Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Heute um 12:35 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:13 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Gestern um 3:40 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 1:59 am

» Telegramme
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Fr Aug 18, 2017 11:05 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Fr Aug 18, 2017 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Aug 18, 2017 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Apr 10, 2017 6:08 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

wie die Zeit vergehet – das ist jetzt schon wieder ein Jahr her ....

@balf_de schrieb:
…  kann ich heute hier eine Neuerwerbung zeigen, die ich schon seit langem suche:

Sieger 57.J) Zuleitung Danzig.

Damit konnte ich nach langer Zeit wieder einmal etwas aus der Fehlliste abhaken.

Die „lange Zeit“ ist relativ – es liegt in der Natur der Sache, dass es immer schwieriger (und teurer!) wird, in den Katalogen aufgeführte fehlende Belege zu finden. Aber wenn sie dann einmal auftauchen, dann darf man nicht lange zögern ...



Nein, keine Dublette meiner Karte vom letzten Jahr, sondern die noch seltenere Variante Sieger 57.Q) bzw. Michel 63I)c. aus Danzig. Ganze drei Karten und ein Brief sollten aus Danzig via Berlin nach Santa Cruz befördert werden. Wir haben herausgefunden, dass diese Karte zuletzt 2001 bei der Versteigerung der großen Kofler-Sammlung bei Corinphila auf dem Markt war.

Rückseitig der erwartete undeutliche Stempel aus Santa Cruz de Tenerife vom 19. Juni – auch diese Karte wurde erst in Recife ausgeladen und dann per Schiff nach Teneriffa transportiert.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Apr 10, 2017 6:38 pm

Hallo Klaus,

das muss doch kommentiert werden:

@Polarfahrtsucher schrieb:

Natürlich nicht sonderlich spektakulär, aber doch selten und für mich sehr interessant. So zum Beispiel eine Zuleitung aus der Schweiz mit Abwurf Kapverdische Inseln.



Eine von mehreren Vordruckkarten zur Südamerikafahrt des Herren Mossaz aus Genf, unter denn sich immer wieder mal recht spezielle Stücke finden lassen. Hier hat mich der Maschinenstempel von Las Palmas besonders interessiert. Zeigt er doch ein sehr spätes Datum vom 18. Juni 1930  Exclamation .



"Nicht sonderlich spektakulär" ist eine Deiner typischen Untertreibungen - was sollte ich da mit meiner unscheinbaren Danzig-Karte mit kaum lesbarem Ankunftstempel sagen …

Dass der Ankunftstempel von Las Palmas bzw. die Kombination beider Stempel - aus Praia und aus Las Palmas - besonders interessant ist, da stimme ich Dir hundertprozentig zu: offensichtlich kam die aus Recife zurück gesandte Post auf die kanarischen Inseln mit dem gleichen Postdampfer an wie die in Praia abgeworfene Post. Das bedeutet eigentlich, dass die Kapverden nur ziemlich selten von einem Postdampfer besucht wurden! Wenn wir davon ausgehen, dass in Recife die Post noch ein paar Tage liegenblieb, bis man sie sortierte und den Fehler des versäumten Abwurfs bemerkte, so hätte sie doch spätestens am 27. Mai auf den Weg gebracht werden können. Vielleicht hat irgend jemand Informationen zu den Postdampfer-Verbindungen über den Südatlantik im Jahr 1930. Wenn sich dann herausstellen würde, dass die Post eigentlich viel schneller von Praia nach Las Palmas hätte befördert werden können, dann haben wir endgültig ein Problem mit der Zuverlässigkeit des Praia-Ankunftstempels (Denke nur an die "Doppelbeförderung" nach Praia und Havanna - auch davon gab es bei Köhler wieder einmal einen Beleg: Losnr. 1000)

Viele Grüße
Alfred
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mi Apr 12, 2017 6:02 pm

Hallo zusammen,

o.k., einen habe ich noch ja


Zugegeben: meine Lieblingsbelege sind sie nicht gerade, die "phantastischen" Kreationen von Signore Bayér aus Rom. Aber wenn nach vielen Jahren wieder einmal eine der wirklich seltenen Drei-Länder-Frankaturen zur Südamerikafahrt 1930 auf einer Auktion auftaucht, dann würde man der Gelegenheit lange nachtrauern, wenn man sie nicht beim Schopf packt!
Beide Kataloge - Sieger und Michel - kennen diese Variante. Michel nennt unter der Nummer 63I eine Stückzahl von drei Briefen (eine Karte kennt er nicht Question  ), Sieger legt sich bei der Stückzahl nicht fest, bewertet die Nummer 57.J) noch höher als Michel - meine Nummer 57.B) mit dem Bordpoststempel als Entwerter der deutschen Frankatur kennt er nicht. Es sieht ganz so aus, als hätten die Kataloge meine Karte noch nicht gesehen …
Bezüglich der Frankatur ist klar, dass mit der deutschen Zeppelinmarke (MiNr. 438) das Porto für die Luftschiffbeförderung und den Rücktransport nach Rom abgedeckt war. Da weder der Vatikanstaat noch Italien zu den Vertragsstaaten zählten, musste die Beförderung nach Friedrichshafen zusätzlich frankiert werden. Ob die Postkartenbeförderung vom Vatikanstaat nach dem Postamt im Flughafen von Rom mit 80 Centesimi  (MiNr 8) richtig frankiert ist, weiß ich genau so wenig wie das korrekte Luftpost-Porto für die Beförderung von Rom nach Friedrichshafen über Basel. Vielleicht sind die geklebten 2 Lire (MiNr 331) ja richtig?

Auch wann und warum Herr Dr. Eckender die Karte durch sein Autogramm "veredelt" hat, lässt sich wohl nicht mehr klären - aber auch dieses Fragezeichen kann ich tolerieren …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Apr 17, 2017 3:48 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

o.k., einen habe ich noch ja



er  WoW  er Ein tolles Stück!
Vielen Dank lieber Alfred, dass du uns diese Traumkarte hier zeigst!

Natürlich hat sich hier Signore Bayér aus Rom etwas gespielt, aber eine Dreiländerfrankatur zur Südamerikafahrt, noch dazu nach Cabo Verde, ein toller Außnahmebeleg! Meinen herzlichen Glückwunsch!

Da wird es natürlich etwas schwierig einen angemessen Anschluss zu finden, deshalb nochmal zurück zu folgenden Gedanken:

@balf_de schrieb:


Dass der Ankunftstempel von Las Palmas bzw. die Kombination beider Stempel - aus Praia und aus Las Palmas - besonders interessant ist, da stimme ich Dir hundertprozentig zu: offensichtlich kam die aus Recife zurück gesandte Post auf die kanarischen Inseln mit dem gleichen Postdampfer an wie die in Praia abgeworfene Post. Das bedeutet eigentlich, dass die Kapverden nur ziemlich selten von einem Postdampfer besucht wurden! Wenn wir davon ausgehen, dass in Recife die Post noch ein paar Tage liegenblieb, bis man sie sortierte und den Fehler des versäumten Abwurfs bemerkte, so hätte sie doch spätestens am 27. Mai auf den Weg gebracht werden können. Vielleicht hat irgend jemand Informationen zu den Postdampfer-Verbindungen über den Südatlantik im Jahr 1930. Wenn sich dann herausstellen würde, dass die Post eigentlich viel schneller von Praia nach Las Palmas hätte befördert werden können, dann haben wir endgültig ein Problem mit der Zuverlässigkeit des Praia-Ankunftstempels (Denke nur an die "Doppelbeförderung" nach Praia und Havanna - auch davon gab es bei Köhler wieder einmal einen Beleg: Losnr. 1000)

Genau lieber Alfred, diese Gedanken gingen mir ebenfalls durch den Kopf.
Natürlich nur wieder reine Spekulation, aber auch nicht ganz unrealistisch: Gab es überhaupt einen Abwurf über den Kap Verden? Ist der Abwurf irgendwo registriert? Wurden etwa alle entsprechenden Belege (die für Santa Cruz / Kanaren) bestimmt waren bis nach Recife befördert? Erhielten die Belege nur einen Gefäligkeitsstempel Cabo Verde (mit Ausnahme der Stücke vom Zubringerflug)?

Nun ganz so schlecht sollte man vermutlich auch nicht denken. Schließlich war der Abwurf über den Kapverdischen Inseln nicht geplant und konnte so auch nicht großartig Abstempelungen vorbereitet werden.

Vielleicht lässt sich ja der Sachverhalt mittels geeigneter Belege nachvollziehen. Beispielsweise bei meinem "Schweizer" nach Cabo Verde:





Ein Brief der genau die entgegengesetzte Richtung befördert wurde. Im Gegensatz zu den Fehlleitungen die erst in Recife entladen worden sind, ist mein Beleg erst über Praia abgeworfen und anschließend per Seeweg nach Rio befördert worden.
Eigentlich ein enormer Umweg, schließlich wäre die Graf Zeppelin nur ein paar Tage später in Brasilien eingetroffen und hätte so die Beförderungszeit um gut einen Monat verkürzt Zwinkern .
Aber so bleibt ein spannender Beleg: Abwurf Cabo Verde vom 21.5.30 und Ankunft in Rio de Janero erst am 27.6.30 Exclamation
Eine sehr lange Reise !!!
Vermutlich war die Verbindungen zu den Kap Verdischen Inseln damals wirklich nicht allzu gut. Damit läst sich evtl. auch die sehr späte Ankunft meiner Wägli Karte nach Casablanca begründen  Question :


Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Do Apr 20, 2017 8:28 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Natürlich nur wieder reine Spekulation, aber auch nicht ganz unrealistisch: Gab es überhaupt einen Abwurf über den Kap Verden? Ist der Abwurf irgendwo registriert? Wurden etwa alle entsprechenden Belege (die für Santa Cruz / Kanaren) bestimmt waren bis nach Recife befördert? Erhielten die Belege nur einen Gefäligkeitsstempel Cabo Verde (mit Ausnahme der Stücke vom Zubringerflug)?

Das ist allerdings wirklich eine mutige Spekulation!
Bedenkt man, dass es tatsächlich Belege wie diesen gibt …


... über die wir hier auch schon diskutiert haben (denn die Karte wurde wohl wirklich nicht an einer Schnur vom Luftschiff herabgelassen, am Boden Ankunft-gestempelt, dann wieder an Bord gezogen und via Lakehurst nach Havanna befördert ......), so könnte man schon in diese Richtung denken. Es steht wohl fest, dass es Herrn Wasmer gelungen ist,  den Postmeister in Praia zu „überreden“, einige seiner  - warum auch immer - fehlgeleiteten Poststücke mit einem rückdatierten Stempel zu versehen. Aber sicher war Wasmer der einzige Händler, der dies so gemacht hat.
Du fragst nach einer „Registrierung“, lieber Klaus, wofür dir der Ankunftstempel nicht genügt. Ich kann dir Herrn Eckener als Zeugen nennen, der in seinem Buch „Im Zeppelin über Länder und Meere“ auf Seite 309 schreibt:

„So liefen wir etwa neun Stunden lang und kamen mit fast 50 Seemeilen einigermaßen befriedigend vom Fleck. Dann dreht der südliche Wind auf Westsüdwest, und ich nahm jetzt Kurs auf die Insel Teneriffa in der Kanarengruppe. Es wurde aber doch Mitternacht, bis das Feuer von Santa Cruz de Tenerife in Sicht kam. Nun warteten wir auf die große Sensation, auf den Nordostpassat, der uns wie ein helfender Elementargeist in seine Arme nehmen und uns mit großer Schnelligkeit über zwanzig Breitengrade, das wären auf unserem Kurs etwa vierzehnhundert Seemeilen, in immer günstigem Wetter nach Süden tragen sollte. Aber der Passat kam vorerst nicht. Er setzte erst weiter südlich ein. Erst als am nächsten Morgen um sieben Uhr die Passagiere nach einer ganz ruhigen Nachtfahrt am gedeckten Frühstückstisch saßen, konnten sie feststellen, dass wir von einem schwachen Passat von fünf bis sechs Metersekunden geschoben wurden. Er war verhältnismäßig schwach, wie er ja überhaupt sehr verschieden an Stärke ist und zwischen fünf bis sechs und zwanzig Sekundenmetern in wenigen Tagen schwanken kann. Aber auch so ging es mit sechzig bis siebzig Seemeilen flott vorwärts. Um drei Uhr nachmittags erreichten wir die Kapverden, und um fünf Uhr warfen wir einen Postsack in Porto Praia auf der Insel San Thiago ab.“


So weit die nicht ganz leicht verdauliche Kost der Fahrtbeschreibung von Hugo Eckener. Den „Misserfolg“ des nicht möglichen geplanten Postabwurfs über Santa Cruz erwähnt er mit keinem Wort, aber den „gelungenen“ über Praia schon ...

@Polarfahrtsucher schrieb:
... Beispielsweise bei meinem "Schweizer" nach Cabo Verde:





Ein Brief der genau die entgegengesetzte Richtung befördert wurde. Im Gegensatz zu den Fehlleitungen die erst in Recife entladen worden sind, ist mein Beleg erst über Praia abgeworfen und anschließend per Seeweg nach Rio befördert worden.
Eigentlich ein enormer Umweg, schließlich wäre die Graf Zeppelin nur ein paar Tage später in Brasilien eingetroffen und hätte so die Beförderungszeit um gut einen Monat verkürzt Zwinkern .
Aber so bleibt ein spannender Beleg: Abwurf Cabo Verde vom 21.5.30 und Ankunft in Rio de Janero erst am 27.6.30 Exclamation
Eine sehr lange Reise !!!
Vermutlich war die Verbindungen zu den Kap Verdischen Inseln damals wirklich nicht allzu gut. Damit läst sich evtl. auch die sehr späte Ankunft meiner Wägli Karte nach Casablanca begründen  Question :


Klar: offensichtlich waren die Kapverden wirklich schlecht in den transatlantischen Postverkehr eingebunden.

Neben meinem in diesem Thread schon gezeigten Beispiel (am 29. Juli 2015), wo der versehentlich abgeworfene Brief von Praia aus bis zum 27. Juni brauchte, um sein Ziel in Havanna zu erreichen, gibt es bei mir noch einen weiteren „Langläufer“ von Praia aus:


Der Brief war sogar noch länger unterwegs, bis er sein endgültiges Ziel in Pretoria am 1. Juli 1930 erreichte.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Sa Apr 29, 2017 4:38 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

Das ist allerdings wirklich eine mutige Spekulation!

Ja in der Tat, da habe ich den Bogen wirklich etwas überspannt. Allerdings wollte ich mit meiner "Theorie" den Fokus etwas auf die Weiterleitungen legen, um so die Begebenheit besser nachverfolgen zu können.

Übrigens: Grund für die späte Antwort war ein Totalschaden meines PC´s, der mir so manchen Nerv gekostet hat und nicht etwa dein hervorragender Beitrag. Wieder um so manche Erkenntnis reicher! Vielen Dank für deine Informationen!


@balf_de schrieb:

Neben meinem in diesem Thread schon gezeigten Beispiel (am 29. Juli 2015), wo der versehentlich abgeworfene Brief von Praia aus bis zum 27. Juni brauchte, um sein Ziel in Havanna zu erreichen, gibt es bei mir noch einen weiteren „Langläufer“ von Praia aus:


Der Brief war sogar noch länger unterwegs, bis er sein endgültiges Ziel in Pretoria am 1. Juli 1930 erreichte.

Nun was die Beförderungsdauer anbetrifft kann ich durchaus mithalten, ganz im Gegensatz zu Qualität  nein !

Ich habe lange spekuliert, ob ich auf dieses Los ein Gebot abgeben soll. Ist doch die nachträgliche "Zensur" mit "großzügiger" Schwärzung ein entscheidender Makel.
Auf der anderen Seite steht natürlich die Seltenheit des Stückes. Ganze 31 Belege sollen von Holland dem Luftschiff nach Praia aufgeliefert worden sein. Davon nur 4 Briefe. Nimmt man noch den "exotischen" Bestimmungsort Buchanan / Liberia mit dazu ist es in der Tat ein sehr außergewöhnlicher Beleg.
Und so habe ich eher als Gewissensberuhigung ein Gebot knapp über den Ausrufpreis abgegeben. Das Ergebnis seht ihr hier:





Also ein Brief der in Haarlem / Holland aufgegeben wurde um bei der Südamerikafahrt mit der Graf Zeppelin nach Santa Cruz befördert zu werden. Da ja der Abwurf geändert wurde, gelangte der Brief am 21.5.30 nach Praia. Nun ging es mit terrestrischer Post nach Grand Bassa / Liberia bzw. in dessen Hauptstadt Buchanan wo der Brief am 5.7.30  Exclamation eintraf.
Zu erst habe ich bei der Adressangabe "Afrikanische Compagnie" an einen militärischen Hintergrund gedacht, denke aber es handelt sich hier eher um eine Handelsorganisation.
Vielleicht wisst ihr hier mehr darüber?
Auffällig auch diverse "Besitzerkennzeichen" eines Sammlers mit den Kürzel "AG". Ich habe das Kennzeichen schon öfters gesehen. Weiß jemand mehr darüber?
Was haltet ihr von dem Beleg? Bitte nehmt kein Blatt vor dem Mund und teilt mir eure Meinung schonungslos mit  Zwinkern !

Viele Grüße
Klaus


Zuletzt von Polarfahrtsucher am Mo Mai 01, 2017 10:09 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   So Apr 30, 2017 11:57 am

Hallo Klaus,

schön, dass du dein Problem mit dem PC gelöst hast - ich hatte mir schon Sorgen gemacht  Rolling Eyes

@Polarfahrtsucher schrieb:

Nun was die Beförderungsdauer anbetrifft kann ich durchaus mithalten

Bravo! Eine rekordverdächtige Beförderungsdauer - die Kapverden waren wohl wirklich am Ende der Welt

@Polarfahrtsucher schrieb:
ganz im Gegensatz zu Qualität  nein !

Das sehe ich nicht so: erstens zeigt auch mein Brief nach Südafrika deutliche Beförderungsspuren und zweitens hast du mit diesem extrem seltenen Brief ganz bestimmt nichts falsch gemacht. Wenn ich meinen "Südafrikaner" nicht schon gehabt hätte und mein Budget für die Köhler-Auktion nicht schon stark überzogen gewesen wäre, dann hättest du vielleicht darum "kämpfen" müssen ...

@Polarfahrtsucher schrieb:
Nimmt man noch den "exotischen" Bestimmungsort Buchanan / Libyen mit dazu ist es in der Tat ein sehr außergewöhnlicher Beleg.

Aha! Ich denke, du willst wieder einmal unseren Freund @Saintex aus der Reserve locken, der uns ja wohl sorgfältig überwacht! Warum sonst solltest du Grand Bassa von Liberia nach Libyen verlegen  Embarassed .

@Polarfahrtsucher schrieb:
Auffällig auch diverse "Besitzerkennzeichen" eines Sammlers mit den Kürzel "AG". Ich habe das Kennzeichen schon öfters gesehen. Weiß jemand mehr darüber?

Leider muss ich hier passen. Vielleicht wiederholen diese Kürzel auch die Initialen auf der Rückseite des Kuverts. Sicher war es ein Firmenkuvert, bei dem man auf beiden Seiten die Absenderinformationen geschwärzt hat. Nach meiner Erfahrung findet man das häufig bei jüdisch klingenden Namen, die den Sammlern in der Zeit des Tausendjährigen Reichs nicht gefallen haben. Schade, aber das gehört eben auch zur deutschen Postgeschichte ...

@Polarfahrtsucher schrieb:
Was haltet ihr von dem Beleg? Bitte nehmt kein Blatt vor dem Mund und teilt mir eure Meinung schonungslos mit  Zwinkern !

Gut - dann will ich dir ganz schonungslos meine Meinung sagen: mit diesem wohl einmaligen Brief komplettierst du unsere gemeinsame wohl einmalige Dokumentation zum Abwurf über Praia bei der Südamerikafahrt 1930!

Nochmal: mein Glückwunsch und viele Grüße
Alfred
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Mai 01, 2017 10:08 am

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

@Polarfahrtsucher schrieb:
Nimmt man noch den "exotischen" Bestimmungsort Buchanan / Libyen mit dazu ist es in der Tat ein sehr außergewöhnlicher Beleg.

Aha! Ich denke, du willst wieder einmal unseren Freund @Saintex aus der Reserve locken, der uns ja wohl sorgfältig überwacht! Warum sonst solltest du Grand Bassa von Liberia nach Libyen verlegen  Embarassed .

Ja genau! Natürlich wollte ich Euch ...  Heiligenschein hüstl ... aus der Reserve locken ...  Heiligenschein
Na gut, wieder einmal erwischt! Ich habe ja schon bereits geschrieben, dass mich mein "PC Vorfall" so manchen Nerv gekostet hat. Und so wieder einmal großzügig beide Länder vertauscht.
Danke lieber Freund für die Korrektur! Ich werde es oben korrigieren!

@balf_de schrieb:


Leider muss ich hier passen. Vielleicht wiederholen diese Kürzel auch die Initialen auf der Rückseite des Kuverts. Sicher war es ein Firmenkuvert, bei dem man auf beiden Seiten die Absenderinformationen geschwärzt hat. ...

Mein Brief trägt zwar auf der Rückseite die großen Initialen "AC" (wohl für Afrikanische Compagnie), aber was ich meinte waren die kleinen blauen Stempelabdrücke mit "AG". Ich habe diese (vermutlich) Besitzerkennzeichen schön öfters auf meinen Belegen vorgefunden. Auch du hast Stücke dieser Person in deiner Sammlung:

@balf_de schrieb:
.






Also ein Sammler mit einer Neigung zu durchaus besonderen Stücken. Müsste eigentlich einen gewissen Bekanntheitsgrad gehabt haben. Aber wer war es?

@balf_de schrieb:


Gut - dann will ich dir ganz schonungslos meine Meinung sagen: mit diesem wohl einmaligen Brief komplettierst du unsere gemeinsame wohl einmalige Dokumentation zum Abwurf über Praia bei der Südamerikafahrt 1930!

Vielen Dank lieber Freund für die lobenden Worte! Auch ich habe schon Frieden mit der "markanten Zensur" geschlossen und bin froh den Brief in meiner Sammlung zu haben.
Ein wenig kann ich noch Material zum Thema beisteuern, schließlich schrieb ich:

@Polarfahrtsucher schrieb:

Wie weiter oben im Thread zu finden passt dieses Datum auch zu den fehlgeleiteten Belegen die bis nach Recife befördert wurden und anschließend den langen Seeweg zurück zu den Kanarischen Inseln in Kauf nehmen mussten.
War die Anbindung von den Kanarischen zu den Kapverdischen Inseln wirklich so schlecht, dass ein derart langer Rückweg in Kauf genommen werden mussten?
Dabei ist meine gezeigte Karte kein Einzelfall. Ich konnte noch einen Beleg mit dem gleichem Phänomen erwerben. Dazu später mehr...





Also ein Karte aus dem Saargebiet mit der gleichen Eigenart wie oben beschrieben. Ankunft Praia / Kapverdische Inseln am 21.5.30 und verzögerte Weiterbeförderung zu den Kanaren mit Ankunft Las Palmas am 18.6.30 Exclamation, hier ausnahmsweise auf dem deutlichen Maschinenstempel klar zu erkennen.
Es scheint wirklich so gewesen zu sein. Die Kapverdischen Inseln wurden nicht allzu oft von Postschiffen besucht, was sich entscheidend auf die Beförderungsdauer auswirkte!

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
eckenerecki
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Sa Mai 27, 2017 3:54 am

Der kleine blaue Stempel mit den Initialen AG bedeutet "Anthony Graham" welcher eine phänomenale Zeppelinsammlung besass. Diese wurde in den 80er Jahren bei Corinphila versteigert unf zwar in lediglich 4 oder 5 Grosslots aufgeteilt. Ein Sammler konnte sich damals nicht bedienen, da keines dieser lots unter 80 000CHF versteigert wurde und auch mehrere 100 000CHF gekostet haben. Ein grosser Teil wurde damals vom amerikanischen Händler Roger Koerber gekauft, der diese Sammlung dann vereinzelt hat. Ich glaube, dass er sich bei diesen Käufen damals übernommen hat, er ging jedenfalls später pleite und lebt auch schon lange nicht mehr....... Anthony Graham hatte viele aussergewöhnliche Stücke aus allen Bereichen der zeppelinpost, er hat alle seine belege auf diese WSeise signiert. Das ist alles, was ich Euch dazu berichten kann. Beste Grüsse eckenerecki
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Sa Mai 27, 2017 7:56 pm

Hallo @eckenerecki

@eckenerecki schrieb:
Der kleine blaue Stempel mit den Initialen AG bedeutet "Anthony Graham" welcher eine phänomenale Zeppelinsammlung besass. Diese wurde in den 80er Jahren bei Corinphila versteigert unf zwar in lediglich 4 oder 5 Grosslots aufgeteilt. Ein Sammler konnte sich damals nicht bedienen, da keines dieser lots unter 80 000CHF versteigert wurde und auch  mehrere 100 000CHF gekostet haben. Ein grosser Teil wurde damals vom amerikanischen Händler Roger Koerber gekauft, der diese Sammlung dann vereinzelt hat. Ich glaube, dass er sich bei diesen Käufen damals übernommen hat, er ging jedenfalls später pleite und lebt auch schon lange nicht mehr....... Anthony Graham hatte viele aussergewöhnliche Stücke aus allen Bereichen der zeppelinpost, er hat alle seine belege auf diese WSeise signiert. Das ist alles, was ich Euch dazu berichten kann. Beste Grüsse  eckenerecki

Vielen Dank für diese Hinweise! Da ich ja noch nicht so lange im Geschäft bin, sagten mir die Namen bisher nichts, aber so kann ich diese zukünftig besser einordenen. Auch von "Koerber" hatte ich bisher nichts gehört, aber sein Zeichen findet sich auch auf so manchen Zeppelinbeleg in meiner Sammlung.

Ich hoffe du nimmst dir ein wenig Zeit und studierst auch andere Zeppelinbeiträge hier im Forum. Wir könnten sicherlich so manche Hilfe bei unseren Beiträgen gebrauchen. Gerne auch mit Stücken aus deiner Sammlung!

Vielen Dank
und herzliche Grüße in die Schweiz lachen

Klaus
Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen