Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


"Badische Briefumschläge" Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Stifte und Klöster - Belege
von wilma Heute um 7:24 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Gerhard Heute um 7:16 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempel gefragt
von kaiserschmidt Heute um 1:43 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von jklang Heute um 11:46 am

» Briefmarken-Kalender 2020
von Michaela Heute um 7:56 am

» beschädigt eingelangt
von wilma Gestern um 8:18 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Gestern um 7:28 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Gestern um 7:00 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Gestern um 4:03 pm

» Lochung auf Briefmarken - Perfin - Österreich
von AndyMilchrahm Gestern um 10:36 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb April 2020
von Michaela Gestern um 8:35 am

» Österreichische Telephon-Sprechkarten - 1883 - 1917
von Paul S. Do März 26, 2020 10:44 pm

» Die Freimarkenausgabe 1890
von muesli Di März 24, 2020 11:22 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Di März 24, 2020 7:43 pm

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von Paul S. Di März 24, 2020 7:07 pm

» Privatganzsachen von A. Pichlers Witwe & Sohn
von Paul S. Mo März 23, 2020 5:18 pm

» Briefmarken Westermayr
von Tatjana Mo März 23, 2020 3:23 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So März 22, 2020 11:22 pm

» Neuausgaben 2020 Deutschland
von Gerhard So März 22, 2020 7:09 pm

» suche Briefe Albanien
von Saguarojo Sa März 21, 2020 6:14 pm

» Der Hype um die Crypto stamp
von Tatjana Sa März 21, 2020 11:12 am

» Wegen Corona-Virus abgesagt
von wilma Fr März 20, 2020 10:01 pm

» Auswirkungen Corona-Virus - Österr. Post AG
von Gerhard Fr März 20, 2020 7:58 pm

» Trachten – Beiwerk und Auszier - Dauermarkenserie
von Gerhard Fr März 20, 2020 7:07 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im März 2020
von Michaela Fr März 20, 2020 12:23 pm

» Personalisierte Marke selbstklebend
von Tatjana Do März 19, 2020 9:05 pm

» Block Japan-Österreich
von Tatjana Do März 19, 2020 8:55 pm

» Freimarkenserie "Tierschutz"
von Gerhard Do März 19, 2020 8:13 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Paul S. Do März 19, 2020 11:04 am

» Frage zu Stempelbewertung - Modena
von Berni17 Mi März 18, 2020 4:59 pm

» Sammlung FAM 14 (FOREIGN AIR MAIL ROUTE No 14) - Teil 1
von Phila-Bert Di März 17, 2020 12:49 pm

» Österr. Neu: neue Dauermarken: Serie „Trachten – Beiwerk und Auszier“
von Tatjana Mo März 16, 2020 2:21 pm

» Österr. NEU: Sondermarke 100 Jahre Auer
von Gerhard Fr März 13, 2020 11:15 pm

» Ganzsachensortiment ab 1. April 2020
von Gerhard Mi März 11, 2020 11:43 pm

» Frage Größe Sonderstempel
von Tatjana Mi März 11, 2020 11:18 am

» Tauschtag Linz Samstag 14.03.2020 13:00 - 18:00
von wilma Di März 10, 2020 7:28 pm

» Österr. NEU: 8. Ausgabe Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Mo März 09, 2020 11:06 pm

» Österr. NEU: Sondermarke 125 Jahre Ausgrabungen in Ephesos
von Gerhard Mo März 09, 2020 10:55 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Mo März 09, 2020 10:45 pm

» Postbüchl - Das kleine Postbuch
von Paul S. Mo März 09, 2020 10:36 pm

» Briefmarken bewerten
von Gerhard Mo März 09, 2020 12:00 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So März 08, 2020 8:48 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im März 2020
von Gerhard So März 08, 2020 7:38 pm

» Sagen und Legenden - Belege
von Gerhard So März 08, 2020 7:29 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Cantus So März 08, 2020 12:51 am

» Nebenstempel Ohne Marke eingelangt
von wilma Sa März 07, 2020 7:30 pm

» Weitere Durchführung der Philatelia München untersagt
von Gerhard Sa März 07, 2020 12:27 pm

» Brauche dringend hilfe bei meiner Briefmarken Sammelung
von Cantus Sa März 07, 2020 3:28 am

» Postbaum in Mossel Bay
von Gerhard Sa März 07, 2020 12:18 am

» Ferienland Österreich - Dauermarkenserie
von wilma Fr März 06, 2020 9:39 pm

» Bildpostkarten 2. Republik - Besonderheiten
von Gerhard Fr März 06, 2020 7:25 pm

» Österr. NEU: Sondermarke Wachauer Tracht
von Gerhard Do März 05, 2020 10:43 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von Paul S. Mi März 04, 2020 10:28 pm

» Letzte Postkarte in Schillingwährung
von Gerhard Mi März 04, 2020 12:26 am

» Blindensendung - Cécogramme
von Gerhard Di März 03, 2020 7:10 pm

» Ermäßigte Gebühren Ausland (CSR Ungarn etc.)
von Gerhard Di März 03, 2020 6:54 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Di März 03, 2020 3:27 pm

» Zeppelinpost aus/nach Österreich
von balf_de Di März 03, 2020 11:21 am

» Brücken auf Briefmarken
von Gerhard Mo März 02, 2020 7:05 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mo März 02, 2020 4:49 pm

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb Februar 2020
von Michaela Mo März 02, 2020 9:43 am

» Nebenstempel "NICHT BEHOBEN"
von wilma So März 01, 2020 7:16 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Sa Feb 29, 2020 11:39 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Fr Feb 28, 2020 7:57 pm

» Heeresübung 1984 "Flinker Igel"
von Gerhard Fr Feb 28, 2020 4:33 pm

» Sammlerpost
von wilma Do Feb 27, 2020 7:37 pm

» Österr. NEU: Sondermarke Kontrabass
von Gerhard Do Feb 27, 2020 12:50 am

» DP Lager in Österreich nach dem 2. Weltkrieg
von wilma Mi Feb 26, 2020 8:39 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Feb 25, 2020 8:39 am

» Otto Zeiller
von Sigi_der_Zweite Mo Feb 24, 2020 10:28 am

» Ganzsachen - Segelflug Robert Kronfeld 1933
von Sigi_der_Zweite So Feb 23, 2020 8:27 pm

» Arolsen Archives - Portofreiheit f. Kriegsgefangenen- und Interniertenpost
von Gerhard So Feb 23, 2020 7:21 pm

» Postgeschichtliches Objekt 1908, Sammlungsaufbau
von gabi50 So Feb 23, 2020 6:47 pm

» St. Johann bei Herberstein
von gabi50 So Feb 23, 2020 6:18 pm

» Als Briefmarken-Laie Sammlung verkaufen
von Edik Bastion So Feb 23, 2020 5:55 pm

» Flugpostserie II Heimische Vogelwelt in Stadt und Land - Vögel
von wilma Sa Feb 22, 2020 7:04 pm

» Was denkt ihr: Stempel verfälscht tolerieren?
von wilma Sa Feb 22, 2020 6:40 pm

» Österr. NEU: Zeitgenössische Kunst - Opportunity
von Gerhard Mi Feb 19, 2020 11:56 pm

» Hilfe bei Entzifferung
von muesli Mo Feb 17, 2020 11:08 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Feb 16, 2020 7:53 pm

» St. Kathrein an der Laming
von gabi50 So Feb 16, 2020 10:13 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Februar 2020
von Michaela So Feb 16, 2020 9:17 am

» Wir starten den Bilderwettbewerb im Februar 2020
von Kontrollratjunkie So Feb 16, 2020 2:45 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Feb 16, 2020 12:53 am

» Briefmarken vs Freimarken
von Gerhard Sa Feb 15, 2020 9:55 pm

» Frage Marke
von Briefmarkeninternational Fr Feb 14, 2020 7:42 pm

» Valentinstag
von Gerhard Fr Feb 14, 2020 7:07 pm

» Brieftaubenpost
von Gerhard Fr Feb 14, 2020 6:54 pm

» Marken aus den USA
von Briefmarkeninternational Fr Feb 14, 2020 1:28 am

» Österr. NEU: Treuebonusmarke 2019 – Blaue Passionsblume
von Gerhard Do Feb 13, 2020 11:42 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mi Feb 12, 2020 11:56 pm

» St. Nikolai bei Friedau
von gabi50 Mi Feb 12, 2020 10:01 am

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Feb 11, 2020 6:13 pm

» Tiere als Stempelmotiv
von Cantus Di Feb 11, 2020 2:39 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von Cantus Di Feb 11, 2020 2:30 am

» Österr. NEU: Block Freimarken 1891/96
von Gerhard Mo Feb 10, 2020 11:31 pm

» Die Aufdrucke von 2005
von youpiao So Feb 09, 2020 9:37 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Feb 09, 2020 7:24 pm

» Österr. NEU: SM Vöcklabrucker Christus
von Gerhard Sa Feb 08, 2020 11:38 pm


Teilen
 

 "Badische Briefumschläge"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptySa Nov 23, 2013 4:35 pm

Hallo zusammen,

danke, liebe Freunde, dass ihr den interessanten Thread zu Ganzsachen mit Zusatzfrankatur begonnen habt! Denn innerhalb meiner altdeutschen „Heidelberg-Sammlung“ gehören badische Ganzsachen mit Zusatzfrankatur zu meinen Lieblingsbelegen. Wenn es nur ein paar mehr davon gäbe ...
Auf den Geschmack gekommen bin ich, als in den Jahren 1997 bis 1998 die Ganzsachen der Koch-Sammlung bei Ehrhard in Stuttgart (Württembergisches Auktionshaus) versteigert wurden.
Wenn ich mir die Ergebnisse der damaligen Auktionen ansehe, kann ich @Mozarts Analyse voll bestätigen

@Mozart schrieb:

Man kann aus diesen Beispielen sehen, dass Zusatzfrankaturen sehr wohl einen großen Werteinfluß auf Ganzsachen haben können.
Übrigens hat Rainer Brack, einer der besten Kenner badischer Philatelie und Postgeschichte, ein sicher auch für Ganzsachen-Spezialisten unverzichtbares Arbeitshandbuch herausgegeben: „Die Briefumschläge des Großherzogtums Baden“. Hier sind im Anhang auch die spektakulären Ergebnisse der Koch-Auktionen dokumentiert.

Viel ist zu den badischen Ganzsachen geschrieben worden; ich möchte nur kurz auf einige philatelistische Aspekte eingehen.

Nach einigen Verzögerungen bei der Herstellung der „Freicouverten“ nach preußischem Vorbild – die badische Hofbuchdruckerei Hasper schaffte den Prägedruck nicht, man musste die Preußische Staatsdruckerei in Berlin um Hilfe bitten – war es am 1. Oktober 1858 so weit: in den Wertstufen 3, 6, 9, 12 und 18 Kreuzer wurden sowohl kleinformatige Umschläge – MiNr. U1A-U5A als auch großformatige - U1B-U5B – an das Publikum abgegeben.
Die Verordnung, die den Erstverkaufstag festlegte, enthielt auch die Regelung, dass die Entwertung nicht durch den normalen Poststempel sondern mittels Durchstreichen der Wertziffer im Wertstempel des Umschlags erfolgen sollte.
Gemäß einer späteren Verordnung vom 23.9.1863 entfiel die Entwertungsvorschrift des Wertstempels. Allerdings findet man auch nach diesem Termin vereinzelt „entwertete“ Ganzsachen; ebenso kommen auch Entwertungen durch Nummernstempel vor.
Für das Phänomen, dass die frühen Verwendungsdaten der Briefumschläge relativ selten sind (nicht nur die zu 12 und 18 Kreuzern, die ihr bitte nicht von mir erwartet ug  ), gibt es eine einfache Erklärung: sie wurden mit einem Aufschlag von 1 Kreuzer je drei Umschläge verkauft, wobei der 1-Kreuzer-Aufschlag auch bei Abgabe einzelner Umschläge anfiel. Wesentlich beliebter wurden sie erst, als dieser Herstellungsaufschlag am 1.1.1862 per Verordnung abgeschafft wurde.
Daher findet man die späteren Ausgaben der Briefumschläge ab 1862 – der Wertstempel mit dem Kopf des Großherzogs rückte nach rechts oben, die hohen Nennwerte 12 und 18 Kreuzer entfielen, die Farben wurden an das Farbschema des DÖPV angepasst (3 KR. = rot, 6 Kr. = blau, 9 Kr. = braun).
Für die letzte Ausgabe von 1866-67 übernahm dann doch der Karlsruher Hofdrucker Hasper die Ausführung, da das Großherzogtum ja an der Seite Österreichs mit Preußen Krieg führte.  Erkennbar sind diese späten Umschläge eigentlich nur an der etwas schlechteren Druck- und Papierqualität; oft ist die Unterscheidung zwischen MiNr. U9-U11 und U12-U14 schwierig.

Mein erstes Beispiel:
"Badische Briefumschläge" U2a10b10

Der Brief ging vom Heidelberg nach Bonn - mehr als 20 Meilen (ca. 150 km) entfernt - 9 Kreuzer waren für die Beförderung innerhalb des Postvereins zu frankieren. Dies erfolgte durch den Briefumschlag U2A + MiNr. 10b.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptySo Nov 24, 2013 10:10 pm

Hallo zusammen,

mit etwas gemischten Gefühlen, stelle ich fest, dass in @Kaiserschmidts Thread „Ganzsachen mit Zusatzfrankatur“ reges Leben herrscht – ich habe mich mit @Mozarts Hilfe dort ausgeklinkt, da ich die Rubrik „Sammlungen einzelner Mitglieder“ so interpretiert habe, dass dort lediglich Objekte einer einzigen Sammlung gezeigt werden sollen. Und da ich viel lieber kommuniziere, als eine „one man show“ zu veranstalten, bereue ich das jetzt fast ....
Andererseits: hier bin ich nicht auf „Zusatzfrankaturen“ festgelegt – ich kann mehr zeigen; aus Heidelberg wurden auch Briefumschläge ohne Zusatzfrankatur verschickt – z.B. die Michelnr. U1A:
"Badische Briefumschläge" U1a10"Badische Briefumschläge" U1a_rs10

Wobei Heidelberg hier genau genommen nur im Transit berührt wurde. Der Brief wurde in Mosbach aufgeliefert und von Heidelberg aus nach Karlsruhe weitergeleitet.

Es bleibt die Frage, ob das Fräulein Elise Wenkebach zusammen mit der Witwe Wachter, bei der sie sicher bedienstet war, von Heidelberg nach Karlsruhe umgezogen war, oder ob die Post das Problem hatte, das Fräulein in der Residenz bei einer neuen Herrschaft zu suchen ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMo Nov 25, 2013 5:47 pm

Hallo zusammen,

wer U1 und U2 sagt, der sollte auch U3 sagen ...
"Badische Briefumschläge" U3a_hd10"Badische Briefumschläge" U3a_hd11

Einen Briefumschlag der ersten Auflage kann ich noch zeigen: eine 9-Kreuzer-Ganzsache im kleinen Format – MiNr. U3A -, die (wie meistens leider undatierbar) aus Heidelberg in die bayerische Pfalz in die Nähe von Kaiserslautern ging.

Der Brief zeigt eine postgeschichtliche Besonderheit, die für mich wesentlich wichtiger ist als die Tatsache, dass es sich um eine Ganzsache handelt. Die Entfernung Heidelberg – Heiligenmoschel beträgt etwas mehr als 70 Kilometer, also nur knapp 10 badische Meilen. Für einen einfachen Brief hätten 3 Kreuzer Franco-Gebühr ausgereicht. Wir haben jetzt die Wahl: entweder der Umschlag wog mit Inhalt 2 bis unter 3 Zoll-Loth, hatte also 3-faches Gewicht – was ich aber für unwahrscheinlich halte, denn es finden sich keine diesbezüglichen Vermerke auf dem Brief und keiner der mir bekannten Baden-Sammler kennt 3-fach schwere Briefumschläge -, oder er war deutlich überfrankiert. Das halte ich für wahrscheinlicher: ich bin fast sicher, dass es sich um eine Spätverwendung des Couverts zu einem Zeitpunkt nach 1862 handelt, als die neuen 3-Kreuzer-Umschläge bereits die rote Farbe hatten – der Absender hielt es für ein 3-Kreuzer-Couvert.

Leider bin ich jetzt am Ende mit meinem Latein, was die erste Ausgabe der Briefumschläge anbetrifft – weder eine der beiden bekannten gestempelten Ganzsachen U4A noch eine der drei bekannten U5A kommen aus Heidelberg (wobei ich auch für Heidelberger 12- und 18-Kreuzer-Ganzsachen nicht bereit und in der Lage wäre, die geforderten fünfstelligen Beträge dafür auszugeben. Das überlasse ich gerne echten Ganzsachen-Spezialisten!)

Demnächst geht es demnach weiter mit den Umschlägen der zweiten Ausgabe von 1863, dann auch wieder mit den beliebten und „wertsteigernden“ Zusatzfrankaturen

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Nov 26, 2013 4:24 pm

Hallo zusammen,

"Badische Briefumschläge" U6ii1811
"Badische Briefumschläge" U6ii1810

Eine 3-Kreuzer-Ganzsache der Ausgabe vom Januar 1862, bei Michel die Nummer U6.

Die übliche Verwendung dieses Umschlags waren Briefe im Nahverkehr bis maximal 10 badische Meilen (ca. 75 km). Mein Brief ging am 31. Juli 1865 nach Paris, daher musste der Briefumschlag auffrankiert werden: 3 Kreuzer waren für den Transport von maximal 1 Loth schweren Briefen bis zur französischen Grenze in Strassburg zu frankieren, dazu kamen nach dem Vertrag von 1864 6 Kreuzer für die französische Postverwaltung. Zu beachten war, dass in Frankreich andere Gewichtsprogressionen galten: nur 9/20 Loth - ca. 8,5 Gramm - durfte ein einfacher Brief wiegen.

Die Zusatzfrankatur wurde mit zwei 3-Kreuzer-Marken MiNr. 18 dargestellt. Vorderseitig wurden neben dem Heidelberger Lokaldatumstempel am 1. August 1865 der Strassburger Grenzübergangsstempel (in rot) sowie der "P.D."-Stempel (Payée jusque à destination) als Franco-Kennzeichnung abgeschlagen, siegelseitig ein Streckenstempel der Bahnpostlinie Heidelberg-Basel. Undeutlich ist auch der Pariser Ankunftstempel erkennbar.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Dez 03, 2013 3:10 pm

Hallo zusammen,

der nächste Briefumschlag, den ich hier gerne zeigen möchte, ging am 20. April 1862 von Heidelberg nach München, wo er zwei Tage später ankam.
"Badische Briefumschläge" U8i_hd10

Anders als mein zuletzt gezeigter 3-Kreuzer-Umschlag wurde er diesmal „zweckentsprechend“ – also ohne Zusatzfrankatur - verwendet: 9 Kreuzer waren für die Beförderung innerhalb des DÖPV  im dritten Entfernungsrayon – mehr als 20 Meilen weit – zu frankieren.
"Badische Briefumschläge" U8i_hd11

Schön, dass siegelseitig neben dem württembergischen Bahnpoststempel der Münchner Ankunftstempel mit der Jahresangabe gut lesbar abgeschlagen wurde; sehr häufig haben die Briefumschläge gegenüber „normalen“ Faltbriefen den Nachteil, dass sie mangels Inhalt nicht datierbar sind, da die badischen Poststempel schon seit 1852 fast ausschließlich ohne Jahresangabe verwendet wurden.
So wissen wir in diesem Fall, dass wir es mit einer relativ frühen Verwendung der ersten 9-Kreuzer-Ganzsache (MiNr. U8A) mit dem Wertstempel rechts zu tun haben.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Dez 03, 2013 3:33 pm

Hallo zusammen,

da fällt mir noch etwas ein:
@balf_de schrieb:
…  da die badischen Poststempel schon seit 1852 fast ausschließlich ohne Jahresangabe verwendet wurden.
"Fast" ist richtig, denn eine wichtige Ausnahme gibt es, die auch bei innerbadischen Briefen häufig die Datierung ermöglicht:
"Badische Briefumschläge" U9_hd-10"Badische Briefumschläge" U9_hd-11

Die badischen Bahnpost-Streckenstempel zeigten auch das Beförderungsjahr. Meine 3-Kreuzer-Ganzsache der dritten Ausgabe, die Anfang 1863 an die Schalter kam (MiNr. U9), wurde im Juni 1864 von Heidelberg per Rheintal-Eisenbahnlinie in die Nähe von Karlsruhe befördert.
Schon seit Ende 1862 mussten sich die Postbeamten bei innerbadischen Postsachen nicht mehr mit Entfernungstabellen befassen: für ganz Baden galt entfernungsunabhängig eine Franco-Gebühr von 3 Kreuzern für einfache (= max. 1 Loth schwere) Briefe.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
Cantus


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Dez 03, 2013 9:25 pm

Hallo Alfred,

schöne Sachen zeigst du hier. Ich hätte mich gerne beteiligt, aber eine Durchsicht meiner alten deutschen GS-Umschläge hat leider nichts aus Baden zutage gefördert. Ich habe allerlei von Preußen, Hannover und dem Norddeutschen Postbezirk, badische Umschläge sind dagegen bei mir noch nicht hängengeblieben. Mach bitte weiter, solche Belege sieht man recht selten.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyFr Dez 06, 2013 10:29 pm

Hallo Ingo,

@Cantus schrieb:
Ich hätte mich gerne beteiligt, aber eine Durchsicht meiner alten deutschen GS-Umschläge hat leider nichts aus Baden zutage gefördert. Ich habe allerlei von Preußen, Hannover und dem Norddeutschen Postbezirk, badische Umschläge sind dagegen bei mir noch nicht hängengeblieben.
Danke für Deine Bereitschaft! Vielleicht kennst Du mich inzwischen gut genug zu wissen, dass ich nicht gerne den Alleinunterhalter gebe - die Kommunikation mit Sammlerfreunden macht für mich den Reiz des Forums aus. (In diesen Bereich der "Sammlungen einzelner Mitglieder" bin ich mehr oder weniger versehentlich gekommen …)

Aber wenn Du z.B. preussische Ganzmachen hast - dafür interessiere ich mich grundsätzlich auch; Hauptsache, es steht "Heidelberg" darauf:
"Badische Briefumschläge" Preuss10
Preussen U22

Allerdings interessiert mich hier mehr der Name als die Adresse:
An den Herrn Geheimrath und Professor Dr. Bunsen in Heidelberg.

Robert Bunsen lehrte ab Anfang der 1850er Jahre an der Universität Heidelberg. Schade, dass es nur ein leerer Umschlag ist, aber vielleicht hätte ich den Text ohnehin nicht verstanden (Chemie war nie meine Stärke).

Wie man sieht: man kann sich über einen Beleg aus ganz unterschiedlichen Motiven freuen …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyFr Dez 06, 2013 11:00 pm

Hallo Ingo, hallo zusammen,

@Cantus schrieb:
…  solche Belege sieht man recht selten.
Eigentlich erstaunlich, dass Du damit Recht hast: zur Zeit gibt es kein einziges Angebot einer badischen Ganzsache in der Bucht. Dabei wurden z.B. von der oben gezeigten U9 über 10 Millionen Umschläge gedruckt und weitgehend aufgebraucht. Und wenn man sie einmal sieht, sind sie mangels Nachfrage oft recht günstig zu bekommen:
"Badische Briefumschläge" U9_pa_10

Diesen 3-Kreuzer-Umschlag U9 habe ich für einen einstelligen Euro-Betrag erhalten; ich "brauchte" den Brief in erster Linie für meine Stempelsammlung der Heidelberger Postablagen.

Aber der Handelswert ändert sich schlagartig, wenn man einmal - selten genug - einen Briefumschlag mit attraktiver Zusatzfrankatur findet:
"Badische Briefumschläge" U9a18211

Ebenfalls ein Briefumschlag U9, aber auffrankiert mit MiNr 18 und 20b, portorichtig für einen einfachen Brief in den zweiten Entfernungsrayon der Schweiz: 9 Kreuzer blieben für den Transport nach Basel in Baden, 6 Kreuzer betrug das ausgewiesene Weiterfranko für die Schweiz.

Man erhält einen Eindruck der Bewertungsrelationen z.B. aus dem aktuellen Sem-Handbuch, wo die gebrauchte Ganzsache U9 mit 20 Euro bewertet ist, die Kombination U9, 18, 20b aber mit 750 Euro. Und das sind leider durchaus keine "Mondpreise" Crying or Very sad 

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Dez 10, 2013 3:40 pm

Hallo zusammen,

auch das gab es schon im Großherzogtum Baden:
"Badische Briefumschläge" U10_he10

… Ganzsachen mit Privatdruck.

Diesen 6-Kreuzer-Briefumschlag U 10 versah die Heidelberger Verlagsbuchhandlung und Buchdruckerei Adolph Emmerling mit einem Zusatzdruck, um den Versand an die badischen Gemeindeverwaltungen und das Inkassos per Nachnahme der im Auftrag der Staatsregierung angefertigten Broschüren möglichst rationell abwickeln zu können.

Hier wurden vom Gemeindekämmerer in Rust insgesamt die blau notierten 2 Gulden und 36 Kreuzer kassiert. Die 6 Kreuzer für "Frankatur und Provision dieses Couverts" setzen sich aus 3 Kreuzer Porto (seit Ende 1862 entferungsunabhängig für ganz Baden) sowie 3 Kreuzer Nachnahmegebühren zusammen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)


Zuletzt von balf_de am So Dez 22, 2013 6:36 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Dez 10, 2013 6:09 pm

Hallo zusammen,

auch der 6-Kreuzer-Briefumschlag wurde häufig "zweckentfremdet":
9 Kreuzer waren zu frankieren, wenn ein maximal 1 Loth schwerer Brief in einen anderen Mitgliedstaat des Deutsch-Österreichischen Postvereins über eine Entfernung von mehr als 20 Landmeilen zu befördern war
"Badische Briefumschläge" U10_1810
U10, 18

Daher war der 6-Kreuzer-Umschlag mit einer weiteren 3-Kreuzer-Marke (MiNr. 18) zusätzlich zu frankieren. Die Einschreibegebühr von 6 Kreuzern musste vor 1868 vom Absender bei der Aufgabe in bar entrichtet werden.
"Badische Briefumschläge" U1018_10

Auf seinem Weg nach Grafengehaig erreichte mein Brief am 24. Januar Untersteinach. Hier ein kleiner Tipp: schwer lesbare Stempel, bei denen nur Bruchstücke zu identifizieren sind, lassen sich mit den vielseitigen Suchmöglichkeiten in der StampsX-Stempeldatenbank leicht finden. (Hier z.B. per "Unt%ach")

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMi Dez 11, 2013 7:03 pm

Hallo zusammen,

heute möchte ich gerne ein weiteres Einschreiben zeigen, das an ein Frankfurter Bankhaus ging. Für die "Mittelstrecke" - zwischen 10 und 20 Meilen im Bereich des DÖPV - genügten 6 Kreuzer Porto. Und da die Einschreibegebühr noch nicht frankiert sondern bar bezahlt wurde, genügte der Briefumschlag U 10 ohne Zusatzfrankatur.
"Badische Briefumschläge" U10_hd10

Aufgeliefert wurde der Brief in der Heidelberger Postablage Ziegelhausen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMi Dez 11, 2013 7:24 pm

Und hier ist noch ein "Postablagen-Brief":
"Badische Briefumschläge" U1018_11
U10, 18 PA Schönau

Ich denke, das Porto muss nicht noch einmal erklärt werden - von Heidelberg (Postablage Schönau) nach Bonn sind es mehr als 20 Meilen; der 6-Kreuzer-Umschlag genügte nicht.

An diesem Brief lässt sich beispielhaft zeigen, warum beim Kauf badischer Briefumschläge mit "wertsteigernder" Zusatzfrankatur Vorsicht geboten ist: es kommt häufig vor, dass der Entwertungsstempel auf der zusätzlich frankierten Briefmarke so zentrisch abgeschlagen wurde, dass es kaum einen oder auch gar keinen Übergang auf den Brief bzw. den Briefumschlag gibt. Und da könnte ein Fälscher mit einer entsprechend zentrisch entwerteten losen 3-Kreuzer-Marke schon auf Ideen kommen ...

Von daher ist es sinnvoll, die jeweils gültigen Portosätze zu kennen, auch wenn man nicht nach postgeschichtlichen Kriterien sondern "nur" philatelistisch sammelt. Und ganz sicher ist man, wenn man den Brief geprüft oder mit Prüfvorbehalt erwirbt.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Dez 17, 2013 4:20 pm

Hallo zusammen,

das soll's gewesen sein mit der 6-Kreuzer-Ganzsache U 10. Das Thema scheint ja wirklich nicht so spannend zu sein …
Aber jetzt habe ich damit angefangen, etwas von meinen Briefumschlägen zu zeigen - also werde ich das Projekt auch zu einem Abschluss bringen. Aber keine Angst - es geht nur noch bis U 14 …  Smile 
"Badische Briefumschläge" U11_hd10

Bei meinem ersten 9-Kreuzer-Umschlag U11 findet sich glücklicherweise rückseitig der badische Bahnpoststempel, mit dem sich der Brief datieren lässt
"Badische Briefumschläge" U11_hd11

Am 9. August 1867 ging er von Heidelberg ins Königreich Hannover. "Glücklicherweise" stimmt in Bezug auf den Bahnpoststempel insofern, als es tatsächlich relativ selten vorkommt, dass man aus Heidelberger Briefen, die nach Norden gingen, noch einen badischen Bahnpost-Streckkenstempel findet - nach wenigen Kilometern erreichte die Eisenbahn schon hessisches (Taxis-) Gebiet - zumeist bevor die Post bearbeitet wurde.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDi Dez 17, 2013 6:44 pm

@balf_de schrieb:

Das Thema scheint ja wirklich nicht so spannend zu sein …
Aber jetzt habe ich damit angefangen, etwas von meinen Briefumschlägen zu zeigen - also werde ich das Projekt auch zu einem Abschluss bringen.

Hallo Alfred,

mache bitte nur unverdrossen weiter, uns die Badischen Briefumschläge vorzustellen.
Nicht jedes Thema führt zu tausenden Aufrufen – nichtsdestotrotz ist dieser gut kommentierte Auszug aus deiner Sammlung philatelistisch wertvoll und die beste Werbung für die Philatelie im Allgemeinen und unser Forum im Besonderen.

Danke dass du dir die Mühe machst – ich werde weiter treuer Mitleser in diesem Thread sein.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMi Dez 18, 2013 5:05 pm

Hallo Gerhard,

@Gerhard schrieb:
ich werde weiter treuer Mitleser in diesem Thread sein.

Das gibt mir doch gleich wieder neue Motivation! Dass wir hier nicht nur innerhalb des Forums sondern für die Philatelie und Postgeschichte ganz allgemein werben können, das ist mir auch bewusst. Von daher ist es wichtig, dass nicht nur die möglichen oder unmöglichen finanziellen "Schnäppchen"-Angebote und/oder die Realisierungswünsche oder -probleme von ahnungslosen Erben hier im Fokus stehen. Ein unbedarfter potentieller Neueinsteiger könnte vermuten, in der Philatelie gehe es hauptsächlich ums Geld …

Und darum bin ich froh, dass auch "mein" Baden-Thread wieder auf die linke Seite zu den "neuesten Themen" gerückt ist!

Hallo zusammen,

nicht nur aber auch ganz speziell für @Gerhard zeige ich heute meinen "besten" U11-Briefumschlag:

"Badische Briefumschläge" U1118210
U11, 18, 20ba, 20ba

Der Brief ging am 4. November 1865 von Heidelberg nach Engelberg in der Schweiz. Er ist portorichtig frankiert für die zweite Gewichtsstufe (über 1 bis 2 Loth) nach dem Tarif von 1855: 18 Kreuzer badische (Postvereins-) Taxe und 12 Kreuzer ausgewiesenes Weiterfranko für die Schweiz (links in rot).

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyDo Dez 19, 2013 3:18 pm

Hallo zusammen,

@Gerhard schrieb:

Nicht jedes Thema führt zu tausenden Aufrufen –

Wohl wahr, lieber Gerhard - da hat man es bei einem kontroversen "Schnäppchen"-Thema etwas leichter, die Aufmerksamkeit aller zu erreichen. Erst recht, wenn dann ein Moderator moderieren muss (wobei ich diesmal auch nicht ganz unschuldig bin   rw  ). Aber immerhin: bei 300 sind wir hier auch schon angekommen.

Leider gibt es in meiner Sammlung nach dem "Schwergewicht" in die Schweiz keine Steigerung mehr; was jetzt folgt ist philatelistisch wieder eher "Hausmannskost":

"Badische Briefumschläge" U1118_10
U11, 18
"Badische Briefumschläge" U1118_12

Nein, so richtig perfekt ist dieser 9-Kreuzer-Umschlag wirklich nicht; für qualitätsbewusste Philatelisten eher etwas für die Rundablage. Aber posthistorisch hat er etwas Besonderes: 9 Kreuzer betrug das Baden zustehende Porto bis zur Schweizer Grenze. Innerhalb der Schweiz gab es zwei Entfernungsrayons: für Destinationen bis ca. 100 Kilometer Entfernung von Basel aus waren für einen einfachen Brief 3 Kreuzer zu frankieren, für weiter entfernte Zielorte 6 Kreuzer. Der Brief nach Genf ist daher unterfrankiert. Und - was ganz selten vorkam - unentdeckt durchgeschlüpft.
Nur 3 Kreuzer Weiterfranko notierte der zweifellos geografisch nicht sehr beschlagene Postbeamte.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyFr Dez 20, 2013 12:15 pm

Hallo zusammen,
nobody is perfect …   nein 

Wie für meinen zuletzt gezeigten unterfrankierten Brief nach Genf gilt das auch für diesen Briefumschlag:
"Badische Briefumschläge" U1115b10
U11, 15b

Leider hat der Absender die zusätzlich frankierte 9-Kreuzer-Marke etwas zu hoch aufgeklebt; auch wenn man das mit einem zusätzlichen Knick zu "reparieren" versuchte, so bleibt doch der unschöne Bug. Auch ist die Marke - gelinde gesagt - links oben etwas eckrund. Franz Stegmüller hat sie innen auch einen Zacken höher geprüft. Und dann ist da auch noch der hässliche Fleck - wann der im Lauf der letzten 150 Jahre auf den Brief gekommen ist, das ist letztlich auch egal …

Aber immerhin: aus philatelistischer Sicht ist anzumerken, dass die Kombination U11, 15b weder in Rainer Backs Ganzsachen-Arbeitshandbuch noch im aktuellen Sem-Katalog registriert ist.

Für die postgeschichtliche Einordnung hilft wie so oft auch hier die "Siegelseite" (wobei die Briefumschläge gegenüber den früher üblichen Faltbriefen den großen Vorteil hatten, dass man auf ein Siegel verzichten konnte):
"Badische Briefumschläge" U1115b11

Schön, dass der englische Ankunftstempel eine Jahreszahl zeigt: im März 1864 ging der Brief aus Heidelberg nach Yorkshire. Und er lief nicht über Frankreich sondern über Preußen - erkennbar am Bahnpoststempel "Mainz - Coeln". Für das Porto war der Tarif von 1863 maßgeblich: 8 Kreuzer waren für die Beförderung im Postverein, 10 Kreuzer für die englische Post zu frankieren. Das Weiterfranko "10" wurde adressseitig rot notiert. Vermutlich wog der Brief mehr als 1/2 Loth: wäre er leichter gewesen, hätte der Absender bei dem Leitweg über Frankreich 3 Kreuzer gespart.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptySo Dez 22, 2013 7:14 pm

Hallo zusammen,

das soll's gewesen sein mit den Briefumschlägen von 1863. Die letzte Ausgabe der badischen "Freicouverten" kam ab November 1866 an die Postschalter. Mehr oder minder notgedrungen wegen des 1866er-Kriegs mit Preußen wurden sie nicht mehr von der preussischen Staatsdruckerei in Berlin sondern von der Karlsruher Buchdruckerei Eberle gedruckt.
Die Kataloge nennen als Unterscheidungsmerkmale von der vorherigen Auflage schlechtere Druckqualität und raueres Papier. In der Praxis fällt die Unterscheidung oft nicht leicht. Manchmal hilft das Datum, oft auch das Porto - ganz sicher weiß es ein Prüfer ….

Der war zum Beispiel bei diesem Brief nötig:
"Badische Briefumschläge" U1219a10
U12, 19a

Die Siegelseite gibt keinen Aufschluss über das Verwendungsjahr. Aber aufgrund des frankierten Portos von 9 Kreuzern ist klar, dass der Brief noch in der Zeit des DÖPV, also vor dem 1.1.1868 von Heidelberg nach Berlin befördert wurde. (Danach gab es für das gesamte Gebiet des Deutschen Bunds ein Einheitsporto von 3 Kreuzern für max. 1 Loth schwere Briefe.)

Von daher ist eigentlich eine Ganzsache U9 am wahrscheinlichsten. Aber Franz Stegmüller bestätigt, dass es sich um einen früh verwendeten Umschlag U12 handelt, der mit einer MiNr. 19a auffrankiert wurde.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptySa Jan 04, 2014 2:30 pm

Hallo zusammen,

ein weiteres Beispiel des letzten badischen 3-Kreuzer-Briefumschlags - der MiNr. U12 - möchte ich gerne zeigen:
"Badische Briefumschläge" U1223210
U12, 23, 24

Nur noch 7 Kreuzer waren in der Zeit nach 1867 für Briefe in die Schweiz zu frankieren. So auch für diesen Brief an das Urlaubsdomizil der reiselustigen Tabak-Fabrikanten-Gattin Emma Landfried, aus deren Korrespondenz (zum Glück für uns Heidelberg-Sammler) zahlreiche Briefe erhalten geblieben sind.

Datierbar ist er auch:
"Badische Briefumschläge" U1223211

Der Ankunftstempel aus Luzern zeigt uns den 12. August 1870.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMo Jan 06, 2014 2:23 pm

Hallo zusammen,

im letzten Beitrag habe ich es schon angesprochen: dass viele Korrespondenzen unserer Ur-Ur-Großeltern aus der eigentlich gar nicht so "Goldenen alten Zeit" des vorletzten Jahrhunderts erhalten geblieben sind, das haben wir sicher weniger philatelistischen Motiven zu verdanken sondern in erster Linie nostalgischen Interessen  - und manchmal wurden die alten Briefe wohl einfach vergessen, bevor sie irgendwann auf einem "Dachboden" wieder auftauchten …

Ähnlich war das auch bei Gemeindeverwaltungen, wenn auch aus anderen Motiven. Insbesondere in kleineren Orten, deren Rathäuser im Zuge der Baden-Württembergischen Gemeindereform in den 1970er Jahren aufgelöst wurden, schlummerten in vielen Archiven uralte Belege, die sich seit vielen Jahren niemand mehr angeschaut hatte. Aber irgendwann mussten diese Archive geräumt werden. Das besorgten dann Altpapierhändler, die von den Gemeindeverwaltungen den Auftrag erhielten, den ganzen alten Kram in einen Container zu laden und zu entsorgen bzw. zu recyceln.
Und einige clevere (Berufs-) Philatelisten setzten sich mit diesen Firmen in Verbindung, um - gegen eine kleine "Gefälligkeit" - noch vor der Entsorgung das Altpapier sichten zu dürfen. Nicht ganz legal, denn der Entsorger hatte ja eine Vernichtungserklärung unterschrieben, aber er konnte ja seine Augen nicht überall haben … Einer dieser klugen Leute, damals noch Händler, heute noch ein lieber Sammlerfreund, hat mir von diesen Goldgräber-Zeiten vorgeschwärmt.

Diese Nachnahme stammt ganz sicher aus einem solchen Fund:
"Badische Briefumschläge" U1323-11
U13, 23-23

Das kleine Dorf Schlatt wurde 1974 nach Bad Krotzingen eingemeindet; gut möglich, dass erst bei der Räumung des Rathauses dieser Nachnahmebrief aus dem aufgelösten Archiv auftauchte. Der Brief diente als Quittung für die verauslagten 4 Gulden 38 Kreuzer.

Der Heidelberger Buchhändler und Drucker Adolph Emmerling, der die Distribution der Verwaltungsbroschüren an die badischen Gemeinden übernommen hatte, ergänzte zur Rationalisierung die Briefumschläge mit einem privaten Zudruck. Aufgrund der Nachnahmegebühren von 5 Kreuzern (1 Kreuzer je angefangener Gulden) ergaben sich inklusive Porto von 3 Kreuzern insgesamt 8 Kreuzer, die zu frankieren waren.

Dies erfolgte mit der Verwendung der noch vorhandenen 6-Kreuzer-Briefumschläge (MiNr. U13), die mit einem Paar der MiNr. 23 auffrankiert wurden.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMo Jan 06, 2014 2:50 pm

Hallo zusammen,

einen habe ich noch – und das soll’s dann auch gewesen sein mit meiner „Sammlung“ badischer Briefumschläge.

Natürlich war ich hier eigentlich im falschen Unterforum: weder bin ich ein Sammler von Ganzsachen noch hatte ich die Absicht, unter der Überschrift „Sammlungen einzelner Mitglieder“ sozusagen „exklusiv“ nur die eigenen Sammelobjekte zu präsentieren. Viel lieber hätte ich mit anderen Sammlern kommuniziert – natürlich auch dann, wenn sie statt passender Belege „nur“ passende Fragen oder Anregungen gehabt hätten ...
Aber im Zusamenhang mit @Kaiserschnidt’s Thread mit dem für mich faszinierenden Titel „Ganzsachen mit Zusatzfrankatur“ bin ich hier herein „geschlittert“ – wobei ich auf die Fortsetzung von @Kaiserschmidts Thread eigentlich auch gespannt wäre ...

Nein, mit Ganzsachen, wie sie unser Freund @Cantus sammelt und versteht, habe ich nichts am Hut – ich habe in meinen Beiträgen hier noch nicht einmal die unterschiedlichen Formate angesprochen, geschweige denn die Unterschiede zwischen „langer und kurzer Gummierung“, „ohne oder mit Lücke nach Kreuzer“ oder die unterschiedlichen Klappenstempel ....

Meine Belegbeschreibungen waren viel mehr postgeschichtlich orientiert wie meine ganze „Heidelberg“-Sammlung – dass es sich um Ganzsachen handelt, ist eher zweitrangig für mich, obwohl gerade die Briefumschläge mit Zusatzfrankaturen für mich besonders reizvoll sind.

Der „letzte“ badische Briefumschlag:
"Badische Briefumschläge" U1418_10
U14, 18

Wieder war unsere reiselustige Fabrikanten-Gattin Emma Landfried in der "Sommerfrische" unterwegs: diesmal nicht in der Schweiz (wie beim vorletzten Beleg in diesem Thread) sondern nach Belgien an die Nordsee …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
kaiserschmidt


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMo Jan 06, 2014 5:58 pm

Hallo Alfred,

ich finde Deine Art und Weise, wie Du Deine Sammlung postgeschichtlich darstellst, sehr gut. Das versuche ich auch
bei meinen österreichischen Belegen. Auch mir gefällt die Klassik am besten, hier aber halbwegs eine Sammlung von Ganzsachen mit Zusatzfrankaturen aufzubauen , würde meine gesamten Mittel in Anspruch nehmen. Denn ohne bessere Belege macht eine Sammlung nur den halben Spaß und Du weißt, diese Belege gehen oft in den vier-
stelligen Bereich. Deshalb beginnt mein Sammelgebiet erst 1918.
Ich werde aber Deine Anregung aufnehmen und Ganzsachen mit Zusatzfrankaturen beim jeweiligen Thema ein-
stellen.

Reinhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
balf_de


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMo Mai 26, 2014 6:43 pm

Hallo zusammen,

meine Heidelberger Briefumschläge haben Zuwachs bekommen ...  
einen meiner wenigen Errungenschaften von der Essener Messe möchte ich euch gerne vorstellen. Bei meiner Teilnahme an dem Vortrag von Alfred Schmitt „Von der Sammlung zum Exponat“ innerhalb des Programms der BDPh-Akademie habe ich – neben wenigen anderen Erkenntnissen - gelernt, dass man sinnvollerweise „thematische“ und philatelistische Kommentare in unterschiedlichen Schriftarten drucken soll – was übrigens bei den meisten von mir besichtigten Exponaten der Deutschen Meisterschaft für Thematische Philatelie akribisch beachtet wurde.
So will ich es auch hier halten:
"Badische Briefumschläge" U8ia_h10"Badische Briefumschläge" U8ia_h11

Ganzsache 9 Kreuzer braun der 2. Ausgabe im kleinen Format; ohne Lücke nach "Kreuzer" im Überdruck.

Einfacher Brief im Postverein in der dritten Entfernungszone über 20 Meilen, portorichtig frankiert mit 9 Kreuzern.

Streng verpönt ist es natürlich, hier die Michelnummer (U8 I A) zu erwähnen  Mad 

Den braven Nürnbergern ist es zu verdanken, dass der Brief aus Heidelberg genau zu datieren ist, was man bei Ganzsachen leider recht selten findet: er stammt vom 16. November 1862.
Und da ist ja noch die Adresse, die mich zum Kauf inspirierte - welche Künste beherrschte das Fräulein Julia wohl - honi soit qui mal y pense …. Zwinkern  Zwinkern 

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: am Beispiel dieses Briefs im Vergleich zu dem hier in diesem Thread am 3. Dezember 2013 vorgestellten 9-Kreuzer (U8) Umschlags nach München kann man den Unterschied zwischen der MiNr. U8 I (= „ohne Lücke nach ‚Kreuzer’ im Überdruck) und U8 II (= „Mit Lücke 2 mm") zeigen ….
"Badische Briefumschläge" U8i_u810

... was in der Katalogbewertung einen deutlichen Unterschied ausmacht. Also: wer so etwas sucht, der sollte sich den Umschlag genau ansehen!
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" EmptyMo Mai 26, 2014 7:05 pm

@balf_de schrieb:
Bei meiner Teilnahme an dem Vortrag von Alfred Schmitt „Von der Sammlung zum Exponat“ innerhalb des Programms der BDPh-Akademie habe ich – neben wenigen anderen Erkenntnissen - gelernt, dass man sinnvollerweise „thematische“ und philatelistische Kommentare in unterschiedlichen Schriftarten drucken soll – was übrigens bei den meisten von mir besichtigten Exponaten der Deutschen Meisterschaft für Thematische Philatelie akribisch beachtet wurde.
So will ich es auch hier halten:

Ganzsache 9 Kreuzer braun der 2. Ausgabe im kleinen Format; ohne Lücke nach "Kreuzer" im Überdruck.

Einfacher Brief im Postverein in der dritten Entfernungszone über 20 Meilen, portorichtig frankiert mit 9 Kreuzern.

Hallo Alfred,

wurde im Rahmen der BDPh-Akademie besprochen,  ob dieser Grundsatz aus der Thematischen Philatelie auch wie in deinem Beispiel zwischen Traditioneller Philatelie und Postgeschichte anzuwenden wäre?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




"Badische Briefumschläge" Empty
BeitragThema: Re: "Badische Briefumschläge"   "Badische Briefumschläge" Empty

Nach oben Nach unten
 

"Badische Briefumschläge"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Ganzsachen :: Sammlungen einzelner Mitglieder-
Tauschen oder Kaufen