Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:08 pm

» Private Überdrucke auf Postwertzeichen
von nurso Gestern um 10:02 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:02 am

» k.u.k Luftschiffe 1908 - 1914
von x9rf Fr Feb 24, 2017 11:22 pm

» Zeitungsmarken
von Tannouri Fr Feb 24, 2017 7:47 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Fr Feb 24, 2017 7:08 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von x9rf Fr Feb 24, 2017 1:43 am

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Do Feb 23, 2017 9:03 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Feb 23, 2017 8:59 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gottfried Do Feb 23, 2017 4:49 pm

» Ausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Feb 23, 2017 10:03 am

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher Di Feb 21, 2017 6:21 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von Gerhard Mo Feb 20, 2017 10:40 pm

» WIPA 33 Eintrittskarte mit Webung für Heurigen in Grinzing
von Gerhard So Feb 19, 2017 10:17 pm

» Gemeinschaftsausgaben
von Gerhard So Feb 19, 2017 5:29 pm

» Österreichs Block 3 mit Farbfehler?
von diezacke So Feb 19, 2017 3:29 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Polarfahrtsucher So Feb 19, 2017 10:54 am

» Österreichische Volkstrachten - ANK 567 - 587 - Belege
von Gerhard Sa Feb 18, 2017 9:27 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 4:01 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 2:47 pm

» Federvieh auf dem Bauernhof
von Cantus Sa Feb 18, 2017 12:00 pm

» Motiv Lampen, Glühbirnen, elektrische Geräte und Zubehör
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:41 am

» Sonderstempel in der 2.Republik
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:08 am

» Zudruckkarten als Ansichtskartenvorläufer
von Cantus Sa Feb 18, 2017 10:43 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von x9rf Sa Feb 18, 2017 1:22 am

» Die Freimarken-Ausgabe 1863
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:34 pm

» Sensation der Philatelie
von Markenfreund49 Fr Feb 17, 2017 10:47 am

» Briefumschläge als Werbemittel
von Angus3 Do Feb 16, 2017 11:14 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Do Feb 16, 2017 7:13 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Mi Feb 15, 2017 6:39 pm

» Bilderwettbewerb Februar 2017
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 5:02 pm

» Porto 1935 ANK 159 bis 174
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 9:31 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von Hunt3r Di Feb 14, 2017 8:06 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 9:19 pm

» Schönes Österreich
von wilma Mo Feb 13, 2017 9:09 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 11:08 am

» Postkartenserie "Neuer Wappenadler", Inschrift "Deutschösterreich"
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 10:36 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa Feb 11, 2017 10:13 pm

» 4 Briefmarkenalben geschenkt erhalten
von baslersammler Sa Feb 11, 2017 12:04 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Do Feb 09, 2017 8:39 pm

» Sondermarke „Wien“, Serie Weinregionen Österreichs
von Gerhard Do Feb 09, 2017 7:37 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Do Feb 09, 2017 5:44 pm

» Frankreich - Journée du timbre
von Cantus Do Feb 09, 2017 1:40 am

» Kinder als AK-Motiv
von Cantus Do Feb 09, 2017 12:57 am

» Termine Jänner - März 2017
von wilma Di Feb 07, 2017 9:26 pm

» Stempel mit Unterschrift aus Schärding
von Gerhard Mo Feb 06, 2017 11:05 pm

» Anlegen einer Stempeldatenbank
von x9rf Mo Feb 06, 2017 12:50 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von wilma So Feb 05, 2017 6:56 pm

» Termine April - Juni 2017
von wilma So Feb 05, 2017 6:25 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Feb 05, 2017 1:14 pm

» ANK 252 - 254
von Johfelb So Feb 05, 2017 1:12 pm

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Feb 04, 2017 8:57 am

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von muesli Fr Feb 03, 2017 9:44 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Markenfreund49 Fr Feb 03, 2017 7:47 am

» Sondermarkenblock „Geburtstagsparty“
von Gerhard Do Feb 02, 2017 10:59 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Do Feb 02, 2017 11:57 am

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 10:02 pm

» Treuebonusmarke 2016 - Gelber Frauenschuh
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 9:31 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Mi Feb 01, 2017 6:39 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Mi Feb 01, 2017 11:27 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Di Jan 31, 2017 9:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Mo Jan 30, 2017 9:28 pm

» Bücher, Zeitschriften, Verlage, Buchhandlungen - Textzudrucke auf Postkarten
von Cantus Mo Jan 30, 2017 12:39 pm

» Serie Klassikausgaben 2017 – Briefmarkenblock neu produziert!
von Gerhard So Jan 29, 2017 4:04 pm

» Stempelfehler - der Zeit voraus oder hinterher
von Angus3 Sa Jan 28, 2017 5:08 pm

» Albenblätter erstellen mit Microsoft Word
von HELVETICUS Fr Jan 27, 2017 10:21 am

» Feldpost Brief
von Michaney Fr Jan 27, 2017 6:30 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von muesli Do Jan 26, 2017 9:10 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgabe 1858/62, 1859/62
von Markenfreund49 Do Jan 26, 2017 8:57 pm

» diverse Poststücke 1915/1918
von Cantus Do Jan 26, 2017 12:43 am

» Deutsche Wechselsteuer u.a. Eineinhalb Deutsche Mark
von Sandra481 Do Jan 26, 2017 12:24 am

» Briefträger / Postboten
von wilma Mi Jan 25, 2017 6:59 pm

» Sondermarke „Schreibmaschine – Peter Mitterhofer“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:13 pm

» Sondermarke „Harfe“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:07 pm

» Sondermarke „60. Geburtstag Falco“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 6:54 pm

» Briefmarke ablösen, ohne die AK zu beschädigen
von Jurek Mo Jan 23, 2017 6:32 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner   
von Michaela Mo Jan 23, 2017 8:36 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Jan 22, 2017 8:53 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Michael D Fr Jan 20, 2017 9:45 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Fr Jan 20, 2017 11:29 am

» SONDERMARKE „500 Jahre Reformation"
von Jurek Do Jan 19, 2017 5:21 pm

» Sonderstempel des Deutschen Reiches
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:47 pm

» Madagaskar - Frankaturen und Briefmarken
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:34 pm

» Flugpost nach Österreich
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:18 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Mi Jan 18, 2017 8:47 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 90 - 99
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:35 pm

» Sondermarke „150 Jahre Fasching in Villach“
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:11 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von nurso Mi Jan 18, 2017 4:22 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Di Jan 17, 2017 1:17 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Mo Jan 16, 2017 12:50 am

» Stempel Deutsche Briefzentren 80 - 89
von EgLie Sa Jan 14, 2017 9:35 pm

» Sondermarke „Margherita Spiluttini”
von Gerhard Sa Jan 14, 2017 9:00 pm

» Meine Heimat
von EgLie Sa Jan 14, 2017 11:54 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Jan 13, 2017 11:59 pm

» Christkindl Stempel
von gottfried Fr Jan 13, 2017 8:50 pm

» Fälschungen bei Ebay
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 9:55 am

» Die Dauerserie Heuss
von kaiserschmidt Do Jan 12, 2017 2:26 pm

» Schach als Stempelmotiv
von Cantus Do Jan 12, 2017 2:03 pm


Austausch | 
 

 Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
HdDany
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   So Dez 27, 2015 9:57 pm

Grüß Euch,

Nach dem Ableben meiner Tante habe ich die in ihrem Besitz befindlichen Briefmarkenalben meines verstorbenen Onkels geerbt. Mein Vater ist schon länger verstorben. Damals habe ich die Alben und Schachteln nur in den Kasten zu meinen Alben dazu gestellt. Selbst habe ich von 1971
bis etwa 1980 postfrische österreichische Makulatur gesammelt. Zu dieser Zeit auch Trachten, Bauten, deren Plattenfehler und Abarten. Dadurch, dass die Sammlung immer weniger Wert wurde ist mein Interesse daran etwas eingeschlafen und ich sammle nur mehr bunte Bilder mit Bullterriern, Eisenbahnen und Motorrädern.  

Es sind etwa 3m an Alben (A4), einige kleinere Tauschalben, sehr viele kleine Schachteln, zwei größere Schachteln, ein paar Schuhkartons, ein Ordner mit Schwarzdrucken, 10 Ordner mit FDC ... also recht umfangreich, für einen Motivsammler auch im Platzverbaruch recht heftig.

Irgendwie sollte ich jedoch dieses Sammelsurium auf gleich bringen um zu sehen, was vorhanden ist, ob etwas zeitnah verwertet werden kann oder ich die bunten Bilder einfach so weiter gebe.

Die Sammelgebiete sind:

Österreichische Monarchie, Österreich-Ungarn, Lombardei-Venetien mit sehr vielen gestempelten Marken in Alben, teilweise sogar noch gefalzt in Tauschheftchen und in Kuverts.
Österreich 1. Republik in Alben, Tauschalbum, Kuverts und Zigarren- und Zigarettenschachteln.
Österreich 2. Republik mindestens einmal postfrisch und zweimal teilweise ergänzt mit gestempelten Sondermarken als Platzhalter (1945 bis etwa 1980) inklusive aller Blocks.
wie oben schon beschrieben, Trachten, Bauten mit Ergänzungswerten, Plattenfehlern und Abarten in gestempelt und postfrisch. Teilweise vermutlich auch doppelt und dreifach.
Deutschland (ab dem Anschluss), Schweiz, Italien, Liechtenstein, usw ... was der Michelkatalog halt so hergibt zusätzlich einige aus USA, China und Russland.

Ich möchte jetzt nicht jahrelang herum sortieren, sondern einfach einen recht schnellen Überblick bekommen was vorhanden ist. Sozusagen sichten, ausmisten, Platz zu schaffen. Es geht nicht, dass für Briefmarkenalben und Markenkataloge ein Kleiderschrank drauf geht.
Die Marken aus der Monarchie sind eine andere Geschichte für die ich mir etwas Zeit lassen werde, da diese Sache recht spannend aussieht Smile ... ich denke auch, dass ich das Trachten und Bauten Thema wieder aufgreifen werde ... zumal da so viele neue Marken sind Smile

Welche Vorgehensweise zur Übersicht und zum Sammlungsaufbau würdet ihr mir nahe legen?

In Erwartung Eurer geschätzten Ausführungen sage ich jetzt schon einmal !_Danke_!


LG
Daniel

Edit: "3m" ist "3meter" ... etwa 50 Alben


Zuletzt von HdDany am Mi Dez 30, 2015 12:38 am bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Meinhard
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   Mo Dez 28, 2015 8:18 am

Hallo Daniel,

ohne aussagekräftige Bilder kann man dazu schwer etwas sagen.

Nehmen wir mal LIECHTENSTEIN: (ist mein Sammelgebiet)
Kannst Du von diesen mal die ersten ca. 10-15 Seiten hier hochladen. Dann sollte man noch wissen, postfrisch, mit Falz oder gestempelt.
Es würde auch von einem Blatt die Rückseite der Marken reichen, um eine Einschätzung zu machen.

So könntest Du auch bei den anderen Sammelgebieten es machen.

Schöne Grüße, Meinhard




Nach oben Nach unten
stempelede
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   Mo Dez 28, 2015 5:50 pm

@HdDany schrieb:
Grüß Euch,

...

Ich möchte jetzt nicht jahrelang herum sortieren, sondern einfach einen recht schnellen Überblick bekommen was vorhanden ist. Sozusagen sichten, ausmisten, Platz zu schaffen. Es geht nicht, dass für Briefmarkenalben und Markenkataloge ein Kleiderschrank drauf geht.
Die Marken aus der Monarchie sind eine andere Geschichte für die ich mir etwas Zeit lassen werde, da diese Sache recht spannend aussieht Smile ... ich denke auch, dass ich das Trachten und Bauten Thema wieder aufgreifen werde ... zumal da so viele neue Marken sind Smile

Welche Vorgehensweise zur Übersicht und zum Sammlungsaufbau würdet ihr mir nahe legen?

In Erwartung Eurer geschätzten Ausführungen sage ich jetzt schon einmal !_Danke_!


LG
Daniel

Hallo Daniel,

ohne lange Sortierarbeiten wird dies nicht zu schaffen sein und sehe auch keine Möglichkeit, Dir diese zu erleichtern. Auch ein erfahrener Philatelist, der auf einen Blick Marken einem bestimmten Land zuordnen kann, kommt um diese Arbeit nicht herum, wenngleich er sich auf Grund seiner Kenntnis hier etwas leichter tut. Diese Kenntnis mußt Du Dir erst noch aneignen. Vor dem Problem mit der Sortierung stehe ich auch heute noch, wenn ich Marken für zwei Jugendgruppen zusammenstelle. Die Jugendlichen sammeln meist Motive, die ich dann individuell meist aus Schachteln zusammenstelle.

Zum Arbeitsablauf kann ich Dir meine Vorgehensweise sagen: Ich habe mir einen Werkzeugkasten für Schauben genommen und die Einsatzschalen hieraus zur Sortierung für das zu sortierende Material benutzt. Hierin können dann die Sortierungen (Motive, Länder usw.) erfolgen. Hat den Vorteil, daß ich die Schalen bei Ende oder wenn keine Lust mehr besteht, einfach wieder in den Kasten geschoben werden und zu einem anderen Termin fortgeführt werden können, ohne daß ich wieder von vorne beginnen muß. In den Schachteln kannst Du dann auch die weitere Feinsortierung vornehmen. Aber vorsicht, ich habe hierauf ein Patent angemeldet lachen

Nach Vorsortierung anhand eines Kataloges dann chronologisch in ein Einsteckalbum verfrachten. Dann erfährst Du auch was über den Wert.

Aber auf die Schnelle passiert da nichts. Eine automatische Suchmaschine oder einen Sammler, der mir die Sortierung vornimmt, habe ich leider noch nicht gefunden Smile
Nach oben Nach unten
HdDany
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   Di Dez 29, 2015 12:35 am

Grüß Euch,

@Meinhard schrieb:
Nehmen wir mal LIECHTENSTEIN: (ist mein Sammelgebiet)
Kannst Du von diesen mal die ersten ca. 10-15 Seiten hier hochladen. Dann sollte man noch wissen, postfrisch, mit Falz oder gestempelt.
Es würde auch von einem Blatt die Rückseite der Marken reichen, um eine Einschätzung zu machen.

So könntest Du auch bei den anderen Sammelgebieten es machen.

Wäre schön wenn ich schon so weit wäre. Leider besteht Liechtenstein derzeit aus einigen Seiten (postfrisch) in mehreren Alben verteilt und etwa 4 Kuverts und mehreren Zigarettenschachteln in gestempelt Smile
So verhält es sich mit den meisten Sammelgebieten, die nicht Österreich betreffen. Sad


@stempelede schrieb:
ohne lange Sortierarbeiten wird dies nicht zu schaffen sein und sehe auch keine Möglichkeit, Dir diese zu erleichtern. ...

Zum Arbeitsablauf kann ich Dir meine Vorgehensweise sagen: Ich habe mir einen Werkzeugkasten für Schauben genommen und die Einsatzschalen hieraus zur Sortierung für das zu sortierende Material benutzt. Hierin können dann die Sortierungen (Motive, Länder usw.) erfolgen. Hat den Vorteil, daß ich die Schalen bei Ende oder wenn keine Lust mehr besteht, einfach wieder in den Kasten geschoben werden und zu einem anderen Termin fortgeführt werden können, ohne daß ich wieder von vorne beginnen muß. In den Schachteln kannst Du dann auch die weitere Feinsortierung vornehmen. Aber vorsicht, ich habe hierauf ein Patent angemeldet lachen

Nach Vorsortierung anhand eines Kataloges dann chronologisch in ein Einsteckalbum verfrachten. Dann erfährst Du auch was über den Wert.

Sortimentskasten hört sich nach einer sehr guten Idee und "relativ" wenig Platz an, diese blauen von Z*onc sind gut, verwende ich in der Werkstätte auch ... derzeit wurstle ich mit sehr vielen Zigarettenschachteln, Streichholzschachteln und Kuverts herum. Du hast es sehr schön auf den Punkt gebracht ... das aufhören und wieder anfangen ... genau damit kämpfe ich. Einfach weil ich auch zu wenig Platz habe um die Schachteln dauerhaft stehen zu lassen. Das Patent werde ich dir nicht streitig machen, da du ja die Lizenz kostenlos zur Verfügung gestellt hast Wink ... werde mir morgen gleich mal zwei Boxen besorgen und sehen wie weit ich damit komme.


Danke Euch beiden für die Tipps


PS.: Eine Frage hätte ich noch. Da ja Briefmarkenalben recht viel Geld kosten und vermutlich die Alben mehr Wert sind als die ganzen österreichischen Sondermarken würde mich interessieren, ob ihr die Marken und Blöcke als Dubletten in einem Vollformatalbum zusammen führen oder die Marken auf Einsteckkarten und die Vollformatblöcke extra lagern würdet.

LG
Daniel
Nach oben Nach unten
stempelede
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   Di Dez 29, 2015 11:26 am

@HdDany schrieb:


...

PS.: Eine Frage hätte ich noch. Da ja Briefmarkenalben recht viel Geld kosten und vermutlich die Alben mehr Wert sind als die ganzen österreichischen Sondermarken würde mich interessieren, ob ihr die Marken und Blöcke als Dubletten in einem Vollformatalbum zusammen führen oder die Marken auf Einsteckkarten und die Vollformatblöcke extra lagern würdet.

LG
Daniel

Hallo Daniel,

Briefmarkenalben kosten viel Geld? Das ist relativ. Man muß ja nicht sofort ein Luxus-Vordruckalbum besorgen. Zunächst reichen Einsteckalben, die man gebraucht auf Messen, Ausstellungen und Tauschtage für kleines Geld erhalten kann. Hat man sich auf ein Land oder verschiedene Länder spezialisiert, kann man diese Sammlung/en in Vordruckalben aufnehmen. Auch hier kann man zunächst auf gebrauchte Alben zurückgreifen und ggf. später wenn Du möchtest, auf Neue umsteigen. Blocks, in Österreich Blöcke genannt, knicken in Einsteckalben leicht um. Diese würde ich zunächst in Steckkarten aufbewahren.
Nach oben Nach unten
HdDany
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   Di Dez 29, 2015 6:09 pm

@stempelede schrieb:

Briefmarkenalben kosten viel Geld? Das ist relativ. Man muß ja nicht sofort ein Luxus-Vordruckalbum besorgen. Zunächst reichen Einsteckalben, die man gebraucht auf Messen, Ausstellungen und Tauschtage für kleines Geld erhalten kann. Hat man sich auf ein Land oder verschiedene Länder spezialisiert, kann man diese Sammlung/en in Vordruckalben aufnehmen. Auch hier kann man zunächst auf gebrauchte Alben zurückgreifen und ggf. später wenn Du möchtest, auf Neue umsteigen. Blocks, in Österreich Blöcke genannt, knicken in Einsteckalben leicht um. Diese würde ich zunächst in Steckkarten aufbewahren.

Servus stempelede,

Upps ... ich hätte im Ursprungspost nicht "3m" sondern "3 Meter" oder "etwa 50 Alben" und ohne meiner eigenen Sammlung, schreiben sollen Very Happy

Für meine Sammlung der österreichischen Sondermarken habe ich durchwegs Lindner Ringalben verwendet, da man die Seiteneinlagen austauschen kann. So sind dann auch A4-Blöcke sicher verwahrt. Man muss halt aufpassen, wie man die Marken arrangiert, damit es nicht auffällt, dass da plötzlich Vollformat oder eine Seite mit zwei Taschen drinnen ist. Auch für Trachten, Bauten und schönes Österreich verwende ich Lindner Ringordner, da es mir durch den Kartenwechsel einfach leichter ist, die Marken und Teilbögen zu präsentieren.

Mein gestriger Post ist eher dahin zu verstehen, dass ich Aufgrund der Menge an vorhandenen Alben keinen Cent für ein weiteres Album ausgeben möchte. Die Sammlung soll ja nicht erweitert werden, sondern sehr reduziert werden. So gesehen möchte ich nur einige Alben frei bekommen, wo ich Bogenstücke und Blöcke aus diversen Ordnern und Kuverts verwahren, sortieren und bewerten kann.
Die geerbten österreich Sammlungen sind zwar in hochwertigen Steckalben untergebracht dennoch muss man beim Umblättern, wie du richtig schreibst, aufpassen, dass der Block nicht herausfällt oder gar knickt. Da ich die Sondermarken, Blöcke, Freimarken ab 1959 in einem Lindneralbum komplett habe, habe ich mir überlegt, dass ich die geerbten Sammlungen "Österreich 1945 - Österreich 1958" zusammen führen werde. Dann sehe ich, wie ich die Sammlung gestalten kann und welche Art und Anzahl an Einlageblättern ich brauche. Das werde ich dann so kaufen. Vermutlich ist auch hier das Album teurer als der Marktwert der Marken, aber gut präsentiert ist immer gut. Somit habe ich zwar ein neues Album, jedoch gleichzeitig auch vier Alben frei, somit hebt sich diese Investition auf. Smile Sollten Doubletten vorhanden sein, schlichte ich diese vorerst dazu. Da meine Sammlung ab 1959 ist, werde ich auch hier die geerbten Briefmarken einfach dazu schlichten. Es wird zwar eng werden, aber in diesen Ordner passen noch 5 Einlageblätter hinein. Insgesamt habe ich dann sicher schon 6-7 normale Steckalben frei.

Dein Input mit den Einsteckkarten hat mich dazu verleitet meine ehemalige Tauschbox suchen zu gehen. Ein hölzerner Karteikasten aus anno Schnee. In diesen passen etwa 1000 A5-Einsteckkarten mit Schutzfolie. ca 300 Karten mit 5 Streifen und Schutzfolie habe ich auch noch. Da werde ich den Rest der Marken unterbringen, die derzeit in den Schächtelchen und Kistchen schlummern. Diese Einsteckkarten kann ich ja in verschiedenen Variationen nachkaufen. Smile

Da ich mit der Zusammenlegung der Jahrgänge mehrere österreichische A4 Blöcke mehr als doppelt habe, stellt sich mir die Frage, ob man Transparentpapier oder Seidenpapier dazwischen legen sollte, wenn man diese in eine Tasche eines Lindner Kartons gibt oder diese einfach so aufeinander legen kann.

Danke
LG
Daniel
Nach oben Nach unten
Mathilda
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   So März 27, 2016 1:47 pm

Hallo ihr Lieben,

Weil ich mich darin wiedererkenne, hänge ich mich mal an das Thema an.

Wie der Threadersteller habe ich eine Briefmarkensammlung geerbt, die zwar nicht ganz so umfangreich, aber doch ziemlich groß ist. Es handelt sich dabei um sechs fast vollständig aufgefüllte Vordruckalben im Schuber, acht große Einsteckalben und sechs kleine Einsteckalben. Leider habe ich so gar keine Ahnung von Briefmarken. Der Schwerpunkt bei den Briefmarken liegt bei DDR. Es gibt aber auch viele neuere Marken der BRD, einige aus Besatzungszonen, Drittes Reich und Weimarer Republik sowie der Freien Stadt Danzig. Es sind Blöcke und Einzelmarken vorhanden, gestempelt und ungestempelt. Gelaufen und ungelaufen. Eins der DinA4-Alben ist voll mit internationalen Briefmarken ohne Schwerpunkt auf ein bestimmtes Land. In ein paar Alben wurden Briefmarken mit Michel-Nummern versehen.

Ich bin historisch interessiert, jedoch mehr im Mittelalter und der Frühen Neuzeit zuhause. Die "Briefmarkenepoche" war bisher nie so im Fokus. Grade tendiere ich dazu, die Sammlung früher oder später verkaufen zu wollen. Aber das steht erst am Ende. Die Marken der Freien Stadt Danzig und deren Geschichte haben mir gezeigt, dass es doch spannend sein kann. Also erst mal in Ruhe sichten und dann weitersehen.

Ich möchte mich gerne selbstständig zumindest ein wenig in das Thema einarbeiten. Nur wo fange ich an? Wie fange ich an? Informationen gibt es ja en masse. Da ist es leider kein Wunder, dass ich erst mal wie der Ochs vorm Berg stehe. Gibt es Fachliteratur, die mir einen ersten Überblick verschafft? Webseiten, die mir Erklärungen zu verschiedenen Marken und möglicherweise dessen Wert geben? Sollte ich mich im Forum quer lesen?

Und ganz konkret eine Frage, die mir gestern kam: Wann ist eine Stempelung wertsteigernd, wann wertmindernd?

Liebe Grüße
Nach oben Nach unten
Markenfreund49
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   So März 27, 2016 7:43 pm

Einen schönen Ostersonntag und willkommen hier im Forum Mathilda Smile

Ich bin zwar eher auf Österreich "spezialisiert", aber ich hoffe Dir ein paar Tipps trotzdem geben zu können.
Sammelgebiete: DDR, Weimarer Republik, Drittes Reich, Besatzungszonen, Danzig und auch BRD (Anfänge) können SHER interessant sein und bergen manchmal tolle Varianten und Abarten.

Ich würde mal zu einem Briefmarkenhändler gehen, oder auf ebay oder div. anderen Internetplatformen Ausschau nach diversen Michelkatalogen halten, die ruhig
etwas älteren Datums seien können. Diese Kataloge geben Dir dann mal den ersten groben Überblick WAS Du genau besitzt und erleichtern Dir somit einmal die erste Sortiermöglichkeit Deiner
Sammlung.

Bei den Alben Marken aller Welt, da würde ich mal nach Ländern sortieren, soweit nicht schon vorhanden, dann versuchen das Alter herauszufinden. Meist ist dies, wenn man mal sich mit den Briefmarken länger beschäftigt hat, dann auch nimmer schwer dies zu bewerkstelligen.

Zu den Abstempelungen:

Das ist ein etwas diffizileres Thema. Ist der Stempel schön abgeschlagen? Ist er echt? WELCHER Stempel wurde verwendet, ist es eine lose Marke mit Stempel, oder befindet sie sich noch auf einem Restbriefstück, ganzem Kuvert oder dergleichen, das sind nur ein paar Punkte zu Abstempelungen. Damit würde ich mich erst etwas später beschäftigen, wenn Du etwas tiefer in die Materie eingetaucht bist.

Ich hoffe, Dir ein paar hilfreiche Aspekte geliefert zu haben.

Beste Grüße
Markenfreund49
Nach oben Nach unten
HdDany
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?   Di März 29, 2016 12:21 am

Hallo Mathilda,

Eigentlich wollte ich vorige Woche schon einen ersten Zwischenbericht posten, bin jedoch nicht dazu gekommen Fotos zu machen und etwas zusammenzuschreiben. Werde versuchen das diese Woche auf die Reihe zu bekommen.

Auf Deine Frage wegen Wert oder Unwert der Stempel ... das ist ein sehr umfangreiches Thema, zumal sehr viele Faktoren dabei eine Rolle spielen. Nur zum Beispiel ...
Vor meinem Post habe ich schon die österreichische Trachenserie II & III, sowie die Bautenserie mit Plattenfehlern und Abarten gesammelt. Bei diesen Serien gibt es einige Papierarten deren Unterschiede bei gewaschenen Marken teilweise fast nicht oder nur sehr schwer zu erkennen sind. So kann natürlich ein schön abgeschlagener Stempel helfen, die Marke einem früheren Ausgabedatum zuzuordnen. Bei gestempelten Marken 1938 bis 1945 ist interessant, wenn man zuordnen kann, wo der Abschlag erfolgte. Hier sind die österreichischen Abschläge meistens ein wenig wertvoller. Nur kurz bemerkt, ich behalte trotzdem alle Marken auf. In mein Tauschalbum finden jedoch nur jene Marken deren Stempel in Ort und Datum gut lesbar ist. Alles andere landet in einem Schachterl, einer Steckkarte oder einem Pergaminbeutel.

LG
Daniel
Nach oben Nach unten
 

Briefmarkensammlung geerbt ... wie anfangen?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: Allgem. Fragen rund um die Briefmarken-
Tauschen oder Kaufen