Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild5110

Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge OHNE WERBUNG sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild5110


Briefmarken - Forum

Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalSuchenNeueste BilderAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Stempelmarke als Briefmarke verwendet
von Eduard Heute um 1:50 pm

» Österr. NEU: 100 Jahre ÖBB
von Gerhard Heute um 1:16 am

» Neuausgaben 2023 Deutschland
von Gerhard Heute um 12:13 am

» Wertbriefe - Geldbriefe Österreich
von kaiserschmidt Di Sep 26, 2023 5:40 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Di Sep 26, 2023 11:21 am

» Streifbänder des DÖAV
von kaiserschmidt Di Sep 26, 2023 11:09 am

» Fiskalmarken
von Eduard Mo Sep 25, 2023 2:38 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Mo Sep 25, 2023 10:26 am

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mo Sep 25, 2023 9:57 am

» Österr. NEU: Ingeborg Bachmann
von Gerhard Mo Sep 25, 2023 1:09 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt So Sep 24, 2023 4:51 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt So Sep 24, 2023 2:58 pm

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt So Sep 24, 2023 2:50 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt So Sep 24, 2023 2:44 pm

» Fiskalmarken - Urkundenstempel Ungarn 1881
von Eduard Sa Sep 23, 2023 9:15 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr Sep 22, 2023 12:24 pm

» Grosstauschtag Linz Samstag 30.09.2023 von 13:00 - 17:00
von wilma Mi Sep 20, 2023 3:24 pm

» Pakete Ausland nach Österreich - Frage
von wilma Mi Sep 20, 2023 3:11 pm

» Abstimmung über das Thema des Bilderwettbewerbes im Oktober 2023
von gesi Mi Sep 20, 2023 8:51 am

» Postgebührenstundung
von kaiserschmidt Di Sep 19, 2023 3:12 pm

» Österreich - Fiskalphilatelie allgemein
von Eduard Di Sep 19, 2023 9:57 am

» Deutschland: Wettbewerb „Stempel des Monats“
von Gerhard Di Sep 19, 2023 12:27 am

» Österr. NEU: Hl. Elisabeth mit dem Rosenwunder
von Gerhard Mo Sep 18, 2023 11:09 pm

» Großtauschtag St.Pölten 1. Oktober 2023
von Gerhard Mo Sep 18, 2023 10:32 pm

» Österr. NEU: Julia Haugeneder – Faltung 139, 2020
von Gerhard Mo Sep 18, 2023 10:06 pm

» Österr. NEU: 150 Jahre Erste Wiener Hochquellenwasserleitung
von Gerhard Mo Sep 18, 2023 10:03 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mo Sep 18, 2023 11:13 am

» Stifte und Klöster - Belege
von wilma Mo Sep 18, 2023 10:57 am

» Themenvorschläge für den Bilderwettbewerb im September/ Oktober 2023
von Polarfahrtsucher Mo Sep 18, 2023 12:20 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von Hesselbach Mo Sep 11, 2023 4:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So Sep 10, 2023 7:14 pm

» Obstserie ANK 1253 - 1258
von wilma So Sep 10, 2023 6:32 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von Gerhard Sa Sep 09, 2023 11:48 pm

» Marken.Edition 20
von Gerhard Sa Sep 09, 2023 11:39 pm

» Österr. NEU: 100 Jahre Bambi
von Gerhard Sa Sep 09, 2023 11:00 pm

» Poststellen II - Belege Deutsches Reich
von Kontrollratjunkie Sa Sep 09, 2023 11:00 pm

» Gebietsausgabe Sarny (Ukraine)
von Kontrollratjunkie Sa Sep 09, 2023 12:09 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr Sep 08, 2023 10:20 pm

» Postaufträge der Finanzämter
von Gerhard Do Sep 07, 2023 10:22 pm

» Telegramme
von Gerhard Di Sep 05, 2023 11:51 pm

» Taxstempel
von Gerhard Di Sep 05, 2023 10:38 pm

» Nachlass Briefmarken
von nagel.d Sa Sep 02, 2023 8:04 pm

» Ganzssachen-Sortiment ab Juli 2018/Sept. 2023
von Gerhard Sa Sep 02, 2023 12:17 am

» Siegerbild im August 2023
von gesi Fr Sep 01, 2023 9:38 pm

» Kakteen
von Saguarojo Fr Sep 01, 2023 8:13 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Paul S. Mi Aug 30, 2023 11:06 pm

» Wir starten den Bilderwettbewerb im August 2023
von Paul S. Di Aug 29, 2023 5:33 pm

» Phila Toscana in Gmunden vom 25.08. - 27.08.2023
von Paul S. Di Aug 29, 2023 5:26 pm

» Österr. NEU: Ergänzungswerte „Trachten – Beiwerk und Auszier“
von Gerhard Mo Aug 28, 2023 7:49 pm

» Trachten – Beiwerk und Auszier - Dauermarkenserie
von Gerhard Mo Aug 28, 2023 7:21 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Aug 28, 2023 10:52 am

» Österr. NEU: 19. Ausgabe Dispenser-Rollenmarke
von Gerhard So Aug 27, 2023 11:41 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard So Aug 27, 2023 11:31 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Aug 27, 2023 5:08 pm

» Pfadfinder
von Gerhard Fr Aug 25, 2023 10:00 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Fr Aug 25, 2023 9:12 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Fr Aug 25, 2023 6:12 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Johannes 8 Di Aug 22, 2023 5:34 pm

» Ortsstempel von kleinen Orten
von kaiserschmidt Di Aug 22, 2023 5:15 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Aug 20, 2023 11:45 pm

» Österr. NEU: Postbus ET 13
von Gerhard So Aug 20, 2023 12:36 am

» Abstimmung über den Beleg des Bilderwettbewerbes im August 2023
von gesi Fr Aug 18, 2023 6:35 pm

» Christkindl Stempel
von kaiserschmidt Fr Aug 18, 2023 5:47 pm

» Das Eisenbahnthema im Stempel
von gesi Di Aug 15, 2023 9:07 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Berni17 Di Aug 15, 2023 11:12 am

» Österr. NEU: Parasol
von Gerhard Sa Aug 12, 2023 10:18 pm

» Doppelpostkarten
von kaiserschmidt Mo Aug 07, 2023 7:03 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Fr Aug 04, 2023 7:05 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von gordianus Fr Aug 04, 2023 10:28 am

» Österr. NEU: 150 Jahre Wiener Weltausstellung
von Gerhard Fr Aug 04, 2023 12:58 am

» Automatenmarken in Eurowährung Type Sielaff
von Gerhard Do Aug 03, 2023 12:57 am

» Rekozettel und -Belege Krems an der Donau
von Gerhard Sa Jul 29, 2023 10:40 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Do Jul 27, 2023 11:12 am

» Blindensendung - Cécogramme
von Paul S. Mi Jul 26, 2023 7:41 pm

» Kartenbriefe
von kaiserschmidt Mi Jul 26, 2023 11:33 am

» Sagen und Legenden - Belege
von rguertl Di Jul 25, 2023 5:34 pm

» Österr. NEU: Hans Kupelwieser – „Ohne Titel“, 2020
von Gerhard Sa Jul 22, 2023 11:55 pm

» Belege des Terrors, KZ, Internierungslager, Gefängnisse unter dem Naziregime
von kaiserschmidt Fr Jul 21, 2023 12:24 pm

» Abstimmung über das Thema des Bilderwettbewerbes im August 2023
von gesi Do Jul 20, 2023 8:23 am

» DR 791 Hitler fehlt Farbe
von Hesselbach Do Jul 20, 2023 5:35 am

» Feldpostamt 364, Sudetenland?
von GeplagterErbe Mi Jul 19, 2023 1:47 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Mi Jul 19, 2023 12:07 pm

» Portoberechnung hilfe - Brief Charlottenburg nach Frankreich 1824
von rekj1966 Di Jul 18, 2023 2:14 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von Gerhard So Jul 16, 2023 11:58 pm

» Themenvorschläge für den Bilderwettbewerb im Juli/ August 2023
von wilma Sa Jul 15, 2023 8:06 pm

» Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945
von kaiserschmidt Sa Jul 15, 2023 3:30 pm

» Dornier DO-X
von kaiserschmidt Sa Jul 15, 2023 3:19 pm

» Portobestimmung Paketkarte Judenburg - Schweiz 1916
von 22028 Sa Jul 15, 2023 9:19 am

» Plattenfehler bei den Maschinenaufdrucken Allgemeine Ausgabe
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2023 1:05 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Fr Jul 14, 2023 11:32 am

» Ermäßigte Gebühren Ausland (CSR Ungarn etc.)
von wilma Fr Jul 14, 2023 11:07 am

» Österr. NEU: 175 Jahre Die Presse
von Gerhard Do Jul 13, 2023 12:44 am

» Österr. NEU: Achenseebahn
von Gerhard Do Jul 13, 2023 12:42 am

» Ausgabemischfrankaturen der Klassik
von Markenfreund49 Di Jul 11, 2023 9:17 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Fr Jul 07, 2023 6:45 pm

» Ballonpost Deutschland
von Quasimodo Mi Jul 05, 2023 12:48 pm

» Fragen zur Crypto - stamp 5.0
von Gerhard Di Jul 04, 2023 6:44 pm

» Siegerbild im Juni 2023
von Markenfreund49 Di Jul 04, 2023 4:57 pm

» Österr. NEU: Crypto - stamp 5.0
von Tatjana Di Jul 04, 2023 2:27 pm


Teilen
 

 Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMo Okt 12, 2020 2:15 pm


Hallo Johannes,

wiederum danke für Deine kometenten Antworten.

Reinhard

Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMo Okt 12, 2020 2:52 pm

kaiserschmidt schrieb:

Hallo Johannes,

wiederum danke für Deine kometenten Antworten.

Reinhard


Hallo. Sehr gerne. Außerdem kann ich den Dank auch uneingeschränkt zurückgeben auf Grund Deiner häufigen Unterstützung.
Grüße Johannes
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Okt 23, 2020 12:22 pm

Hallo,
hier möchte ich dann auch mal wieder etwas einstellen.
Heute mal ein zensierter Wertbrief. Diese Stücke sind generell selten und werden über Auktionen eigentlich immer mit Steigerung verkauft, somit also auch gesucht. interessant finde ich, dass das absolute Gros der Stücke über Köln lief. Berlin oder Wien sind weit weit seltener.
Das Spezifische an diesen Briefen sind die Lacksiegel der ABP. Und da gibt es dann doch immer noch Überraschungen. Mittlerweile sind 3 verschiedene Siegel für Köln gelistet so CS1.2 mit der Nummer 8. Hier kann ich die Nummer 1 zeigen, das ist ganz neu und nicht gelistet bisher. Es zeigt aber auch wieder was auch nach Jahrzehnten möglich ist.
Zusätzlich ist der  Stempel CB4.1 verwendet, da ja ein Wertbrief vorliegt und alles seine Ordnung haben sollte.
Beste grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-381
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-382
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Dsc_0310
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Nov 06, 2020 5:18 pm


Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_577

Brief vom 27.9.1941 von Graz in die Schweiz an das Rote kreuz in Genf.
Brief 25 Pf Einschreiben 25 Pf

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_578

Für die Zensur in die Schweiz war Frankfurt zuständig, dieser Brief wurde in Berlin
zensuriert. Ich vermute, daß der Empfänger ein Kriegsgefangener in einem allierten Lager
war. In diesem Falle war Berlin zuständig.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Nov 06, 2020 6:23 pm

kaiserschmidt schrieb:

Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_577

Brief vom 27.9.1941 von Graz in die Schweiz an das Rote kreuz in Genf.
Brief 25 Pf Einschreiben 25 Pf

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_578

Für die Zensur in die Schweiz war Frankfurt zuständig, dieser Brief wurde in Berlin
zensuriert. Ich vermute, daß der Empfänger ein Kriegsgefangener in einem allierten Lager
war. In diesem Falle war Berlin zuständig.

Kaiserschmidt


Hallo,
vielleicht noch eine Anmerkung. Du schreibst zu Recht, dass Frankfurt für einen Brief in die Schweiz zur fraglichen Zeit zuständig war. Aber: da war er auch! Die Prüferstempel auf der Rückseite (alle 3) stammen aus Frankfurt und zwar vom Niveau 1, somit Sortierung. Hier erkannte man die Anschrift für das Rote Kreuz und diese Briefe wurden, zumindest, in den ersten Kriegsjahren fast ausnahmslos nach Berlin weitergeleitet zur Hauptzensur.
Beste Grüße Johannes
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Nov 06, 2020 7:16 pm

Und nochmals Hallo,
hier möchte ich wieder einen doch ganz spannenden Beleg zeigen, der nicht nur die Zensur betrifft. 25.08.1940 Deutsch-Belgien (Eupen und Malmedy) waren dem DR wieder einverleibt und Ganzbelgien besetzt. Aus Eupen (nun Kreis Aachen) wird ein Brief, ganz aus dem Osten weit in den Westen (Gent) des ehedem geeinten Landes geschickt und zwar mit 12 Rpf als Inlandsporto. zu dem Zeitpunkt galt Belgien aber, trotz Besetzung, als Ausland, außer eben Eupen, das war assimiliert. Somit falsch frankiert. Dieses fiel auch auf, aber erst bei der ABP in Köln, denn wohl dort wurden 13 Rpf nachfrankiert und entwertet. Wie der Stempel der Poststelle in der ABP aussah ist ja auf dem Schnellprüfbeleg, einige Beiträge vorher, ersichtlich und dieser ist auch hier angebracht. Wohl nach Öffnung des Briefes und Lesens des Inhalts erschien den Prüfern der Inhalt hinreichend interessant für den Adressaten, dass sie den Brief korrekt auffrankieren ließen und ableiteten, einen Tag nach Aufgabe!
Wahrscheinlich wurde ein Einzugsverfahren eingeleitet und über das Postamt Eupen die 13 Rpf vom Absender sekundär erhoben, da war aber nie ganz klar, ob dieser das Verfahren annahm, wenn der Brief schon weg war: Pech für die Post. Deshalb ist dieser Brief wohl auch der einzige von dem ich ein solches Vorgehen kenne. Klassischerweise wurden solche Briefe dem Absender zurückgesandt.
Beste Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-160
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-161
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMi Nov 18, 2020 9:01 am


Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild231

Luftpostbrief vom 24.11.1939 von Berlin nach Lettland ?. Brief über 20 Gramm 40 pf
Luftpostzuschlag 40 Pf. Zensur in Königsber ( a ) AP.1.2 und Stemepl APZ.1.2

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_595

Ein ähnlicher Brief, ich vermute auch nach Lettland ( ich habe die Briefe dort gekauft ).
Berlin 31.10.1939 Zensur Königsberg A.P.1.1 und Langstempel A.P.Z.1.1
Die Klassifiziernung der Stempel ferfolgte nach Landsmann.

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_596

Bei diesem Brief ist rückseitig der Tagesstempel Königsberg ( PR 5 ) i mit Datum
4.11.39-10 abgeschlagen. Da brauche ich wieder Deine Hilfe Johannes.
Wurde der Stemel vor oder nach der Zensur abgeschlagen, hat der Stempel eine
Bedeutung oder wurde das immer so gen macht ?
Diese Briefe fallen eigentlich nicht in mein Sammelgebiet, ich habe sie nur gekauft,
weil sie sehr preisgünstig waren ( Euro 4,- je Brief incl. Versand )

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyDo Nov 19, 2020 11:02 pm

kaiserschmidt schrieb:

Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild231

Luftpostbrief vom 24.11.1939 von Berlin nach Lettland ?. Brief über 20 Gramm 40 pf
Luftpostzuschlag 40 Pf. Zensur in Königsber ( a ) AP.1.2 und Stemepl APZ.1.2

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_595

Ein ähnlicher Brief, ich vermute auch nach Lettland ( ich habe die Briefe dort gekauft ).
Berlin 31.10.1939 Zensur Königsberg A.P.1.1 und Langstempel A.P.Z.1.1
Die Klassifiziernung der Stempel ferfolgte nach Landsmann.

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_596

Bei diesem Brief ist rückseitig der Tagesstempel Königsberg ( PR 5 ) i mit Datum
4.11.39-10 abgeschlagen. Da brauche ich wieder Deine Hilfe Johannes.
Wurde der Stemel vor oder nach der Zensur abgeschlagen, hat der Stempel eine
Bedeutung oder wurde das immer so gen macht ?
Diese Briefe fallen eigentlich nicht in mein Sammelgebiet, ich habe sie nur gekauft,
weil sie sehr preisgünstig waren ( Euro 4,- je Brief incl. Versand )

Kaiserschmidt


Hallo,
gerne kann ich mich hierzu äußern. Zuerst ganz herzlichen Glückwunsch zu dem Stück, denn der angesprochene Stempel ist nicht so häufig belegt, aber derjenige, der zum ABP-Postamt gehörte. Das dieser nun auf der Briefrückseite prangt, über den Klebekanten der Briefklappe ist spannend. Der Brief ist aus der Frühzeit der Zensur, Königsberg war die 1. Prüfstelle überhaupt, es wurde noch alles sehr aufwändig betrieben, wie die Vorder- und rückseitigen Stempel zeigen. Es gab noch keine echten Verschlußstreifen. Dies erstmal als Auflistung und Erläuterung, denn damals sollte Auslandspost möglichst offen den ABP zugeleitet werden, die sie dann zuklebten und per übergehendem, rückseitigen Stempel, die Prüfung und den amtlichen Verschluß dokumentierten. Das das Gros der Post doch verschlossen war bei Zuleitung machte im Weiteren den Verschlußstreifen nötig. Hier lief es aber wie geplant, nur der Prüfstempel wurde viel zu hoch angesetzt. Nachdem der Brief wieder, über Königsberg 5, in den Postlauf gelangen sollte, fiel jemandem in dem Amt der fehlende "Verschlußstempel" auf, und in Ermangelung eines Prüfstempels nahm er halt den spezifischen Poststempel, war auch amtlich und von der Prüfstelle.
Es sei angemerkt, dass es aber auch Belege gibt, die beide Stempelarten rückseitig aufweisen, dann wohl auch als Bestätigung der Wiedereinschleusung in den Postlauf.
Es handelt sich hier um eine Art Provisorium, aber die Dokumentation ist hervorragend. Zu dem Fund nochmals herzlichen Glückwunsch.
Beste Grüße
Johannes
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMi Nov 25, 2020 11:16 am


Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild235

Brief vom 17.3.1938 von Laibach nach Perchtoldsdorf bei Wien. Links unten ist ein
Rundstempel des Polizeiamtes Perchtoldsdorf abgeschlagen.

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_605

Rückseitig sehen wir einen Verschlußstreifen auf dem handschriftlich Zensuriert
vermerkt ist. Darüber ein Langstempel des Polizeiamts Perchtoldsdorf, in der Mitte der
Briefrückseite ein Stempel Hietzing Umgebung
und das SS Zeichen handschriftlich. Ich habe diesen Beleg einem Mitglied der Arge
Zensurpost gezeigt und meine Meinung gesagt, daß ich vermute, es handle sich hier
um eine Devisenzensur. Ich wurde ziemlich barsch abgekanzelt, das sei keine Devisenzensur.
Nun wurden bei der letzten Auktion von Harlos am 20/21. November zwei Belege aus 1938
angeboten, die in Innsbruck von der Devisenüberwachungsstelle der SS Standarte 8
Innsbruck zensuriert wurden. Ich habe € 100,- für einen Beleg geboten, aber wurde leider
überboten. Die Belege waren vom März 1938. Es hat also in Österreich in dieser Zeit
eine Devisenzensur durch die SS gegeben.
Meine Vermutung, daß es sich bei meinem Beleg um eine Devisenzensur durch die SS
handelt, könnte also stimmen.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptySo Dez 13, 2020 9:35 pm


Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild242

Brief vom xx.6.1939 von Brasilien nach Innsbruck.

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_667

Der Brief wurde in Innsbruck der Devisenzensur unterzogen und dort am 16.6.1939
gestempelt. Allerdings wurde hier der deutsche Verschlussstreifen verwendet, das habe
ich noch nicht gesehen. Wie es dazu kommen konnte, ist ein Rätsel für mich.

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_668

Zur Verdeutlichung der öst. Verschlussstreifen, der sich deutlich vom deutschem
Streifen unterscheidet.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Dez 18, 2020 11:02 am

Guten Morgen,
nach den Devisenstreifen, auch etwas aus den Randgebieten der Zensuren. Der Versand von Briefmarken im Auslandsverkehr war seit Einführung der ABP`n verboten, außer es lag eine besondere Genehmigung durch den Zoll vor. Dies galt für das Deutsche Reich aber auch die abhängigen, besetzten Gebiete. In Norwegen durften Marken von Sammlern über den Osloer Sammlerverein geschickt werden, der die Sendungen zu kontrollieren und dann dem Zoll zuzusenden hatte. Solche Belege tauchen häufig auf, aber es gab auch einen Einlagezettel, der das Vorgehen auf norwegisch und deutsch erläuterte. Diese Zettel haben sich fast nie erhalten und sind als selten einzustufen.
Herzliche Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-191
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-192
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMi Dez 23, 2020 5:01 pm


Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_684

Brief vom 14.3.1938 von Thörl bei Aflenz in die Schweiz. Der Brief wurde am linken Rand
geöffnet und einem behelfsmäßigen Verschlußstreifen verschlossen.
Der Stempel Devisenamtlich geöffnet dürfte öst. Ursprungs sein.
Eine sehr frühe Devisenzensur in der Ostmark.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMo Jan 04, 2021 6:10 pm

kaiserschmidt schrieb:

Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_684

Brief vom 14.3.1938 von Thörl bei Aflenz in die Schweiz. Der Brief wurde am linken Rand
geöffnet  und einem behelfsmäßigen Verschlußstreifen verschlossen.
Der Stempel  Devisenamtlich geöffnet dürfte öst. Ursprungs sein.
Eine sehr frühe Devisenzensur in der Ostmark.

Kaiserschmidt


Hallo Reinhard,
sehr schönes frühes Stück. Glückwunsch dazu.
Ich möchte heute auch wieder ein feines Exemplar zeigen. Ein Auslandspäckchen bis 350 Gramm mit 70 Rpf korrekt frankiert über die Hamburger Zensur, mit einem, so bisher unbekannten Einlagezettel. Zusätzlich liegt der Brief bei und man weiß prompt warum der Zettel beilag. Der Absender wollte als nächstes wieder Esperanto schreiben, was aber seit 1940 verboten war, ferner enthielt das Päckchen Zündholzetiketten, also Drucksahen; seit 1940 verboten zu versenden. Entweder war der Absender "etwas hinter dem Mond" oder er wollte den Erhalt eines Einlagezettels provozieren. Die Hamburger waren im Übrigen relativ kulant und ließen öfter mal etwas durchgleiten. Hierfür gibt es einige Beispiele.
Ein Auslandspäckchen stellt übrigens für sich schon eine recht selten erhaltene Versendungsart dar.
Herzliche Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-385
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-386
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-387
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMo Jan 04, 2021 6:17 pm

jklang schrieb:
Und nochmals Hallo,
hier möchte ich wieder einen doch ganz spannenden Beleg zeigen, der nicht nur die Zensur betrifft. 25.08.1940 Deutsch-Belgien (Eupen und Malmedy) waren dem DR wieder einverleibt und Ganzbelgien besetzt. Aus Eupen (nun Kreis Aachen) wird ein Brief, ganz aus dem Osten weit in den Westen (Gent) des ehedem geeinten Landes geschickt und zwar mit 12 Rpf als Inlandsporto. zu dem Zeitpunkt galt Belgien aber, trotz Besetzung, als Ausland, außer eben Eupen, das war assimiliert. Somit falsch frankiert. Dieses fiel auch auf, aber erst bei der ABP in Köln, denn wohl dort wurden 13 Rpf nachfrankiert und entwertet. Wie der Stempel der Poststelle in der ABP aussah ist ja auf dem Schnellprüfbeleg, einige Beiträge vorher, ersichtlich und dieser ist auch hier angebracht. Wohl nach Öffnung des Briefes und Lesens des Inhalts erschien den Prüfern der Inhalt hinreichend interessant für den Adressaten, dass sie den Brief korrekt auffrankieren ließen und ableiteten, einen Tag nach Aufgabe!
Wahrscheinlich wurde ein Einzugsverfahren eingeleitet und über das Postamt Eupen die 13 Rpf vom Absender sekundär erhoben, da war aber nie ganz klar, ob dieser das Verfahren annahm, wenn der Brief schon weg war: Pech für die Post. Deshalb ist dieser Brief wohl auch der einzige von dem ich ein solches Vorgehen kenne. Klassischerweise wurden solche Briefe dem Absender zurückgesandt.
Beste Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-160
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-161

Hallo,
hier fiel mir eben mal ein Beleg in die Hände, der das klassische Vorgehen gut zeigt. Zuerst mit 12 Pfennig frankiert in einen Kasten geworfen, fiel die Unterfrankierung auf. Der Beleg wurde mit Benachrichtigungszettel dem Absender wieder zugestellt, der riss den Zettel ab (s Reste über der Adresse) und gab den Beleg nun am Schalter auf, wo er frankiert und gestempelt wurde und dann i die ABP ging.
Gruß Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-198
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptySo Jan 31, 2021 2:44 pm

Servus,
heute möchte ich einen Frankfurter Einlagezettel auf Karte vorstellen, der zwar eigentlich nicht so selten ist, aber wg. seiner Thematik selten angeboten wird und auch recht teuer ist. Es geht um Nachrichten an Angehörige ins "feindliche Ausland", somit z.B. GB oder USA. Diese Karte war aber eigentlich ins Generalgouvernement gerichtet und das war das ehemalige Polen, das aber nach der Besetzung quasi ein "Satellitenlandesteil" darstellte, also annähernd Bestandteil des Reiches. Die Karte sollte aber über die Schweiz laufen (evtl. mit der Idee über das Rote Kreuz, aber das ist nicht vermerkt)! Nun war die Schweiz auch nicht feindlich, sondern in vielerlei Hinsicht an das Reich gebunden, aber es ging eben um familiäre Angelegenheiten und hier wohl um einen polnischen Internierten in der Schweiz (etliche Polen oder auch Soldaten, denen die Flucht in die Schweiz gelang wurden dort interniert, somit festgesetzt aber auch nicht an Deutschland ausgeliefert). Somit sollten solche Nachrichten an das deutsche Rote Kreuz geleitet werden, zur Vermittlung in die Schweiz.
Ich glaube, dass nach diesen Erläuterungen eine "nit schiache" Karte plötzlich lebendig wird.
Herzliche Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-390
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptySo Jan 31, 2021 5:02 pm

Servus erneut,
zu dem vorherigen Stück nun ein weiteres. Erneut ein Brief an einen vermutlich (der Brief selbst ist nicht erhalten) Internierten in der Schweiz, hier nun aus dem Generalgouvernement selbst. Erneut wird dazu aufgefordert sich an das deutsche Rote Kreuz zu wenden und zwar mit handschriftlichem Vermerk auf Retourstempel auf der Rückseite als auch auf dem EINZIGEN Einlagezettel auf polnisch. Dieser Zettel ist sehr selten und ich kaufte ihn vor einigen Jahren bereits zu einem nennenswerten 3 stelligen Betrag, mittlerweile würde er wohl auch 4 stellig beboten. So sieht man einerseits die politische, wie auch philatelistische Relevanz, als auch die mittlerweile wieder steigende Beachtung der Zensurpost des 2. WKes.
Herzliche Grüße
Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-391
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-392
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptySo Jan 31, 2021 5:44 pm

Servus,
eigentlich wollte ich zum vorherigen Thema noch einen Beleg zeigen, den ich aber bisher nicht fand, stattdessen etwas ganz anderes, was aber auch recht interessant ist.
Während der Zensur waren Privatpersonen maximal 4 Briefseiten später nur 2 zugestanden, das heißt, dass Privatpost ins Ausland maximal in der 2. Gewichtsstufe, also 40 Rpf freigemacht vorliegen sollte (wie immer gibt es sehr seltene Ausnahmen). Schwerere Briefe waren also nur als Firmenpost möglich, wobei hier auch selten die 40 Rpf (20-40 Gramm) überschritten wurden. Die weiteren Stufen, 55, 70, 85, 100 Rpf können als veritable Seltenheiten aufgefaßt werden, natürlich je schwerer je seltener.
Solche Post ging natürlich über die ABP`n, auch hier gilt je schwerer um so häufiger Durchlaufstempel, wie hier.
Hier haben wir also einen Brief in der 5. Gewichtsstufe zu 85 Pf mit Flugpost zu 50 Pf und Recommandiert a 30 Pf. Insgesamt 165 Pf und das ganze sehr bunt, da ja zwischen 40 und 100 Pf nur MiF möglich waren.
Das Ganze wirkt verspielt ist aber philatelistisch recht anspruchsvoll.
Beste Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Scan-393
NB: Saaz lag im Sudetenland, somit noch eine Besonderheit
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyDo März 25, 2021 2:51 pm

Servus,
hier passiert nichts Neues. Also heute dann doch.
Die Gestapo war ab Ende 1944 für die Postüberwachung generell zuständig, zuvor das Oberkommando der Wehrmacht. Dieses hatte mit dem Attentat auf Hitler in der Wolfsschanze zu tun.
Aber auch zuvor gab es einen Bereich, den die Gestapo bereits für sich reklamieren konnte; es handelte sich um Presseerzeugnisse. Diese Überwachung bestand fast seit Anbeginn der ABP`n und bestand in allen Stellen des Reiches, wobei es evtl. sogar solche in Oslo gab.
Am Häufigsten sind diese Stempel natürlich aus den großen ABP`n (Berlin, Wien, Frankfurt). Aber auch da gibt es klare Abstufungen. Hier der sehr seltene Stempel BPG1.2 nach Landsmann. Dieser soll laut dem Katalog nur aus 12/44 bekannt sein, das ist aber nicht so, wie dieses Stück zeigt.
Ein Streifband, ohne Datumsstempel, aus Japan. Post aus Japan oder China mit deutscher Zensur ist recht gesucht.
Bei diesem Stück kann ich, obwohl kein Datum vermerkt ist den Verwendungszeitrum relativ klar angeben. Warum?
Nun es ist bekannt, dass nach dem Eintritt der USA in den Krieg die Postverbindungen zw. dem Reich und Japan nur noch per Blockadebrechern aufrecht erhalten werden konnte und das betraf sehr selektive Sendungen ab 12/41.
Ferner unterbrach die UdSSR die Postverbindungen ins Dt. Reich nach dem Überfall von 6/41, somit darf man davon ausgehen, das der Beleg klar vor 6/41 aufgegeben wurde und der Stempel spätestens 6/41 aufgebracht wurde.
Wieder etwas Neues, was bisher noch nicht in den Katalogen zu lesen ist. Das ist etwas, was mich an der Zensurpost sehr begeistert, mit offenem Blick kann man auch teils über 75 Jahre später stets noch Neues entdecken.
Beste Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Gestbe10
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMi Apr 14, 2021 11:58 am


Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_857

Telegrammzensur aus Nisch aus dem jahr 1942.
Landsmann SST3.1

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Silber
kaiserschmidt


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyMi Mai 05, 2021 10:41 am


Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild287

Brief vom 7.9.1938 von Wie nach Thessloniki an Rafael Schalom - das könnte ein
jüdischer Name sein. Der rote Stemel von Thessaloniki könnte eine griechische
Zensur sein.

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_881

In Wien wurde der Brief der Devisenzensur unterzogen, der Brief ist vollgeklebt
mit den Zensurverschlußstreifen.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Jul 16, 2021 4:08 pm

kaiserschmidt schrieb:

Hallo Forumler,

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild287

Brief vom 7.9.1938 von Wie nach Thessloniki an Rafael Schalom - das könnte ein
jüdischer Name sein. Der rote Stemel von Thessaloniki könnte eine griechische
Zensur sein.

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Bild_881

In Wien wurde der Brief der Devisenzensur unterzogen, der Brief ist vollgeklebt
mit den Zensurverschlußstreifen.

Kaiserschmidt


Hallo Reinhard,
der vorderseitige Stempel stellt eine griechische Devisenkontrolle dar. Weniger häufige Variante.
Grüße Johannes
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Jul 16, 2021 4:30 pm

Hallo,
nach einiger Funkstille möchte ich eine sehr ungewöhnliche Zensurkombination vorstellen. Ein Ensemble aus Umschlag, Einlagezettel (sehr seltene Variante) und Briefinhalt zum Thema des Stalingrader Kessels.
In dieser Kombination dürfte etwas Ähnliches kaum vorliegen.
Die Niederlage der 6. Armee war ein Fanal des NS-Regimes und somit war auch nicht vordringlich die Aufklärung des Verbleibs der Soldaten, zumal die UdSSR natürlich keine wesentliche Notwendigkeit sah abzuklären, was aus den feindlichen Kämpfern geworden war. Es gab subversiv die Nachricht, dass über das schwedische Rote Kreuz, oder eben über den Roten Halbmond der Türkei Aufklärung möglich sei, aber dem war nicht so. Die Menge der Anfragen war aber so hoch, dass entsprechende Einlagezettel gedruckt wurden. Immerhin 10 Tsd in einer 1. Tranche, was eben die seltenste Variante ist und dann noch weitere jeweils in 30 Tsd Stück. Erhalten haben sich dennoch wenige. Diese Anfrage ist sehr sachlich gehalten, aber die Not dahinter wird klar erkenntlich. Das ist auch häufig die Nachricht von Zensurpost.
Was mich auch einmal interessierte wäre, ob dieser Thread auch gelesen wird. Vielleicht könnte jeder, der diesen Beitrag liest kurz Hallo sagen. Ich schreibe gerne zu dem Thema, aber habe keine rechte Vorstellung, ob es außer kaiserschmidt und mir noch Interesse findet.
Herzliche Grüße Johannes
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Zensud10
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Zensud11
Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Zensud12
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptyFr Jul 16, 2021 4:30 pm

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Zensud13

Der Brief zum letzten Beitrag
Gruß Johannes
Nach oben Nach unten
gottfried
0beiträge
gottfried


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptySa Jul 17, 2021 3:30 pm

Hallo Zensursammler

Ja, die Beiträge werden gelesen und sind sehr interresant.
Ich habe nur eine Handvoll Zensurpost zum Thema
Leipziger Messe.

Es werden sicher mehrere Mitglieder diese Seiten lesen
aber andere Themen sammeln und daher hier nicht antworten.
Nach oben Nach unten
jklang
Mitglied in Bronze
jklang


Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 EmptySa Jul 17, 2021 5:37 pm

gottfried schrieb:
Hallo Zensursammler

Ja, die Beiträge werden gelesen und sind sehr interresant.
Ich habe nur eine Handvoll Zensurpost zum Thema
Leipziger Messe.

Es werden sicher mehrere Mitglieder diese Seiten lesen
aber andere Themen sammeln und daher hier nicht antworten.

Hallo,
ich danke Dir für die Antwort. Sicher hast Du Recht. Mich interessiert einfach mal die Breitenwirkung eines solchen, eher schon spezielleren, Themas, daher die Bitte der Rückmeldung.
Und herzlichen Dank für die Einschätzung.
Gruß Johannes
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945   Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945 - Seite 3 Empty

Nach oben Nach unten
 

Zensuren unter deutscher Herrschaft bis 1945

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

 Ähnliche Themen

-
» Neuausgaben 2022 Deutschland
» Werbestempel deutscher Briefzentren
» Ausgaben 2019 Deutschland
» Brief aus Großbritanine mit Abstempelung in deutscher Sprache
» unbekannter deutscher Sonderstempel aus Winnenden

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Deutsches Reich-
Tauschen oder Kaufen