Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Telegramme
von Angus3 Gestern um 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Gestern um 11:05 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:42 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Gestern um 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Gestern um 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Jul 31, 2017 11:59 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Fr Jul 21, 2017 12:36 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Jul 12, 2017 7:00 pm

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 Zeppelinpost des LZ 130

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 2:12 am

Heute abend möchte ich auch hier gerne einen weiteren Thread zum schönen Thema Zeppelinpost eröffnen.
Dieser Thread soll eine Zusammenfassung von Belegen und Informationen zum letzten Großluftschiff, dem LZ 130 "Graf Zeppelin II" sein.

Hier sollen dann auch speziell die Belege dieses Luftschiffs besprochen werden.
Diese Belege sind nicht schwer zu erhalten und im Allgemeinen noch relativ günstig. Daher könnten die Fahrten dieses Luftschiffs und damit dieser Thread als Einstieg in das Sammelgebiet Zeppelinpost dienen.

Es würde mich sehr freuen, wenn Ihr Eure Stücke auch zeigen könntet. Ergänzungen und Berichtigungen sind ebenfalls immer willkommen.
Und keine Angst, es ist gar nicht so teuer, Zeppelinpost zu sammeln.....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Das Luftschiff LZ 130   So Dez 26, 2010 2:15 am

Zunächst ein paar Angaben zum Luftschiff LZ 130, die ich der Einfachheit halber der großen Internet - Enzyklopädie entnommen habe:

LZ 130 war der letzte große Zeppelin vor dem Zweiten Weltkrieg. Er wurde nach Ferdinand Graf von Zeppelin „Graf Zeppelin II“ benannt. Den Titel „Graf Zeppelin“ trug bereits der überaus erfolgreiche LZ 127.

Es war ein Schwesterschiff des LZ 129 „Hindenburg“ und das letzte große Starrluftschiff. Die beiden Schiffe waren in groben Zügen identisch, jedoch wurden bei LZ 130 viele neue Erkenntnisse angewendet. So wurde beispielsweise erstmals bei einem Zeppelin eine Ballastwassergewinnungsanlage von vornherein eingebaut. Sie diente dazu, Wasser aus den Abgasen der Motoren zu kondensieren, um den Gewichtsverlust auszugleichen, der durch den Treibstoffverbrauch entstand.

Der markanteste optische Unterschied zwischen den beiden Schiffen war die Anordnung der Luftschrauben. Während der „Hindenburg“ Druckpropeller (nach hinten gerichtet) besaß, wurden bei LZ 130 Zugpropeller verwendet, da die Kühler der Ballastwassergewinnungsanlage an den Maschinengondeln mit angeströmt wurden.

Das Luftschiff wurde von vier 16-Zylinder Daimler-Benz-Dieselmotoren mit je 588 kW (800 PS) Dauer- und ca. 735 kW (1.000 PS) Höchstleistung angetrieben. Dieser Motorentyp LOF 6 wurde später zu einem Standardmotor für Marineschiffe weiterentwickelt und bis in die 1970er-Jahre von MTU unter der Bezeichnung 672 gefertigt. Die Motoren waren umsteuerbar, konnten also vorwärts und rückwärts laufen. Ihre Drehzahl betrug ca. 1.400 U/min, die der Luftschrauben etwa 700 U/min, da sie mit einem Übersetzungsverhältnis von 1:2 angetrieben wurden. Es wurden verschiedene Luftschrauben getestet. Darunter auch eine dreiblättrige Ganzmetallschraube, deren Anstellwinkel vor Fahrtbeginn fest eingestellt werden konnte. Davor wurden starre vierblättrige Holzluftschrauben verwendet.

Ebenso wie die LZ 129 „Hindenburg“ war auch LZ 130 für den Einsatz von Helium als Traggas konstruiert worden. Die Verhandlungen mit den Regierungsstellen der USA zogen sich lange hin. Politische, aber auch massive Devisen- und Rentabilitätsprobleme auf Seiten der Deutschen Zeppelin-Reederei (DZR) torpedierten alle Konsultationen. (Eine ausführliche Schilderung der Probleme findet sich in dem Kapitel „Die Problematik der Heliumfrage in Deutschland und in den USA“ in dem Buch „LZ 130 `Graf Zeppelin´ und das Ende der Verkehrsluftschiffahrt“ von Manfred Bauer und John Duggan.) Insgesamt gab es eine ganze Reihe von Faktoren, die eine Lieferung von Helium durch die USA letztendlich verhinderten. Bereits im Januar 1938 waren Heliumbehälter (große Gasflaschen) vom deutschen Frachter Dessau im texanischen Hafen Galveston entladen worden. Die amerikanische Marine hatte ihre Heliumtankwagen zur Befüllung dieser Behälter zur Verfügung gestellt. Einzig das amerikanische Innenministerium unter Harold Ickes verweigerte vor dem Hintergrund der politischen Situation in Deutschland die Ausfuhrgenehmigung. Auch wurden Schutzklauseln zur bestimmungsgemäßen Verwendung des Traggases gefordert. So kam es nie zum Export von Helium. Auch die 14 Traggaszellen von LZ 130 wurden wieder mit Wasserstoff gefüllt.

Kiellegung war am 23. Juni 1936 – ein Haupt- und drei Geripperinge wurden gekippt und am Hallendach befestigt. Daran wurden die Längsträger befestigt, so dass eine „Keimzelle“ geschaffen wurde.

Am 14. Februar 1937 wurde die Bugspitze montiert. Ab Februar wurde auch begonnen, die Hülle aufzubringen.

Am 6. Mai 1937 verunglückte die „Hindenburg“. Seit Anfang 1937 war bereits für die Jungfernfahrt nach Rio de Janeiro geworben worden, die für den 27. Oktober 1937 angesetzt war.

Am 15. August 1938 fing man an, das Schiff mit Wasserstoff zu füllen. Ab dem 20. August wurde begonnen, Motoren und Elektrik zu erproben, ab dem 22. August wurde die Funkanlage getestet.

Am 14. September 1938 fand die Taufe statt. Im Gegensatz zu den Festlichkeiten zum Anlass der Taufe des „Hindenburg“ war diesmal nur der Kreis der Belegschaft der Luftschiffbau Zeppelin GmbH und der Besatzung von der Deutschen Zeppelin-Reederei anwesend. Es waren keine Regierungsvertreter gekommen, lediglich ein kurzes Grußtelegramm vom Reichsminister der Luftfahrt Generalfeldmarschall Göring an Dr. Hugo Eckener überbrachte Glückwünsche. Die Taufrede hielt Dr. Eckener.

Das Reichsluftfahrtministerium ließ LZ 130 am 14. November 1938 für ein Jahr bis zum 1. September 1939 „für den Luftverkehr ohne Personenbeförderung und außerhalb von Tropengebieten“ zu.

Ende August wurde das Schiff mit Begründung drohender Kriegsgefahr außer Betrieb genommen. Die Gaszellen wurden am 1. September 1939 geleert und das Schiff für eine längere Liegezeit in der Luftschiffhalle vorbereitet. Es erfolgten Arbeiten, um das Schiff zu konservieren und für eine Wiederinbetriebnahme bereit zu halten. Diese wurden im Januar 1940 eingestellt.

Am 4. April 1940 wurde von Hermann Göring der schriftliche Befehl zur "Verschrottung von LZ 127, LZ 130 und LZ 131 und Verwertung der Hallen auf dem Flugplatz Rhein-Main" erlassen. Von LZ 131 existierten damals in der Friedrichshafener Werft bereits einige Gerippeteile.

Am 8. April 1940 wurde mit den Arbeiten begonnen, am 27. April erfolgte die Meldung über den Vollzug der Verschrottung.

Die Sprengung der Luftschiffhallen durch eine Pioniereinheit (PionierBtl 157) der Wehrmacht erfolgte am 6. Mai 1940, dem dritten Jahrestag der Katastrophe von Lakehurst, bei der LZ 129 „Hindenburg“ verbrannte und 36 Menschen den Tod fanden.

Quelle: wikipedia

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 2:24 am

Der LZ 130 führte die folgenden neun Fahrten durch, bei denen eine Postbeförderung, jedoch keine Personenbeförderung stattgefunden hat. Es waren lediglich Postfahrten.

1. Fahrt in das Sudetenland (02. - 03.12.1938)
2. Fahrt nach Leipzig (09.07.1939)
3. Fahrt nach Görlitz (16. - 17.07.1939)
4. Fahrt nach Bielefeld und Münster (22. - 23.07.1939)
5. Fahrt nach Kassel (30.07.1939)
6. Fahrt nach Würzburg (06.08.1939)
7. Fahrt nach Eger (13.08.1939)
8. Fahrt nach Essen / Mülheim (20.08.1939)
9. Fahrt nach Königsberg (26.08.1939, diese Fahrt wurde nicht mehr durchgeführt)


Für heute Abend zeige ich hier noch den ersten Beleg:




LZ 130 Graf Zeppelin II

Landungsfahrt nach Würzburg
06.08.1939

mit Bestätigungsstempel in Rot
und Postsonderstempel aus
Würzburg in Schwarz

Sieger 461
Michel 25

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Di Dez 02, 2014 11:58 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
ZAPPA
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 5:53 pm

Hallo kontrollratjunkie,

Zeppelinbelege haben, zumindest für mich, immer noch
die Aura des Exklusiven und/oder Teuren.
Diese Belege haben einen seltsamen Reiz.
Aber wie du schon sagtest, kann man immer wieder für ein paar
Euro einen Beleg erstehen und das tue ich auch.
Ich hatte mir das Buch "Das Jahrhundert der Zeppeline",
herausgegeben von der Deutschen Post, für 5 Euro gekauft.
Ein schönes und informatives Buch.
Dann noch einen älteren Sieger-Katalog.
Zum LZ 130 kann ich die folgenden beiden Belege der
Sudetenlandfahrt beitragen.

Nach oben Nach unten
ZAPPA
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 5:54 pm

Und hier der zweite Beleg:



schöne Grüße
ZAPPA
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 7:16 pm

Hallo ZAPPA,

vielen Dank für Deinen Beitrag und die Vorstellung Deiner Belege zur Sudetenlandfahrt.
Diese Belege haben die Siegernummer 456.
Belege zu dieser Fahrt können oft noch relativ günstig erworben werden, mit Glück noch unter 15 EUR.
Immerhin wurden 105000 Poststücke auf dieser Fahrt befördert.
Eine hervoragende Möglichkeit zum Einstieg in dieses faszinierende Gebiet.

Hast Du das Datum des rückseitigen Machinen-Ankunftsstempels überprüft ?
Wenn es nicht das Datum 02.12.38 ist, Glückwunsch !

Der Brief ist leider um einen Reichspfennig überfrankiert, aber das soll kein Beinbruch sein.
Dafür wurden nur Randstücke verklebt, die einen Reihenzähler, bzw. Summenzähler tragen.

Sehr selten sind auch Belege dieser Fahrt, die mit Dienstmarken frankiert sind.

In nächster Zeit werde ich auch den einen oder anderen Beleg dieser Fahrt vorstellen.

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Di Jan 11, 2011 11:29 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 7:24 pm

@ZAPPA schrieb:
Hallo kontrollratjunkie,

Zeppelinbelege haben, zumindest für mich, immer noch
die Aura des Exklusiven und/oder Teuren.
Diese Belege haben einen seltsamen Reiz.
Aber wie du schon sagtest, kann man immer wieder für ein paar
Euro einen Beleg erstehen und das tue ich auch.

Nun noch eine kleine Ergänzung zu Deinem Posting.
Die Aura all dessen, was mit der Zeit der Zeppeline zusammenhängt ist sprichwörtlich.
Es war auch sehr spannend, diese "Riesenzigarren" am Himmel zu sehen. Das ist uns heute leider nicht mehr vergönnt. Aber Berichte und Bildmaterial von Augenzeugen dieser Zeit ist immer hochspannend zu sehen.

Auch für mich war es lange Zeit völlig indiskutabel, solche Belege sammeln zu wollen. Zu oft las ich im Auktionskatalogen und Ergebnisberichten von exorbitanten Zuschlägen für (natürlich) exquisiteste Belege zu den großen Fahrten der dreissiger Jahre.
Unser Mitglied @balf_de kennt sich mit solchen Sachen hervorragend aus !
Aber es gibt auch bezahlbare Stücke. Und so ist es auch möglich, eine wunderbare Sammlung für kleines Geld aufzubauen, nicht nur des LZ 130 Graf Zeppelin II.

Wir werden sehen, was hier noch alles zutage gefördert wird. Ich bin gespannt.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 7:29 pm

Damit das hier nicht zu trocken bleibt, möchte ich noch eine originale Postkarte aus der Zeppelinzeit vorstellen.

Es handelt sich zwar hierbei um den LZ 127 Graf Zeppelin, aber zur Illustration möge man mir diese Ungenauigkeit verzeihen.

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
ZAPPA
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Dez 26, 2010 8:59 pm

Dann möchte ich auch eine Zeppelinkarte zeigen.
Man kann die Größe dieser Giganten des Himmels
auf dem Bild gut erkennen. Die hätte ich zu gerne
mal in echt gesehen.

Auf der Rückseite der Karte ist zu lesen:
"Graf Zeppelin" über dem Hafenbahnhof Friedrichshafen

und einen schönen Zeppelinstempel hat die Karte
auch noch.



Schönen Abend noch
ZAPPA
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   Mi Dez 29, 2010 2:27 am

Ergänzend dann noch eine Karte mit Abbildung des LZ 127 "Graf Zeppelin", auf der man die Relationen zwischen Mensch und Luftschiff gut erkennen kann.
Die Rückseite zeige ich ein anderes Mal.....

Nun aber zurück zu den Fahrten des LZ 130.

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Sudetenlandfahrt I   Mo Jan 03, 2011 12:08 am

Hier der nächste Beleg vom LZ 130:

LZ 130 Graf Zeppelin II

Sudetenlandfahrt
02. - 03.12.1938

mit Bestätigungsstempel II
(Gummistempel)
Abwurf Reichenberg
rückseitiger Ankunftsstempel
als Maschinenstempel

der Luftpostaufkleber wurde
gestrichen, da eine Weiterleitung
per Luftpost nicht vorgesehen war

Sieger 456
Michel 8 I

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Sudetenlandfahrt II   Di Jan 11, 2011 11:37 pm

Heute noch ein Beleg zur Sudetenlandfahrt mit einer kleinen Besonderheit:

LZ 130 Graf Zeppelin II

Fahrt ins Sudetenland
02. - 03.12.1938

mit Bestätigungsstempel
in Rot in Type I
(Kunstharzstempel)

frankiert wurden insgesamt 1,40 RM
zur Weiterbeförderung als Eilbrief
dieser Beförderungsweg wurde allerdings
von der Post ignoriert, da der rote Expreßzettel
und auch das rote Balkenkreuz
auf der Vorderseite fehlen.


Sieger 456
Michel 8 I a

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Die letzten Tage der großen Zeppeline ...   Mi Jan 12, 2011 7:30 pm

Hallo zusammen!

@Kontrollratjunkie hat in seiner Einführung zu diesem schönen Thread die Geschichte des LZ 130 schon ausführlich beschrieben - ich möchte dies aus der Sicht eines Zeitzeugen wiederholen.
Nein, ganz so alt bin ich nicht ...

Aber ich habe in einer alten Ausgabe der "Zeppelinpost" (Nr. 2/1997) die kaum noch leserliche Kopie eines Artikels von Max Pruss aus den 1950er Jahren gefunden, den ich trotz guter Scanner-Software mehr oder minder mit der Hand abschreiben musste, um ihn einigermaßen leserlich zu erhalten.

Pruss war nach seiner Rückkehr aus den USA, wo er nach dem Lakehurst-Unfall des von ihm geführten LZ 129 "Hindenburg" mehrere Monate lang schwer verletzt im Krankenhaus lag, als Leiter des Rhein-Main-Flughafens tätig. (siehe auch -> http://en.wikipedia.org/wiki/Max_Pruss ). So erlebte er das traurige Ende des LZ 130 hautnah mit. Hier ist sein Bericht:

Aus den letzten Tagen unserer Luftschiffe LZ 127 und LZ 130

Es dürfte wohl allgemein bekannt sein, dass nach der Katastrophe des LZ. 129 „Hindenburg“ der Passagierverkehr mit Wasserstoff gefüllten Luftschiffen von RLM verboten wurde. So wurde auch für das neue Luftschiff LZ 130 (Graf Zeppelin) die gewerbsmäßige Beförderung von Personen untersagt. Nach den üblichen Werkstätten- und Probefahrten wurde das neue Schiff am 1. Nov. 1938 nach Frankfurt überführt und bezog die Halle I, nachdem das außer Dienst gestellte Luftschiff LZ 127 in die Halle II gebracht war.

Das starke Interesse der Allgemeinheit an den Fahrten des neuen Luftschiffes steigerte sich immer mehr. Gewaltige Menschenmassen strömten zu den Landungen. Wie beliebt unsere Schiffe im Volke waren, ersieht man wohl am besten daran, dass allein im Jahre 1938 unser außer Dienst gestellter LZ.127 von nahezu 400.000 zahlenden Besuchern besichtigt wurde. So waren gerade unsere Luftschiffe ein Hauptanziehungspunkt für den Fremdenverkehr im Rhein-Main-Gebiet. Also eine ähnliche Bedeutung, wie früher unsere Luftschiffe für Friedrichshafen hatten.

Der neue „Graf Zeppelin“ stand unter dem Kommando von Herrn Kpt. Sammt. Im Auftrag von RLM wurden eine Reihe von Versuchs- und Propagandafahrten durchgeführt. Später erhielten wir vom RLM die Erlaubnis, auch Landungsfahrten in verschiedenen Städten Deutschlands vorzunehmen. Die Vorbereitung dieser Landungen auf den einzelnen Plätzen lag in unseren Händen. Dass natürlich schon alle Sonntage des Jahres 1939 für diesen Zweck belegt waren, ist selbstverständlich. Immer wieder konnten wir bei diesen Veranstaltungen eine große, sich immer steigernde Begeisterung der Menschenmassen feststellen. Da auch das Postministerium die Beförderung von Post (mit Sonderstempel) genehmigte, war der DZR eine weitere Einnahmequelle erschlossen.

Um die Landungsfahrten programmmäßig durchführen zu können, wurde das Schiff in den Abendstunden des Samstags aus der Halle gebracht und am Ankermast bis zum Start liegen gelassen. Vom Mast aus konnte dann das Schiff ohne weitere Hinzuziehung von Haltemannschaften aufsteigen. Dass bei den terminmäßigen Fahrten das Schiff auch oft sehr schlechtes Wetter antraf, ist erklärlich, jedoch konnte überall programmmäßig gelandet werden. Von den Fahrten für die Versuchsgruppe ist besonders die große Nordseefahrt erwähnenswert, die 48 Stunden dauerte (2. - 4. August 1939). Alle Fahrten verliefen ohne Zwischenfälle, nur bei der Versuchsfahrt am 13. und 14. April wurde Herr Seyler von der Versuchsgruppe in der Nähe von Stettin beim Übersteigen vom Messkorb ins Schiff von seinem sich öffnenden Fallschirm außenbords gerissen. Zwei Besatzungsmitglieder versuchten, ihn noch festzuhalten, mussten dann aber loslassen, um nicht selbst mit hinausgerissen zu werden. Sie zogen sich Prellungen an Gesicht und Händen zu. Herr Seyler landete verletzt auf freiem Feld und wurde dann ins Stettiner Krankenhaus gebracht. Wegen der äußerst angespannten politischen Lage wurden alle nach dem 20. August 1939 vorgesehenen Fahrten, darunter eine Ostpreußenfahrt mit Landung in Königsberg abgesagt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Schiff auf 22 Fahrten 22.637 km zurückgelegt.

Die politische Lage spitzte sich immer mehr zu. Es musste Vorsorge getroffen werden, dass das Schiff raschestens entleert werden konnte. Damit das Schiff für die Aufhängepunkte richtig lag, musste es auf Westkurs gelegt werden, es musste also gedreht werden. Da sehr viele Besatzungsmitglieder in der Nacht vom 25. zum 26. August Gestellungsbefehle bekamen, wurde das Manöver am 26.8. früh um 5 Uhr mit 30 Mann und unter Zuhilfenahme von zwei Traktoren durchgeführt. Am 28.8. Aufhängung des Schiffs und Abstützung des Kiellaufganges. Am 30.8. war die gesamte Ölfüllung von ca. 31 To. Aus dem Schiff genommen und in den Ausgleichsbehälter für Gas getankt. Am 31.8. Alarm für das gesamte DZR-Personal, um das Schiff bis zum Achssteg zu entleeren, damit die Ventile ausgebunden werden konnten. Bis um 1 Uhr nachts (1.9.39) waren diese Arbeiten beendet und das Schiff klar zur sofortigen Entleerung. Der Befehl hierzu kam vom RLM um 8 Uhr am Tage des Kriegsbeginns, also am 1.9.1939. Gegen 11 Uhr war das Schiff entleert, es entstand ca. 180000 cbm. Gasverlust.

Der Krieg war ausgebrochen. Der Krieg, der vom ganzen Volk mit tiefer Niedergeschlagenheit aufgenommen wurde. Er legte auch unsere Luftschifffahrt lahm. Wird er sie ganz zum Erliegen bringen? Was wird mit den Schiffen in den Hallen geschehen? Das waren bange Fragen, die uns Zeppeliner bewegten. Für Kriegszwecke waren ja unsere Zeppeline in diesem Krieg ungeeignet, aber vielleicht als Transportmittel auf großen Strecken, die nicht über Feindesland führten? Tatsächlich sah es so aus, als sollten wir den LZ 130 wieder in Dienst stellen dürfen, da man sich in Berlin mit dem Gedanken trug, auf dem Luftwege Edelmetalle aus der Mandschurei zu holen. Mit der Sowjetunion hatte das Reich ja einen Freundschaftsvertrag und Polen lag am Boden. Mit einem Stützpunkt im Osten, etwa in der Nähe von Breslau würden sich schon Fahrten nach dem Osten durchführen lassen. Unsere genauen detaillierten Berechnungen wurden in Berlin Herrn Ministerialdirektor Fisch vorgelegt, der zuerst nur an den Einsatz von Condor-Maschinen dachte, sich aber dann doch von der Leistungsfähigkeit des Luftschiffs überzeugen ließ. Leider ist es zur Ausführung dieses Planes nicht gekommen, da die Sowjetunion den Abtransport von Edelmetallen nicht genehmigte und Getreidetransport mit Luftschiff lohnt nicht.

Bald tauchten Gerüchte auf, dass die Schiffe und Hallen gesprengt oder verschrottet werden sollten, die sich später auch bewahrheiten sollten. Wenn man jetzt an die ersten Kriegsmonate zurückdenkt, so muss man zu der Feststellung kommen, dass man auch im RLM. über das Schicksal unserer Anlagen nicht klar war. Einer war sich aber darüber klar und das war der Reichsminister der Luftfahrt, Göring. Auf der Aufsichtsratssitzung der DZR im November wurde der Befehl Görings mitgeteilt, dass die Luftschiffe abgewrackt und die Hallen demontiert werden müssten. Was konnten wir Zivilisten gegen die Befehle so hoher Militärs noch unternehmen? Trotzdem wurde nichts unversucht gelassen, um wenigstens die Halle und das neue Schiff zu retten. Wie lange der Krieg dauern würde, wusste damals kein Mensch. Vielleicht konnte man das neue Schiff nach Friedrichshafen überführen? Dort lag es dann ja weit. weg von der Front. Kommissionen kamen zur Besichtigung und zu Verhandlungen von C.Amt, die ihr Möglichstes tun wollten, um noch etwas zu retten. Herr Dr. Eckener wandte sich an Göring und erhielt die Antwort, dass man an einen Abbruch der Hallen in Friedrichshafen nicht dächte. Anlässlich eines Aufenthaltes in Berlin, Mitte November, versuchte ich, mit Göring eine Unterredung herbeizuführen. Trotz Empfehlung und Befürwortung von Generallt. Bodenschatz (damaliger Chef des Ministeramtes) wurde ich nicht empfangen. Der Feldmarschall ließ mir nur sagen, dass er nach einem Vortrag von Generaloberst Milch entschieden hätte, dass unsere Anlagen anderweitig verwertet werden sollen. Es hätte also keinen Zweck, in dieser Angelegenheit nochmals bei ihm vorzusprechen. Trotzdem gelang es über Herrn Dr. Todt (damals Generalinspektor für das Straßenwesen) Herrn Udet zu. überzeugen, dass eine anderweitige Verwertung unserer Anlagen zwecklos sei und dass der Luftwaffe und der DZR am besten gedient würde, wenn am augenblicklichen Zustand unserer Anlagen nichts geändert würde. Wir waren über die Mitteilung des Herrn Dr. Todt, wonach Herr Generalltd. Udet von einem Abbruch der Hallen Abstand nimmt, sehr erfreut Unsere Schiffe wurden höher gehängt und so ein freier Raum unter dem Schiff von 5 m erzielt. Es stand nun der Luftwaffe eine Bodenfläche in Halle I von 13.000 und in Halle II von 15.000 qm zur Verfügung, die auch von den Verbänden restlos ausgenutzt wurde.

Einige Wochen hatten wir Ruhe, dann zog sich das Gewitter über unseren Köpfen zusammen. Ende Februar wurden die Motoren beschlagnahmt, am 29.2. kam der schriftliche und am 1. März der mündliche Befehl zum Abbruch der Schiffe und der Hallen. Zu diesem Zweck erschien Göring am 1.3.40 in unserer Halle, begleitet von vielen Generalen, u.a. die Generale Milch, Sperrle, Udet, Lörzer, Dr. Weissmann, mehrere Bereichskommandanten und Ajudanten. Herr Issel und ich hatten Gelegenheit, uns im Schiff eine Stunde lang mit Göring und Milch zu unterhalten. Nun, es war durchaus keine sachliche Unterhaltung, sondern mehr oder weniger eine Streiterei, da der hohe Herr von vornherein gegen uns und unsere Sache eingestellt war. Ich möchte hier nicht näher auf die „Unterredung“ eingehen., seine Einstellung zum Luftschiff ersieht man am besten aus seinen Worten. So sagte er einmal: „Wenn ich auch bisher mit der ganzen Sache sympathisiert habe, so sehe ich doch jetzt nach der Besichtigung, dass das hier nichts ist“. Später berührte er eine Tragfläche einer Me 109 und sagte: „Det Ding is mir lieber“. Zum Schluss rief er die Generale Sperrle und Udet zu sich und sagte ihnen, dass die Anlagen weg müssten. Damit wir also das Todesurteil über unsere Schiffe gesprochen.

Auf die näheren Einzelheiten der Verschrottung unserer Schiffe möchte ich hier nicht näher eingehen. Sie lag in den Händen unserer technischen Abteilung. Auch hofften wir, die an der Halle I neu errichteten Gefolgschaftsräume und Werkstätten für die DZR zu erhalten. Leider fielen auch sie, genau so wie die Hallen am 6. Mai (Tag von Lakehurst) durch Sprengung zusammen. Als Ersatz für die Werkstätten wurden in der Nähe der Zeppelinsiedlung Barackenwerkstätten errichtet, in welchen in erster Linie Motoren-Reparaturen für den Heimatkraftfahrpark durchgeführt wurden. Auch auf anderen Gebieten konnte das Personal der DZR beschäftigt werden. Im Auftrag des OKH wurden aus unseren Gaszellen Propaganda-Ballone hergestellt. Ferner wurden Aufträge auf Sperrdrachen ausgeführt und dann fortlaufend Sperrballon-Reparaturen. Durch Neueinstellung von Arbeitskräften wuchs das Personal der DZR ständig, bis der Kriegsschluss auch hier einen Riegel vorsetzte. Nach dem Einmarsch der Amerikaner wurde das Zeppelinheim beschlagnahmt und auch die Werkstätten wurden zunächst von der Besatzungsmacht zu Quartierswecken benutzt. Der größte Teil des Personals - in erster Linie die Alten - wurde von der DZR gekündigt. Auf das Schicksal der einzelnen soll hier nicht näher eingegangen werden, es passt auch nicht zum Thema.

Dass die hiesigen Zeppeliner den Glauben an das Luftschiff nicht aufgegeben haben, ist erklärlich. Hier, in der Nähe des Rhein-Main-Flughafens ist man über die Leistungen der neuesten Clipper genau im Bilde. Das neueste Produkt der PAA, der Touristen-Clipper, fliegt mit 84 Personen. Es sitzen also jetzt nicht vier sondern fünf Personen in einer Reihe (breiter ist aber das Flugzeug nicht geworden). Nach Angaben der PAA hat der Clipper eine Nutzlast von 6.930 kg und dabei einen Aktionsradius von 3.600 km. Zum Vergleich LZ 129: 19.000 kg auf 14.000 km. Vom Komfort im Luftschiff wollen wir erst gar nicht reden. Im Luftschiff reist man. Ach, es gibt ja soviele Menschen, die eine Reise genießen wollen und denen es auf ein paar Stunden mehr gar nicht ankommt. Die Fliegerei verschlingt schon Unsummen. So beliefen sich die Kosten für eine Startbahn auf dem Flughafen Rhein-Main auf 10 Millionen DM. Also könnte man für eine Startbahn 2 Luftschiffhallen bauen. Die Kosten für ein Großluftschiff dürften die Kosten eines großen Clippers kaum erreichen. Das sind nur einige wenige Punkte, die hier herausgestellt wurden, weil man in letzter Zeit in der Presse lesen konnte, dass der Zeppelin durch den Clipper überholt sei. Vergessen wollen wir auch nicht den propagandistischen Wert, den tiefen Eindruck, den das Luftschiff überall auf der Welt hinterließ, so dass es mit Recht als ein guter Botschafter Deutschlands angesprochen wurde.

Das Bundesverkehrsministerium hat zur Gründung einer neuen Luftverkehrsgesellschaft 150 Millionen DM bereitgestellt. Eine schone Summe, von der für unsere Zwecke ein Bruchteil genügen würde. Mit Recht wird der Segelflugsport und der Freiballonsport gefördert, warum aber nicht das Luftschiff, das doch die größten Erfolge aufzuweisen hat? Der Zeppelingedanke ist in unserem Volk noch sehr lebendig und ein neues Luftschiff würde vom ganzen Volk freudig begrüßt werden.

Max Pruss

Nach oben Nach unten
saintex
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Zeppelin LZ 130   Do Jan 13, 2011 12:27 am

Hallo balf_de
toller Beitrag, supi. Auch hier fassen wir "Puristen" Fuss.

saintex
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Gedanken von Max Pruss   Do Jan 13, 2011 1:27 am

@balf_de schrieb:

Vergessen wollen wir auch nicht den propagandistischen Wert, den tiefen Eindruck, den das Luftschiff überall auf der Welt hinterließ, so dass es mit Recht als ein guter Botschafter Deutschlands angesprochen wurde.

Der Zeppelingedanke ist in unserem Volk noch sehr lebendig und ein neues Luftschiff würde vom ganzen Volk freudig begrüßt werden.

Max Pruss[/justify]

Vielen herzlichen Dank an @balf_de für die Fleissarbeit und den hervorragenden Einblick in die Geschehnisse während der Endphase der deutschen Luftschiffzeit und die Gedanken von Max Pruss.
So wird Geschichte lebendig, auch wenn sie im Endeffekt für den Luftschiffreund traurig geendet hat.

Dann sollen in nächster Zeit noch ein paar Belege das Korsett zu diesem Erlebnisbericht bilden.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   Do Jan 13, 2011 5:55 am

Vielen Dank @ balf_de.

Da kann ich mich meinen Vorschreibern nur anschliessen.
Sehr interessant fand ich den Abschnitt, Argumenete kontra Clipper.

Auch an Kontrollratjunkie und ZAPPA
ein Dank für die Beiträge mit den schönen Belegen.


Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Ein später Zeppelin-Beleg   Di Jan 25, 2011 6:43 pm

Lieber Kontrollratjunkie, Hallo zusammen!

Leider nur als Abbildung in einem Bildband habe ich heute einen besonders späten "Zeppelin-Beleg" entdeckt. Dass er aus Danzig kommt, wird Dir, lieber Kontrollratjunkie, besonders gut gefallen:

Am 19. September 1939 hatte die deutsche Wehrmacht Danzig bereits besetzt - die Freie Stadt Danzig war bereits völkerrechtswidrig ins Deutsche Reich einverleibt worden.

Dass im September 1939 ursprünglich eine Fahrt des LZ130 "Graf Zeppelin" nach Danzig geplant war, davon ist mir nichts bekannt. Die Ankündigung der ursprünglich nach dem 1. September 1939 geplanten Fahrten habe ich anliegend beigefügt. Meiner Meinung nach hat man die beiden Stempel "Mit Luftschiff Graf Zeppelin befördert" und "Infolge Kriegsausbruches Ausfall der Zeppelinfahrt ..." privat und ausschließlich zur Freude der Sammler hergestellt. Trotzdem: ein sehenswerter Brief!

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   Mi Jan 26, 2011 12:22 am

@balf_de schrieb:
Lieber Kontrollratjunkie, Hallo zusammen!

Leider nur als Abbildung in einem Bildband habe ich heute einen besonders späten "Zeppelin-Beleg" entdeckt. Dass er aus Danzig kommt, wird Dir, lieber Kontrollratjunkie, besonders gut gefallen:

Am 19. September 1939 hatte die deutsche Wehrmacht Danzig bereits besetzt - die Freie Stadt Danzig war bereits völkerrechtswidrig ins Deutsche Reich einverleibt worden.

Viele Grüße
balf_de

Lieber balf_de,

Belege der Zuleitung aus Danzig sind immer schön. Aber hier sieht es mir schon sehr nach "Bastelstunde" aus.
Ob ich so einen Brief in die Sammlung aufnehmen würde ? Sicher bin ich mir da nicht.

Vielen Dank auch für die tollen Informationen zu den geplanten Fahrten. Irgendwo habe ich das Blatt doch schon einmal gesehen......und auch schon gesichert lachen .

Demnächst kommt auch wieder ein Beleg des LZ 130 zur Vorstellung.

Liebe Grüße
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Fahrt nach Bielefeld   Do Jan 27, 2011 12:24 am

Dann geht es heute weiter mit einem Beleg der Fahrt nach Bielefeld Ende Juli 1939:


LZ 130 Graf Zeppelin II

Fahrt nach Bielefeld
22. - 23.07.1939

mit Bestätigungsstempel
und Sonderstempel
von Bielefeld als
Ankunftsstempel

Sieger 459
Michel 19

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Fahrt nach Kassel   Mi Feb 09, 2011 11:31 pm

Heute kommt ein Beleg der Fahrt nach Kassel vom 30.07.1939 zur Vorstellung:



LZ 130 Graf Zeppelin II

Fahrt nach Kassel
30.07.1939

mit Bestätigungsstempel
und Sonderstempel
von Kassel als
Ankunftsstempel mit
Unterscheidungsbuchstaben a

Sieger 460
Michel 22 a






Der Brief ist zwar um 8 Reichspfennig überfrankiert, aber dafür wurde eine m.E. sehr ansprechende Frankatur gewählt. Aus Platzmangel findet sich der Ankunftsstempel rückseitig.

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Fr Okt 31, 2014 1:40 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Landungsfahrt nach Görlitz   Mo Feb 21, 2011 11:44 pm

Nun der nächste Beleg des letzten Luftschiffs alter Prägung:


LZ 130 Graf Zeppelin II

Landungsfahrt nach Görlitz
16. - 17.07.1939

mit Bestätigungsstempel
und schwarzen Postsonderstempel
von Görlitz als
Ankunftsstempel und
rückseitig mit Ankunftsstempel
von Wien 110 vom 19.07.39

Sieger 458
Michel 17

Gruß
KJ



Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   Di Feb 22, 2011 10:51 am

Hallo

@Kontrollratjunkie
vielen Dank fürs zeigen der schönen Belege.
Freue mich auf weitere.

Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   Di Feb 22, 2011 12:51 pm

Hallo kawa,

herzlichen Dank für Deinen Kommentar, so etwas motiviert doch auch einmal zw .
So ein paar Belege habe ich auch noch, es wird also noch weitere Beiträge geben.

Wenn Du auch Belege vom LZ 130 hast, ich würde mich freuen, sie hier zu sehen.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Fahrt nach Essen / Mülheim 20.08.1939    So Feb 27, 2011 2:51 pm

Dann ist heute Zeit für den nächsten Beleg.
Dieses Mal von der letzten tatsächlich durchgeführten Fahrt des LZ 130 Graf Zeppelin II nach Essen / Mülheim.

LZ 130 Graf Zeppelin II

Fahrt nach Essen / Mülheim 20.08.1939

mit Weiterleitung nach Holland
mit Bestätigungsstempel und Postsonderstempel
des Flughafens Essen/Mülheim als
Ankunftsstempel

Sieger 463
Michel 29
Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 130   So Feb 27, 2011 4:12 pm

Lieber Kontrollratjunkie!

Ein schöner Beleg mit perfekten Stempeln und "anlassbezogner" Frankatur als Dokument der letzten Fahrt vor Toreschluss ....

Interessant ist doch eigentlich auch die Destination: die Zeppelin-Gesellschaft, der vom Briefporto normalerweise anteilig 38 Rpf. zustanden (50 - 12 für die Postbeförderung des Inlandsbriefs), bekam hier wohl nur 25 Rpf., da die Post für den Auslandsbrief 25 Rpf. einbehielt - zumindest im Jahr 1938 kam Holland noch nicht "heim ins Reich" ...

Vielleicht kann man die Frage klären, wenn wir mehr Auslandsbriefe finden.

Liebe Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
 

Zeppelinpost des LZ 130

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 4Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen