Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Neuausgaben 2024 Deutschland Bild5110

Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Neuausgaben 2024 Deutschland Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenNeueste BilderAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Neuausgaben 2024 Deutschland
von Gerhard Gestern um 12:50 am

» 1966 Briefmarke im ANK und Web auffindbar
von Johannes 8 Sa Feb 24, 2024 7:41 pm

» Postverkehr eingestellt - weltweit
von Paul S. Sa Feb 24, 2024 7:00 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Paul S. Sa Feb 24, 2024 6:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von jklang Fr Feb 23, 2024 6:44 pm

» Österr. NEU: Treuebonusmarke 2023 - Amaryllis
von Gerhard Do Feb 22, 2024 11:28 pm

» Zeitungsmarken: Merkurkopf
von pggjts Mi Feb 21, 2024 10:51 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Feb 21, 2024 8:43 am

» Österr. NEU: Gefährdete Insekten Käfer - Carabus nodulosus
von Gerhard Di Feb 20, 2024 8:12 pm

» Belege des Terrors, KZ, Internierungslager, Gefängnisse unter dem Naziregime
von Clemens Brandstetter Di Feb 20, 2024 10:42 am

» LZ 127 Öhringenfahrt 1931
von Kontrollratjunkie Di Feb 20, 2024 1:31 am

» LZ 127 Literatur - Reiseberichte, Studien, Nachschlagewerke und mehr
von Grinsefisch Mo Feb 19, 2024 11:24 am

» Wien
von Gerhard Mo Feb 19, 2024 1:22 am

» Rosa Merkur
von Saintflo So Feb 18, 2024 3:30 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Grinsefisch Fr Feb 16, 2024 2:32 pm

» Zeppelinpost aus/nach Österreich
von Grinsefisch Fr Feb 16, 2024 2:06 pm

» Fahrt zur Weltaustellung: Chicagofahrt Graf Zeppelin 1933
von Grinsefisch Fr Feb 16, 2024 1:56 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von Grinsefisch Fr Feb 16, 2024 1:38 pm

» Abstimmung über den Beleg des Bilderwettbewerbes im Februar 2024
von gesi Fr Feb 16, 2024 1:26 pm

» Perfins (Firmenlochungen)
von muesli Fr Feb 16, 2024 12:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Do Feb 15, 2024 11:14 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im Februar 2024
von Polarfahrtsucher Do Feb 15, 2024 9:29 pm

» Nebenstempel allgemein
von wilma Do Feb 15, 2024 5:08 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Feb 12, 2024 6:24 pm

» Wertermittlung
von Manfred777 So Feb 11, 2024 5:49 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von jklang Fr Feb 09, 2024 5:05 pm

» Wer kennt diesen Stempel?
von wilma Fr Feb 09, 2024 8:47 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Feb 09, 2024 8:19 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Feb 09, 2024 7:48 am

» Österr. NEU: Freimarken 1917/19
von Gerhard Do Feb 08, 2024 10:02 pm

» LZ 127 Literatur - Reiseberichte, Studien, Nachschlagewerke und mehr
von Grinsefisch Di Feb 06, 2024 3:57 pm

» LZ 127 Ägyptenfahrt 1931
von Grinsefisch Di Feb 06, 2024 7:15 am

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Di Feb 06, 2024 1:51 am

» Vatikanstadt
von Gerhard Di Feb 06, 2024 12:50 am

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von Grinsefisch So Feb 04, 2024 8:42 am

» LZ 127 Weihnachtsfahrt 1934
von Grinsefisch Sa Feb 03, 2024 10:45 am

» Südamerikafahrten LZ 127 1932
von Grinsefisch Sa Feb 03, 2024 9:41 am

» Österr. NEU: Trauer - 2024
von Gerhard Sa Feb 03, 2024 1:04 am

» Streifbänder des DÖAV
von kaiserschmidt Fr Feb 02, 2024 8:51 am

» Österr. NEU: Glückwunsch – 2024
von Gerhard Do Feb 01, 2024 10:04 pm

» Vereinte Nationen (UNO) - Wien
von Bolle Mo Jan 29, 2024 3:41 pm

» Seminar für moderne Philatelie in Österreich ab 1900 in Mondsee vom 15.03.- 17.03.2024
von Paul S. So Jan 28, 2024 10:11 am

» Österr. NEU: Block Vier Jahreszeiten
von Gerhard So Jan 28, 2024 12:21 am

» Sammlerpost
von kaiserschmidt Fr Jan 26, 2024 4:36 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Fr Jan 26, 2024 10:35 am

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von Paul S. Di Jan 23, 2024 11:56 am

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Jan 20, 2024 9:53 pm

» Social Philately
von Gerhard Fr Jan 19, 2024 1:14 am

» Abstimmung über das Thema des Bilderwettbewerbes im Februar 2024
von gesi Do Jan 18, 2024 11:28 am

» Tausende Briefmarken geerbt
von Daniel Mi Jan 17, 2024 10:12 pm

» Liqudation: Hermann E. Sieger GesmbH
von Gerhard Mi Jan 17, 2024 8:17 pm

» Österr. NEU: Fagott
von Gerhard Di Jan 16, 2024 10:11 pm

» Österr. NEU: Amboss - Besteck 2060
von Gerhard Di Jan 16, 2024 10:09 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mo Jan 15, 2024 2:24 pm

» 1964 Volkstrachten - Zusammendruck
von Johannes 8 So Jan 14, 2024 6:43 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von muesli Fr Jan 12, 2024 10:26 pm

» Themenvorschläge für den Bilderwettbewerb im Januar/ Februar 2024
von Paul S. Fr Jan 12, 2024 6:45 pm

» Deutsches Reich - Firmenlochungen
von Perfin Fan Do Jan 11, 2024 1:57 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Mo Jan 08, 2024 12:01 am

» Esperanto
von Gerhard So Jan 07, 2024 12:42 am

» Blockausgaben Nr. 38 Feuerwerk 22-8-2006
von Gerhard Sa Jan 06, 2024 1:01 am

» Ferienland Österreich - Dauermarkenserie
von Gerhard Sa Jan 06, 2024 12:12 am

» Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945
von jklang Fr Jan 05, 2024 6:43 pm

» "Der Schneiderbauer"
von bf Di Jan 02, 2024 11:20 pm

» Österr. NEU: Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut 2024
von Gerhard Di Jan 02, 2024 11:19 pm

» Siegerbild im Dezember 2023
von gesi Mo Jan 01, 2024 6:02 pm

» Dänemark schafft 2024 die Briefmarke ab.
von Clemens Brandstetter Mo Jan 01, 2024 12:45 pm

» Großtauschtag in Attnag-Pucheim 18.2.2024
von Gerhard Do Dez 28, 2023 10:34 pm

» Tauschwunsch: 100 Jahre ÖBB
von guenther Mi Dez 27, 2023 3:17 pm

» Österr. NEU: Lohner L98 "Kamel"
von Gerhard Sa Dez 23, 2023 7:53 pm

» Eulen und sonstige Käuze
von Gerhard Sa Dez 23, 2023 7:49 pm

» DR 331 b Plattenfehler
von hlmj Mi Dez 20, 2023 10:16 am

» Abstimmung über den Beleg des Bilderwettbewerbes im Dezember 2023
von gesi Mo Dez 18, 2023 8:11 pm

» Weihnachtsgrüße
von Gerhard Mo Dez 18, 2023 6:22 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im Dezember 2023
von Gerhard So Dez 17, 2023 11:58 pm

» Bezirks-Stempel
von Gerhard Sa Dez 16, 2023 7:13 pm

» Abart BRD 1492 DD
von Gerhard Fr Dez 15, 2023 5:07 pm

» Automatenabarten
von Gerhard Do Dez 14, 2023 11:30 pm

» Neuausgaben 2023 Deutschland
von Gerhard Sa Dez 09, 2023 11:39 pm

» Postanweisung
von Gerhard Sa Dez 09, 2023 12:30 am

» Aus meiner Böhmen & Mähren Sammlung!!!
von jklang Fr Dez 08, 2023 5:59 pm

» Radiogramm
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2023 11:34 am

» Portobestimmung Paketkarte Judenburg - Schweiz 1916
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2023 9:05 pm

» Krampuskarten
von kaiserschmidt Di Dez 05, 2023 7:43 pm

» Preisrätsel
von Paul S. Di Dez 05, 2023 4:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Dez 03, 2023 8:04 pm

» Stempel "Spätling"
von Johannes 8 So Dez 03, 2023 8:00 pm

» Heimatsammlung Braunau
von kaiserschmidt So Dez 03, 2023 11:45 am

» Zeitungsstempelmarken
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2023 8:27 pm

» Österr. NEU: Weihnachten Schneekugel
von Gerhard Mi Nov 29, 2023 12:25 am

» Österr. NEU: Weihnachten Anbetung der Könige
von Gerhard Mi Nov 29, 2023 12:20 am

» 70 Jahre Sudetenland-Philatelie
von Paul S. So Nov 26, 2023 8:54 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1858
von muesli Mi Nov 22, 2023 11:49 pm

» Philatelietag Langenlois
von Gerhard Mi Nov 22, 2023 11:01 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mo Nov 20, 2023 10:18 am

» 1945 Wappenzeichnung
von Gerhard So Nov 19, 2023 11:39 pm

» Abstimmung über das Thema des Bilderwettbewerbes im Dezember 2023
von gesi So Nov 19, 2023 1:25 pm

» Österr. NEU: Nein zu Gewalt gegen Frauen
von Gerhard Sa Nov 18, 2023 8:10 pm

» Österr. NEU: Wien Museum Neu
von Gerhard Sa Nov 18, 2023 8:08 pm


Teilen
 

 Neuausgaben 2024 Deutschland

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Neuausgaben 2024 Deutschland   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptySo Dez 03, 2023 11:50 pm

Postwertzeichen-Dauerserie
„Welt der Briefe“
Briefgalaxie


Neuausgaben 2024 Deutschland 1_brie18

Ausgabetag 04.01.2024
Verkaufspreis (in Cent) 255 Cent
Motiv Galaxie in Form eines Briefs
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Bettina Walter, Bonn
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Royal Joh. Enschedé, Haarlem (Niederlande)
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 31,80 x 30,13 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
83,60 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 1_brie19

Künstlerisch, fantasievoll, surreal – so lassen sich die Motive der Postwertzeichen-Dauerserie „Welt der Briefe“ in aller Kürze beschreiben. Auf spielerische Weise verbindet sie die unterschiedlichsten Lebenswelten mit dem Brief, dem persönlichsten Botschafter der Welt, und kreiert ein originelles Gesamtbild, das zum Sammeln einlädt und die Lust am Schreiben zu neuem Leben erweckt.

Wer des Nachts die taghell erleuchteten Städte hinter sich lässt, die Dunkelheit sucht und hinauf in den wolkenlosen Himmel blickt, wird Myriaden von Sternen sehen, die nicht wie üblich vom Licht der Zivilisation überstrahlt werden. Unter guten Bedingungen fällt ein schleierartiges Band auf, das den ganzen Himmel zu überspannen scheint. Sein milchig-trübes Erscheinungsbild faszinierte schon die alten Griechen, die darin Muttermilch der Göttin Hera sahen und es deshalb „Milchstraße“ tauften. Was sich tatsächlich dahinter verbirgt, konnte erst 1609 bestätigt werden, als der italienische Universalgelehrte Galileo Galilei als einer der Ersten sein selbst gebautes Fernrohr gen Himmel richtete und in dem nebligen Gebilde „nichts anderes als eine Anhäufung zahlloser Sterne“ erkannte.

Was wir sehen, ist jedoch nur der Ausschnitt einer sehr viel größeren, scheibenförmigen Struktur. Die Bezeichnung jenes durch Gravitation gebundenen Systems als Galaxie hat wiederum altgriechische Wurzeln, denn die Begriffe für Milch lauteten „gála“ und „gálaktos“. Tatsächlich enthält das Universum Milliarden oder sogar mehr Galaxien, die teilweise höchst unterschiedlich aussehen. Das Wissen um die Existenz so vieler Sternensysteme bringt die Frage mit sich, ob es weitere bewohnbare Planeten und außerirdisches Leben geben könnte. Empfangen haben wir durchaus rätselhafte Radiowellensignale, die auf sonnenähnliche Sterne oder Exoplaneten mit Magnetfeld hindeuten. Symbolisch wird die Suche nach fernen Welten befeuert durch die interstellare Botschaft der „Briefgalaxie“, welche die neueste Ausgabe der „Welt der Briefe“ ziert.


Zuletzt von Gerhard am Fr Feb 09, 2024 1:48 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Serie:„U-Bahn-Stationen“ Westfriedhof München   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyMo Dez 25, 2023 8:08 pm

Sonderpostwertzeichen
Serie:„U-Bahn-Stationen“
Westfriedhof München


Neuausgaben 2024 Deutschland 2_mznc11

Ausgabetag 04.01.2024
Verkaufspreis (in Cent) 160 Cent
Motiv Beleuchteter Bahnsteig
© Foto: Florian Schütz
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Jennifer Dengler und Bettina Walter, Bonn
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, Mönchengladbach auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130,00 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 2_mznc13

Neuausgaben 2024 Deutschland 2_mznc12

Die erste Briefmarke der Sonderpostwertzeichen-Serie „U-Bahn-Stationen“ wurde im April 2020 herausgegeben. Sie zeigte einen Ausschnitt des unterirdischen, überwiegend in Orange gehaltenen Teils des Münchner Umsteigebahnhofs „Marienplatz“. Auf der nunmehr achten Marke der beliebten Serie ist erneut eine U-Bahn-Station der bayerischen Landeshauptstadt zu sehen: die zwischen Neuhausen-Nymphenburg und Moosach gelegene Haltestelle „Westfriedhof“. Sie ist einer der gestalterisch reizvollsten U-Bahnhöfe Münchens und hinterlässt bei vielen Fahrgästen einen bleibenden Eindruck. So manchen Touristinnen und Touristen und auch vielen Einheimischen und Zugezogenen gilt sie als die schönste Station des gesamten U-Bahn-Netzes.

Die Station wurde von September 1993 bis Juli 1996 unterhalb der Orpheusstraße im Nordwesten der Stadt gebaut und am 23. Mai 1998 eröffnet. Sie liegt an der von Norden nach Süden beziehungsweise von Norden nach Osten verlaufenden, knapp vierunddreißig Kilometer langen Stammstrecke 2 des Münchner U-Bahn-Netzes und wird von der regulären Linie U1 und von der nur temporär eingesetzten Verstärkerlinie U7 angefahren. In der näheren Umgebung befinden sich der namensgebende Westfriedhof, das Städtische Stadion an der Dantestraße und die Borstei, eine denkmalgeschützte Wohnsiedlung aus den 1920er-Jahren.

Den imposanten Blickfang der U-Bahn-Station bilden die elf überdimensional großen Leuchten mit ihren nach unten offenen Aluminiumkuppeln, deren Durchmesser jeweils 380 Zentimeter beträgt. Ihre Innenflächen wurden in verschiedenen Farben lackiert. Mit ihrem warmen blauen, roten und gelben Licht erhellen sie den mit grauem Granit belegten Bahnsteig und unterteilen ihn in farbige Segmente. Die Decke und die Wände werden mit blauen Leuchtmitteln angestrahlt, was eine angenehme, an eine Höhle oder an eine Grotte erinnernde Atmosphäre schafft. Die rau belassenen, kaum nachbehandelten Seitenwände mit ihrer groben Oberflächenstruktur verstärken diesen Effekt.


Zuletzt von Gerhard am Fr Feb 09, 2024 1:48 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Serie: „Zeitreise Deutschland“ Berlin   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyMi Dez 27, 2023 7:14 pm

Sonderpostwertzeichen
Serie: „Zeitreise Deutschland“
Berlin


Neuausgaben 2024 Deutschland 3_berl10

Ausgabetag 04.01.2024
Verkaufspreis (in Cent) 85 Cent
Motiv: Brandenburger Tor in den Jahren 2014 und 1988
Farbfotografie: © Andrey Popov / Adobe Stock
Schwarz-Weiß-Fotografie: © Stiftung Berliner Mauer, Foto: Lothar Kruse
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Thomas Steinacker und Jan-Niklas Kröger, Bonn
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130,00 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 3_berl12

Neuausgaben 2024 Deutschland 3_berl11

Die dritte Briefmarke aus der Sonderpostwertzeichen-Serie „Zeitreise Deutschland“ thematisiert die Hauptstadt Berlin und zeigt mit dem Brandenburger Tor eines ihrer bedeutendsten Wahrzeichen. Eine Schwarz-Weiß-Aufnahme aus dem Jahr 1988 und eine Farbfotografie von 2014 veranschaulichen, welchen Wandlungen dieser Ort in den vergangenen Jahrzehnten unterworfen war. Die Zusammenschau verweist auf die besondere Bedeutung, die Berlin in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zukam, als der Eiserne Vorhang während des Kalten Krieges die demokratisch orientierten Staaten im Westen von den realsozialistischen Staaten im Osten trennte und dabei auch mitten durch die Stadt verlief.

Das Brandenburger Tor wurde zwischen 1788 und 1791 im Auftrag von Friedrich Wilhelm II. nach Plänen des Baumeisters Carl Gotthard Langhans aus Sandstein im frühklassizistischen Stil errichtet und 1793 mit einer vom Bildhauer Johann Gottfried Schadow entworfenen Quadriga – einem Abbild der römischen Siegesgöttin Victoria in einem von vier Pferden gezogenen Streitwagen – vervollständigt. Das etwa sechsundzwanzig Meter hohe, fast dreiundsechzig Meter breite und elf Meter tiefe Triumphtor, das seinerzeit Herrschermacht demonstrieren und die Hoffnung auf lange währenden Frieden ausdrücken sollte, gilt heute als deutsches Nationalsymbol.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Brandenburger Tor schwer beschädigt und konnte aufgrund der nachfolgenden politischen Entwicklungen erst in den 1950er-Jahren restauriert werden. Nach dem Bau der Berliner Mauer stand es ab 1961 im Sperrgebiet, eine Durchquerung oder auch nur Annäherung an das Bauwerk waren fortan unmöglich. Dies änderte sich achtundzwanzig Jahre später in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989, als die DDR-Regierung unter dem Druck der eigenen Bevölkerung die innerdeutsche Grenze öffnete. Das weltberühmte Brandenburger Tor galt jahrzehntelang als Mahnmal der deutschen Teilung und symbolisiert seit der Wiedervereinigung die Deutsche Einheit.


Zuletzt von Gerhard am Fr Feb 09, 2024 1:49 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Sonderpostwertzeichen 500 Jahre Evangelisches Gesangbuch   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyDi Jan 02, 2024 11:14 pm

Sonderpostwertzeichen
„500 Jahre Evangelisches Gesangbuch“


Neuausgaben 2024 Deutschland 4_gesa10

Ausgabetag 04.01.2024
Verkaufspreis (in Cent) 100 Cent
Motiv Illustration verschiedener Aspekte des Gesangbuchs auf farbigen Flächen
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Luzia Hein, Hamburg
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130,00 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 4_gesa12

Neuausgaben 2024 Deutschland 4_gesa11

Ohne Musik wäre die Entwicklung zu der Vielfalt heutiger Gottesdienste wohl nicht möglich gewesen. Nach dem Vorbild des sogenannten „Achtliederdrucks“, der ersten deutschsprachigen evangelischen Liedersammlung mit dem Titel „Etlich Cristlich lider /Lobgesang und Psalm“, die der Drucker Jobst Gutknecht zur Jahreswende 1523/24 in Nürnberg veröffentlicht hatte, entwickelte sich eine Gesangbuchtradition, die über nationale und konfessionelle Grenzen hinweg Frömmigkeit prägte. Das vorliegende Sonderpostwertzeichen würdigt die mittlerweile 500-jährige Geschichte eines der elementaren Medien christlicher Glaubenspraxis.

Noch im selben Jahr erschienen zwei weitere Sammlungen reformatorischer Lieder: das Erfurter „Enchiridion“ (Handbüchlein), daswegen seines praktischen Formats stets mitgeführt werden konnte, und das Wittenberger „Geistliche Gesangbüchlein“, eine erste Chorsammlung von Johann Walter. Europaweite Bekanntheit erlangte der Genfer Psalter von 1562: Das erste vollständige Psalmengesangbuch in französischen Reimen wurde unter anderem von dem Reformator Johannes Calvin geschaffen und in allerlei Sprachen übertragen. Die 1573 von Ambrosius Lobwasser angefertigte Übersetzung etablierte sich für über zweihundert Jahre als maßgebliches Gesangbuch der deutschsprachigen reformierten Gemeinden.

Angesichts immer größer werdender konfessionsbedingter oder regionaler Unterschiede wuchs das Bedürfnis nach einheitlichen Liedern: So kam 1915 das „Deutsche Evangelische Gesangbuch“ in verbindlicher Text- und Melodiegestalt heraus. Jenes bildete die Vorstufe des „Evangelischen Kirchengesangbuchs“ von 1950, welches zwischen 1993 und 1996 durch das „Evangelische Gesangbuch“ ersetzt wurde, das noch heute in Gebrauch ist. Aktuell entsteht eine weitere Version, bei der es gilt, den über Jahrhunderte gewachsenen Stamm an Liedern, der auf Persönlichkeiten wie Martin Luther und Paul Gerhardt zurückgeht, zu pflegen und durch zeitgemäße zu ergänzen, um die Gesangbuchtradition lebendig zu halten.


Zuletzt von Gerhard am Fr Feb 09, 2024 1:50 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: MARKENSET „500 Jahre Evangelisches Gesangbuch“   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyDi Jan 02, 2024 11:17 pm

MARKENSET
„500 Jahre Evangelisches Gesangbuch“

mit 10 selbstklebenden Sonderpostwertzeichen

Neuausgaben 2024 Deutschland 5_set_14

Erstverwendungstag 04.01.2024
Verkaufspreis (in Euro) 10,00 Euro
Gestaltung Sonderpostwertzeichen und Stempel: Luzia Hein, Hamburg
Werteindruck 10 selbstklebende SPWZ à 100 Cent
Motiv: Illustration verschiedener Aspekte des Gesangbuchs auf farbigen Flächen
Anordnung: Vgl. Abbildung oben
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2.

Die SPWZ sind motividentisch mit den nassklebenden Ausgaben des Zehnerbogens.
Größe / Format Sonderpostwertzeichen: 55,00 x 30,00 mm
Markenset: 119,00 x 193,00 mm

Neuausgaben 2024 Deutschland 5_set_15

Anlass
Zur Freimachung von Kompaktbriefen gibt die Deutsche Post AG das neue selbstklebende Markenset „500 Jahre Evangelisches Gesangbuch“ mit zehn selbstklebenden Sonderpostwertzeichen heraus.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Serie: „Für die Wohlfahrtspflege“ Helferinnen und Helfer der Menschheit 2.0   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyMi Jan 10, 2024 12:29 am

Sonderpostwertzeichen
Serie: „Für die Wohlfahrtspflege“
zur Unterstützung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V.
Motiv: Helferinnen und Helfer der Menschheit 2.0
(Pflege, Flüchtlingshilfe und Fluthilfe)


Neuausgaben 2024 Deutschland 1_pfle10
Neuausgaben 2024 Deutschland 2_flzc10
Neuausgaben 2024 Deutschland 3_flut10

Ausgabetag 01.02.2024
Verkaufspreis (in Cent)
Pflege 85+40 Cent Zuschlag
Flüchtlingshilfe 100+45 Cent Zuschlag
Fluthilfe 160+55 Cent Zuschlag
Motive
Pflege: Zwei schützende Hände, die Halt geben und Geborgenheit ausstrahlen
Flüchtlingshilfe: Hände, die ein Dach formen und einen sicheren Ort für die Geflüchteten symbolisieren
Fluthilfe: Hände, die aus den Fluten retten und beim Wiederaufbau gemeinsam anpacken
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Veit Grünert, Bureau Now, Berlin
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Royal Joh. Enschedé, Haarlem (Niederlande)
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130 x 170 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 1_pfle11
Neuausgaben 2024 Deutschland 2_flzc11
Neuausgaben 2024 Deutschland 3_flut12


Neuausgaben 2024 Deutschland 3_flut11

Vor fünfundsiebzig Jahren wurden die ersten Wohlfahrtsmarken der Bundesrepublik Deutschland ausgegeben. Unter dem Titel „Helfer der Menschheit“ zeigten die vier Marken, die im Dezember 1949 an den Schaltern der Deutschen Post erhältlich waren, die Wohltäterin Elisabeth von Thüringen, den Arzt Paracelsus von Hohenheim, den Pädagogen Friedrich Fröbel sowie den Theologen Johann Hinrich Wichern. In den vergangenen sieben Jahrzehnten haben die Plusmarken viel Gutes bewirkt. Denn mit dem zusätzlichen Erlös fördert die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. seit jeher soziale Projekte und Einrichtungen und unterstützt so zahllose Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind. Die aktuellen Briefmarken der Sonderpostwertzeichen-Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ knüpfen im Jubiläumsjahr an die damaligen Ausgaben an: Sie machen auf die unzähligen Helferinnen und Helfer in der Pflege, in der Flüchtlingshilfe und in der Fluthilfe aufmerksam.

Aktuellen Schätzungen zufolge leben in Deutschland rund fünf Millionen pflegebedürftige Menschen, die wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen ihrer Selbstständigkeit dauerhafte Hilfe benötigen. Sie werden von Angehörigen zu Hause oder von Fachpersonal in Pflegeeinrichtungen betreut. Die Zahl der Menschen, die vor Krieg und Gewalt aus ihrer Heimat fliehen, war vermutlich noch nie so hoch wie heute. Auch hierzulande treffen immer mehr Geflüchtete ein, die Schutz und Hilfe suchen. Und auch die Folgen des Klimawandels sind ein zunehmend wichtiges gesellschaftliches Thema. Denn in den vergangenen Jahren kam es wiederholt zu extremen Wetterereignissen, die zu verheerenden Fluten und Überschwemmungen geführt haben. Die drei Sonderpostwertzeichen „Pflege“, „Flüchtlingshilfe“ und „Fluthilfe“ sind all jenen Helferinnen und Helfern gewidmet, die sich für kranke und alte Menschen engagieren, die Geflüchteten die Integration erleichtern und die sich nach Flutkatastrophen für Betroffene eingesetzt haben und ihnen weiterhin beistehen.


Zuletzt von Gerhard am Fr Feb 09, 2024 1:39 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: MARKENSET „Helferinnen und Helfer der Menschheit 2.0 – Pflege“   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyMi Jan 10, 2024 12:41 am

MARKENSET mit Zuschlag
„Helferinnen und Helfer der Menschheit 2.0 – Pflege“
mit 10 selbstklebenden Sondermarken aus der Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ 2024

Neuausgaben 2024 Deutschland 5_set_16

Erstverwendungstag 01.02.2024
Verkaufspreis (in Euro) 12,50 - Euro (einschließlich 4,- Euro Zuschlag für einen guten Zweck)
Gestaltung Veit Grünert, Bureau Now, Berlin (Postwertzeichen und Erstverwendungsstempel)
Wert 10 selbstklebende SPWZ mit Zuschlag à 85 + 40 Cent
Motiv „Pflege“ aus der Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ 2024
Druck
Mehrfarben-Offsetdruck der Royal Joh. Enschedé, Haarlem (Niederlande)
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2.
Die SPWZ sind motividentisch mit den nassklebenden Ausgaben des Zehnerbogens
und enthalten einen Matrixcode
Größe / Format Sonderpostwertzeichen: 55,0 x 30,0 mm
Markenset: 119,0 x 193,0 mm
Stempelung ausschließlich der Erstverwendungsstempel Bonn

Neuausgaben 2024 Deutschland 5_set_17

Parallel zur nassklebenden Ausgabe „Pflege“ aus der Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ erscheint auch ein Markenset mit 10 selbstklebenden Sonderpostwertzeichen à 0,85 € + 0,40 € Zuschlag zugunsten der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. Briefmarken, die helfen: Aus dem Verkaufserlös dieses Markensets fließen 4,- Euro in soziale Projekte der Wohlfahrtsverbände:
Vom Kindergarten und Jugendclub über die Betreuung alter, kranker und behinderter Menschen bis hin zu Hilfen für Opfer von Krieg und Naturkatastrophen.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: MARKENBOX „Helferinnen und Helfer der Menschheit 2.0 – Pflege“   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyMi Jan 10, 2024 12:45 am

MARKENBOX mit Zuschlag
„Helferinnen und Helfer der Menschheit 2.0 – Pflege“
mit 100 selbstklebenden Sondermarken aus der Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ 2024

Neuausgaben 2024 Deutschland 4_box_11

Erstverwendungstag 01.02.2024
Verkaufspreis (in Euro) 125,- (einschließlich 40,- Euro Zuschlag für einen guten Zweck)
Gestaltung Veit Grünert, Bureau Now, Berlin (Postwertzeichen und Erstverwendungsstempel)
Wert: 100 selbstklebende SPWZ mit Zuschlag „Pflege“ à 85+40 Cent
Motiv: „Pflege“ aus der Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ 2024 auf einem Trägerstreifen
(rückseitig in Fünferschritten nummeriert.)
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Royal Joh. Enschedé, Haarlem (Niederlande)
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2.

Die SPWZ in der Markenbox sind druckidentisch mit den parallel erscheinenden, selbstklebenden SPWZ. aus dem Markenset und enthalten einen Matrixcode.
Größe / Format Sonderpostwertzeichen: 55,0 x 30,0 mm
Markenbox: 60 x 45 x 61 mm (Länge x Breite x Höhe)
Stempelung: ausschließlich der Erstverwendungsstempel Bonn.

Neuausgaben 2024 Deutschland 4_box_12
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: 125. Geburtstag Erich Kästner   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyDi Jan 16, 2024 10:15 pm

Sonderpostwertzeichen
„125. Geburtstag Erich Kästner“


Neuausgaben 2024 Deutschland 6_kzis10

Ausgabetag 01.02.2024
Verkaufspreis (in Cent) 85 Cent
Motiv: Zwei Portraits von Erich Kästner
Erich Kästner lächelnd © Grete Kolliner / DLA-Marbach
Erich Kästner nachdenklich © picture alliance/dpa/goebel
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Bettina Walter, Bonn
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH, Leipzig
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130,00 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 6_kzis12

Neuausgaben 2024 Deutschland 6_kzis11

Emil Erich Kästner kam am 23. Februar 1899 in Dresden zur Welt und wuchs als Einzelkind in kleinbürgerlichen Verhältnissen auf. Nach dem Besuch der Volksschule trat er 1913 in ein Lehrerseminar ein und veröffentlichte erste Gedichte in einer Schülerzeitung. 1917 wurde er zum Militärdienst einberufen und kehrte im Jahr darauf mit einem Herzleiden aus dem Ersten Weltkrieg zurück. Zwar schloss er die Ausbildung zum Lehrer ab, verwarf jedoch den Plan, in diesem Beruf zu arbeiten. Stattdessen holte Kästner das Abitur nach und nahm 1919 in Leipzig ein geisteswissenschaftliches Studium auf. Parallel dazu schrieb er kurze Artikel für verschiedene Zeitungen.

1927 siedelte Kästner nach Berlin über. Hier wirkte er als Theaterkritiker und verfasste zeit-, sozial und gesellschaftskritische Texte sowie satirische Verse, in denen er den Berliner Alltag und die Politik der Weimarer Republik kommentierte. In dieser Zeit erschien unter dem Titel „Herz auf Taille“ (1928) auch sein erster Gedichtband. Ab 1929 folgten jene Werke, die unbestritten zu den Klassikern der deutschen Kinder- und Jugendliteratur gehören: „Emil und die Detektive“ (1929), „Pünktchen und Anton“ (1931), „Das fliegende Klassenzimmer“ (1933) sowie „Das doppelte Lottchen“ (1949).

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten fiel Erich Kästner in Ungnade und musste miterleben, wie seine Bücher verboten und 1933 verbrannt wurden. Seitdem konnte er in Deutschland nur noch unter Pseudonym publizieren, 1943 folgte das generelle Publikationsverbot. Doch Kästner blieb, trotz Verhaftungen und Verhören durch die Gestapo, in Deutschland. Nach Kriegsende nahm er seine schriftstellerische Arbeit in München wieder auf. Politisch engagierte er sich verstärkt für die Etablierung der Demokratie, für Abrüstung und den Weltfrieden. 1951 wählte man ihn zum Präsidenten des westdeutschen PEN-Zentrums. Erich Kästner, der für seine Werke zahlreiche Auszeichnungen erhielt, starb am 29. Juli 1974 in München.


Zuletzt von Gerhard am Fr Feb 09, 2024 1:37 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Mittelalterlicher Sachsenspiegel   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyMi Jan 24, 2024 11:10 pm

Sonderpostwertzeichen
Mittelalterlicher Sachsenspiegel


Neuausgaben 2024 Deutschland 7_sach10

Ausgabetag 01.02.2024
Verkaufspreis (in Cent) 225 Cent
Motiv Illustrative Darstellung aus dem Rechtsbuch von zwei Parteien, die vor Gericht verhandeln
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Rita Fürstenau, Kassel
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH, Leipzig
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 46,40 x 34,60 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
112,80 x 193,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 7_sach12

Neuausgaben 2024 Deutschland 7_sach11

In einer Zeit, als verschiedenste, lediglich mündlich überlieferte Rechtsordnungen nebeneinander existierten, nahm sich der Adlige Eike von Repgow, der mit dem Gewohnheitsrecht seiner sächsischen Heimat vertraut war, der Aufgabe an, es in lateinischer Sprache niederzuschreiben. Auf Betreiben des Grafen Hoyer von Falkenstein übertrug er es ins Deutsche und schuf damit nicht nur das bedeutendste Rechtsbuch des Mittelalters, sondern auch das erste Prosawerk in mittelniederdeutscher Sprache. Wohl zwischen 1220 und 1235 entstanden, bildete es die Grundlage vieler weiterer Rechtsbücher bis hin zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Das vorliegende Sonderpostwertzeichen würdigt den „Mittelalterlichen Sachsenspiegel“, dessen Wirkung auch nach 800 Jahren noch spürbar ist.

Das Gewohnheitsrecht der Sachsen aufzuzeichnen, zu systematisieren und zu vereinheitlichen sowie juristische Kenntnisse zu verbreiten, die christliche Weltordnung einzubinden und dem Unrecht entgegenzuwirken, waren die erklärten Ziele Eike von Repgows. Inhaltlich setzte er sich vor allem mit bäuerlichen und feudalen Rechtsverhältnissen auseinander. Schon bald erlangte der Sachsenspiegel eine solche Autorität, dass er von den Niederlanden bis nach Osteuropa wie ein offizielles Gesetzbuch behandelt wurde und seine Spuren selbst in heutigen Vorschriften hinterlassen hat.

Unter den etwa 470 erhaltenen Handschriften sind auch vier prächtig illuminierte Kodizes, die jeweils eine Text- und eine Bildspalte enthalten und heute in Heidelberg, Oldenburg, Dresden und Wolfenbüttel aufbewahrt werden. Illustriert sind rund 4000 Figuren in vielfältiger Mimik, Gestik und Körperhaltung, wie sie auch in der nachempfundenen Gerichtsszene des Briefmarkenmotivs zu sehen sind. Im Zusammenspiel mit der Bekleidung, den Gegenständen, Architekturen und Symbolen stellen die Federzeichnungen ein besonderes Spiegelbild des zeitgenössischen Alltagslebens dar und bieten eine reichhaltige Quelle der mittelalterlichen Rechts-, Kunst- und Kulturgeschichte.


Zuletzt von Gerhard am Fr Feb 09, 2024 1:36 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: „Sehenswürdigkeiten in Deutschland“ Der Brocken   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyFr Feb 09, 2024 1:35 am

Sonderpostwertzeichen
Serie: „Sehenswürdigkeiten in Deutschland“
Der Brocken


Neuausgaben 2024 Deutschland 1_broc10

Ausgabetag 01.03.2024
Verkaufspreis (in Cent) 70 Cent
Motiv Brockenbahn mit Gipfelstation im Hintergrund © Martin / Adobe Stock
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Sandra Mulhi, powerbrand marketing, Wiesbaden
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH,Leipzig
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130,00 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 1_broc11

Mit einer Höhe von 1141 Metern ist der in Sachsen-Anhalt gelegene Brocken der höchste Berg des Harzes. Das imposante, weithin sichtbare Wahrzeichen des norddeutschen Gebirges gehört zu einem 250 Quadratkilometer großen Waldnationalpark, der sich über zehn Prozent der Gesamtfläche des Harzes erstreckt. Während der deutschen Teilung verlief die Grenze nahe dem Brocken, der von 1961 bis 1989 als militärisches Sperrgebiet ausgewiesen war. Heute schlängelt sich hier das Grüne Band entlang. Auf dem Blocksberg, wie der vorwiegend aus Granit bestehende Berg auch genannt wird, herrschen raue klimatische Verhältnisse mit starken Winden und kalten Temperaturen.

Der Gipfel des Brockens ist an rund 300 Tagen im Jahr von Nebel umhüllt. Dies verleiht ihm seit jeher eine geheimnisvolle Atmosphäre, von der sich auch berühmte Dichter inspirieren ließen. So verarbeitete Johann Wolfgang von Goethe seine Besuche des Brockens in der „Walpurgisnacht“-Szene des ersten Teils seiner „Faust“-Dichtung (1808), in der sich Hexen und der Teufel zu einer wilden Feier treffen. Und Heinrich Heine verewigte seine bei einer Fußwanderung gesammelten Eindrücke in „Die Harzreise“ (1826). Um den Brocken ranken sich zahlreiche Sagen und Legenden, die von Zwergen und Berggeistern handeln. Etwa vom Brockengespenst, das sich bisweilen als riesige Schattengestalt am Berg erhebt und die Menschen früherer Zeiten in Angst und Schrecken versetzte. Seit Ende des 18. Jahrhunderts weiß man, dass es sich um ein Naturphänomen handelt, das auf einer optischen Täuschung beruht.

Wer den Brocken erklimmen möchte, kann dies auf verschiedenen Wanderwegen oder auch mit am Fuße des Berges startenden Pferdefuhrwerken tun. Eine besondere Attraktion ist die schmalspurige Brockenbahn mit ihren von historischen Dampfloks gezogenen Zügen und der auf 1125 Metern liegenden Gipfelstation, von der aus Besucherinnen und Besucher bei gutem Wetter einen herrlichen Blick über die norddeutsche Tiefebene genießen können.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Sehenswürdigkeiten in Deutschland, Landungsbrücken   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyDo Feb 22, 2024 11:16 pm

Sonderpostwertzeichen
Serie: „Sehenswürdigkeiten in Deutschland“
Landungsbrücken


Neuausgaben 2024 Deutschland 2_land10

Ausgabetag 01.03.2024
Verkaufspreis (in Cent) 95 Cent
Motiv Landungsbrücken in stimmungsvollem Abendlicht mit Hafengelände im Hintergrund © carol_anne / Adobe Stock
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Sandra Mulhi, powerbrand marketing, Wiesbaden
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130,00 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 2_land11

Die Landungsbrücken, eine schwimmende Anlegestelle für Fähren, Fahrgast- und Passagierschiffe am Nordrand des Hamburger Hafens im Stadtteil St. Pauli, zählen zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Hansestadt. Zwischen Niederhafen, Reeperbahn und Fischmarkt an der Elbe gelegen, gelten die rund 700 Meter lange Pontonanlage, die durch neun bewegliche Brücken mit dem Festland verbunden ist, und das historische Gebäudeensemble mit dem markanten Pegelturm auf der einen und dem runden Kuppelbau auf der anderen Seite vielen Besucherinnen und Besuchern sowie zahlreichen Einwohnerinnen und Einwohnern als ein ganz besonderer Ort in Hamburg.

Die Geschichte der Landungsbrücken reicht bis ins Jahr 1839 zurück. Damals baute man einen hölzernen Bootssteg, der es Dampfschiffen ermöglichte, in sicherem Abstand zu den angrenzenden Häusern anzulanden. So konnte die Fracht gefahrlos be- und entladen und das Übergreifen von Flammen, wenn es auf den mit Kohle betriebenen Schiffen zu einem Brand kam, verhindert werden. Von 1907 an wurden Pontons errichtet, die den gezeitenabhängigen Pegelstand der Elbe ausglichen. Auch der mehrstöckige Wasser- oder Schiffsbahnhof, das Wahrzeichen der Landungsbrücken, stammt aus jener Zeit. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges fand in den 1950er-Jahren der Wiederaufbau der Anlage statt. In die ehemalige Abfertigungshalle für Passagiere zogen Geschäfte und Restaurants ein. Seither haben sich die Landungsbrücken zu einer der beliebtesten Flaniermeilen der Stadt entwickelt.

An den Landungsbrücken starten unter anderem Schiffe für Hafenrundfahrten, öffentlicher Fährverkehr und die Katamarane nach Helgoland. Die Hafenpromenade, von der die Brücken zu den Pontons abzweigen, beherbergt Aufbauten für Ticketverkauf und Gastronomie. Das Museumsschiff Rickmer Rickmers und der Alte Elbtunnel, der über den runden Kuppelbau betreten werden kann, sind weitere Sehenswürdigkeiten auf dem Areal der Landungsbrücken, das seit 2003 unter Denkmalschutz steht.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Gebärdensprachen   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyDo Feb 22, 2024 11:18 pm

Sonderpostwertzeichen
„Gebärdensprachen“

Neuausgaben 2024 Deutschland 3_gebz10

Ausgabetag 01.03.2024
Verkaufspreis (in Cent) 85 Cent
Motiv Kommunikation zwischen zwei gehörlosen Menschen
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Katrin Stangl, Köln
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke + Devrient Currency Technology GmbH, Leipzig
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 46,40 x 34,60 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
112,80 x 193,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 3_gebz11

In Deutschland leben Schätzungen zufolge etwa achtzigtausend gehörlose Menschen. Sie kommunizieren vorwiegend in Gebärdensprache (genauer gesagt in Deutscher Gebärdensprache, DGS) miteinander und fühlen sich der Gebärdensprachgemeinschaft samt ihrer reichhaltigen Kultur zugehörig. Da sich mit Gebärdensprachen genauso viel ausdrücken lässt wie mit Lautsprachen und viele Gehörlose, Taube und Schwerhörige durchaus in der Lage sind zu sprechen, gilt der Begriff „taubstumm“ heutzutage als veraltet und wird von manchem Betroffenen als abwertend und diskriminierend empfunden.

Gebärdensprachen werden als natürlich gewachsene, visuell-manuelle Sprachsysteme definiert und von der Wissenschaft als vollwertige Sprachen beschrieben. Sie besitzen eine ähnliche Komplexität wie gesprochene Sprachen, verfügen über ein umfassendes Vokabular und eine spezielle Grammatik. In Deutschland ist die Gebärdensprache seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (kurz „Behindertengleichstellungsgesetz“, BGG) im Jahr 2002 auch rechtlich als eigenständige Sprache anerkannt. Bei der Verständigung kommen nicht nur einzelne Handzeichen zum Einsatz, auch Mimik (Mund, Augen, Augenbrauen) und Gestik (Kopf- und Oberkörperhaltung, Bewegungen und deren Richtungen) oder lautlos gesprochene Wörter sind von Bedeutung. Dabei ist zu beachten, dass jedes Land eine eigene Gebärdensprache hervorgebracht hat, in der sich – ähnlich wie in den Lautsprachen – unterschiedliche Dialekte finden. So wird in Deutschland flächendeckend die Deutsche Gebärdensprache verwendet, doch beispielsweise in Bayern anders gebärdet als in Nordrhein-Westfalen.

Das Sonderpostwertzeichen, auf dem eine Person die Geste für „Reisen“ gebärdet und die zweite Person „Schön, das gefällt mir!“ antwortet, möchte die Aufmerksamkeit auf die Gebärdensprachen mit ihren vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten sowie auf die Nutzerinnen und Nutzer dieser Sprachen lenken und damit den Inklusionsgedanken fördern.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Sonderpostwertzeichen Spielfiguren   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyGestern um 12:48 am

Sonderpostwertzeichen
„Spielfiguren“


Neuausgaben 2024 Deutschland 4_spie10

Ausgabetag 01.03.2024
Verkaufspreis (in Euro Cent) 85 Cent
Motiv Diverse Spielfiguren © 2024 geobra
Entwurf Postwertzeichen, Bogenrand und Stempel Jan-Niklas Kröger, Bonn
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2
Größe / Format 55,00 x 30,00 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:
130,00 x 170,00 mm
Anordnung der PWZ:
2 PWZ nebeneinander, 5 PWZ untereinander

Neuausgaben 2024 Deutschland 4_spie11

Ein Großteil der Entwicklung kognitiver, motorischer und sozialer Kompetenzen wird im Spiel erworben. Bereits in der Steinzeit wurden hierfür puppenähnliche Tongebilde und aus Holz geschnitzte Figuren genutzt. Heute existiert eine grenzenlose Vielfalt unterschiedlichster Spielwaren, weshalb der pädagogische Mehrwert von umso größerer Bedeutung ist. Insofern hatte das 1974 vorgestellte Systemspielzeug, welches erstmals die Figuren in den Mittelpunkt stellte, eine besondere Vorbildfunktion. Das Sonderpostwertzeichen „Spielfiguren“ zeigt eine bunte Auswahl jener PLAYMOBIL®-Figuren, die seit mittlerweile fünfzig Jahren das fantasievolle Rollenspiel im Kinderzimmer prägen. Aus dem Leben vieler Kinder und Fans rund um die Welt ist die inzwischen ikonische Marke nicht mehr wegzudenken.

Auf der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg präsentierten Horst Brandstätter, der Leiter des Zirndorfer Unternehmens Geobra Brandstätter, und Hans Beck, der Entwickler der PLAYMOBIL®-Figuren, ihr Systemspielzeug zum ersten Mal öffentlich. Das Konzept war so einfach wie genial: Obwohl den ersten drei Figuren spezielle Themen zugeordnet waren, sahen sie sich ziemlich ähnlich. Denn bei einer genormten Größe von siebeneinhalb Zentimetern hatten alle die gleiche Körperform mit einem kugeligen Kopf und einem freundlich-neutralen Gesichtsausdruck. Zudem waren sie beweglich, konnten Gegenstände greifen sowie ihre Haarpracht wechseln und besaßen ein austausch- und erweiterbares Zubehör, was den Kindern völlig neue Möglichkeiten eröffnete, ihre Kreativität auszuleben.

Rund um historische, fantasievolle und moderne Figuren sind heute ganze Welten entstanden. Einen überaus vielfältigen Spiel- und Kombinationsspaß bieten die PLAYMOBIL® Figures, die in Überraschungstüten sowie in Einzelteile zerlegt daherkommen und immer wieder neu zusammengesetzt werden können, weil die verschiedensten Charaktere, Berufe, Ethnien und Geschichten vertreten sind – ganz so wie in der Welt außerhalb des Kinderzimmers.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Admin
Gerhard


Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: MARKENSET „Spielfiguren“   Neuausgaben 2024 Deutschland EmptyGestern um 12:50 am

MARKENSET
„Spielfiguren“


mit 10 selbstklebenden Sonderpostwertzeichen

Neuausgaben 2024 Deutschland 5_set_18

Erstverwendungstag 01.03.2024
Wert 10 selbstklebende SPWZ à 85 Cent
Verkaufspreis (in Euro) 8,50 Euro
Motiv Spielfiguren © 2024 geobra
Gestaltung Jan-Niklas Kröger, Bonn, Sonderpostwertzeichen und Erstverwendungsstempel
Druck Mehrfarben-Offsetdruck der Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
auf gestrichenem weißem und fluoreszierendem Postwertzeichenpapier DP 2.
Größe / Format Sonderpostwertzeichen: 55,0 x 30,0 mm
Markenset: 119,0 x 193,0 mm

Neuausgaben 2024 Deutschland 5_set_19

Anlass
Zur Freimachung von Standardbriefen gibt die Deutsche Post AG das neue selbstklebende Markenset „Spielfiguren“ mit zehn selbstklebenden Sonderpostwertzeichen heraus.
Die SPWZ sind motividentisch mit den nassklebenden Ausgaben des Zehnerbogens
und enthalten einen Matrixcode

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Neuausgaben 2024 Deutschland Empty
BeitragThema: Re: Neuausgaben 2024 Deutschland   Neuausgaben 2024 Deutschland Empty

Nach oben Nach unten
 

Neuausgaben 2024 Deutschland

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Neuausgaben 2022 Deutschland
» Neuausgaben 2023 Deutschland
» UNPA Neuausgaben 2015
» Ausgaben 2011 - Österreich
» UNPA Neuausgaben 2014

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: NEUAUSGABEN Deutschland-
Tauschen oder Kaufen