Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:08 pm

» Private Überdrucke auf Postwertzeichen
von nurso Gestern um 10:02 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:02 am

» k.u.k Luftschiffe 1908 - 1914
von x9rf Fr Feb 24, 2017 11:22 pm

» Zeitungsmarken
von Tannouri Fr Feb 24, 2017 7:47 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Fr Feb 24, 2017 7:08 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von x9rf Fr Feb 24, 2017 1:43 am

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Do Feb 23, 2017 9:03 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Feb 23, 2017 8:59 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gottfried Do Feb 23, 2017 4:49 pm

» Ausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Feb 23, 2017 10:03 am

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher Di Feb 21, 2017 6:21 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von Gerhard Mo Feb 20, 2017 10:40 pm

» WIPA 33 Eintrittskarte mit Webung für Heurigen in Grinzing
von Gerhard So Feb 19, 2017 10:17 pm

» Gemeinschaftsausgaben
von Gerhard So Feb 19, 2017 5:29 pm

» Österreichs Block 3 mit Farbfehler?
von diezacke So Feb 19, 2017 3:29 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Polarfahrtsucher So Feb 19, 2017 10:54 am

» Österreichische Volkstrachten - ANK 567 - 587 - Belege
von Gerhard Sa Feb 18, 2017 9:27 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 4:01 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 2:47 pm

» Federvieh auf dem Bauernhof
von Cantus Sa Feb 18, 2017 12:00 pm

» Motiv Lampen, Glühbirnen, elektrische Geräte und Zubehör
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:41 am

» Sonderstempel in der 2.Republik
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:08 am

» Zudruckkarten als Ansichtskartenvorläufer
von Cantus Sa Feb 18, 2017 10:43 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von x9rf Sa Feb 18, 2017 1:22 am

» Die Freimarken-Ausgabe 1863
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:34 pm

» Sensation der Philatelie
von Markenfreund49 Fr Feb 17, 2017 10:47 am

» Briefumschläge als Werbemittel
von Angus3 Do Feb 16, 2017 11:14 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Do Feb 16, 2017 7:13 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Mi Feb 15, 2017 6:39 pm

» Bilderwettbewerb Februar 2017
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 5:02 pm

» Porto 1935 ANK 159 bis 174
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 9:31 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von Hunt3r Di Feb 14, 2017 8:06 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 9:19 pm

» Schönes Österreich
von wilma Mo Feb 13, 2017 9:09 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 11:08 am

» Postkartenserie "Neuer Wappenadler", Inschrift "Deutschösterreich"
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 10:36 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa Feb 11, 2017 10:13 pm

» 4 Briefmarkenalben geschenkt erhalten
von baslersammler Sa Feb 11, 2017 12:04 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Do Feb 09, 2017 8:39 pm

» Sondermarke „Wien“, Serie Weinregionen Österreichs
von Gerhard Do Feb 09, 2017 7:37 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Do Feb 09, 2017 5:44 pm

» Frankreich - Journée du timbre
von Cantus Do Feb 09, 2017 1:40 am

» Kinder als AK-Motiv
von Cantus Do Feb 09, 2017 12:57 am

» Termine Jänner - März 2017
von wilma Di Feb 07, 2017 9:26 pm

» Stempel mit Unterschrift aus Schärding
von Gerhard Mo Feb 06, 2017 11:05 pm

» Anlegen einer Stempeldatenbank
von x9rf Mo Feb 06, 2017 12:50 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von wilma So Feb 05, 2017 6:56 pm

» Termine April - Juni 2017
von wilma So Feb 05, 2017 6:25 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Feb 05, 2017 1:14 pm

» ANK 252 - 254
von Johfelb So Feb 05, 2017 1:12 pm

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Feb 04, 2017 8:57 am

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von muesli Fr Feb 03, 2017 9:44 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Markenfreund49 Fr Feb 03, 2017 7:47 am

» Sondermarkenblock „Geburtstagsparty“
von Gerhard Do Feb 02, 2017 10:59 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Do Feb 02, 2017 11:57 am

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 10:02 pm

» Treuebonusmarke 2016 - Gelber Frauenschuh
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 9:31 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Mi Feb 01, 2017 6:39 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Mi Feb 01, 2017 11:27 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Di Jan 31, 2017 9:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Mo Jan 30, 2017 9:28 pm

» Bücher, Zeitschriften, Verlage, Buchhandlungen - Textzudrucke auf Postkarten
von Cantus Mo Jan 30, 2017 12:39 pm

» Serie Klassikausgaben 2017 – Briefmarkenblock neu produziert!
von Gerhard So Jan 29, 2017 4:04 pm

» Stempelfehler - der Zeit voraus oder hinterher
von Angus3 Sa Jan 28, 2017 5:08 pm

» Albenblätter erstellen mit Microsoft Word
von HELVETICUS Fr Jan 27, 2017 10:21 am

» Feldpost Brief
von Michaney Fr Jan 27, 2017 6:30 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von muesli Do Jan 26, 2017 9:10 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgabe 1858/62, 1859/62
von Markenfreund49 Do Jan 26, 2017 8:57 pm

» diverse Poststücke 1915/1918
von Cantus Do Jan 26, 2017 12:43 am

» Deutsche Wechselsteuer u.a. Eineinhalb Deutsche Mark
von Sandra481 Do Jan 26, 2017 12:24 am

» Briefträger / Postboten
von wilma Mi Jan 25, 2017 6:59 pm

» Sondermarke „Schreibmaschine – Peter Mitterhofer“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:13 pm

» Sondermarke „Harfe“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:07 pm

» Sondermarke „60. Geburtstag Falco“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 6:54 pm

» Briefmarke ablösen, ohne die AK zu beschädigen
von Jurek Mo Jan 23, 2017 6:32 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner   
von Michaela Mo Jan 23, 2017 8:36 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Jan 22, 2017 8:53 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Michael D Fr Jan 20, 2017 9:45 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Fr Jan 20, 2017 11:29 am

» SONDERMARKE „500 Jahre Reformation"
von Jurek Do Jan 19, 2017 5:21 pm

» Sonderstempel des Deutschen Reiches
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:47 pm

» Madagaskar - Frankaturen und Briefmarken
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:34 pm

» Flugpost nach Österreich
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:18 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Mi Jan 18, 2017 8:47 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 90 - 99
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:35 pm

» Sondermarke „150 Jahre Fasching in Villach“
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:11 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von nurso Mi Jan 18, 2017 4:22 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Di Jan 17, 2017 1:17 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Mo Jan 16, 2017 12:50 am

» Stempel Deutsche Briefzentren 80 - 89
von EgLie Sa Jan 14, 2017 9:35 pm

» Sondermarke „Margherita Spiluttini”
von Gerhard Sa Jan 14, 2017 9:00 pm

» Meine Heimat
von EgLie Sa Jan 14, 2017 11:54 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Jan 13, 2017 11:59 pm

» Christkindl Stempel
von gottfried Fr Jan 13, 2017 8:50 pm

» Fälschungen bei Ebay
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 9:55 am

» Die Dauerserie Heuss
von kaiserschmidt Do Jan 12, 2017 2:26 pm

» Schach als Stempelmotiv
von Cantus Do Jan 12, 2017 2:03 pm


Austausch | 
 

 Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Fr Nov 21, 2014 11:49 pm

Hallo Sammlerfreunde,

hier möchte ich euch die Freimarkenserie
"Kunstwerke aus Stiften und Klöstern" etwas näherbringen. Aus meiner Sicht wohl eine der schönsten und künstlerisch wertvollsten Freimarkenserien der Österreichischen Post:



Nur 10 Werte umfasst die Dauerserie, die zwischen 1993 und 1995 ausgegeben wurde.

Entwurf und Stich stammen vom Briefmarkenkünstler Prof. Werner Pfeiler:



Druck: Österreichische Staatsdruckerei, Kombination - Stichtiefdruck/Rastertiefdruck
Gezähnt: Kammzähnung 13 3/4 : 14
Schalterbogen zu 100 Stück

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am So Nov 23, 2014 1:04 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Sa Nov 22, 2014 6:24 pm

Äbtissinenstab (Detail) aus der Benediktinerabtei Bertholdstein

ANK 2185, Mi. 2155



Wert: 1 Schilling,
Ersttag 28.4.1995

Im oststeirischen Hügelland liegt die mittelalterliche Burg (Schloss) Bertholdstein. Nach wechselvollem Geschick erhielt die Abtei St. Gabriel sie 1920 zum Geschenk. Von 1919 bis 2008 beherbergte das Schoss das Benediktinerinnenkloster St. Gabriel.
Die Abtei St. Gabriel wurde 1889 in Prag-Smichov als erstes Frauenkloster der Beuroner Benediktinerkongregation gegründet und schon 1891 zur Abtei erhoben. 1896 wurde St. Gabriel mit der Gründung der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard/Eibingen am Rhein beauftragt, die 1904 mit dem Einzug der ersten Schwestern aus St. Gabriel vollendet war.
Die politische Entwicklung nach dem 1. Weltkrieg ließ es geraten erscheinen, Prag zu verlassen und als neues Heim die ihnen angebotene Burg Bertholdstein im Raabtal anzunehmen. Die Übersiedlung des damals über 100 Nonnen zählenden Konvents erfolgte in den ersten Monaten des Jahres 1919.

Im März 1942 wurde die Abtei von den NS-Machthabern enteignet und die Schwestern mussten innerhalb von vier Tagen die Steiermark verlassen. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges konnten die Schwestern im Laufe der Jahre 1945 und 1946 wieder in die Burg Bertholdstein heimkehren.
Im Jahr 2008 sind die Benediktinerinnen nun nach St. Johann bei Herberstein übersiedelt, das Schloss Bertholdstein ist nun in Privatbesitz.

Das Markenmotiv zeigt neben einer einfachen Darstellung der Burg einen Teil der Krümme des 1893 entstandenen Äbtissinenstabes der Abtei St. Gabriel. Dargestellt ist die Verkündigung an die Jungfrau Maria. Die stilistische Ausprägung mit ihrer statuarischen Haltung und strengen Durchbildung Marias und des Erzengels Gabriel sind typisch für die Beuroner Kunstschule, deren berühmtester Vertreter ist der Benediktiner Desiderius Lenz, der auch Schöpfer des Entwurfes zu diesem Kunstwerk war.


Eckrand Posthornsymbol und Druckerzeichen

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am Do Mai 26, 2016 9:21 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Thema: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern   So Nov 23, 2014 10:26 pm

Der Tod, Holzplastik von Josef Stammel im Stift Admont

ANK 2126, MiNr. 2094



5,50 Schilling
Ersttag 18.4.1993


Fotografie der Originalentwürfe 1. und 2. Phase

Das Markenbild zeigt rechts unten stilisiert die Stiftskirche des Stift Admont in der Steiermark. Das Benediktinerstift Admont, offiziell Benediktinerabtei St. Blasius zu Admont liegt in der Marktgemeinde Admont in Österreich. Es wurde im Jahre 1074 von Erzbischof Gebhard von Salzburg gegründet und ist damit das älteste bestehende Kloster in der Steiermark.
Hauptmotiv des Markenbildes ist die Skulptur „Der Tod“ aus dem zweifelsfrei berühmtesten plastischen Ausstattungselement der Admonter Stiftsbibliothek. Die Figurengruppe „Die vier letzten Dinge“ wurde geschaffen vom Bildhauer Josef Stammel (1695–1765), der durch mehr als vier Jahrzehnte hindurch im Dienst des Stiftes Admont stand.


Maximumkarte

Der Tod zeigt den Menschen als alten Pilger, der am Ende seines Lebensweges angelangt ist. Von hinten nähert sich ihm der geflügelte Knochenmann als Personifikation des Todes.
Josef Stammels Schnitzwerke sind aus bronziertem Lindenholz gearbeitet und vermitteln in ihrer Motivik und dem glänzenden Braunton noch ganz den Geist des Barock.
Die vier Skulpturen stehen etwa seit dem Jahr 1800 im Mittelraum zwischen Säulen und Bücherschränken einander gegenüber, waren ursprünglich jedoch nicht für diesen Aufstellungsort bestimmt.

Die am Schalterbogen befindlichen Leerfelder wurden bereits beim Druck zur Eigenwerbung in der Hauptfarbe der Marken mit Emblemen der Post überdruckt.



Beim Wert zu 5,50 bis September 1993 mit der Posthornrosette.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am So Nov 30, 2014 4:56 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Sa Nov 29, 2014 12:49 pm


Hallo Forumler,

zum Beitrag von Gerhard eibige Beleg dieser Serie in zwangloser Reihenfolge ohne Erläuterungen.











Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Thema: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   So Nov 30, 2014 4:55 pm

Hl. Benedikt von Nursia, Glasgemälde in der Zisterzienserinnenabtei Mariastern, Gwiggen.
Hohenweiler/Vorarlberg

ANK 2138 MiNr. 2108



6 Schilling
Ersttag 17.9.1993

Das Glasgemälde auf dem Markenbild stellt den heiligen Benedikt von Nursia dar, den Mönchsvater des Abendlandes, nach dessen Regeln Benediktiner und Zisterzienser leben.. Aus seiner reichen Erfahrung, die er in einem bewegten Leben als Mönch und Klostervorsteher gesammelt hatte, hat er für seine letzte große Gründung, das Kloster auf dem Monte Cassino in Italien eine Mönchsregel verfasst, die sich durch einen großen Weitblick und Sinn für das Wesentliche auszeichnet. So hat sie bis heute nichts an ihrer Aktualität eingebüßt und inspiriert nicht nur Mönche zu einem Leben mit Gott.

Stilisiert am Markenbild die Abtei Mariastern-Gwiggen. Diese liegt auf einer Anhöhe an den Ausläufern des Pfändermassivs zehn Kilometer nördlich von Bregenz. Das Kloster führt seinen Ursprung auf die drei im Schweizer Kanton Thurgau im 13. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserinnenabteien Kalchrain, Feldbach und Tänikon zurück, die 1848 der Klosteraufhebung durch den thurgauischen Großen Rat zum Opfer fielen. 1856 erwarben die Konvente von Kalchrain und Feldbach das Schlösschen Gwiggen in Vorarlberg und begannen hier das reguläre Leben; 1869 schloss sich ihnen der Konvent von Tänikon an. Das ehemalige Schlossgebäude von Gwiggen mit Lorettokapelle geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Zahlreiche Zubauten wurden durch das Anwachsen der Klosterfamilie notwendig. Die Zisterzienserinnen von Mariastern betonen in ihrer Lebensform die kontemplative Ausrichtung. Im direkten Apostolat laden die Schwestern zu Begegnung und Gebet, Einkehr und Exerzitien, Meditation und religiösem Gespräch. 1962 begann man in Weiterführung einer alten Tradition mit der Wiederaufnahme von Wallfahrten in die Klosterkirche.


Randzudruck "Posthornsymbol" mit Farbmuster gelb


Randstück mit Druckdatum


Ersttagsbrief mit Ersttag-Sonderstempel 6914 Hohenweiler

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

wird fortgesetzt
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Di Dez 02, 2014 9:31 pm

Marmorlöwe/Franziskanerkloster Salzburg

ANK 2174 Mi. 2143



7 Schilling
Ersttag 18.11.1994

Das Hauptmotiv der Briefmarke zeigt ein Detail aus dem Stiegenanlauf der Marmorkanzel, die aus dem 14. Jhdt. stammt: einen Löwen aus Marmor, den von unten ein Krieger mit dem Schwert durchstößt.

Rechts unten im Markenbild stilisiert die Kirche des Franziskanerklosters/Salzburg. Sie ist eine der ältesten Kirchen Salzburgs und ist auf einer frühchristlichen Gebetsstätte errichtet. In der ersten Hälfte des 8. Jhd. wird die der Muttergottes geweihte Kirche mit dem Namen "Unserer Lieben Frau" nachweislich zum ersten Mal restauriert. Sie dient zunächst als Tauf- und Synodalkirche. Bis 1139 gehört sie zu St. Peter. Ab diesem Zeitpunkt erhebt man sie auch zur Stadtpfarrkirche, die dem Domkapitel übergeben wird (bis 1635). Von der Marienkirche wird 1408 ein Neubau beschlossen, der vom Baumeister Hans von Burghausen realisiert wird. Nach seinem Tod 1432 ist Stephan Krumenauer mit der Bauleitung beauftragt. Zwischen 1486 und 98 erfolgt auch der Ausbau des Turms. Der Südtiroler Michael Pacher aus Bruneck erhält den Auftrag für den Hochaltar, an dessen Umsetzung er von 1495 bis zu seinem Tod 1498 arbeitet. Dieser gotische Altar galt damals als einer der größten und schönsten Altäre Mitteleuropas.
1635 wurde die "Stadtpfarrkirche", die zwischen 1598 bis 1628 auch als Ersatz des Domes gedient hatte, endgültig dem Orden übergeben. Im 18. Jahrhundert wurde die Barockisierung der Kirche mit einem barocken Hochaltar gekrönt, in dessen Gestaltung man die - seit der Gegenreformation als Gnadenbild verehrte - thronende Muttergottesfigur Michael Pachers einbezog.
Es gab sehr viele Renovierungsphasen in der Kirche. Eine wichtige Restaurierung wurde durch die Zerstörungen während der Besetzung durch die französische Armee 1800-1802 notwendig; damals diente die Kirche als Gefangenenhaus für österreichische Soldaten.


Randzudruck "Posthornsymbol" mit Farbmuster grau


Druckdatum


Maximumkarte mit Ersttag-Sonderstempel 5010 Salzburg

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am Mo Dez 08, 2014 11:28 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Mo Dez 08, 2014 11:27 pm

Die Apokalypse (Detail) Kuppelfresko von Paul Troger
im Stift Altenburg, Niederösterreich

ANK 2155 Mi. 2124



7,50 Schilling
Ersttag 29.4.1994

Mit dem Kuppelfresko der Stiftskirche des Stiftes Altenburg schuf 1733 PaulTroger mit der Interpretation der Apokalypse des Johannes ein Werk, das zu den bedeutendsten Barockfresken Mitteleuropas gehört. Das auf der Briefmarke gezeigte Detail des Freskos zeigt Trogers Mariendarstellung als Symbol der verfolgten Kirche. Mit dem Erscheinen der Briefmarken waren auch umfangreiche Renovierungsarbeiten des Freskos abgeschlossen worden.

Paul Troger wurde 1698 in Welsberg im Pustertal geboren und erhielt seine erste Ausbildung als Maler bei Giuseppe. Ein etwa zehn Jahre dauernder Italienaufenthalt führte ihn unter anderem nach Venedig, Rom, Neapel und Bologna. Während dieser Reise nahm er zahlreiche Anregungen italienischer Meister auf, die er individuell gestaltend umsetzte, frei interpretierte und in eine sehr eigenständige, persönliche Formensprache übertrug.
1728 kam Troger nach Wien, wo er zuerst von Gundacker Graf Althan beschäftigt wurde. Die Wiener Kunstlandschaft wurde in dieser Zeit von den Freskomalern Daniel Gran und Johann Michael Rottmayr beherrscht, Troger fand sein Betätigungsfeld zunehmend in den Stiften in Niederösterreich. Seine Hauptwerke schuf er in Melk, Altenburg, Zwettl, Röhrenbach, Geras und Maria Dreieichen, aber auch in Seitenstetten und Göttweig
Die gesteigerte Qualität des Lichts in seinen Werken, die eine eindeutige Licht-Farben-Symbolik erkennen lassen, und das sich daraus ergebende Kompositionsschema stellen eine neue und bedeutende Variante in der österreichischen Freskokunst des Barock dar.
Paul Troger hinterließ ein Werk, das durch Umfang und stilistische Vielfalt besticht und innerhalb der österreichischen Barockmalerei durchaus eine Sonderstellung einnimmt. Zu seinen Schülern gehören unter anderen Franz Anton Maulbertsch, Johann Wenzel Bergl und Johann Jakob Zeiller.

Stilisiert am Markenbild die Stiftskirche des Stiftes Altenburg. Bereits im Jahre 1144 übergab die Gräfin Hildburg das von ihr gestiftete Benediktinerkloster zu Altenburg dem Passauer Bischof, nachdem es von 12 Mönchen aus St. Lambrecht besiedelt worden war. Die Kirche mit dem charakteristischen Turm (1820 nach einem Brand in der heutigen Form - auf romanischen Fundamenten ruhend - erbaut) ist der zentrale Raum der barocken Klosteranlage.
Die neue Geschichte des Klosters ist gekennzeichnet vom Auf und Ab, von Zerstörung und Wiederaufbau sowohl der Klostergebäude als auch der Mönchsgemeinschaft. Seit 1327 wird der Witwe des Heidenreich aus Gars namens Gertrud als zweiter Stifterin gedacht. Nach der Reformation und dem Dreißigjährigen Krieg ging man im 17. und 18. Jahrhundert daran die Klosteranlage zu sanieren. 1730 und 1733 erfolgte der großartige Umbau der Kirche zur Barockkirche. Baumeister Joseph Munggenast und sein Bauleiter Leopold Wißgrill verschonten nach Möglichkeit die gotische Bausubstanz. Paul Troger wurde als Freskant für die 4 Kuppeln engagiert, den plastischen Stuck der Stiftskirche schuf Franz Josef Holzinger, die Mamorierungsarbeit Johann Georg Hoppl. Nach dem Verkauf von wichtigen Besitzungen wegen der Weltwirtschaftskrise in der Zwischenkriegszeit wurde das Kloster 1940 aufgehoben und 1941 enteignet, der Abt verhaftet und der Konvent ausgewiesen. Ab 1945 diente es als Unterkunft für 2000 Mann der russischen Besatzungsmacht. Unter Abt Maurus Knappek (1947-1968) wurde die "Ruine" wieder in ein Kloster verwandelt. So wird seither ständig renoviert, restauriert und investiert.


Druckdatum


Ersttagsbrief mit Ersttags-Sonderstempel Altenburg

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

wird fortgesetzt
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Di Dez 16, 2014 12:44 am

Frühgotisches Portal,
Stift Wilhering

ANK 2200 Mi 2169



8,00 Schilling
15.9.1995

Das Zisterzienserstift Wilhering liegt im Donautal vor der oberösterreichischen Hauptstadt Linz und feiert 1995 sein 850-jähriges Bestehen.
Wie fast alle Klostergründungen des Mittelalters verdankt auch Wilhering sein Entstehen der Stiftung durch eine reiche Adelsfamilie. Als die Familie der Herrn von Wilhering um 1145 ihren Wohnsitz auf die von ihr neu erbaute Burg Waxenberg verlegte, stellte sie die aufgelassene Burg Wilhering und das zugehörige Land im Donautal dem steirischen Zisterzienserkloster Rein für eine Tochtergründung zur Verfügung. Als Gründungstag des Klosters Wilhering gilt der 30. September 1146. An diesem Tag sollen 12 Mönche aus dem Kloster Rein mit ihrem neu bestellten Abt in Wilhering eingetroffen sein.
Ebracher Mönche begannen im Jahr 1195 mit dem Bau einer Kirche, die in späteren Jahrhunderten immer wieder umgebaut wurde.
In der Reformationszeit war das Ende des Klosters bedrohlich nahe: Der damalige Abt nahm die Klosterkasse an sich und floh damit nach Nürnberg, wo er sich verheiratete. 1585 war dann das Kloster gänzlich verlassen. Aber im Zuge der Gegenreformation setzte der Kaiser wieder einen tüchtigen Abt ein, den Benediktinermönch Alexander a Lacu. In dem Maß, in dem sich die Gegenreformation durchsetzte, stabilisierten sich auch die inneren Verhältnisse des Stiftes wieder.

Im Jahr 1940 kam es unter dem nationalsozialistischen Regime zur Enteignung, und einige Mönche kamen ins Gefängnis oder wurden zum Militärdienst eingezogen. Im Kloster war bis 1944 das Priesterseminar der Diözese Linz untergebracht, dann dienten die Gebäude vorübergehend als Lager für Volksdeutsche aus Bessarabien (Rumänien). Außerdem wurde eine technische Hochschule und unmittelbar vor Kriegsende ein Lazarett eingerichtet. Im Mai 1945 erreichten die amerikanischen Truppen Wilhering und quartierten sich im Stiftsgebäude ein. In den darauf folgenden Monaten konnten Patres und Brüder nach und nach in das Stift zurückkehren und nach vierjähriger Unterbrechung das Klosterleben wieder aufnehmen.

Bekannt ist das Stift Wilhering vor allem durch seine Rokokokirche. Das in den Jahren 1734 -1750 auf den Grundfesten der alten, durch Brand zerstörten Kirche errichtete Bauwerk ist vor allem wegen seiner prachtvollen Innenausstattung ein vielbesuchter Anziehungspunkt. Das prunkvolle Rokoko-Szenario, das die Besucher heute vor allem an Wilhering fasziniert, stellt eigentlich die davor liegenden 600 Jahre in den Schatten. Ein Zeitraum, der viel mehr mit dem Orden zu tun hat als die im Zuge der Gegenreformation im 17. und 18. Jahrhundert entstandenen Prunkbauten und Dekorations-Orgien, denn ursprünglich war es vor allem eine durch Einfachheit und Innerlichkeit geprägte Geistigkeit, die das Stift im 12. Jahrhundert kennzeichnete.

Ein aus dieser Zeit stammendes bauliches Element ist auch auf dem Markenmotiv zu sehen: Das erst 1938 im Kreuzgang des Stiftes entdeckte und freigelegte frühgotische Portal mit den beiden Fensterdurchbrüchen am Eingang zum Kapitelsaal.


Maximumkarte mit Ersttag-Sonderstempel

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   So Jan 11, 2015 7:14 pm

Hl. Peregrin Laziosi,
Altarbild im Kloster Luggau, Kärnten

ANK 2165, Mi.2134



10,00 Schilling
Ersttag 26.8.1994

Maria Luggau in der Gemeinde Lesachtal gründeten 1591 die Franziskaner als Niederlassung. 1593 wurde der Grundstein zum Klosterbau gelegt. Bereits 1628 wurden die Franziskaner aus Maria Luggau abberufen. 1635 erfolgte die Übergabe der Kirche, des Klosters und der Pfarre an die Serviten. 1640 zerstörte ein Brand das Kloster, das Kirchendach und das oberste Turmgeschoß. Zwischen 1640 und 1661 wurde das Kloster wieder errichtet. Ein weiterer Brand vernichtete 1738 einen begonnenen Zubau, das Kirchendach und das Glockengeschoss des Turmes. Die weitgehende Erneuerung des Klosters wurde 1741 vollendet.

Der Hl. Peregrinus Laziosi wurde um 1265 als Sohn einer vornehmen und religiösen Familie in Forli (Italien) geboren. Er war sechs Jahre alt, als der Servitenorden dort ein Kloster gründete. Im Jahr 1283 lag die Stadt Forli im Krieg mit den Truppen des Papstes. Der Ordensgeneral der Serviten, Philippus Benitius (1233-1285) führte als päpstlicher Gesandter Friedensgespräche. Während einer Predigt in der Öffentlichkeit wurde er von Peregrinus tätlich angegriffen. Der Ordensmann verließ betend die Stadt und zog keine weiteren Konsequenzen. Peregrinus folgte ihm voll Reue, bekehrte sich und trat mehr als ein Jahrzehnt später bei den Serviten ein.

Um das Jahr 1300 erlitt er eine Blutvergiftung am Bein, wo sich auch ein Knochentumor entwickelt hatte. Das Bein sollte amputiert werden. In der Nacht vor der Operation hatte Peregrinus eine Vision. Der Gekreuzigte beugte sich zu ihm herab und heilte ihn. Die Markenabbildung zeigt ein Altarbildes in der Klosterkirche in Maria Luggau mit der Wiedergabe dieses Heilungswunders.
Peregrin zählt zu den populärsten Heiligen Italiens, Papst Paul VI. empfahl ihn als Patron der Fuß- und chronisch Kranken. Peregrin starb 80-jährig am 1. Mai 1345. Besonders verehrt man ihn in den Ordensniederlassungen.



Fotografien Entwurf 1. und 3. Phase


Waagrechter Dreierstreifen auf Mischfrankatur mit Marke der Dauerserie "Sagen und Legenden"

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Di Feb 03, 2015 6:31 pm

Hier ein Brief vom 18.10.2001 mit der 1,00 Schilling (ANK 2185) als Massenfrankatur mit den anhängenden Posthorn-Allongen und den Druckfarben (spitze Dreiecke am unterem Rand)





restliche Frankatur auf der Rückseite - hier sieht man noch einen Teil der Bogennummer (rechts ganz oben)

Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   So März 15, 2015 11:56 pm


Hartmannstab
Abtei St.Georgenberg-Fiecht, Tirol

ANK 2141, Mi.2109



20 Schilling
Ersttag: 8.10.1993

Sankt Georgenberg-Fiecht, Tirol, Bezirk Schwaz, Gemeinde Vomp, besteht heute aus zwei gut eine Stunde Fußweges voneinander entfernt gelegenen Klosteranlagen, nämlich dem in Vomp gelegenen Stift Fiecht, das im Markenbild stilisiert dargestellt wird sowie dem höher gelegenen Wallfahrtsort St. Georgenberg. Das um 950 auf einem Berg errichtete Kloster, das nur über eine Brücke zugänglich ist, wurde 1138 den Benediktinern übergeben. Die 1654-60 erbaute Kirche erlebte ihre barocke Umgestaltung 1733-35. Von dem ursprünglichen Kloster sind seit dem Brand von 1705 nur noch 2 Flügel erhalten. 1707-10 errichteten J. Abfalter und S. Schweikart im Weiler Fiecht im Inntal das neue Klostergebäude.
Benediktinerklöster sind nicht nur Orte geistlichen Lebens und der Seelsorge, sondern auch Stätten von Kunst und Kultur. Das Stift St. Georgenberg-Fiecht ist diesem Anspruch über Jahrhunderte hinweg treu geblieben. Davon gibt das Museum ein beredtes Zeugnis. Hier befinden sich liturgische Geräte, Handschriften und Urkunden aus acht Jahrhunderten.
Glanzstück ist der sogenannte „Hartmannstab“, eines der wenigen Zeugnisse romanischer Elfenbeinkunst in Tirol, der auch als das Hauptmotiv der Briefmarke dient. Der Stab aus Holz ist mit einer durchbrochenen Fassung aus Ringen und Blüten umgeben, die Knäufe an den beiden Schraubstellen sind vergoldet. Der Abtstab wird als Pastoralstab des seligen Bischofs Hartmann von Brixen (1140-1164) bereits im Georgenberger Heiltumbuch von ca. 1480 erwähnt. Er soll ein Geschenk des Bischofs an seinen Freund Abt Eberhard I. von St. Georgenberg (1138-1174) gewesen sein. Krümme und kugelförmiger Knauf aus Elfenbein bilden den ursprünglichen Teil des Stabes; die Krümme besteht aus vier konzentrischen Ringen, die durch Stege miteinander verbunden sind und nach innen zu schmäler werden. Der innerste Ring spaltet sich in zwei breitere blattartige Mittelstücke. Einzelne Bohrlöcher weisen auf die ursprüngliche Verzierung mit Steinen hin. Der Knauf ist mit einfachen Linien graviert. Das Ganze ist von einer Silberfassung bedeckt, und zwar der Knauf mit einer Art Blütenkelch mit acht gezackten Blättern, der äußere Rand der Krümme mit breiter Blattleiste, die beiden Innenflächen mit vergoldeten Voluten und den Buchstaben: HART/MANI/EPIS/BRIX.


Mit Druckdatum


Foto Entwurf 1. Phase


FDC


Nachsendungsantrag, Mehrfachfrankatur

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Mo Jun 08, 2015 9:02 pm

Hallo zusammen,

hier ein Reco Nachnahmebrief der 2. Gewichtsstufe bis 100g

Mischfrankatur mit "Schönem Österreich" 2,50 + 2x 20,00 = 42,50 Schilling
Recogebühr 20,00 + Nachnahmegebühr bei Pberweisung auf ein Postscheckkonte 15,00 + Briefgebühr 7,50
alle Gebühren vom 01.01.1994 - 30.06.1997

Viele Grüße,

Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Mo Okt 26, 2015 6:16 pm

Hallo zusammen,

um das Thema mit diesen schönen Marken wieder einmal zu beleben 2 Belege aus meiner Sammlung:



Nachsendeantrag Inland vom 09.10.1995
Gebühr 20,00 Schilling für weitere 3 Monate vom 01.01.1994 - 31.12.1996



Bekanntgabe einer Änderung der Abgabestelle im Postbezirk des bisherigen Abgabepostamtes vom 22.12.1997
Gebühr 50,00 Schilling vom 01.01.1997 - 31.12.2000

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Mo März 21, 2016 10:22 pm

Mater Dolorosa,
Plastik im Franziskanerkloster Schwaz/Tirol

ANK 2203, Mi 2170



26,00 Schilling
Ersttag 6.10. 1995

Die Leitung und Planung für den Kirchenbau der Franziskanerkirche Schwaz wurde 1508 wie schon beim Kloster dem Meister Christoph Reichartinger übertragen. Der ausführende Werkmeister war Ulrich Klotz, der selbst auch Steinmetz war. (Er hat u.a. das Refektoriums- und das Sakristeiportal geschaffen). Als Vorlage diente Reichartinger die Hl. Kreuz-Kirche in Augsburg . Am 3. Mai 1515 wurde die neue (noch nicht ganz fertiggestellte) Kirche feierlich eingeweiht. (Das Kirchweihfest wurde früher traditionellerweise immer am dritten Sonntag nach Ostern gefeiert). Die Franziskanerkirche Schwaz gehört zu den größten gotischen Gotteshäusern Tirols (59 m lang, 20 m breit).
Von der gotischen Grundausstattung ist in der Franziskanerkirche nur sehr wenig erhalten. Die Klosterkirche wurde immer wieder den Zeitströmungen entsprechend umgestaltet. 1735 verlor sie endgültig ihr ehemals gotisches Antlitz (Abbruch des Lettners und der Gewölberippen).
Das Markenbild zeigt die erhaltene spätgotische Figurengruppe der schmerzhaften Gottesmutter "Mater Dolorosa" die aus dem frühen 16. Jh. Stammt. Sie war das Innenstück des sogenannten "Schmerzensaltares", eines von sechs gotischen Altären. Der Schmerzensaltar wurde von der 1512 gegründeten Bruderschaft der Sieben Schmerzen Mariens gestiftet).
Der Schmerzensaltar wanderte 1735 von seinem Platz an der Nordseite zum freigewordenen Abschluss des Seitenschiffes. Die beiden Seiteneingänge wurden geschlossen. Der durch die Verlegung des Schmerzensaltares frei gewordene Platz wurde zum neuen Seiteneingang.
Neben der Schmerzensgruppe blieben nur zwei gotische Reliefs (ca. 1520) dem Kloster erhalten, denn sie waren im Altar der Bonaventurakapelle eingearbeitet.


Eckrandstück

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Mo März 21, 2016 10:26 pm

Schottenmadonna,
aus dem Schottenstift Wien

ANK 2171, Mi 2139



30,- Schilling
Ersttag 7.10.1994

Herzog Heinrich Jasomirgott berief 1155 Irische Mönche, kurz "Scotos" - Schotten - genannt, von St. Jakob in Regensburg nach Wien. Die Gebäude in der Wiener Innenstadt, der Stätte ihres Wirkens, sind baugeschichtlich besonders interessant. Die romanische Stiftskirche wurde 1200 geweiht, die gotischen Umbauten wurden jedoch bereits von deutschen Benediktinern in die Wege geleitet, da die irischen Patres 1418 aus dem Stift wieder auszogen. Kurz nach 1700 begann ein großangelegter Ausbau des Stiftes, dem fast alle alten Gebäude zum Opfer fielen. Ein weiterer von 1826 bis 1832 durchgeführter Umbau von Joseph Kornhäusl gab dem Gebäudekomplex des Schottenstiftes sein heutiges klassizistisches Erscheinungsbild.


Eckrandstück


Randstück mit Druckdatum


Maximumkarte

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Fr Mai 20, 2016 7:08 pm

Hallo zusammen,

hier eine Beistellung eines Brieffaches mit einer Massenfrankatur der 5,50 Schilling Marke:


Beistellung eines Brieffaches vom 26.01.1999 für 20 Monate
MiF mit "Stifte und Klöster" 2,00 + 36x 5,50 = 200,00 Schilling
Brieffachgebühr vom 01.03.1981 - 31.12.2000

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Sa Mai 21, 2016 8:08 pm

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit konnte ich diesen postinternen Paketaufgabenachweis für Spätlingsendungen erstehen.

Bei nicht freigemacht aufgegebenen Paketen waren für die Spätlingsgebühr Briefmarken auf dem Buchungsblatt des Paketaufgabenachweises aufzukleben.

postinterner Paketaufgabenachweis für Spätlingssendungen vom 28.03.1998
Spätlingsgebühr 6,00 Schilling vom 01.01.1992 - 30.09.1999

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Mo Jun 20, 2016 11:28 pm

Liebe Sammlerfreunde,

als Nachtrag:



Einschreibebrief, ANK 2203 Wert zu 26,- Schilling als Einzelfrankatur, vom 24.4.1997 3372 Blindenmarkt nach Klosterneuburg.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Do Jun 23, 2016 8:29 pm


Hallo Forumler,




Zwei Reko Karten mit dieser Ausgabe. Postkartenporto 5,50 Schilling Einschreiben 20 Schilling.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Fr Jul 15, 2016 6:36 pm

Hallo zusammen,

meist wurde das Leerfeld bei der Frankatur aus dem Bedarf weggerissen. Nicht so bei diesem Beleg:


Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Do Aug 11, 2016 9:06 pm

Hallo zusammen,

vor kurzem habe ich einen relativ seltenen Beleg gefunden.


Reco- Nachnahmebrief vom 31.10.1994 in die Schweiz der 3. Gewichtsstufe bis 100g frankiert mit 3x 20,00 Schilling + "Stifte und Klöster" 11,00 = 71,00 Schilling
Nachnahmegebühr 28,00 + Recogebühr 20,00 + Briefgebühr 23,00

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Sa Aug 20, 2016 7:16 pm

Hallo zusammen,

hier ein Reco- Nachnahmebrief Inland:

Reco- Nachnahmebrief vom 09.03.2001 mit Frankatur über 70,00 Schilling
Nachnahmegebühr 35,00 + Recogebühr 28,00 + Briefgebühr 7,00 Schilliing

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"   Fr Sep 09, 2016 9:26 pm

Hallo zusammen,

hier eine Neuerwerbung die ich bei ebay gekauft habe:

Abholerkärung vom 16.01.1996 frankiert mit 10x 20,00 = 200,00 Schilling
Sicherstellungsbetrag für Schließfächer, Gebühr vom 01.01.1994 - 30.04.2000

Viele Grüße, 
Wilma
Nach oben Nach unten
 

Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Österreich :: 1945 – 2001 Republik Österreich bis zur Einführung des Euro-
Tauschen oder Kaufen