Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau Bild5110

Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenNeueste BilderAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Wir starten den Bilderwettbewerb im Dezember 2022
von gesi Heute um 8:03 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli Di Nov 29, 2022 9:16 pm

» Belege des Terrors, KZ, Internierungslager, Gefängnisse unter dem Naziregime
von jklang Di Nov 29, 2022 10:41 am

» Briefmarkentausch
von toka Di Nov 29, 2022 5:51 am

» Freimarken "Impressionen aus Österreich" - Belege
von Gerhard Mo Nov 28, 2022 11:31 pm

» Ausstellung: Postkarten vom Flugfeld Wiener Neustadt
von maze2904 Mo Nov 28, 2022 12:12 pm

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma So Nov 27, 2022 6:23 pm

» Ausgabemischfrankaturen der Klassik
von Markenfreund49 So Nov 27, 2022 3:04 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Sa Nov 26, 2022 2:21 pm

» Niederländisch-Indien
von kaiserschmidt Sa Nov 26, 2022 2:17 pm

» Italia
von kaiserschmidt Sa Nov 26, 2022 9:42 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von kaiserschmidt Sa Nov 26, 2022 9:32 am

» Korrespondenzkarte mit privatem Zudruck
von Gerhard Sa Nov 26, 2022 12:26 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Nov 25, 2022 2:35 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von jklang Fr Nov 25, 2022 1:57 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von jklang Fr Nov 25, 2022 11:48 am

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Nov 24, 2022 8:17 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Do Nov 24, 2022 7:51 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von muesli Di Nov 22, 2022 9:14 pm

» Verkauf Sammlung (Wien/Stmk)
von dietmar Mo Nov 21, 2022 10:07 pm

» Wien-Stempel von 1850 bis 1858
von Briefmarken Freak Mo Nov 21, 2022 9:24 pm

» Kurioses
von muesli So Nov 20, 2022 11:00 pm

» Classicphil Auktionen
von muesli So Nov 20, 2022 6:25 pm

» Briefmarken mit Eisenbahnmotiv
von muesli So Nov 20, 2022 5:49 pm

» Suche Tauschpartner
von Robert1704 So Nov 20, 2022 11:29 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Sa Nov 19, 2022 9:59 pm

» Post-Frankierautomat-Automatenmarken
von wilma Sa Nov 19, 2022 7:40 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Paul S. Sa Nov 19, 2022 6:47 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Sa Nov 19, 2022 10:01 am

» Perfins (Firmenlochungen)
von Perfin Fan Fr Nov 18, 2022 10:28 pm

» Die Wohltätigkeitsmarken-Ausgaben: 1914 und 1915
von Paul S. Fr Nov 18, 2022 7:28 pm

» Die Freimarkenausgabe 1890
von Paul S. Fr Nov 18, 2022 5:37 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Fr Nov 18, 2022 5:01 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr Nov 18, 2022 2:41 pm

» Neuausgaben 2022 Deutschland
von Gerhard Do Nov 17, 2022 11:43 pm

» Die Dialogpost der DP
von Ausstellungsleiter Do Nov 17, 2022 4:52 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von Paul S. Do Nov 17, 2022 11:45 am

» völlige Überforderung
von Ausstellungsleiter Do Nov 17, 2022 10:46 am

» Abstimmung über das Thema des Bilderwettbewerb Dezember 2022
von gesi Mi Nov 16, 2022 9:39 am

» Grazer Aushilfsausgabe Mai 1945
von wilma Mo Nov 14, 2022 7:54 pm

» Britisch Guyana
von Briefmarken Freak So Nov 13, 2022 6:46 pm

» II. Wiener Aushilfsausgabe
von Hesse30 So Nov 13, 2022 8:48 am

» Südamerikafahrten LZ 127 1932
von kaiserschmidt Sa Nov 12, 2022 6:44 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im Dezember 2022
von Polarfahrtsucher Sa Nov 12, 2022 2:22 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1908
von Markenfreund49 Fr Nov 11, 2022 3:40 pm

» Zivilpost-Zensur in Osterreich 1914-1918
von kaiserschmidt Mi Nov 09, 2022 12:13 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Nov 09, 2022 11:28 am

» United States Postage
von Briefmarken Freak Mo Nov 07, 2022 8:54 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mo Nov 07, 2022 7:32 pm

» Blumen in botanischen Gärten
von muesli Sa Nov 05, 2022 10:54 pm

» Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945
von jklang Fr Nov 04, 2022 4:17 pm

» Ortsstempel aus wenig bekannten Orten des Kaiserreichs
von muesli Do Nov 03, 2022 10:26 pm

» Post der Bestzungsmächte
von wilma Do Nov 03, 2022 8:44 pm

» Inflation vor 100 Jahren
von kaiserschmidt Do Nov 03, 2022 11:34 am

» Deutsches Reich von 1933 bis 1945 "in einer ausgesuchten Perspektive"
von jklang Di Nov 01, 2022 9:21 pm

» Siegerbild im Oktober 2022
von gesi Di Nov 01, 2022 12:08 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Di Nov 01, 2022 1:19 am

» Österr. NEU: 16. Ausgabe Dispenser-Rollenmarke
von Gerhard Di Nov 01, 2022 12:48 am

» Fälschung von hochwertigen Christkindl-Belegen
von wilma Mo Okt 31, 2022 8:34 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Briefmarken Freak Mo Okt 31, 2022 4:11 pm

» I. Wiener Aushilfsausgabe, erste Ausgabe
von Hesse30 So Okt 30, 2022 8:49 am

» Blockausgaben Österreich
von Briefmarken Freak Sa Okt 29, 2022 4:46 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt Do Okt 27, 2022 3:32 pm

» Ältere Flugpost Österreich
von kaiserschmidt Do Okt 27, 2022 3:22 pm

» Sammlerpost
von kaiserschmidt Do Okt 27, 2022 11:45 am

» Österr. NEU: Weihnachten - Lebkuchenmann
von Gerhard Mi Okt 26, 2022 11:35 pm

» Der Farbfehldruck 1867
von Paul S. Mi Okt 26, 2022 8:10 pm

» Obstserie ANK 1253 - 1258
von Paul S. Di Okt 25, 2022 11:02 pm

» Stifte und Klöster - Belege
von wilma Di Okt 25, 2022 8:59 pm

» Postbüchl - Das kleine Postbuch
von wilma Mo Okt 24, 2022 9:28 pm

» Alte Marke von 1925 ablösen
von Gerhard Mo Okt 24, 2022 6:24 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempel gefragt
von muesli Sa Okt 22, 2022 10:34 pm

» Ganzsachensortiment 2020/2022 Trachten - Beiwerk und Auszier
von Gerhard Do Okt 20, 2022 11:42 pm

» Trachten – Beiwerk und Auszier - Dauermarkenserie
von dicampi Do Okt 20, 2022 9:40 pm

» Schneiderbauer bei eBay
von wilma Do Okt 20, 2022 7:59 pm

» Verrückt! - Corona-Marke auf Klopapier
von Gerhard Do Okt 20, 2022 12:28 am

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Do Okt 20, 2022 12:08 am

» Österr. NEU: Weihnachten, Werner Berg – Hl. Familie, 1933
von Gerhard Di Okt 18, 2022 11:57 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb Oktober 2022
von gesi Mo Okt 17, 2022 9:58 am

» Drei Briefmarkenalben geerbt
von gesi So Okt 16, 2022 6:29 pm

» 15. Oktober - Großtauschtag Pinsdorf
von hugo1976 Fr Okt 14, 2022 4:33 pm

» Österr. NEU: Weihnachten - Stift Melk, Psalterium um 1260
von Gerhard Fr Okt 14, 2022 12:09 am

» Österr. NEU: Weihnachten - Schneeflocke
von Gerhard Fr Okt 14, 2022 12:07 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Okt 13, 2022 8:43 pm

» Schönes Österreich
von Gerhard Di Okt 11, 2022 11:34 pm

» Nutztiere
von gesi Mo Okt 10, 2022 7:33 pm

» Kinderfiguren
von gesi Mo Okt 10, 2022 7:21 pm

» Berühmte Bauwerke
von gesi Mo Okt 10, 2022 7:06 pm

» Ganz großes Kino!
von gesi Mo Okt 10, 2022 6:54 pm

» Bitte welcher Stempel ist das ?
von kaiserschmidt Mo Okt 10, 2022 2:41 pm

» USA - 1. Briefmarken-Ausgabe auf dem amerikanischen Kontinent
von Briefmarken Freak So Okt 09, 2022 10:29 pm

» USA - Block Nr. 1 (1926)
von Briefmarken Freak So Okt 09, 2022 6:59 pm

» 45. Oberfrankentauschtage mit Werbeschau am 8. Oktober 2022
von Ausstellungsleiter Fr Okt 07, 2022 9:39 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im Oktober 2022
von kaiserschmidt Fr Okt 07, 2022 4:28 pm

» Österr. NEU: 150 Jahre Bahnstrecke Feldkirch–Schaan–Buchs
von kaiserschmidt Do Okt 06, 2022 2:47 pm

» Briefmarken aus Erbe und Kindheit - Was ist eure Einschätzung?
von Aribarambo Di Okt 04, 2022 8:09 pm

» ANK 551 - ANK 554
von Briefmarken Freak So Okt 02, 2022 12:10 pm

» Sitzende Helvetia
von philaworld Sa Okt 01, 2022 4:38 pm

» Abstimmung über das Thema des Bilderwettbewerb Oktober 2022
von gesi Mi Sep 28, 2022 2:12 pm


Teilen
 

 70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
sudetenphilatelie
0beiträge
avatar


70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau Empty
BeitragThema: 70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau   70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau EmptySa März 07, 2009 1:07 pm

70 Jahre Lokalausgaben Mährisch-Ostrau
- Ein Stück europäische Geschichte -


Mährisch-Ostrau liegt im Dreiländereck Tschechien, Polen und der Slowakei zwischen den Gebirgszügen der Sudeten und Karpaten am sogenannten Ausgang der Mährischen Pforte. Die Stadt Mährisch-Ostrau war ein bedeutender Industriestandort der Tschechoslowakei.

70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau 111

Historie

Die Tschechoslowakei wurde nach dem Ersten Weltkrieg von den Siegermächten zu einem künstlichen Konstrukt zusammengefügt, bestehend aus Landesteilen und Bevölkerung, die vormals österreichisch, ungarisch, deutsch, polnisch und ukrainisch waren. Das willkürliche Zusammenfügen unterschiedlicher ethnischer Völker erwies sich als problematisch und trug bereits bei der Staatsgründung Sprengsatz in sich. Der Name Tschechoslowakei verschleierte zudem, dass in diesem Staat die größten Volksgruppen Tschechen und Sudetendeutsche waren und nicht Tschechen und Slowaken.

Die Abspaltung des Sudetenlandes im Herbst 1938 und die Eingliederung in das Deutsche Reich lösten diese Probleme nicht. Den Slowaken, Ungarn, Polen und Ruthenen (Ukrainer) wurden in 1919 ebenfalls eigene Rechte zugesprochen, die sie nun – wie die Sudetendeutschen seiner Zeit - innenpolitisch forderten.

Druck von außen kam hinzu: Polen forderte im Okt. 1938 Grenzgebiete von der Tschechoslowakei. Ungarische Ansprüche folgten im März 1939. Polen und Ungarn strebten nach einer gemeinsamen Grenze, um dem expansionistischen Deutschen Reich den Weg nach Südosteuropa zu versperren. Ungarn besetzte Ruthenien und wollte die Slowakei zu seinem Protektorat machen. Dies hätte Hitlers Plan vom „Lebensraum im Osten“ behindert. Hitler wollte deshalb Polen und Ungarn zuvor kommen. Am 12. März 1939 beschloss er, die Tschechei zu besetzen. Am 14. März 1939 sicherten Deutsche Verbände Mährisch-Ostrau vor polnischem Zugriff. Weitere Truppenverbände sollten am 15. März 1939 folgen. Der Einmarsch in die restlichen Gebiete war für 6:00 Uhr morgens geplant.

70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau 210 70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau 310 70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau 410

Nationalistische Kräfte der Slowakei nutzten ebenfalls die ernste innenpolitische Lage und strebten die Unabhängigkeit an. Seit dem Münchner Abkommen wurde die Tschecho-Slowakei meist nur noch mit Bindestrich getrennt geschrieben. Ebenfalls am 14. März 1939 rief das slowakische Parlament die Unabhängigkeit aus. Die slowakische Regierung bat Hitler unverzüglich, die Schutzherrschaft über ihren neuen Staat zu übernehmen. Die Slowakei wurde Vasallenstaat des Deutschen Reiches. Am selben Tag löste sich auch die Karpato-Ukraine aus der Tschecho-Slowakei und wurde unmittelbar von Ungarn annektiert.
Der Vielvölkerstaat Tschecho-Slowakei brach auseinander. England und Frankreich hatten der Tschechoslowakei eine Bestandsgarantie gegeben. Da sich der Staat jedoch selbst von innen heraus auflöste, sahen sie keine Veranlassung einzugreifen.

In dieser schwierigen Situation wollte Staatspräsident Dr. Emil Hacha retten was zu retten war. Er fuhr am 14.3.1939 mit dem Zug nach Berlin um „das Schicksal der Tschechen in die Hände des Führers zu legen“. Die Würfel waren aber bereits am 12.03.1939 gefallen. Abends bei Ankunft am Bahnhof in Berlin informierte der tschechische Botschafter Dr. Hacha, dass deutsche Truppen in Mährisch-Ostrau auf tschechisches Territorium vorgedrungen wären. Um Blutvergießen zu vermeiden blieb Dr. Hacha nichts anderes übrig, als die Rest-Tschechei am 15. März 1939 unter deutsche Protektion zu stellen. Das Reichsprotektorat Böhmen und Mähren wurde deutsches Besatzungsgebiet von 1939 bis 1945. Dr. Emil Hacha blieb Präsident des Reichsprotektorats Böhmen und Mähren, hatte politisch jedoch so gut wie keinen Einfluss.


Philatelistische Aspekte

Der Zerfall der Tschechoslowakei begann mit der Abtretung des Sudetenlandes und wurde mit den amtlichen Ausgaben des Sudetenlandes philatelistisch dokumentiert. Diese Entwicklung setzte sich nun fort und wurde philatelistisch belegt durch die Ausgaben von Mährisch-Ostrau sowie später durch die Briefmarken des Protektorates Böhmen und Mähren.

Durch die geographische Nähe aber auch auf Grund der ähnlichen Art der Aufdrucke werden die Ausgaben von Mährisch-Ostrau oft mit den Ausgaben des Sudetenlandes verwechselt. Die Entstehung der Mährisch-Ostrau-Ausgaben ist jedoch zeitlich versetzt und die Herstellungsbedingungen waren völlig anders:

Im Gegensatz zu den 6 amtlichen Sudetenlandausgaben wurden die Ausgaben von Mährisch-Ostrau vom Philatelistischen-Verband vorbereitet und ohne Gefahrensituation mit Genehmigung des Postüberleitungsvorstandes (amtliche Legitimation) am Schalter mit voller Freimachungskraft an Jedermann zum Nominalpreis verausgabt. Während die sechs amtlichen sudetendeutschen Überdruckausgaben in allerhöchster Gefahr (Sudetenlandkrise) und in großer Eile hergestellt wurden, entstanden die Briefmarken von Mährisch-Ostrau erst nach planmäßiger Besetzung Böhmen und Mährens. Die Besetzung wurde in den Verträgen von Berlin und Berchtesgaden zwischen Deutschland (Adolf Hitler) und der Rest-Tschechei (Dr. Emil Hacha) vereinbart. Einen Freikorps bzw. eine Interimsexekutive wie beim Sudetenland gab es nicht. Die Briefmarken von Mährisch-Ostrau sind deshalb amtliche Vorläufer des Protektorates „Böhmen und Mähren“.

Während bei den Sudetenland-Ausgaben beim Verkauf am Postschalter weder alle überdruckten Briefmarkensorten noch deren entgültige Auflage bekannt waren (im Sudetenland wurden laufend angelieferte Marken - teils mit Handstempeln - überdruckt und verausgabt), verlief der Überdruck der Ausgaben von Mährisch-Ostrau planmäßig im Buchdruckverfahren.

Im Hinblick auf die Schönheit und Exaktheit des Überdruckes, handelt es sich wohl um den gelungensten und klarsten Überdruck. Abarten und Fehldrucke sind (mit Ausnahme der unterschiedlichen Drucktypen und der Stellung des Hakenkreuzes „geneigtes HK“) nicht bekannt.

Ob es je eine Feldpoststelle Mährisch-Ostrau gab, die Marken mit ähnlichen Gummi-Handstempel-Aufdrucken verausgabte, konnte bis heute nicht nachgewiesen werden.

Die Auflagen der amtlichen im Buchdruck hergestellten Überdruckmarken sind sehr gering. Nach Indra betragen die Auflagen nur zwischen 20 und 3.000 Stück. Hinzu kommt, dass nach dem Einmarsch der Russen und Übernahme der Verwaltung durch die Tschechen im Jahre 1945, alle Einwohner von Mährisch-Ostrau öffentlich und unter Strafandrohung aufgefordert wurden, diese Überdrucke zur Vernichtung bei den Behörden abzuliefern. Diese Aufforderung wurde wohl streng befolgt, da nach Berichten von Sammlern, in der Tschechoslowakei nach dem Krieg so gut wie keine Marken von Mährisch-Ostrau zu bekommen waren.

70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau 510

Die Briefmarken von Mährisch-Ostrau wurden nur an 3 Tagen (vom 16. – 18.3.1939) am Postschalter verausgabt. Echt gelaufene Belege sind demnach selten. Wie viele Marken bei der ursprünglich geringen Auflage heute noch existieren, lässt sich nur erahnen.

Auf Grund der Aufdrucke mit provokativem Hoheitszeichen wurden diese Marken nach dem Zweiten Weltkrieg – analog Sudetenland-Briefmarken – lange Zeit vernachlässigt, um nicht zu sagen verpönt. Doch Jahrzehnte sind vergangen und mit dem nötigen zeitlichen Abstand beginnen immer mehr Sammler sich mit diesen Marken sachlich auseinander zu setzen und begreifen, was diese Ausgaben eigentlich sind: historische Zeitdokumente mit äußerst niedrigen Auflagen.

Die Zeit schreitet voran, ein vereintes Europa entwickelt sich. Diese seltenen Ausgaben werden immer ihren historischen Platz als Mosaikstein in der europäischen Geschichte haben. Um so mehr verwundert, dass diese seltenen Briefmarken heutzutage noch zu äußerst moderaten Preisen zu haben sind. Eine ähnlich stürmische Nachfrage- und Preisentwicklung wie bei Sudetenland-Briefmarken ist unschwer vorherzusagen.

70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau 610

Nachfolgend sehen Sie einige Exponate von Mährisch-Ostrau. Weitere Exemplare finden Sie auf der Homepage des Autors unter http://sudetenphilatelie.piranho.com

Neu-Ulm, 07. März 2009
Nach oben Nach unten
 

70 Jahre Briefmarken von Mährisch-Ostrau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
» Umtausch Schilling Briefmarken in Euro Briefmarken
» Briefmarken für Behindertenwerkstatt
» Briefmarken aus Phantasieländern
» Turn & Taxis

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: Deutsche Besetzungsausgaben 1939 bis 1945-
Tauschen oder Kaufen