Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Heute um 12:35 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:13 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Gestern um 3:40 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 1:59 am

» Telegramme
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Fr Aug 18, 2017 11:05 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Fr Aug 18, 2017 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Aug 18, 2017 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 Zeppelin-Zuleitungspost

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo Okt 21, 2013 4:32 pm

Hallo Klaus,

Du zeigst da einen Brief, der unbedingt in diesen Zuleitungs-Thread gehört. Und zeigst einmal mehr, dass unsere Kataloge durchaus noch verbesserungsfähig sind. Vielen Dank auch dafür!

@Polarfahrtsucher schrieb:

Wie soll ich nun die Karte bestimmen?
Sieger 128Da Deutschland
Sieger 128Da Zuleitung Österreich
oder doch lieber keines von beiden? oh 
Sieger 128.Da) Zuleitung Österreich. Per Luftschiff wurde die Karte vom Flugfeld Rebstock bei  Frankfurt am Main nach Friedrichshafen befördert. Ob die gewünschte Luftpost-Beförderung von Wien nach Frankfurt geklappt hat, ist nicht zu belegen - ein entsprechender Stempel fehlt. Die Frankatur von 20 Groschen entspricht auch dem normalen Beförderungsweg.

Zunächst dachte ich, dass vielleicht schon im September 1931 die österreichischen Währungsschwierigkeiten begonnen hätten, die uns im Jahr 1932 ähnliche Mischfrankaturen  bei der Zeppelinpost bescherten, aber es war wohl doch so, wie Du es vermutest: der Absender steckte seinen Brief am 11.9.1931 offen in einen Wiener Briefkasten. Das war in Österreich grundsätzlich auch erlaubt - zumindest sieht man gerade bei Wiener Auflieferungen Stempel unterschiedlicher Postämter, wobei der "1/1 Wien 1 Flugpost"-Stempel  als Durchgangsstempel aus der Wiener Sammelstelle für Zeppelinpost stammt.  Wie ich es sehe, ist Dein Brief trotz der "falschen" Frankatur wie viele andere behandelt worden - man hat schlicht und einfach die deutsche Frankatur für die Luftschiffbeförderung anerkannt.
Und da man die deutsche Marke in Wien nicht entwerten wollte, wurde das in Frankfurt nachgeholt.

Darüber, dass auch diese Mischfrankaturen zur Zuleitungspost zu zählen sind, gibt es keinen Zweifel; es geht aus den Eintragungen im Jahr 1932 eindeutig hervor. Ausgesprochen fraglich ist allerdings, ob Dein Brief zu den 54 Belegen zu zählen ist, die bei den Österreich-Zuleitungen zur Öhringenfahrt angegeben sind. (Die Zahl stimmt auch mit der von Sobetzki im Österreich-Flugpostkatalog genannten überein). Ich gehe davon aus, dass Dein Brief wesentlich seltener ist!

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo Okt 21, 2013 9:51 pm

@balf_de schrieb:


Eine winzige Bitte habe ich noch, lieber Mozart: schaue Dir im oben erwähnten Zeppelin-Zuleitungs-Thread doch einmal den zuletzt gezeigten Brief unseres Sammlerfreundes @Polarfahrtsucher an: ist der Auslandsbrief von Wien nach Frankfurt mit 20 Groschen nicht unterfrankiert? Und zwar auch ohne Luftpost-Beförderung?
Lieber Alfred

Gleich vorweg, ich freue mich riesig, hier unter euch Zeppelin-Experten wieder einmal mitmischen zu dürfen.
Zugegeben, ich habe mir jetzt auch einige Zeit den Kopf über die verklebten 20 Groschen zerbrochen.

Also:
@Polarfahrtsucher schreibt in seinem Beitrag von einer Karte! Für eine Karte ins nicht begünstigte Ausland wären aber auch seit 1.3.1925 bereits 24 Groschen fällig gewesen.

Du lieber Alfred gehst, wenn ich es richtig verstehe, aber von einem Brief aus! Für einen Brief wären in der ersten Gewichtsstufe bis 20 Gramm 40 Groschen fällig gewesen.

Vielleicht bin ich im Moment etwas außer Übung und sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht, und so kann ich im Moment auch nur sagen: Unterfrankiert, egal ob Karte oder Brief.

Ob der Prominente Absender vielleicht in den Genuss von "Sondertarifen" kam, ist mir unbekannt.

Herzliche Grüße
Mozart
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo Okt 21, 2013 10:21 pm

Hallo,

ich bin zwar kein Zeppelinexperte, was haltet Ihr von dieser Idee:

Die Gebühr für Postkarten nach Deutschland betrug seit 1.12.1926 10 Groschen
Die Flugpostgebühr nach Deutschland betrug seit 1.6.1929 für Postkarten 10 Groschen

Die Karte nach Ludwigshafen ist mit 20 Groschen frankiert.

Grüße Reinhard
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo Okt 21, 2013 11:08 pm

@kaiserschmidt schrieb:

Die Gebühr für Postkarten nach Deutschland betrug seit  1.12.1926  10 Groschen
Hallo kaiserschmidt

Aus dem Stehgreif sage ich, 10 Groschen war der Inlandstarif für Postkarten zu dieser Zeit! Werde aber morgen zur Sicherheit mal nachblättern!

Herzliche Sammlergrüße
Mozart
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo Okt 21, 2013 11:18 pm

Hallo Sammlerfeunde,

vielen Dank für euere Beteiligung hier bei meinem Exoten. Ist doch schön hier wieder interessierte Mitleser zu sehen!

@Alfred

@balf_de schrieb:

Zunächst dachte ich, dass vielleicht schon im September 1931 die österreichischen Währungsschwierigkeiten begonnen hätten, die uns im Jahr 1932 ähnliche Mischfrankaturen  bei der Zeppelinpost bescherten, aber es war wohl doch so, wie Du es vermutest: der Absender steckte seinen Brief am 11.9.1931 offen in einen Wiener Briefkasten. Das war in Österreich grundsätzlich auch erlaubt - zumindest sieht man gerade bei Wiener Auflieferungen Stempel unterschiedlicher Postämter, wobei der "1/1 Wien 1 Flugpost"-Stempel  als Durchgangsstempel aus der Wiener Sammelstelle für Zeppelinpost stammt.  Wie ich es sehe, ist Dein Brief trotz der "falschen" Frankatur wie viele andere behandelt worden - man hat schlicht und einfach die deutsche Frankatur für die Luftschiffbeförderung anerkannt.
Vielen Dank für deine Informationen und Korrekturen. Den Durchgangsstempel für Zeppelinpost habe ich zunächst als Indiez für eine Flugpostbeförderung gesehen.
Zum Thema Auflieferung von Zeppelinbelegen aus Österreich habe ich diesen Thread nochmal durchsucht. Alfred hat gleich zu Beginn schon nach einer Systematik der Auflieferungen gefragt. Hat man hier schon neue Erkenntnisse?
Während es bei Deutschland, Saargebiet, Danzig und Schweiz ein relativ einfaches Unterfangen ist, wird es hier schon deutlich abwechslungsreicher. Neben Wien, Flugfeld Wien-Aspern tauchen auch Salzburg, Innsbruck und diverse kleinere Postämter auf. Scheinbar waren alle österreichischen Postämter gut über Zeppelinauflieferungen informiert und leiteten diese nach Friedrichshafen weiter.

@Mozart
Schön dich hier wieder zu sehen. Ist mir eine Ehre dich hier wieder begrüssen zu dürfen!
Es ist in der Tat eine Karte.
Zum Thema Porto habe ich folgende Information bei John Duggan´s Buch "Graf Zeppelin in Österreich" entdeckt:


Die Rede ist von zusätzlich Gebühren für Poststücke neben den Luftschiffgebühren. Demnach wäre Deutschland als "Inland" eingestuft. Somit wäre meine Karte sogar überfrankiert!
Natürlich ist es nicht die gleiche Fahrt, allerdings fand die Österreichfahrt nur 2 Monate früher statt. Könnte also durchaus relevant sein.

Von Herrn Adolf Kosel hatte ich bisher nichts gehört. Allerdings konnte ich den Namen auch auf anderen Zeppelinbelegen finden. War er ein fleissiger Sammler oder Händler? Weiss man hier mehr?

@kaiserschmidt
Deine Lösung klingt plausibel und wäre mir durchaus recht, macht diese doch meinen Beleg portorichtig lachen !

Bin gespannt auf weitere Meinungen!

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Di Okt 22, 2013 1:14 am

Zu den Belegen kann ich nicht viel beitragen, aber die Firma Adolf Kosel gibt es heute noch.
M.E. ist es eine der bekanntesten Händleradressen in Österreich.
Hier ein Link auf die Startseite der HP:

http://www.kosel.com/de/ho/index.htm

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass dieser Link keine Werbung darstellen soll und ich diese Firma
noch nie kontaktiert habe. Nur wegen der oben gestellten Frage habe ich den Link hier eingestellt.
Wenn das nicht in Ordnung ist, möge @Michaela den Beitrag berichtigen.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Di Okt 22, 2013 10:16 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

So richtig ist mir selbst nicht ganz klar, wieso ich bei Deiner Mischfrankatur einen Brief gesehen habe. Vermutlich ist mir entgangen, dass die für die Luftschiffgebühr verklebte Marke nur 1 RM gekostet hat („Zu meiner Zeit“ kosteten Zeppelinmarken mindestens 2 RM  - und klebten auf Briefen ..)

@Polarfahrtsucher schrieb:

Es ist in der Tat eine Karte.
Das wäre also geklärt.

Jetzt kommen wir zum schwierigeren Teil: dem Porto für die Beförderung vor und nach der Zeppelinfahrt.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Neben Wien, Flugfeld Wien-Aspern tauchen auch Salzburg, Innsbruck und diverse kleinere Postämter auf. Scheinbar waren alle österreichischen Postämter gut über Zeppelinauflieferungen informiert und leiteten diese nach Friedrichshafen weiter.
Mit einiger Sicherheit weiß ich, dass es für die Zeppelinpost mehrere Sammelstellen gab: in Wien, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt, Graz und ???  - Post aus anderen großen Städten habe ich noch nicht gesehen, wobei ich einschränkend sagen muss, dass sich meine „Weisheit“ ausschließlich auf die Südamerikafahrt 1930, also das Frühjahr 1930 bezieht. Es ist aber davon auszugehen, dass sich da vor 1932 nicht viel geändert hat. (Bis auf die 1-RM-Zeppelinmarke in Deutschland ...). Dort wurde die Post zwischengelagert und in mehreren Etappen im geschlossenen Versand nach Friedrichshafen geschickt.

Irgendwann habe ich bestimmt schon einmal die Briefzettel gezeigt, mit denen die kleinen Pakete gekennzeichnet wurden.



Auflieferungen bei kleineren Postämtern zeigen in der Regel Transitstempel aus einer der genannten Städte (so ist z.B. bei der nächsten Felzmann-Auktion eine in Bregenz aufgelieferte Karte zu sehen, die zusätzlich auch einen Innsbruck-Stempel zeigt)

Der Transport nach Friedrichshafen war in der Luftschiff-Gebühr enthalten. Zusätzlich bezahlt werden musste das Inlands- oder Auslandsporto für Briefe oder Karten abhängig von der Empfängeradresse. (Das war in den Niederlanden anders, wo zwar auch das normale Porto zusätzlich geklebt werden musste – aber da war es immer das Inlandsporto).
Eigentlich war die österreichische Regelung nicht konsequent: für einen Brief, der bis Recife befördert wurde – also nach dem Zeppelintransport sein Ziel erreicht hatte -, mussten 40 Groschen zusätzlich frankiert werden, während ein nach Wien adressierter Brief, der nach Lakehurst oder Havanna lief und dann einen weiten Weg zusätzlich zurück befördert werden musste, nur 20 Groschen zusätzlich kostete.
Und wenn ich mir meine Belege ansehe, so ist festzustellen, dass die Auflieferer von Zeppelinpost das auch nicht immer verstanden: es gibt reichlich leicht überfrankierte Post (was vielleicht auch mit den Portostufen der beliebten Kraniche MiNr. 479-487 zusammenhängt) – sowohl mit österreichischen als auch ausländischen Zieladressen.
Es gibt aber durchaus auch Belege, mit denen John Duggans – und @Kaiserschmidt’s – Ansicht getützt wird, dass Deutschland schon im Jahr 1930 zu den „Porto-privilegierten“ Ländern mit Inlandsporto zählte. Meine kleine Sevilla-Karte nach Pforzheim ist mit 1,60 ÖS Luftschiffporto + 10 Gr. Inlands-Kartenporto frankiert.



„Unsere“ Mischfrankatur passt allerdings wirklich nicht in dieses Schema: hier ist klar, dass für den Transport der Karte von Wien nach Frankfurt Porto zu entrichten war. Danach war sie dann eine deutsche Auflieferung, die für 1 RM nach Friedrichshafen gebracht wurde. Punkt.

Hinsichtlich der Luftpostbeförderung nach Frankfurt habe ich in meinem alten „Österreich-Flugpostkatalog“ von Georg Sobetzki nachgesehen.

Diese Stempel belegen die Beförderung per Luftpost:



Vieles spricht also für @Kaiserschmidt’s Analyse.

Eines macht mir an dieser Stelle noch etwas „Bauchweh“: wie passen die Luftpost-Stempel auf meinen normal freigemachten Wiener Zuleitungsbelegen zu den Stempeln auf den Briefzetteln??

Es bleibt spannend ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Sa Okt 26, 2013 7:07 pm

Hallo Alfred,
wieder einmal vielen Dank für deinen sehr informativen Beitrag!

@balf_de schrieb:

Eines macht mir an dieser Stelle noch etwas „Bauchweh“: wie passen die Luftpost-Stempel auf meinen normal freigemachten Wiener Zuleitungsbelegen zu den Stempeln auf den Briefzetteln??
Dein "Bauchweh" ist mir nicht ganz klar.
Meinst du die Beförderungszahlen stimmen nicht mit den Katalogveröffentlichungen zusammen? Möglicherweise wurden nur die Wiener Auflieferungen registriert und die Zahlen der "kleineren" Postämter sind gar nicht berücksichtigt? Falls die Stückzahlen auf deinen Briefzetteln nur auf diesen einen Stempel zutreffen habe ich Zweifel an den "geringen" Stückzahlen.
Oder hast du gewisse Zweifel an der Echtheit deiner Briefzettel?



Einen sehr ähnlichen Beleg wie meinen zuletzt Gezeigten, habe ich noch in meiner Sammlung. Hier eine österreichische "wilde" Auflieferung nach Rio de Janero zur 1. Südamerikafahrt 1931, nur etwa 2 Wochen früher am 27. August 1931. Sieger 124 Dc
Dabei wurde nach dem gleichen Prinzip verfahren. Ebenfalls mit 20 Gr österreichischer Frankatur in Wien aufgeliefert um so nach Berlin zu gelangen. Wieder eine Bestätigung der Theorie von @Kaiserschmidt.
In Berlin sollte die Karte mit dem Zubringerflugzeug nach Friedrichshafen gelangen, um mit der 1. Südamerikafahrt 1931 an Bord der Graf Zeppelin mitzufahren. Dafür war die 2 RM Polarfahrtmarke vorgesehen, die auch in Berlin entwertet wurde.




Scheinbar funktionierte der Transport der Karte wie gewünscht, wie der Ankunftsstempel von Rio am 3.September 1931 dokumentiert. Dabei ist der Beförderungsweg doch erstaunlich. Der handgeschriebene Leitvermerk macht es deutlich:
* per Luftpost von Wien nach Berlin (inoffiziel)
* Per Zubringerflugzeug von Berlin nach Friedrichshafen
* von Friedrichshafen per Zeppelin nach Recife
* von Recife per Anschlussflug nach Rio de Janero

Eine erstaunliche Leistung zur damaligen Zeit! Das schöne Beethoven Motiv auf der Fotoseite ist im entsprechenden "Ludwig van Beethoven" Thread zu finden.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Do Okt 31, 2013 6:06 pm

Hallo Klaus,

dass Du jetzt schon die zweite „wilde Zuleitung“ – wie Du den Vorgang treffend beschreibst – zeigen kannst, ist wirklich erstaunlich! Zwar habe ich mich bisher noch nicht intensiv mit diesem Thema befasst, glaube aber trotzdem, hier auch mitreden zu können: aufgrund häufiger Kataloglektüre zur Zeppelinpost bin ich mir ziemlich sicher, dass Deine beiden Belege alles andere als häufig sind.

Zu meinen „Briefzetteln“:

@Polarfahrtsucher schrieb:

Dein "Bauchweh" ist mir nicht ganz klar.
Meinst du die Beförderungszahlen stimmen nicht mit den Katalogveröffentlichungen zusammen? Möglicherweise wurden nur die Wiener Auflieferungen registriert und die Zahlen der "kleineren" Postämter sind gar nicht berücksichtigt? Falls die Stückzahlen auf deinen Briefzetteln nur auf diesen einen Stempel zutreffen habe ich Zweifel an den "geringen" Stückzahlen.
Oder hast du gewisse Zweifel an der Echtheit deiner Briefzettel?
Manchmal wird man auch durch Fragen von anderen klug – jedenfalls haben mir Deine Fragen geholfen, dass mein „Bauchweh“ abgeklungen ist. Ich war irgendwie der Meinung, dass auch die Briefzettel den Luftpoststempel zeigen müssten, da ja die zugehörigen Karten und Briefe quasi in ihnen eingepackt waren, sie also auch per Luftpost befördert wurden.
Sicher war es vielmehr so, dass die Stempel auf den Briefzettel lediglich dazu dienten, sie als Dokumente fälschungssicher zu machen – der Poststempel darauf diente sozusagen als Siegel. Ob die Zettel überhaupt im Paket mit nach Friedrichshafen geschickt wurden oder ob sie in Wien zwecks Abrechnung mit der Zeppelingesellschaft (oder zur Kontrolle derselben) blieben, wäre schon interessant zu wissen, aber da wir leider keine Kenntnis vom Inhalt der Verträge zwischen Postverwaltung(en) und Zeppelingesellschaft haben, werden wir das wohl nicht mehr klären können.

An der Authentizität der Zettel habe ich eigentlich keinen Zweifel – wer würde schon etwas fälschen, was eigentlich keinen messbaren Handelswert hat.

Was die in der Literatur vermerkten Stückzahlen der Zuleitungspost anbetrifft, so gehe ich davon aus, dass pro Sendung nach Friedrichshafen ein solcher Zettel für jede enthaltene Destination (= Portostufe) ausgefüllt werden musste. Die Summierung dieser Zettel aus Wien, Salzburg, Innsbruck usw. ergab dann wohl die Gesamtzahl .

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mi März 08, 2017 5:20 pm

Hallo zusammen,

seit rund 3 1/2 Jahren ruht er hier sanft - einer unserer seinerzeit "erfolgreichsten" Zeppelinpost-Threads …
Da wird es wirklich langsam Zeit, ihn wieder aus der Versenkung zu holen!

Eine Neuerwerbung vom letzten Wochenende in München möchte ich vorstellen, die hierher passt:

Sieger 57.I) Niederlande

Vor knapp 7 Jahren habe ich begonnen, in diesem Thread meine Belege aus den Vertragsstaaten der Zeppelin-Gesellschaft in der Reihenfolge der Etappen der Südamerikafahrt 1930 vorzustellen.
Zwei Karten aus den Niederlanden habe ich in einem Beitrag vom Oktober 2010 mit einem Hinweis auf die Portogebühren kommentiert:

@balf_de schrieb:

Ähnlich wie in Österreich waren die Portogebühren in den Niederlanden geregelt: auch hier war zum Luftschiff-Porto das Normalporto von 7,5 Cent für Karten bzw. 12,5 Cent für Briefe zu frankieren. Das Luftschiffporto betrug 55 Cent für Karten und 1,10 Gulden für Briefe.

Erst jetzt habe ich - endlich - auch einen korrekt frankierten Brief zu meinen Karten gefunden …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Do März 23, 2017 5:28 pm


Hallo Forumler,

in einer der Schachteln, die ich vor 2 Tagen in Wien im Dorotheum ersteigert habe, war diese Zeppelinkarte.
Da vorderseitig der Stempel von der Südamerikafahrt 1930 abgeschlagen ist, wird er wohl hierher passen.





Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Fr März 24, 2017 9:13 am

Hallo Kaiserschmidt,

@kaiserschmidt schrieb:

in einer der Schachteln, die ich vor 2 Tagen in Wien im Dorotheum ersteigert habe, war diese Zeppelinkarte.
Da vorderseitig der Stempel von der Südamerikafahrt 1930 abgeschlagen ist, wird er wohl hierher passen.

Bitte gib mir Bescheid, wenn Du irgendwo solche Schachteln herumstehen siehst - Glückwunsch zu diesem schönen Zeppelin-Beleg!
Richtig: auch wenn die Kataloge die amerikanische Post zur Südamerikafahrt 1930 nicht zur Zuleitungspost zählen - unter den Begriffen "Zuleitungspost" und "Vertragsstaaten-Post" sind nur Poststücke aus Ländern katalogisiert, die nicht während der Zeppelinfahrt(en) berührt wurden, so stimmt es zumindest bei einem Großteil der amerikanischen Post doch, dass sie "zugeleitet" wurde: nämlich per Schiff und Eisenbahn nach Friedrichshafen spediert, um von dort aus die Reise per Luftschiff anzutreten.
Deine Neuerwerbung gehört allerdings nicht zu dieser Variante; die Karte wurde via Lakehurst ("care Postmaster") auf die Heimreise 'Graf Zeppelins' nach Friedrichshafen geschickt, wo er am 6. Juni 1930 ankam. Von dort aua ging es terrestrisch wieder zurück nach USA - der grüne Sonder-Ankunftstempel ("Rückankunftstempel") aus New York vom 18.6.1930 - auf Deinem Brief selten sauber abgeschlagen(!) - belegt die damals übliche Beförderungsdauer für Transatlantikpost.

Dein Brief wird bei Sieger unter der Nummer 64.G) geführt, bei Michel unter 68G)e. Insgesamt wurden auf dieser Etappe 28.836 Briefe und Postkarten aus den USA befördert.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Fr März 24, 2017 5:03 pm


Hallo Alfred,

wieder einmal danke für die Erläuterungen.

Reinhard

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Do Mai 25, 2017 6:03 pm

Hallo zusammen,

in meiner "Prioritätenliste" zum weiteren Aufbau meiner "SAF 1930"-Sammlung stand ein Brief aus dem Saargebiet nach Rio de Janeiro nicht unbedingt an vorderster Stelle. Aber als ich diesen hier sah …


… konnte ich nicht widerstehen! Einer von 115 Briefen aus dem Saargebiet, die in Rio de Janeiro entladen wurden, aber ganz sicher einer der auffälligsten,
was die Frankatur der erforderlichen 24 Francs anbetrifft. Auch wenn er nicht die gesuchten Wohlfahrtsmarken zeigt.

Einen Nachteil hat er allerdings, der mir bei der Katalogabbildung nicht klar war: er ist genau einen halben Zentimeter zu breit für meine Albumseite: weder möchte ich auf der linken Seite etwas abschneiden (zumal er rechts geöffnet wurde), noch möchte ich ihn senkrecht zeigen …

Es sieht ganz so aus, als müsste ich doch auf DIN-A3-Blätter umstellen. Oder hat jemand eine Idee?

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
 

Zeppelin-Zuleitungspost

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 7 von 7Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen