mo Feb 05, 2018 7:50 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie So Feb 04, 2018 11:15 pm

» K&K Abschnittskommando Fmlt Pichler Mannschaftsabteilung Juli1917
von Hofetob So Feb 04, 2018 10:58 pm

» Welches Sammelsystem ?!?
von kaiserschmidt So Feb 04, 2018 10:02 pm

» Großtauschtag in Traun 18.02.2018
von wilma So Feb 04, 2018 8:03 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Feb 04, 2018 7:50 pm

» Graz.
von gabi50 Sa Feb 03, 2018 7:19 pm

» Diverse Luftpost
von wilma Sa Feb 03, 2018 2:35 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Fr Feb 02, 2018 7:20 pm

» Telegramme
von wilma Fr Feb 02, 2018 5:37 pm

» Großtauschtag in Linz am 18.03.2018
von wilma Fr Feb 02, 2018 5:31 pm

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von muesli Fr Feb 02, 2018 4:31 am

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Do Feb 01, 2018 12:14 pm

» ABC Postkarten 1890-1900 der Zeitschrift Glühlichter
von Hofetob Do Feb 01, 2018 2:18 am

» Gösting
von gabi50 Mi Jan 31, 2018 6:48 pm

» Lindner falzlos 120 b
von gesi Mi Jan 31, 2018 6:44 pm

» Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Jan 31, 2018 5:34 pm

» Hilfe
von Gerhard Di Jan 30, 2018 6:21 pm

» Göss.
von gabi50 Di Jan 30, 2018 3:43 pm

» Postcrossing
von Gerhard Mo Jan 29, 2018 5:12 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jan 27, 2018 11:52 pm

» Sudetenland - Ausgabe für Reichenberg
von Kontrollratjunkie Sa Jan 27, 2018 11:33 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Fr Jan 26, 2018 7:41 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Februar 2018
von Gerhard Fr Jan 26, 2018 7:28 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Fr Jan 26, 2018 11:54 am

» Schnapszahlen auf Recozetteln etc.
von MaxPower Fr Jan 26, 2018 10:21 am

» Belegestücktausch UNO Wien
von Bolle Fr Jan 26, 2018 9:24 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Fr Jan 26, 2018 1:53 am

» Sonderausgabe Errichtung eines Danziger Dorfes in Magdeburg
von Kontrollratjunkie Do Jan 25, 2018 11:52 pm

» Gonobitz
von gabi50 Do Jan 25, 2018 10:31 am

» Portobelege aus Österreich
von kaiserschmidt Do Jan 25, 2018 9:28 am

» Lokal portosätze Lübeck St.P.A: oder Preussen ??
von rekj1966 Mi Jan 24, 2018 12:45 pm

» Wein und Weinanbau
von Gerhard Mi Jan 24, 2018 12:39 pm

» Verlag B. K. W. I. aus Österreich
von kaiserschmidt Mi Jan 24, 2018 11:51 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mo Jan 22, 2018 6:56 pm

» Gnas.
von gabi50 Mo Jan 22, 2018 6:45 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Karlsbad
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:07 pm

» Gleisdorf
von gabi50 Sa Jan 20, 2018 6:36 pm

» Sondermarke Jan Davidsz. de Heem – Stillleben
von Gerhard Fr Jan 19, 2018 11:10 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Fr Jan 19, 2018 6:22 pm

» Amtliche Überklebung
von wilma Fr Jan 19, 2018 5:59 pm

» Sondermarke „Joannis Avramidis, Großer Kopf“
von Gerhard Do Jan 18, 2018 11:09 pm

» Gleinstätten
von gabi50 Do Jan 18, 2018 5:24 pm

» Suche Lieferant dieser Aufstecklupe 2.5x
von 3dreal Do Jan 18, 2018 4:43 pm

» Sondermarke „Generationenfrage"
von Gerhard Mi Jan 17, 2018 8:13 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:47 pm

» Briefmarken USA
von eh9988 Mi Jan 17, 2018 4:45 pm

» Gesäuse
von gabi50 Mi Jan 17, 2018 11:42 am

» Luftpost,Erstflüge sammeln
von kaiserschmidt Mi Jan 17, 2018 10:34 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Di Jan 16, 2018 10:57 am

» Ältere Flugpost aus Wien
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:30 am

» Dross
von Gerhard Mo Jan 15, 2018 10:57 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jan 15, 2018 10:05 am

» Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Mo Jan 15, 2018 10:00 am


Teilen | 
 

 Der Untergang der 1. Republik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Der Untergang der 1. Republik   Do März 06, 2008 7:23 pm

Die Schicksalsstunden Österreichs haben ihre Spuren auch in der Geschichte der Post hinterlassen. Postgeschichte ist Teil der Geschichte. Ohne historische Kenntnisse lässt sie sich nicht verstehen.

Als der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg am 12. Februar 1938 auf dem Obersalzberg bei Berchtesgaden unter schwerem politischen Druck Hitlers erkennenmusste, dass die Annexion Österreichs durch das Deutsche Reich unmittelbar bevorstand, setzte er als letzten Rettungsversuch für den 13. März 1938 eine Volksbefragung über die Unabhängigkeit Österreichs an. Die österreichische Post wurde in die Kampagne eingebunden und stempelte Briefpost: „Mit Schuschnigg für ein freies Österreich? Ja!“


Zum gleichen Zweck wurden Wahlwerbevignetten der „Vaterländischen Front“ aufgelegt, die zwar keine
Briefmarken waren, aber doch auch postalisch gestempelt vorkommen.



Die Vaterländische Front war nach der Auflösung der politischen Parteien in den Jahren 1933/34 durch Bundeskanzler Dollfuß zur Einheitspartei des Ständestaates Österreich geworden. Sie war unter dem Symbol des Kruckenkreuzes der „alleinige Träger der politischen Willensbildung in Österreich“ und Sammelbecken aller regierungstreuen Kräfte.
Die von Schuschnigg übereilt und auch ohne ausreichende Vorbereitung angesetzte Volksbefragung konnte nicht mehr stattfinden, Schuschnigg mußte sie unter deutschem Druck absagen. Er trat am  11. März 1938 zurück. Zwei Tage später übertrug Bundespräsident Miklas – ohne selbst ausdrücklich zu demissionieren – seine Amtsgeschäfte an den Nationalsozialisten Seyß-Inquart.
Am 12. März 1938 marschierte dieDeutsche Wehrmacht kampflos in Österreich ein. Am 13. März wurde das Bundesverfassungsgesetz überdie „Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich“ verlautbart. Noch am Abend dieses Tages traf Hitler in Wien ein.


SS-Chef Heinrich Himmler und SS-Führer Heydrich waren schon einen Tag früher da. Erste Verhaftungen
erfolgten noch an diesem Tag und füllten die Gefängnisse in der Folge mit Anschlußgegnern und Personen, die dem Nationalsozialismus kritisch bis feindlich gegenüberstanden.


Die Grenzen Österreichs wurden streng kontrolliert, die deutsche Devisenkontrolle wurde auch in Österreich eingeführt. Sie diente überdies der Zensur und zwar nicht nur der Auslandspost, sondern bei Vorliegen eines „Verdachtes“ auch der Inlandspost.



Spottkarten und Propagandakarten beleuchten die Lage.


Ab 4.4.1938 konnten auch deutsche Briefmarken verwendet werden. Der Umrechnungskurs war 1 Mark = 1,5 Schilling. Die postalischen Zusatzleistungen (Reko, Eilboten) wurden nach österreichischem Tarif, die
Postgebühren nach deutschem Tarif berechnet. Auch das war eine Propagandamaßnahme. Die jeweils günstigeren Tarife sollten den Österreichern zeigen: Auch für die Brieftasche bricht eine neue Zeit an.

Die österreichischen Briefmarken blieben weiter frankaturgültig.
Lediglich die Dollfuß-Marken (ANK 588-590) wurden soweit noch vorhanden mit 15. März 1938 eingezogen und vernichtet. Mischfrankaturen  von österreichischen und deutschen Marken waren erlaubt und nicht nur die damaligen Sammler haben von dieser Möglichkeit ausgiebig Gebrauch gemacht.


Das Reichspostministerium in Berlin übernahm die österreichische Post. Das „Post- und Telegraphen-Verordnungsblatt“, in dem alle Verfügungen, die das österreichische Postwesen betrafen, veröffentlicht wurden, änderte seinen Namen in „Nachrichtenblatt der Abwicklungsstelledes Reichspostministeriums für das Land Österreich“.
Entscheidungen wurden nicht mehr in Wien, sondern in Berlin getroffen. Marken und Wertzeicheneindrucke auf  Postkarten, die in Wien mit dem Hakenkreuz-Aufdruck versehen worden waren, erhielten keine Genehmigung zur Ausgabe und postalischen Verwendung.


Anders war es bei Postformularen österreichischer Provenienz. Hierüber berichtet – nach Stil und inhaltlicher Prägnanz wohl noch Ing. Edwin Müller vor seinem zwangsweisen Ausscheiden aus seiner renommierten, jahrelang redigierten philatelistischen Zeitschrift „Die Postmarke“ – in der Nummer 407 vom 16. Mai 1938 wie folgt:
„Durch eine Verfügung vom 21. April 1938 ist angeordnet worden, bei allen Drucksorten das alte Hoheitszeichen zu überdrucken und das neue Hoheitszeichen aufzudrucken.
Zu diesem Zwecke haben alle Postämter zwei Stempel erhalten, die entsprechend zu verwenden sind. Die Postämter erhalten nach wie vor, bis zum Aufbrauch, noch die alten Drucksorten geliefert und haben die Änderung selbst durchzuführen.
Drucksorten mit dem alten Wappen dürfen nicht mehr verkauft werden;



Zur nochmaligen Klarstellung: Gemeint war nicht der Wertstempel selbst, sondern der in der Ganzsache allenfalls aufscheinende österreichische Hoheitsadler, beispielsweise auf Postanweisungskarten, der zu überstempeln war. Diese deutsche Verfügung zur Überstempelung wurde nicht einmal in Wien lückenlos befolgt, doch liegen zahlreiche Abgabe- und Aufgabescheine vor, die beweisen, dass die Verordnung auch bei kleineren Postämtern in der Praxis umgesetzt worden ist.
Zu erwähnen ist noch das Vorkommen des deutschen Hoheitszeichens auf der 10-Groschen-Portomarke (ANK 163).
Hie-zu Ing. Müller in der Nummer 414 der „Postmarke“ vom 9. September 1938, Seite 205:
„Dem Vernehmen nach soll ein Beamter des Postlageramtes Wien 1 in irrigerAuffassung über die Verordnung betreffend das Überstempeln von Drucksorten auch einige Bogen der 10 Groschen-Nachgebührenmarke überdruckt haben.“


Für den 10. April 1938 wurde von den neuen Machthabern eine Volksabstimmung über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich angesetzt. Österreicher und Deutsche erlebten eine noch nie dagewesene Propagandaflut, für die auch die Post mit Stempeln verschiedenster Art eingebunden war.



Die Abstimmung war zwar frei und es gab Kabinen für die geheime Stimmabgabe. Diese wurden jedoch kaum benutzt – die einen brauchten sie nicht, weil sie ohnedies für den Anschluss waren, die anderen hatten Angst, sie zu benützen und damit den Verdacht der Gegnerschaft auf sich zu lenken. Gegenmeinungen waren weder zu hören, noch zu lesen. Der große Kreis auf dem Stimmzettel war natürlich für das „Ja“ bestimmt. Das Ergebnis war dementsprechend überwältigend für den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich.


Rechtzeitig vor der Volksabstimmung vom 10. April, kam am 8. April 1938 eine „Anschlussmarke“ an die Postschalter.
Die Abbildung zeigt den Wiener und den Berliner Druck sowie die ursprünglich vorgesehene Ausführung der Marke. Sie hatte noch das Porto in österreichischer Währung getragen (12 Gr.) und den Anschein einer staatsvertraglichen Vereinigung zweier unabhängiger Staaten erweckt. Die damalige anschlussfreundliche Haltung eines großen Teiles der österreichischen Bevölkerung erlaubte es dem Regime jedoch risikolos, auf die Worte „Land Österreich“ zu verzichten und den Nennwert in der – noch dazu für den Postkunden billigeren – deutschen Währung einzusetzen.


Eine neuerliche Portoänderung erfolgte am 1.8.1938:
Nunmehr galt auch für die Postzusatzleistungen der teurere deutsche Tarif.

Ersttag der 3. Gebührenperiode: 1.8.1938.
Inlandsbrief, 2. Gewichtsstufe (24 Rpf.), Eilzustellung und Rohrpost
(40 Rpf.), gesamt = 64 Rpf., Frankatur: 60 Rpf. + 6 Gr. (= 4 Rpf.).


Die österreichischen Briefmarken verloren mit 31.10.1938 ihre Gültigkeit.


Der Name Österreich wurde zum „Unwort“. Unser Land hieß nun „Ostmark“. Aber auch dieser Name erinnerte zu stark an die 1. Republik und verschwand im Krieg. Österreich, das waren jetzt die „Alpen- und Donaugaue“.

Quelle:
Dr. Hellwig Heinzel / DIE BRIEFMARKE Nr. 4/2007
Nach oben Nach unten
m.w.myname
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Ergänzung zum Thema   Di März 18, 2008 7:03 pm

Hallo,
da dieses Thema in meiner Sammlung auch mit über 100 Belegen vertreten ist, möchte ich diesen
herrlichen und sehr informativen Beitrag durch ein paar Bilder ergänzen. Belege mit eindeutig propagandistischem Charakter möchte ich nur dann zeigen, wenn es die Mods erlauben. Dies
würde dann in einem späteren Beitrag nachgeholt.
Ich hoffe, daß mit den Bildern alles klappt.
Ich sehe gerade, daß bei den vier Bildern rechts etwas abgeschnitten wurde. Muß ich die Bilder
verkleinern ?

m.w.myname (Michael)




Nach oben Nach unten
Bios
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   Di März 18, 2008 7:49 pm

Ja, Michael, wenn Du sie verkleinerst, klappt es.
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   Di März 18, 2008 10:05 pm

Hallo Michael,

herzlichen Dank für deine Ergänzung! Gegen Propagandamaterial ist nichts einzuwenden, wenn es sich dabei um philatelitisches Material handelt! Also nur zu!

Auch ich sehe deine Bilder leider nicht ganz, bitte verkleinere sie etwas!

Beste Grüsse
Mozart
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   Mi März 19, 2008 7:37 am

Danke Mozart für diesen vortrefflichen Beitrag,
am 26.03.08 ist auf 3SAT eine Dokumentation mit dem Titel "Der Untergang Österreichs" zu sehen.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
m.w.myname
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Ergänzungen zum Thema   Mi März 19, 2008 5:42 pm

Hallo,
dann versuche ich es heute noch einmal mit der "640 pxs" - Größe. Dann müßten
alle Bilder voll erscheinen. Heute sind dann auch Propagandabelege dabei. Ich
bitte darum, die teilweise markigen Sprüche, wie "Am 10. April dem......." und
ähnliches so wie Hakenkreuze und Hitlerbilder als rein historische Dokumente zu
betrachten. Ich persönlich halte den Überfall der damaligen deutschen Machthaber
auf das schöne kleine Östereich für ein Verbrechen am österreichischen Volk

m.w.myname






















Wenn man sich den Startbeitrag durchließt, versteht man auch die
hier abgebildeten Belege.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung

m.w.myname
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   Mi März 19, 2008 7:29 pm

Hallo Michael

Vielen Dank für die schönen Belege aus dieser schrecklichen Zeit, die du uns hier zeigst!

Michael, ich hab die Bilder vom ersten Beitrag verkleinert und die doppelten dann gelöscht! Ich hoffe das ist in deinem Sinne!

Beste Grüsse
Mozart
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Thema allgemein   Fr Aug 29, 2008 2:57 pm

Und Süd-Tirol wurde verraten und vergessen, wie 1915
1918 1938 1939 und dann wenn der große Spuk vorbei
war, seit 1945...

liebe Grüße

Andreas
Nach oben Nach unten
hannes
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   Fr Aug 29, 2008 5:20 pm

sehr intressantes thema ! würd mich freun hier mehr zu sehn !!!!

lg hannes
Nach oben Nach unten
oe3rudi
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   Sa Aug 30, 2008 3:55 pm

Hallo Mozart

Der Bericht ist sehr aufschlußreich und gut Belegt. Gratuliere dazu.

Darf ich mich mit 3 Bildern anhängen. Mit Stempel NIEDERDONAU wurde bei uns auch noch am 30.09.1941
abgestempelt.



Wohin das alles geführt hat sieht man an diesem Brief: Da schreibt jemand mit EILBOTEN an einen Ob. Gef. in einem Kriegslazareth in RADOM am 3.6.1942. Der Brief kommt am 13.6.1942 an und wird zurückgesendet mit dem Vermerk NEUE ANSCHRIFT ABWARTEN: Kann sein das der Ob Gefr. Wieder an die Front mußte...



Wie haben die Postler damals unter Druck gestanden das sie solche Stempel verwendet haben?


Diese Berichte geben schon zu denken..So soll es ja auch sein..Marken sind eben Zeitzeugen

Viel Erfolg und Danke von OE3Rudi
Nach oben Nach unten
Dino
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Der Untergang der 1. Republik   Do Sep 18, 2008 5:00 pm

Nach oben Nach unten
Dino
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Der Untergang der 1.Republik   Do Sep 18, 2008 5:05 pm

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   Di Jul 11, 2017 12:02 pm

Liebe Sammlerfreunde,

kürzlich konnte ich wieder einmal einen schönen Brief für meine Heimatsammlung erwerben:


Bedarfsbrief aus Krems nach Wien vom 11. März 1938

@Gerhard schrieb:
Hier die weiteren bekannten Stempeltypen für die Volksabstimmung am 13.März:


Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Der Untergang der 1. Republik   

Nach oben Nach unten
 

Der Untergang der 1. Republik

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen