Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Heute um 12:17 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:06 pm

» Schönes Österreich
von wilma Gestern um 7:52 pm

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von wilma Gestern um 6:45 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Gestern um 2:28 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:23 am

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So Jun 25, 2017 9:57 pm

» Flugpostausgabe 1947
von wilma So Jun 25, 2017 6:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von Polarfahrtsucher So Jun 25, 2017 12:48 pm

» Marke ohne Wertangabe
von Markenfreund49 So Jun 25, 2017 8:44 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie So Jun 25, 2017 1:33 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 25, 2017 1:21 am

» Kanada
von x9rf Sa Jun 24, 2017 1:50 am

» Taxstempel
von x9rf Sa Jun 24, 2017 1:16 am

» Teilnehmer für Poststudie gesucht
von Markensammler Fr Jun 23, 2017 12:28 pm

» UNFICYP
von x9rf Fr Jun 23, 2017 1:40 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Do Jun 22, 2017 2:43 pm

» Mischfrankatur Deutschland-Österreich
von kaiserschmidt Do Jun 22, 2017 9:59 am

» Postdienststempel
von x9rf Do Jun 22, 2017 12:05 am

» Posthilfsstellen-Stempel
von x9rf Mi Jun 21, 2017 11:45 pm

» Postbegleitadressen mit fiskalischem Werteindruck
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 6:08 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von Meinhard Mi Jun 21, 2017 6:04 pm

» K.u.K. Feldpost, ungar. Begleitadresse
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 4:53 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von kaiserschmidt Di Jun 20, 2017 11:39 am

» 3430 Tulln - Briefmarkenschau 1998
von x9rf Di Jun 20, 2017 12:16 am

» Österr. Bundesheer im Kosovo-Friedens-Einsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:34 pm

» Österr.Bundesheer im Zypern- Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:16 pm

» Österr. Bundesheer im Bosnien-Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 10:39 pm

» Ungestempelte aber eingeklebte Marken wertlos?
von Gerhard Mo Jun 19, 2017 10:10 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Mo Jun 19, 2017 7:10 pm

» Übung Granit 2000
von x9rf Mo Jun 19, 2017 9:54 am

» United Nations Austrian Field Hospital in Iran
von x9rf So Jun 18, 2017 11:46 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 18, 2017 10:52 pm

» 30 Jahre Österreichische UN-Soldaten im Dienste des Friedens
von x9rf So Jun 18, 2017 8:32 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Kontrollratjunkie So Jun 18, 2017 12:57 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie So Jun 18, 2017 12:54 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jun 17, 2017 1:09 am

» Michel Österreich-Spezial 2017
von kaiserschmidt Fr Jun 16, 2017 6:31 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Fr Jun 16, 2017 6:23 pm

» Rotes Kreuz
von wilma Fr Jun 16, 2017 5:15 pm

» Gratisexemplar von Philapress - Social Philately
von wilma Fr Jun 16, 2017 4:31 pm

» Besonderer nicht alltäglicher Stempelabschlag
von x9rf Fr Jun 16, 2017 2:50 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Fr Jun 16, 2017 8:39 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe IV
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:20 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe II
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:09 am

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 12:48 am

» Weine und Weinbau in aller Welt
von Gerhard Mi Jun 14, 2017 11:21 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Di Jun 13, 2017 6:43 pm

» Sonderpostamt in 4411 Christkindl
von kaiserschmidt Di Jun 13, 2017 10:55 am

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Mo Jun 12, 2017 8:37 pm

» Kriegsgefangenenpost II Weltkrieg
von wilma Mo Jun 12, 2017 8:17 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mo Jun 12, 2017 7:44 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Mo Jun 12, 2017 7:32 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Mo Jun 12, 2017 5:29 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa Jun 10, 2017 7:16 pm

» Schweiz – Gratis- «WebStamp»-Briefmarken an alle Haushalte
von kawa Sa Jun 10, 2017 7:07 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von x9rf Sa Jun 10, 2017 9:48 am

» 50 Jahre Stadterhebung Purkersdorf
von Michaela Fr Jun 09, 2017 7:41 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Mi Jun 07, 2017 8:42 pm

» Postüberwachung mit Röntgenscannern
von wilma Mi Jun 07, 2017 7:23 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jun 07, 2017 11:34 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Jun 07, 2017 11:26 am

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Di Jun 06, 2017 8:14 pm

» Numisbrief bzw. Karte
von x9rf Di Jun 06, 2017 11:07 am

» Tauschtag Luxemburg 25.06
von Mommo17 Di Jun 06, 2017 10:08 am

» Börse Luxemburg 25. Juni
von Mommo17 Di Jun 06, 2017 10:06 am

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von kaiserschmidt Di Jun 06, 2017 9:52 am

» Wer sagt mir etwas über Briefmarken aus dem 3. Reich ?
von kaiserschmidt Mo Jun 05, 2017 7:15 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mo Jun 05, 2017 6:55 pm

» Volkstrachten mit Mischfrankatur
von raumzeitlos Mo Jun 05, 2017 2:22 pm

» Feldpostamt in Villach
von Quasimodo Mo Jun 05, 2017 9:24 am

» Sonderstempel Kroatien mit Österreich-Bezug
von Quasimodo Mo Jun 05, 2017 9:16 am

» Briefe aus Übersee
von kaiserschmidt So Jun 04, 2017 10:24 pm

» Sonderpostmarke 《Apollo 11》
von Gerhard So Jun 04, 2017 7:20 pm

» Kanada - Ganzsache
von kaiserschmidt So Jun 04, 2017 2:58 pm

» FRANKREICH bis 1900
von versandhandel-der-born So Jun 04, 2017 12:17 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Sa Jun 03, 2017 6:15 pm

» Sondermarke „150 Jahre Brennerbahn“
von Gerhard Fr Jun 02, 2017 10:24 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Fr Jun 02, 2017 10:20 pm

» Siegerbild im Mai 2017
von muesli Fr Jun 02, 2017 5:43 pm

» Sakrale Kunst in Österreich - Christus und ungläubiger Thomas
von Gerhard Do Jun 01, 2017 10:46 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Do Jun 01, 2017 5:12 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Mi Mai 31, 2017 11:22 pm

» Sondermarke „Christoph Waltz“
von Gerhard Mi Mai 31, 2017 7:44 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi Mai 31, 2017 2:36 pm

» 3 Kreuzer Gravurtype?
von Markenfreund49 Di Mai 30, 2017 11:01 am

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Mo Mai 29, 2017 8:10 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mo Mai 29, 2017 12:47 pm

» Flugpostausgabe (V) "Posthorn und Flugzeugsilhouette"
von Kontrollratjunkie Mo Mai 29, 2017 12:59 am

» Zeppelinpost des LZ 127
von Kontrollratjunkie Mo Mai 29, 2017 12:50 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von belu25 So Mai 28, 2017 7:59 pm

» Sonderausgabe mit Zuschlag Kleinrentnerhilfe
von Kontrollratjunkie Sa Mai 27, 2017 11:29 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa Mai 27, 2017 8:15 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)
von Polarfahrtsucher Sa Mai 27, 2017 7:56 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von balf_de Do Mai 25, 2017 6:03 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Angus3 Do Mai 25, 2017 5:29 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Juni 2017 
von Michaela Do Mai 25, 2017 8:26 am

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Mai
von Michaela Do Mai 25, 2017 8:20 am


Austausch | 
 

 Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Fr Nov 15, 2013 3:25 pm

Hallo zusammen,

einen Neuzugang meiner SAF-1930-Sammlung möchte ich euch zeigen, der hierher passt:


Ein aus Österreich zugeleiteter Brief zur Südamerikafahrt 1930, adressiert nach Pernambuco, aufgeliefert am 7. Mai 1930 in Bregenz. Von dort wurde er an die nächstgelegene Sammelstelle für Zeppelinpost in Innsbruck befördert. Mit 6,80 ÖS ist der Brief richtig frankiert: 6,40 für die Luftschiffbeförderung + 0,40 für das Auslands-Briefporto.


Auch wenn der Ankunftstempel aus Recife wie so oft unleserlich ist, lautet das Datum mit großer Sicherheit 23. Mai 1930, da der Brief von Recife aus nicht weiter befördert werden musste. Über Belege wie diesen, der offensichtlich nicht von Händlern sondern von Privatpersonen (Sammlern) an "echte" Zieladressen und nicht an sich selber adressiert sind, freue ich mich immer ganz besonders. Und wenn dann noch anhand des Innsbrucker Durchgangsstempels die österreichische Behandlung der Zeppelinpost - mit Sammelstellen - belegt werden kann, dann gehört der Brief in meine Sammlung, auch wenn es mein zweiter oder dritter Sieger-57K-Beleg aus Österreich ist.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   So Nov 17, 2013 10:57 am

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:

Über Belege wie diesen, der offensichtlich nicht von Händlern sondern von Privatpersonen (Sammlern) an "echte" Zieladressen und nicht an sich selber adressiert sind, freue ich mich immer ganz besonders. Und wenn dann noch anhand des Innsbrucker Durchgangsstempels die österreichische Behandlung der Zeppelinpost - mit Sammelstellen - belegt werden kann, dann gehört der Brief in meine Sammlung, auch wenn es mein zweiter oder dritter Sieger-57K-Beleg aus Österreich ist.
meinen Glückwunsch zu diesem schönen Schnäppchen. Ich habe mir schon gedacht, dass du dieses Stück "näher" ins Auge fasst lachen .

Hier nochmal ein Sieger 57 K Beleg aus Österreich, der gut hierher passt. Und wieder diese komische Gefühl, einen ähnlichen schon mal gesehen zu haben. Grund für dieses "Deja Vu" ist im Rio Thread zu finden. Hier hat Alfred ebenfalls eine "Bayer" Auflieferung gezeigt.
Ich weiss, wieder einmal viele Zufälle auf einmal, aber ich bin hier wirklich unschuldig lachen 


´


Hier die "normale" Version, die in Wien aufgeliefert wurde, auch mit dem 1/1 Wien 1 Flugpost Stempel für die Zulieferungen für Zeppelinpost versehen. Beeindruckend hier der päzise Abschlag des roten deutschen Südamerikafahrt-Sonderbestätigungsstempels.

Die Rückseite zeigt aber doch die Besonderheit die wir hier schon einige Male thematisiert haben. Hier sind gleich zwei Ankunftsstempel mit verschiedenen Daten aus Pernambuco (Recife) zu finden.
Der Händler Bayer aus Rom ist insbesondere für Mischfrankaturen mit Marken aus Italien bzw. San Marino bekannt.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Sa Feb 08, 2014 6:42 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

nun liegt der letzte Zeppelinbeitrag ja schon ein ganze Weile zurück, und so wird es Zeit dieses schöne Sammelgebiet wieder etwas zu Beleben. Ich hoffe auch Alfred wieder motivieren zu können, der die Sache momentan auch etwas ruhiger angehen läst.

Vielleicht gefällt euch dieser Beleg der Südamerikafahrt nach Recife (Sieger 57C):



Eigentlich eine "normale" Auflieferung von Friedrichshafen, mit vordatierten Bordstempel vom 19.5.30, mit portogerechter Frankatur der 4RM Zeppelin Sondermarke, nach Recife (Pernambuco), wo auch der Ankunfsstempel vom 23.5.30 abgeschlagen wurde.
Allerdings findet man ganz oben links auf dem Beleg den M.P. Stempel ("mao proprio") der Brasilianer. Fleissige Leser, hier in den Zeppelin Threads, wissen dass man diesen Stempel häufiger bei den brasilianischen Poststücken der Südamerikafahrt findet. Nach meinem Verständnis erlaubt dieser Stempel, neben der brasilianischer Staatspost, auch dem Condor Syndicat Poststücke im Hoheitsgebiet zu befördern. Man findet ihn meist wenn die Postücke vom Condor Syndicat in die brasilianische Staatspost übergehen.
Dank der augezeichnenten Webseite zur Brasilianischen Zeppelinpost der Südamerikafahrt von Arthur Knoth, konnte ich den M.P. Stempel der Stadt "Joinville" zuordnen.
Hier ein Link zur Quelle:
http://www.aknoth.commercial.de/Phil/mp.html

Hr. Dr. Knoth half mir auch die Bedeutung des M.P. Stempel etwas genauer zu ergründen. Demnach findet man diesen Stempel auch auf ausländischen Belegen, sofern das Poststück innerhalb Brasiliens weitergeleitet wurde. Für mich war jedenfalls ein M.P. Abschlag auf deutscher Zeppelinpost eine Neuheit.
Sieht man sich die schöne Rückseite des Briefes an, wird der Beförderungsweg etwas klarer:



Von Friedrichshafen im Luftschiff nach Recife. Am 23.5.30 dort eingetroffen weiter mit Condor Flugzeug nach Florianopolis wo der Ankunftsstempel des Condor Syndicates und der Staatspost am 27.5.30 abgeschlagen worden ist. Weiter ging es nach Joinville wo vom Condor Syndicat der Ankunftsstempel vom 29.5.30 sowie der M.P. Stempel abgeschlagen wurde. Von der Staatspost übernommen (Stempel ebenfalls vom 29.5.30) zu dem Bestimmungsort "Hansa Humbolt".
Mit diesem Ortsnamen hatte ich zunächst Schwierigkeiten. Aber Dank Hr. Knoth und Suchmaschine konnte ich das kleine Geheimniss lösen. "Hansa Humbolt" nennt sich jetzt "Jaraguá do Sul/Santa Catarina". Bei dem leider nicht deutlichen Ankunftsstempel lässt sich zumindest S.CA (Santa Catarina) erkennen.
Auch erstaunlich die Möglichkeiten moderner Internet Suchmaschinen. So lässt sich nach über 80 Jahren der Pastor Herbert Lötz wiederfinden.
Er, 1903 geboren, war von 1925 bis 1932 im Auftrag der Evangelischen Kirche in Hansa Humbolt tätig, bevor er im Oberkirchenrat in Torgau wieder in Deutschland tätig war.
Auch der Zahnarzt Dr. Karl Schaumlöffel aus Kassel lässt sich wiederfinden, leider mit nicht so positiver Vergangenheit.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Mo Feb 10, 2014 11:06 pm

Hallo Klaus,

über Deinen interessanten Beitrag habe ich mich gefreut - er bedeutet für mich eine wohltuende Abwechslung zu der aktuellen Flut von drucktechnischen (und Gummi-Riffelungs-technischen) Abhandlungen, mit denen wir "Postgeschichtler" derzeit etwas in den Hintergrund geraten sind.
Aber trotz gewisser Vorbehalte gegenüber vielen Bildern und wiederkehrenden Texten - ein gutes Beispiel, wie vielseitig unser schönes Hobby ist …

Zu Deinem Brief: Du sagst es selbst - die Rückseite macht die "Besonderheit" des Briefs aus. Was den vorderseitigen M.P.-Stempel anbetrifft, möchte ich dazu nicht Stellung nehmen; Deiner Interpretation des Stempels kann ich nicht folgen, will aber unbedingt vermeiden, hier eine von Dr. Artur Knoth abweichende Meinung zu äußern. Damit möchte ich es bewenden lassen.

Interessant finde ich, dass der Brief nicht zum Joinville (und Jaraguá) nächstgelegenen Landeplatz für die Condor-Flugboote in Sao Francisco, sondern weiter nach Süden bis Florianopolis befördert wurde. In meiner Sammlung findet sich eine Karte, die an diesem Tag ebenfalls zu weit befördert wurde: adressiert direkt nach Sao Francisco, befördert bis Florianopolis.
Sicher habe ich sie hier schon einmal gezeigt:


Gut möglich, dass es an diesem Tag Probleme bei der Landung in Sao Francisco gab, wodurch der Postaustausch verhindert wurde. Anders als ich ursprünglich vermutet habe, wurde die Karte - wie auch Dein Brief - nicht auf dem Rückweg des Condor-Flugboots nach Norden (in Richtung Rio) per Luftpost zurückgebracht, sondern terrestrisch. Denn der Rückflug von Porto Alegre nach Rio fand erst am Freitag, dem 30. Mai statt. Ich gehe davon aus, dass die Beförderung nach Sao Francisco - bei meiner Karte - bzw. nach Joinville und Jaraguá - bei Deinem Brief - von der brasilianischen Staatspost übernommen wurde und nicht per Condor-internem Transport stattfand. Vermutlich ist es der "Besonderheit" von erstmals in Brasilien zu befördernder Zeppelinpost zu verdanken, dass die Poststücke noch einmal bei einer Condor-Agentur landeten.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Fr Apr 10, 2015 4:18 pm

Hallo zusammen,

inzwischen seit über einem Jahr liegt dieser Thread schon brach …
Wobei - zumindest bei meinem Safari-Browser - bei vielen Beiträgen die zugehörigen Scans fehlen  nein
Und im Nachhinein kann man sich auch über das damalige Querfeuer eines bekennenden Bedarfspost-Sammlers (der uns übrigens bis heute seine angekündigten Belege schuldet) viel entspannter amüsieren …

Aber wie bei den anderen Zeppelinpost-Threads ist das Rückwärtsblättern auch hier spannend und interessant - zumindest für mich -
Über diese Bemerkung von Klaus bin ich heute gestolpert:

@Polarfahrtsucher schrieb:

… Es sei den, es gab auch einen Postsack für Bordpostabstempelungen. Ganz so abwegig scheint mir der Gedanke gar nicht zu sein, sieht man sich deine bereits erwähnten Bordpostauflieferungen von Sieger an. Diese wurden scheinbar alle an Bord gestempelt, schließlich trägt keiner davon den bekannten 19.5.30 Stempel.
Wäre es da nicht möglich dass hierzu ein extra Postsack, oder zumindest Ablage, eingerichtet war?

Diese Karte ist mir kürzlich "zugeflogen":


Eine philatelistische Bordpostkarte, die auf dem Weg nach Recife an Bord gestempelt wurde. "Gebraucht" habe ich die Karte zur Dokumentation des im Jahr 1930 noch nicht abgestimmten Condor-Fahrplans mit der Ankunft des Luftschiffs in Recife: das Ankunftsdatum von Rio vom 26. Mai 1930 belegt, dass die Beförderung einen Tag schneller möglich gewesen wäre, wenn die Post im Luftschiff geblieben wäre. Wir haben diesen Sachverhalt auch schon in diesem Thread thematisiert. Auch wenn die Synchronisierung der Anschlussflüge bei "meiner" Fahrt noch nicht so wichtig war, da man ja einen kurzen Abstecher nach Rio de Janeiro machte, war das bei den nächsten Fahrten wirklich wichtig. Erst im Herbst 1932 kam 'Graf Zeppelin' wieder in die brasilianische Hauptstadt (wo nach wie vor weder ein Ankermast noch eine Halle zur Verfügung stand).

Interessant ist aber auch die Rückseite:


Könnt ihr den Text an die Empfängerin in Argentinien lesen?

"Liebe Frau Seemann,
viel herzliche Grüße soll Ihnen "Graf Zeppelin" überbringen"! Ich sende 2 Karten, die über verschiedenen Städten in Brasilien abgeworfen werden. Nach Rückerhalt lasse wieder von mir hören, bis dahin herzliche Grüße
von Ihrer Rita Schulte."

O.K - "Abwürfe" gab es zwar nicht über verschiedenen brasilianischen Städten, aber man war in Deutschland gewohnt, dass 'Graf Zeppelin' relativ selten Landungsfahrten unternahm; meistens wurde bei Zwischenetappen Post abgeworfen. Außerdem war Frau Schulte wohl auch nicht klar, dass sie die Karte einfach an sich selber hätte schicken können - auch das war eine ungewohnte Neuerung, die vermutlich nicht überall bekannt war. Oder sie wollte diese - gerade hier so negativ beurteilte  - Möglichkeit bewusst vermeiden. Jedenfalls sieht der ganze Beleg nicht so aus, als wäre die Absenderin mit einem Besatzungsmitglied in näherer Verbindung gestanden oder hätte ihre Karte über einen "Dienstleister" wie Sieger, Behrends oder einen anderen Händler aufliefern lassen.

Ich denke, manches spricht für den "Postsack" mit umgestempelten Karten und Briefen, die schon in Friedrichshafen separiert wurden und die dann während der Fahrt "abgearbeitet" werden mussten. Die Sieger-Bordpostbelege sind dafür das deutlichste Indiz. ich werde versuchen, eine diesbezügliche Verfügung in einem Amtsblatt des RPM's zu finden oder - falls dies erfolglos bleibt - einen Kenner zu finden, der mir dies erklären kann.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Fr Mai 01, 2015 3:04 pm

Hallo zusammen,

in einem anderen Thread zur Zeppelinpost wird wieder einmal die Unterscheidung von „philatelistischer Bordpost“ und „echter“ – Bedarfs-Bordpost thematisiert.
Heute ist eine Karte bei mir eingetroffen ….



…. die meine nach Recife beförderten Bordpostbelege verstärkt – Siegernr. 57.b), Michelnr. 64)d.

Interessiert hat mich die Karte wegen einiger Merkmale, die für eine „echte“ Bordpost sprechen; in erster Linie die fehlende Leitwegs-Vorgabe und der recht spontan wirkende Grußtext. Die Adressierung an einen Herrn Paul Drahn könnte im Zusammenhang stehen mit dem damals sehr bekannten Kölner Briefmarkenhändler August Drahn. Auch der auf Bordpost relativ seltene Luftpostaufkleber spricht nicht unbedingt dagegen; den gibt es z.B. auch bei Auflieferungen von Kurt Schönherr.
Ein Problem habe ich aber mit der Unterschrift – augenscheinlich ein Vorname. Bei den Passagieren (bei denen mir allerdings oft der Vorname fehlt) bin ich nicht fündig geworden, auch bei den Besatzungsmitgliedern ist die Auswahl klein. Am ehesten könnte es sich um den Steward Ernst Fischbach handeln, von dem ich aber keine Schriftprobe kenne. Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen?

Auch der „Abwurf Pernambuco“, der ja nicht geplant war, spricht nicht unbedingt gegen eine Bedarfs-Bordpost: entsprechend der in Deutschland veröffentlichten Reisepläne war eine Etappe von Sevilla direkt nach Rio de Janeiro vorgesehen, Recife sollte demgemäß erst auf der Weiterfahrt nach USA Etappenziel werden. Obwohl das aufgrund der in Rio fehlenden Infrastruktur zur Ergänzung der Betriebsmittel sicher von vornherein nicht realistisch war und lediglich zu Propagandazwecken verbreitet wurde, ist es ja gut möglich, dass auch der „kleine“ Bordkellner Fischbach nicht entsprechend eingeweiht wurde sondern an einen Abwurf über „Pernambuco“ auf der Reise nach Rio de Janeiro glaubte.

Übrigens:


Der Auszug aus der 16. Auflage des Sieger-Katalogs von 1956 zeigt, wie hartnäckig sich Fehlinformationen halten können …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Fr Mai 01, 2015 4:02 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

mit großer Freude lese ich die zahlreichen tollen Beiträge rund um die Zeppeline! An dieser Stelle meinen Dank an die Verfasser fürs zeigen der herrlichen Stücke. Leider war ich in letzter Zeit sehr beschäftigt und hatte deshalb nur wenig Zeit mich hier stärker zu beteiligen.
Finde es toll hier soviele Zeppelinfreunde anzutreffen!  lachen

@balf_de schrieb:

Interessiert hat mich die Karte wegen einiger Merkmale, die für eine „echte“ Bordpost sprechen; in erster Linie die fehlende Leitwegs-Vorgabe und der recht spontan wirkende Grußtext. Die Adressierung an einen Herrn Paul Drahn könnte im Zusammenhang stehen mit dem damals sehr bekannten Kölner Briefmarkenhändler August Drahn. Auch der auf Bordpost relativ seltene Luftpostaufkleber spricht nicht unbedingt dagegen; den gibt es z.B. auch bei Auflieferungen von Kurt Schönherr.
Ein Problem habe ich aber mit der Unterschrift – augenscheinlich ein Vorname. Bei den Passagieren (bei denen mir allerdings oft der Vorname fehlt) bin ich nicht fündig geworden, auch bei den Besatzungsmitgliedern ist die Auswahl klein. Am ehesten könnte es sich um den Steward Ernst Fischbach handeln, von dem ich aber keine Schriftprobe kenne. Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen?

Gückwunsch zu dieser schönen Besatzungspost Karte der Südamerikafahrt 1930!
Mich freut es dir hier helfen zu können. Die Unterschrift ist in meinen Augen eindeutig dem Funkoffizier Willy Speck zuzuorden.
Alfred kennt sicherlich das Besatzungmitglied der Graf Zeppelin, für alle anderen hier eine kleine Zusammenfassung:
http://facesofthehindenburg.blogspot.de/search/label/Willy%20Speck

Hier eine Karte meiner Sammlung ebenfalls von Willy Speck, hier allerdings zur Österreichfahrt 1931 (verzeiht den Querschläger):



Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Sa Mai 02, 2015 10:53 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Hier eine Karte meiner Sammlung ebenfalls von Willy Speck, hier allerdings zur Österreichfahrt 1931 (verzeiht den Querschläger):



So gerne verzeihe ich dir diesen "Querschläger", dass ich die schöne Karte gleich noch ein mal zeigen will ja

(wir sind ja hier nicht bei eZEPtalk, wo uns Dieter Leder jetzt zur Ordnung gerufen hätte - wenn er nicht untergetaucht wäre ….)

Ganz herzlichen Dank an dich, dass du mir hier weiter helfen konntest - denn natürlich hast du recht, da gibt es keinen Zweifel. So eine Sauklaue gibt es nicht noch einmal!

Herzliche Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   So Mai 03, 2015 6:00 pm

Hallo zusammen,

sehr gerne möchte ich nach dem Erfolgserlebnis, das ich meinem Freund Klaus - @Polarfahrtsucher – zu verdanken habe, hier noch etwas weitermachen.

Auf Umwegen bin ich auf einen Beleg gestoßen, der hierher passt: erinnert ihr euch, dass hier im Forum unser Sammlerfreund @Briefmarkentor seine beeindruckende Homepage vorgestellt hat, wo er eine hervorragende Sammlung von Belegen und Stempeln aus Mecklenburg zeigt? Sehr stolz bin ich darauf, dass er den Scan eines alten Briefs von 1865 aus meiner Heimatsammlung „Heidelberg“ jetzt auch dort aufgenommen hat. Und als er mir schrieb, dass er sich auch für „Incoming Mail“ nach Mecklenburg interessiere, da suchte ich auch bei meinen „Zeppelinen“ .

Einen habe ich gefunden, der aber nur „uneigentlich“ auch hierher passt:


Eindeutig Sieger 57.Q) – eine Variante, die wesentlich seltener ist als die „unauffällige“ Katalogbewertung aussagt. Bekannt ist, dass die aus Berlin (und Barcelona) kurzfristig per Junkers-Flugzeug nachgeschickte Post offenbar völlig unsortiert – oder zumindest mangelhaft sortiert – ins Luftschiff übergeben wurde. Jedenfalls blieb beim Abwurf über den Kapverden die für Santa Cruz bestimmte Berliner Post komplett an Bord – erst in Recife bemerkte man den Fehler.

Dort wurde sie ohne postalische Bearbeitung – es gab keinen Recife-Ankunftstempel – geschlossen per Schiff nach Santa Cruz de Tenerife transportiert, wo sie erst am 19. Juni ankam.


Der Ankunftstempel ist meistens schlecht lesbar; die Postbeamten in Santa Cruz hatten aufgrund der ziemlich überflüssigen Mehrarbeit – kaum eines der Poststücke blieb auf der Insel, die meisten mussten weiter befördert werden – wohl wenig Verständnis für die Sammler ….

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Mo Mai 04, 2015 12:57 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:

...sehr gerne möchte ich nach dem Erfolgserlebnis, das ich meinem Freund Klaus - @Polarfahrtsucher – zu verdanken habe, hier noch etwas weitermachen...

ich habe sehr gerne geholfen und an dieser Stelle muss natürlich noch erwähnt werden, dass du mir schon bei zahlreichen anderen Gelegenheiten auf die "Sprünge" geholfen hast! lachen Also ebenfalls besten Dank und bitte "weitermachen"!

@balf_de schrieb:

... Eindeutig Sieger 57.Q) – eine Variante, die wesentlich seltener ist als die „unauffällige“ Katalogbewertung aussagt. Bekannt ist, dass die aus Berlin (und Barcelona) kurzfristig per Junkers-Flugzeug nachgeschickte Post offenbar völlig unsortiert – oder zumindest mangelhaft sortiert – ins Luftschiff übergeben wurde. Jedenfalls blieb beim Abwurf über den Kapverden die für Santa Cruz bestimmte Berliner Post komplett an Bord – erst in Recife bemerkte man den Fehler.

Dort wurde sie ohne postalische Bearbeitung – es gab keinen Recife-Ankunftstempel – geschlossen per Schiff nach Santa Cruz de Tenerife transportiert, wo sie erst am 19. Juni ankam...

Gratuliere zu diesem schönen und seltenen Stück! Bei dieser Gelegenheit kann ich meine Neuerwerbung hier passend zeigen:
Sieger 57R, also Auflieferung Berlin nach Pernambuco:



In meinem Falle waren die brasilianischen Postangestellte etwas gewissenhafter. So taucht der Ankunftsstempel von Pernambuco gleich zweimal auf der Karte auf. Wir haben schon öfters darüber gesprochen, die verschiedenen Stempeldaten von 23.5 bzw. 27.5 belegen jedenfalls keine zusätzliche Etappe.
Die im Zubringerflugzeug bzw. Bordpostamt der Graf Zeppelin "vor-(un) sortierte" Post dürfte wohl zu fast 90% in Rio gelandet sein. Jedenfalls findet man andere Ankunftsorte relativ selten.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Mi Mai 06, 2015 1:49 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Die im Zubringerflugzeug bzw. Bordpostamt der Graf Zeppelin "vor-(un) sortierte" Post dürfte wohl zu fast 90% in Rio gelandet sein. Jedenfalls findet man andere Ankunftsorte relativ selten.

Da sprichst du ein großes Wort gelassen aus, lieber Klaus - nur hat sich dieses offensichtliche Phänomen bis heute noch nicht bei den Katalogherstellern herumgesprochen. Die Bewertungen der von Berlin oder Sevilla aus nach Praia, Recife, Bahia oder auch nach Lakehurst adressierten bzw. beförderten Poststücke unterscheiden sich nur geringfügig von der Bewertung der nach Rio transportierten Post. (Und dafür, dass es Berliner Post gibt, die bis zur zweiten Landung in Sevilla - Sieger 57.V) - oder bis zur Heimkehr nach Friedrichshafen an Bord blieb - Sieger 57.W) -, suche ich schon seit über 10 Jahren nach einem Beweis …..)

Und mit deiner hier gezeigten 57.R)-Karte bist du mir ein ganzes Stück voraus - meinen einzigen Beleg für diese Strecke ….



… wollte ich eigentlich in eine andere "Schublade" meiner Sammlung einordnen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco   Do Dez 24, 2015 11:41 am

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

hier ein Sprung ins "Pernambuco" Gebiet. Zwar geht es mir hier ebenfalls ums Thema "Stempel", aber in diesem Fall um die kleine fünfstellige Ziffernfolge der "von Meister" Post.
Alfred hat hier im Forum schon öfters über diese Eigenheit berichtet. Es gibt sicherlich einige Belege mit dieser Nummer, genauer gesagt mindestens 30.851 Stück (die höchste bisher bekannte Nummer).
Aber ich freue mich gleich zwei aufeinanderfolgende Belege mit relativ niedriger Zahl in meiner Sammlung zu haben. Die Briefe mit v. Meister Nr. 00037 bzw 00038 sind natürlich von der selben Person in Auftrag gegeben worden. Eine gewisse "Bella C. Landauer", mit origineller und schöner Schrift, hat hier vermutlich mit Hilfe von "Borstelmann" zwei Belege nach Recife/Pernambuco aufgegeben.
Zwei schöne Zwillinge aus Spanien bzw. Brasilien (Rio) :




An dieser Stelle, wünsche ich allen fleissigen Mitlesern hier im Forum ein schönes und besinnliches Fest!
Frohe Weihnachten! santa

Gruß
Klaus

Korrektur:
@Polarfahrtsucher schrieb:

... Es gibt sicherlich einige Belege mit dieser Nummer, genauer gesagt mindestens 30.851 Stück (die höchste bisher bekannte Nummer).
Angaben beziehen sich auf die Südamerikafahrt 1930!
Die Nummernvergabe erfolgte bis zu Polarfahrt 1931. Hier wurde Nummern bis etwa 55000 abgeschlagen!
Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen