Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Bild5110

Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenNeueste BilderAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Wir starten den Bilderwettbewerb im Februar 2023
von Paul S. Gestern um 11:51 pm

» Vorphilatelie Österreich - Briefe aus der Vormarkenzeit
von Gerhard Gestern um 11:43 pm

» Frage zu 2c Harding, Rotary Briefmarke
von Gerhard Gestern um 10:40 pm

» Deutsche Post, Jahrgänge 1988 bis 1998 (ungestempelt), 1975 bis 1988 (gestempelt) und Ersttagsbriefe (70er und 80er)
von gesi Gestern um 3:58 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Gestern um 3:00 pm

» Bayern mit Lochung
von col_harti Gestern um 10:05 am

» 5 Heller Kaiser Franz Joseph 1908
von Frischling Di Jan 31, 2023 4:28 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Di Jan 31, 2023 11:49 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Di Jan 31, 2023 9:53 am

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Di Jan 31, 2023 1:37 am

» Perfins (Firmenlochungen)
von Markenfreund49 Mo Jan 30, 2023 8:02 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo Jan 30, 2023 7:56 pm

» China ?
von Gerhard Mo Jan 30, 2023 6:02 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mo Jan 30, 2023 12:08 pm

» Neuausgaben 2023 Deutschland
von Gerhard So Jan 29, 2023 8:15 pm

» Großtauschtag in Linz
von Gerhard So Jan 29, 2023 8:10 pm

» Belege des Terrors, KZ, Internierungslager, Gefängnisse unter dem Naziregime
von jklang Fr Jan 27, 2023 4:20 pm

» ANK 447 - ANK 467 Ziffernserie
von kaiserschmidt Fr Jan 27, 2023 2:13 pm

» Landannahmestempel
von Gerhard Do Jan 26, 2023 10:22 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Do Jan 26, 2023 6:49 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Mi Jan 25, 2023 11:42 pm

» Post der Bestzungsmächte
von kaiserschmidt Mi Jan 25, 2023 4:10 pm

» Großbritannien / Firmen Vorausentwertungen
von belu25 Mi Jan 25, 2023 8:13 am

» Portofreie Korrespondenzkarten
von Gerhard Mi Jan 25, 2023 12:12 am

» Die Feuerwehr auf Briefmarken
von har1 Di Jan 24, 2023 6:59 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Briefmarken Freak Mo Jan 23, 2023 6:22 pm

» Sammlerpost
von jklang So Jan 22, 2023 7:28 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Jan 22, 2023 5:20 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma So Jan 22, 2023 4:59 pm

» Stifte und Klöster - Belege
von wilma So Jan 22, 2023 4:37 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jan 22, 2023 4:17 pm

» Abstimmung über das Thema des Bilderwettbewerb Februar 2023
von Ausstellungsleiter So Jan 22, 2023 9:44 am

» Streifbänder des DÖAV
von gordianus Sa Jan 21, 2023 10:42 am

» Obstserie ANK 1253 - 1258
von wilma Do Jan 19, 2023 8:28 pm

» Österreich 1925 - 1938
von Gerhard Do Jan 19, 2023 5:56 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Gerhard Do Jan 19, 2023 5:41 pm

» Österr. NEU: 300. Geburtstag Peter Anich
von Gerhard Mi Jan 18, 2023 11:41 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von Hesse30 Di Jan 17, 2023 7:04 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Di Jan 17, 2023 6:46 pm

» Auslandsaufdrucke österreichischer Briefmarken 1918
von bm-franz Mo Jan 16, 2023 9:38 am

» Mecki - Karten
von Gerhard Sa Jan 14, 2023 11:34 pm

» Ganzsachen mit Wertstempel "Schönes Österreich"
von Gerhard Sa Jan 14, 2023 11:26 pm

» Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945
von jklang Fr Jan 13, 2023 4:58 pm

» Die deutsche Feldpost im 2. Weltkrieg
von jklang Fr Jan 13, 2023 4:49 pm

» Österr. NEU: Trauer
von Gerhard Fr Jan 13, 2023 12:41 am

» Österr. NEU: Glückwunsch
von Gerhard Fr Jan 13, 2023 12:39 am

» Zeppelinpost des LZ 127
von muesli Mi Jan 11, 2023 11:37 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Mo Jan 09, 2023 11:36 am

» Verkauf zum Nennwert
von nagel.d So Jan 08, 2023 3:10 pm

» Großbritannien - Briefe
von Briefmarken Freak So Jan 08, 2023 11:08 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von Briefmarken Freak Sa Jan 07, 2023 12:29 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Fr Jan 06, 2023 7:51 pm

» KTM X-BOW GTX 2020
von Gerhard Do Jan 05, 2023 10:19 pm

» KTM R100 KTM R100
von Gerhard Do Jan 05, 2023 10:15 pm

» Themenvorschläge für den Bilderwettbewerb im Januar/ Februar 2023
von Otto61 Do Jan 05, 2023 6:33 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Mi Jan 04, 2023 8:03 pm

» Saar Frankatur 1947 - Frage
von wilma Mi Jan 04, 2023 6:05 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di Jan 03, 2023 5:44 pm

» Großtauschtag Atnang-Puchheim 5.2.2023
von Gerhard So Jan 01, 2023 5:17 pm

» Siegerbild im Dezember 2022
von Paul S. So Jan 01, 2023 9:39 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Sa Dez 31, 2022 12:12 am

» Briefmarken mit durchlaufendem Markenbild
von gesi Fr Dez 30, 2022 10:21 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr Dez 30, 2022 12:32 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Fr Dez 30, 2022 12:26 am

» Sudetenland - Ausgabe für Reichenberg
von Kontrollratjunkie Fr Dez 30, 2022 12:04 am

» Oppelner Notausgabe
von EDMI Do Dez 29, 2022 10:45 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Mi Dez 28, 2022 12:18 pm

» Flugpostausgabe 1947
von wilma Di Dez 27, 2022 7:48 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 So Dez 25, 2022 6:01 pm

» Maria
von Ausstellungsleiter So Dez 25, 2022 12:55 pm

» D Internetmarke beschneiden
von gesi Do Dez 22, 2022 7:32 pm

» Ältere Flugpost Österreich
von kaiserschmidt Do Dez 22, 2022 7:25 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von ThomasStein Do Dez 22, 2022 9:04 am

» Weihnachten Deutschland
von gesi Mi Dez 21, 2022 8:40 pm

» Care Pakete Quittungen
von Sigi_der_Zweite Mi Dez 21, 2022 12:57 pm

» Kombinationsbelege - Mischfrankaturen
von muesli So Dez 18, 2022 10:55 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Dez 18, 2022 5:15 pm

» Österr. NEU: Ferdinand Porsche – Elektro-Automobil Ferdinand Porsche
von Gerhard Sa Dez 17, 2022 11:52 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von muesli Fr Dez 16, 2022 9:33 pm

» Abstimmung über den Beleg des Bilderwettbewerbes im Dezember 2022
von gesi Fr Dez 16, 2022 6:09 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Fr Dez 16, 2022 5:07 pm

» Österr. NEU: Max Oppenheimer – Tilla Durieux, 1912
von Gerhard Do Dez 15, 2022 12:56 am

» Schöne Briefe und Belege aus Berlin
von Ausstellungsleiter Mi Dez 14, 2022 7:47 am

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von muesli Mo Dez 12, 2022 10:49 pm

» Philatelietag St.Pölten
von Gerhard So Dez 11, 2022 5:47 pm

» Österr. NEU: Violoncello
von Gerhard Sa Dez 10, 2022 11:53 pm

» Flugpostserie II Heimische Vogelwelt in Stadt und Land - Vögel
von wilma Fr Dez 09, 2022 8:47 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Fr Dez 09, 2022 7:58 pm

» Die Wohltätigkeitsmarken-Ausgaben: 1914 und 1915
von Gerhard Do Dez 08, 2022 10:05 pm

» Briefmarken mit Stempel "Falsch" auf Rückseite
von Paul S. Do Dez 08, 2022 7:50 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im Dezember 2022
von Paul S. Do Dez 08, 2022 6:22 pm

» Sammlung, 7 Umzugskartons, Nachlass, Verkauf und Bewertung in Berlin
von Ausstellungsleiter Do Dez 08, 2022 12:17 pm

» Botenlohn
von jklang Mi Dez 07, 2022 11:24 pm

» Die Dialogpost der DP
von Ausstellungsleiter Mo Dez 05, 2022 3:35 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Briefmarken Freak So Dez 04, 2022 8:23 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von bm-franz So Dez 04, 2022 4:06 am

» Ansichtskarten mit Werteindruck = Ansichtspostkarten
von Gerhard Fr Dez 02, 2022 8:18 pm

» Der Farbfehldruck 1867
von Paul S. Fr Dez 02, 2022 10:38 am

» Weihnachten
von Gerhard Fr Dez 02, 2022 12:42 am


Teilen
 

 Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
EgLie
Mitglied in Bronze
EgLie


Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Empty
BeitragThema: Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe   Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe EmptyDo Dez 20, 2012 12:28 pm


Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe

Viele Verbraucher haben ihr Erspartes jahrelang in Briefmarken und Münzen investiert. Doch vor allem zahlreiche Postwertwertzeichen haben an Wert verloren. Besser sieht es allerdings bei den Geldstücken aus.

Dass eine Briefmarken- und Münzsammlung über die Jahre drastisch an Wert verlieren kann, musste Michael Hecker vor Kurzem mit Schrecken feststellen. An seiner Geschichte zeigt sich, wie bestimmte Faktoren den Kurs solcher Kollektionen beeinflussen.

Für seine Eltern hätte sich Michael Hecker gewünscht, dass sie sich vielleicht einmal ein neues Auto gekauft hätten oder häufiger in den Urlaub gefahren wären. Doch sie lebten sparsam. „Die beiden gehörten eben der Kriegsgeneration an“, erläutert der 40-Jährige Kölner. Der Vater habe einen Teil seines Ersparten lieber Jahrzehnte lang in Briefmarken und Münzen investiert – nicht aus Spaß, sondern als Geldanlage. Den Kindern sollte es einmal besser gehen. Der Plan ging schief.

Kaum noch etwas wert

Heute sind Michael Hecker und seine beiden Geschwister froh, dass ihre verstorbenen Eltern nie erfahren werden, dass die Sammlung inzwischen kaum noch etwas wert ist. Mehrere tausend D-Mark steckte der Vater einst hinein, einige hundert Euro bekommt man heute dafür. Wie ist das möglich?

„Mein Vater hat einfach auf das falsche Pferd gesetzt“, erläutert Hecker. Briefmarken der Deutschen Bundespost habe er in den 1980er Jahren gesammelt. Zu dieser Zeit sei das noch „in“ gewesen. Inzwischen kann man die vielen D-Mark-Briefmarken nicht einmal mehr zum Frankieren verwenden. Gerade einmal 20 Euro würde das Set bei Ebay einbringen.

„Es ist nicht unüblich, dass gerade für modernes Briefmarkenmaterial, für das ein Sammler mehrere Tausend D-Mark ausgegeben hat, heute nur noch für einen Bruchteil des Anschaffungspreises über den Tisch geht“, erläutert Wolfgang Peschel, Pressesprecher beim Bund Deutscher Philatelisten. Material, das ab 1960 gedruckt wurde, sei schwer verkäuflich. Die Postwertzeichen gingen in so großer Auflage in den Druck, dass die Händler heute gut eingedeckt sind und nichts mehr aufkaufen.

„Sammlern geht es meist nicht darum, eine hohe Rendite zu erzielen, es geht ihnen um ihre Leidenschaft und ihre Freude“, so Philatelist Peschel. Manchmal komme es vor, dass die Briefmarken im Nachhinein an Wert gewinnen. Das sei aber eher die Ausnahme.

Münzsammler haben bessere Chancen

Wer beispielsweise die erste deutsche Briefmarke, den Bayern Einser aus dem Jahr 1848, in seiner Sammlung entdeckt, darf sich freuen. Zwischen 500 und 3000 Euro schwanken die Preise für ein Exemplar. Wesentlich teurer – mit Preisen zwischen 1500 und 10 000 Euro pro Stück – ist der Sachsen Dreier, der kurze Zeit später in kleinerer Auflage in den Druck ging. „Sicher gibt es noch einige Exemplare davon, die unbemerkt auf deutschen Dachböden herumliegen“, meint Briefmarkenkenner Peschel.

Wer eine Münzsammlung vererbt oder geschenkt bekommt, hat durchaus höhere Chancen, auf wertvolles Material zu stoßen. „Im Gegensatz zur Briefmarke zählt bei einer Münze auch das Material, aus dem sie geprägt wurde, etwa aus Kupfer, Silber oder Gold“, sagt Erwin Nier, Pressesprecher bei der Deutschen Post. Zu den bekanntesten international gehandelten Anlagegoldmünzen zählen beispielsweise die kanadische Maple Leaf, der südafrikanische Krügerrand oder der Wiener Philharmoniker. Eine dieser Münzen mit einem Gewicht von einer Feinunze, also 31,10 Gramm, kostet derzeit knapp 1400 Euro. Vor einigen Jahren lag der Kurs bei der Hälfte.

Münzerbe Michael Hecker hatte Pech. Gerade einmal eine Goldmünze im Wert von schätzungsweise 400 Euro versteckte sich in der Sammlung. Ansonsten fand er zahlreiche Kursmünzen-Sets der Bundesrepublik aus den 1970er und 1980er Jahren – also Sets mit den jeweiligen prägefrischen Pfennig- und D-Mark-Stücken der jeweiligen Jahrgänge.

Einst 3000, nun 180 Euro

„Viel kann man damit heute nicht anfangen“, urteilt Hecker. Nach der Umstellung auf den Euro seien die Sätze noch kurze Zeit Trend gewesen. Anfang der 2000er Jahre habe man mit Münzen zum Teil gute Preise erzielen können. „Der bundesdeutsche Kursmünzensatz von 1995 als Sammleranfertigung wurde mit bis zu 3000 Euro gehandelt“, erläutert der Kölner. Heute gehe dieser Satz mit immerhin noch mit etwa 180 Euro über die Theke. Für die anderen Jahrgänge gibt es gerade mal etwas mehr als den Nominalwert.

Dabei können sich Münzen durchaus als Geldanlage eignen. „Material, historischer Wert, Auflagenhöhe und Qualität spielen eine Rolle, wenn es um den Wert einer Münze geht“, sagt Postsprecher Nier. Wie sich der Preis für eine Münze entwickelt, könne freilich kaum jemand vorhersagen. Viele Faktoren kommen zusammen. Wer beispielsweise 1950 gewusst hätte, dass die prägefrischen 50 Pfennig-Stücke der Prägestätte Karlsruhe einmal mit 300 oder 800 Euro gehandelt werden, hätte sie bestimmt nicht ausgegeben. „Bank Deutscher Länder“ anstelle von „Bundesrepublik Deutschland“ steht bei den begehrten Talern drauf – ein sogenannter Münzprägestättenirrtum.


http://www.derwesten.de/panorama/die-briefmarkensammlung-ein-schweres-erbe-id7371375.html

ein Beitrag von eurowelter

LG EgLie
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze
avatar


Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Empty
BeitragThema: Re: Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe   Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe EmptyDo Dez 20, 2012 12:42 pm

Schade, dass das Thema Briefmarken immer gleich mit dem Thema Geld in Verbindung gebracht wird.

Den Erholungswert, den Wissenzuwachs und das Glücksgefühl, wenn man seiner Sammlung etwas lange gesuchtes hinzufügen kann, lässt sich gar nicht in Geld aufwiegen.

Meint

Marko

Nach oben Nach unten
el mue
0beiträge
el mue


Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Empty
BeitragThema: Briefmarken und "Wert"   Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe EmptyDo Dez 20, 2012 5:53 pm

Liebe Sammlerkollegen,

die Briefmarke, einst als Aktie des kleinen Mannes bezeichnet, eignet sich heute längst nicht mehr als Geldanlage. Ich persönlich widme mich dem Hobby, weil ich es spannend finde. Aber wie bei jedem Hobby gehört auch eine große Portion Wissen dazu. Viele hier eingestellte Beiträge über Erbschaften und Dachbodenfunde zeigen, dass die Briefmarke an sich (bis auf wenige Ausnahmen) eher wertlos im materiellen Sinne ist. Den Wert einer Sammlung macht zum einen das zusammengestellte Material aus, zum anderen die Präsentation. Ist die Sammlung einfach nur in einem Einsteckalbum, am besten noch völlig durcheinander mit beschädigten und schlecht abgeschlagenen Marken lieblos eingesteckt, dann geht der Wert schnell gegen Null. Ist die Kollektion aber gut dokumentiert, optimal auf Vordruckseiten (die man heutzutage schon gut mit dem PC selber gestalten kann), dann kann auch Massenware einen Wert bekommen. Am besten ist es, wenn man sich auf ein Gebiet spezialisiert. An modernem Material empfiehlt es sich zB. in die Ausgabe einer Dauerserie (wie wäre es vlt. mit der Burgen und Schlösser - Serie) einzuarbeiten. Hier gibt es neben den verschiedenen Druckarten verschiedene Zählnummern auf der Rückseite, geschnittene Marken aus dem Markenheftchen und auch die Unterscheidung Bogen- und Rollenmarken. Bei den Rollenmarken kommen noch die verschiedenen Streifen (3er, 5er, 6er, 11er, Endstreifen mit den versch.farbigen Leerfeldern usw.) dazu. Und dann sind da auch noch die, von der Deutschen Bundespost bestätigten Plattenfehler. Also ein auf den ersten Blick kleines Gebiet, dass sich schnell in eine Spezialsammlung für das kleine Budget entwickeln kann und dann im End-Effekt doch hochwertig ist. Aber! nur wenn ich mich auf dem Gebiet auch richtig auskenne, kann ich so eine Sammlung aufbauen.
Viele verbinden auch mit Briefmarken den Gedanken alt ist wertvoll. Dem ist aber nur sehr selten so, denn früher schon wurden die Marken in hohen Auflagen gedruckt und somit gibt es jede Menge davon, ergo ist der Markt übersättigt. Die Folge, auch wenn auf der Marke ein Preis aufgedruckt ist, so ist sie meist nicht das Wert, was drauf steht. Die Zusammenstellung und Präsentation macht oft den Wert aus. Und wenn ich mich so richtig in die Materie reingekniet habe und viel Material zum Präsentieren habe (dieses dann auch tue), dann habe ich die Sammlung so lieb gewonnen, dass ich sie nicht mehr hergeben möchte, sondern schaue, wie ich dieses noch weiter ergänzen kann. Ein Ende ist oft nicht in Sicht.

Beste Sammlergrüsse


El Mü
Nach oben Nach unten
el mue
0beiträge
el mue


Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Empty
BeitragThema: Briefmarken und "Wert"   Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe EmptyDo Dez 20, 2012 5:53 pm

Doppelposting gelöscht

Beste Moderatorengrüße
KJ
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Empty
BeitragThema: Re: Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe   Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe Empty

Nach oben Nach unten
 

Die Briefmarkensammlung – ein schweres Erbe

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Erbe was wert?
» Briefmarken aus erbe
» Sammlung aus Erbe
» Bayern Briefmarkenalbum aus Erbe
» Erbe: Hitler Briefmarken

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen