Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Freimarkenserie "Tierschutz" Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Sonderpostbeförderung mit Hubschrauber
von Gerhard Heute um 12:27 am

» Österr. NEU: Europa 2020 – Historische Postrouten
von Gerhard Gestern um 11:45 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von Tatjana Gestern um 7:31 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von jklang Gestern um 7:18 pm

» Care Pakete Quittungen
von wilma Gestern um 6:26 pm

» Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945
von jklang Gestern um 5:25 pm

» Zivilpost-Zensur in Osterreich 1914-1918
von kaiserschmidt Gestern um 10:40 am

» Briefmarken-Kalender 2020
von Michaela Gestern um 7:36 am

» Österreichische Telephon-Sprechkarten - 1883 - 1917
von Cantus So Apr 05, 2020 8:28 pm

» Privatganzsachen von A. Pichlers Witwe & Sohn
von Cantus So Apr 05, 2020 7:49 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt So Apr 05, 2020 5:16 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt So Apr 05, 2020 10:16 am

» Neuausgaben 2020 Deutschland
von Gerhard Sa Apr 04, 2020 9:32 pm

» Flugpostausgabe 1947
von wilma Sa Apr 04, 2020 5:55 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Apr 04, 2020 12:40 am

» Trachten
von Gerhard Fr Apr 03, 2020 10:39 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Apr 03, 2020 6:44 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr Apr 03, 2020 5:03 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von Gerhard Do Apr 02, 2020 7:11 pm

» Heeresübung 1984 "Flinker Igel"
von Sigi_der_Zweite Mi Apr 01, 2020 6:41 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Apr 01, 2020 3:21 pm

» Wiener internationale Messe
von Gerhard Mi Apr 01, 2020 11:51 am

» Dinosaurier
von Gerhard Mi Apr 01, 2020 12:23 am

» Sonderpostbeförderung mit Seilbahn
von Gerhard Mi Apr 01, 2020 12:04 am

» Freimarken Tierkreiszeichen / Chinesisches Neujahr
von Sigi_der_Zweite Di März 31, 2020 11:21 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Di März 31, 2020 10:25 am

» Freimarken Tierkreiszeichen/Sternbilder - Belege
von Sigi_der_Zweite Mo März 30, 2020 9:43 pm

» Paleophilatelie: Paläontologie und Philatelie
von paleophilatelist Mo März 30, 2020 9:00 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Paul S. Mo März 30, 2020 7:32 pm

» Großbritannien - 5 p Automatenstreifen
von Gerhard Sa März 28, 2020 11:03 pm

» Großbritannien - 150 Jahre Briefmarken
von Sigi_der_Zweite Sa März 28, 2020 9:44 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa März 28, 2020 8:04 pm

» Stifte und Klöster - Belege
von wilma Sa März 28, 2020 7:24 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempel gefragt
von kaiserschmidt Sa März 28, 2020 1:43 pm

» beschädigt eingelangt
von wilma Fr März 27, 2020 8:18 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Fr März 27, 2020 7:28 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Fr März 27, 2020 7:00 pm

» Lochung auf Briefmarken - Perfin - Österreich
von AndyMilchrahm Fr März 27, 2020 10:36 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb April 2020
von Michaela Fr März 27, 2020 8:35 am

» Die Freimarkenausgabe 1890
von muesli Di März 24, 2020 11:22 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Di März 24, 2020 7:43 pm

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von Paul S. Di März 24, 2020 7:07 pm

» Briefmarken Westermayr
von Tatjana Mo März 23, 2020 3:23 pm

» suche Briefe Albanien
von Saguarojo Sa März 21, 2020 6:14 pm

» Der Hype um die Crypto stamp
von Tatjana Sa März 21, 2020 11:12 am

» Wegen Corona-Virus abgesagt
von wilma Fr März 20, 2020 10:01 pm

» Auswirkungen Corona-Virus - Österr. Post AG
von Gerhard Fr März 20, 2020 7:58 pm

» Trachten – Beiwerk und Auszier - Dauermarkenserie
von Gerhard Fr März 20, 2020 7:07 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im März 2020
von Michaela Fr März 20, 2020 12:23 pm

» Personalisierte Marke selbstklebend
von Tatjana Do März 19, 2020 9:05 pm

» Block Japan-Österreich
von Tatjana Do März 19, 2020 8:55 pm

» Freimarkenserie "Tierschutz"
von Gerhard Do März 19, 2020 8:13 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Paul S. Do März 19, 2020 11:04 am

» Frage zu Stempelbewertung - Modena
von Berni17 Mi März 18, 2020 4:59 pm

» Sammlung FAM 14 (FOREIGN AIR MAIL ROUTE No 14) - Teil 1
von Phila-Bert Di März 17, 2020 12:49 pm

» Österr. Neu: neue Dauermarken: Serie „Trachten – Beiwerk und Auszier“
von Tatjana Mo März 16, 2020 2:21 pm

» Österr. NEU: Sondermarke 100 Jahre Auer
von Gerhard Fr März 13, 2020 11:15 pm

» Ganzsachensortiment ab 1. April 2020
von Gerhard Mi März 11, 2020 11:43 pm

» Frage Größe Sonderstempel
von Tatjana Mi März 11, 2020 11:18 am

» Tauschtag Linz Samstag 14.03.2020 13:00 - 18:00
von wilma Di März 10, 2020 7:28 pm

» Österr. NEU: 8. Ausgabe Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Mo März 09, 2020 11:06 pm

» Österr. NEU: Sondermarke 125 Jahre Ausgrabungen in Ephesos
von Gerhard Mo März 09, 2020 10:55 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Mo März 09, 2020 10:45 pm

» Postbüchl - Das kleine Postbuch
von Paul S. Mo März 09, 2020 10:36 pm

» Briefmarken bewerten
von Gerhard Mo März 09, 2020 12:00 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So März 08, 2020 8:48 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im März 2020
von Gerhard So März 08, 2020 7:38 pm

» Sagen und Legenden - Belege
von Gerhard So März 08, 2020 7:29 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Cantus So März 08, 2020 12:51 am

» Nebenstempel Ohne Marke eingelangt
von wilma Sa März 07, 2020 7:30 pm

» Weitere Durchführung der Philatelia München untersagt
von Gerhard Sa März 07, 2020 12:27 pm

» Brauche dringend hilfe bei meiner Briefmarken Sammelung
von Cantus Sa März 07, 2020 3:28 am

» Postbaum in Mossel Bay
von Gerhard Sa März 07, 2020 12:18 am

» Ferienland Österreich - Dauermarkenserie
von wilma Fr März 06, 2020 9:39 pm

» Bildpostkarten 2. Republik - Besonderheiten
von Gerhard Fr März 06, 2020 7:25 pm

» Österr. NEU: Sondermarke Wachauer Tracht
von Gerhard Do März 05, 2020 10:43 pm

» Letzte Postkarte in Schillingwährung
von Gerhard Mi März 04, 2020 12:26 am

» Blindensendung - Cécogramme
von Gerhard Di März 03, 2020 7:10 pm

» Ermäßigte Gebühren Ausland (CSR Ungarn etc.)
von Gerhard Di März 03, 2020 6:54 pm

» Zeppelinpost aus/nach Österreich
von balf_de Di März 03, 2020 11:21 am

» Brücken auf Briefmarken
von Gerhard Mo März 02, 2020 7:05 pm

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb Februar 2020
von Michaela Mo März 02, 2020 9:43 am

» Nebenstempel "NICHT BEHOBEN"
von wilma So März 01, 2020 7:16 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Sa Feb 29, 2020 11:39 am

» Sammlerpost
von wilma Do Feb 27, 2020 7:37 pm

» Österr. NEU: Sondermarke Kontrabass
von Gerhard Do Feb 27, 2020 12:50 am

» DP Lager in Österreich nach dem 2. Weltkrieg
von wilma Mi Feb 26, 2020 8:39 pm

» Otto Zeiller
von Sigi_der_Zweite Mo Feb 24, 2020 10:28 am

» Ganzsachen - Segelflug Robert Kronfeld 1933
von Sigi_der_Zweite So Feb 23, 2020 8:27 pm

» Arolsen Archives - Portofreiheit f. Kriegsgefangenen- und Interniertenpost
von Gerhard So Feb 23, 2020 7:21 pm

» Postgeschichtliches Objekt 1908, Sammlungsaufbau
von gabi50 So Feb 23, 2020 6:47 pm

» St. Johann bei Herberstein
von gabi50 So Feb 23, 2020 6:18 pm

» Als Briefmarken-Laie Sammlung verkaufen
von Edik Bastion So Feb 23, 2020 5:55 pm

» Flugpostserie II Heimische Vogelwelt in Stadt und Land - Vögel
von wilma Sa Feb 22, 2020 7:04 pm

» Was denkt ihr: Stempel verfälscht tolerieren?
von wilma Sa Feb 22, 2020 6:40 pm

» Österr. NEU: Zeitgenössische Kunst - Opportunity
von Gerhard Mi Feb 19, 2020 11:56 pm

» Hilfe bei Entzifferung
von muesli Mo Feb 17, 2020 11:08 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Feb 16, 2020 7:53 pm

» St. Kathrein an der Laming
von gabi50 So Feb 16, 2020 10:13 am


Teilen
 

 Freimarkenserie "Tierschutz"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptySa März 14, 2020 7:36 pm

Österreich – Selbstklebende Marken "Tierschutz"

Selbstklebenden Tiermotiv-Ausgaben von November 2006 bis Ende 2009, zusammen 22 Werte.
Die Motive wurden vom österreichischen Maler und Illustrator Prof. Hannes Margreiter geschaffen.
Offsetdruck Enschede.

2006, 6. November
Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
55 Cent Europäische Sumpfschildkröte (ANK 2649, MiNr. 2624).
Auflage 5,100.000 Stück

Freimarkenserie "Tierschutz" 2649_m10

Am 6. November 2006 erschien die Europäische Sumpfschildkröte als erste österreichische Selbstklebemarke auf Rollen zu 100 Stück, Erhältlich war sie sowohl auf Rollen in Spenderboxen aus Karton als auch auf Fünferstreifen, wobei sich auf der Trägerfolie jeder 5. Marke eine Zählnummer befindet.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2649_n10

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2649_r11

Die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) ist eine kleine bis mittelgroße, fleischfressende und überwiegend im Wasser lebende Schildkröte. Sie ist die einzige Schildkrötenart, die – wenn auch selten – in Mitteleuropa natürlich vorkommt. Ihr Verbreitungsgebiet geht aber weit darüber hinaus, von Nordafrika im Südwesten bis an den Aralsee im Nordosten. Das nördlichste Vorkommen gibt es in Litauen. In den Benelux-Ländern, in Tschechien und dem größten Teil von Österreich gibt es im besten Fall noch äußerst spärliche autochthone Bestände.

Freimarkenserie "Tierschutz" 2649_b10


Zuletzt von Gerhard am Mo März 16, 2020 11:21 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptySa März 14, 2020 7:52 pm

2006, 6. November

Folienblatt, 2 x 5 Marken
55 Cent Waldrapp (ANK 2650 MiNr. 2622),
Freimarkenserie "Tierschutz" 2650_m10

55 Cent Braunbär (ANK 2651 MiNr. 2623)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2651_m10

Auflage je 825.000 Sätze
Freimarkenserie "Tierschutz" 2650_210

Der Waldrapp gehört zur Familie der Ibisse. Er ist ein geselliger Vogel, der den Kontakt zu Artgenossen sucht und sich zu Kolonien von bis zu über hundert Tieren zusammenschließt. Lange war der Waldrapp vom Aussterben bedroht. Vor einigen Jahren wurde vom Konrad-Lorenz-Institut in Grünau im Almtal ein Auswilderungsprojekt erfolgreich gestartet: Erstmals seit über 350 Jahren flogen Waldrappe wieder von Mitteleuropa in ein Wintergebiet.

Der Braunbär ist eines der größten an Land lebenden Raubtiere. Er wurde aber als potenzielle Gefahr des Menschen vielerorts dezimiert oder sogar ausgerottet. Innerhalb des deutschsprachigen Raums lebt nur in Österreich eine Gruppe dieser Tiere, in anderen Alpenregionen wandern gelegentlich Exemplare umher. Er ist ein häufiges Motiv in der Heraldik und kehrt in vielen Märchen, Fabeln, literarischen Werken und Filmen wieder.

Freimarkenserie "Tierschutz" 2650_b10
Freimarkenserie "Tierschutz" 2651_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptySo März 15, 2020 12:24 am

2007, 31. März  
Folienblatt 2 x 5 Marken
55 Cent Feuersalamander (ANK 2675, MiNr. 2648)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2675_m10

55 Cent Flusskrebs (ANK 2676, Mi Nr. 2649)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2676_m10

Auflage je 1,500.000 Sätze
Freimarkenserie "Tierschutz" 2675_210

Künstlerblatt:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2675_211

Der Lebensraum des Feuersalamanders (Salamandra salamandra) reicht von Norddeutschland über die Karpaten bis in die Ukraine und Rumänien, über Bulgarien bis nach Griechenland und zur Iberischen Halbinsel. So auffällig sein Erscheinungsbild - so verborgen ist das Dasein, das er führt: In Nischen von Höhlen, unter totem Holz und flachen Steinen, zwischen Felsblöcken und unter Baumwurzeln oder im Lückensystem des Bodens. Den vorwiegend nachtaktiven Salamander findet man tagsüber lediglich nach oder während starker Regenfälle. Unter den einheimischen Amphibien ist der Feuersalamander jene Art mit der engsten Bindung an den Lebensraum Wald. Ausgewachsene mitteleuropäische Exemplare erreichen eine Körperlänge von bis zu 23 Zentimetern und ein Körpergewicht von etwa 40 Gramm. Die glatte, tiefschwarze Haut wird auf dem Rücken durch ein gelbes, gelegentlich auch orangefarbenes bis rotes Zeichnungsmuster aus Punkten und Linien unterbrochen. In früheren Jahrhunderten glaubte man, dass seine Hautsekrete nicht nur todbringend giftig seien, sondern auch imstande wären, Brände zu löschen. Entsprechend reagierten die Menschen und warfen die Tiere ins Feuer; darauf geht auch der Name zurück.

Freimarkenserie "Tierschutz" 2675_b10

Der Flusskrebs (Astacus astacus) zeichnet sich durch seine typische Gliederung des Körpers in Kopf-Brust-Bereich und Hinterleib aus. Beides wird von einem dicken Panzer bedeckt. Am Vorderkörper sitzen fünf Beinpaare, das vorderste ist zu großen Scheren umgebildet. Die restlichen dienen als Laufbeine, an denen Kiemen hängen, mit denen das Tier atmet. Flusskrebse sind dämmerungs- und nachtaktiv. Als Einzelgänger scheuen sie nicht davor zurück, durch Häutung vorübergehend schutzlos gewordene Artgenossen zu fressen. Mit ihren großen Scheren packen sie die Beute, die kleineren Scheren des zweiten und dritten Laufbeinpaares zerteilen sie und führen sie zum Mund. Flusskrebse sind Allesfresser: Sie fangen Wasserinsekten, Würmer, Molche, Frösche, Schnecken und Muscheln. Leichter als gesunde Tiere sind kranke Fische und Aas zu bekommen, sie stehen deshalb häufiger auf ihrem Speiseplan. Aber auch Wasserpflanzen, Laub, Algen und modriges Holz werden von ihnen gefressen. Paarungszeit ist von Oktober bis November. Nach einer rüden Begattung durch das Männchen (bei dem Weibchen werden, auf dem Rücken liegend, Samenpakete nahe der Geschlechtsöffnung deponiert) klebt sich das Weibchen die befruchteten Eier an die Gliedmaßen des Hinterleibs und trägt sie etwa ein halbes Jahr mit sich. Erst gegen Mai bis Juni schlüpfen die Larven, die sich nur in Größe und Proportionen der Gliedmaßen von erwachsenen Tieren unterscheiden. Etwa zehn Tage lang klammern sich die kleinen Krebse am Muttertier fest, erst dann lassen sie los und beginnen ein selbständiges Dasein - allerdings überleben nur etwa zehn bis zwanzig Prozent.

Freimarkenserie "Tierschutz" 2676_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptySo März 15, 2020 7:48 pm

2007 20. April

Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
55 Cent Große Bartfledermaus (ANK 2678, MiNr. 2651)
Auflage 5,000.000

Freimarkenserie "Tierschutz" 2678_m10

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2678_r10

Der Name trügt: Die Große Bartfledermaus (lat. Myotis brandtii) gehört nämlich zu den kleinen Fledermausarten, sie wird maximal 5 cm groß und ihre Flügelspannweite beträgt höchstens 20 cm. Ihr Jagdrevier sind Wälder, Felder und Gärten, auf ihrem Speiseplan stehen bevorzugt Fliegen und Mücken. Fledermäuse zählen zu den besonders gefährdeten Tierarten, Ursache dafür ist unter anderem der Einsatz von Insektiziden.

Freimarkenserie "Tierschutz" 2678_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptySo März 15, 2020 7:52 pm

2007. 10. Okt.

Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
75 Cent Hirschkäfer (ANK 2716, MiNr. 2688)
Auflage 10,150.000

Freimarkenserie "Tierschutz" 2716_m10

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2716_r10

Der Hirschkäfer (Lucanus cervus) erreicht eine Länge von 25 bis 75 Millimeter - er ist damit der größte in Europa vorkommende Käfer. Besonders auffällig ist das "Geweih", das ihm auch seinen Namen eingebracht hat. Dabei handelt es sich um die massiv vergrößerten so genannten Mandibeln (Oberkiefer) - sie können fast die halbe Körperlänge ausmachen. Den Lebensraum der Hirschkäfer bilden alte Eichenwälder. Von Juni bis August kommt es zur Partnersuche und den bekannten Rivalenkämpfen zwischen den männlichen Tieren.

Freimarkenserie "Tierschutz" 2716_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptySo März 15, 2020 7:58 pm

2008, 15. Februar

Folienblatt 2 x 5 Marken
65 Cent Europäischer Laubfrosch (ANK 2744, MiNr.2716)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2744_m10

65 Cent Eisvogel (ANK 2745, MiNr. 2717)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2745_m10

Auflage 2,500.000 Sätze

Freimarkenserie "Tierschutz" 2744_210

Der Europäische Laubfrosch gehört zu einer fast weltweit verbreiteten Tierfamilie, die mit mehr als 800 verschiedenen Arten zu den formenreichsten innerhalb der Amphibien zählt. Mit der Trockenlegung von Niedermooren und Gewässern sowie der Begradigung zahlreicher Flüsse und Bäche begann jedoch bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der großflächige Verlust vieler geeigneter Lebensräume. Übrigens: Als „Sympathieträger“ in der Bevölkerung erfüllt der Laubfrosch wichtige Kriterien einer so genannten „Leitart“, welche stellvertretend für ganze Lebensgemeinschaften mit ähnlichen Ansprüchen gefördert wird.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2744_b10

Der Eisvogel besiedelt weite Teile Europas, Asiens und Nordafrikas. Er lebt vorwiegend an langsam fließenden oder stehenden Gewässern, die über einen entsprechenden Kleinfischbestand verfügen. In den letzten Jahren hat die Population der Eisvögel wieder allmählich zugenommen – die Spezies wird in Europa zwar als dezimiert, im gesamten Verbreitungsgebiet erfreulicherweise aber als „wenig bedroht“ eingestuft. Interessant: Im 19. Jahrhundert galten die Federn des Eisvogels als Modegag – besonders extravagante Damenhüte wurden damit geschmückt. Auch zur Herstellung bunter, künstlicher Fliegen für Angler wurden einst tausende Vögel getötet.
(hab ich keinen Brief)

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyMo März 16, 2020 9:47 am

2008 5. Mai

Folienblatt 2 x 5 Marken
55 Cent Igel (ANK 2758 MiNr. 2729)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2758_m10

55 Cent Feldhase (ANK 2758 MiNr. 2730)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2759_m10

Auflage 3,250.000 Sätze

Freimarkenserie "Tierschutz" 2758_210

Der Weißbrustigel (Erinaceus concolor), auch Osteuropäischer Igel oder Ostigel genannt, ist – neben dem Braunbrustigel – die zweite in Mitteleuropa lebende Igelart. Bevorzugte Lebensräume sind Waldränder, Hecken und Gärten – man findet das scheue Tier aber auch in Dünen, in der Heide und in Steppengebieten, kurz: Sobald eine Landschaft genügend Versteckmöglichkeiten für die Tagesruhe und den Winterschlaf bietet, ist es möglich, dass sich der Igel hier ansiedelt. Die Kopfrumpflänge beträgt etwa 22 bis 30 cm, das Durchschnittsgewicht beträgt zirka 1 kg. Typisch sein Aussehen: Die Oberseite des Kopfes und der Rücken sind mit Stacheln versehen, im Falle eines Angriffs kann sich das Tier zu einer Kugel zusammenrollen. Der Igel ist ein nachtaktiver Einzelgänger, der den Tag in einem Nest (Höhlen, Spalten, Scheunen usw.) verbringt, um in der Dämmerung und Nacht auf Nahrungssuche zu gehen. Seine „Leibspeise“ stellen Insekten, Regenwürmer und Tausendfüßler dar. Der Weißbrustigel befindet sich in der „Roten Liste gefährdeter Tierarten“ der IUCN 2007. Umfangreiche Schutzmaßnahmen, um die Spezies vor dem Aussterben zu retten, werden inzwischen von den meisten europäischen Staaten umgesetzt.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2758_b10

Der Feldhase (Lepus europaeus) bewohnt weite Teile Europas, Nordafrikas und Westasiens. Obgleich bebaute Steppengebiete sein bevorzugter Lebensraum sind, findet man den Feldhasen auch in Wäldern und in den Alpen bis in eine Höhe von 1600 m. Seine Körperlänge kann bis zu 70 cm erreichen, sein durchschnittliches Gewicht beträgt etwa vier bis fünf Kilo. Neben der guten Tarnfarbe des Fells sind aber – ganz klar – die langen Ohren (die so genannten „Löffel“) das wirklich Charakteristische an diesem Nagetier. Als eine in hohem Maße verbreitete Spezies hat der Hase einen über viele Jahrhunderte überlieferten und entsprechend festen Platz in Märchen („Der Hase und der Igel“), Fabeln („Meister Lampe“) und Redewendungen („Angsthase“, „Hasenfuß“) gefunden. Von sprichwörtlicher Qualität sind seine Scheu, seine Schnelligkeit und Wendigkeit. Aufgrund seines ausgeprägten Fortpflanzungstriebs ist der Hase neben dem Ei zum Symbol des Osterfestes geworden.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2759_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyMo März 16, 2020 9:57 am

2008, 13. Juni

Folienblatt 2 x 5 Marken

75 Cent Widehopf (ANK 2782 MiNr. 2754)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2782_m10

75 Cent Hummelschwärmer (ANK 2783 MiNr. 2755)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2783_m10

Auflage 3,250.000 Sätze
Freimarkenserie "Tierschutz" 2782_210

Charakteristisch für das Aussehen des Wiedehopfs (Upupa epops) sind die schwarz-weiß gebänderten Flügel mit deutlichen sichtbaren gelben Einschlüssen, der lange, gebogene Schnabel und die zirka fünf bis sechs Zentimeter lange Federhaube, deren Enden in einem weiß-schwarzen Abschluss auslaufen. Der Wiedehopf besiedelt unterschiedliche Lebensräume, es sind jedoch immer wärmeexponierte, trockene und locker bewaldete Gebiete mit nur spärlicher Vegetation. In Mitteleuropa kommt die Art vor allem in Obst- und Weinkulturen und in Gegenden mit Weidetierhaltung vor. Auch Kiefernwälder und ausgedehnte Lichtungsinseln in geschlossenen Baumbeständen dienen fallweise als Brutgebiet. Der Wiedehopf ernährt sich hauptsächlich von Insekten. Bevorzugt werden größere Arten wie Grillen, Engerlinge, Käfer und verschiedene Raupenarten. Seltener werden Spinnen, Asseln, Tausendfüßer, Regenwürmer – aber auch kleine Frösche und Eidechsen! – „verspeist“. In Europa war der Wiedehopf bis in die Fünfzigerjahre des 20. Jahrhunderts ein in manchen Gebieten häufiger Brutvogel. Verschiedene Faktoren – in erster Linie stärker atlantisch beeinflusstes Klima, Biotopzerstörung und eine Pestizidzunahme – lösten einen starken Bestandsrückgang aus.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2782_b10

Der Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis) ist ein tagaktiver Schmetterling, der in weiten Teilen Europas vorkommt. Der Falter erreicht eine Flügelspannweite von etwa 38 bis 48 Millimeter und er hat, daher sein Name, große Ähnlichkeit mit Hummeln. Die beiden Flügelpaare sind überwiegend durchsichtig. Der Außenrand der Vorderflügel ist besonders zur Flügelspitze hin rotbraun gefärbt, auch die Hinterflügel besitzen einen solchen Saum. Der Entwicklungszyklus dieser Spezies ist sehr unterschiedlich, aus diesem Grund schwankt in kleineren Beobachtungsgebieten die Anzahl der auftretenden Generationen pro Jahr zwischen einer und zwei. Das eigentlich Faszinierende an Schmetterlingen ist zweifellos ihre wunderbare Metamorphose von der Raupe zum fragilen Körper eines Falters. Die Weibchen der Hummelschwärmer legen ihre kugeligen, blassgrün schimmernden Eier einzeln auf der Unterseite der Blätter der Raupenfutterpflanzen ab. Dabei werden Pflanzen in praller Sonne oder in ganztägig schattiger Lage gemieden. Die hauptsächlich nachtaktiven Raupen ruhen tagsüber. Die Verpuppung erfolgt schließlich in einem locker gesponnenen Kokon, in den Pflanzenteile eingewoben werden. Wie viele andere Schmetterlingsarten ist auch der Hummelschwärmer in der so genannten „Roten Liste der gefährdeten Arten“ eingetragen. Das paradiesisch schöne Aussehen zahlreicher Schmetterlingsarten, ihr zerbrechlich zarter Körper und die Eleganz ihrer Flügel machen diese Tiere – ganz allgemein – zu regelrechten „Sympathieträgern“ und zu gern benützten Sinnbildern in der Poesie.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2783_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyMo März 16, 2020 10:02 am

2009, 5. April

Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
55 Cent Schleiereule (ANK 2828,  MiNr. 2800)
Auflage 18,130.000 Stück

Freimarkenserie "Tierschutz" 282810

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2828_r11

Die Schleiereule (Tyto alba) ist eine Vogelart aus der Ordnung der Eulen (Strigiformes). Die Schleiereule ist eine sehr helle, langbeinige Eule, die keine Federohren aufweist. Zu ihren auffälligsten Erkennungsmerkmalen gehören das herzförmige Gesicht sowie die verhältnismäßig kleinen, schwarzen Augen. Sie ist nachtaktiv und am Tage nur an ihren Ruheplätzen sowie am Brutplatz zu beobachten. Die Schleiereule kommt als Brutvogel in vielen Regionen der Welt vor. Sie fehlt in der Tundra, den tropischen Regenwäldern sowie großen Teilen Asiens und in den Wüsten. In Mitteleuropa ist sie ein verbreiteter und häufiger Brutvogel, der vor allem in baumarmen Siedlungsgebieten im Tiefland vorkommt. Die 33–35 Zentimeter lange, hell gefärbte, langflügelige und langbeinige Eule erreicht eine Flügelspannweite von 85 bis zu 95 Zentimeter und hat recht kurze Schwanzfedern. Männchen und Weibchen ähneln einander sehr, Weibchen sind im Allgemeinen jedoch etwas größer als das Männchen und etwas dunkler gefärbt. Europäische Schleiereulen wiegen zwischen 300 Gramm (Männchen) bis etwa 400 Gramm (Weibchen). In Mitteleuropa besiedelt sie als Kulturfolger fast ausschließlich die offene Agrarlandschaft mit dörflichen Siedlungen. Als Brutplätze werden vor allem Scheunen und Kirchtürme, seltener auch Baumhöhlen genutzt.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2828_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyMo März 16, 2020 10:17 am

2009, 19. Juni

Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
75 Cent Alpenbock (ANK 2845, MiNr. 2817)
Auflage 4,130.000 Stück
Freimarkenserie "Tierschutz" 2845_r10

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2845_s10

Mit knapp drei Zentimetern Körpergröße zählt das Insekt zu den größten Bockkäfern. Durch die dichten Haarbüschel an den extrem langen Fühlern scheinen die Fühlergelenke schwarz verdickt. Beim Männchen sind die Fühler länger als der Körper, beim Weibchen in etwa gleich lang wie der Körper. Durch die feine und dichte Behaarung erscheint der Körper blau, die unbehaarten Körperteile wirken schwarz. In den Alpenländern steht der Alpenbock schon seit langem unter Naturschutz. Naturschutzvereine bemühen sich durch den Einsatz von Nisthilfen den Artenbestand zu halten.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2845_b10

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyDi März 17, 2020 5:43 pm

2009, 28. August

Folienblatt 2 x 5 Marken
55 Cent Honigbiene (ANK 2847, MiNr. 2819)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2847_m10

55 Cent Bienenfresser (ANK 2848, MiNr. 2820)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2848_m10

Auflage 3,250.000 Sätze

Freimarkenserie "Tierschutz" 2847_210

Die auch Europäische Honigbiene (Apis mellifera), meist einfach Biene oder Honigbiene genannt, gehört zur Familie der Echten Bienen (Apidae), innerhalb derer sie eine Vertreterin der Gattung der Honigbienen (Apis) ist. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet war Europa, Afrika und Vorderasien. Da sie Honig erzeugt, wird sie durch den Menschen genutzt (Imkerei) und wurde weltweit verbreitet;
Kaum vorstellbar: Wissenschaftlichen Studien zufolge existiert die Gattung der Honigbiene (Apis mellifera)bereits seit etwa 100 Millionen Jahren auf der Erde. Das älteste Indiz ist ein Bernstein-Fossil in Form einer in einem versteinerten Harztropfen eingeschlossenen nur drei Millimeter großen Ur-Biene, welches einst in einer Mine im Norden von Myanmar entdeckt wurde.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2847_b10

Der Bienenfresser (Merops apiaster) – er kann eine Größe von bis zu 28 Zentimeter erreichen – ist einer der buntesten Vögel Europas. Aufgrund seines auffallenden Federkleides ist er kaum zu verwechseln: Während der Bauch- und Brustbereich türkisfarben ist, sind die Scheitel-, Nacken- und Rückenpartien rostbraun; die Flügel sind in beiden dieser Farben gehalten, und über dem gelblichen Kinn befindet sich ein schwarzer Augenstreif. Charakteristisch sind auch der verhältnismäßig lange, leicht gebogene Schnabel und die verlängerten mittleren Steuerfedern. Bienenfresser sind oft in Kolonien anzutreffen. Sie sitzen gerne, meist zusammen mit Artgenossen, auf herausragenden Ästen, Leitungsdrähten und Masten. Sie sind sehr gute Flieger, wirken hingegen auf dem Boden eher unbeholfen. Der Bienenfresser erbeutet im Flug vor allem die Hautflügler Bienen, Wespen, Hummeln, Hornissen, aber auch Libellen, Zikaden und fliegende Käfer.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2848_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyDi März 17, 2020 11:40 pm

2010, 8. Jänner 0108

Folienblatt 2 x 5 Marken
75 Cent Fischotter (ANK 2875, MiNr. 2847)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2875_m10

75 Cent Bachforelle (ANK 2876, MiNr. 2848)
Freimarkenserie "Tierschutz" 2876_m10

Auflage 2,500.000 Sätze

Freimarkenserie "Tierschutz" 2875_210

Der Fischotter – er zählt zu den besten Schwimmern unter den Landraubtieren – gehört zur Familie der Marder. Er kommt ebenfalls in fast ganz Europa vor und wird einschließlich Schwanz bis zu 130 Zentimeter lang. Sein Körper ist gestreckt und walzenförmig, die Beine sind kurz und der Kopf ist rundlich; an der Schnauze befinden sich lange Tasthaare, die für ihn ein wichtiges Sinnesorgan im trüben Wasser darstellen. Die Zehen sind mit Schwimmhäuten verbunden – und das Fell des Fischotters bietet eine besonders wirkungsvolle Isolation gegen Nässe und Kälte: Die Haare sind, ähnlich wie bei einem Reißverschluss, mittels mikroskopisch kleiner, ineinander greifender Keile und Rillen miteinander verzahnt. Interessant ist, dass es keine einheitliche Lebensweise von Fischottern gibt. Je nach Umgebung und individuellen Neigungen passen sie ihre Lebensweise an, um möglichst gut überleben zu können. Sie sind sowohl nacht- als auch tagaktiv – und während sie am Ufer ruhen, bewegen sie sich zur Zeit ihrer Aktivität im Wasser. Der größte Feind des Fischotters ist, wie bei vielen Tieren, der Mensch. Lebensraumzerstörung und die Verschmutzung der Gewässer, Nahrungsverknappung, Straßenverkehr und Fischreusen sind die Hauptursachen, weshalb Fischotter selten ein hohes Lebensalter erreichen. Heute steht die Spezies in den meisten Ländern unter Schutz. In Österreich ist der Fischotter am ehesten im Wald- und Mühlviertel anzutreffen, einige Ansiedlungen gibt es auch im südlichen Burgenland sowie in der Oststeiermark. Unterschiedliche Schutzmaßnahmen versprechen jedoch Erfolg: Seit etwa zehn Jahren nimmt der Bestand allmählich wieder zu.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2875_b10

Die Bachforelle (Salmo trutta fario) ist ein zu den Salmoniden zählender Raubfisch und eine Unterart der Forelle. Bachforellen werden je nach Nahrungsangebot 20 bis 80 Zentimeter lang, in Ausnahmefällen sind Größen von einem Meter und Gewichte über 15 Kilogramm möglich. Ihr Rücken ist oliv-schwarzbraun und silbrig blau, bauchwärts treten rote Flecken mit hellem Rand auf, die Bauchseite ist weißgelb. Die Bachforelle erreicht in der Regel ein Gewicht von bis zu zwei Kilogramm. Bachforellen können bis zu 18 Jahre alt werden. Sie sind schnell schwimmende Jäger, nehmen aber in Flüssen und Bächen meist vorbeitreibende Beute auf.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2876_b10

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyMi März 18, 2020 11:26 pm

2010, 13. Jänner

Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
65 Cent Wildkatze (ANK 2877, MiNr. 2849)
Auflage 6,110.000 Stück

Freimarkenserie "Tierschutz" 287711

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2877_r10

Die Europäische Wildkatze oder Waldkatze (Felis silvestris silvestris) ist in Europa, einigen Mittelmeerinseln und Teilen Südwest-Asiens verbreitet. Sie ist vor allem durch ihren buschigen Schwanz erkennbar, der in einer stumpfen Rundung - meist mit drei schwarzen "Kringeln" - endet. Das dichte Fell zeigt ein auffälliges, manchmal auch verwaschenes Streifenmuster. Die Ur-Wildkatze entwickelte sich vermutlich vor 2 Millionen Jahren und aus dieser dürfte sich vor rund 300.000 Jahren in Europa die moderne Wildkatze entwickelt haben.
Das größte Problem für die Wildkatze in der modernen Zeit ist die intensive Nutzung der Landschaft durch Siedlungen, Verkehr und Landwirtschaft. Dadurch werden die Tiere auf zu kleine, inselartige Restlebensräume zurückgedrängt.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2877_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyMi März 18, 2020 11:30 pm

2010, 28. Mai

Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
55 Cent Blauracke (ANK 2899, MiNr. 2849)
Auflage 5,120.000 Stück

Freimarkenserie "Tierschutz" 289910

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2899_r10

Die etwa 30 cm große Blauracke, auch Mandelkrähe genannt, ist durch ihr buntes Gefieder unverwechselbar. Besonders auffällig sind die türkisblaue Färbung von Kopf, Unterseite und Flügeloberseite sowie der zimtbraune Rücken. Die kleinen Armdecken indes sind schillernd violettblau, während der Flügelhinterrand eine dunkelbraune bis schwarze Färbung zeigt. Der Kopf ist relativ groß, ebenso der kräftige, nach unten gebogene und leicht gehakte dunkle Schnabel. Die Blauracke nistet vor allem am Rande lichter Waldbestände, zuweilen nützt sie aber auch Streuobstwiesen und größere Parkgelände. In Österreich ist dieser Vogel nur noch sehr selten zu beobachten – regelmäßig brütet er lediglich im Raum Stainz in der südöstlichen Steiermark.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2899_b10
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
Gerhard


Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" EmptyDo März 19, 2020 8:13 pm

2010, 28. Mai

Selbstklebender Marken von der Rolle zu 100 Stück.
75 Cent Steinadler (ANK 2900, MiNr. 2872)
Auflage 5,120.000 Stück

Freimarkenserie "Tierschutz" 290010

Fünferstreifen:
Freimarkenserie "Tierschutz" 2900_r10

Der Steinadler (Aquila chrysaetos) ist eine große Greifvogelart und gehört zur Familie der Habichtartigen. Er besiedelt offene Landschaften, die ein ausreichendes Nahrungsangebot bieten und Felswände oder ältere Baumbestände für die Nestanlage aufweisen. Im Flug wirkt der Steinadler trotz seiner Größe meist sehr leicht und elegant. Die Geschlechter des Steinadlers unterscheiden sich deutlich in Größe und Gewicht: Während das Weibchen eine Körperlänge bis zu 100 cm erreicht, ist das Männchen um rund 10 cm kleiner, die Flügelspannweite variiert zwischen 190 und 230 cm. Einst war die Spezies weit verbreitet, heute kommt sie nur noch in Gebirgsgegenden, in Österreich in den Alpen, vor. Der weltweite Bestand des Steinadlers wird auf etwa 250.000 Tiere geschätzt.
Freimarkenserie "Tierschutz" 2900_b10
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Freimarkenserie "Tierschutz" Empty
BeitragThema: Re: Freimarkenserie "Tierschutz"   Freimarkenserie "Tierschutz" Empty

Nach oben Nach unten
 

Freimarkenserie "Tierschutz"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Österreich :: ab 2002 – Republik Österreich, Marken in Eurowährung-
Tauschen oder Kaufen