Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Hotelbriefe
von x9rf Heute um 12:55 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 7:16 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Markenfreund49 Gestern um 12:15 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt Gestern um 9:51 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:22 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Sa Dez 09, 2017 12:58 am

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 8:14 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 6:35 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Mi Dez 06, 2017 8:46 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Di Dez 05, 2017 11:49 am

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma So Dez 03, 2017 6:02 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Dez 03, 2017 5:15 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma So Nov 26, 2017 7:06 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:06 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:50 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Do Nov 23, 2017 7:37 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Sa Nov 18, 2017 5:39 pm

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Fr Nov 17, 2017 10:42 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm


Teilen | 
 

 Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Mi Aug 10, 2016 10:27 pm

Hallo zusammen,

@Gerhard schrieb:

ich schlage vor, einfach im Thread "Zeppelin und Luftschiffe" ein neues Thema eröffnen, mit dem schönen Titel:
"Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen".

O.k, lieber Gerhard, so wird’s gemacht! Und da ich dieses Thema im „Post nach Bahia“-Thread zuerst angeschnitten habe, möchte ich auch den Anfang machen.
„Ungewöhnlich“ sind streng genommen viele Laufwege und Destinationen der Zeppelinpost – gerade bei „meiner“ Südamerikafahrt 1930 und den meisten anderen großen Fahrten ab 1930 findet man viele Belege, die um die halbe Welt geschickt worden, um dann zurück zum Absender oder eine andere Adresse im deutschsprachigen Raum zurück zu kommen. Aber diese Belege, die aus postgeschichtlicher Sicht nicht nur ungewöhnlich, sondern auch ziemlich überflüssig waren, die sind nach meinem Verständnis hier nicht gemeint. Zumal sie ja im Vergleich mit „echter“ Bedarfspost nicht wirklich selten sind.

Natürlich werden in diesem Thread voraussichtlich Belege vorkommen, die unter anderen Gesichtspunkten schon einmal gezeigt worden sind.  Ich denke, das sollte trotzdem in Ordnung sein, wenn sie hierher passen.

Genug der Vorrede: beginnen möchte ich mit einem Brief, der ganz neu in meiner Sammlung ist und den ich bisher noch nirgends gezeigt habe.

Sieger 57.B)

Per Luftschiff wurde der Brief  von Friedrichshafen bis zu den Kapverdischen Inseln, dem Ausweich-Abwurfort für das ursprünglich vorgesehene Ziel in Santa Cruz de Tenerife befördert.


Rückseitig ist der Ankunftstempel von Praia vom 21. Mai sowie ein unleserlicher Stempel (aus Pretoria?) abgeschlagen.

Von Praia aus ging er offensichtlich auf eine ziemlich lange Odyssee nach Südafrika – obwohl er zumindest luftlinienmäßig schon fast auf halbem Weg in der richtigen Richtung war. Sechs Wochen war er unterwegs, bevor er Bloemfontein erreichte, wo aber Herr Lüscher nicht mehr im „Maison Otto“ anzutreffen war (vermutlich hatte er das Warten auf diesen Brief schon aufgegeben  Sad  ). Die Erfordernis, den Brief nach Pretoria weiterzuleiten, ist als glücklicher Umstand zu werten: das Postamt in Bloemfontein schlug deshalb einen klar leserlichen Durchgangsstempel ab – so kennen wir die Beförderungsdauer.

(Die Kritiker unserer Zeppelinpost werden jetzt natürlich einwenden, dass es mit der Postkutsche schneller gegangen wäre, den Brief nach Südafrika zu transportieren. Aber denen sei gesagt, dass er für die ersten 4.000 km zwei Tagen mit dem Luftschiff  brauchte, die nächsten 6.000 km war er dann per Schiff(en) unterwegs.)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Sa Aug 13, 2016 1:20 pm

Hallo zusammen,

nach dem etwas ernüchternden „feedback“ auf meine erste Vorstellung einer seltenen Zeppelinpost-Destination (rund 20 „Hits“ pro Tag sind nicht gerade ermutigend . nein ) möchte ich gerne noch einen zweiten Anlauf unternehmen:

Sieger 59.A)

Die Postkarte erhielt am 28. Mai 1930 den Sonderstempel aus Recife zur ersten Zeppelinreise nach Südamerika und wurde auf der Heimreise ‚Graf Zeppelins’ über Lakehurst – amerikanischer Sonderstempel als Durchgangsstempel – nach Friedrichshafen – Ankunftstempel vom 6. Juni 1930 - per Luftschiff befördert.
Von dort ging es terrestrisch weiter in den damals noch von England verwalteten Irak.
Über den Ort „Margil“ bzw. „Magil“ laut Ankunftsstempeln vom 20. und 21. Juni 1930 habe ich im Internet „gegooglet“: Es handelt sich vermutlich um einen Stadtteil von Basra im Hafengebiet (wo sich heute wohl auch der Flughafen  befindet), dem Sitz der englischen Verwaltung. „Magil“ bzw. „Al Ma`quil“ scheint die französische, „Margil“ die englische Transkription des arabischen Namens zu sein.
Wenn jemand mehr zu dieser Adresse weiß, bitte ich herzlich um Aufklärung!

Unter einem anderen Aspekt ist auch die Postkartenseite interessant:


Das Foto des Luftschiffs am Ankermast von Jiquia (der auch heute noch in Recife besichtigt werden kann!) konnte frühestens am 23. Mai nach der ersten Landung ‚Graf Zeppelins’ in Recife aufgenommen werden.  Bemerkenswert schnell wurden  Postkarten dieses Ereignisses hergestellt – offensichtlich waren sie schon am 26. Mai im Verkauf. ("Schuld" an dem bedauernswerten Zustand der Postkarte ist offensichtlich der Postbeamte in Lakehurst, der die violette Stempelfarbe seines großen Rhombenstempels viel zu nass aufgetragen hat  Evil or Very Mad  )

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Sa Aug 20, 2016 11:39 am

Hallo Zeppelinfreunde, Hallo Alfred,

vielen Dank für´s Zeigen dieser außergewöhnlichen Stücke. Bei der Durchsicht meiner Zeppelinbelege ist mir bewusst geworden wie schwierig es ist, Belege zu finden die deinen Kriterien entsprechen.
Eines ist klar, neben den bekannten Händleradressen aus Lorch und Co. gingen die allermeisten Belege an die fleißigen Sammler dessen Heimatadressen eben im überschaubaren Bereich der Zeppelinroute angesiedelt waren.
Noch schwieriger wird es auch die entsprechenden Ankunftsstempel zu "außergewöhnlichen" Destinationen zu finden.

Ich möchte euch diesen Beleg hier zeigen, der zumindest in meinen Augen etwas außergewöhnlich ist:

Eine Karte der Deutschlandfahrt aus dem Jahre 1933. Diese Fahrt wurde zu Propagandazwecken der Nationalsozialisten, gegen den Willen Eckeners, benutzt, wie man auch an den Sonderstempel der Fahrt erkennen kann.
Auch die Karte selbst diente wohl dem gleichen Zweck, wie ihr an der Kartenbeschreibung erkennen könnt, die Bildseite der Karte erspare ich mir an dieser Stelle.
Die Karte selbst ist korrekt für die Fahrt mit 75 Rpf frankiert. Allerdings blieb die Karte nicht in Deutschland sondern wurde auf die Reise nach Amerika geschickt. Leider fehlt ein Ankunftsstempel, was aber für "normale" Post ohne Einschreiben nichts Ungewöhnliches ist. Ich gehe davon aus, dass meine Karte tatsächlich bis nach USA befördert worden ist.
Neben den "günstigen" Porto finde ich die politische Problematik (Propagandakarte ausgerechnet nach den Vereinigten Staaten verschickt) ungewöhnlich.

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Mo Aug 22, 2016 7:25 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:
Eine Karte der Deutschlandfahrt aus dem Jahre 1933. Diese Fahrt wurde zu Propagandazwecken der Nationalsozialisten, gegen den Willen Eckeners, benutzt, wie man auch an den Sonderstempel der Fahrt erkennen kann.

Dass Eckener alles andere als ein überzeugter Nazi war, das wusste ich schon. Aber dass er mit der Deutschlandfahrt 1933 nicht einverstanden war, das war mir bisher noch nicht bekannt.  Hat er sich speziell zu dieser Fahrt geäußert?

@Polarfahrtsucher schrieb:
Auch die Karte selbst diente wohl dem gleichen Zweck, wie ihr an der Kartenbeschreibung erkennen könnt, die Bildseite der Karte erspare ich mir an dieser Stelle.

Einverstanden! Das ist in diesem Fall wirklich überflüssig. Und wenn Du sie gezeigt hättest, wäre ja genau genommen auch ein Hinweis auf die Paragraphen 86a, 86 des deutschen StGb (... zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre ... usw. ...) erforderlich geworden  nein
Das ist übrigens einer der Hauptgründe, warum ich mich für „meine“ frühe Fahrt entschieden habe.  ja

Ganz sicher passt deine Karte in diesen Thread! Ich bin überzeugt, dass man lange suchen muss, um von dieser Fahrt einen weiteren nach USA adressierten Beleg zu finden. Noch dazu einen so „speziellen“!

@Polarfahrtsucher schrieb:
Noch schwieriger wird es auch die entsprechenden Ankunftsstempel zu "außergewöhnlichen" Destinationen zu finden.

Ganz klar: das sieht man ja normalerweise nur bei Einschreiben. Und die waren bei der Zeppelinpost erst ab 1932 erlaubt (vorher traute die Postverwaltung dem Beförderungsmittel Luftschiff nicht so richtig).

Aber es gibt ja auch ohne Ankunftstempel besondere Destinationen:


Sieger 59.G)


Nach Stuttgart wurde wohl viel Post gesandt, aber Stuttgart in Arkansas, das war wohl eher ungewöhnlich  ...
Per Luftschiff wurde der Brief nur ein relativ kurzes Stück befördert: von Rio de Janeiro nach Recife, wo er am 26. Mai ankam. Schon dort übergab die Condor-Gesellschaft am 27. Mai den Brief der brasilianischen Staatspost zur terrestrischen Weiterbeförderung. Wir wissen nicht, wann er die USA erreichte, denn ein amerikanischer Ankunftstempel fehlt in diesem Fall. (Der grüne „Rückankunftstempel“ aus New York, den wir z.B. bei vielen "Bahia-Belegen" sehen, war zum Zeitpunkt der Rückkehr der Post aus Recife wohl noch in Lakehurst im Einsatz)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Di Aug 23, 2016 8:52 pm

Hallo zusammen,

einn Brief habe ich noch bei meiner innerbrasilianisch beförderten Post gefunden, der hierher passt:

Sieger 59.A)

Ähnlich wie bei meinem zuletzt gezeigten Brief nach "Stuttgart" wurde auch dieser nur ein relativ kurzes Stück seiner langen Reise per Luftschiff befördert. Diesmal zunächst in die falsche Richtung: von Recife nach Süden bis Rio de Janeiro. Von dort aus ging es per Schiff nach Norden bis nach Kanada.
(Per Google-Suche nach "Estevan, Saskatchewan", habe ich festgestellt, dass diese kleine Stadt ziemlich in der Mitte von Nordamerika liegt.)

Diesmal gibt es auch wieder einen Ankunftstempel:


Nach einer dreiwöchigen Reise per Schiff und Bahn erreichte er die Bergarbeiterstadt Estevan im Süden Kanadas am 13. Juni 1930. Das ist zwar relativ lang, aber in Anbetracht der Tatsache, dass die aus Bahia nach Amerika zurückbeförderten Poststücke den "Rückankunftstempel" aus der Hafenstadt New York vom 23. Juni zeigen, ging es doch von Rio de Janeiro aus deutlich schneller.

Eigentlich ist dieser Brief wieder einmal ein Indiz für meine Vermutung, dass die relativ wenigen über Bahia abgeworfenen Poststücke mit amerikanischen Zieladressen versehentlich mit der nach Europa adressierten Post dorthin - nach Sevilla - befördert wurden und erst von dort aus nach New York gingen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Di Sep 06, 2016 5:10 pm

Hallo zusammen,

eine neu erworbene brasilianische Postkarte passt hierher:

Sieger 59.G)

Sie wurde am 24. Mai 1930 in Rio de Janeiro aufgeliefert, wurde per Condor-Flugboot nach Recife zum Luftschiff geflogen und erreichte nach einem kleinen Umweg über Lakehurst in New Jersey am 6. Juni den Heimathafen 'Graf Zeppelins' in Friedrichshafen. Von dort ging es weiter zur belgischen Zieladresse - mein erster nach Belgien adressierter Beleg.
Aber "gebraucht" habe ich die Karte auch aus einem anderen Grund:


Klar: Postkarten mit Zeppelin-Motiv sieht man häufig. Aber in der Regel sind es in Deutschland produzierte Karten, die z.B. auch beim Bordpostamt erhältlich waren oder auf anderen Wegen zu den Etappenorten des Luftschiffs - auch in Brasilien - kamen. Viel seltener sieht man in Brasilien produzierte Postkarten (wie z.B. auch meine oben bei der Karte nach Irak vorgestellte); bisher noch nie habe ich dieses Motiv mit dem Luftschiff über einem Dampfer zusammen mit dem vorgedruckten portugiesischen Text gesehen.

Zu gerne wüsste ich, ob es sich hier um eine Fotomontage oder um ein echtes Foto handelt, das von einem das Luftschiff begleitenden Flugzeug aus fotografiert wurde. Kann man das anhand des Fotos feststellen? Kennt sich hier jemand diesbezüglich aus?

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Markenfreund49
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Di Sep 06, 2016 5:39 pm

Ein herzliches "Servus" aus der Donaumetropole an die Zeppelinexperten Very Happy

Ich lese hier begeistert mit und freue mich über Eure Beiträge.
Unglaublich welche Vielfalt es an Belegen über dieses Thema gibt.
BITTE macht weiter so Exclamation
Freue mich schon auf die nächsten Beiträge Cool

Alfred hat die Frage gestellt: Photo echt oder Fotomontage ?
Also mir als Laie fällt auf, daß aus den Schornsteinen des Schiffes kein Rauch aufsteigt, obwohl es eigentlich unter volle Fahrt seien hätte müssen.
Ich tipp eher auf eine Montage, aber ein sehr spektakulärer Anblick allemal Exclamation

Liebe Grüße
Gerhard (der Jüngere Smile )
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Do Sep 08, 2016 6:10 pm

Lieber Gerhard, hallo zusammen,

vielen Dank für Deinen Beitrag; ich freue mich wirklich, dass Dir die Präsentation der Zeppelinpost hier im Forum gefällt! Sicher spreche ich auch im Namen von Klaus (@Polarfahrtsucher), dass wir uns über jedes freundliche ( ja  ) Feedback freuen - wir sind beide nicht gerne "Alleinunterhalter" … nein

@Markenfreund49 schrieb:

Alfred hat die Frage gestellt: Photo echt oder Fotomontage ?
Also mir als Laie fällt auf, daß aus den Schornsteinen des Schiffes kein Rauch aufsteigt, obwohl es eigentlich unter volle Fahrt seien hätte müssen.
Ich tipp eher auf eine Montage, aber ein sehr spektakulärer Anblick allemal Exclamation

Vermutlich hast Du Recht: es wäre wirklich ein spektakuläres Foto, das nur durch einen ziemlich unwahrscheinlichen Zufall hätte entstehen können. Andererseits: wir nennen das Schiff zwar "Dampfer", aber hellen Wasserdampf wie die Lokomotiven der 1930er Jahre haben die dieselgetriebenen Schiffe wohl damals nicht mehr abgelassen.

Heute möchte ich zur Abwechslung einen "kleinen" Beleg mit deutscher Frankatur zeigen:

Sieger 57.E)

Die Zieladresse Lissabon qualifiziert die Karte für diesen Thread. Aber eigentlich ist sie aus einem anderen Grund etwas ganz Besonderes: trotz des deutlich vorgegebenen Leitwegs "bis Spanien" wurde die Karte bis nach Rio de Janeiro befördert - siehe Ankunftstempel vom 25. Mai 1930. Das Postkartenporto für diese Etappe betrug 2 RM - durch das Versehen bei der Einsortierung der Karte in den falschen Postsack wurde sie zu meiner einzigen "unterfrankierten" Karte nach Rio de Janeiro…

Welche Auswirkungen der Fehler auf die Beförderungsdauer hatte, lässt sich hier abschätzen ..


Die kleine rückseitige Notiz lese ich "Eingang Lissabon 11.6.30. Bei korrekter Beförderung bis Sevilla, das am 19. Mai abends erreicht wurde, wäre die Karte wohl spätestens am 21. Mai angekommen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   So Nov 27, 2016 10:50 am

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

ich möchte hier dieses hochinteressante und spannende Thema wieder etwas in den Vordergrund rücken.

Hier mit einer Karte zur Südamerikafahrt 1930 von Deutschland nach Chile:





Chile als Bestimmungsort ist auf Zepplinpost dieser Fahrt nicht sonderlich oft zu finden, gingen doch die Mehrzahl der Belege nach Ankunft in Pernambuco bzw. Rio de Janero, wieder zurück zu bekannten Händleradressen bzw. Absender.
Aber noch spannender als der Zielort Candelaria / Chile ist die Beförderung dahin:
Zunächst wurde die Karte in Friedrichshafen entwertet und hier von den fleissigen Postbeamten mit dem Kürzel "p" für Pernambuco versehen. Dort wurde auch die Karte entladen und mit dem (wie oft verschmierten) Ankunftsstempel vom 27.5.30 versehen.
Aber hier passierte den Beamten ein Fehler, die Post wurde nicht nach Chile weitergeleitet sondern auf den Weg nach Los Angeles /U.S.A. geschickt. Vermutlich spielte hier der Zusatz (Los Angeles / Bio Bio) eine entscheidende Rolle. Bei der Ankunft in Californien, siehe Ankunftsstempel vom 28.6.30 Exclamation , bemerkte man den Fehler und leitete die Postkarte nach Chile weiter. Dort ist die Karte schließlich auch, mit reichlicher Verspätung, eingetroffen. Ein genaues Datum kann ich leider nicht entziffern, aber der Ankunftsstempel aus Chile auf der Rückseite trägt zumindest schon die Juli Monatsangabe.

Aus dem Text der Karte (mit durchaus Bedarftscharakter) kann man die Bitte "schicke mir eine Karte mit dem Rückflug des Zeppelins" erkennen. Sicherlich ist daraus nichts mehr geworden, zumindest nicht 1930! Zwinkern

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Di Nov 29, 2016 9:37 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Hier mit einer Karte zur Südamerikafahrt 1930 von Deutschland nach Chile:


Was soll man jetzt zu so einer Karte sagen! Gestauchte Ecken  Evil or Very Mad  , ein böser Eckzahnbug  Evil or Very Mad  , Gekritzel  Evil or Very Mad  , kaum zu identifizierbarer Ankunftstempel  Evil or Very Mad  , schlechte Handschrift des Kartentexts  Evil or Very Mad  …..
Ganz sicher willst du diese Karte doch nicht in deine Qualitätssammlung aufnehmen  Rolling Eyes

Aber bevor du sie entsorgst, gib mir bitte Bescheid: ich komme sofort und suche sie aus deiner "Rundablage" heraus, auch wenn ich dafür weit fahren muss ……

Spass beiseite:

@Polarfahrtsucher schrieb:
Chile als Bestimmungsort ist auf Zepplinpost dieser Fahrt nicht sonderlich oft zu finden

Schon richtig, aber ab und zu sieht man so etwas schon:



Hier wird erkennbar, wie viel länger deine Karte mit ihrem spektakulären Umweg unterwegs war! Aber auch wenn jemand, der offensichtlich den Globus nicht so richtig kannte (oder etwas zuviel  übriges Geld hatte) seinen Brief via USA nach Chile schicken wollte …



… so dauerte es zwar eine Woche länger als auf direktem Weg von Brasilien aus, aber bei Weitem nicht bis zum Juli! Da hat man wohl in Los Angeles eine Weile geknobelt, was man mit der Karte anfangen sollte …

@Polarfahrtsucher schrieb:
Aus dem Text der Karte (mit durchaus Bedarftscharakter) kann man die Bitte "schicke mir eine Karte mit dem Rückflug des Zeppelins" erkennen. Sicherlich ist daraus nichts mehr geworden, zumindest nicht 1930! Zwinkern

Da spricht du ein wahres Wort gelassen aus! Auf jeden Fall möchte ich dir zu diesem "Sahnestückchen" ganz herzlich gratulieren! Vergiss die oben aufgezählten "Fehler" ( Evil or Very Mad  ), den in meinen Augen einzigen wirklich relevanten Fehler muss ich dir nicht nennen …

Aber vielleicht bist du doch bereit, etwas einzutauschen. Wie wär's zum Beispiel mit Bolivien?



Da gibt es doch beim Ankunftstempel und beim Kartentext nichts zu meckern!

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Do Dez 01, 2016 12:50 am

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

Auf jeden Fall möchte ich dir zu diesem "Sahnestückchen" ganz herzlich gratulieren! Vergiss die oben aufgezählten "Fehler" ( Evil or Very Mad  ), den in meinen Augen einzigen wirklich relevanten Fehler muss ich dir nicht nennen …

Vielen Dank für die netten Worte! Ist doch schön zu hören, dass dir meine Karte so gut gefällt!

@balf_de schrieb:

Aber vielleicht bist du doch bereit, etwas einzutauschen. Wie wär's zum Beispiel mit Bolivien?

Obwohl die gezeigte Karte mit Condor/DR Mischfrankatur, noch dazu nach Bolivien, durchaus interessant ist, muss ich dankend ablehnen.
Grund ist, dass meine "Irrläufer" Karte nach Chile noch einen Geschwister in meiner Sammlung hat. Ich habe vor diese einmal auf einen schönen Albumblatt zu vereinen.

Eigentlich wollte ich mit dem Zeigen noch etwas warten, aber da wir ja nun doch recht intensiv beim Thema "Chile" sind, muss ich wohl meine 2. Karte hier zeigen:

Ein Beleg der ebenfalls in Friedrichshafen aufgeliefert wurde und ebenfalls mit der Südamerikafahrt nach Chile befördert werden sollte. Auch hier: Die Beförderung dauerte wieder bis Juli 1930 Exclamation .





Aber was ist eigentlich hier passiert? Einen klaren "Schuldigen" kann man in diesem Falle nicht eindeutig ausmachen. Jedenfalls hatte der Ersteller scheinbar die gültigen Portosätze nicht parat, oder aber er wollte unbedingt eine 4 RM Sondermarke auf seinem Beleg sehen. Sein gewähltes Porto war jedenfalls für die Beförderung nach Lakehurst bzw. Havanna ausreichend obwohl er im Leitvermerk die "sinnvollere" Verbindung über Brasilien angeben hat.
Der Postbeamte in Friedrichshaften überprüfte das Porto, vermerkte ein "h" für Havanna / Cuba und ordnete das gute Stück in den entsprechenden Stapel ein. Die Beförderung hat geklappt, wie man am schönen Ankunftstempel vom 2.6.30 erkennen kann.
Auf welchem Wegen nun die Karte nach Chile gelangte ist unklar, aber die Beförderung dorthin hat gut einen Monat gedauert. Schließlich ist der Beleg am 3.7.30 doch noch angekommen, wie der Ankunftsstempel dokumentiert.

Schon erstaunlich welche Klimmzüge die Sammler damals unternommen haben um an die begehrten Zeppelinbelege zu kommen. Da werden vergessene Verwandtschaften wieder kontaktiert, teure Portosätze in Kauf genommen in der Hoffnung die schönen Stücke irgendwann wieder in den Händen zu halten. Und es hat geklappt, wie die gezeigt Postkarte eindrucksvoll beweist!

Ich hoffe, lieber Alfred, die Karte gefällt die ebenso, schießlich...

@balf_de schrieb:

Da gibt es doch beim Ankunftstempel und beim Kartentext nichts zu meckern!

Zwinkern

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   So Dez 11, 2016 4:04 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

hier nun ein kleiner "Sprung" von der Südamerikafahrt 1930 zur 1. Südamerikafahrt 1931:



Sicherlich werden ihr Euch fragen, was ausgerechnet eine Karte nach Deutschland, hier im "ungewöhnliche und seltene Destinationen" Thread zu suchen hat.
Nun was meint ihr? Habt ihr hier eine Lösung?
Würde mich freuen wenn sich unsere Luftpostspezialisten und Zeppelinfans (inklusive Moderatoren) hier melden würden!

Übrigens: Zu seltenen und ungewöhnlichen Destinationen gehören in meinen Augen auch Bestimmungsadresse, Auflieferungsort und der Auflieferer selbst!

Über Meldungen würde ich mich sehr freuen (und alzu schwierig ist mein kleines Rätsel nun auch wieder nicht)! Zwinkern

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   So Dez 11, 2016 7:05 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:

Nun was meint ihr? Habt ihr hier eine Lösung?
Würde mich freuen wenn sich unsere Luftpostspezialisten und Zeppelinfans (inklusive Moderatoren) hier melden würden!

Übrigens: Zu seltenen und ungewöhnlichen Destinationen gehören in meinen Augen auch Bestimmungsadresse, Auflieferungsort und der Auflieferer selbst!

Hallo Klaus,

dieser so schön formulierten Aufforderung möchte ich gerne nachkommen und einmal raten:
für mich - aus dem "katholischen" Österreich - ist das Ungewöhnliche an der Karte, dass sie an eine "Frau Pfarrer" adressiert ist, die vermutlich an sich selber schrieb anlässlich einer Besichtigung des Luftschiffes in Friedrichshafen. Jemand hat die Karte dann später als Bordpost aufgeliefert. Sehr viele Zeppelinbelege mit dem Zielort Blasbach werden wohl auch nicht existieren.
Liege ich mit meiner Antwort weit daneben?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Mo Dez 12, 2016 1:37 am

@Polarfahrtsucher schrieb:
Hallo Zeppelinfreunde,

Übrigens: Zu seltenen und ungewöhnlichen Destinationen gehören in meinen Augen auch Bestimmungsadresse, Auflieferungsort und der Auflieferer selbst!

Über Meldungen würde ich mich sehr freuen (und alzu schwierig ist mein kleines Rätsel nun auch wieder nicht)! Zwinkern

Viele Grüße
Klaus

Hallo Klaus,

gerne schreibe ich auch ein paar Gedanken zu der tollen Karte, auch wenn mir keine wirklich zündende Idee zu Deinem Rätsel kommen mag.
Die Bordpostaufgabe erfolgte am zweiten Tag der Fahrt, "Graf Zeppelin" stieg am 29.08.1931 auf zur Fahrt nach Recife, ist also nicht ungewöhnlich. Schön natürlich die Frankatur mit der 2 RM Polarfahrt, die auch erst ca. 4 Wochen am Schalter war. Aber es ist kein Ersttagsbeleg. Alle notwendigen Stempel sind m.E. auf der Karte....
Was wäre noch ?  Der Ankunftststempel von Rio datiert vom 04.09.1931, was seltsam erscheint, da der LZ 127 bereits am 01.09.1931 in Recife eingetroffen ist. Wo war also die Karte an den drei Tagen ? Vermutlich hatte der Sonderflug nach Rio Verspätung.....Pilotenstreik ? hl
Die Anschrift mit der Anrede "Frau Pfarrer" ist m.E. zeittypisch.
Allerdings ist der etwas kryptische Beschreibungstext noch spannend: "Auf der Reise Lindau-Konstanz ...", datiert mit 12.08.1931. Allerdings finde ich dazu keine passende Fahrt. Nach der Polarfahrt Ende Juli 1931 fand die nächste Fahrt erst am 16./17.08.1931 nach Münster und Essen statt. Sicher wurde die Karte (bitte unbedingt auch die Vorderseite zeigen !) im Rahmen einer Besichtigung erworben (Hinweisstempel), aber auch das ist nicht ungewöhnlich.

Jedenfalls bin ich auf die Auflösung gespannt.

Herzliche Grüße
Rüdiger
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Mo Dez 12, 2016 10:49 pm

Hallo Zeppelinfreunde, Hallo liebe Moderatoren,

@Gerhard schrieb:

...dieser so schön formulierten Aufforderung möchte ich gerne nachkommen...

@Kontrollratjunkie schrieb:

...gerne schreibe ich auch ein paar Gedanken zu der tollen Karte, auch wenn mir keine wirklich zündende Idee zu Deinem Rätsel kommen mag...

vielen Dank für Euer Interesse und entschuldigt bitte die etwas direkte Einladung zum Thema. Aber es ist immer viel spannender sich gemeinsam über gewisse Eigenheiten zu unterhalten.  Zwinkern

@Gerhard schrieb:

für mich - aus dem "katholischen" Österreich - ist das Ungewöhnliche an der Karte, dass sie an eine "Frau Pfarrer" adressiert ist, die vermutlich an sich selber schrieb anlässlich einer Besichtigung des Luftschiffes in Friedrichshafen. Jemand hat die Karte dann später als Bordpost aufgeliefert. Sehr viele Zeppelinbelege mit dem Zielort Blasbach werden wohl auch nicht existieren.  
Liege ich mit meiner Antwort weit daneben?

Nein, lieber Gerhard, "weit daneben" bist du sicherlich nicht. Du hast "fast" das Rätsel gelöst. Nein die "Frau Pfarrer" habe ich nicht gemeint, aber auch mir "erzkatholischer" Bayer ist die ungewöhnliche Anrede aufgefallen, was aber laut Rüdiger nichts großartig Besonderes ist. Aber deine anderen Hinweise sind entscheidend, dazu unten mehr.

@Kontrollratjunkie schrieb:

Allerdings ist der etwas kryptische Beschreibungstext noch spannend: "Auf der Reise Lindau-Konstanz ...", datiert mit 12.08.1931. Allerdings finde ich dazu keine passende Fahrt. Nach der Polarfahrt Ende Juli 1931 fand die nächste Fahrt erst am 16./17.08.1931 nach Münster und Essen statt. Sicher wurde die Karte (bitte unbedingt auch die Vorderseite zeigen !) im Rahmen einer Besichtigung erworben (Hinweisstempel), aber auch das ist nicht ungewöhnlich.

Richtig! Die Karte wurde im Rahmen einer Besichtigung erworben, was sicherlich nicht allzu ungewöhnlich ist.
Allerdings ist damit die Geschichte nicht zu Ende:

Also jemand besucht die Zeppelinhallen in Friedrichshafen im Rahmen einer "Reise Lindau-Konstanz". Dort erwirbt er die Karte im "Souvenirshop" der Zeppeliner, adressiert diese und versieht die Karte mit dem nötigen Porto. Anschließend wirft er diese in den dort installierten Besucherpostkasten der das Poststück in einer der nächsten Fahrten des Zeppelins auf die Reise schickt.
Ein, wie ich finde, perfektes Souvenir für das Zeppelinpublikum.

Neben regulärer Post aus dem Postamt, und der Aufgabe von Belegen im Bordpostamt ist dies die dritte Möglichkeit Post zum Zeppelin aufzuliefern. Kaum bekannt und auch den in den bekannten Katalogen fehlt hier ein Hinweis völlig. Die Neuauflage des Michel Zeppelinkataloges wäre eine gute Möglichkeit dies zu ändern Exclamation




Natürlich ist der Besichtigungsstempel alleine, kein Garant für diese Auflieferungsmöglichkeit, aber ein wichtiger Hinweis. So erkennt man am Text der Karte die Besonderheit. Ein frühes Datum mit Bezug auf Friedrichshafen, ein Vermerk über eine Bodenseereise, das Fehlen jeglichem Leitvermerkes der Zeppelinfahrt sind relativ eindeutige Belege für diese spezielle Post aus dem "Besucherpostkasten".

Nochmals vielen Dank fürs Mitmachen und als kleine Belohnung hier die Bildseite:  Zwinkern



Noch ein Frage an Alfred: Gibt es auch Besucherpostkasten Post zur Südamerikafahrt 1930? Habe ich so noch nicht gesehen aber theoretisch wäre so etwas doch auch möglich? Klar die Möglichkeiten wären vielfältiger, aber man hätte sich doch auch auf Post nach Sevilla beschränken können.  Question

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Di Dez 13, 2016 12:47 am

@Polarfahrtsucher schrieb:

Neben regulärer Post aus dem Postamt, und der Aufgabe von Belegen im Bordpostamt ist dies die dritte Möglichkeit Post zum Zeppelin aufzuliefern. Kaum bekannt und auch den in den bekannten Katalogen fehlt hier ein Hinweis völlig. Die Neuauflage des Michel Zeppelinkataloges wäre eine gute Möglichkeit dies zu ändern Exclamation

Natürlich ist der Besichtigungsstempel alleine, kein Garant für diese Auflieferungsmöglichkeit, aber ein wichtiger Hinweis. So erkennt man am Text der Karte die Besonderheit. Ein frühes Datum mit Bezug auf Friedrichshafen, ein Vermerk über eine Bodenseereise, das Fehlen jeglichem Leitvermerkes der Zeppelinfahrt sind relativ eindeutige Belege für diese spezielle Post aus dem "Besucherpostkasten".

Hallo Klaus,

diese für mich neue und sicher eher ungewöhnliche Aufgabe eines Zeppelinpost-Beleges eröffnet eine ganz neue Seite für die Dokumentation. Hast Du noch mehr Belege dieser Art der Auflieferung ?  Vielleicht auch von anderen Fahrten ?

Herzliche Grüße
Rüdiger
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Mi Dez 14, 2016 5:29 pm

Hallo zusammen,

Irgendwie kam mir das Thema zu den Postkarten, die bei Werftbesichtigungen erworben und dann per Luftschiff befördert wurden, bekannt vor. Auch erinnere ich mich daran, dass einer unserer großen heute noch aktiven Zeppelinpost-Spezialisten, unser Sammmlerfreund Siegfried Scheike zu diesem Thema eine ganze Sammlung zusammengetragen hat.
Fündig geworden bei meiner Recherche bin ich - leider - nicht hier im Briefmarkenforum sondern in einem speziell für die Zeppelinpost eingerichteten Forum, das aber nach anfänglicher Blüte inzwischen ziemlich "verwelkt" ist - warum auch immer …

Einen Beitrag, den ich dort im April 2009 zum Thema "unterschiedliche Bordpost" und deren mangelnde Katalogbeachtung gepostet habe, möchte ich hier zitieren:

Spätestens aus der Lektüre von Dieter Leders Buch zur Orientfahrt „Wenn es doch Tag gewesen wäre“ wissen wir, dass die Belege mit Bordpoststempel zunächst in zwei Hauptkategorien aufzuteilen sind:

1. die „Friedrichshafener Bordpost“, die es wohl nur bis Anfang der 1930er Jahre gab, als man zur Entlastung des Bordpostamts schon im Postamt von Friedrichshafen vordatierte Bordstempel abschlug, um entsprechende Sammlerwünsche befriedigen zu können.
@lebenslauf hat uns in diesem Forum seine beeindruckende Grundlagenforschung zum bisher völlig unbeachteten Thema „Besichtigungsbordpost“ vorgestellt – systematisch kann man diese Belege ebenfalls zur „Friedrichshafener Bordpost“ eingruppieren. Es wäre nur logisch, wenn die Kataloge diese Belege analog zur Erwähnung bei der Südamerikafahrt 1930 (Sieger 57. A) bist H)) auch bei allen anderen Fahrten erfassten.

2. die „Luftschiff-Bordpost“, die von Besatzungsmitgliedern und Passagieren beim Bordpostamt aufgeliefert wurden.

Bei diesen Belegen differenziert Leder weiter:

a) In die „Philatelistische Luftschiff-Bordpost“, wo Besatzungsmitglieder – vielleicht auch Passagiere (?) ganze Bündel frankierter Belege mit an Bord brachten, die sie im Auftrag von Berufsphilatelisten und/oder Sammlern zu vorgegebenen Zeiten beim Bordpostamt aufzuliefern hatten.
b) die „persönliche Luftschiff-Bordpost“, mit der während der Fahrt von Besatzungsmitgliedern und Passagieren geschriebene Karten und Briefe gemeint sind. Als Sammler, der aus der Ecke der Posthistoriker kommt, meine ich diese Belege, wenn ich von „Bedarfs-Bordpost“ spreche.

Zitat Ende.

Diese Eingruppierung in unterschiedliche Beliebtheits- und Wertstufen halte ich auch heute noch für richtig, wobei die systematische Zuordnung der Besichtigungsbordpost zur "Friedrichshafener Bordpost" am besten passt, auch wenn die Auslieferung nicht im Postamt sondern auf dem Werftgelände erfolgte. Bei einer wünschenswerten Differenzierung der Katalogbewertungen (die aber für den neuen Michekatalog nicht zu erwarten ist) sollte die "philatelistische Luftschiff-Bordpost" nur marginal höher bewertet werden als die in Friedrichshafen aufgelieferte, während für die "Bedarfs-Bordpost" deutlich mehr Nachfrage und damit Wertpotenzial besteht. Ich kenne sogar Sammler, die ausschließlich Passagierpost suchen und Besatzungspost links liegen lassen.

@Polarfahrtsucher schrieb:

Noch ein Frage an Alfred: Gibt es auch Besucherpostkasten Post zur Südamerikafahrt 1930? Habe ich so noch nicht gesehen aber theoretisch wäre so etwas doch auch möglich? Klar die Möglichkeiten wären vielfältiger, aber man hätte sich doch auch auf Post nach Sevilla beschränken können.  Question

Offensichtlich vermutet der liebe Klaus, dass ich hier auch weiter mitlese - und er hat Recht damit!

Vermutlich werden wir keine Belege finden, zu welchem Zeitpunkt die Besichtigungen der Zeppelinwerft in Friedrichshafen so kommerziell eingerichtet wurden, dass eigene Stempel angefertigt wurden und - vermutlich in Souvenirshop ein Briefkasten aufgehängt wurde, aber das passierte wohl erst nach dem Mai 1930. In dem oben erwähnten Forum hat Siegfried Scheike die ihm bekannten Belege aufgelistet und eine ganze Reihe davon auch gezeigt; da sind die ältesten Karten im Herbst 1930 datiert. Scheike nennt - und zeigt - im Zusammenhang "unterschiedliche Bordpost" sogar noch eine weitere Variante: Post von den Zeppelin-Landungsplätzen.

Bekanntlich sollen hier keine links zu anderen Foren gesetzt werden, aber wer z.B. "Zeppelinpost , Bordpostauflieferungen" googelt, der wird sicher fündig werden.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
schenz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Mo Okt 30, 2017 2:53 pm

Liebe Zeppelinfreunde,

ich möchte hier gern eine Karte der Bielefeldfahrt, Si.459 des LZ 130 von Frankfurt über Bielefeld nach Sint Niklaas auf Aruba zeigen, die vielleicht gut in diesen Thread passt.




Sowohl die ungewöhnliche Destination wie auch den Kontext finde ich interessant.

Der Adressat Leon Rought war ein leitender Angestellter der "Lago Oil & Transportation Co.", die seinerzeit auf Aruba eine der weltgrößten Erdölraffinerien betrieb. Absender Carl ?? erkundigt sich hier wenige Wochen vor Kriegsausbruch nach dem Wohlergehen von Roughts Arbeitskollegen auf Aruba, berichtet, froh wieder daheim zu sein, über seine neue Beschäftigung in Nürnberg und informiert über den Besuch von Freunden aus New York.

Es stimmt schon etwas nachdenklich, dass keine zweieinhalb Jahre nach diesem freundschaftlich-kollegialen Kartengruß der Weltkrieg auch die Antillen erreichte als ein deutsche U-Boot die Tankanlagen der Lago Oil auf Aruba angriff und drei vor Sint Niklaas ankernde Öltanker der Gesellschaft versenkte.

Schöne Grüße
werner
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Di Okt 31, 2017 11:23 am

Hallo Werner,
vielen Dank fürs Zeigen dieser Karte, zu der ich Dir herzlich gratuliere! Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man denken, sie sei eigens für diesen Thread verschickt worden   ja
Ich denke, man kann hier wahrscheinlich von einem Unikat sprechen: bestimmt hat der Absender anlässlich der Bielefeld-Fahrt nicht mehrere Postkarten an seinen Freund geschickt und ob es noch andere Post dieser Fahrt nach Aruba – oder überhaupt zu den niederländischen Antillen – gab, ist doch ziemlich unwahrscheinlich. (Aber Vorsicht: aus Erfahrung weiß ich, dass unser Freund Klaus (@Polarfahrtsucher) derartige kühne Behauptungen oft umgehend zu widerlegen pflegt  Rolling Eyes  )
Und spannend ist auch der von Dir angesprochene Aspekt.

@schenz schrieb:

Es stimmt schon etwas nachdenklich, dass keine zweieinhalb Jahre nach diesem freundschaftlich-kollegialen Kartengruß der Weltkrieg auch die Antillen erreichte als ein deutsche U-Boot die Tankanlagen der Lago Oil auf Aruba angriff und drei vor Sint Niklaas ankernde Öltanker der Gesellschaft versenkte.

Damit zeigt Deine Karte auch eine höchst interessante „Sophie“-Komponente (= Social Philately)

Hallo zusammen,

Gerne möchte ich auf die von @Polarfahrtsucher vorgeschlagene „großzügigere“ Auslegung des Destinationsbegriffs zurückkommen ...

@Polarfahrtsucher schrieb:

Übrigens: Zu seltenen und ungewöhnlichen Destinationen gehören in meinen Augen auch Bestimmungsadresse, Auflieferungsort und der Auflieferer selbst!

... und eine ungewöhnlichen Absender-Destination zeigen:



Die Post aus Spanisch Andorra , die bei Sieger ziemlich unsinnig unter der Nummer 64 XVa. („Mitläuferpost, Rückfahrt“) geführt wird, ist bei Michel korrekt als Zuleitungspost zur letzten Etappe der SAF 1930 Sevilla-Friedrichshafen katalogisiert (MiNr 68 A)d. – ein kleiner Flüchtigkeitsfehler im neuen Michelkatalog: 68 A)c. wäre korrekt)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
schenz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

Lieber Alfred,

vielen Dank für die nette Beurteilung der Aruba-Karte.

@balf_de schrieb:
Damit zeigt Deine Karte auch eine höchst interessante „Sophie“-Komponente (= Social Philately)

Der Begriff war mir bis jetzt neu, obwohl er als Trendthema wohl schon länger unter Philatelisten behandelt wird. Wenn sich meine Frau also demnächst wieder liebevoll-spöttisch erkundigt, ob ich wieder "in der Post fremder Leute rumschnüffel", dann antworte ich jetzt natürlich selbstbewusst: Nein, ich betreibe nur  intensiv Social Philately. Zwinkern

Schöne Grüße
werner
Nach oben Nach unten
Ausstellungsleiter
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   Fr Nov 24, 2017 10:50 pm



Vorderseite ^



Rückseite ^
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen   

Nach oben Nach unten
 

Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen