Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Heute um 1:33 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Heute um 11:22 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 7:16 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Markenfreund49 Gestern um 12:15 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt Gestern um 9:51 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:22 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Sa Dez 09, 2017 12:58 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 6:35 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Mi Dez 06, 2017 8:46 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Di Dez 05, 2017 11:49 am

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma So Dez 03, 2017 6:02 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Dez 03, 2017 5:15 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma So Nov 26, 2017 7:06 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:06 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:50 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Do Nov 23, 2017 7:37 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Sa Nov 18, 2017 5:39 pm

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Fr Nov 17, 2017 10:42 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm


Teilen | 
 

 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Berni17
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I   Di Dez 02, 2014 11:16 pm

Hallo liebe Sammlerfreunde!

Möchte hier mal ein paar Zeilen (Streifzug) über dieses interessante Sammelgebiet schreiben.

Dieses spezielle Forschungsgebiet erlangte durch die Arbeiten von LADURNER, KATSCHER und MÜLLER wachsendes Ansehen.

Derzeit gibt es laut Literatur (Magistris/Voetter) die P-Nummern 1 bis 337, jedoch nicht durchgehend. Einzelne Sammler unterliegen immer wieder dem Irrtum, dass das P für Position stehe. In Wirklichkeit verstand Katscher unter "P" Plattenfehler.

In jeder Viertelplatte fanden, ebenso wie in jedem anderen Bogenviertel der ersten Emission von 1850, je 60 Klischees (auch Stöckel oder einfach als P bezeichnet) und 4 Andreaskreuze Platz. (Druckplatte = Druckbogen zu je 4 Schalterbögen)

Diese 4 Andreaskreuze waren bei der 9 Kr I und der 45 Centesimi I ausschließlich rechts unten angeordnet.

Katscher beschrieb 1932            --> 284 Klischees
und im Dezember 1934 bereits   --> 296 Klischees

Die P-Nummern wurde im angloamerikanischen Raum (nach Katscher) durch Müller, auf den alle Unterlagen übergegangen waren, bekannt; von ihm wiederum kamen sie zu Frank Kohn (New York).

Lange vor Frey standen im anglo-amerikanischen Raum zwei Nummerierungen in Gebrauch.

K   - veröffentlichte Katscherabhandlung
nK - nicht veröffentlichte Manuskript von Katscher

Selbstverständlich nahm jeder an, dass die Ergebnisse Frey´s auf eigenen (und nicht fremden) Bemühungen beruhten, und auch die (von den bekannten Beschreibungen Katschers) völlig unterschiedlichen P-Nummern von Frey stammten.

Letztendlich eröffneten die Fototafeln von Katscher ganz augenscheinlich, das Frey das alles gar nicht selbst erarbeitet hatte. Frey hatte die Fototafeln erst in den 60er Jahren aus den USA erhalten.

Der Wiener Kreis (Hirsching, Voetter, Vogrinetz) deckten durch Kleinarbeit in Stöckelerfassung und Fehlerdifferenzierung auf, dass einerseits mehrere früher als eigenständig angesehene Klischees lediglich Frühformen anderer Stöckel darstellten, andererseits einige durchaus attraktive Klischees bekannt sind, die sich in den bekannten P-Nummern nicht unterbringen lassen.

Derzeit abgesicherte Stöckeln in der VP 1 - 63, VP 2 - 69, VP 3 - 66, VP 4 - 64. (VP = Viertelplatte)
Die restlichen 10 Stöckel haben noch keine Heimat.

Aufgrund des Forschungsstandes wurde eine Kartei der 9 Kr Ty I (ca. 14.000 Exemplare) angelegt, in der 439 Einheiten enthalten sind.

6   8er Streifen,
3   7er Streifen,
9   6er Streifen,
18 5er Streifen,
27 4er Streifen,
93 3er Streifen sowie 283 Paare sowie Blockeinheiten

2 16er
1 12er
2 10er
2 8er
1 7er
6 6er
5 4er Blöcke.




Nun zum Thema Randstücke:

In der Regel sind die Nachbarabstände (bei frühen Platten)  --> 2,5 mm seitlich, 3,5 mm senkrecht (nach Magistris)
                                                                                       --> 2,7 mm seitlich, 3,0 mm senkrecht (nach Ferchenbauer) 

Der Rand einer Marke ist seitlich breiter als 2,8 mm, oben und unten weiter als 3,3 mm --> entweder einer der 4 Bogenecken oder der 12 Viertelplattenecken (seitliches Randstück)
(und keine Spur eines Nachbarn vorhanden)

Äußere Randstücke über 20 mm sind sowohl bei der 9 Kr Ty I als auch bei der 45 C Ty I unbekannt.



Die unterschiedlichen Abstände zwischen der Wertziffer 9 und dem Buchstaben K:


0,4 mm Abstand (22 Klischees)

zeitweise: P 57, P 61, P 62, P 114, P 141, P 196, P 224, P 227, P 250, P 257, P 261, P 264, P 280, P 290 und P 292

P 291 --> seltenster enger Abstand 

P 200
P 253  --> nur in jenem Stadium zu finden, in welchem die betreffenden PLF in ihr Endstadium eintreten
P 259

Die P 26, P 110 und P 145 sind Fixwerte (Abstände blieben unverändert)


0,75 mm und 0,8 mm Abstand

Standen und entstanden am linken Rand vorzugsweise in Wasserzeichenpositionen mit Ausnahme der P 118 (0,8 mm)


Es sind 3 Exemplare mit 1,0 mm Abstand bekannt (P 27)

 2 ex Robertson ---> LAIBACH 21. JUN (lose)
                        ---> KOSTAINIZA 16. AUG (auf Brief)

und 1 Exemplar von J. HEGWILL

Allen Klischees ab 0,75 mm Abstand ist gemeinsam

* es gibt keinen Fixwert
* standen und entstanden am linken Rand (Ausnahme P 118)
* Wasserzeichenpositionen dominieren
* Richtung der Wertziffer-Wanderung wurde durch --> Plattenanordnung, des Rahmens und des Druckes bestimmt, jedoch nicht vom Stöckel.


Die Auflage der 9 Kreuzer Type I lag bei ca. 7,9 Mio. Stück (33.333 Druckbögen)

1850         ca. 3,425.000
1851         ca. 4,220.000
1852ff       ca.    255.000
                ca. 7,900.000       laut Berechnung von Dr. Stritzel anhand der Stempeldaten.

Die Überlebensrate lag bei ca. 1,1 % der gesamten Druckfolge      --> Z I     0,37 %
(ca. 80.000 Exemplare)                                                              --> Z II    0,23 %
                                                                                                --> Z III   0,5  % 

(Z I = erste Zusammenstellung etc.)

Bei der 9 Kr Ty I gab es ingesamt 3 Zusammenstellungen und bei der 45 Centesimi Type I insgesamt 2 Zusammenstellungen.

Ich hoff ich hab euch jetzt nicht allzu sehr verwirrt.

Liebe Grüße

Bernhard daumen hoch
Nach oben Nach unten
Berni17
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I   So Dez 07, 2014 5:58 pm

Die 9 Kreuzer Type I (ebenso wie die 45 Cent Type I) eine reichlich improvisierte Notlösung, wurde mit 3 Druckplatten hergestellt, die als Zusammenstellung I, II, III (Z I, Z II, Z III) bezeichnet werden.

Bei der 45 Centesimi Type I gab es hingegen nur 2 Zusammenstellungen (Z I und Z II). Diese drei Teilproduktionen der 9 Kr Ty I standen zueinander in einem Verhältnis von rund 11 : 7 : 15 bei der 45 Cent Type I verhielt sich der Umfang der Z I zu jenem der Z II etwa 4,5 : 2.

Die Druckplatte mit der die Herstellung jeweils bewerkstelligt wurde, bestand aus formeigenen Viertelplatten (VP). Im Laufe der Zeit kam es hier dann auch zu einer neuen Zusammenstellung dies erfolgte bei der 9 Kr I zweimal, blieben oder wechselten die 4 Viertelplatten innerhalb des großen Rahmens ihren Platz. (Siehe folgende Grafik).



Der Entdecker dieser Viertelplattenverschiebungen, Charles J Robertson, legte den Grundstein zu der Plattierung (plating) der 9 Kr Type I. Ich selbst hab mich auch vor einigen Jahren mit der Plattierung beschäftigt und bin dabei zu folgendem Ergebnis gekommen. (Siehe folgende Link´s)






Hier noch eine verbesserte Übersicht der Plattierung:

http://666kb.com/i/cve2y65meaplwl3m3.gif

http://666kb.com/i/cve2ywzqfa5ec8waz.gif




Alle mit einem Post-it versehenen P-Nummern sind jene wo noch keine sichere Bogenstellung bekannt ist.

Um den Platz eines jeden Klischees in der Platte präzise lokalisieren zu können, wurde jedem der 240 Felder, in denen Markenbilder liegen, eine Bogenstellungsnummer (BSt oder Pos) zugewiesen. Die fortlaufende Nummerierung beginnt mit der BSt 1 links oben, wechselt dann auf die Viertelplatte links unten beginnend mit Bst 61, die Viertelplatte rechts oben beginnt mit Bst 121 und schließlich die letzte, rechts unten mit BSt 181.

Beispiel: BSt 10 ist das 2. Stöckel in der 2. Zeile der Viertelplatte links oben.

Das nächste mal schreib ich euch etwas über das Wasserzeichen.

Lg Bernhard Very Happy


Zuletzt von Berni17 am Mo Jan 19, 2015 7:59 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Berni17
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I   Mo Dez 08, 2014 6:01 pm

Nun zum Thema Wasserzeichen.

Das Zentrum des Bogens aus damals üblichem Handpapier (bei der 45 Centesimi Type I auch wechselnd stark geripptem Papier in der zweiten Zusammenstellung) ist das Wasserzeichen (WZ). Zu seiner Erzeugung anlässlich der Papierschöpfung standen zumindest zwei, wahrscheinlich aber mehrere Siebe in Verwendung.

Die Impressionen mit den vier Buchstaben KKHM in Schnörkelschrift breitete sich am bedruckten Bogen nahezu parallel über dem senkrechten Steg in die inneren Randreihen der Marken - mit Tendenz nach rechst unten -  aus. Es gibt dazu 4 verschiedene Einlagen, die ungefähr gleichmäßig aufscheinen.



Geht man vom üblichen Wasserzeichenschema aus, waren in jeder Zusammenstellung 19 Klischees davon betroffen, es sollten demnach in den 3 Zusammenstellungen 57 Wasserzeichenstöckel bei der 9 Kr I existieren.

Verschiedene Umstände bewirkten allerdings ganz andere Ergebnisse.

Die Ausbreitung des Wasserzeichens im Markenbild war nämlich von ganz bestimmten Bezugspunkten in Druck- und Gegenplatte vorgegeben. An den immer wieder unverändert aufeinandertreffenden gegenüberliegenden Konstanten konnte während der ganzen Produktion weder eine neue Zusammenstellung noch ein Stöckelaustausch etwas ändern.

Was für das wechselvolle Endprodukt hingegen verantwortlich war, lag am Schnitt des Bogens, seinem Bewegungsspielraum in der Gegenplatte und am betreffenden Mann, der den Bogen in den 4 verschiedenen Variationen, bezogen aufs Wasserzeichen, einlegte.

Ausschließlich von diesen drei Dingen hing es ab, wieviele Markenbilder und in welchem Ausmaß in diesem einen Bogen Wasserzeichenanteile abbekommen konnten. Das bedeutet, man muss daher mit der Entdeckung zusätzlicher Wasserzeichenstöckel rechnen.

Lg Bernhard Very Happy
Nach oben Nach unten
austria1
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: 9 kr z1 etc   Mi Jan 18, 2017 1:34 pm

hallo
bin seit kurzem an diesem thema sehr interessiert und suche kollegen zum meinungsaustausch etc. würde mich über eine antwort freuen
mfg
Nach oben Nach unten
Markenfreund49
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I   Mi Jan 18, 2017 8:57 pm

Servus und willkommen liebe(r) @austria1 Exclamation

Freut mich wieder einen "Mitstreiter" bei der Klassik begrüßen zu dürfen.
Gleich vorweg ich bin sehr neugierig Cool  und komm schon mit ein paar Fragen angedüst Very Happy
Hast Du dich nur auf die 9 Kreuzer, Type I spezialisiert, oder bist der ganzen Klassik "verfallen"?
Seit wann sammelst Du denn schon ?

Sorry, wegen des "Überfalls", aber es kommt hier nicht oft vor, daß die Klassik Zuwächse bekommt Laughing
und wenn ja, dann ist die Freude natürlich doppelt groß Exclamation
Auf eine gute Zusammenarbeit und interessante Gedankenautäusche prost
Lg
Markenfreund49
Nach oben Nach unten
austria1
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I   So Jan 29, 2017 4:08 pm

hallo berni17
habe deinen sehr interessanten beitrag zur 9 kr type I gesehen.
bin seit kurzem am diesem thema sehr interessiert.  besonders über eine lt dr. stritzl existente 4. zusammenstellung.
würde mich über deine kontaktaufnahme sehr freuen.
lg
josef
Nach oben Nach unten
wernerrath
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: 9 Kreuzer Type I   Do Feb 09, 2017 4:37 pm


Liebe Sammlerfreunde + Berni 17

Eine kurze Ergänzung zu Berni´s Artikel

Nach heutigem Stand gibts 273 Druckstöckel, 240 der ursprünglichen Platte plus 33 Tauschstöckel
nummeriert von P1 bis P337, jedoch mit "Löchern" dazwischen.

Zum Abstand 9 - K:
Engster Abstand 0,3mm Stöckel P324
Weitester Abstand 1,2mm Stöckel P27

In der Kartei sind 775 Einheiten gelistet

LG Werner
Nach oben Nach unten
wernerrath
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I   Sa Feb 18, 2017 2:47 pm



An alle Sammler der Ausgabe 1850


Einige Sammlerkollegen und ich bemühen uns, Herrn Voetter´s Kartei der 9 Kreuzer Type I weiterzuführen

Falls Sie Einheiten dieser Marke oder die Marke P27 aus Z I mit weitem Abstand 9 –K besitzen, sind wir für einen Scan dankbar


Mit bestem Dank im Voraus
Mit freundlichen Grüßen
Werner Rath
werner.rath@aon.at



Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I   

Nach oben Nach unten
 

1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Österreich :: Kaisertum Österreich 1850-1918-
Tauschen oder Kaufen